Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Litzo
Wohnort: Osterholz-Scharmbeck
Über mich:
Danksagungen: 32 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 92 Bewertungen
Bewertung vom 25.03.2018
Seht, was ich getan habe
Schmidt, Sarah

Seht, was ich getan habe


ausgezeichnet

Hat Lizzy Borden ihren Vater und ihre Stiefmutter im Jahr 1892 umgebracht oder nicht?

Die Geschichte handelt von dem wahren Fall der Lizzy Borden, der aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird:
Da ist Lizzy, die des Mordes beschuldigt wird und nach einem Jahr freigesprochen wird. Ihre Ansichten durchschaut man nicht richtig, handelt sie wissentlich so oder ist sie zurück geblieben? Obwohl sie eine Erwachsene Frau ist, handelt sie wie eine verzogene Göre, eben so, wie sie aufgewachsen ist. Da ihre Mutter früh starb und sie das Nesthäkchen war, hat man ihr jeden Wunsch erfüllt und sie hat immer ihren Willen bekommen. Als ihr Vater eines Tages ihre geliebten Tauben mit der Axt ermordet, scheint dieser Vorfall der Auslöser für den Mord zu sein, denn er und Lizzys Stiefmutter werden brutal mit der Axt niedergemetzelt.

Dann ist das ihre 10 Jahre ältere Schwester Emma, die als Mutterersatz für Lizzy diente und sogar ihre Hochzeit zugunsten Lizzys abgesagt hatte, um ihr Leben an Lizzy Seite zu verbringen. Dafür aber hasst sie Lizzy auch. Doch als es darum ging, einen Mörder zu finden, hat sie sich wieder mal um Lizzy gekümmert und sie wie ein kleines Mädchen behandelt welches Schutz benötig. Hatte sie doch endlich den Absprung geschafft und das Heim verlassen, um sich endlich mal sich selbst zu kümmern, bringt der Mord sie zurück zu ihrem Elternhaus.

Weiter erzählt das Hausmädchen Bridget, aus ihren Erzählungen wird einem klar, dass Lizzy und Emma in einem sehr strengen Elternhaus aufwuchsen und sie kein gutes Verhältnis zur Stiefmutter hatten. Mrs. Borden, wie sie auch von ihren Stieftöchtern genannt wird, behandelt Bridget oft wie eine Tochter, dann wieder wie ein Hausmädchen, welches froh sein kann, dort angestellt zu sein.

Und dann erzählt da noch Benjamin, der von John, dem Onkel der Borden Schwestern, dafür bezahlt wird, Mr. Borden etwas anzutun. Es kommt aber nicht dazu, weil dieses nun von jemand anderen vollbracht wurde.

Ich mochte die Geschichte und die Art, wie sie erzählt wird. Die Autorin hat einen fiktiven Roman geschrieben, der an der wahren Geschichte angelehnt ist. Gut gemacht.

Bewertung vom 13.03.2018
Die Rache der Polly McClusky
Harper, Jordan

Die Rache der Polly McClusky


sehr gut

Eines Tages steht ihr Vater vor ihrer Schule und Polly wird von ihm gezwungen,in ein geklautes Auto einzusteigen. Ihre Hoffnung, dass Mitschüler oder deren Eltern mitbekommen, dass hier was nicht richtig läuft, wird enttäuscht. Denn Polly ist ein Außenseiter, hat keine Freunde und niemand interessiert sich so richtig für sie. Halt findet sie nur in ihren Stoffbären. Pollys Vater Nate saß jahrelang im Gefängnis und sie hat kaum Erinnerungen an ihn. Doch die Angst vor ihm macht sie hilflos und sie steigt zu ihm ins Auto.

