Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lesewahn
Wohnort: Aschaffenburg
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 18 Bewertungen
12
Bewertung vom 20.09.2015
Skalpelltanz
Milewski, Jenny

Skalpelltanz


sehr gut

Dieser Thriller musste ja bei Erscheinen viel Kritik einstecken und genau aus diesem Grund war ich sehr gespannt .... würde mir die Geschichte gefallen oder wartete doch ein schwacher Plot auf mich?!? Gleich vorweg sei gesagt:

Ich verstehe wenn dieser Thriller nicht bei allen Lesern gut ankommt, denn er ist schon etwas spezieller und genau dieses pikante Etwas hat ihn für mich so interessant und spannend gemacht.

Um was geht es? Jonas Lerman ist Thriller-Autor der Etwas anderen Sorte, denn mit seinen Büchern rund um Carl Cederfeldt mischt er die schwedische Literaturszene gehörig auf. Die makaberen Morde seines Chirurgen stehen dabei im Vordergrund und nun soll ein weiterer Teil geschrieben werden. Der Autor möchte aber aus dem Genre heraus, etwas komplett neues schreiben und widmet sich so einem anderem Expose.

Doch so schnell kommt er von Carl aber nicht los, denn ein innerer Drang den er nicht bekämpfen kann treibt ihn wieder zurück zu ihm. Und plötzlich ereignen sich die brutalen Morde aus seiner Feder in seinem Umfeld, im realen Leben. Noch während er am Schreiben ist … Und schon bald kann Jonas Lerman nicht mehr zwischen Realität und Fiktion unterscheiden.

Der Schreibstil von Jenny Milewski konnte mich von Anfang bis Ende überzeugen, auch wenn der Start etwas ruhig und schwach war. Im Laufe des Buches nimmt dieser dann nämlich an Fahrt auf und bis zur letzten Seite habe ich an meinen Fingernägeln geknabbert.

Natürlich gab es ab und zu ein paar Schwachstellen, aber die haben mir das Lesen nicht so madig gemacht wie so manch anderem Leser. Die Autorin ist auf eine so komplett andere Art an diesen Thriller herangegangen und konnte mich damit komplett abholen.

Auch Jonas Lerman als Charakter ist sehr eigen, zu Beginn noch sehr unsympathisch und unzufrieden mit seinem bisherigen Leben. Das ändert sich während dem Buch auch nicht so sehr, doch man fängt an ihn als Mensch zu akzeptieren und seine schrulligen Eigenarten irgendwie hinzunehmen.

So ist er z.B. eifersüchtig auf Carl, denn dieser steht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit ... und er als Autor eben nicht so sehr. Die ganzen Fans und Journalisten wollen mit ihm immer nur über seine Romanfigur sprechen, analysieren seine Texte und stellen Vermutungen über die schreckliche Kindheit von Carl an - und ER, Jonas Lerman, bleibt im Hintergrund stehen, muss dort ein Schattensein fristen.

Ab einem gewissen Punkt nimmt "Skalpelltanz" dann richtig an Fahrt auf, reißt den Leser in seinen Sog und lässt einen atemlos zurück. Manche Szenen sind schon sehr heftig und werden dem Einsteiger-Thriller-Leser doch sehr auf den Magen schlagen, es ist also nichts für schwache Nerven!

Doch genau das hat für mich die Atmosphäre der Geschichte ausgemacht, denn auch Jonas Lerman geizt nicht gerade mit Blut und Ekelszenen in seinen Horror-Romanen.

Auch wenn mich der Schluss nicht ganz rumbekommen hat, so habe ich diesen außergewöhnlichen ( und auch recht horrormäßigen ) Thriller an einem Nachmittag aufgesogen und mit Jonas den schlimmsten Schrecken eines Horror-Autoren durchlebt: Die eigene Romanfigur erwacht zum Leben. Wenn das mal nicht der Stoff ist, mit dem Alpträume gewebt werden!

Bewertung vom 07.09.2015
Careless - Ewig verbunden / Thoughtless Bd.3
Stephens, S. C.

Careless - Ewig verbunden / Thoughtless Bd.3


weniger gut

Meine Meinung:

Das ist der abschließende Band rund um Kellan und Kiera - den Rockstar und das Mauerblümchen, die beiden, die wie die Faust aufs Auge passen könnten und es sich dennoch so unendlich schwer machen.

