Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: esposa1969
Wohnort: Mannheim
Über mich:
Danksagungen: 9 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 189 Bewertungen
Bewertung vom 13.12.2020
Der Teufel vom Brocken
Silber, Eva-Maria

Der Teufel vom Brocken


ausgezeichnet

Inhaltsangabe lt. Klappentext:


Neun Tote auf dem Brocken, und alles deutet auf Mord hin.


Eine Gruppe Studenten bricht am 1. Advent 1989 zur Brockenbefreiung auf. Am nächsten Tag sind alle tot. Etwas hat sie offenbar bei eisigen Temperaturen aus ihrem Zelt getrieben. Drei Verbindungsbeamte des BKA ermitteln im Grenzgebiet, ebenso Tomas Düvel, einer der fähigsten Kriminalisten der DDR. Sie finden heraus, dass das Zelt von innen zerschnitten wurde, ein Schuhabdruck nicht von den Studenten zu stammen scheint und der Pullover eines Opfers radioaktiv verstrahlt ist. Doch die grausame Wahrheit hinter all dem setzt sich nur Stück für Stück zusammen ..


Leseeindruck:


Mit „Der Teufel vom Brocken“ von Autorin Eva-Maria Silber liegt dem Leser ein fesselnder und höchst spannender Regionalkrimi vor. Die Haupthandlung, die den Leser zurück ins Jahr 1989 trägt, lehnt sich an den Fall am Djatlov-Pass im Jahre 1959 an, was ich besonders interessant finde, da ich es als besonders fesselnd emfinde, wenn sich ein fiktiver Roman an wahre Begebenheiten anlehnt. Auch 9 Studenten, die vermisst werden, wie man versucht deren Wanderung zu rekonstruieren, wie man das Zelt findet, die nackten Fußabdrücke, das Feuer und dann Leichen findet….Schön, dass die Kapitel tagebuchartig verfasst sind, so kann man die Handlung chronologisch mitverfolgen. Der Spannungsbogen ist von Anfang bis Ende straff gespannt, lässt kaum eine Verschnaufpause zu. Vermengt mit einem herrlichen Lokalkolorit, einen sympathischen Ermittler und eine grausame Wahrheit, die sich Stück für Stück aus einzelne Puzzleteile zu einem Gesamtbild zusammensetzt.


Insgesamt 19 kurze und kurzweilige Kapitel verteilen sich auf knapp 319 Seiten, die sich beinahe in einem Rutsch lesen ließen. Das Cover mit dem winterlichen Wald von oben wirkt ebenso rätselhaft wie der Fall ansich. Ein sehr lesenswerter Kriminalroman, der mich bestens unterhalten hat.



@esposa1969

2 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 03.12.2020
Das Eismonster
Walliams, David

Das Eismonster


sehr gut

Klappentext:

London im Jahr 1899.
Gerade ist die zehnjährige Elsie dem grässlichen Waisenhaus Wurmig entkommen, da erfährt sie, dass Polarforscher ein vollständiges, in einem Eisblock eingefrorenes Mammut ins Naturhistorische Museum von London bringen. Das weckt Elsies Neugier, und sie will unbedingt mehr erfahren. Damit beginnt das Abenteuer ihres Lebens, das Elsie von London bis an den Nordpol führen wird – gemeinsam mit einem ziemlich lebendigen Mammut!


Lesermeinung:

Zunächst sollte ich erwähnen, dass mein Sohn (inzwischen bereits 17 Jahre) und ich riesige Fans der David Walliams Jugendbücher sind und wirklich jedes, aber auch wirklich jedes Buch verschlungen haben. So waren wir höchst begeistert, als wir im Rahmen einer Leserunde sein neuestes Werl „Das Eismonster“ lesen durften. Die Geschichte spielt anno 1899 in London, wo die 10 Jahre alte Elsie aus einem fiesen Waisenhaus flüchten kann und sich im Naturhistorische Museum von London versteckt, wo sich genau zu diesem Zeitpunkt eine Mammutdame in einem Eisblock befindet und wo sie auch von der lieben Putzfrau Uschi entdeckt wird. Gemeinsam mit einem Professor wird die Mammutdame, die Elsie liebevoll Wolli tauft, wieder zum Leben erweckt und eine aufregende und gefährliche Reise Richtung Nordpol beginnt…..

