Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: VampyLady
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 8 Bewertungen
Bewertung vom 12.08.2012
Elixir
Duff, Hilary

Elixir


sehr gut

“Im Traum und in der Liebe ist alles möglich” , so beginnt der Roman des Multitalents Hilary Duff. Den Klappentext fand ich sehr ansprechend und so war
ich voller Vorfreude auf diesen Roman. Das Cover gefällt mir gut und die Verbindung der Schwertlinie zum Roman erfährt der Leser bereits auf Seite 9.
“Seufzend tastete ich nach dem silbernen Anhänger in Form einer Schwertlilie, …
Die oberen drei Blätter stehen für Vertrauen, Mut und Weisheit,
hatte mein Dad gesagt, als er mir die Kette an meinem fünften Geburtstag um den Hals gelegt hatte “Die ersten Seiten begannen sehr vielversprechend und sehr spannend. Teilweise verschafften mir die Zeilen sogar eine leichte Gänsehaut. Aber, was so toll
startete wurde nach einiger Zeit leider irgendwie langatmig, das liegt nicht einmal daran, dass nichts passiert, im Gegenteil… aber für mich fehlte oft
der Zusammenhang der Ereignisse. Hin und wieder nimmt der Roman wieder Fahrt auf, aber ein durchgängiges, gutes Tempo musste ich leider vermissen.
Zudem gibt es für mich einige Ungereimtheiten und zu wenige Erklärungen und Details. In der einen Minute grübele ich noch über den Grund der Erscheinung auf
den Fotos, und welche Art “Wesen” es wohl sein mag, in der nächsten Sekunde, ohne wirkliche Erklärung oder Ausführung ist er plötzlich real.
Auch danach gibt es zwar Mutmaßungen und zum Ende hin auch die Antwort. Der Grund der “Erscheinung” die Details werden aber eher nebensächlich erwähnt und
ich kann jetzt am Ende des Buches immer noch nicht sagen, ob es Fakt ist. Allgemein ist die Geschichte irgendwie nicht ganz rund. Um nicht zu spoilern kann
ich hier leider keine detaillierten Beispiele nennen, aber die Entwicklung der Ereignisse ist häufig sehr abrupt und hektisch und macht die Story damit für
mich nicht wirklich realistisch oder nachvollziehbar. Ich weiss gar nicht, wie ich das richtig erklären soll :) ich möchte einfach nur nichts verraten…
Die Idee hinter der Geschichte ist toll und hat mir wirklich gut gefallen. Die Vorstellung von “Seelenverwandschaften” mag ich ohnehin sehr gerne und dies
in Kombination mit der Jagd nach einem mysteriösen Elixir und einem verschwundenen Vater … wirklich gut.
Die Charaktere sind grundsätzlich recht gut gelungen, aber auch hier gibt es für mich zu viel unverständliches, zu wenige Details und zu schnelle
Entwicklungen der Personen. Besonders hervorheben kann ich eigentlich keine, wobei mir persönlich Sage und Rayna noch am besten gefallen haben.
Die Spannung, die ich zu Beginn des Buches erlebt habe wird, wie schon erwähnt, hin und wieder erneut erreicht und wenn dies der Fall ist, dann kann der
Roman fesseln. Humor gibt es, wenn auch recht niedrig dosiert, natürlich auch und die Art des Humors gefällt mir ebenfalls. Romantik und Liebe… hmmmmm…
tja wie soll ichs sagen…. grundsätzlich vorhanden aber nicht so, wie ich mir das vorgestellt und erhofft hatte. Es ist alles ein wenig kühl und mit zu
wenig Gefühl. Natürlich müssen Gefühle nicht immer voller Schmetterlinge sein, aber sie sollten sich in irgend einer Weise aufbauen… das habe ich hier
vermisst.
Das Ende war für mich überraschend und eine wirklich tolle Idee. Erneut hätte ich mir das ganze noch ein wenig ausgeschmückter gewünscht. Grundsätzlich ist
der Roman abgeschlossen, hat aber trotzdem einen Cliffhanger, der den Leser natürlich Vermutungen anstellen lässt…

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.08.2012
Julia für immer / Romeo & Julia Bd.1
Jay, Stacey

Julia für immer / Romeo & Julia Bd.1


ausgezeichnet

Beginnend mit einer Szene in Verona im Jahre 1304 wird mir gleich klar, welcher wunderschöne Schreibstil mich hier erwartet. Schon nach wenigen Sätzen war
ich in die schreibweise der Autorin verlieb… sie schreibt sehr bildlich und gefühlvoll, ganz so, wie ich es mir für einen Roman um Romeo und Julia
gewünscht hatte, und so versprechen schon die ersten paar Seiten sehr viel Romantik.

