Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Steff
Wohnort: Leipzig
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 31 Bewertungen
Bewertung vom 16.11.2016
Und nebenan warten die Sterne
Spielman, Lori Nelson

Und nebenan warten die Sterne


ausgezeichnet

Als ich gesehen habe, dass ein neues Buch von Lori Nelson Spielman rauskommt, war für mich klar, dass ich auch dieses lesen werden. Die beiden Vorgänger habe ich auch bereits gelesen, verschlungen kann man in dem Fall zwar nicht sagen, aber ich wurde von beiden gut unterhalten.

Der Schreibstil von Lori Nelson Spielman ist auch bei "Und nebenan warten die Sterne" sehr schön. Das Buch lässt sich gut lesen und es kommt keine lange Weile auf. Locker und fluffig trifft es in der Beschreibung ganz gut.

Typisch für Lori Nelson Spielman sind die vielen Zitate und Lebensweisheiten in ihren Büchern. "Verwechsle niemals das, was wichtig ist, mit dem, was wirklich zählt" um nur mal eines der vielen zu nennen. Auf der einen Seite ganz schön, aber mehr dürften es nicht werden - weniger ist halt doch manchmal mehr.

Die Charaktere sind gut gewählt, auch wenn ich anfangs etwas Schwierigkeiten hatte mit einigen davon warm zu werden. Aber nach einigen Seiten im Buch schließt man Erika und Co. ganz gut ins Herz ein.

Die Story von "Und nebenan warten die Sterne" hat mir sehr gut gefallen. Sogar besser als die beiden Vorgänger. Vom Inhalt möchte ich an dieser Stelle nichts weiter verraten - die Inhaltsangabe beschreibt ganz gut um was es geht, mehr muss man auch nicht vor dem Lesen wissen.

Ich mag an den Büchern von Lori Nelson Spielman auch, dass sie einfach schön zusammen im Regal aussehen. Auch wenn die Bücher alle nichts miteinander zu tun haben, passen sie perfekt zusammen.

4,5 Sterne (die ich auf 5 aufrunde) vergeb ich für "Und nebenan warten die Sterne"

Bewertung vom 18.09.2016
Am Ende aller Zeiten
Walker, Adrian J.

Am Ende aller Zeiten


gut

Bevor ich meine Rezension geschrieben habe, habe ich das Buch erstmal zwei Tage sacken lassen. Jedoch bin ich immer noch geteilter Meinung was "Am Ende aller Zeiten" angeht.

Auf der einen Seite war es wirklich ein spannendes Endzeit-Buch, jedoch wurde hier sehr viel an Potential verschenkt. Ich fand der Fokus lag viel zu sehr beim Laufen. Man hätte eventuell die eine oder andere Laufszene etwas kürzer halten können, dafür mehr Begegnungen mit "verrückt" gewordenen Leuten einbauen können.

In der zweiten Hälfte des Buches hatte ich ein wenig das Gefühl, dass sich Inspiration für die Handlung bei The Walking Dead gesucht wurde. Irgendwie verlies mich das Gefühl bei einer gewissen Szene nicht, dass ich es schon kennen würde, nur mit anderen Personen an einem anderen Ort.

Zu den Charakteren könnte ich absolut keine Bindung aufbauen. Normalerweise hat man ja immer einen Lieblingsprotagonisten in Büchern, dies blieb hier jedoch aus. Daher hat es mich auch nicht mitgenommen was mit den einzelnen Protagonisten passiert ist. Schade eigentlich.

Es ist schwer zu sagen, ob ich das Buch weiterempfehlen würde. Auf der einen Seite würde ich sofort mit JA antworten, dann gab es aber viele Kleinigkeiten, die mich zu einem NEIN bewegen würden. Ich denke das Buch ist schon für alle geeignet, die gern Endzeit-Bücher lesen, jedoch sollte man nicht unbedingt auf eine Bindung mit den Protagonisten wert legen.

Fazit: Mehr Endzeit und weniger Laufen hätte dem Buch sehr gut getan!

Bewertung vom 28.06.2016
Glück ist, wenn man trotzdem liebt
Hülsmann, Petra

Glück ist, wenn man trotzdem liebt


ausgezeichnet

Petra Hülsmann hat mit "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" ein tolles Buch mit einfacher Unterhaltung geschaffen. Der Schreibstil ist locker und leicht. Das Buch liest sich sehr angenehm ohne langweilig zu werden. Man bekommt auch immer wieder Szenen zum schmunzeln vorgelegt.

