Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
chipie2909
Wohnort: 
Mengkofen

Bewertungen

Insgesamt 95 Bewertungen
Bewertung vom 13.12.2022
Happy New Year - Zwei Familien, ein Albtraum
Stehn, Malin

Happy New Year - Zwei Familien, ein Albtraum


sehr gut

Potenzial nach oben

Das Cover dieses Werks zieht sofort Blicke auf sich und auch der Klappentext verspricht enorme Spannung. Klar, dass ich mir dieses Buch zulegen musste! Doch um was geht es eigentlich genau in „Happy New Year“?

Drei Pärchen treffen sich, um Silvester gemeinsam zu feiern. Sie kennen sich seit Jahren und haben fixe Feste, die sie gemeinsam erleben wollen. Doch plötzlich verschwindet Jennifer, die 17jährige Tochter von Lolo und Max und der Albtraum beginnt…
Mein Eindruck:
Dieser Thriller lässt mich wirklich gespalten zurück. Anfangs waren mir sämtliche Charaktere unsympathisch und dass die Darstellung in der Ich-Erzählung erfolgte, war nicht gerade förderlich. Ich habe mich ständig gefragt, warum diese Menschen eigentlich miteinander befreundet sind. Umso überraschter war ich, als mich die Story letztendlich doch packen konnte und die Figuren mehr in die Tiefe gingen. Ganz klar: Jeder Protagonist hatte seine ganz eigenen Geheimnisse und ich konnte es kaum erwarten, sie zu ergründen. Nur leider flaute die Geschichte im letzten Viertel wieder komplett ab. Für mich waren da einige Logikfehler, vor allem was Fredrik und Lolo anging. Da gab es manche Sachen, die mich einfach den Kopf schütteln ließen. Der Schluss kam unerwartet und war für mich unberechenbar, aber diese Tatsache hat die Enttäuschung leider nicht mehr wett gemacht.
Fazit:
Meiner Meinung nach hätte dieser Thriller viel mehr Potenzial gehabt, denn der Grundgedanke ist grandios. Stellenweise konnte die Story wirklich fesseln, nur leider verlor sich die Spannung auch immer wieder. Nichtsdestotrotz werde ich die Autorin im Auge behalten und würde auch wieder etwas von ihr lesen. Denn ich denke, da lauern noch viel mehr tolle Ideen von ihr, die zu Papier gebracht werden müssen.

Bewertung vom 22.11.2022
The Dark
Haughton, Emma

The Dark


sehr gut

Faszination Antarktis: Wunderschön und gleichzeitig so tödlich! (Achtung Spoiler!!)

Allein schon das Cover dieses Thrillers ist absolut anziehend! Und der Titel verspricht eine düstere Geschichte, die sich in der Antarktis abspielt. Und spätestens der Klappentext lässt wohl jedes Herz der Thrillerfans höherschlagen. Die Notärztin Kate North bewirbt sich um einen Job auf einer UN-Forschungsstation in der Antarktis, nachdem ihr Leben komplett in Scherben liegt. Dort soll sie den Arzt Jean-Luc ersetzen, der bei einem Unfall ums Leben kam. Ein langer Winter steht der 13köpfigen Crew bevor, voller Dunkelheit und nur mit der Gesellschaft der anderen. Doch plötzlich häufen sich Ereignisse, die Kate immer mehr zweifeln lassen, ob es sich bei dem Tod Jean-Lucs wirklich um ein tragisches Unglück handelt oder ob jemand Böses vertuschen wollte und der Arzt im Weg war. Und je mehr sie versucht rauszufinden, was wirklich geschah, umso mehr Dinge entdeckt sie, die ihr das Blut in den Adern gefrieren lassen…
Mein Eindruck vom Buch:
Der Leser lernt hier gleich Kate North kennen und begleitet sie in der Ich-Version. Eigentlich ist mir dies die liebste Art, die Figuren zu verfolgen, in diesem Werk hatte ich damit aber leider Probleme. Ich tat mich schwer, warm mit Kate zu werden und bei ein paar ihrer Aktivitäten konnte ich nur den Kopf schütteln. Dementsprechend fiel es mir schwer, mich in ihre Lage zu versetzen. Das tolle Setting machte aber zum Glück viel davon wett und die Autorin verstand es, die Umgebung bildlich darzustellen. Die Faszination Antarktis hat mich auf jeden Fall in diesem Spannungsroman ebenso gepackt und teilweise hatte ich das Gefühl, selbst dabei sein zu dürfen (vor allem, als es um das Nordlicht ging). Die Kapitel haben eine sehr gute Länge und wurden oft mit Cliffhanger beendet, was es mir wirklich schwer machte, mal das Buch wegzulegen. Genauso sollte ein Thriller sein! Nur bei dem Schluss habe ich leider erneut einen Kritikpunkt: Nachdem klar war, wer der Mörder ist, hätte ich mir noch viel mehr Infos darüber gewünscht! Wie genau kam ihm Jean Luc auf die Schliche und was passierte genau mit Alex und Sandrine bzw. was sah er als Anlass, dass sie sterben mussten? Warum hat er Naomi getötet, was ja alles weitere auslöste? Es gab keinerlei Hintergrund, sondern es wurde nur aufgedeckt, wer es war, jedoch nicht warum. Das fand ich nach den spannenden Stunden mit dem Werk wirklich schade!
Fazit:
Meiner Meinung nach ein tolles Debut der Autorin Emma Haughton mit ein paar Schwächen. Ich hoffe, es wird nicht nur bei dem einen Buch bleiben, denn ich würde wirklich gerne mehr von ihr lesen. Dann vielleicht auch mit mehr Erklärungen am Schluss 😊