Die Reihe hat sich auf jeden Fall kontinuierlich weiterentwickelt, hatte ihre Höhen und Tiefen, ihre lustigen und weniger humorvollen Szenen und doch ist sie mir so gar nicht im Gedächtnis hängen geblieben.

Um was geht es? Kellan und Kiera haben sich symbolisch das "Ja-Wort" gegeben und wollen den Rest ihres Lebens miteinander verbringen. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn die Band hat so langsam den Durchbruch erreicht und geht auf Tour quer durch das ganze Land.

Kiera fackelt nicht lange, ihr Studium hat sie hinter sich gebracht und kurzerhand tourt sie mit den Jungs in einem Bandbus von einem Auftritt zum nächsten. Plötzlich reißt sich die Öffentlichkeit um die Band, die Presse verbreitet Lügen und in all dem Chaos will Kiera den Jungs nicht im Weg stehen und begeht einen folgenschweren Fehler:

Sie schweigt. Was das alles mit sich zieht und ob die Liebe der beiden diesen schweren Weg überwinden kann, das müsst ihr selbst lesen.

Hach ja, wie jedes Mal fällt es mir schwer meine eigene Meinung zu dieser Reihe in Worte zu fassen. Denn das Buch hatte schließlich 736 Seiten und viele viele dramatische und spannende Momente ... und doch kann ich mich kaum an sie erinnern. Doch für euch kratze ich das wenige in meinem Kopf zusammen und versuche, das Beste daraus zu machen.

Kellan und Kiera sitzen gemeinsam im Tourbus. Kellan und Kiera haben Sex im Tourbus. Kellan und Kiera sitzen gemeinsam im Loft der Band. Kellan und Kiera haben Sex im Bett. Griffin kommt in den Raum, verkündet dass sich ein Star für die Band interessiert und alles geht den Bach runter. Kellan und Kiera streiten sich. Die Öffentlichkeit bejubelt Kellan. Kiera beschimpft Kellan. Kellan macht nie etwas schlimmes und bekommt trotzdem den ganzen Ärger ab. Kellan und Kiera haben wieder Sex.

Tja, so richtig aufschlussreich ist es nicht, ich weiß. Der Schreisbstil der Autorin war wie immer locker leicht und doch war die Geschichte gespickt von Wiederholungen, Ausschmückungen und Szenen, auf die ich auch hätte verzichten können. So hätte man auch 350 Seiten beschreiben können und ein weniger rosa-rotes Ende zaubern, doch so war es nun mal nicht.

Ein Lichtblick waren die Kabbeleien zwischen Anna und Griffin, die in meinen Augen zwar genauso wenig wie Kellan und Kiera zusammenpassten ( zumindest auf den ersten Blick ), und dennoch so herrlich erfrischend waren, dass ich oftmals laut auflachen musste.

Warum ich trotzdem die Reihe beendet habe?

Auch wenn ich viel auszusetzen habe und mich die beiden regelmäßig auf die Palme brachten, aus irgendeinem Grund habe ich meine Lesezeit doch genossen ( mal mehr, mal weniger ), auch wenn sie oft langatmig und langweilig erschien. Doch so richtig glücklich machen konnte mich S. C. Stephens dann doch nicht.

Mein Fazit:

- Abschließender Teil der Reihe und dennoch mit seinen 736 Seiten fast zu langatmig, um wirklich fesselnd zu sein

- Kellan und Kiera habe ihre alltäglichen Probleme und den alltäglichen Sex - egal wo und wann

- Viele Wiederholungen und Szenen, die man gerne hätte weglassen können

- Anna und Griffin waren DER Lichtblick durch den ganzen Roman hinweg

- Richtig glücklich gemacht hat mich S. C. Stephens dann doch nicht

Eine Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen, guten und schlechten Momenten und Protagonisten, die ich manchmal einfach gerne erwürgt hätte.

Keine Empfehlung von mir und dennoch werde ich in den 4. Band, der sich mit der ganzen Geschichte aus Kellans Sicht beschäftigt, hineinlesen - weil ich einfach unverbesserlich bin und die Hoffnung nie aufgebe.

