Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Conny
Wohnort: Annaberg
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 20 Bewertungen
12
Bewertung vom 09.10.2019
Der Verein der Linkshänder
Nesser, Hakan

Der Verein der Linkshänder


sehr gut

Hakan Nesser ist mittlerweile sehr bekannt für seine Krimis und Thriller und trotzdem habe ich mich bisher davor gedrückt seine Bücher zu lesen. Allerdings bin ich Linkshänderin und wurde von Titel wie magisch angezogen. Nun konnte ich mir selbst auch ein Urteil bilden über seinen Schreibstil.

Die 604 Seiten sind in drei Teile und 63 Kapitel unterteilt. Das ist bei einem so dicken Buch eine angenehme Gliederung. Man findet gut Abschnitte um zu pausieren oder die Gedanken schweifen zu lassen. Im ersten Teil wird in Wechsel Vergangenheit (vor den Morden an vier Menschen) und Gegenwart bearbeitet. In den Folgenden Teilen geht es ausschließlich um die Gegenwart - allerdings mit gelegentlichen Ortswechseln.

Zur Geschichte: der Einstieg war spannend, vor allem weil man sich die ganze Zeit fragt, wie es denn wohl zu den Morden kommen wird und was "der Verein der Linkshänder" damit wohl zu tun haben könnte. Später werden Motive klar und nach Abschluss den ersten Buchteils hatte ich drei Verdächtige auf meiner Liste, die es nun zu bestätigen oder entkräftigen galt (Charakteranzahl generell ist überschaubar). Die folgenden Teile halfen bei der Spurensuche. Das ist also definitv eines der Bücher, bei denen man als Leser auch nachdenken kann und Schlüsse ziehen kann, weil die Informationen zumindest ansatzweise ausreichend vorhanden sind.

Nun zum kleinen Manko: die Auflösung und Entlastung der Tatverdächtigen geht viel zu schnell und wird meiner Meinung nach auch nicht zufriedenstellend begründet. Nachdem über einige Personen und Fährten fast "überermittelt" wird, werden andere mit einer einzigen kurzen Information abgetan und fallen gelassen. Das hat dem schönen Aufbau einen ordentlichen Dämpfer verpasst. Leider.

Ein solider Krimi ist es trotzdem.

Bewertung vom 09.10.2019
Schweige still / Cyrus Haven Bd.1
Robotham, Michael

Schweige still / Cyrus Haven Bd.1


ausgezeichnet

"Schweige still" ist vor allem eins: schwer aus der Hand zu legen! Trotz über fünfhundert Seiten, liest sich das Buch wie im Rausch!
Ein Grund dafür ist auf jeden Fall die Gliederung in sage und schreibe 72 Kapitel. Das scheint erst einmal exzessiv, aber so schafft es Robotham der Geschichte eine enorme Dringlichkeit zu verleihen. Schnelle Wechsel zwischen dem Psychologen Cyrus und der Waise Evie geben den Ton an und kaum hat man den Standpunkt des einen gelesen, will man wissen, was der andere sieht, erlebt und denkt.

Der Fall um den es geht führt, wie in der Regel zu erwarten, viele potentielle Täter ein und gibt fast jedem ein mehr oder weniger plausibles Motiv. Es fällt schwer oder ist sogar unmöglich nicht mitzuraten, wer es denn letztlich gewesen sein könnte. Meine eigene Vermutung wurde zwar nicht bestätigt, aber die Auflösung war schlüssig und zufriedenstellend.

Ein wirklich perfekter Thriller and dem sicher viele ihre Freude haben dürften.

Bewertung vom 08.07.2019
Der Kinderflüsterer
North, Alex

Der Kinderflüsterer


ausgezeichnet

"Der Kinderflüsterer" ist wohl der stimmigste Krimi/Thriller den ich je gelesen habe: die Figuren sind interessant und es gibt keinen Perspektivenwechsel der langweilig, überflüssig oder langatmig ist.
Die Handlung ist schlüssig und nachvollziehbar und vor allem ist es schön nicht jedes Puzzleteil von einem der Charaktere erklärt zu bekommen, sondern kleine Dinge als Leser zu registrieren und zu verknüpfen.
Das allein macht die Sache sehr spannend.

Trotz der Länge von 444 Seiten, die in 70 Kapitel aufgeteilt sind und somit viele Gelegenheiten bieten eine Pause einzulegen, fällt es sehr schwer das Buch nicht in einem Ritt durchzulesen.