Insgesamt war sowohl der Schreibstil wieder richtig witzig mit vielen Bämmms und Kling und Klangs… Auch die Illustrationen von Tony Ross gefallen uns von Band zu Band immer gleich gut. Die Geschichte selbst war dieses Mal recht langatmig, so dass wir stellenweise auch ein paar Seiten querlasen. Zudem entdeckte mein Sohn immer wieder Anachronologien… Flug mit einem Zeppelin? 1899? Er sagte der erste Flug habe erst am 2. Juli 1900 stattgefunden. Ebenso dass hier Panzer zum Einsatz kamen, da begehrte mein Sohn sofort auf, dass diese erst im 1. Weltkrieg 1916 zum Einsatz kamen…. Die Geschichte war schön, wie immer tauchte unser Liebling Raj auf, hier als Zuckerwagenverkäufer und nicht Kioskbesitzer und wie immer geht es um ein armes gebeuteltes Kind, das Heldentum vollbringt.Insgesamt sehr schön, wenn auch etwas langatmig.

@esposa1969

Bewertung vom 16.09.2019
Über die Grenze
Lunde, Maja

Über die Grenze


ausgezeichnet

In dem spannenden, auf historischen Ereignissen basierende Kinderbuch ,,Über die Grenze“ von Maja Lunde geht es um die beiden Geschwister Gerda und Otto, welche in Norwegen 1942 unter deutscher Besatzung leben. Da ihre Eltern die jüdischen Kinder Daniel und Sarah heldenhaft bei ihnen aufgenommen haben, werden sie von norwegischen Sympathisanten der Deutschen gefangen genommen und in ein Arbeitslager gebracht. Daraufhin bieten die Geschwister den jüdischen Kindern an, sie über die Grenze zu bringen, welche auch dem Plan zustimmen. So beginnt für die Kinder eine Reise durch ganz Norwegen, um nach Schweden, da dieses sich nicht im Krieg befindet. Allerdings erwartet sie einige Hürden: Fahrkartenkontrollen im Zug, deutsche Soldaten, welche bestimmte Checkpoints kontrollieren oder auch zum Beispiel eine scheinbar nette, alte Dame, welche jedoch in Wahrheit eine Verehrerin Adolf Hitlers ist. Können die vier Kinder dieses Gefahren bewältigen und ins neutrale Schweden gelangen, wo die jüdischen Geschwister Daniel und Sarah sicher vor der NS-Tyrannei sind?

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, da ich mich einerseits sehr für den 2.Weltkrieg interessiere, andererseits aber auch, da sehr gut beschrieben wird, welchen Gefahren die Kinder während ihrer Flucht ausgesetzt sind. Ich würde mich sehr über weitere Bücher solcher Art freuen.

Bewertung vom 29.08.2019
Der krass katastrophale Anfang der ganzen Sache / Die Legende von Greg Bd.1
Rylander, Chris

Der krass katastrophale Anfang der ganzen Sache / Die Legende von Greg Bd.1


ausgezeichnet

Klappentext:

Als sein Vater von einem grauenvollen Bergtroll entführt wird, steht Gregs Leben Kopf. Denn anscheinend ist er kein stinknormaler, etwas verfressener Schüler – er stammt von einem uralten Zwergenvolk ab, das in einem Höhlensystem unter Chicago lebt. Nun droht ein Krieg mit den verfeindeten Elfen. Greg muss die Zwergenausbildung absolvieren, mit seiner sprechenden Axt umgehen lernen und gleichzeitig seinen Vater wiederfinden. Zu allem Übel ist sein bester Freund Edwin ausgerechnet ein Elf. Kann er ihm überhaupt trauen?