2 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 05.09.2015
40 Stunden / Faris Iskander Bd.1
Lange, Kathrin

40 Stunden / Faris Iskander Bd.1


ausgezeichnet

1.) Kathrin Lange hat ein Talent den Leser durch Cliffhanger am Lesen zu halten. 2. ) Faris als Ermittler ist auf der einen Seite der typische Ermittler ( allein und verbittert ) und doch hatte er das gewisse Etwas, was ihn mir so nahe gebracht hat. UND 3.) Kann man mich immer als Leser gewinnen wenn man einen Plot hat, der einen dazu verleitet ganz nervös zu werden und vor lauter Spannung anfängt, Fingernägel zu knabbern.

Die Stimmung innerhalb des Thrillers war seitenweise richtig bedrückend, denn Faris Iskander trägt eine riesige Schuld ( seiner Meinung nach ) mit sich herum.

Er denkt ER wäre Schuld an einem Anschlag vor 10 Monaten, bei dem sich ein Familienvater in einem Museum in die Luft gesprengt hat und etliche Menschen mit in den Tod riss. Und dieses Traumata beherrscht Faris, macht ihn teilweise handlungsunfähig und dünnhäutiger.

Ohne makaber klingen zu wollen möchte ich behaupten, dass aber genau diese Atmosphäre das ganze Buch getragen hat, denn auch als Leser kommt man um die beklemmende Stimmung und seine Anspannung nicht herum. Dadurch fiebert der Leser mehr bei den Ermittlungen mit, man erwartet ständig einen Ausraster von Seiten Faris - doch ob dieser kommt und wenn ja wie, das müsst ihr selbst lesen.

Kam Spannung auf? Oder hast du dich gelangweilt?

Die Spannung kam nicht zu kurz und für Langeweile fehlte eindeutig die Zeit! Ständig tappte ich im Dunkeln was meine Vermutungen rund um das Motiv und den unbekannten Anrufer anging; in der Mitte des Buches machte sich einmal kurz ein kleiner Verdacht in mir breit, den ich aber schnell wieder abschüttelte - hätte ich ihn bloß festgehalten, denn am Schluss stellte er sich als richtig heraus!

Die wechselnden Sichtweisen machten das Ganze dann umso interessanter, denn man verfolgte nicht nur Faris Iskander als Protagonist, sondern auch Alexander ( anfangs bleibt diese Person noch sehr nebulös ) und später noch andere kurze Sichtweisen von wichtigen Nebencharakteren.

Das rundete die herzzerreißende Spannung für mich komplett ab und versetzte mir an einigen Stellen Gänsehaut, denn meine Nerven waren ab einem gewissen Zeitpunkt kaum mehr vorhanden und ich wollte nur noch wissen wer der Täter war.

Für alle die einen gut durchdachten Thriller für die regnerischen Herbsttage suchen. Ich habe ihn in "40 Stunden" gefunden und kann kaum erwarten den zweiten Teil in die Hände zu bekommen.

Bewertung vom 09.08.2015
Zweite Chancen / Together forever Bd.2
Murphy, Monica

Zweite Chancen / Together forever Bd.2


gut

Was soll ich sagen? Manchmal brauche ich diese etwas kitschigen, übertriebenen Liebesgeschichten mit einem kleinen Spritzer Erotik - einfach um mich ein wenig aufregen zu können über die meist etwas dämlichen Handlungen der Charaktere und auch, weil ich es dann doch wieder ab und zu ganz schön finde sowas zu lesen.

Um was geht es? Drew hat es sich mit Fable gewaltig verscherzt und muss nun mit den Konsequenzen leben, nämlich ein Leben ohne sie. Doch er wäre nicht Drew, würde er nicht um ihr Herz und ihre Liebe kämpfen. Gleichzeitig rückt seine Vergangenheit immer näher und auch Fable hat es nicht leicht - werden es die beiden schaffen oder war ihre Liebe nicht stark genug?

Monica Murphy bleibt auch in diesem Band ihrem Schreibstil treu. Locker leicht und mit einer kleinen Prise Lebensweisheit verbindet sie die Geschichten von Drew und Fable. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von beiden erzählt, jeder Kapitelanfang wird von einem kleinen, aber feinen Zitat begleitet und rundet damit die Erzählungen wunderbar ab.