Bewertung vom 11.10.2022
Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12
Carter, Chris

Blutige Stufen / Detective Robert Hunter Bd.12


ausgezeichnet

Was für ein Wiedersehen mit Hunter und Garcia!

Oh, wie habe ich mich gefreut, als ich hörte, dass es einen neuen Band der Hunter-Garcia-Reihe gibt! Chris Carter ist für mich der absolute Meister der Thriller-Autoren und ich war sehr gespannt auf sein neuestes Werk! Bei mehrbändigen Geschichten ist es ja immer die Frage, ob das Level gehalten werden kann und dieser Autor legte die Messlatte mit seinen bisherigen Werken extrem hoch. Ich konnte es kaum erwarten zu erfahren, ob mich „Blutige Stufen“ genauso fesseln wird wie die bisherigen Teile. Doch um was geht es denn nun in dieser Neuerscheinung?
Eine Frau wird bestialisch ermordet! Ihre Schwester findet sie und als wäre dies nicht schon genug, bekommt sie ein Video zugeschickt, in dem der Todeskampf einer ihrer liebsten Menschen festgehalten wurde. Nicht lange danach schlägt der Killer wieder zu. Auch diesmal wird ein Mensch auf grausame Weise getötet und auch hier wird wieder ein Video der Folterung dem nächsten Angehörigen geschickt. Was steckt hier nur dahinter? Wieso tötet ein Mensch derart brutal und tut alles, um die Hinterbliebenen komplett zu vernichten? Steckt ein persönliches Motiv dahinter oder geht es um etwas ganz anderes? Hunter und Garcia begeben sich wieder mal auf die Jagd nach einem Killer, der alles bisher Dagewesene übertrifft…
Mein Eindruck vom Buch!
Ich liebe diese Reihe! Chris Carter ist für mich ein Garant für absolut fesselnde Lesestunden! Der Autor mit brasilianischen Wurzeln hat es wirklich drauf, immer wieder Thriller zu Papier zu bringen, die alles bisher Dagewesene übertreffen. War ich schon vom ersten Band „Der Kruzifix-Killer“ hoch auf begeistert, wird das nun mit 12 multipliziert. Viele, die bereits einige Thriller gelesen haben, kennen vielleicht das Gefühl, dass man irgendwann den Eindruck bekommt, man hätte ähnliches schon gelesen. Nicht so bei Chris Carter. Es ist unglaublich, woher er seine Ideen nimmt! Und nicht nur das, auch was die psychologische Komponente angeht, zaubert er immer wieder komplett neues hervor. Wer die ersten Teile kennt, weiß, wie tief Hunter in die Gedankenwelt der Killer eintaucht. Hier ist wahrscheinlich die berufliche Erfahrung von Chris Carter von Vorteil, der selbst in Michigan forensische Psychologie studierte und viele Jahre die Staatsanwaltschaft beriet. „Blutige Stufen“ ist aber nicht nur ein unheimlich fesselnder Thriller, nein, er regt auch sehr zum Nachdenken an. Der Schriftsteller greift in seinem neuesten Werk sehr sensible Themen auf, die dazu anregen, auch sich selbst und sein eigenes Handeln zu hinterfragen. Was man selbst für banal hält, kann für andere zerstörend sein. Chris Carter hat es auch bei „Blutige Stufen“ wieder geschafft, mich vollkommen auf die falsche Fährte zu locken. Und als ich dachte, JETZT weiß ich aber, wer dahintersteckt, ging alles wieder komplett in eine andere Richtung. Genauso muss ein absoluter Turnpager für mich sein!
Fazit:
Für mich ist dieses Buch wieder ein Meisterwerk! Möge Chris Carter noch viele viele viele viele VIELE Werke schreiben, in denen wir Hunter und Garcia begleiten dürfen. Für mich die beste Reihe in der Welt der Thriller! Bleibt mir nur noch zu sagen: lest selbst und taucht ein in die Welt der UV-Einheit des LAPD!