Der erste Band einer Trilogie. Perfekt für alle Percy-Jackson-Fans!


Leseeindruck:

In dem spannenden und abenteuerreichen Jugendbuch ,,Die Legende von Greg: Der krass katastrophale Anfang der ganzen Sache“ von Chris Rylander geht es um den etwas übergewichtigen, vom Unglück geplagten Jugendlichen Greg Belmont, welcher, für die Familie schon seit vielen Jahren typisch, immer am Donnerstag ein unglückliches Ereignis erleben muss. So zum Beispiel wird er donnerstags im Zoo von einem Eisbären angegriffen, allerdings kann ihn sein bester und einziger Freund Edwin retten. Zuerst geht Greg davon aus, dass es an der furchtbaren Seife seines Vaters lag. Doch nach dem Angriff eines Trolls auf den Laden seines Vaters erfährt Greg von einem Mitarbeiter des Ladens, dass er ein Zwerg ist. Unter Chicago liegt eine ganze Zwergenstadt, und die P.I.S.S, die Schule auf die Greg einst ging, ist eine Elfenschule, und so ist auch Gregs einziger Freund Edwin ein Elf.
Zwar möchte Greg nicht auf die rassistischen Vorurteile seiner Zwergenfreunde gegenüber Elfen hören, doch auch er hegt langsam Zweifel, da der Angriff auf den Laden wahrscheinlich von einer abtrünnigen Elfenbande begangen wurde, und alle Elfen dies als offiziellen Bruch des Friedensvertrags sehen. So rüsten sich beide Seiten für einen scheinbar unausweichlichen Krieg, doch Greg will mit seinen neunen Freunden und seinem alten Freund Edwin, dem er trotzdem sein Leben anvertraut, zwischen beiden Seiten zu vermitteln. Können sie den Krieg verhindern und kann Greg seinen entführten Vater retten?

Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, da es einerseits spannend, andererseits aber auch extrem humorvoll geschrieben wurde. Da es sich um eine Trilogie handelt, freu ich mich schon auf die nächsten beiden Bände.

@ Felipe by esposa1969

Bewertung vom 05.07.2019
Verrückt nach Karten

Verrückt nach Karten


ausgezeichnet

Klappentext::

Wer eine Reiseroute planen will, braucht eine Straßenkarte. Wer pilgern will, eine Wanderkarte. Doch was nutzen Autoren und Leser, die in Bücher und Fantasy-Welten eintauchen wollen? Auch sie greifen auf Pläne zurück, die ihnen in unbekannten Welten Orientierung geben. Robert Louis Stevenson erfand eine Karte, um ein Kind zum Träumen zu bringen. Damit war die Idee für »Die Schatzinsel« geboren. Auch Tolkien sagte, dass er die Karte von Mittelerde erstellt habe, bevor er sein Fantasy-Epos »Herr der Ringe« schrieb. Mit dem Finger auf der Landkarte können Leser dann die Reise der Helden verfolgen. Huw Lewis-Jones hat für seinen Bildband nicht nur die Karten klassischer und moderner Autoren gesammelt, sondern erzählt auch, wie die Karten entstanden sind und was Autoren und Leser mit diesen Karten erlebt haben

Leseeindruck:

Ein ganz tolles Sachbuch dieses Buch "Verrückt nach Karten", in dem es nicht so viel zu lesen gibt, dafür aber jede Menge Karten, alle ganz unterschiedlich in ihrer Art, einzigartig gezeichnet. Alt, neu, historisch, farbenfroh… mein Sohn liebt Karten und fühlte sich wie ein Abenteuere während des Blätterns. Verfasst von unterschiedlichen Autoren, herausgegeben von herausgegeben von Huw Lewis-Jones. Ein wunderschöner Bildband, der uns begeistert hat.


