Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
NI

Bewertungen

Insgesamt 23 Bewertungen
Bewertung vom 01.08.2022
Sturmrot / Eira Sjödin Bd.1
Alsterdal, Tove

Sturmrot / Eira Sjödin Bd.1


gut

Eira Sjödin kehrt in ihre Heimat zu ihrer kranken Mutter zurück. Sie versucht sowohl deren Pflege als auch ihre Arbeit als Polizeiermittlerin unter einen Hut zu bekommen.
Als Eira 9 Jahre alt war, verschwand die Schülerin Lina Stavred. Damals gestand der 14-jährige Olof Hagström die Tat. Bei ihrem ersten Fall wird Eira mit dieser Vergangenheit konfrontiert, denn sie untersucht den gewaltsamen Tod von Olofs Vater.

Das Buchcover überzeugt mich dieses Mal leider nicht. „Sturmrot“ als Buchtitel und ein rotes Cover – passend, aber ansonsten ist für mich kein Zusammenhang zur Story erkennbar. Auch den Titel „Sturmrot“ hätte ich für diese Geschichte nicht gewählt.

Der Schreibstil ist sehr eingängig und leicht zu lesen. Der Leser kann der Protagonistin problemlos folgen und fühlt sich direkt in der Geschichte. Im Prinzip wurden hier zwei Kriminalfälle in einer Geschichte verarbeitet. Nachdem der Mord an Sven Hagström aufgeklärt wurde, geht es nicht direkt zum nächsten Fall über, sondern die Geschichte plätschert erst noch ein wenig vor sich hin... Dieser Teil hat es mir schwer gemacht, das Buch weiterzulesen. Dann folgt aber die Aufklärung des „Cold Cases“ von Lina Stavred, der für eine Überraschung sorgt. Das Ende ist definitiv unerwartet, kommt aber doch recht plötzlich und abrupt.

Bewertung vom 30.06.2022
Schallplattensommer (eBook, ePUB)
Bronsky, Alina

Schallplattensommer (eBook, ePUB)


weniger gut

Zähfließend und nicht überzeugend

Maserati lebt bei ihrer Großmutter. Diese führt ein Ausflugslokal und ist nicht nur aufgrund ihres Alters, zunehmend auf die Hilfe ihrer Enkelin angewiesen. Um ihre Großmutter bestmöglich zu unterstützen, hat Maserati die Schule abgebrochen und schmeißt den Laden weitestgehend alleine. An Freizeit ist nicht zu denken…
Doch dann zieht eine Familie ins Dorf, zu der auch Theo und Casper gehören, und das Blatt scheint sich zu wenden. Aber wird es besser für Maserati oder schlimmer?

Das Cover zeigt ein Ruderboot im Wasser und wurde meiner Auffassung nach sehr treffend gewählt, da Maserati sich genauso vorkommen muss. Auf sich alleine gestellt, mitten auf einem See, weitab vom Ufer... Die beiden Fische - Theo und Caspar (?) -, versuchen sich Maserati anzunähern, "schwimmen" aber nicht auf einer Wellenlänge.

Der Buchtitel "Schallplattensommer" spielt auf Theo's Schallplatte an, deren Cover ein Ebenbild von Maserati zeigt. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche...
Ich bin davon ausgegangen, dass diese Suche im Mittelpunkt der Geschichte stehen wird. Stattdessen findet diese nur nebenbei Erwähnung.
Jede/r hat Geheimnisse, mit denen er/sie zu kämpfen hat. Nicht die Zahl der Geheimnisse macht die Geschichte merkwürdig, sondern die Geheimnisse an sich und die Art wie diese gelüftet werden. Denn das ist das einzige was in diesem Buch passiert.

Leider bin ich mit der Geschichte um das einsame Mädchen nicht warm geworden.
Dass das Buch ohne jegliche Kapitel, sondern nur mit Absätzen daherkommt, war das allererste, das mich irritiert hat (jedenfalls beim e-book). Mein erster Blick fällt immer auf die Anzahl und die Überschriften der Kapitel - hier: Fehlanzeige.