Bewertung vom 06.07.2022
Als das Böse kam
Menger, Ivar Leon

Als das Böse kam


sehr gut

Wem kannst du noch vertrauen? Achtung, es sind Spoiler enthalten

Es wurde wieder mal Zeit für einen richtig guten Thriller. Da fiel mir „Als das Böse kam“ ins Auge, das erste Buch aus der Feder von Ivar Leon Menger. Der Klappentext klingt vielversprechend: Die 16jährige Juno lebt mit ihrem kleinen Bruder Boy und ihren Eltern auf einer kleinen Insel. Den Kindern wird verboten, die Insel zu verlassen, da auf dem Festland die sogenannten Fremdlinge auf sie lauern und die komplette Familie auslöschen wollen. Doch plötzlich beginnt Juno zu hinterfragen, was die wirkliche Ursache ihrer Isolation ist. Stimmt es tatsächlich, dass die Fremden Rache für etwas nehmen wollen für etwas, das Junos Dad ihnen vor langer Zeit angetan hat? Oder steckt etwas ganz Anderes dahinter?

Mein Eindruck vom Buch:
Der Leser darf in diesem Werk den Teenager Juno in der Ich-Form begleiten. Ich liebe diesen Stil, so fällt es einem viel leichter, sich in die Lage des Protagonisten zu versetzen. Auch, wenn ich keine sonderlichen Sympathien für sie entwickelt habe, so hat diese Erzählart dazu geführt, dass ich zumindest vieles nachvollziehen konnte. Die Kapitellänge ist perfekt, so dass es möglich ist, dich auch mal zwischendurch in der Story zu verlieren. Der Spannungsbogen wird kontinuierlich immer weiter gespannt und ich war begeistert, als plötzlich eine komplette Wendung in der Geschichte eintrat. Junos Weg hat mich wirklich bis zur letzten Seite gefesselt und anfangs hätte ich nie gedacht, dass es so enden könnte. Jedoch habe ich auch einen Kritikpunkt: Die Hintergründe von Vater und Mutter blieben mir viel zu oberflächlich! Ich hätte sehr gerne mehr erfahren, wie es eigentlich zu dem ganzen kam. Vor allem, da es ja sehr wohl Anspielungen auf die Vergangenheit gab. Deshalb kam mir das Ende etwas zu abrupt. Ebenso hätte ich mir auch noch mehr Erläuterungen dazu gewünscht, wie genau die „Fremdlinge“ in den letzten Jahren „gearbeitet“ haben. Zudem stelle ich mir immer noch die Frage, ob denn Ruth tatsächlich mit Luca verwandt war. Wie passte er ins Bild, vor allem, nachdem er ja angedeutet hatte, dass er nicht mehr bei der Polizei arbeitet. Da sind leider zu viele offene Stränge und das fand ich sehr schade!

Fazit:
Ein absolut lesenswerter Thriller mit kleinen Schwächen. Für ein Erstlingswerk jedoch genial! Ich freu mich jetzt schon auf das nächste Werk von Ivar Leon Menger!

Bewertung vom 02.06.2022
In fünf Jahren
Serle, Rebecca

In fünf Jahren


weniger gut

Die Grundidee ist fantastisch, die Umsetzung allerdings enttäuschend
Ich liebe alles, was mit Zeitreisen und Zeitsprüngen zu tun hat! Von daher ist es selbstverständlich, dass mich dieses Werk magisch anzog. Doch um was geht es denn eigentlich genau in der Geschichte der Autorin Rebecca Serle?

