Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: chipie2909
Wohnort: Mengkofen
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 83 Bewertungen
Bewertung vom 09.03.2021
Infinity Plus One
Harmon, Amy

Infinity Plus One


ausgezeichnet

Ein guter Titel gibt leider nicht gleich eine gute Gechichte

Alleine der Titel hat mich schon total neugierig gemacht und auch der Klappentext lässt darauf schließen, dass es sich hierbei um eine zauberhafte Geschichte mit viel Gefühl handelt. Und wäre das nicht schon genug, besticht das Buch zusätzlich mit dem wunderschönen Cover. Doch um was geht es denn in diesem Werk von Amy Harmon überhaupt?

Die Country/Popsängerin Bonnie Rae Shelby hat alles, was sich ein Mensch erträumt: Mehr Geld, als sie jemals ausgeben kann, gesegnet mit einem unglaublichen Gesangs- sowie Komponiertalent und Millionen Fans. Dennoch will sie sterben. Als der Ex-Sträfling Finn Clyde sie auf der Brücke stehen sieht, weiß er, dass er einfach helfen muss. Dabei prallen zwei Welten aufeinander und nichts ist mehr, wie es vorher war.

Mein Eindruck vom Buch:
Ich war wirklich mega gespannt auf dieses Buch, doch schon die ersten Kapitel haben mich leider ernüchtert. Die Hauptprotagonistin wirkte auf mich enorm unsympathisch und ich konnte kaum glauben, dass es sich hier um eine 21jährige handelt. Quengelig, arrogant, rotzfrech, egoistisch und pubertär sind so die Merkmale, die mir spontan zu Bonnie einfallen. Und sobald ihr etwas nicht passt, heult man halt einfach drauf los. Hätte nur noch gefehlt, dass sie sich wie ein kleines Kind hinstellt und mit dem Fuß aufstampft, wenn ihr etwas nicht gepasst hat. Aber auch Finn Clyde kommt leider nicht viel besser weg. Auf mich wirkte er einfach nur wie ein treudoofer Dackel, der sich absolut alles von Bonnie gefallen ließ, egal, wie kindisch sie sich auch verhielt. Ich hatte das Gefühl, die Autorin hat hier versucht, einen Bad Boy zu erschaffen, dessen harte Schale geknackt werden soll. Das ist meiner Meinung nach aber komplett gescheitert, denn im Grunde wirkt Finn einfach nur wie ein willenloser Mittzwanziger, der keine Ahnung hat, was er mit seinem Leben anstellen will und sich von der Schönheit Bonnies komplett blenden ließ. Ich konnte oftmals nur den Kopf schütteln, wenn Bonnie wieder eine ihrer Shows abgezogen hat und Finn sie trotzdem wieder aufgefangen hat. In vielen Büchern gibt es zumindest liebenswerte Nebencharaktere, wenn es die Hauptpersonen nicht so auf die Beliebtheitsskala schaffen, aber dies war hier leider auch nicht zu finden. Die Story an sich war für mich auch schwer nachzuvollziehen. Zum einen habe ich mich ständig gefragt: Warum tätigt Bonnie nicht einfach einen oder vielleicht auch zwei Anrufe und alle Missverständnisse und Probleme wären sofort aus der Welt geschafft? Nein, Drama-Queen hatte das ja nicht nötig und so entstand eine vollkommen unrealistische Story. Mir fehlte jegliche Tiefe in diesem Buch und nicht mal die Passagen, in denen es um Minnie und Fish ging, konnten mich auch nur ansatzweise berühren. Wirklich das einzig Positive an diesem Buch fand ich den Schreibstil. Nur macht dieser alleine keine gute Geschichte.

Fazit:
Normalerweise liebe ich die New-Adult-Bücher vom LYX-Verlag, aber diese Story konnte mich leider überhaupt nicht erreichen. Der Story an und für sich kann ich nur einen einzigen Stern geben, da überhaupt keine Emotionen übertragen werden konnten. Nur wegen der Tatsache, dass sich der Schreibstil super lesen lässt und ich das Buch flüssig in einem Rutsch durchlesen konnte, gibt es einen zweiten Stern.