Meiner Meinung nach bleibt alles oberflächlich und teilweise undurchsichtig erzählt.
Es ist nicht klar, wo und wann die Geschichte spielt – außer im Sommer. Ob dies von der Autorin so gewünscht ist? Mir vermitteln diese fehlenden Informationen eher etwas Unpersönliches und jeder Leser wünscht sich doch, sich in den/die Protagonisten hineinversetzen zu können. Und was macht es da einfacher als ein Ortsname (selbst wenn es ein Fantasieort ist) und wenigstens ein Jahrzehnt zur besseren Einordnung des Kontexts...?


„Schallplattensommer“ war mein erster - und wahrscheinlich auch letzter - Roman von Alina Bronsky und ich bin doch sehr enttäuscht, nachdem viele Leser soooo von ihren Büchern geschwärmt haben.

Bewertung vom 03.05.2022
Düsterhof (Thriller)
Schwermer, Melisa

Düsterhof (Thriller)


gut

„Ein Privatdetektiv und eine Anwältin, schlauer als die Polizeit erlaubt [...]“?
Sinta Hoymann wird tot und brutal zugerichtet in ihrer Wohnung gefunden. Unter Verdacht steht ihr Ex-Freund Robin Thaler, der schnell festgenommen werden kann. Annabelle Hart wird als seine Pflichtverteidigerin vom zuständigen Richter bestellt. Allerdings verweigert der Verdächtige jeglichen Informationsaustausch mit seiner Anwältin.
Nathalie Hertzlich nahm bei Thaler Reitstunden. Als ihr Bruder Felix sie dort abholt, begegnet er Sinta Hoymann, die von dem Privatdetektiv einen vermeintlichen Angriff auf ihr Pferd aufklären lassen will.
Annabelle Hart und Felix Hertzlich begeben sich auf die Suche nach dem Täter!

Das Buchcover ist in schwarz-weiß gehalten und zeigt eine Scheune oder Holzhütte. Lediglich die Frau im Vordergrund trägt einen farbigen Mantel und der Schriftzug ist farbig. Ein ebensolches Gebäude soll im Verlauf des Thrillers noch eine Rolle spielen. Der schwarz-weiß Kontrast unterstützt den Titel „Düsterhof“.

An sich ist die Story gut. Allerdings ist das erste Viertel bereits vorbei, bevor die Ermittlungen wirklich beginnen. Nach weiteren 100 Seiten wird der Täter schon bekannt gegeben und man widmet sich im letzten Viertel der Suche des bösen (Un-)Bekannten.
Die Zusammenhänge werden schnell ersichtlich und ich hätte mir etwas mehr Spannung gewünscht. Ein Spannungsbogen hat sich für mich nicht aufgebaut. Die ausführliche Beschreibung der Taten sollte wohl den Thriller-Charakter hervorbringen, aber schlug bei mir leider fehl. Vielmehr musste ich mich aufraffen, das Buch wieder in die Hand zu nehmen.

Schade, ich hatte mich auf mehr gefreut.

Bewertung vom 27.04.2022
Der Tod macht Urlaub in Schweden
Motte, Anders de la;Nilsson, Måns

Der Tod macht Urlaub in Schweden


sehr gut

Peter Vinston aus Stockholm nimmt sich aus gesundheitlichen Gründen eine mehr oder weniger freiwillige Auszeit und besucht seine Tochter Amanda, ihre Mutter und deren neuen Ehemann in Österlen. Doch bereits nach kurzer Zeit bekommt er die Gelegenheit seinen Urlaub zu unterbrechen, als eine Leiche gefunden wird. War es ein Unfall oder Mord? Vinston soll die ortsansässige Kommissarin Tove Esping unterstützen. Diese ist wenig begeistert, den Fall nicht alleine übernehmen zu dürfen. Nach anfänglichen Startschwierigkeiten arrangieren sich die beiden jedoch und suchen mit vereinten Kräften nach der Lösung.

Das Buchcover zeigt ein typisches Schwedenhaus mit der Ostsee im Hintergrund. Die Tote war Immobilienmaklerin und verkaufte moderne Neubauten aus Glas und Beton am Rand des Ortes. Diese passten optisch nicht ins Bild und sorgten nicht nur deshalb unter den Dorfbewohnern für Unmut. Vor diesem Hintergrund ist das Cover treffend gewählt und man kann sich direkt an den Ort des Geschehens hineinversetzen.