Der Leser trifft auf Dannie, eine ehrgeizige junge Anwältin aus New York. Sie hat im Grunde alles, was sie schon immer wollte: einen Verlobten, Erfolg im Job und das Leben in New York. Doch plötzlich findet sie sich in einer anderen Zeit: In 5 Jahren. Und dort war alles anders. Sie wohnte in einem anderen Stadtteil, an ihrem Finger war ein anderer Verlobungsring und würde das nicht schon reichen: Im Bett lag ein ganz anderer Mann. Vollkommen verwirrt kehrt sie in ihre Gegenwart zurück. Was ist da gerade passiert? Und wer war dieser Mann in der Zukunft, mit dem sie anscheinend zusammenlebte?

Mein Eindruck vom Buch:
Achtung: Hier befinden sich kleine Spoiler!

Der Klappentext war einfach toll und ich freute mich wahnsinnig auf die Story. Doch leider hielt meine Euphorie nicht sehr lange an. Dannie wird in der Ich-Form beschrieben, was ja eigentlich dazu führt, dass man mit dem Protagonisten viel besser eine Verbindung aufbauen kann. Dies gelang mir hier leider so gar nicht. Dannie war für mich sehr unsympathisch. Gut, wie kann mir auch jemand sympathisch sein, die sich ab dem 29. Lebensjahr Botox spritzen lässt?! Alles wirkt so extrem oberflächlich und Dannie und Bella absolut farblos. Unehrlichkeit waren scheinbar an der Tagesordnung, vorallem, was die Beziehung zwischen Dannie und David anbelangte. Zudem drängte sich immer mehr das Gefühl auf, dass die Schriftstellerin versucht, Werbung zu betreiben. Es wird enorm viel Wert auf Markenklamotten gelegt, die namentlich genannt und auch wiederholt wurden. Bei den Restaurants habe ich nicht nachrecherchiert, es würde mich allerdings nicht wundern, wenn es auch diese in New York gäbe. Und natürlich gab es immer nur das Beste vom Besten: die besten Restaurants, die teuerste Kleidung und klar, da schenkt Bella Dannie eine komplette Wohnung! Geld spielt in diesem Roman eine große Rolle und als es hart auf hart kommt, werden natürlich nur die besten Ärzte konsultiert. Es gab zwar auch ein paar berührende Momente, nur leider kann ich diese an einer Hand abzählen. Es fehlte an Emotionen, an Tiefe.

Fazit:
Diese Story ist für mich ziemlich weltfremd, da Otto-Normal-Verbrauchen wohl nicht die Möglichkeiten hat, mit Geld um sich zu schmeißen. Einen kleinen Pluspunkt gibt es aber dennoch: „In fünf Jahren“ beweist mal wieder, dass man mit Geld nicht alles kaufen kann. Diese Botschaft kam meiner Meinung nach aber erst viel zu spät. Schade, denn man hätte mit dem Grundgedanken so viel mehr daraus machen können!

Bewertung vom 11.03.2022
Golden Hill Touches / Golden Hill Bd.1
Böhm, Nicole

Golden Hill Touches / Golden Hill Bd.1


weniger gut

Der Funke ist leider nicht übergesprungen

Nach der One-Last-Reihe war für mich klar, dass ich auch den ersten Band der neuen Reihe „Golden Hill“ lesen muss und ich war sehr gespannt! Diesmal entführt uns die Autorin Nicole Böhm nach Montana, genauer gesagt ins kleine Städtchen Boulder Creek. Dort möchte Parker ein neues Leben starten und gemeinsam mit seiner Schwester Sadie eine Pferdetherapiestätte aufbauen. Doch die Bewohner begrüßen Parker alles andere als herzlich, denn 11 Jahre zuvor hat er mit Pauken und Trompeten den Ort schlagartig verlassen. Und auch Clay, die einzige Person, der er damals vertraut hat, freut sich nicht gerade, als sie von seiner Rückkehr erfährt…