Unterwegs macht er ihr klar, dass sie auf Polizei achten und sich unauffällig verhalten muss und sollte sie Männer sehen, die ein oder mehrere Blitze auf deren Armen tätowiert haben, soll sie genauso sofort Alarm schlagen. Diese Männer sind Mitglieder der Aryan Steel Gang, dessen Chef aus dem Knast heraus einen Mordauftrag ausgegeben hat, dieser betrifft nicht nur Nate, sondern auch seiner Ex und seiner Tochter Polly.
Dann erfährt sie, dass ihre Mutter und ihr Stiefvater getötet wurden und sie von der Polizei gesucht wird. Nate lässt sie allein im Hotel Zimmer zurück und sie ruft die Polizei an. Sie vermutet, Nate hat die Morde begangen.

Sie gesteht Nate was sie getan hat und das die Polizei schon auf dem Weg ist und er lässt ihr die Wahl, mit den Polizisten mit zu gehen oder sich im anzuschließen um die Mörder ihrer Mutter zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen.
Sie entscheidet sich für ihren Vater und er trainiert von nun an Polly jeden Tag, sie muss körperlich und seelisch immer bereit sein, auszuteilen, aber auch einstecken zu können. Und so wird aus dem kleinen schüchternen Mädchen ein Racheengel, der es aber nur auf die Bösen abgesehen hat und sie und Nate bilden ein außergewöhnliches Vater-Tochter Gespann.

Ich fand die Geschichte sehr lesenswert und die Wandlung der Polly wurde sehr gut dargestellt. Das Buch hat gute Wendungen und das Ende fand ich überraschend gut. Ich würde gerne mehr von Polly lesen.

Bewertung vom 21.02.2018
Die fünf Geliebten meines Mannes (eBook, ePUB)
Metz, Julie

Die fünf Geliebten meines Mannes (eBook, ePUB)


sehr gut

Julie führt eine gute Ehe, hat Kind und Haus und einen guten Job. Dann stirbt plötzlich ihr Mann Henry und für sie bricht eine Welt zusammen.
Sie ist kaum in der Lage sich um ihre Tochter, den Haushalt oder sich selbst zu kümmern. Durch einen großen Freundeskreis wird sie aufgefangen und unterstützt.
Dann erfährt sie durch Zufall von einem Verhältnis, welches Henry und ihre Freundin Cathy über Jahre hatten. Aber nicht nur Cathy war Henrys Charm erlegen, sie findet in Tagebüchern und Mails weitere Hinweise auf andere Frauen.
Nachdem sie nun ihre Ehe in Frage stellen muss, versucht sie zu erforschen, wie es dazu kommen konnte und dann erinnert sie sich an Gegebenheiten, die eben nicht so perfekt waren und das sie eigentlich blind Henry Vertrauen schenkte. Doch da waren Hinweise. Sie nimmt allen Mut zusammen und kontaktiert die anderen Frauen. Sie muss wissen, welchen Henry sie kennen gelernt hatten und welche Rolle Julie für ihn gespielt hat.

Ich fand die Geschichte sehr spannend und auch mutig, wie Julie die Untreue von Henry verarbeitet hatte. Einzig ihren Weg aus der Krise und die Männer die sie in den Jahren kennen lernte, fand ich langatmig. Für die Autorin aber wahrscheinlich wichtig um zu zeigen, wie sie nach Henry ihren Weg fand. Das hätte man kürzen können. Aber all die Frauen und wie sie zu Henry standen und auch wie dadurch fast Freundschaften entstanden sind, fand ich sehr lesenswert.

Bewertung vom 21.02.2018
Ein mögliches Leben
Köhler, Hannes

Ein mögliches Leben


ausgezeichnet

In „Ein mögliches Leben“ geht es um das Leben von Franz, der 1944 in Kriegsgefangenschaft von den Amerikanern genommen wurde und in die USA verschifft wurde. Dort lebte er mit anderen Gefangenen in Baracken und leistete Zwangsarbeit.
Sein Enkel Martin kennt den Opa nur als strengen Mann, in Erzählungen seiner Mutter wird Franz als schwieriger, ernster Mensch beschrieben und ihre Jugend war nicht einfach in dem Elternhaus.
Nun hat Franz im hohen Alter noch einen Wunsch, noch einmal zurück kehren in die USA und die ehemaligen Baracken besichtigen.
Niklas und Franz reisen zusammen in die USA und dort taut Franz auf, erzählt vom Leben als Gefangener, von Freundschaften die geschlossen wurden, aber auch von Nazis, die noch in den USA vom großen Sieg träumten.