Die Zusammenhänge werden relativ schnell ersichtlich und das Buch lässt sich sehr schnell und flüssig lesen. Ein angenehmer Zeitvertreib für Zwischendurch. Durch die relativ kurzen Kapitel kann man schnell in die Geschichte einsteigen und jede noch so kleine Pause zum Weiterlesen nutzen.

„Der Tod macht Urlaub in Schweden“ ist der erste Fall und lässt auf viele weitere Fälle hoffen...

Bewertung vom 02.04.2022
Nordwestnacht / Soko St. Peter-Ording Bd.3 (eBook, ePUB)
Jensen, Svea

Nordwestnacht / Soko St. Peter-Ording Bd.3 (eBook, ePUB)


gut

Ein Filmteam ist in St. Peter Ording eingetroffen, um die neue Staffel einer bekannten Krimiserie abzudrehen.
Polizeiobermeister Nils Scheffler, der dem Filmteam mit Rat und Tat zur Seite stehen soll, vermutet einen Stalker im Umfeld von Julia Manshardt, einer der Hauptdarstellerinnen. Als ein Mitglied der Filmcrew ertrinkt und Julia Manshardt kurz darauf verschwindet, ermittelt die Soko gleich in zwei Fällen. Zufall? Versucht jemand die Produktion zu be- / verhindern? Oder steckt etwas ganz anderes dahinter?

Das Buchcover zeigt den Westerhever Leuchtturm im Norden des Schauplatzes Sankt Peter-Ording. Im Verlauf der Dreharbeiten nutzt das Filmteam die Kulisse des in den Salzwiesen liegenden Wahrzeichens.

„Nordwestnacht“ ist der dritte Fall für die Soko St. Peter Ording um Anna Wagner und Hendrik Norberg. Und obwohl die Protagonisten sich bereits in den beiden vorangegangenen Fällen miteinander bekannt gemacht haben, kann man problemlos auch mit diesem Fall in die „Soko St. Peter Ording“- Romane einsteigen.
In die Ermittlungsarbeit werden immer wieder Episoden aus dem Privatleben der Ermittler eingestreut. So sind u.a. auch wieder die Familienmitglieder um Norberg vertreten, übernehmen aber im Vergleich zu den beiden vorherigen Fällen nur kleinere Rollen.

Das Buch lässt sich sehr leicht und flüssig lesen.
Leser mit Ortskenntnissen finden sich schnell in der Geschichte zurecht und der ein oder andere erkennt vielleicht auch bei fiktiven Örtlichkeiten, wer Pate gestanden hat. Im Gegensatz zu anderen Autoren, werden hier absolut realistische Vergleiche gezogen.

Die Zusammenhänge werden relativ schnell ersichtlich und ich hätte mir etwas mehr Spannung und Verwicklungen gewünscht. Nach der Auflösung des Verbrechens ist keinesfalls Schluss. Stattdessen plätschert die Story noch ein wenig unspektakulär vor sich hin, endet aber mit einem absoluten Cliffhanger, den ich persönlich nicht mehr erwartet hätte.

Daher warte ich jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung...

Bewertung vom 01.03.2022
Braves Kind (Thriller)
Schwarz, Gunnar

Braves Kind (Thriller)


sehr gut

Spannender Thriller

Im Netz taucht das Video einer Kinderleiche am Ufer der Elbe auf. Das Mädchen hält eine Stoffpuppe in ihrer Hand. Aber ist das alles Fake oder Realität? Sina Claasen und Eric Bartels vom LKA gehen der Sache nach und stoßen dabei auf eine männliche Leiche. Bei dem Mann handelt es sich um einen bekannten Politiker. Die Ermittler geraten zunehmend unter Druck, da der Ermittlungserfolg zunächst auf sich warten lässt und sogar eine weitere Leiche gefunden wird.

Das Buchcover zeigt eine Stoffpuppe, die eine zentrale Rolle im Buch spielt. Die Puppe sowie der Titel des Buches legen die Vermutung nahe, dass Kindern in diesem Buch eine besondere Bedeutung zukommt.

