Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: chipie2909
Wohnort: Mengkofen
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 46 Bewertungen
Bewertung vom 07.04.2019
Die Schokoladenvilla / Schokoladen-Saga Bd.1
Nikolai, Maria

Die Schokoladenvilla / Schokoladen-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Um ehrlich zu sein, waren meine Erwartungen an dieses Werk sehr, sehr, sehr, wirklich sehr hoch, denn in der letzten Zeit fiel es mir überall ins Auge: In Buchläden, auf Bestsellerlisten, auf diversen Bücherforen... ständig wurde ich damit konfrontiert. Und so machte ich mich sehr gespannt ans Lesen, immer im Hinterkopf, dass ich vielleicht wirklich viel zu viel von der Story erwarte. Doch was soll ich sagen? Ich wurde in keiner Zeile enttäuscht. Es ist faszinierend, wie die Autorin Maria Nikolai es schafft, den Leser sofort vollkommen in den Bann und nach Stuttgart zu ziehen. Die Hauptprotagonistin Judith Rothmann ist so wundervoll gezeichnet, dass man sie einfach sofort ins Herz schließen muss. Aber nicht nur sie habe ich auf Anhieb lieb gewonnen, auch Victor war mir sofort sympathisch, ebenso wie Edgar und auch Dora. Doch nicht nur Judiths Geschichte wird hier voller Empathie erzählt, nein, der Leser wird auch ins Leben der Dienstboten eingeführt und erlebt den Kuraufenthalt von Hélène Rothmann, Judiths Mutter, mit. Im Dienstbotentrakt und auch auf der Kureinrichtung in Riva am Gardasee erfährt man einiges, was in der damaligen Zeit wohl gang und gäbe war. Für mich waren diese Kapitel ebenso interessant und fesselnd wie Judiths Welt und ich konnte es immer kaum erwarten, wie es denn mit Hélène weiter geht, was sie fühlt und was in ihr vorgeht. Es wird sehr oft ganz deutlich, dass diesem Buch viele viele viele Recherchen zugrunde liegen und ich ziehe meinen imaginären Hut vor Maria Nikolai. Viele der Orte gibt/gab es in Stuttgart wirklich und auch so manch reale Persönlichkeit, die damals lebte, wurde mit in die Geschichte eingeflochten. Was mich immer wieder zum Schmunzeln brachte, waren die schwäbischen Ausdrücke und alte Bezeichnungen, denen man beim Lesen immer wieder begegnete. Ah, und jetzt hätte ich doch beinahe Karl und Anton vergessen, Judiths jüngere Brüder, die mich öfter richtig zum Lachen brachten :-).

Fazit:
DANKE! Danke an Maria Nikolai für wunderbare Lesestunden mit diesem ganz besonderen Buch. Für mich ist die Schokoladenvilla mein bisheriges Jahreshighlight und ich freu mich schon wahnsinnig auf den zweiten Band!