Mein Eindruck vom Buch:
Wie der Titel schon vermuten lässt, hat ich die Geschichte über Parker und Clay leider nicht gepackt. Dabei versteht es die Autorin durchaus, eine wohlige Atmosphäre im Buch zu schaffen und durch den lockeren Schreibstil lässt sich das Werk flüssig lesen. Dennoch haben mir leider die Tiefe der Charaktere gefehlt. Es gab keine Besonderheit der beiden und Clays Angewohnheit, Dingen Namen zu geben besitze ich selbst. Für mich waren die Figuren leider 08/15 und austauschbar. Auch waren für mich einige Begebenheiten so nicht nachvollziehbar. Ich konnte nicht verstehen, warum die Bewohner immer noch so einen Hass auf Parker hatten. Er war 11 Jahre zuvor einen Sommer lang da, hat damals zwar für einen großen Wirbel gesorgt, aber hey, er war damals 17! Und somit doch nicht mehr vergleichbar mit dem „heutigen“ Parker. Ich hätte mir mehr Hintergrund zur Pferdetherapie gewünscht, aber diese Thematik wurde nur am Rande angeschnitten, stattdessen wurde der Fokus um die verletzten Gefühle Clays gelegt. Auch bei ihr konnte ich manche Verhaltensweisen absolut nicht nachvollziehen, was dann etwas mühsam wird, wenn die Erzählung in der Ich-Form gehalten wird. Es gab immer wieder Rückblicke in die Zeit von vor 11 Jahren, für meinen Geschmack allerdings viel zu wenige. Ich hätte mir auch hier noch mehr Infos gewünscht.

Fazit:
Ich habe die ersten beiden Bände der One-Last-Reihe geliebt, doch schon der dritte Teil konnte mich da nicht mehr überzeugen. Und leider wird dies im Auftakt der neuen Reihe „Golden Hill“ weitergeführt. Die Geschichte konnte mich einfach nicht berühren. Sehr schade, denn ich weiß gang genau, dass Nicole Böhm sehr wohl die Gabe hat, ganz einzigartige Charaktere zu erschaffen. Für zwischendurch und ohne große Erwartungen ist dieses Werk ganz nett, wird mir aber definitiv nicht im Gedächtnis bleiben.

Bewertung vom 10.12.2021
Sommersprossen - Nur zusammen ergeben wir Sinn
Ahern, Cecelia

Sommersprossen - Nur zusammen ergeben wir Sinn


weniger gut

Grundidee fantastisch, aber leider schlecht umgesetzt

Wer kennt sie nicht? Cecelia Ahern, die Autorin des Welt-Bestsellers „P. S. Ich liebe dich“. Seit ihrem Debut sind einige Jahre vergangen und mittlerweile hat sie viele Werke auf den Markt gebracht. Ich habe selbst ein paar ihrer Bücher gelesen. Mit „P. S. Ich liebe dich“ hat sie die Messlatte extrem hoch gelegt und meiner Meinung nach haben ihre nachfolgenden Bücher nicht mal annähernd die gleiche Brillianz. Doch um was geht es denn eigentlich in „Sommersprossen“?

Allegra, 24 Jahre alt und Verkehrsüberwacherin des ruhenden Verkehrs, wuchs bei ihrem Vater auf. Von ihm hat sie auch die unzähligen Sommersprossen geerbt. Nun will sie aber unbedingt ihre Mutter kennenlernen, von der sie ihr dichtes schwarzes Haar geerbt hat, und zieht nach Dublin. Auf ihrer täglichen Runde, in der sie Falschparkern Strafzettel austeilt, wirft ihr der arrogante Ferrari-Fahrer Beleidigungen an den Kopf. Er teilt ihr mit, dass der Mensch der Durchschnitt der fünf Menschen ist, mit denen er am Meisten Zeit verbringt, und allesamt in Allegras Umfeld müssten Versager sein. Dieser Vorwurf lässt sie nicht mehr los und plötzlich beginnt sie zu hinterfragen, wer eigentlich die wichtigsten fünf Menschen in ihrem Leben sind...