Bewertung vom 04.03.2021
What if we Stay / University of British Columbia Bd.2
Sprinz, Sarah

What if we Stay / University of British Columbia Bd.2


ausgezeichnet

Gerade habe ich dieses Buch beendet und alles, was mir einfallt, ist: WOW!

Bewertung vom 25.02.2021
Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
Suiter Clarke, Amy

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden


ausgezeichnet

Mein erster True-Crime-Podcast

In letzter Zeit habe ich mein Lieblingsgenre etwas vernachlässigt. Das lag zum großen Teil daran, dass ich bei einigen Thrillern das Gefühl hatte, ähnliches schon mal gelesen zu haben und dass sich die Inhalte vieler Spannungsromane gleichen. Deshalb war ich umso mehr gespannt, als ich von dieser Neuerscheinung hörte. Ich hatte endlich mal wieder das Gefühl, hier etwas neues zu entdecken. Doch um was geht es denn eigentlich in „Der Countdown-Killer“ von der amerikanischen Autorin Amy Suiter Clarke, die heute in Melbourne lebt?

Elle Castillo ist keine Polizistin, dennoch tut sie alles dafür, dass Opfer nie aufgeklärter Verbrechen Gerechtigkeit erfahren. Ihre fünfte Staffel handelt vom „Countdown-Killer“. Vor über zwanzig Jahren fing er an, junge Frauen im Abstand von drei Tagen zu entführen. Jede ein Jahr jünger als die andere, jede innerhalb von sieben Tagen tot. Doch sein zehntes Opfer entkam und plötzlich riss die Mordserie ab, ohne dass der Killer gefasst wurde. Nachdem Elle beginnt, diesen grauenvollen Countdown erneut zu thematisieren, verschwindet wieder eine junge Frau. Ist der Countdown-Killer tatsächlich zurück? Oder handelt es sich hierbei um einen Trittbrettfahrer, den die damaligen Morde faszinieren und nun in die Fußstapfen seines Idols treten möchte? Die Jagd beginnt und Elle muss erkennen, dass sie mit ihrem Podcast Dinge ins Rollen gebracht hat, die ihr nicht mal in ihren heftigsten Albträumen eingefallen wären…

Mein Eindruck vom Buch:
Ich hatte diesen Thriller innerhalb von 24 Stunden durch und das sagt wohl einiges

Bewertung vom 16.02.2021
Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1
Lasthaus, Stefanie

Die Sage der Wandler / Touch of Ink Bd.1


ausgezeichnet

Naturverbundenheit mal anders

Das Cover von Touch Of Ink fällt sofort auf und als ich den Klappentext gelesen hatte, wollte ich dieses Werk unbedingt lesen. Die deutsche Autorin Stefanie Lasthaus war mir bisher unbekannt und ich fand es spannend, dass das Setting in dieser Geschichte auf Vancouver Island spielt. Dieser Ort ist nämlich auf meiner Reiseliste ganz ganz weit oben. Doch um was geht es denn in dieser Story überhaupt?

Der Leser lernt Quinn kennen, die schon immer ein Tattoo im Nacken trägt. Doch es ist unbekannt, woher dieses Muster stammt, selbst ihre Adoptiveltern sind hier überfragt. Quinn entscheidet sich nach der Schule für ein Studium in Vancouver Island, wo sie bei ihrer Schwester wohnt. An der Uni trifft sie auf Nathan, der ebenfalls an der Vancouver Island University studiert. Von der ersten Sekunde an fasziniert sie Nathan und sie merkt schnell, dass hinter der Fassade des Studenten viel mehr steckt. Doch sie hat keinen blassen Schimmer, dass sein Geheimnis etwas mit den seltsamen Attacken zu tun hat, die sie seit einiger Zeit verfolgen…