Besonders gelungen finde ich auch das Cover, das sich matt und "gummiert" anfühlt und einen sehr hochwertigen Eindruck macht.
Insofern: das perfekte Geschenk für Krimi-Fans, vor allem da die Filmrechte schon gesichert wurden.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 16.05.2019
SCHWEIGEPFLICHT
Lapidus, Jens

SCHWEIGEPFLICHT


sehr gut

"Schweigepflicht" ist mit seinen 637 Seiten ein echter Wälzer und das aus gutem Grund: Jens Lapidus hat sein Werk vollgepackt mit Informationen und Charakteren. Vieles davon ist anfangs etwas schwer zugänglich, da die schwedischen Eigennamen alles andere als vertraut sind, zudem werden noch serbische Namen ins Spiel gebracht und da muss man manchmal etwas genauer lesen, um wen und welchen Ort es sich handelt.

Wenn man sich einmal reingefitzt hat, werden die Hauptcharaktere, Emelie (Neu-Juristin mit Prinzipien) und Teddy (der harte Kerl, mit Herz aus Gold) schnell sympathisch und fiebert mit beiden mit.
Ich persönlich mag, dass Lapidus so detailorientiert schreibt - das fehlt mir oft in anderen Thrillern - allerdings wird das so manchen Leser mit Fakten erschlagen oder sogar langweilen.

Auf jeden Fall ein spannender, etwas anderer Krimi, der für seinen Epilog aber einen Stern abgezogen bekommt, da ich Cliffhanger wie die Pest hasse und das andeutet, dass es sich auch hierbei wieder einmal um eine mehrteilige Serie handelt. Das scheint in dem Genre zur Epidemie zu werden.

Bewertung vom 17.03.2019
Blind / Milla Nova ermittelt Bd.1
Brand, Christine

Blind / Milla Nova ermittelt Bd.1


sehr gut

"bilnd" bildet den spannenden Auftakt zu einer Buchserie rund um die Journalistin Milla Nova. Dabei ist sie aber bei weitem nicht die einzige Protagonistin durch deren Augen wir der Geschichte folgen: da wären noch zwei Polizeikommisare, ein Blinder und eine Hochschwangere. Und genau diese Mischung macht das Buch erst lesenswert.
Denn ehrlich gesagt, habe ich mich anfangs durch die Kapitel mit Milla quälen müssen, weil alle anderen einfach viel interessanter und sympathischer waren. Mit dem Verlauf des Buches wurde es besser, aber trotzdem bin ich bis zum Schluss nicht ganz warm geworden mit Milla, die jetzt scheinbar eine ganze Buchserie schultern muss.

Der Fall rund um den Blinden, der der einzige Zeuge eines Verbrechens wurde, ist allerdings sehr spannend aufgebaut. Ich mochte die Verstrickungen und die teilweise zwielichtigen Nebenfiguren, sowie die Beschreibungen des Alltags der Hauptpersonen. Ungewöhnlich war, dass die Autorin sich sehr viele komplexe Themengebiete für ein einziges Buch ausgesucht hat. Diese sind teilweise ein wenig zu kurz gekommen, aber da es sich hier um eine Serie handelt, kann ich mir gut vorstellen, dass bestimmte Dinge später wieder zum Tragen kommen werden.

Kurzum: ein solider Krimi, der vielen gefallen dürfte.

Bewertung vom 17.01.2019
Alles, was du fürchtest
Swanson, Peter

Alles, was du fürchtest


ausgezeichnet

Der Inhaltsangabe nach, könnte es sich nicht um einen gewöhnlicheren Thriller handeln, aber "alles was du fürchtest" sticht aus der Masse heraus: statt einseitig vom Geschehen zu erfahren (wie das meist der Fall ist), kommt hier jede Hauptperson zum Zug und kann ihre oder seine Sicht der Dinge offenbaren. So werden viele Handlungsweisen, die auf Dritte merkwürdig und verdächtig wirken, klar und nachvollziehbar.

Eins sollte aber gesagt sein: dies ist kein Thriller, bei dem man bis auf die letzten zehn Seiten warten muss um den eher offensichtlichen Täter vorgesetzt zu bekommen.

Darum geht es hier nicht.

Viel mehr wurde Wert darauf gelegt alle Seiten zu beleuchten und zu zeigen, welche Motivation alle Hauptfiguren antreibt und das empfand ich als sehr erfrischend und spannend.

Bewertung vom 17.09.2018
Die Prophezeiung des magischen Steins
Rother, Stephan M.

Die Prophezeiung des magischen Steins


gut

Stephan M. Rother erfindet das Rad nicht neu in "die Prophezeiung des magischen Steins" - so ziemlich jedes Fantasy Werk, das in rückständigeren Zeiten spielt, Elben, Zwerge, Magier und Menschen einbaut, muss sich wohl oder übel mit dem großen "Herr der Ringe" Epos vergleichen lassen und auch hier liegt es irgendwie auf der Hand (und das nicht nur weil auf dem Cover ein riesiger Ring abgebildet ist).

