Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Renate
Wohnort: Leutesdorf
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 92 Bewertungen
Bewertung vom 26.04.2021
Zwischen zwei Herzschlägen
Carter, Eva

Zwischen zwei Herzschlägen


ausgezeichnet

Genieße dein Leben, jetzt!

VA CARTER nimmt uns in ihrem Buch ZWISCHEN ZWEI HERZSCHLÄGEN mit in die Leben der 3 jungen Erwachsenen, bzw. gerade im Schulabschluss steckenden, Kerry, Tim und Joel.
Es ist Millenium, kurz vor Mitternacht erleidet der zukünftige Fußballprofi plötzlich einen Herzstillstand. Wer ihn gerettet und Widerbelebungsmaßnahmen ergriffen hat, bleibt lange ein Geheimnis.
Die drei sind in einer engen Verbindung und dann wieder doch nicht. Durch das Buch zieht es sich hindurch, wie schwer es ist wirklich auf sein Herz zu hören und den Kopf auszuschalten. Denn immer wenn der Kopf das Sagen hat, endet es schließlich in Trennung und Neuanfang.
In dem kurzweiligen Buch geht es nicht nur um Liebe, es geht auch um 1. Hilfe Maßnahmen, falsch verlieben, seinen Lebenstraum zu Gunsten seines Partners hinten an stellen und Neuanfang.
Ich würde sagen, das Fazit des Buches ist:
Genieße Dein Leben, höre auf deine Seele und lebe! JETZT!
Das Leben kann so schnell vorbei sein, verschiebe nichts auf später oder morgen.
Das Buch hat 5 von 5 Sternen verdient

Bewertung vom 26.04.2021
Sylvia und der Vogel
Koomen, Gemma

Sylvia und der Vogel


ausgezeichnet

Freundschaft ist das wichtigste
Ich habe dieses Buch für meine 5 jährige Enkelin gewonnen. Als sie anfing darin herumzublättern, hab ich es ihr vorgelesen. Sie war von Anfang an dabei und hat interessiert zugehört. Anschließend kamen wir über Freundschaften ins Gespräch.
GEMMA KOOMEN ist mit ihrem ersten Bilderbuch ein wirklich gutes Buch gelungen. Die kleine Sylvia in SYLVIA UND DER VOGEL mag nicht mit den anderen Baumhütern spielen. Sie versteckt sich lieber. Und ist dabei ganz einsam. Eines Tages bekommt sie Besuch von einem Vogel. Dieser Vogel zeigt Sylvia seine Welt und nimmt sie auch mit dorthin. Schnell erkennt sie, dass das Leben mit Freunden so viel schöner ist. Wieder zurück vom Ausflug wagt sie den Schritt und...
Dieses Buch vermag mit wenigen Sätzen und seinen Bildern sehr viel zu sagen. Gerade jetzt sind Freunde noch wichtiger geworden. Das Buch hat nicht nur meiner Enkelin sehr gut gefallen, auch mich hat es begeistert und daher vergebe ich sehr gerne 5 verdiente Sterne

Bewertung vom 26.04.2021
Gefangen und frei
Sheff, David

Gefangen und frei


ausgezeichnet

Mit dem Herzen sieht man mehr
GEFANGEN UND FREI von DAVID SHEFF macht deutlich, dass man mit der Kraft der Vorstellung an jedem Ort gut leben kann, egal ob frei oder eingesperrt.
Jarvis ist ein Opfer der Erziehung und seinem Umfeld ľgeworden und hatte nie wirklich eine Chance nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. Inhaftiert wird er Opfer einer Intrige und muss um sein Leben fürchten. Doch statt aufzugeben, fängt er an zu meditieren. Die junge Journalistin Melody möchte über Jarvis und sein Leben schreiben und bringt ihm die Meditationstechnik bei. Was anfangs nicht so einfach war, da Jarvis nichts von ihr wissen wollte und die eher links liegen gelassen hat. Aber nach und nach taut er auf.
Das Buch beginnt zunächst damit, dass erklärt wird, wie das Buch zu stande kam. Das hätte ruhig etwas weniger ausführlich sein können. Da das Buch mit seinen gut 260 Seiten eh relativ kurz ist. Aber nach der Einleitung nimmt es rasch an Fahrt auf und ich fand es interessant und spannend zu lesen, wie aus dem doch harten jungen Menschen ein buddhistischer guter Mann wurde, der nicht nur für sein gutes Seelenleben gesorgt hat, sondern auch für seine Mitgefangenen und Wärter ein guter Ansprechpartner wurde. Von mir bekommt das Buch 5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 26.04.2021
Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz
MacDonald, Andrew David

Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz


ausgezeichnet

Ein besonderesBuch

JEDER TAG IST EINE SCHLACHT MEIN HERZ vom Kanadier ANDREW DAVID MACDONALD ist ein besonderes Buch über eine besondere Frau. Zelda ist ihr Name. Sie ist 21 Jahre alt, hat ihren Vater nie kennengelernt und ihre Mutter hat ihr eine fetale Alkoholspektrumstörung (FASD) beschert und ist an Krebs verstorben. Zelda lebt mit ihrem Bruder Gert in einer Wohnung, die ihr Onkel unterhält. Bei ihm wohnen hat nicht geklappt, aber die gemeinsame organisierte Wohnung klappt ganz gut für die Beiden. Zelda meistert ihr Leben trotz ihrer Behinderung ganz toll, nur laut darf es nicht werden, damit kann sie nicht umgehen. Sie lebt, beziehungsweise flüchtet sich immer wieder in die Welt der Wikinger. Dort geht es ihr gut.
Auch ihr Bruder erscheint nicht so problemlos zu sein, er gerät leicht in die ein oder andere Schlägerei. Aber zusammen und miteinander sind die beiden ein ganz besonderes Geschwisterpaar.
Ich habe das Buch mit großer Begeisterung gelesen, der Autor schildert die Welt rund um Zelda sehr gut, so dass es mir nie langweilig wurde. Und ich gespannt war, wie es mit den Geschwistern, besonders mit ihr weiter geht. Das Buch hat 5 Sterne mehr als verdient.

Bewertung vom 26.03.2021
Genug
Dalsgaard, Louise Juhl

Genug


ausgezeichnet

Mitreißende Geschichte
Das Cover dieses Buches hat mich neugierig gemacht. Diese unterschiedlichen Linien, die die Silhuette eines Frauenkörpers in unterschiedlichen Umfängen darstellen lässt erahnen um welches Thema es geht.
Die junge Frau merkt mit bestandenem Abitur, dass sie keinen Lebenssinn mehr hat und hungert sich auf einen BMI von 13 herunter.
Dieses Buch wird von der Dänin LOUISE JUHL DALSGAARD abwechselnd aus der ICH Perspektive und kurzen Berichten von Ärzten oder Therapeuten geschrieben. So nach und nach wird das ganze Drama deutlich und man versteht, wie es so kommen konnte. Ich dachte erst, dass es ein Tatsachen Bericht sei. So tiefgreifend wird die Geschichte erzählt. GENUG hat mich gefesselt und durch die kurzen Kapitel habe ich das Buch in 2 Tagen durch gelesen. Wobei es kein Nachteil für den Lesegenuss bedeutet, dass die Kapitel sehr kurz gehalten sind. In der Kürze liegt die Würze.
Von mir bekommt der sehr eindrucksvolle Roman 5 Sterne