Mein Eindruck vom Buch:
Wow!! Mega mega mega!! Ich habe das Buch gerade beendet und ich bin begeistert! Ich liebe Bücher aus Sicht der Protagonisten, weil man sich viel viel mehr mit den Personen identifizieren kann und Stefanie Lasthaus hat hier wirklich Figuren erschaffen, die einen unter die Haut gehen. Der Leser schlüpft abwechselnd in die Charaktere Quinn und Nathan und ich habe beide sofort gern gehabt. Emotionen pur, man kann total gut nachfühlen, wie sehr es Quinn belastet, nicht richtig zu wissen, woher sie kommt und für was sie bestimmt ist und auch Nathans Verantwortungsbewusstsein und sein Hadern damit ist richtig greifbar. Die Geschichte ist flüssig geschrieben, so dass man wirklich über die Seiten fliegt und hier passt der Spruch vollkommen, wenn man sagt: Ich konnte das Buch echt nicht mehr aus der Hand legen. Aber nicht nur die Story an sich ist mega spannend. Ich fand es auch unheimlich schön, dass Vancouver Island wunderbar beschrieben wird. Das hat mein Fernweh gesteigert und während der Lesepausen habe ich auch immer wieder im Internet nachgestöbert, wo Quinn und Nathan sich gerade befinden. Gut, ich gestehe, ich habe mal ganz ganz kurz an die Biss-Reihe denken müssen, dennoch findet man hier eine komplett andere und extrem faszinierende Geschichte. Es wurde eine tolle Welt erschaffen und sollte es mich irgendwann nach Vancouver Island verschlagen, werde ich mit Sicherheit desöfteren an Quinn und Nathan denken und vielleicht sogar Orte besuchen, die für die beiden eine Rolle gespielt haben. Die Altersempfehlung liegt bei diesem Buch bei 14 Jahren und älter. Dieses Alter habe ich schon laaaaaaaaaaange hinter mir und kann definitiv sagen, dass auch Erwachsene jeden Alters dieses Buch lieben werden. Macht euch aber drauf gefasst, dass ihr nach dem ersten Band auch unbedingt den zweiten lesen wollt!

Fazit:
Touch Of Ink ist definitiv eines meiner Highlights dieses Jahr! Ich habe nur einen einzigen kleinen Kritikpunkt: Das Buch war viiiiiiieeel zu schnell zu Ende!

Bewertung vom 09.02.2021
Geheimnis in der Tiefe / Meeresglühen Bd.1
Fleck, Anna

Geheimnis in der Tiefe / Meeresglühen Bd.1


ausgezeichnet

What a wonderful world

Schon immer haben mich die Meere fasziniert. Vorallem der Gedanke, dass dort unter der Wasseroberfläche ganz andere Welten existieren lässt mich demütig vor unserem Planeten werden. Als ich dann entdeckt habe, dass es in dem Debütroman „Meeresglühen“ von Anna Fleck um genau diese Thematik geht, wusste ich, dass ich ihr Werk unbedingt lesen will. Doch um was genau geht es denn eigentlich?

Der Leser begegnet der 17jährigen Abiturientin Ella. Eigentlich Berlinerin, verbringt sie ihre Ferien in Grannys Cottage in Cornwall. Ihre Mom will ein paar Tage später nachkommen und so möchte sie in den ersten Tagen einfach die Ruhe genießen. Als sie an ihrem Lieblingsstrand einen verunglückten Surfer rettet, weiß sie noch nicht, dass sie damit einen Stein ins rollen gebracht hat, der ihr Leben grundauf ändern will. Denn Aris, der junge Mann, den sie gerettet hat, ist alles andere als ein Surfer. Nein, er stammt aus einer ganz anderen, geheimnisvollen Welt weit unter der Meeresoberfläche. Und um ihm zu helfen, bringt sie auch sich selbst in höchste Gefahr…

