Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kerzenlicht
Wohnort: Feuchtwangen
Über mich:
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 7 Bewertungen
Bewertung vom 09.06.2014
Das Vermächtnis der Drachenreiter / Eragon Bd.1
Paolini, Christopher

Das Vermächtnis der Drachenreiter / Eragon Bd.1


ausgezeichnet

Meine Rezension bezieht sich auf alle 4 Bücher.
Eragon ist ein Bauernjunge von 15 Jahren. Er lebt bei seinem Onkel und seinem Cousin. Das Leben ist hart und um die kargen Mahlzeiten aufzubessern und etwas Geld zu verdienen, jagt er im Buckel, einem unheimlichen Gebirgswald, der von den anderen Dorfbewohnern gemieden wird. Dort findet er eines Tages einen seltsamen, wunderschönen Stein, der plötzlich in einer Explosion auftaucht. Er versucht beim Metzger dafür Fleisch zu bekommen, aber der weigert sich, den Stein anzunehmen, weil er aus dem Buckel stammt. Als Eragon wieder zuhause ist, wird der Stein plötzlich lebendig, zerbricht von innen heraus und ein kleiner Drache schlüpft daraus hervor. Von da an überschlagen sich die Ereignisse. Fremde unheimliche Wesen tauchen im Dorf auf und fragen nach dem Stein. Nachdem der Metzger den Wesen verraten hat, dass Eragon im Besitz des Steines ist, wird in seiner Abwesenheit sein Onkel gefoltert und Haus und Hof vernichtet. Eragon muss mit dem Drachen aus dem Dorf fliehen. Die Dorfbewohner dürfen nichts davon erfahren, dass er einen Drachen aufzieht. Damit beginnt Eragons Weg zum einzigen unabhängigen Drachenreiter. Außer ihm gibt es nur noch einen Drachenreiter und der hat das ganze Land versklavt und versucht, die noch unabhängigen Völker ebenfalls zu unterjochen oder auszulöschen. Eragon wird bei seiner Flucht von Geschichtenerzähler des Dorfes begleitet und lernt mehr von ihm, als er sich je hätte träumen lassen. Ihm wird bald klar, dass es seine Mission ist, Galbatorix, den mächtigen König und Drachenreiter zu vernichten, um alle Völker zu befreien. Dazu muss er viel stärker und klüger werden und so lernt er bis zur Erschöpfung und übt sich bis zum Umfallen in Kampftechniken. Eragon entwickelt sich unheimlich schnell und mit ihm zusammen sein Drache Saphira. Die beiden schließen sich den Varden an, einer Rebellengruppe, die gegen Galbatorix kämpft und bei den Zwergen Unterschlupf gefunden hat. Er wird bei den Elfen weiter ausgebilden und muss lange vor Abschluss seiner Ausbildung in die Schlacht ziehen.
Soweit zum Inhalt.

Meine Meinung:
Von der Leistung des jungen Autors bin ich beeindruckt. Nicht nur, dass er ein spannendes, fantastisches Abenteuer erdacht hat, er hat es auch flüssig und leicht lesbar niedergeschrieben. Die Lebewesen wirken authentisch, egal, ob Menschen, Zwerge, Elfen oder andere Tiere. Er hat die Kultur des jeweiligen Volkes erklärt und damit Traditionen verständlich gemacht. Auch die zwischenmenschlichen Beziehungen sind sehr gut herausgearbeitet.
Dass Eragon es in einem unglaublichen Tempo schafft, die alte Sprache, den Kampf, Magie und das Schreiben gleichzeitig zu lernen und zu beherrschen, mag man als Manko ansehen, allerdings wäre die Bücher wohl eher langweilig, wenn man das auf begreifbares Maß ausgedehnt hätte. Vielleicht ist er auch einfach nur ein Naturtalent.;-).
Was mich besonders beeindruckt hat, ist die Tatsache, dass er jungen Lesern vieles vermittelt, was nötig ist, um sich weiter zu entwickeln. Man mag der Meinung sein, dass alle jungen Menschen an sich zweifeln, aber es ist ein Unterschied, ob man an sich zweifelt oder seine eigenen Einstellung und seine eigenen Taten immer wieder hinterfragt und auf ihre Wirkung überprüft und dass man über sein Wissen immer wieder nachdenkt. Auch Ursache und Wirkung von Vorurteilen sind am Beispeil der Urghals gut herausgestellt und auch, wie schwer es ist, sich davon zu lösen. Wie wichtig Vertrauen und Mitgefühl sind und dass Rache nicht immer nur böse ist, sondern auch verständlich, auch das erfährt der Leser in den Büchern.
Darum lautet mein Fazit, dass besonders für junge Menschen auf dem Weg ins Leben die Bücher mehr als eine spannende Geschichte bieten und uneingeschränkt zu empfehlen sind.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.01.2013
Rosa Luxemburg oder Der Preis der Freiheit