Bewertung vom 26.03.2021
Lebenssekunden
Fuchs, Katharina

Lebenssekunden


ausgezeichnet

Fesselndes Zeitgeschehen
In dem Buch LEBENSSEKUNDEN von KATHARINA FUCHS wird von 2 jungen Frauen aus beiden deutschen Ländern sehr eindrucksvoll erzählt. Die junge Angelika Stein aus Kassel fliegt von der Schule und will unbedingt Fotografin werden. Sie lebt diesen Beruf, hat aber ersteinmal Schwierigkeiten eine Lehrstelle zu bekommen, da sie kein Mann ist.
Die Leistungsturnerin Christine Magold aus der jungen DDR erlebt den Drill zum Erfolg in den Olympiakader. Das hat mich als Leserin sehr schockiert, denn so schlimm und brutal, eigentlich Menschenunwürdig hat man das damals nicht mitbekommen.
Beide Frauen lernen sich kennen, Christine verliebt sich in einen jungen Mann aus der BRD. Sehr zum Leidwesen der DDR Funktionäre.
Die Geschichte wird abwechseln aus der Sicht von Angelika und Christine, also BRD und DDR, auf dem Weg ins Erwachsenen Alter erzählt, was Katharina Fuchs sehr gut gelungen ist. Sie hat mich von Anfang an gefesselt. Vor allem weil ich als junge Frau die DDR noch mitbekommen habe. Ich finde es sehr wichtig, dass solche wahren Begebenheiten nicht vergessen werden. Und durch solche Bücher wird ein Stück Geschichte lebendig gehalten. Und deshalb bekommt das Buch 5 Sterne von mir

Bewertung vom 26.03.2021
Das Flüstern der Bienen
Segovia, Sofia

Das Flüstern der Bienen


ausgezeichnet

Wie ein wundervolles Märchen
Dieses besondere Buch DAS FLÜSTERN DER BIENEN VON SOFIA SEGOVIA ist wie ein Märchen für mich gewesen.
Die alte Amme Nana Reja, die sehr vielen Kindern ihre Milch gegeben hat verschwindet eines Tages von ihrem angestammten Schaukelstuhl. Sie findet einen kleinen neugeborenen Jungen, mit einer Lippen Kiefer Gaumenspalte. Um diesen Jungens lebt ein Bienenschwarm, der auch bei ihm bleibt, als der junge Simonopio in der Familie Morales ein zu Hause findet. Simonopio lernt niemals die Menschensprache, aber mit den Bienen und später mit dem kleinen Sohn Francisco spricht er in seiner Sprache.
Simonopio ist ein ganz besonderer Mensch, er ist durch seine Fehlbildung nicht von jedem geliebt. Aber durch seine besondere Intuition und mit Hilfe seiner Bienen rettet er der Familie Morales in der mexikanischen Revolution und während der spanischen Grippe nicht nur einmal das Leben.
Dieses Buch wird für immer in meinem Gedächtnis bleiben. Es ist so besonders, so liebevoll und doch auch Ende traurig. Simonopio mit seinem besonderen Bezug zu den Bienen und zur Natur lehrt uns den wirklichen Sinn des Lebens zu erkennen. Die fast 500 Seiten sind verflogen und nun vermisse ich die Protagonisten. Sie waren für ein paar Tage Teil meines Lebens. Und wenn das so ist, dann war es ein ganz besonderes Buch, das 5 Sterne mehr als verdient hat

Bewertung vom 26.03.2021
Als wir uns die Welt versprachen
Casagrande, Romina

Als wir uns die Welt versprachen


ausgezeichnet

Traurig und aufmunternde zugleich

In dem Buch ALS WIR UNS DIE WELT VERSPRACHEN von ROMINA CASAGRANDE geht es um die arme Zeit im 19. Jahrhundert in Italien.
Die kleine Edna wird von den Eltern zum Arbeiten verkauft. Sie landet auf einem Bauernhof im zarten Alter von noch nicht einmal 10 Jahren. Die Kinder werden dort wie Sklaven gehalten. Edna lernt Jakob kennen, die beiden freunden sich an und stehen sich gegenseitig zur Seite.
Die nun 89 jährige Edna sieht in ihrer Lieblingszeitschrift ein Bild von ihrem damaligen Freund Jakob und ihr fällt ein, dass sie ein Versprechen abgegeben hat, was sie nun einlösen möchte.
Sie macht sich zusammen mit ihrem Papagei Emil, der auf der Reise in einer Hundebox lebt, auf den Weg Jakob zu besuchen. Da sie schon bald alles verliert, wird es eine beschwerliche Reise. Allerdings trifft sie auf viele Menschen, die ihr beistehen und sie ein Stück ihres Weges begleiten.
Im Buch wird abwechselnd über die Kindheit und die Reise erzählt. Die Autorin hat es geschafft mich von Anfang an zu fesseln. Ihr Schreibstil gefällt mir gut. Sie nimmt uns Leser mit auf eine beschwerliche Reise durch die Kindheit, was manches Mal doch sehr traurig und grausam war. Aber gleichzeitig kann man die Freundschaften erleben, aus alten und neuen Tagen. Edna ist nicht allein, auch wenn es ihr doch manchmal sehr schwer fällt sich auf die Menschen einzulassen.
Auch Papagei Emil erlebt so einiges aufregendes auf der Reise.
Ich bin sehr begeistert von dem Buch und vergebe gerne 5 Sterne.