Mein Eindruck vom Buch:
Ich weiß nicht, wie oft ich schon auf den ersten Seiten grinsen musste. Die Geschichte ist aus der Sicht von Ella erzählt und ihre Gedankengänge und ihre Diskussionen mit ihrer inneren Stimme sind einfach herrlich! Ella ist zwar selbstbewusst und alles andere als auf den Kopf gefallen, jedoch blitzen auch immer wieder Unsicherheiten durch. Dies macht ihren Charakter unheimlich authentisch und man bekommt einfach das Gefühl, Ella könnte auch eine Freundin sein, die gerade ein unbeschreibliches Abenteuer erlebt. Sie ist so sympathisch gezeichnet, dass man einfach mit ihr mitfühlen muss. Und als sie auf Aris trifft, möchte man ihr am Liebsten zur Seite stehen. Aber nicht nur Ella ist liebevoll dargestellt. Helen und Hildy, die beiden Damen aus Cornwall, fand ich auch auf Anhieb göttlich und natürlich sind mir Aris und Som auch sehr ans Herz gewachsen. Hut ab vor der Autorin Anna Fleck, denn sie hat nicht nur tolle Charaktere zum Leben erweckt, nein, sie hat unter Wasser eine ganz eigene faszinierende Welt erschaffen. Ich habe es so sehr genossen, diesen besonderen Ort kennenzulernen, mit all den Eigenheiten. Und ich hoffe, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, ich hätte wahnsinnig gerne ein ganz bestimmtes Haustier

Bewertung vom 05.02.2021
Between Your Words
Scott, Emma

Between Your Words


sehr gut

Wielange ist es her?

Ich hatte schon sooooooooooo viel Gutes von der Autorin Emma Scott gehört, dass ich beschloss, endlich mal etwas von ihr zu lesen. Und nachdem mich sowohl Klappentext als auch das wundervolle Cover mich sofort in den Bann gezogen haben, beschloss ich, dass „Between Your Words“ das perfekte Buch für das Kennenlernen dieser Autorin ist. Doch um was geht es in diesem brandneuen Werk eigentlich?

Thea leidet seit einem schwerem Autounfall an einer extremen Form der Amnesie. Sie hat nur fünf Minuten, bevor ihr Kurzzeitgedächtnis erneut gelöscht wird und die Ärzte und sogar ihre Schwester haben sie schon längst aufgegeben. Da taucht Jim auf, ein neuer Mitarbeiter in dem Sanatorium, in dem Thea behandelt wird. Er ist der Einzige, der erkennt, dass in ihren Bildern aus Wortketten ganz laute Hilferufe versteckt sind. Und nicht nur das: Zwischen den beiden ist sofort eine Verbindung spürbar und als es eine neue Behandlungsmethode gibt, scheint es plötzlich Hoffnung zu geben. Könnte tatsächlich eine Heilung möglich sein? Und hätte dann ihre Liebe wirklich eine Chance?

Mein Eindruck vom Buch:
Dieses Buch hat mich wirklich sämtliche Emotionen durchleben lassen! Von der ersten Seite bis zur letzten ist dieses Werk mit Emotionen geflutet. Doch von Anfang an

Bewertung vom 22.01.2021
Die Mitternachtsbibliothek
Haig, Matt

Die Mitternachtsbibliothek


ausgezeichnet

Du musst das Leben nicht begreifen. Du musst es nur leben

Oh, wie habe ich mich gefreut, als ich las, dass Matt Haig ein neues Buch veröffentlicht! Die Mitternachtsbibliothek ist nach „Wie man die Zeit anhält“ mein zweites Buch von diesem außergewöhnlichem Autor und als ich den Klappentext gelesen habe, war es um mich geschehen. Auch das Cover ist einfach bezaubernd und ich finde es wunderschön, wie der Schutzumschlag glitzert. In diesem Werk geht es um Nora Seed, die keinen Sinn mehr in ihrem Leben sieht. Mehr noch, sie wünscht sich zu verschwinden, einfach nicht mehr da zu sein und versucht, sich das Leben zu nehmen. Doch anstatt tot zu sein, findet sie sich in einer Bibliothek wieder. Und dort hat sie plötzlich die unfassbare Möglichkeit herauszufinden, was alles passiert wäre, wenn sie im Leben andere Entscheidungen getroffen hätte. Jedes einzelne Buch bringt sie in ein anderes Leben und sie kann sich unendlich ausprobieren. Findet sie in einem der Bücher ihr Wunschleben? Kann man überhaupt in einem anderen Leben glücklich sein, wenn man weiß, dass es nicht das eigene ist?