Franz lernte die Sprache und so durfte er während der Zeit als Übersetzter für die Amerikaner arbeiten. Er hatte trotz der Umstände ein gutes Leben, feste Arbeitszeiten, immer den Teller voll und auch Freizeit. Es ging ihm in Gefangenschaft besser als den Soldaten, die noch immer für Hitler kämpften.

Das Buch schildert das Leben von Franz in Gefangenschaft und der heutigen Reise in die USA. Auch nähern sich Vater und Tochter nach der Rückkehr wieder an und Franz kann endlich erzählen, was aus ihm diesen strengen Vater werden ließ.

Auch wenn es eine fiktive Geschichte ist, hat der Autor es geschafft, einen Einblick in die damaligen Zeiten zu geben. Für mich war es völlig neu, dass deutsche Soldaten in den USA als Gefangene lebten.
Eine unbedingte Leseempfehlung

Bewertung vom 28.11.2017
Der Tanz unseres Lebens
Walker, Noa C.

Der Tanz unseres Lebens


ausgezeichnet

Der Kinderazt Martin beobachtet eines abends eine Tänzerin auf einem zugefrorenen See. Er ist ganz verzaubert von ihrem Tanz und genießt es ihr zuzusehen. Doch dann bricht sie auf einmal ein und mit Mühe und Not kann er sie retten.
Da er in dem Ort niemanden außer seiner Vermieterin Claire kennt, bringt er die entkräftete Tänzerin Florence zu ihr, um einen Krankenwagen zu rufen.
Doch Flo erholt sich schnell und lehnt weitere Hilfe ab.
Da sie nur kurz einen Abstecher in dem Ort machen wollte und keine Schlafmöglichkeit hat, bleibt sie über Nacht bei Claire.
Am nächsten morgen bittet Claire sie, ob sie auf ihre Tochter Zoe Acht geben kann, da sie zur Zeit keinen Babysitter hat.
Flo und Zoe mögen sich auf Anhieb und so machen sie sich gemeinsam auf dem Weg, um sich bei Martin für seine Rettung zu bedanken.
Flo fühlt sich schnell wohl in dem Ort und sagt zu, so lange sie dort bleibt, auf Zoe aufzupassen.

Durch ihre offene Art fällt es Flo leicht, Kontakt zu einigen Bewohnern aufzunehmen und zarte Freundschaften werden geknüpft.
Da ist der einsame Spaziergänger, der nur spät abends zu sehen ist und jeglichen Kontakt zu anderen meidet, oder Claire, die 2 Töchter groß gezogen hat und heute ein Leben führt, welches sie sich so nicht vorgstellt hat. Und dann ist da ja noch Martin, der eine kleine Praxis als Kinderarzt führt und seine große Karriere als Kardiologe an den Nagel gehängt hat.

Wer „Du, ich und die Farben des Lebens“ gelesen hat, wird große Freude mit dem neuen Roman haben.
Hier geht es auch um zwischenmenschliche Begenungen, um Geben und Nehmen und um die Frage, ob es denn immer das Große Glück sein muss? Das man auch mit kleinen Dingen im Leben glücklich und zufrieden sein kann, wenn man sein Leben annimmt.
Eine ganz tolle Geschichte

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 26.11.2017
Wir sehen uns beim Happy End
Lucas, Charlotte

Wir sehen uns beim Happy End


gut

Ich hatte von Charlotte Lucas das Buch "Dein perfektes Jahr" regelrecht verschlungen und war sehr gespannt auf ihren neuen Roman "Wir sehen uns am Happy End"und ich muss leider sagen, dieses Buch hat mich leider nicht mitgenommen.
Die Hauptperson Ella war mir von Anfang an nicht sympatisch, einerseits wird sie als sehr naiv dargestellt, andererseits hat sie keine Probleme damit zu lügen und zu betrügen.
Aber erst mal zum Inhalt:
Ella schreibt einen Blog, in dem sie das Ende von Büchern oder Filmen, die ihr zu traurig sind, einfach zu einem Happy End umschreibt. Genauso schreibt sie auch über ihr tolles leben mit ihrem Freund und der bevorstehenden Hochzeit.
Als die Beziehung in die Brüche geht, schreibt sie aber fröhlich weiter von ihren Hochzeitsplänen.