Die Hauptprotagonistin Isabelle wächst einem sehr schnell ans Herz. Sie ist zwar anfangs sehr eigen und auch das eine oder andere Mal Fremdschämen wird hier im Buch abgedeckt, aber ich denke es sind die kleinen Macken von Isabelle, dass man sie schnell liebgewinnt.

Man sollte nicht all zu viel Tiefgang von dem Buch erwarten. Eher eine lustige Liebesgeschichte, die auch einige Holpersteine in den Weg gelegt bekommt. Auch die anderen Protagonisten neben Isabelle wachsen einem schnell ans Herz.

Als ich das Buch ca. zur Hälfte gelesen hatte, hatte ich es sogar schon bereut, bisher kein anderes Buch von Petra Hülsmann gelesen zu haben. Die anderen beiden Bücher von ihr (Hummeln im Herzen und Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen) musste ich bisher immer in der Buchhandlung anfassen - sie laden aber auch mit diesem kleinen Plüscheinsatz dazu ein. Die beiden Bücher werde ich mir demnächst auf jeden Fall noch zulegen. Schade, dass "Glück ist, wenn man trotzdem liebt" vom Cover her nicht zu den anderen beiden passt.

Von mir gibt es 4,5 Sterne, die ich auf 5 aufrunde.

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 12.06.2016
Für immer in deinem Herzen
Shipman, Viola

Für immer in deinem Herzen


ausgezeichnet

Durch den Fischer Leseclub auf Lovelybooks.de bin ich auf dieses Buch aufmerksam geworden. Alleine von der Inhaltsangabe her, hat mich das Buch nicht so sehr angesprochen, wahrscheinlich hätte ich es mir nie gekauft - zum Glück gibt es aber den Fischer Club, denn es war wirklich ein richtig schönes Buch.

Die Geschichte handelt von Großmutter Lolly, ihrer Tochter Arden und ihrer Enkelin Lauren. Bettelarmbänder sind in dieser Familie eine große Leidenschaft. Diese werden so toll im Buch beschrieben, dass man spätestens am Ende des Buches so weit ist, dass man auch eins braucht (ich habe mir schon nach den ersten 4 Kapiteln eines zugelegt). Jeder Anhänger hat seine eigene Geschichte, die Idee dahinter ist eigentlich richtig schön und ich ärger mich richtig, dass es so etwas in meiner Familie nicht gibt.

Der Schreibstil von Viola Shipman ist klasse. Leicht und dennoch fesselnd - aber Moment - Viola Shipman ist nur ein Name - dahinter versteckt sich nämlich Wade Rouse. Hätte ich dies nicht zufällig erfahren, wäre ich wirklich in dem Glauben geblieben, dass dieses Buch von einer Frau geschrieben wurde. Aber "Für immer in deinem Herzen" zeigt, dass auch Männer tolle Geschichten schreiben können.

Einen halben Punkt Abzug gibt es für das offene Ende. Zu einem offenen Ende gibt es ja gespaltene Meinungen, ich persönlich mag es mehr wenn das Ende vom Autor vorgegeben wird und das war hier leider nicht der Fall. Aber mit 4,5 Sternen ist es trotzdem noch ein sehr empfehlenswertes Buch

Bewertung vom 10.04.2016
Nur ein Tag / Allyson & Willem Bd.1
Forman, Gayle

Nur ein Tag / Allyson & Willem Bd.1


sehr gut

Zunächst muss ich ganz ehrlich sagen, dass mir der Anfang des Buches so gar nicht gefallen hat. Wenn ich das Buch nicht wegen einer Challenge bei LovelyBooks gelesen hätte, hätte ich vielleicht sogar nach den ersten 100 Seiten abgebrochen. Zum Glück hab ich es nicht getan! Das Buch fing irgendwann an sich von Kapitel zu Kapitel zu steigern. Im Nachhinein bin ich sehr froh, dass ich das Buch nicht abgebrochen habe.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Erst lernt man Allyson als ruhiges nettes Mädchen kennen, aber während des Buches entwickelt sie sich immer weiter. Das hat mir sehr gut gefallen. Über Willem kann ich nicht all zu viel sagen, da er ja am nächsten Morgen einfach verschwunden ist, dies bekommt man ja bereits in der Inhaltsangabe auf die Nase gebunden, diesen letzten Satz hätte man sich meiner Meinung nach bei der Inhaltsangabe sparen können.