Bewertung vom 02.04.2019
Eiskaltes Bier und Krokodile
Smith, Roff

Eiskaltes Bier und Krokodile


weniger gut

Einmal um Australien

Mein großer Traum ist es schon seit jeher, irgendwann nach Australien zu reisen. Da kam mir das Buch von Roff Smith, ein Amerikaner, der nach Australien ausgewandert ist, gerade recht. Nach einigen Jahren in Down Under beschließt er, alleine mit dem Fahrrad den Kontinent zu umfahren, um endlich Australien etwas näher zu kommen. Er kündigt seinen gutbezahlten Job, deckt sich mit dem nötigsten ein und los geht’s auf seinem Fahrrad. Doch was sich in den letzten Monaten noch als tollen Plan angehört hat, wird bald zu einer großen Herausforderung, denn Roff Smith ist weder richtig trainiert, noch hat er Ahnung von den Gefahren des Outbacks. Doch so schnell gibt er nicht auf…
Mein Eindruck vom Buch:
Roff Smith hat einen locker flockigen Schreibstil, der es ermöglicht, über die Seiten zu fliegen. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, so dass man auch ohne Probleme zwischendrin ein wenig lesen kann. Wer allerdings hofft, in diesem Buch Tipps für den eigenen Aufenthalt in Australien zu erhalten, wird sicher enttäuscht werden. In diesem Buch geht es hauptsächlich darum, wie sich Roff Smith 16.000 Kilometer vorwärts kämpft und meistens geht es um die Straßenbeschaffenheit und um die Road Houses, welche die Strecke säumen. Zwar sind immer wieder Hintergründe seiner besuchten Städte miteingeflochten, das kam aber meiner Meinung nach viel zu kurz. Ich hätte viel lieber auf manche Berichte von Road Houses verzichtet, wenn stattdessen mehr über die Menschen, die er auf seiner Reise traf, geschrieben worden wäre. Ich fand es sehr schade, dass diese wertvollen Begegnungen größtenteils sehr schnell abgefrühstückt wurden. Etwa in der Mitte des Buches befinden sich einige Fotos, die während der Tour entstanden sind. Es ist schön, die Menschen zu sehen, die Roff Smith so sehr geholfen haben, aber auch hier finde ich es schade, dass dies nur knapp angerissen wird.
Fazit:
Ich hatte mir leider etwas mehr erhofft. Dieser Bericht hätte viel viel viel mehr Potenzial gehabt. Schade!

Bewertung vom 21.03.2019
Ein Regenbogen im Winter
Jordan, Ava

Ein Regenbogen im Winter


gut

Ich habe dieses Werk jetzt erstmal ein paar Tage sacken lassen, da ich mir unschlüssig war, wieviele Sternchen ich letztendlich vergeben möchte. Um ehrlich zu sein, hatte ich ziemliche Schwierigkeiten, in das Buch zu kommen. Mir waren weder Hannah, noch Paul, noch Hannahs Mitbewohner sonderlich sympathisch und es tauchten Gedankengänge auf, die ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Ich lese wirklich jedes Buch bis zum Ende, zum Glück, denn ich befürchte, sonst hätte ich diese Geschichte abgebrochen. Als Hannah aber zu Charlie ging, um ihn zu pflegen, begann die Story mich dann doch noch zu berühren. Ich mochte Charlie und endlich fand ich auch mehr Zugang zu Hannah. Zudem fand ich es spannend, dass die Geschichte noch eine für mich komplett unerwartete Wendung nahm.

Fazit:
Für mich war dieses Buch ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch, das aber eigentlich viel mehr Potenzial gehabt hätte. Mir hat leider die Tiefe gefehlt.

Bewertung vom 05.03.2019
Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)
Licht, Kira

Träume & Hoffnung (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Macht neugierig auf viel viel viel mehr!

Als ich anfing diese Vorgeschichte zu lesen, hatte ich um ehrlich zu sein keinen blassen Schimmer, um was es eigentlich geht. Das Cover nimmt einen aber sofort gefangen und weckt Neugier, was wohl hinter dieser Fassade steckt.

Der Leser begegnet in diesem kurz und knapp gehaltenen Prequel Maél, der seit 3.000 Jahren auf der Suche ist und sich nun seit einer Woche in Paris befindet. Dort will er endlich seiner Suche ein Ende setzen. Weil das Büchlein so enorm kurz ist, möchte ich nicht näher auf den Inhalt eingehen, allerdings werfen die ersten Seiten bereits eine Menge Fragen auf. Und auch ganz schnell wird klar, dass es sich hier um keinen Realitätsbericht handelt, sondern sehr viel Fantasy eingeflochten wurde. Maél wird sehr sympathisch dargestellt, aber zugleich auch sehr mysteriös. Ich würde ihm gerne eine Menge Fragen stellen ;-) Bisher hatte ich noch kein Buch von der Autorin Kira Licht gelesen und bin begeistert von ihrem Schreibstil, der einen sofort in den Bann zieht und tief in das Jahr 1923 in Paris eintauchen lässt.