Mein Eindruck vom Buch:
Ich habe das Buch gerade beendet und es hat mich tief berührt. Schon immer hat mich dieser „Butterfly Effect“ fasziniert… die unendlichen Möglichkeiten, die sich einem im Leben auf tun. Dieses „was wäre wenn“. Auch wenn ich nicht an meinen eigenen Entscheidungen zweifle und alles nochmal genauso machen würde: Dieses Thema hat etwas Fesselndes. Und Matt Haig hat in seinem Buch diesen Bereich so unglaublich berührend beleuchtet. Nora Seed habe ich von der ersten Seite gemocht und der Autor hat mit ihr eine total authentische Figur geschaffen. Ihre Verzweiflung ist in jeder Silbe zu spüren und ich konnte mir richtig vorstellen, Nora wirklich zu kennen. Sie ist Mensch durch und durch und ich habe sie so wahnsinnig gerne auf ihrem Weg begleitet. Ich hatte ständig das Gefühl, Nora Seed könne auch in meinem Umfeld existieren. Dieses Buch ist nur 320 Seiten dünn, hat teilweise extrem kurze Kapitel und normalerweise lese ich so ein Buch in einem Rutsch durch. Dies ging aber mit der Mitternachtsbibliothek nicht, denn diese Geschichte ist so berührend, so tief, dass ich manche Kapitel erst sacken lassen musste, bevor ich weiterlesen konnte. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich bei irgendeinem anderen Buch so oft innehalten musste. Schon in „Wie man die Zeit anhält“ fiel mir Matt Haigs melancholischer Schreibstil auf und dies ist auch hier der Fall. Ich liebe seine Art zu schreiben einfach! Er versteht es meisterhaft, seine Leser nachdenklich zu stimmen… Seiten im Leben aufzuzeigen, an die man vor lauter Alltag gar nicht mehr denkt und tief in einem verschüttet sind. Er zeigt auf eine wahnsinnig empathische Art und Weise auf, was im Leben wirklich wichtig ist. Nora Seed wird vielen Lesern eine gute Freundin werden, aber nicht nur sie ist eine bedeutende Figur in diesem Buch. Nein, auch die Bibliothekarin Mrs Elm ist mit Tiefe und einem „Wohlgefühl“ von Matt Haig gezeichnet worden. Sie habe ich ebenso wie Nora sofort ins Herz geschlossen und ich wünsche jedem im Leben eine Mrs Elm.

Fazit:
Dieses Buch hat die Kraft, Leben zu ändern. Ich habe selten ein Buch gelesen mit dieser Art der Tiefe und ich kann es wirklich nur jedem ans Herz legen! Lasst euch verzaubern von Nora Seed und der Mitternachtsbibliothek, die so viel in euch bewegen kann. Für mich gehört dieses Werk definitiv zu meinen Herzensbüchern! DANKE Matt Haig!

Bewertung vom 05.01.2021
Mr Nobody - Er will sich erinnern. Sie muss vergessen
Steadman , Catherine

Mr Nobody - Er will sich erinnern. Sie muss vergessen


sehr gut

Wer bist du?

Allein das Cover von „Mr Nobody“ zieht einen Thriller-Fan wie mich magisch an. Und der Klappentext bestätigt die Vermutung, dass es sich hier um ein absolut spannendes Werk aus der Feder von Catherine Steadman handelt, das unbedingt im eigenen Bücherregal landen muss. Der Schauspielerin und Autorin gelang bereits mit ihrem Thriller-Debut „Something In The Water“ ein riesiger Erfolg. Doch um was geht es in ihrem neuesten Werk?