Rosa Luxemburg oder Der Preis der Freiheit


ausgezeichnet

Das ist ein sehr gutes Stück politische Bildung. Sowohl der Mensch Rosa Luxemburg wird einem näher gebracht, als auch ihre grandiose Art, Politik zu analysieren. Zudem beschreibt der Autor nebenher die politische und soziale Entwicklung in Europa. Rosas Analyse der russischen Revolution bildet quasi den 2. Teil des Buches und ist hervorragend geeignet, ihre Ansichten, ihren Verstand und ihre Weitsicht zu dokumentieren. Besonders auch für Politikanfänger ohne gehobenen Bildungsweg unbedingt zu empfehlen.

Bewertung vom 27.12.2012
Milch besser nicht
Rollinger, Maria

Milch besser nicht


ausgezeichnet

Als Veganerin war ich schon über die gesundheitlichen - und Umweltfolgen des Milchkonsums informiert. Dieses Buch bietet aber derart detaillierte wissenschaftliche und herstellungstechnische Informationen mit allen Quellenangaben in allgemeinverständlicher Ausführung, dass ich mein Wissen drastisch erweitern konnte. Alles, was im Zusammenhang mit Milch interessant und wissenswert ist, kann man hier lesen. Obendrein ist es spannend und nicht trocken und langweilig geschrieben. Jeder, dem sowohl die eigene Gesundheit, als auch eine lebenswerte Umwelt wichtig sind und der Mitgefühl für andere Tiere empfinden kann, sollte dieses Buch lesen, wenn er noch geneigt ist, den Werbeaussagen und Propagandalügen von gesunder Milch zu glauben.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.11.2012
Karl Klops, der coole Kuhheld
Taubitz, Udo K.

Karl Klops, der coole Kuhheld


ausgezeichnet

Ich habe das Buch für meinen Enkel zu Weihnachten gekauft und mal reingeschaut. Prompt konnte ich mich nicht davon lösen und habe es gleich durchgelesen. Es ist die wunderbare Geschichte des Jungen Karl, der erkennt, woher das Fleisch auf seinem Teller kommt. Die Reaktionen der Erwachsenen auf seinen Fleischboykott sind eindeutig realistisch und es ist spannend, zu erfahren, wie die Geschichte weiter geht, als Karl zur "Läuterung" auf den Bauernhof seines Onkels Tom geschickt wird. Weiter will ich nichts verraten. Das Buch ist sogar für Erwachsene lesenswert und was wichtig ist, es hat ein Happy End.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 27.09.2012
Das Känguru-Manifest / Känguru Chroniken Bd.2
Kling, Marc-Uwe

Das Känguru-Manifest / Känguru Chroniken Bd.2


ausgezeichnet

Schon die Känguru-Chroniken waren ein Festschmaus für Satire-Fans. Das Känguru-Manifest ist sogar noch besser. Allerdings sollte man sich nicht nur mit dem Buch begnügen. Wie M.-U. Kling seine Bücher vorliest, sollte man sich nicht entgehen lassen.
Gesellschaftskritisch, informativ und köstlich witzig!

11 von 16 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 27.09.2012
Die Känguru-Chroniken / Känguru Chroniken Bd.1
Kling, Marc-Uwe

Die Känguru-Chroniken / Känguru Chroniken Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe das Buch gekauft, nachdem ich einige Kapitel angehört habe, die M-U. Kling selbst vorliest. Das ist empfehlenswert, weil man anfangs evtl. nicht alles versteht. Es lohnt sich, das Buch zu kaufen, besonders, wenn man auch die Audio-CD's erwirbt. Die sollte man sich nicht entgehen lassen.
Ich hab selten so gelacht, wie bei den Känguru-Chroniken. Sie sind unglaublich witzig, aber auch informativ und gesellschaftskritisch, wie ich es mag. Eine wunderbare Satire.

7 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.