Mein Eindruck vom Buch:
Es tut mir im Herzen weh, aber die meiste Zeit konnte ich kaum glauben, dass dieses Buch wirklich von Cecelia Ahern geschrieben sein soll. Stammt dies wirklich aus der Feder der wunderbaren Autorin, die „P. S. Ich liebe dich“ gezaubert hat? Damals hat sie so viel Wärme und Charakter erschaffen, was in „Sommersprossen“ komplett fehlt. Hier begegnet der Leser Allegra, in meinen Augen eine vollkommen unsympathische, selbstgefällige Person. Ich habe es leider kein bisschen geschafft, eine Verbindung zu ihr aufzubauen. Sie ist definitiv keine Person, die ich unter „meinen fünf Menschen“ haben wollen würde. Auch andere Protagonisten konnten mich nicht erreichen. Alles wirkt so verzweifelt aufgesetzt und um ehrlich zu sein, begann Allegra mich schnell zu nerven. Der Schreibstil ist zwar flüssig, jedoch driftet er auch ab und an ins Vulgäre ab, dank der Gedankenwelt von der Hauptfigur und für mich hat das mein Lesevergnügen zusätzlich geschmälert. Der Schluss war ebenso unglaubwürdig und zu konstruiert, was mich mit einem Kopfschütteln das Buch schließen ließ.

Fazit:
Die Idee der Geschichte ist schlichtweg grandios und ich denke, man hätte etwas Fantastisches daraus machen können. Es ist unbeschreiblich schade, dass die Story aber dann so versemmelt wurde. Es war definitiv mein letztes Buch dieser Autorin und jeder, der ähnliches wie „P. S. Ich liebe dich“ erwartet, sollte tunlichst die Finger von dieser Story lassen. Dennoch vergebe ich zwei Sternchen, eben wegen des tollen Grundgedankens, der mit Sicherheit einige Menschen zum Nachdenken anregen kann. Nur braucht man für diesen Gedankenanstoß sicherlich nicht das ganze Werk lesen.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.10.2021
Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen
Shusterman, Neal

Game Changer - Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen


ausgezeichnet

Magische Eierschalen

Nach einigen Thrillern und New Adult Büchern wurde es wirklich mal wieder Zeit für einen Jugendroman. Allein schon das Cover von Game Changer ist ein absoluter Eye-Catcher und der Klappentext macht wirklich neugierig auf die Story. Doch um was geht es denn hier eigentlich genau?

Der Leser lernt Ash kennen, ein weißer, heterosexueller Teenager, dessen bester Freund ein schwarzer Junge ist. Generell keine besondere Situation, obwohl unterschwellig Rassismus leider noch lange nicht aus dieser Welt verbannt wurde. Da geschieht beim Sport plötzlich das schier Unglaubliche: Er wird in eine andere Realität katapultiert und schlimmer noch: Plötzlich ist er der Mittelpunkt des Universums. Und in dieser neuen Wirklichkeit führt Ash aus Versehen die Rassentrennung wieder ein. Geschockt versucht er alles, um wieder den Ursprung herzustellen, doch es gibt unendlich viele Möglichkeiten, alles falsch zu machen...

Mein Eindruck vom Buch:
Schon bei den ersten Zeilen musste ich einfach lächeln! Der Leser hat die Ehre, Ash in einer Ich-Erzählung zu begleiten und seine direkte, offene Art ist einfach entwaffnend! Und nicht nur das, Ash spricht mit dem Leser und allein das erfrischt alles ungemein! Wer aber jetzt denkt, das Buch ist flapsig und lockerleicht, der irrt. Ja, die Story ist sehr skurril und abgedreht, dennoch wird schon im ersten Kapitel klar, dass die Geschichte eine besondere Tiefgründigkeit besitzt und zum Nachdenken anregt. So ein bisschen erinnert dieses Werk an Butterfly Effect und es hat mich schon immer fasziniert, welche Auswirkungen eine einzig winzig kleine Entscheidung haben kann und wieviele Leben ganz anders verlaufen wären, hätte man anders gehandelt. Und genau dies wird in diesem Roman extrem gut veranschaulicht. Mit Ash hat Neal Shusterman einen ganz besonderen Charakter erschaffen und gleichzeitig könnte Ash einfach „nur“ der Junge von nebenan sein. Ich war immer wieder überrascht, welche Wendungen plötzlich geschahen und wurde von der ganzen Thematik so gepackt, dass ich das Buch kaum noch aus der Hand legen konnte. Herzerfrischend ist aber nicht nur Ash, nein, da gibt es auch die Edwards und auch der Freundeskreis von Ash ist mega interessant in sämtliche Geschehnisse eingeflochten.