Da sie sich vollkommen in der Beziehung aufgegeben hatte und auch finanziell von ihrem Freund abhängig gemacht hat, muss sie nach der Trennung schnell einen Weg finden, irgendwo unterzukommen.
Da kommt ihr eine nächtliche Begegnung mit einem Unbekannten Mann sehr gelegen, da er auch noch sein Gedächtnis verloren hat, kann sie ihm Lügen auftischen und zieht bei ihm ein.
Natürlich ist Oskar gezeichnet vom Leben und die fröhliche Ella will nun sein Leben umkrempeln.

Ich fand die Geschichte oft unlogisch und nicht nachvollziehbar und Ella ist mir leider auch nicht mehr sympathisch geworden.
Schade, denn "Dein perfektes Jahr" war eines der besten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe, aber damit kann es nicht mithalten.

Bewertung vom 28.10.2017
Die Stille zwischen Himmel und Meer
Seck, Kati

Die Stille zwischen Himmel und Meer


ausgezeichnet

Edda hat als Kind und Jugendliche Traumatisches erlebt und leidet trotz mehrfacher Therapien an einer Angststörung.
Diese Störung hindert sie ein normales Leben zu leben. Sie fühlt sich draußen ängstlich, kann keine Straßenbahn fahren oder spontan etwas tolles erleben.Auch lebt sie immer noch bei ihrer Mutter, da sie nicht Selbständig ihr Leben gestalten kann und Angst vor eigenen Entscheidungen hat. .
Sie sieht nur noch ein Chance sich der Angst zu stellen, sie muss raus, weit weg und dieses muss sie allein bewältigen.

Also reist sie an ein kleines Örtchen ans Meer.
Dort angekommen, gibt es gleich ein Problem; das Haus welches sie für 4 Wochen gemietet hat, wurde irrtümlich doppelt vergeben und so muss sie die Unterkunft mit Sebastian teilen. Beiden gefällt dieser Zustand nicht und sie gehen sich mehr oder weniger auf dem engen Raum aus dem Weg.
Dann verliert sich Edda in der Weite des Landes, die Angst nimmt wieder überhand und Sebastian kommt ihr zu Hilfe.
Sie vertraut sich ihm an und langsam nähern die Beiden sich an und auch Sebastian ist an dem Ort, um Vergangenes zu verarbeiten.
So finden zwei, die eigentlich allein sein wollen, durch die Hilfe des anderen vorsichtig zueinander.

Der Ort, die Weite der Landschaft und des Meeres, die Herzlichkeit der Bewohner und Eddas Angststörung werden bildlich beschrieben, man leidet förmlich mit Edda mit. Das hat die Autorin wunderbar umgesetzt.
Auch die Rückblicke in Eddas Vergangenheit und den Auslöser des Traumas werden sehr gut beschrieben.
Eine klare Empfehlung.

Bewertung vom 01.10.2017
Ich soll nicht lügen
Naughton, Sarah J.