@ esposa1969

Bewertung vom 05.07.2019
Sich selbst vertrauen
Pépin, Charles

Sich selbst vertrauen


gut

Bei diesem Sachbuch „Sich selbst vertrauen“ handelt es sich um einen Ratgeber, welcher - wie der Titel bereits verrät - einem mit Rat zu helfen versucht, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen. Verfasst vom Schriftsteller und Philosophen Charles Pépin. Unterteilt ist dieser Ratgeber in

* Pflege gute Beziehungen
* Übe fleißig
* Hör auf dich selbst
* Staune
* Sei entschlussfreudig
* Lege Hand an
* Schreite zur Tat
* Bewundere
* Bleibe deinem Begehren treu
* Vertraue dem Mysterium der Existenz

Wir sollen hier aufgezeigt bekommen, wie man zu Selbstwertgefühl kommt und es auch behält.
Insgesamt war das Buch zwar gut aufgebaut und auch nett gemeint. Ich habe es geschenkt bekommen, habe eigentlich recht viel Selbstvertrauen und insofern war es für mich eher mäßig hilfreich.


@ esposa1969

Bewertung vom 10.09.2018
Mr Vernons Zauberladen / Die Magischen Sechs Bd.1
Harris, Neil P.

Mr Vernons Zauberladen / Die Magischen Sechs Bd.1


ausgezeichnet

Mit „Die Magischen 6 - Mr Vernons Zauberladen“ von Autor und Schauspieler Neil Patrick Harris liegt dem (jungen) Leser - Altersempfehlung ab 9 Jahren - ein zauberhafter Kinderroman vor und gleichzeitig der Auftakt dieser neuen Kinderbuchreihe. Dieses Buch ist das Kinderbuch-Debut des Autors, der als Barney Stinson in der Serie 'How I Met Your Mother' Bekanntheitsgrad erlangte.

Wie man dem Klappentext bereits entnehmen kann, ist der Bub Carter die Hauptfigur, der im Zaubern sehr talentiert ist. Entgegen dem Begehr seines Onkels die Menschen mit fiesen Tricks übers Ohr zu hauen, reißt Carter aus und landet ausgerechnet auf einem Rummelplatz, wo Lug und Trug an jeder Ecke lauert….

Uns hat dieses Buch herrlich gefallen. Es ist kinngerecht verständlich geschrieben, in großer Schrift und etlichen Schwarz-Weiß-Illustrationen, die das Gelesene auflockern. Auch einige Zaubertrickanleitungen sind unterhaltsam zu lesen und regen zum Nachmachen an. Das Cover ist schön farbenfroh und gefällt uns ausgezeichnet. Wir freuen uns auf weitere Abenteuer und waren insgesamt von den rund 300 unterhaltsamen Kapiteln begeistert.


@ esposa1969

Bewertung vom 25.08.2018
Ein Keim kommt selten allein
Egert, Markus;Thadeusz, Frank

Ein Keim kommt selten allein


sehr gut

Autor und Mikrobiologe Prof. Dr. Markus Ebert berichtet aus seinem reichen Erfahrungsschatz über Bazillen, Viren, Keime und Bakterien. Was sind Keime und was sind keine? Lieber zu viel oder zu wenig desinfizieren? Schweiß, Mundgeruch und Pickel! Wie oft man sich die Hände wäscht/ waschen sollte. Über Kinder, Haustiere und deren Parasiten…

Sehr anschaulich erklärt, gut gegliedert, lesenswert, interessant und lehrreich. Wissenschaftlich geschrieben, aber auch zum Schmunzeln. Mir hat dieses Buch gut gefallen, da man viele Hygiene-Ansichten nun mit anderen Augen sieht.