Fazit:
„Träume und Hoffnung“ ist der perfekte Einstieg für „Gold und Schatten“. Ich freu mich auf jeden Fall jetzt schon mega auf das Buch, das den ersten Teil der Dilogie darstellt und bin sehr gespannt darauf, welche Antworten ich auf meine Fragen finden werde 

Bewertung vom 04.03.2019
Unorthodox
Feldman, Deborah

Unorthodox


ausgezeichnet

Dieses Buch ist ein autobiografischer Debütroman einer Schriftstellerin, die in der chassidischen Satmar-Gemeinde in Williamsburg, New York, aufwuchs. Dort herrschen die strengsten Regeln einer ultraorthodoxen jüdischen Gruppe weltweit. Ich fand es schockierend, als ich feststellte, dass die Autorin erst 1986 geboren wurde und diese Lebensweise in der heutigen Zeit immer noch existiert. Deborah musste sich unfassbaren Regeln unterwerfen und sie merkte schon früh, dass diese chassidische Satmar-Gemeinde nicht ihre Welt ist. Für sie stand immer fest: Sie will mehr vom Leben! Also begann sie zu rebellieren, was von ihren Mitmenschen natürlich nicht toleriert wurde. So hofft sie mit der arrangierten Hochzeit mit Eli etwas mehr Freiheit zu bekommen. Doch auch dieser Wunsch erfüllt sich nicht. Und so fühlt sie sich hin- und hergerissen zwischen ihrer Gemeinde und dem Wunsch nach Unabhängigkeit.
Es wundert mich überhaupt nicht, dass dieses Buch am Tag seines Erscheinens schlagartig die Bestsellerliste der New York Times anführte! Deborah Feldman erzählt aus ihrem Leben mit einer lebendigen und fesselnden Schreibart. Um ehrlich zu sein, wusste ich bis dato nicht, welch strenge Regeln ultraorthodoxe Gemeinden aufstellen und konnte viel aus dem Buch lernen. Die Stärke, die in Deborah Feldman steckt, ist in jedem einzelnen Satz zu lesen und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ich musste unbedingt wissen, wie es in ihrem Leben weiterging und habe mit ihr mitgelitten und mitgehofft. Ich bewundere sie dafür, dass sie wirklich den Mut und die Kraft fand, aus ihrer Welt auszubrechen und komplett neu anzufangen. Und dies ohne sozialem Netzwerk und ohne finanzielle Mittel.

Fazit:
Diese biografische Erzählung der Jüdin ist absolut lesenswert! Ich kann mir gut vorstellen, es irgendwann nochmal zu lesen und werde mir auch das zweite Buch der Autorin, „Überbitten“, zulegen.

Bewertung vom 01.03.2019
Mitternachtsmädchen / Nathalie Svensson Bd.3
Moström, Jonas

Mitternachtsmädchen / Nathalie Svensson Bd.3


ausgezeichnet

Erwartungen weit übertroffen!

Normalerweise lese ich gerne blutige Thriller, aber dieser schwedische Kriminalroman kommt auch ohne viel Blut aus und hat sich als wahrer Pageturner herausgestellt! Dies ist mein erstes Buch, das ich von dem Autor Jonas Moström gelesen habe und nach der Leseprobe war klar, dass ich unbedingt erfahren muss, wie es weitergeht. Mir war allerdings beim Starten des Buches noch nicht klar, dass dies schon der dritte Teil ist, der von der Psychiaterin Nathalie Svensson handelt. Dennoch hat das meiner Begeisterung keinen Abbruch getan, ganz im Gegenteil, ich will so schnell wie möglich die Lektüre der ersten beiden Bände nachholen.