Ich soll nicht lügen


ausgezeichnet

Mags Bruder Abe, zu dem sie jahrelang keine Kontakt hatte, liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Die Polizei geht davon aus, dass Abe Selbstmordabsichten hatte, als er in seinem Wohnhaus eine Treppe herunter stürzte und verfolgt den Fall nicht weiter.Und Abe's Verlobte Jody sitzt stundenlang an seinem Bett und beweint ihn und die Situation.
Abe lebte in einem Wohnblock für sozial schwache Menschen oder Menschen mit Psychischen Erkrankungen. Da Mags in den USA lebt und ihr die Geschichte komisch vorkommt, zieht sie in Abes Wohnung mit der Absicht, die Geschehnisse besser zu verstehen.
Sie befragt die Nachbarn und hört unterschiedliche Versionen, doch alle haben eines gemeinsam, niemand kann oder will etwas zum Sturz sagen.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Abe`s Schwester Mags, seiner Verlobten Jody und einer Nachbarin, Mira erzählt. Man merkt als Leser früh, dass alle irgendwie nicht die Wahrheit sagen, doch auf die richtige Spur kommt man nicht.
Denn scheinbar wird nicht nur Mags belogen, auch sie hat ihre Geheimnisse.
Das Buch braucht ein wenig bis es spannend wird, aber die Wendungen gefielen mir sehr gut und das Ende ist sehr überraschend.

Bewertung vom 11.09.2017
Schwimmen
Pousset, Sina

Schwimmen


ausgezeichnet

„Schwimmen“ ist ein ganz besonderes, zartes Buch und die Sprache ist außergewöhnlich.
Die Autorin verwendet keine wörtliche Anrede, am Anfang wusste ich nicht so recht was ich davon halten soll, doch findet man sich schnell mit dem Schreibstil zurecht.

Milla und Jan sind seit ihrer Kindheit befreundet, sogar im Studium haben sie zusamen gewohnt. Als beide ihre beruflichen Wege verfolgen, trennen sie sich und wohnen in verschiedenen Städten.

Dann ruft Jan Milla an und er möchte sie am Ferienhaus ihrer Kindheit treffen, dabei ist seine Freundin Kristina. Milla kann Kristina nicht einschätzen und findet sie einerseits hoch interessant, andererseits hat sie aber auch Angst, Jan an sie zu verlieren.
Nach 3 gemeinsamen Tagen stirbt Jan im Meer und wir erfahren, wie Milla und Kristina nach 4 Jahren mit dem Verlust umgehen und da gibt es auch noch Emma, Jans kleine Tochter.

Der Roman handelt von Verlust und Trauer und wie unterschiedlich die beiden Frauen damit umgehen. Er handelt auch von Hoffnung und Liebe, denn da ist jetzt Emma, die ohne ihren Vater aufwächst und die weiterhin eine Verbindung zwischen Milla und Kristina ist.

Bewertung vom 26.08.2017
Mit dir kam der Sommer / Eversea Bd.3 (eBook, ePUB)
Boyd, Natasha

Mit dir kam der Sommer / Eversea Bd.3 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Dieses ist der dritte Band der Eversea Reihe und ich muss gestehen, ich wusste nicht, dass es zwei Vorgänger gab. Und ich habe auch nichts vermisst. Für mich waren Keri Ann und Jack Nebendarsteller in der Geschichte um Jazz und Joey. Ich finde, der Autorin ist das sehr gut gelungen und ich kann allen versichern, die die ersten beiden Bücher nicht gelesen haben, ihr könnt ruhig mit dem 3. Band zu beginnen.

Jazz und Joey kennen sich seit sie Kinder waren, denn Joey ist der Bruder ihrer besten Freundin Keri Ann. Als Jazz ihren Abschluss macht und kurz vor ihrem 18. Geburtstag steht, wird aus eine lockeren Freundschaft zu Joey mehr als sie sich je vorstellen konnte. Doch Joey verlässt auf einmal die Stadt und Jazz bleibt ratlos zurück,
Dieses ist nun 3 Jahre her und Jazz hat immer noch Gefühle für Joey, doch er hält seitdem Abstand zu ihr. Als er in diesem Sommer zurück kehrt und Jazz` Gefühle wieder durcheinanderbringt, entschließt sich Jazz trotz allem, ein Praktikum in Südafrika zu absolvieren, denn Joey soll nicht die Macht haben, in ihr Leben zu funken.
Die Geschichte um Jazz und Joey hat mir sehr gut gefallen, beide werden sympathisch dargestellt und auch die Leute in der Kleinstadt wachsen einem nach und nach ans Herz.
Wer Schmöker mit Herz mag, gepickt mir Erotik, der sollte sich dieses Buch unbedingt zulegen.