Aber auch an Dramatik darf es nicht fehlen und so erfahren wir stetig mehr von Fable´s und Drew´s Vergangenheit. Das Ende war ein fieser Cliffhanger, fast schon thrillig und hat mich Fingernägel-Knabbernd zurückgelassen. Allerdings war das auch das einzigste Highlight in diesem Band, denn ansonsten erlebt der Leser eher den Alltag der beiden, begleitet Fable auf ihre neue Arbeit und Drew zu seiner Psychologin.



"Ich vermisse ihn. Ich hasse es, dass ich ihn vermisse, aber ist nun mal so. Komisch, dass jemand, der nur für kurze Zeit ein Teil deines Lebens ist, einen so bleibenden Eindruck hinterlassen kann. Er hat sich unauslöschlich in mein Herz geprägt und seine Initialen sind unauslöschlich in meine Haut geprägt."


Klar, die beiden haben schon viel in ihrem Leben erlebt und sind dementsprechend innerlich gebrochen, doch irgendwie war mir dass alles zu viel und zu aufgesetzt. Es gab natürlich auch Stellen, die ich sehr romantisch oder lustig fand, aber das überwiegende Gefühl war eher Langeweile bzw. die Erwartung, da müsse doch jetzt endlich mal was passieren.

Ich finde, man hätte den ersten und zweiten Teil ruhig zusammenlegen können, denn so hat mir das gewisse Etwas gefehlt, das Tempo war sehr langsam und insgesamt ging es ruhig zu. Interessant JA, spannend eher NEIN. Für mich als Leser ein gewaltiger Zwiespalt, denn wie soll ich so ein Buch bewerten?

Mein Fazit:

Die Liebesgeschichte zwischen Drew und Fable ist ein immerwährendes Auf und Ab, es passiert nicht wirklich etwas und doch will man den dritten Teil lesen. Doch Fans von After Passion oder Thoughtless werden hier nicht richtig glücklich, denn Tempo ist für diese Geschichte in Fremdwort. Ich vergebe

Bewertung vom 29.07.2015
Effortless - Einfach verliebt / Thoughtless Bd.2
Stephens, S. C.

Effortless - Einfach verliebt / Thoughtless Bd.2


sehr gut

ACHTUNG: Dies ist ein zweiter Teil einer Trilogie - wer den ersten Teil Thoughtless noch nicht kennt, sollte diese Besprechung nicht lesen!

Irgendwie hat es mir diese New-Adult-Reihe ja angetan, doch gleichzeitig hege ich wüste Gefühle gegen sie - denn während diesem zweiten Teil der Trilogie ist so einiges passiert, was mir nicht immer ganz so gut gefallen hat.

Die Charaktere hatten so ihre Eigenheiten, die Handlung hätte auch ein wenig schneller in Fahrt kommen können; und doch habe ich mitgefiebert mit Kellan und Keira.
Eine kleine Hass-Liebe entwickelte sich während dem Lesen ... wie es dazu kam, könnt ihr gleich in der folgenden Rezension nachlesen.

Wo soll ich anfangen?! In diesem Band stehen natürlich Kellan und Keira mit ihrer Beziehung im Mittelpunkt des ganzen Geschehens, anfangs erlebt der Leser ganz alltägliche Situationen mit den beiden zusammen.
Und gleich da spürt man, dass Keira sich so kein bisschen charakterlich weiterentwickelt hat - denn ihre Eifersucht sprüht geradezu aus ihren Augen und vergiftet jeden in ihrer näheren Umgebung.

Kellan dagegen ist der Fels in der Brandung, auch wenn er ab und zu seine Ausraster hat; welche in meinen Augen jedoch meist gerechtfertigt sind! Als sich dann für die Jungs DIE Möglichkeit bietet, ihre Band zu promoten und weitläufig bekannt zu werden, überlegt Kellan erstmal ob er diese lange Trennung Keira überhaupt zumuten kann .... ähm ja.

Keira leidet während der gesamten Tour unter extremen Angstzuständen, Kellan könnte sie betrügen ( so wie jeder anständige Rockstar das anscheinend tut ) und beteuert aber gleichzeitig, dass ihr das alles gar nichts ausmacht und sie Kellan von ganzem Herzen ( NICHT ) vertraut. Dieses ganze Hin und Her hat es für mich zwar unterhaltsam gemacht, gleichzeitig aber auch wahnsinnig genervt.