Doch um was genau geht es eigentlich? In Uppsala wird im Hörsaal der Anatomie eine Tote gefunden. Mit Würgemalen am Hals ist sofort klar, was die Todesursache war. Kurz vor diesem Fund wurden weitere zwei Frauen vergewaltigt, die aber zum Glück mit ihrem Leben davon kamen. Das jüngste Opfer ist ausgerechnet Hanna, die Tochter von Cecilia, mit der Nathalie befreundet ist. Nathalie wird gebeten, als Expertin für Täterprofile das Ermittlerteam zu unterstützen und gerät damit nicht nur unter beruflichen Druck. Denn natürlich will sie auch privat, dass der Mörder von Hanna, die auch öfter auf Nathalies Kinder aufgepasst hat, schnellstmöglich gefasst wird. Und dann gibt es da ja auch noch Johan, den Leiter der Ermittlungen, der Nathalie nicht ganz kalt lässt.

Mein Eindruck vom Buch:
Der Einstieg fiel mir total leicht, auch wenn ich die Vorgänger noch nicht gelesen habe. Klar kommen immer wieder Andeutungen vor, mit denen ich kaum was anfangen konnte, aber das hat mich einfach nur noch neugieriger auf die ersten beiden Bände gemacht. Gleich zu Anfang werden sämtliche Personen vorgestellt, die eine Rolle im Buch spielen und das fand ich enorm hilfreich. Während dem Lesen kam es nicht nur einmal vor, dass ich mir die Personenbeschreibungen nochmal durchgelesen habe. Und schon der Prolog hat mich vollkommen in den Bann gezogen. Der Autor Jonas Moström war mir noch völlig unbekannt, hat jetzt aber einen Fan mehr! Ich mag seinen Schreibstil sehr und ich liebe Thriller und Krimis, die in kurze und knackige Kapitel aufgeteilt sind, wie auch hier. Das verleitet enorm, das Buch gar nicht mehr wegzulegen, denn ein schnelles Kapitel geht schon noch... und dann noch eines... und noch eines :-) Die Hauptprotagonistin Nathalie Svensson finde ich sympathisch gezeichnet und ihre Stärken und Schwächen werden absolut menschlich dargestellt. Ich mochte sie auf Anhieb. Und auch Johan wirkt authentisch und ich hätte mir öfter gerne noch mehr Infos über sein Privatleben gewünscht. Der Fall an sich ist mega spannend! Ich hatte immer wieder einen „Hauptverdächtigen“, aber Jonas Moström versteht es meisterhaft, die Spuren dann wieder komplett in eine andere Richtung zu führen. Der Schluß war für mich absolut nicht vorhersehbar und ließ mich atemlos zurück.

Fazit:
Unbedingt lesen! Für Krimifans ist dieses Buch mit Sicherheit ein Juwel! Jedoch würde ich empfehlen, erst die Teile „So tödlich nah“ und „Dominotod“ zu lesen, damit man mit der Vorgeschichte vertraut ist und keine Fragen offen bleiben. Ich hoffe sehr, dass es nicht lange dauert, bis ein weiterer Band erscheint!

Bewertung vom 21.02.2019
Death Call - Er bringt den Tod / Detective Robert Hunter Bd.8
Carter, Chris

Death Call - Er bringt den Tod / Detective Robert Hunter Bd.8


ausgezeichnet

Ich befürchte, ich wiederhole mich in den Rezensionen, die ich von Chris Carters Bestsellern schreibe. Denn auch der 8. Teil hat mich komplett überzeugt und schon die ersten Seiten haben mich wieder total gefesselt. Dieses Buch hatte ich in nicht mal 24 Stunden gelesen und am Liebsten hätte ich es in einem Rutsch verschlungen. Spannend ohne Ende, Hunter und Garcia wieder ein spitzenmäßiges Team und diesmal bekommt man sogar wieder ein klitzekleines bißchen von Hunters Privatleben mit. Auch, wenn die Fälle immer extrem spannend sind, fiebere ich privaten Einblicken sehr entgegen. Ich mag sowohl Hunter als auch Garcia unheimlich gerne und als Frau ist man natürlich auch neugierig, wie es denn gerade im Privatleben so aussieht ;-) Der Schluß war für mich ebenso wieder unvorhersehbar. Ich möchte natürlich nicht spoilern, dennoch will ich anmerken, dass Chris Carter mit den Hintergründen dieser Story ein Thema aufgegriffen hat, das in diesen Tagen wirklich von großer Brisanz ist und mit dem nicht leichtfertig umgegangen werden sollte. Mich hat das Finale wirklich zum Nachdenken gebracht. So, ich hoffe, das war noch diskret genug ;-)