Fazit:
Mit Game Changer hat Neal Shusterman eine Geschichte erschaffen, die meiner Meinung nach wertvoll für alle Altersgruppen ist. Sie lässt einen lachen, aber auch hinterfragen und das auf eine Art, die schlichtweg faszinierend ist. Dieses Werk vereint alles, was ein Bestseller braucht: Witz, Charme, interessante Charaktere, Leichtigkeit, Spannung, Tiefe und so manche Weisheiten. Ich kann Ash und seine Welt jedem einfach nur ans Herz legen und hoffe sehr, viele werden ihn ein Stück auf seinem unglaublichen Weg begleiten.

Bewertung vom 04.09.2021
Der Tod und das dunkle Meer
Turton, Stuart

Der Tod und das dunkle Meer


ausgezeichnet

Ein Dämon, ein Spatz und ein Bär

Nachdem ich ein paar Young Adult Bücher gelesen hatte, musste unbedingt etwas ganz anderes her. Und das habe ich mit „Der Tod und das dunkle Meer“ definitiv gefunden. Doch in welches Genre packt man dieses Werk? Ich glaube, da ist sich nicht mal der Autor Stuart Turton ganz sicher, von dem ich übrigens vor dem Roman (denn das ist das einzige, was definitiv zutrifft ;-)) noch nie gehört hatte. So, aber um was geht es denn nun in „Der Tod und das dunkle Meer“, einer Geschichte, die sich einfach nicht klar kategorisieren lässt?

Der Leser wird in das Jahr 1634 katapultiert, exakt gesagt auf das Schiff Saardam. Schon bevor es in See sticht, wird sie verflucht und die gesamte Bevölkerung des Schiffs wird vom Teufel heimgesucht. Arent Hayes, der an Bord des Schiffes versucht, dieser „Teufelei“ auf den Grund zu gehen, hat es nicht leicht, denn eigentlich ist sein Freund Samuel Pipps das Genie in ihrer Verbundenheit. Doch der sitzt an Bord im Gefängnis, da ihm abscheuliche Taten zur Last gelegt werden und am Ankunftsort Amsterdam wartet die Hinrichtung auf ihn. Hayes tut alles, um herauszufinden, was es mit dem Dämon Alter Tom auf sich hat und gerät dabei in die Fängen von Aberglauben, Hexenjagd und Machtgier. Und was hat eigentlich der Generalgouverneur zu verbergen? Gibt es da etwas, das nicht einmal seine Frau Sara weiß? Hayes begibt sich auf die Jagd nach dem Teufel...

Mein Eindruck vom Buch:
Oh, wo fange ich denn an? Diese Story ist definitiv etwas ganz ungewöhnliches! Allein schon der Schreibstil ist schwer zu fassen: Stuart Turton versteht es, auf eine skurrile, sarkastische und mit schwarzem Humor gespickte Art zu erzählen. Seine Wortwitze ließen mich nicht nur einmal laut auflachen und ebenso hat er ein Talent dafür, den Leser so zu fesseln, dass man das Buch kaum noch aus der Hand legen kann. Dennoch blitzt auch immer wieder eine gewisse Tiefe auf, die mich zum Nachdenken gebracht hat und wirklich hängen geblieben ist. Turton hat es meisterhaft geschafft, mich immer wieder komplett in die Irre zu führen und ich habe mich ständig gefragt: Gibt es den Dämon wirklich oder ist alles „nur“ ein abgekartetes Spiel? Die Charaktere sind toll gezeichnet und den Hauptprotagonisten wurden authentische Eigenschaften eingehaucht. Bei Arent und Sammy hatte ich ja anfangs immer Sherlock & Watson im Kopf, später dann auch mal Asterix und Obelix, aber letzteres war dann doch schnell wieder vorbei und ich war wieder mehr beim ersten Ermittlerpärchen. Etwas bedrückend (aber dies im positiven Sinne) fand ich, wie treffend Turton die Stellung der Frau in der Gesellschaft dargestellt hat. Es ist in der heutigen Zeit kaum vorstellbar, wie sehr Intelligenz und Talente unterdrückt werden mussten. Wer jetzt aber denkt, dieses Buch ist gespickt von historischen Hintergründen, der irrt. Natürlich spielt der Plot im 17. Jahrhundert, aber im Großen und Ganzen ist diese Info schon alles, was hier als „geschichtlich“ bezeichnet werden kann. Und das war auch vollkommen die Absicht des Autors: eine fiktive fesselnde Geschichte auf dem Ozean.