Spätestens da war die Hass-Liebe geboren. Während Kellan also unterwegs ist, dürfen wir als Leser Keira bei ihrem Uni-Alltag begleiten, erfahren viel über Telefonsex und lernen ihre Schwester und ihre Eltern näher kennen. Alles in allem hat Effortless weniger Drama, weniger Biss als Thoughtless und das hat mir doch ein wenig gefehlt; aber ich hoffe einfach, dass der dritte Band dies nochmal toppen wird.

Als dann auch noch Denny wieder in der Stadt auftaucht, erzählt Keira natürlich NICHTS ihrem Freund, trifft sich vor aller Augen mit ihrem Ex und trichtert allen ein, Kellan ja nix zu erzählen - dass da ihr die meisten mit Unverständnis entgegenkommen hat mich nicht gewundert.

Dass diese Situation dann natürlich auch noch in einem dramatischen Glitzer-Finale geendet hat, in dem mal wieder so ziemlich alles passiert war klar und für meinen Geschmack ein wenig ZU übertrieben. Und trotzdem freue ich mich auf den letzten Teil der Reihe, werde ihn lesen und mich wieder köstlich darüber aufregen - warum?

Naja, so ein bisschen gefällt mir das ganze ja auch und man kann während dem Lesen wunderbar den Kopf abschalten. Leichte Kost für zwischendurch und Lacher bzw. Aufreger sind ebenfalls garantiert - eine herrliche Erfrischung zwischen den ganzen anderen Geschichten.

Mein Fazit:

Lest diesen Band wirklich nur dann, wenn ihr unbedingt wissen wollt, wie es mit Keira und Kellan weitergeht - denn sonst könnte es passieren, dass ihr das Buch vor lauter Verzweiflung aus dem Fenster schmeißt.

Kurzweilige Unterhaltung für den heißen Sommer mit prickelnden Szenen; mehr gib es über diesen Roman dann auch nicht mehr zu sagen.

Bewertung vom 10.05.2015
Thoughtless - Erstmals verführt / Thoughtless Bd.1
Stephens, S. C.

Thoughtless - Erstmals verführt / Thoughtless Bd.1


sehr gut

Nach dem ganzen After Passion Hype wollte auch ich mal wieder ein Buch in die Richtung gehend lesen und habe mir klammheimlich Thoughtless geschnappt und innerhalb von 3 Tagen inhaliert. Gleich vorab: Natürlich kommen auch in diesem New Adult Roman explizite erotische Szenen vor, aber wie die meisten wissen dreht sich nicht die ganze Geschichte um diese Szenen, sondern um die wunderbar erzählte Liebesgeschichte bzw. das Liebesdreieck - nur so am Rande ;-)

Um was geht es? Kiera und Denny sind seit 2 Jahren in einer glücklichen Beziehung. Nun muss Denny aufgrund eines Jobangebotes nach Seattle ziehen und Kiera fackelt nicht lange, bemüht sich um ein Stipendium an der hiesigen Uni und die beiden starten in ein neues Leben für sie.

Sie mieten bei einem alten Freund von Denny ein Zimmer und schon bei der ersten Begegnung springt der Funke zwischen Kiera und Kellan über. Und nachdem Denny´s Job ihn für länger aus Seattle wegführt muss Kiera sich eingestehen dass sie nicht nur freundschaftliche Gefühle für den leicht geheimnisvollen Sänger Kellan entwickelt hat und nach und nach kommen sich die beiden gefährlich näher ...

Die ersten 50-60 Seiten haben sich ein wenig gezogen, ich hatte Schwierigkeiten in den etwas holprigen Schreibstil hineinzukommen, doch mit der Zeit scheint die Autorin aufgetaut zu sein und spätestens ab Seite 100 hatte die Geschichte mich fest in ihren Fängen. S.C. Stephens schafft eine prickelnde und emotionale Stimmung, verschafft jedem Charakter das gewisse Etwas und bringt den Leser so dazu durch den Roman zu schweben.

Prinzipiell war ich skeptisch was die ganze Thematik anging: Ein Rockstar verliebt sich in die Freundin seines besten Freundes, die beiden fangen eine leidenschaftliche Affäre an ... und das ganze auch noch über 600 Seiten?! Ich weiß nicht wie, aber es hat geklappt und mich in seinen Bann gezogen. Es war eine reine Achterbahnfahrt der Gefühle Kiera dabei zu beobachten, wie sie und Kellan sich langsam aber unaufhörlich aufeinander zu bewegen, wie sie sich näher kommen und anfangs selbst nicht wissen worauf sie zusteuern.