Fazit:
Wer spannende Lesestunden mit einem brillianten Thriller sucht, ist mit diesem Werk bestens versorgt! Es ist zwar von Vorteil, wenn man die vorherigen Bände kennt, jedoch nicht zwingend notwendig, da die Geschichte in sich abgeschlossen ist. Viel Spaß beim Lesen!

Bewertung vom 19.02.2019
Weil wir uns lieben / Will und Layken Bd.3
Hoover, Colleen

Weil wir uns lieben / Will und Layken Bd.3


weniger gut

Oh, wie habe ich mich auf dieses Buch gefreut, ist es ja der dritte Teil über Will & Layken. Die beiden haben es endlich geschafft, sind trotz aller Widrigkeiten zusammen und es läuteten auch schon die Hochzeitsglocken. Im Honeymoon lässt sich Layken von Will „ihre“ Geschichte erzählen und so taucht der Leser nochmal richtig in die Geschichte ein.

Tja, wäre es nur so, dass man nochmal in Will & Laykens Bann gezogen wird. Denn im Grunde ist der dritte Band einfach nur nochmal eine kompimierte Zusammenfassung der ersten beiden Teile. Ehrlich gesagt konnte ich kaum fassen, exakt die gleichen Dialoge nochmal zu lesen. Da hat die Autorin Colleen Hoover leider viel zu oft Copy & Paste benutzt. Klar, es gibt ein paar Dinge in Wills Erzählung, die man noch nicht wusste, aber im großen und ganzen ist es schlicht und ergreifend nur eine Wiederholung. Zudem waren mir in diesem Band Will & Layken nicht mehr sooo sympathisch wie in den Vorgängern. Vorallem Will hat einige Punkte verloren und ich muss gestehen, ich habe das Ende des Buches richtig herbei gesehnt.

Fazit:
Wer es schafft, sollte einfach nur die ersten beiden Bände „Weil ich Layken liebe“ und „Weil ich Will liebe“ genießen und danach einen Cut machen. Bei mir hat dieses Werk auf jeden Fall einen schalen Nachgeschmack hinterlassen, ich war richtiggehend enttäuscht und die ganze Geschichte wurde durch dieses Finale einfach nur geschmälert. Das Besondere von Will & Layken ging leider mit diesem Band verloren.

Bewertung vom 17.02.2019
Weil ich Will liebe / Will und Layken Bd.2
Hoover, Colleen

Weil ich Will liebe / Will und Layken Bd.2


sehr gut

Auch hier steht in jedem Kapitel erstmal ein Zitat, diesmal jedoch leider nicht von den Avett Brothers. Anfangs war es eine ziemliche Umstellung, nun alles aus Sicht von Will zu erleben, denn im ersten Teil taucht der Leser nur in Laykens Gedankenwelt ein. Sobald ich mich aber daran gewöhnt habe, fand ich es klasse, diesmal Will begleiten zu dürfen. Colleen Hoover hat es geschafft, dass ich Will genauso ins Herz schließe, wie Layken im ersten Teil. Dennoch hat mich dieses Buch nicht so sehr berührt wie der erste Teil. Natürlich waren Passagen dabei, die mich fast zu Tränen rührten, aber manchmal zog sich die Story meiner Meinung nach etwas in die Länge. Und ab und an hatte ich wirklich das Bedürfnis, Will zu schütteln um ihn zur Vernunft zu bringen. Ich musste mich dann immer daran erinnern, dass er ja grad mal Anfang 20 ist ;-)

Fazit:
Ich denke, wer „Weil ich Layken liebe“ gerne gelesen hat, wird auch dieses Werk mögen. Manche Abschnitte laden dazu ein, über das Leben nachzudenken und haben mir etwas mitgegeben. Will und Layken haben es definitiv in mein Herz geschafft und ich freu mich jetzt auf den dritten Teil: „Weil wir uns lieben“.