Dr. Emma Lewis hat sich ein Leben in London aufgebaut, weit entfernt von ihrem Elternhaus in Norfolk, weit entfernt von dem schrecklichen Geschehen, das mittlerweile 14 Jahre zurück liegt. Sie tat alles, um ihre Vergangenheit auszulöschen. Doch da wird ihr ein Job ausgerechnet in ihrem Heimatort angeboten. Ein Mann wurde am Strand in Norfolk gefunden, vollkommen durchnässt und orientierungslos. Es kommt kein Ton von seinen Lippen, niemand weiß, wer er ist oder woher er kommt. Für Emma könnte dies ihren Durchbruch bedeuten und sie beschließt, die Herausforderung anzunehmen. Denn auf derartige „Fälle“ ist sie als Psychiaterin spezialisiert. Selbst, dass ihr der Auftraggeber nicht bekannt ist, schreckt sie nicht ab und sie fasst sofort Vertrauen zu Peter Chorley, der als „Mittelsmann“ fungiert. Doch schon als sie den geheimnisvollen Fremden vom Strand das erste Mal sieht, flüstert er ihr etwas ins Ohr, was ihr Blut in den Adern gefrieren lässt…

Mein Eindruck vom Buch:
Schon der Prolog schmeißt den Leser mitten ins Geschehen! Man lernt Dr. Emma Lewis kennen, eine 30jährige Fachärztin für Neuropsychiatrie in einem Londoner Krankenhaus. Ihre Gedanken werden durch die Ich-Perspektive dargestellt und was ich sehr genossen habe: Es kommen Abschnitte vor, in denen sie direkt den Leser anspricht. Diese Form der Kommunikation zwischen fiktiven Charakter und der Person, die gerade die Zeilen liest, finde ich einfach genial. Dies trägt natürlich auch dazu bei, dass man sich viel leichter mit Emma identifizieren kann und ich mochte sie auf Anhieb sehr! Alle anderen Figuren, die sich rund um den mysteriösen Mann bewegen, werden in der dritten Person dargestellt. Da wären die Polizisten Chris Poole und Beth Graceford, der hochdotierte Richard Groves, der „Mittelsmann“ Peter Chorley, die Krankenschwester Rhoda und natürlich auch Emmas Bruder Joe. All diese Charaktere werden leider nur etwas angerissen und meiner Meinung nach hätte man hier mehr draus machen können. Was ich mich mehrfach gefragt habe: Wie zur Hölle kann Chris mit Zara verheiratet sein und ich denke, mit dieser Frage stehe ich nicht alleine da ;-) Aber dies war natürlich nur eine kleine „Nebenfrage“ in diesem Thriller. Ich habe mich ständig gefragt, was genau vor 14 Jahren in Emmas Heimatstadt passiert ist und was hat der Fremde mit ihr zu tun? Warum und woher weiß er Dinge, die er im Grunde doch gar nicht wissen kann? Immer, wenn ich dachte: JETZT hab ich die Lösung, nahm die Geschichte eine Wendung und ich stand erneut am Anfang. Diese Irreführungen machen die ganze Story enorm spannend und es fällt wirklich schwer, das Buch aus der Hand zu legen.

Fazit:
Für Thriller-Fans ist dieses Werk absolut empfehlenswert! Es ist fesselnd geschrieben und vollkommen unerwartete Geschehnisse geben der Geschichte Pfeffer. Dennoch ziehe ich ein Sternchen ab, da eine Frage, die meines Erachtens sehr wichtig war, nicht beantwortet wurde. Das hat leider einen fahlen Nachgeschmack hinterlassen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.12.2020
Die Hornisse / Tom Babylon Bd.3
Raabe, Marc

Die Hornisse / Tom Babylon Bd.3


ausgezeichnet

Für mich leider zu konstruiert

Dies ist der dritte Band der Tom Babylon – Serie und mein erster Thriller, den ich von dem deutschen Autor Marc Raabe gelesen habe. Nachdem ich viel von den ersten beiden Büchern gehört habe, war ich sehr gespannt auf diesen Thriller! Doch um was geht es denn überhaupt in dieser Geschichte?