Und damit kommen wir schon zu meinem einzigen Kritikpunkt: Kellan und Denny konnte ich jederzeit nachvollziehen ( zumindest die meiste Zeit ), habe sie und ihre Entscheidungen verstanden und mich ihnen damit nah gefühlt. Ganz anders war Kiera; sie war diejenige die mich oft zur Weißglut gebracht hat, die nicht wusste was sie will und damit alles nur noch schlimmer machte.

ABER gleichzeitig ist sie eben noch ein wenig naiv, weiß nicht so richtig was sie mit ihrem Leben anfangen soll und wie sie ihre Gefühle deuten soll ... und genau nach diesem Gedankengang hat sich bei mir eine innere Ruhe eingefunden, ich habe sie mit anderen Augen betrachtet und Kiera so genommen wie sie eben war mit ihren Fehlern und ihren etwas verwirrten Handlungen - niemand ist perfekt und vorallem nicht wenn es um die Liebe geht oder?

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.05.2015
Good Girl. Entführt
Kubica, Mary

Good Girl. Entführt


sehr gut

Good Girl ist ein tragisches Familiendrama, das sich rund um die entführte Mia Dennett entwickelt. Detective Gabe Hoffman erhascht einen Blick während den Ermittlungen hinter die aalglatte Fassade der anscheinenden perfekten Familie Dennett und bringt das Familienbild zum Wackeln. Wer hat Mia entführt und warum benimmt sie sich nach ihrer Befreiung so eigenartig? Fragen über Fragen und genau das hat den Roman so spannend gemacht - denn als Leser tappt man sehr lange im Dunkeln, rätselt mit und wird zum Ende ziemlich überrascht.

Um was geht es? Das ist schnell erzählt, denn spoilern möchte ich euch keinesfalls. Mia Dennett wird von einem fremden Mann entführt, monatelang tappt die Polizei im Dunkeln. Doch durch die grandiose Ermittlungsarbeit von Gabe Hoffman finden sie Mia in einer einsamen Blockhütte.

Sie nennt sich Chloe und scheint ziemlich verstört, niemand kann sie aus ihrer Lethargie befreien und immer mehr erschreckende Details kommen ans Tageslicht. Was ist wirklich passiert und wird Mia jemals wieder die junge lebensbejahende Frau werden die sie es vor der Entführung war?

Wir erleben als Leser die ganze Geschichte aus der Sicht von Detective Gabe Hoffman, Mias Mutter Eve und Mias Entführer, einem jungen Mann namens Colin, was anfänglich etwas gewöhnungsbedürftig war, aber der Geschichte dann doch ihren Reiz gegeben hat. Die Charaktere entwickeln sich im Laufe des Buches stetig, zeigen ihr wahres Gesicht und langsam beschleicht einen das Gefühl, das doch nicht alles so ist wie es zu sein scheint.

Auch Mia wird nach und nach in ein schlechteres Licht gerückt, vor allem ihr Vater zeigt seine Ablehnung ihr gegenüber immer mehr und gibt dem Leser das Gefühl, die wahre Mia vielleicht doch nicht wirklich zu kennen. Sie wirkt arrogant, zickig und überheblich - doch auch sie verändert sich in den Monaten in der Blockhütte und wird doch noch ein Charakter, den der Leser ins Herz schließt.

Ihre Mutter taucht aus dem Schatten ihres Mannes hervor und kämpft ( vor und nach der Entführung ) um ihre Tochter, versucht zu ergründen was während den Monaten ihres Verschwindens mit ihr passiert ist. Gleichzeitig erfahren wir wie sie ihren Mann kennenlernte, ihn vergötterte und wie er sich nach und nach so ins negative verändern konnte.

Es ist kein Thriller, kein Kriminalroman, nein es ist eine Familientragödie, welche aus allen Perspektiven beleuchetet wird. Sie zeigt auf, wie eine Familie an einem solchen Schicksalsschlag kaputt gehen kann, wie sehr sich Menschen in Isolation verändern können und wie die einzelnen Personen mit dieser Extremsituation umgehen.