Bewertung vom 16.02.2019
Weil ich Layken liebe / Will und Layken Bd.1
Hoover, Colleen

Weil ich Layken liebe / Will und Layken Bd.1


ausgezeichnet

Die Autorin dieser bittersüßen Story hätte wohl selbst nie geglaubt, dass sie mit diesem Werk ihren Durchbruch schafft. Denn eigentlich hat sie diese Geschichte als Weihnachtsgeschenk für Ihre Mutter geschrieben. Oh, was hätten viele viele viele viele viele Leser verpasst, wenn Colleen Hoovers Mutter die einzige gewesen wäre, die diese Lektüre zu Gesicht bekommen hätte.

Denn was, wenn du die große Liebe triffst und das Leben kommt dazwischen? Layken ist noch nicht mal 18, als ihr Vater plötzlich stirbt. Ihre Mutter sieht sich gezwungen, das Haus in Texas zu verkaufen und zieht mit ihr und ihrem kleinen Bruder Kel nach Michigan. Layken hat überhaupt keine Lust auf ihr neues Zuhause, zu sehr ist sie noch mit der Trauer um ihren Vater beschäftigt, doch dann lernt sie Will kennen, ihren neuen Nachbarn. Er verzaubert sie total und ein paar Tage erleben die beiden das ganz ganz große Glück. Doch dann ist Laykens erster Tag an der neuen Schule... und einer ihrer Lehrer ist außgerechnet Will...

Mein Eindruck vom Buch:
Man erlebt die Geschichte aus der Sicht von Layken und ich habe dieses Mädchen, das gerade erst 18 geworden ist, sofort ins Herz geschlossen. Mit ihr hat Colleen Hoover einen starken Charakter geschaffen und durch den Schreibstil gelingt es auch sofort, Empathie zu Layken aufzubauen. Ich lese meist Thriller oder Fantasy und dieser Young Adult Roman hat sich als perfekte „Zwischenlektüre“ entpuppt, die mich wirklich gefangen genommen und emotional berührt hat. Ich habe so sehr mit ihr mitgefühlt, dass mir auch glatt Tränen in die Augen gestiegen sind. Auch die anderen Protagonisten, allen voran natürlich Will, aber auch Eddie, Julia und Kel haben mich in Beschlag genommen und jede einzelne Seite war ein wahrer Lesegenuss. Zu Beginn jeden Kapitels steht ein Auszug aus Songtexten der Avett Brothers. Ich kannte diese Band vorher nicht, aber als ich mir ein paar Lieder angehört habe, war ich echt begeistert. Ebenso finde ich es eine tolle Idee, wie Poetry Slam in die Story eingeflochten wurde, was für die heutige Jugend immer mehr an Bedeutung annimmt. Colleen Hoover hat mit diesem Werk eine wunderschöne Geschichte geschrieben, die einfach „modern“ gestaltet ist und sich den heutigen Problemen der Jugend befasst. Und nicht nur das, denn auch, wenn meine Jugend doch schon ein paar Jährchen her ist, haben mich Layken und Will mit ihren Gedankengängen und Handlungen sehr zum Nachdenken gebracht.

Fazit:
Von mir gibt es für diese Story eine glasklare Leseempfehlung. Ich freu mich sehr auf die Fortsetzung „Weil ich Will liebe“ und bedanke mich, dass dieses Buch die Avett Brothers in mein Leben gebracht haben!