Bewertung vom 24.08.2018
Schatten über dem Odenwald / Alexandra König Bd.2
Roßbach, Susanne

Schatten über dem Odenwald / Alexandra König Bd.2


ausgezeichnet

Klappentext:

Endlich Urlaub! Nachdem Alex zu Kommissar Tom Brugger nach Beerfelden gezogen ist, kämpfen die beiden mit den Tücken des Zusammenlebens. Zusätzlich muss Tom einen neuen Fall übernehmen. Ein Auto ist auf Burg Breuberg den Hang hinuntergestürzt und es gibt eine Leiche. Es stellt sich jedoch heraus, dass die Kopfverletzung des Toten nicht durch den vermeintlichen Unfall entstanden ist. Alex‘ Neugier ist geweckt und sie beginnt, auf eigene Faust zu ermitteln. Unterstützt wird sie dabei von ihren Freunden Hedi und Herbert, die für ein paar Wochen zu Besuch gekommen sind. Tom ist davon alles andere als begeistert. Vor allem, als Alex in die Schusslinie des Mörders gerät …

Leseeindruck:

Nach „Der Tote vom Odenwald“ liegt dem Leser mit „Schatten über dem Odenwald“ der 2. Fall von Alexandra König vor, zudem noch ein äußerst lesenswerter. Der Schreibstil der Autorin Susanne Roßbach liest sich angenehm unterhaltsam, fesselnd und lesenswert. Der erste Fall ist nicht zwangsläufig zuvor zu lesen, allerdings erfährt man da etwas über das Privatleben der Protagonistin, so war sie mir bereits noch bestens bekannt. Insgesamt ist der Fall gut konstruiert und schlüssig aufgelöst. Da ich nahe dem Odenwald wohne ist dieses Krimi-Reihe für mich ein Muss. Das Cover ist total unheimlich gewählt und gefällt mir außerordentlich gut.

@ esposa1969

Bewertung vom 22.08.2018
Achtung, gruselig! / Tiergeister AG Bd.1
Iland-Olschewski, Barbara

Achtung, gruselig! / Tiergeister AG Bd.1


ausgezeichnet

Mit „Tiergeister AG - Achtung, gruselig!“ Liegt dem jungen Leser (Lesealterempfehlung von 8 bis 10 Jahren) der Auftakt der Tiergeister AG Reihe vor. Zeitgleich erschienen ist Band 2 „Tiergeister AG - Kaninchen-Alarm“.

Zu Beginn der Handlung lernen wir den Rauhaardackel Arik (wie auf dem Cover auch gezeigt) kennen. Er hat sich im Wald verlaufen - wie er meint- und will nur noch nach Hause zu seinen Herrschen Jette und Tim. Andere Tiere finden ihn und bringen ihn nach Hause. Nur eben nicht zu Jette und Tim, sondern in sein neues Zuhause: Spuk Ekelburg - wie die Eliteschule Sankt- Ethelburg von den Tiergeister genannt wird. Arik ist entsetzt, denn er will doch eigentlich in sein richtiges Zuhause. Aber die Tiere, die allesamt zerrupft und zerzaust aussehen, ja bei dem Chamäleon Plato sind sogar die Knochen schon an den Flanken zu erkennen, erklären ihm, dass das leider nicht mehr möglich ist, denn Erik, der selbst zerrupft aussieht, ist über die Regenbogenbrücke gegangen und tot. Als Geister-Rauhaardackel soll er nun die Geisterschule für ehemalige Haustiere besuchen, was ihm gar nicht behagt….

Die Geschichte beginnt recht traurig. Einerseits die Vorstellung, dass so ein niedliches Hündchen grausam gestorben ist, andererseits aber auch die Hoffnung für Kinder, dass das geliebte Haustier nach dessen Ableben irgendwo wieder Freunde findet und „weiterlebt“. Die Autorin Barbara Island-Olschewski schreibt sehr kinngerecht und gut vorstellbar. Dazu wird das Gelesene noch mit niedlichen bunten Bildern aufgepeppt. Die Kapitel sind angenehm kurz, gerade richtig für Kinder an die sich das Lesealter richtet. Die Geschichte selbst ist gut konstruiert mit eben tiergeisterhaften Freunden, die zusammenhalten und Abenteuer erleben. Die 155 Seiten lasen sich angenehm kurz und unterhaltsam.