Bevor ich mich aber in Vergleichen verliere, bei denen dieses Buch einfach keine Chance hat zu punkten, möchte ich mich auf die Dinge beschränken, die ich besser finde als in besagtem J.R.R.Tolkien Werk:

Dieses Buch ist kein Mehrteiler, sondern eine in sich geschlossene Geschichte. Nach 399 Seiten ist Schluss und das finde ich super. Wenn man weiß, dass eine Buchhreihe mit über 1000 Seiten auf einen wartet, ist das teilweise sehr abschreckend.
Die Ereignisse in "Die Prophezeiung" spielen außerdem in einem recht kurzem Zeitraum, was das ganze spannend macht, da man ein wenig das Gefühl bekommt "in Echtzeit" zu lesen.
Es gibt sehr viele Kapitel (unnumeriert und ohne Titel), in denen mitunter auch die Perspektive gewechselt wird - das macht es nicht nur interessant, es bietet auch genug Möglichkeiten eine Lesepause einzulegen ohne mitten in einer Szene pausieren zu müssen.
Wie bei vielen Young Adult Büchern, gibt es auch hier eine Liebesgeschichte, allerdings wird die nie zu kitschig und ist gut in die Handlung eingearbeitet.

Fazit: "Die Prophezeiung des Steins" ist ein wirklich solides Fantasy Buch mit guten Charakteren und einer durchdachten Handlung.

Bewertung vom 15.07.2018
Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit
Douglas, Claire

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit


ausgezeichnet

"Missing" ist endlich wieder ein Buch, bei dem man genug Informationen bekommt um wirklich zum Grübeln angeregt zuwerden. Oftmals werden in Krimis ja Details vorenthalten um die Enthüllung am Ende noch schockierender zu machen oder es ist von Anfang an komplett offensichtlich wie das Ganze ausgehen wird - hier hatte ich bis zum Ende verschiedene Vermutungen, wer denn letztlich verantwortlich für den Tod von Sophie war. Kurzum: ich fand es super mal wieder "miträtseln" zu können.

Geschrieben ist das Buch auch sehr angenehm: in jedem Kapitel wird der Blickwinkel gewechselt - von Frankie im Jetzt geht es zu Sophie im Damals und dann wieder zurück. Das macht es nicht nur spannend, sondern unterteilt das Buch auch geschickt in 40 handliche Kapitel, die es leicht machen auch mal einen Absatz zu finden um das Buch aus der Hand zu legen.

Für mich eine absolute Empfehlung, vor allem als Reise- oder Handtaschenlektüre.

Bewertung vom 14.05.2018
Blutschatten / Sunday Night Bd.1
Reichs, Kathy

Blutschatten / Sunday Night Bd.1


sehr gut

Ich bin Kathy Reichs Neuling und "Blutschatten" war mein erster Roman von ihr. Meine Einschätzung: der erste Fall von Ermittlerin Sunday Night ist ein solider massenkompatibler Krimi. Weder furchtbar geschrieben, noch herausragend.

Auf 395 Seiten ist man komplett an der Seite von Sunday und kann so den Fall ohne Lücken verfolgen. Gegliedert ist das Buch in 36 Kapitel und bietet so genügend Gelegenheiten um das Buch auch mal zur Seite zu legen. Die Handlung ist einfach zu verfolgen (vielleicht etwas zu einfach) und auch die Sprache ist eher schlicht (keine Fachbegriffe etc).

Kurzum: ein kurzweiliges Lesevergnügen für Krimifans und wegen der schönen gebundenen Ausgabe auch ein ideales Buch zum verschenken.

Bewertung vom 16.01.2018
Angstmörder / Nicholas Meller Bd.1
Stassen, Lorenz

Angstmörder / Nicholas Meller Bd.1


ausgezeichnet

Zugegeben der Titel, klang für mich nicht besonders vielversprechend und eher plump, aber der Roman hat mich wirklich überzeugt: spannend, interessante Charaktere, und selbst die Randfiguren wirken glaubhaft und nicht nur wie belangloses "Füllmaterial".

Das Buch ist außerdem gut gegliedert in 52 Kapitel (auf 350 Seiten), sodass man auch ganz leicht Leseabschnitte finden kann.

Für Krimi-Fans eine absolute Empfehlung! Die Geschichte ist durchdacht und vor allem schafft es der Autor, ein "gutes" Ende zu schreiben, das nicht auf den letzten beiden Seiten irrsinnig herbeigeführt wird, wie das leider öfter der Fall ist in dem Genre.

12