Fazit:
Mit einem Wort: Mega! Wer mal etwas komplett anderes lesen möchte und ein Werk sucht, das wohl fast alle Genres vereint, der hat hier etwas Perfektes gefunden. Stuart Turton vereint Fiktion mit Fantasy, Thriller, aber auch Liebelei und Tiefgründigkeit wurde immer wieder eingestreut. Dieses Buch lässt sich schwer beschreiben, man muss es einfach lesen ;-) Und ich werde definitiv beobachten, welche Werke von diesem außergewöhnlichen Schriftsteller noch folgen werden.

Bewertung vom 31.08.2021
Outlaw Ocean
Urbina, Ian

Outlaw Ocean


ausgezeichnet

Dieses Buch in drei Worten: Packend! Bewegend! Schockierend!

Über „Bracenet.net“ bin ich auf dieses Buch gestoßen und ich habe mir sofort das Outlaw Ocean Bundle bestellt (so erhielt ich Buch sowie ein Armband, welches aus einem Geisternetz produziert wurde. Ein Teil des Erlöses wird gespendet. In letzter Zeit habe ich mich sehr mit dem Thema Meeresschutz auseinandergesetzt und somit ist „Outlaw Ocean – Die gesetzlse See“ die perfekte Lektüre für mich. Doch um was geht es denn eigentlich in diesem Buch?

Ian Urbina, ein Reporter, der wirklich bis an seine Grenzen geht, schreibt am häufigsten für die New York Times und ist zudem als Autor für The Atlantic und New Yorker tätig. 4 Jahre lang hat er für „Outlaw Ocean“ recherchiert und dafür war ihm kein Weg zu weit oder zu mühselig. In diesem Werk werden Themen aufgegriffen, die unglaublich oft unter den Teppich gekehrt werden. Unter anderem hat sich Ian Urbina mit den Themen Sea Shepherd, Sklaverei und Misshandlungen unter der Besatzung, Umweltverschmutzung und Piraterie auseinandergesetzt und seine Erfahrungen unglaublich spannend zu Papier gebracht.

Mein Eindruck vom Buch:
Irgendwo im Internet stand über dieses Buch, dass es sich liest, wie ein Thriller. Und dies kann ich nur bestätigen! Ich musste mich immer wieder daran erinnern, dass ich gerade keine Fiktion, sondern einen Augenzeugenbericht lese, so fesselnd hat Ian Urbina seine Erlebnisse dargestellt. Nur sind diese absolut schockierend. Der Reporter stellt dar, wie kriminelle Banden mit illegalem Fischfang ein Vermögen verdienen, ihre Mannschaft wie den letzten Dreck und noch schlimmer behandeln und dennoch nie vom Gesetz wirklich belangt werden können. Ich musste öfter während dem Lesen darüber den Kopf schütteln, wie skrupellos Menschen sein können. Nachdem es schwer ist, die Aktivitäten auf den Schiffen zu überprüfen, geschehen dort unfassbare Grausamkeiten. Allein bei dem Gedanken, dass es auf See in der heutigen Zeit immer noch so viel Sklaverei und Misshandlungen - sowohl seelische, als auch psychische - gibt, lässt mich richtig frösteln. In 15 Kapiteln darf der Leser die „Abenteuer“ Urbinas begleiten und jeder einzelne Bericht hat mich tief bewegt und nachdenklich gemacht. Aber nicht nur diese dunklen Seiten werden beleuchtet. Nein, man lernt auch Helden in den Abschnitten kennen, die mit Herzblut alles dafür tun, um gute Arbeitsbedingungen auf See zu schaffen und die Meeresbewohner zu schützen. Es müsste viel mehr von diesen Menschen geben!

Fazit:
Ich bin sehr dankbar dafür, dass Ian Urbina trotz aller Gefahren dieses Buch geschrieben hat und hoffe sehr, dass es unzählige Leser findet. Für mich ist dieses Buch ein wahrer Schatz und hat mich dazu gebracht, mein Konsumverhalten zu überdenken. Jeder einzelne kann dazu beitragen, die Welt ein Stückchen besser zu machen und genau das zeigt dieser Augenzeugenbericht auf eine fesselnde Weise.