Geschrieben wird sowohl aus der Perspektive der Ermittler als auch aus der Sicht der Opfer. Außerdem wird ein weiterer Erzählstrang eingebaut, der sich hauptsächlich mit Sinas Schwester Maya und ihren Verwicklungen zur Mafia beschäftigt.
Die Geschichte ist in viele kleine Kapitel unterteilt, sodass man problemlos eine Pause einlegen könnte, wenn man denn das Buch zur Seite legen kann ohne direkt weiterlesen zu wollen...

Bis zum Schluss ist der Thriller packend geschrieben, die Seiten fliegen nur so vorbei und man fiebert mit den Protagonisten mit - unerwartete Wendungen und neue Gegebenheiten inklusive.

Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung der Serie um die Ermittler Sina und Erik.

Bewertung vom 04.01.2022
Perfect Day
Hausmann, Romy

Perfect Day


weniger gut

Der berühmte Philosophieprofessor Walter Lesniak wird verhaftet. Vorwurf: er soll die sogenannten Schleifenmorde begangen haben. Der Täter wies der Polizei den Weg zu den Fundorten der Leichen mittels roter Schleifen. Ann glaubt an die Unschuld ihres Vaters und versucht diese zu beweisen.

Das Cover ist, wie für alle bisherigen Romy Hausmann Thriller typisch, in weiß / schwarz gehalten. Dies sichert dem Buch einen Wiedererkennungswert auf den ersten Blick.

Die Geschichte wird aus verschiedenen Perspektiven und zu verschiedenen Zeitpunkten erzählt. Zum einen begleitet der Leser Ann ab ca. Mitte Oktober 2017, als ihr Vater verhaftet wird. Wann die Handlung des „Wir“ spielt, bleibt hingegen lange unklar. Außerdem sind sog. „Aufnahmen“ aus dem Jahr 2021 zu finden. Diese werden im Interview-Stil beschrieben.
Zwischendurch werden immer wieder Notizen eingestreut, in denen Ann (bereits in ihrer Kindheit) ihre Gefühle niedergeschrieben hat.

Leider muss ich für mich sagen, hat mir der Schreibstil nicht zugesagt. Ein richtiger Lesefluss hat sich bei mir leider nicht eingestellt, obwohl ich gerne Bücher lese, in denen unterschiedliche Perspektiven beleuchtet werden. Innerhalb der Erzählungen von Ann spielen sich verschiedene Szenen nicht in der Wirklichkeit ab, sondern im Kopf der Protagonistin. Dies ist allerdings für den Leser erst rückblickend ersichtlich.
Die Story an sich hat Potenzial, aber auch hier hätte man eher zum Sch(l)uss kommen können und sich viel „Geplänkel“ sparen können. Ich denke hier im Speziellen an die Briefe von Ann an ihren Vater, die einige Seiten füllen sowie die Zusammenfassung am Ende des Buches zu den einzelnen Charakteren.

Bewertung vom 06.11.2021
Meeressarg / Fabian Risk Bd.6
Ahnhem, Stefan

Meeressarg / Fabian Risk Bd.6


ausgezeichnet

Aus dem Kopenhagener Hafen wird ein Auto mit zwei Leichen geborgen. Nicht nur die Todesursache ist eine andere als zunächst vermutet – auch Beweisstücke verschwinden. Mittendrin: Kim Sleizner, Polizeichef von Kopenhagen. Doch spielt er ein falsches Spiel?

Die Polizistin Dunja Hougard ist untergetaucht und ermittelt verdeckt gegen den Polizeichef, dem bisher aber nie etwas Unrechtmäßiges angelastet werden konnte. Unterstützung erfährt sie dabei von Fabian Risk, von der schwedischen Polizei. Auch er hat Kim Sleizner im Visier.

Können sie es mit vereinten Kräften schaffen, dem Polizeichef das Handwerk zu legen und seine Machenschaften aufzudecken? Oder müssen sie klein beigeben und in Deckung gehen, um nicht selbst in Sleizner's Schusslinie zu geraten?

Eines sei verraten: es kommt anders, als erwartet...


Der Schreibstil von Stefan Ahnhem ist sehr angenehm zu lesen und man möchte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.