Brad Galloway, ein gefeierter Rocksänger, gibt in der Berliner Waldbühne ein mega Konzert. Während er sich vom Publikum bejubeln lässt, betritt eine Fremde die Bühne und überreicht im einen Umschlag. Am nächsten Tag wird seine Leiche ausgeblutet und ans Bett gefesselt im Gästehaus der Polizei gefunden. Der LKA-Ermittler Tom Babylon wird mit em Fall betraut und zusammen mit der Psychologin Sita Johanns geht er auf die Jagd. Doch dann passiert das Schlimmste, was Tom Babylon passieren kann: Denn die Tat scheint in direkter Verbindung zu ihm zu stehen und plötzlich muss Tom sich fragen, wem er noch vertrauen kann.

Mein Eindruck vom Buch:
Um ehrlich zu sein hatte ich anfangs den Eindruck, dies alles sei schon mal da gewesen. Verstümmelte Leiche mit Botschaft und Ermittler, die gerade aus ihrer Freizeit rausgerissen und zum Tatort gerufen werden. Jedoch hat mich die Story dann doch noch schnell gekriegt und Raabes Schreibstil ist definitiv fesselnd und rasant. Besonders gelungen finde ich die Sprünge von der Gegenwart in die Vergangenheit und die Kapitel enden meist mit einem Cliffhanger, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Auch in der Vergangenheit, die in der ehemaligen DDR im Jahr 1989 spielt, geht es um Tom und um seine Familie und der Leser erlebt hautnah mit, wie es Toms Eltern kurz vor der Wende ging. Dennoch: es ist unglaublich, und damit schon nicht mehr authentisch, wie der Fall mit Tom verknüpft ist. Ich möchte nicht spoilern, aber es ist einfach absolut naiv und nicht nachvollziehbar, wie Tom mit manchen Situationen umgeht und die Story nahm Fahrt in eine Richtung auf, die meiner Meinung nach viel zu sehr aus der Luft gegriffen“ waren. Toms Handeln und der Verlauf der Geschichte ließ mich öfter den Kopf schütteln und das hat die Spannung dann doch wieder ziemlich gedämpft. Zudem fehlte mir die Tiefe der Charaktere. Ich muss natürlich nicht das komplette Seelenleben eines jeden erfahren, vorallem nicht, wenn es sich um einen Thriller handelt, dennoch wäre es schön gewesen, etwas mehr Emotionen in der Geschichte zu finden. Das hätte dazu geführt, dass dieses Werk mehr Eindruck hinterlässt, denn so ist es für mich einfach „nur“ ein Thriller, den ich zwar mal gelesen habe, aber nach ein paar Wochen sowohl die Geschichte, als auch wieder die Charaktere vergessen habe. Schade, denn der Schreibstil und auch der Grundgedanke haben meines Erachtens nach eine Menge Potenzial. Die ersten beiden Bände hab ich, wie oben schon geschrieben, noch nicht gelesen, aber ich denke, man kann diesen Teil auch unabhängig davon lesen. Zumindest hatte ich während der Lektüre nicht das Gefühl, als würde mir etwas grundlegendes fehlen.
Fazit:

Ein solider Thriller, der zwar mitreißt, aber leider viele Aspekte beinhaltet, die einiges unglaubwürdig erscheinen lassen. Ich denke nicht, dass ich von dieser Reihe mehr lesen werde.

Bewertung vom 11.12.2020
Wie die Stille vor dem Fall - Zweites Buch / Chances Bd.2.2
Cherry, Brittainy C.