Die gesamte Geschichte konnte mich fesseln und ist toll erdacht. An manchen Stellen ist die Spannung so groß, dass man den Atem anhalten möchte. Diese
Spannung wird immer wieder durch die verschiedenen Wendungen geschürt und die Autorin lässt die Leser bei vielen Personen sehr lange im unklaren, welche
Rolle sie noch spielen werden und auf welcher Seite sie stehen. Somit bleibt natürlich sehr viel Spielraum für eigene Vermutungen und Ideen. Wie zu erwarten,
spielt aber auch die Liebe eine große Rolle, im Vordergrund natürlich Julias. Hier geht es aber um eine sehr starke Liebe die natürlich auch mit ein paar
Klischees behaftet ist, sich in meinen Augen aber von den gängigen Liebesgeschichten abheben kann. Mit wunderschönen Worten werden hier Gefühle, Angste und
Sorgen beschrieben, die mir persönlich das Herz erwärmen konnten, denne es aber auch nicht an Ernsthaftigkeit mangelte. Keiner Figur fehlt es an Charakter
und somit finden sich in diesem Roman nicht nur starke Protagnisten sondern auch etliche toll ausgearbeitete “Nebendarsteller”. Langeweile, unnötig in die
Länge gezogene Szenen oder nichtssagende Dialoge habe ich vergebens gesucht und es viel mir nicht schwer, die “neue Rolle” von Romeo und Julia anzunehmen.
Es ist unglaublich schön, mit zu erleben, wie Julia zu sich selbst findet und – zurück zur Liebe.

Ich habe das Buch begonnen und wollte eigentlich erst einmal nur “reinlesen”, konnte es dann aber nicht mehr aus den Händen legen und musste mich zwingen,
ein paar Seiten für den nächsten Tag zu lassen, damit ich wenigstens ein winzig kleines bisschen mehr Zeit mit diesem Roman verbringen konnte. Himmel war
ich traurig, als ich dieses Buch dann doch schneller beendete als mir lieb war. Die Tatsache, dass ich bis dato davon ausgegangen war, dass es sich um
einen Einzelroman handelte, steigerte meine Laune nicht wirklich.

Von mir gibt es volle Punktzahl :)

Bewertung vom 02.08.2012
Schwarze Seele, schneeweisses Herz / Dark Queen Bd.1
Derting, Kimberly

Schwarze Seele, schneeweisses Herz / Dark Queen Bd.1


ausgezeichnet

Eine Welt, in der die Klasse, der du angehörst, darüber bestimmt, welche Sprache du sprechen kannst. Eine Welt, in der nur ein falscher Blick deinen Tod
bedeuten kann.
Die 17-jährige Charlaina, von allen Charlie genannt, versteht alle Sprachen. Nur ein falsches Wort oder eine falsche Geste kann ihren Tod bedeuten.
Schon ihr ganzes Lebenlang versucht sie und ihre Familie dieses bedeutende Geheimnis zu verbergen und zwar mit allen Mitteln. Denn nicht nur Charlie,
sondern auch ihre 4-jährige Schwester, hat Fähigkeiten, die niemand jemals erfahren soll.
Doch dann trifft Charlie den gutaussehen Max und alles wofür sie so hart gearbeitet hat, könnte zerstört werden. Nur ist es leichter gesagt als getan,
sich von Max fernzuhalten, denn die Anziehungskraft ist so viel stärker. Bis die Wahrheit ans Licht kommt und nichts mehr so ist, wie es einmal war.

Ich habe mich ganz besonders auf dieses Buch gefreut und kann nur sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.
Die Geschichte um Charlie und Max ist anders. Düster, unheimlich und geheimnisvoll. Die Spannung in diesem Buch ist stets greifbar und steigert sich zum
Ende hin zusehends. Ich konnte fast gar nicht aufhören zu lesen. Ich musste unbedingt wissen, wie es ausgehen wird.
Die verschiedenen Charaktere waren sehr interessant. Besonders Charlie und ihre kleinen Schwester Angelina habe ich sofort ins Herz geschlossen und habe
richtig mit ihnen gelitten. Aber auch die anderen Figuren in diesem Buch waren außergewöhnlich. Nicht wie diese Null-acht-fünfzehn Persönlichkeiten, nein,
sie waren mehr.
Viele Wendungen in der Geschichte haben mich richtig staunen lassen. Dazu noch der leichte, aber dennoch düstere Schreibstil haben ihr eigenes getan und
ich war gefangen im Königreich Ludania.
Einen einzigen klitzekleinen Punkt hätte ich nur zu bemängeln. An manchen Stellen im Buch hätte ich mir ein wenig mehr Tiefgang gewünscht. Vielleicht ein
wenig mehr Beschreibung und eine kleine Erklärung hier und da, aber dem Lesevergnügen schadet es überhaupt nicht.
Dark Queen: Schwarze Seele, schneeweißes Herz ist ansich abgeschlossen, aber ein paar Andeutungen wurden gemacht, dass die Geschichte um Charlie und Max
weiter gehen wird. Ich bin gespannt!

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

Bewertung vom 11.02.2012
Brennendes Herz / Ashes Bd.1
Bick, Ilsa J.