Die Story ist in zwei Teile untergliedert und wird aus verschiedenen Perspektiven geschildert: sowohl aus Sicht von Fabian Risk, Dunja Hougard, Kim Sleizner als auch dem aktuellen Ermittlerteam um Jan Hesk, der mit dem Fall der Wasserleichen aus dem Hafen betraut ist. Die Perspektive wechselt je Kapitel zwischen den einzelnen Protagonisten.

Der Autor versteht es hervorragend Spannung aufzubauen. Jedes Kapitel endet mit einem Cliffhanger.


Schon lange habe ich keinen derart fesselnden Krimi gelesen. Von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung.

Bewertung vom 23.10.2021
Unbarmherziges Land (eBook, ePUB)
Offutt, Chris

Unbarmherziges Land (eBook, ePUB)


weniger gut

Es gilt einen Mordfall in den Wäldern von Kentucky zu lösen. Linda Hardin ist der zuständige Sheriff und wird mit Vorurteilen hinsichtlich ihrer Eignung zur Lösung dieses Verbrechens konfrontiert. Ihr Bruder Mick, eigentlich Ermittler bei der Army, unterstützt sie.


Das Buchcover zeigt einen 1963er Chevrolet vor der Landschaft Kentuckys. Mick fährt den Wagen seines Großvaters, wenn er auf Heimaturlaub ist. Vor diesem Hintergrund ist das Cover sehr passend gewählt.

Leider hab ich nicht so richtig ins Buch hineingefunden.
Die Handlung ist sehr zäh und langatmig. Die Lösung des Mordes kommt für meine Begriffe viel zu kurz. Erst gegen Ende, wird der Fokus kurz auf diesen gelegt.
Ansonsten steht Mick im Vordergrund: als Person, Ehemann, hilfsbereiter Nachbar und natürlich auch als Ermittler.
Selbst Linda, Micks Schwester, die eigentlich Verantwortliche für die Klärung dieses Verbrechens wird zur Nebendarstellerin.

Ein Spannungsbogen kommt leider nur gering bis gar nicht zustande.

Bewertung vom 14.10.2021
Stadt des Zorns
Meller, Marc

Stadt des Zorns


ausgezeichnet

Immer noch traumatisiert von den Erlebnissen vor 10 Monaten in einem Schloss in der Nähe von Hannover, versucht Hannah Preuss wieder Normalität in ihren Alltag zu bringen. Was als Ausflug zu ihrer Schwester nach Köln beginnt und Hannah als Auszeit dienen sollte, endet in ihrem schlimmsten Albtraum: sein Name - Janus. Er nimmt Geiseln, die sich nur retten können, indem sie Aufgaben teils unter Zeitdruck lösen müssen. Unter ihnen ist Hannah und zwar schon zum zweiten Mal. Janus hat mithilfe diverser Komplizen ein Escape-Room-Szenario in Köln vorbereitet. Kann Bernd Kappler vom LKA Niedersachsen Hannah rechtzeitig finden?


Das Buchcover zeigt ein Treppenhaus. Dieses Treppenhaus spielt bei einer Aufgabe eine zentrale Rolle. Ebenso die Innenseite – diese zeigt den Rhein mit Blick zum Kölner Dom und im Vordergrund die Severinsbrücke. Das Cover finde ich wirklich klasse. Hier wurde mit sehr viel Liebe zum Detail gearbeitet und ausgewählt.

Der Schreibstils des Autors ist sehr angenehm zu lesen und er versteht es ausgezeichnet, den Leser zu fesseln. Zu keinem Zeitpunkt findet man in diesem Buch unnötige Längen oder übertriebene ausschweifende Beschreibungen. Ganz im Gegenteil, wenn man denkt die Story komplett erfasst zu haben, kommt doch noch eine unvorhersehbare Wendung. Also Spannung ist bis zum Schluss garantiert.

Ein winzig kleiner Kritikpunkt: mich stört der Epilog ein wenig. Aber das ist mein persönlicher Eindruck.


Nichtsdestotrotz ist dieses Buch wirklich klasse geschrieben und hält die Spannung, die man sich auch erhofft hat!