Mein Fazit:

Ein dichter Roman über eine Entführung, eine zerrüttete Familie und ein Schreibstil, der dem ganzen die richtige Würze gibt. Erwartet keinen Thrill, keine Action, geht völlig unvoreingenommen an Good Girl heran und ihr werdet mit einem tollen Plot und einer interessanten Erzählweise belohnt.

Bewertung vom 17.04.2015
Das Rosenholzzimmer
Romer, Anna

Das Rosenholzzimmer


sehr gut

Endlich mal ein Cover das perfekt ( und zwar sowas von! ) auf die Geschichte abgestimmt ist; welches genau den Inhalt wiedergibt und gleichzeitig mit seinen düsteren Farben die Atmosphäre des Buches einfängt. Anna Romer erschafft eine komplexe und bewegende Familien- / Kriminalgeschichte im australischen Nirgendwo, wo jeder jeden kennt.

Neben der ganzen wunderschönen Aufmachung gibt es auch mehrere Zeichnungen im Innenteil des Buches von der Autorin persönlich, welche Thornwood House und seine Umgebung darstellt - für Leser, die Kartensüchtig sind und sich gerne ansehen wo die Handlung denn gerade genau spielt ein absolutes Highlight!

Um was geht es? Audrey Kepler erbt ein altes, verlassenes und ziemlich heruntergekommenes Farmhause von ihrem verstorbenen Ex-Freund Tony, welcher sich das Leben unerwartet genommen hat. Zusammen mit ihrer Tochter Bronwyn entflieht sie ihrem hektischen und ungeordneten Leben in Melbourne und zieht in Thornwood House ein.

Ziemlich schnell stößt Audrey auf ein altes Familiengeheimnis, auf alte Feindschaften und Intrigen. Je tiefer sie gräbt und je mehr sie erfährt, desto seltsamer verhalten sich alle neu gewonnenen Freunde in ihrer Umgebung ... was ist damals passiert, war Samuel wirklich ein Mörder und wer versucht ihr zu schaden?

Als Leser nimmt Anna Romer uns mit auf die Spurensuche eines nie ganz geklärten Mordes durch mehrere Generationen hindurch. Auch ihre starkte Naturverbundenheit hat man im ganzen Buch gespürt, die ganzen Beschreibungen waren einfach so bildhaft und eindringlich, dass ich geglaubt habe wirklich im australischen Busch zu sein und neben Audrey die alten Pfade erkunde.

Mich konnte diese alte Familiengeschichte sehr schnell in seinen Bann ziehen, ich habe mitgerätselt wie es wohl damals gewesen sein könnte und was wohl wirklich hinter den ganzen Anschuldigungen stecken mag.

Zuviel von der Geschichte an sich will ich gar nicht erzählen, da ich sonst 1.) mich tot schreiben könnte, denn der ganze Roman ist unglaublich komplex und 2.) ich euch nicht so viel verraten möchte, euch nicht unbewusst einen Spoiler reinhauen möchte, denn ihr sollt ja noch was vom Buch und seinen ganzen Geheimnissen haben.

Kleiner Kritikpunkt: So auf den letzten 200 Seiten gab es auch ab und zu Szenen, die entweder für meinen Geschmack komplett überflüssig waren und dadurch den ganzen Roman ein wenig wie einen Kaugummi erscheinen ließen oder die Vergangenheit so durchstrukturiert und vielschichtig war, dass ich teilweise nicht mehr wusste wer wie jetzt mit wem und warum überhaupt.

Doch trotzdem konnten mich die Charaktere überzeugen, ich habe Bronwyn so fest in mein Herz verschlossen, dass sie für mich so echt wirkte wie meine eigene kleine Schwester. Gekonnt wurden andere Personen anfangs so strukturiert, dass sie einen den letzten Nerv geraubt haben oder man sie gleich verdächtigt hat. Und sowas liebe ich ja!

Wenn nicht nur die Hauptcharaktere mich catchen und nachhallen, sondern auch die Nebencharaktere ihre Aufmerksamkeit fordern und das dann auch noch zurecht.

Mein Fazit:

Wenn ich euch jetzt neugierig gemacht haben sollte ... dann ist meine Mission erledigt! Wenn möglich wartet mit dem Lesen bis Herbst oder lest es an einem lauen Sommerabend - beide Stimmungen passen perfekt zum Buch. Schnappt euch die Leseprobe, schmöckert hinein und lasst euch auf diese Reise ein.

12