Wie die Stille vor dem Fall - Zweites Buch / Chances Bd.2.2


ausgezeichnet

Diese Geschichte hat sich in mein Herz gestohlen

Die Story beginnt 9 Monate nach dem Ende von „Wie die Stille vor dem Fall – Erstes Buch“. Man merkt sofort, dass man das erste Buch gelesen haben sollte, denn die Handlung knüpft direkt daran an. Landon ist nach Kalifornien gezogen, um zu heilen und sobald er sich selbst gefunden hat, um Shay geben zu können, was sie braucht, will er zu ihr zurückkehren. Es gibt nichts Wichtigeres für ihn. Sie schaffen es noch, sich zu schreiben und sich auch mal zu sehen, aber als ein Schicksalsschlag Landon noch weiter aus der Bahn wirft, verändert sich alles. Es geschieht das Schlimmste, was ihnen passieren kann: Sie verlieren sich. Erst in ihren Dreißigern treffen sie erneut aufeinander und plötzlich holt beide die Vergangenheit wieder ein. Dabei hat Shay so lange so hart gekämpft, ihr Herz erkalten zu lassen und um jeden Preis zu schützen. Denn sie will sich nie wieder ihr Herz zerschmettern lassen…

Mein Eindruck vom Buch:
WOW! Einfach nur WOW! Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Allein schon das wunder- wunderschöne Cover verspricht Emotionen pur! Woher nimmt Brittainy C. Cherry ihre Empathie? Woher hat sie ihr außergewöhnliches Talent, unzählige Leser so vollkommen in den Bann zu ziehen? Woher nimmt sie die Figuren, die so unglaublich authentisch sind? Wie schafft sie es immer wieder, so emotional zu schreiben, dass es einem die Tränen in die Augen treibt? Genau das geschah bei mir: Ich weiß nicht, wie oft ich beim Lesen Tränen in den Augen hatte. In diesem Band wendet Brittainy C. Cherry den gleichen Schreibstil an, wie im ersten Teil. Shay und Landon begleitet der Leser in einer Ich-Erzählung und diese Weise sorgt dafür, dass man sich komplett in den Charakteren verlieren kann. Ich konnte Shays und Landons Schmerzen, Hoffnung und Angst so gut nachempfinden, was mich vergessen ließ, dass es sich hierbei um fiktive Personen handelt. Für mich waren die beiden in jeder Zeile lebendig. Ebenso wie Mima, Raine, Hank, Eleanor und Greyson. Apropos Eleanor und Greyson! Dieses Buch startet zu einer Zeit, in der auch schon Eleanors und Greysons Geschichte begonnen hat und die beiden werden immer wieder mit eingeflochten. Das fand ich unheimlich schön, da ich ja schon den ersten Band der Chances-Reihe „Wie die Ruhe vor dem Sturm“ verschlungen hatte. Es ist zwar nicht unbedingt notwendig, den Start der Serie zu lesen, dennoch kann ich es wirklich nur jedem ans Herz legen! Denn auch wenn Landon und Shay mich absolut geflasht haben, so habe ich ebenso Eleanor und Greyson ins Herz geschlossen. Aber zurück zu „Wie die Stille vor dem Fall – Zweites Buch“: Jedes einzelne Wort in diesem letzten Teil der Chances-Reihe habe ich so sehr genossen und ich wünschte, ich könnte dieses Buch noch einmal zum ersten Mal lesen. Der LYX-Verlag hat wie beim ersten Buch eine Trigger-Warnung eingefügt. Nachdem Brittainy C. Cherry sehr sensible Themen aufgegriffen hat, wie Depressionen, Suizidgedanken und Selbstverletzung, finde ich das nach wie vor sehr umsichtig und einfühlsam. Vorallem wenn man bedenkt, wie real die brillante Autorin Emotionen in Worte packen kann. Ich denke, ich habe es schon in der Rezension zum ersten Buch geschrieben, aber es kann nicht oft genug gesagt werden: Für mich ist Brittainy C. Cherry die Königin im Genre Young Adult!

Fazit:
Noch nie habe ich mich Charakteren so nah gefühlt, so verbunden. Für mich ist dieses Buch ein wahrer Goldschatz und jedes einzelne Wort von der ersten bis zur letzten Seite haben mein Herz vollständig in Beschlag genommen. Ich werde Shay und Landon vermissen und bin unendlich dankbar für diese wundervolle Geschichte und für die emotionalen Stunden, die ich mit den beiden und ihren Freunden verbringen durfte. Mit der kompletten Chances-Reihe wird es definitiv ein re-read geben. So, und jetzt bestelle ich mir eine Packung Bananen-Laffy-Taffy