Brennendes Herz / Ashes Bd.1


sehr gut

Es geht um die Erde in einer düsteren Zukunft, nach einer Katastrophe. Von solchen Geschichten gibt es momentan ja recht viele. In vielen kurzen Kapiteln und unterteilt in vier Abschnitte erzählt die Autorin eine wirklich fesselnde Geschichte, deren Lektüre wirklich Spaß macht. Den Einstieg in die Geschichte fand ich zwar ein wenig holprig, aber je weiter ich kam, desto mehr habe ich die Charaktere ins Herz geschlossen, vor allem Alex und Ellie. Wir erfahren nur nach und nach was für eine Katastrophe das sein könnte, die sich da auf der Erde ereignet hat, anhand der Theorien, die sich die Protagonisten machen. Sie klingen allesamt recht schlüssig, aber so wirklich weiß man nicht was sich ereignet hat. Woher auch? Die Welt steht Kopf.

Was ich am meisten bemängeln würde an diesem Buch ist, dass die Beziehung zwischen Alex und Tom irgendwie nicht so wirklich rüber kommen mag. Bis auf wenige Situationen sehe ich da eigentlich nicht so die große Liebesgeschichte die da angekündigt wurde. Und auch das spätere Techtelmechtel zwischen Chris und Alex kommt mir mehr wie eine kurze Jugendliebe vor, ein kleines Intermezzo, wenn man denn so will. Irgendwie nicht so ganz nachvollziehbar und schlüssig. Vielleicht ist es auch gar so gewollt, mich stört dann eigentlich nur, dass das Buch hauptsächlich mit dem Charakter dieser Liebe beworben wird, statt mit dem was eigentlich wichtig ist, nämlich die erschreckende Darstellung unserer Welt nach einer horrenden Katastrophe, in der sich jeder selbst der nächste ist. Das zumindest ist eine recht gelungene realistische Darstellung, wie ich finde.

Ansonsten ist die Darstellung auch oftmals sehr brutal. Es fließt viel Blut, Augäpfel werden ausgestochen, Menschen werden gefressen. Für noch junge Jugendliche würde ich dieses Buch nicht empfehlen, für alle, die alt genug sind und gerne Dystopien lesen ist dieses Buch sicherlich spannende Unterhaltung.
Jetzt heißt es nur noch auf den zweiten Teil warten …

Von mir gibt es 9 von 10 Punkten.

4 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 11.02.2012
Eternally - Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen
Cach, Lisa

Eternally - Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen


ausgezeichnet

Caitlyn weiß, dass sie irgendwie anders ist. Sie hat beängstigende Träume, spricht im Traum mit ihrer toten Mutter und fühlt, dass tief in ihr etwas Verborgenes steckt.
Sofort ergreift sie die Chance, die ihr ein Stipendium an einem französischen Internat bietet um ihrem alten Leben zu entfliehen und vielleicht auch ein paar Antworten zu bekommen.
Kaum dort angekommen begegnet sie in ihren Träumen einem Jungen aus einer anderen Zeit und verliebt sich unsterblich in ihn. Doch wie kann man jemanden lieben, der nur in seinen Träumen existiert? Oder sind es vielleicht gar keine Träume? Was ist Wirklichkeit und was nicht?

Die Autorin lässt einen von Beginn an die Angst und Verwirrung der Protagonistin Caitlyn spüren. Man entwickelt sofort Mitleid mit ihr. Eugenia, die Leiterin des Internats war mir persönlich auf Anhieb unsymphatisch und ist es auch bis zum Ende geblieben. Sie wirkt in meinen Augen zu kalt und biestig. Allgemein ist es Lisa Cach recht gut gelungen, die einzelnen Charaktere zum Leben zu erwecken und es fällt nicht schwer, sich z.B die unterschiedlichen Freundinnen vorzustellen. Bei Raphael hätte ich mir zu Beginn noch ein bisschen mehr Emotionen gewünscht… zum Ende hin wurde das aber besser.

Von mir gibt es 8 von 10 Punkten.

Bewertung vom 11.02.2012
Ist Deine Liebe unsterblich? / Mortal Kiss Bd.1
Moss, Alice

Ist Deine Liebe unsterblich? / Mortal Kiss Bd.1


ausgezeichnet

Fay lebt als Halbwaisin bei ihrer Tante im verschlafenen Winter Mill. Ihr Vater ist zurzeit auf Ausgrabung unterwegs, meldet sich aber nicht, was sie beunruhigt. Der rest der Stadt ist eher wegen dem frühen Schnee beunruhigt und der Biker Gruppe. Auch so hat sich vieles verändert nach den Ferien. Die reiche Geschäftsfrau Mercy Morrow und ihr Sohn Lucas sind nach Winter Mill gezogen und seit dem verändern sich alle Einwohner. In den Wäldern streifen riesige Wölfe umher und der jüngste Biker Finn rettet Fay vor ihnen. Finn bringt Fay ganz durcheinander. Mal nährt er sich ihr, dann nimmt er plötzlich Abstand im Gegensatz zu Lucas der hemmungslos flirtet. Als Lucas ein altes Foto mit dem Ebenbild von Fay findet ist er verwirrt und auch als er ein dunkles Familiengeheimniss herausfindet. Aber auch Fay und ihre beste Freundin Liz finden erstaunliches heraus.

Von mir gibt es volle 10 Punkte.