Bewertung vom 02.03.2021
Sommer der Träumer
Samson, Polly

Sommer der Träumer


sehr gut

Sommerfeeling pur
Gerade volljährig geworden, verstirbt Erica s Mutter. Charmian, eine Freundin der Mutter lädt sie auf die griechische Insel Hydra ein. Dort landen Erica und ihr Bruder in einer Künstlergruppe, mit Schriftstellern, Malern und Musiker um die Sommermonate zusammen zu verbringen. Und das ganze spielt in den 1960 er Jahren. In der Gruppe sind gerade erwachsen werden, die neue Frauenrolle, Liebeleien, flippig sein und Partys mit Alkohol und Drogen angesagt. Kurz gesagt: Leben genießen steht auf dem Programm.
Auf ca. 400 Seiten dümpelt es mehr oder weniger vor sich hin. Einen Spannungsbogen kann ich nicht wirklich finden.
POLLY SAMSON hat in ihrem Roman SOMMER DER TRÄUMER einen blumigen und netten Schreibstil. Es ist nicht so, dass das Buch langweilig sei, nein aber es fehlt etwas Spannung oder Handlung, die es schafft zum Beispiel mich als Leserin zu fesseln. Daher bekommt das Buch 4 Sterne von mir.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.03.2021
Aus der Mitte des Sees
Heger, Moritz

Aus der Mitte des Sees


ausgezeichnet

Brandaktuelles Thema Zölibat
Ich muss ehrlich sagen, es hat ein paar Seiten gedauert, bis ich gut in die Geschichte gefunden habe. Sozusagen 2 Tage, denn der Autor MORITZ HEGER, hat seinen Roman AUS DER MITTE DES SEES in 14 Kapitel unterteilt, die je einen Tag lang sind.
Die an einem idyllischen See gelegene Benediktinerabtei ist nur noch von wenigen Mönchen bewohnt. Die meisten sind schon sehr alt. Aber es gibt auch noch einen jungen Mönch, Lukas, der über sein Leben und das seines Exmitbruders, der inzwischen aus dem Orden ausgetreten ist, intensiv nachdenkt. Dieses Nachdenken gelingt ihm besonders gut bei seiner täglichen Schwimmrunde im See. Dort kann er die Seele baumeln lassen. Bis eines Tages Sarah auftaucht. Soll er wie sein Exmitbruder auch das Kloster verlassen?
Einmal in der Geschichte drin, fühlt man richtig mit. Es ist unendlich schwer einen neuen Lebensweg einzuschlagen, wenn man eigentlich davon überzeugt ist, auf dem richtigen Weg zu sein. Ich finde es, als gläubige Christin, allerdings auch nicht mehr zeitgemäß das Zölibat aufrecht zu erhalten. Aber das hat nichts mit dem Buch an sich zu tun.
Es war mein erstes Buch von MORITZ HEGER, und es hat mich sehr überzeugt. Die Tiefe der Erzählung mit der Möglichkeit die eigenen Gedanken mit einfließen zu lassen, dazu das hochbrisannte Zölibat Thema, mit allem was dazu gehört ist für mich 5 Sterne wert.