Der Schreibstil von Gayle Forman hat mir im Großen und Ganzen relativ gut gefallen. Das Buch ging zwar ziemlich schleppend los, aber hat sich ja zum Ende hin immer mehr in ein fesselndes Buch, welches sich sehr flüssig lesen ließ entwickelt.

Das Ende des Buches musste ja irgendwie so kommen, dass es einen bösen Cliffhanger gibt. Ich vermute es wird nur wenige geben, die dieses Buch bis zu Ende gelesen haben und kein Verlangen haben den zweiten Band zu lesen. Zum Glück steht dieser bereits in meinem Bücherschrank und wird auch bald gelesen.

Einen Punkt Abzug gibt es für den relativ langweiligen Start des Buches. Aber ich denke mit 4 Sternen kann man immer noch zufrieden sein.

Bewertung vom 07.03.2016
Mein Herz wird dich finden
Kirby, Jessi

Mein Herz wird dich finden


sehr gut

Also erstmal ein paar Worte zu der Idee hinter dem Buch. Ich fand sie genial. Endlich mal wieder etwas anderes. Kein Jugendbuch was sie wie viele mit Krebs oder ähnlichem beschäftigt. Nein, es geht um Herztransplantation. Interessantes Thema und auch das erste Buch, welches ich in dieser Richtung gelesen habe.

Der Aufbau des Buches hat mir recht gut gefallen, vor jedem Kapitel gibt es ein Zitat oder eine Begriffserklärung. Alles passend zum Thema Herz. Super Idee, ich hab mich schon jedesmal gefreut, wenn ich ein Kapitel beendet hatte und dann wieder ein schönes Zitat lesen konnte. Aber was sollten die vielen vielen leeren Seiten zwischen den Kapiteln? Das empfand ich etwas störend, die Seiten hätte man für mehr Story verwenden können.

Kurz nach dem Beenden war ich der Meinung dieses Buch ist 5 Sterne wert. Ich habe dann aber nochmal eine Nacht drüber geschlafen und bin zu dem Entschluss gekommen, dass es doch keine 5 Sterne wert ist, da mich doch einiges am Buch gestört hat.

Das Ende kam dann doch etwas zu plötzlich, auch wenn ich vermutet habe, dass es so ausgeht, ging es irgendwie zu schnell. Die ganze Zeit wurde alles ausschweifend erzählt und das Ende wurde dann einfach so auf die letzten Seiten gequetscht. Hätte man die leeren Seiten vor den einzelnen Kapiteln doch eher für ein ausführlicheres Ende genutzt.

Aber vom "schnellem gequetschtem Ende" mal abgesehen, war es wirklich ein richtig schönes Buch. Im Hinterkopf sollte man auch immer wieder behalten, dass es "nur" ein Jugendbuch ist.

Den Schreibstil von Jessi Kirby empfand ich sehr angenehm. Das Buch lies sich sehr flüssig lesen ohne dabei langweilig zu werden.

Nach einer Nacht über die Bewertung schlafen, habe ich mich nun für 4 Sterne entschieden. Wäre das Ende etwas ausführlicher gewesen, hätten es 5 Sterne werden können.

Bewertung vom 03.03.2016
Zwei für immer
Jones, Andy

Zwei für immer


weniger gut

Ehrlich gesagt, hat mich das Buch ziemlich enttäuscht. Die Inhaltsangabe hat ziemlich viel versprochen, was dann gar nicht so wirklich passierte.

In der Inhaltsangabe wird Fishers kranker Freund erwähnt um den er sich kümmern muss. Davon merkt man nicht ziemlich viel, außer "kümmern" bedeutet neuerdings ab und zu mal besuchen. Ich hätte mir das ganze anders vorgestellt, dachte Fisher hat dadurch einen "Klotz am Bein", aber im Buch erfährt man dann, dass er seinen kranken Freund nur hin und wieder besucht. Ich hätte mir etwas mehr über El gewünscht, ansonsten könnte man ihn auch in der Inhaltsangabe weglassen.

Der Schreibstil war ganz angenehm zu lesen, aber man merkt, dass es von einem Mann geschrieben wurde. Das Buch gehört zur Kategorie Liebesroman, aber sehr romantisch oder gefühlsvoll wird es gar nicht. Die Hauptprotagonistin strahlt sehr wenig Sympathie aus, sodass ich gar nicht mit ihr warm wurde sondern eher von ihr genervt war. Erst zum Ende des Buches hat sich dies etwas gelegt.

Ein wenig erstaunt war ich über das Alter der Protagonisten, ich hätte sie mir jünger vorgestellt, aber das hat keinen negativen oder postiven Einfluss auf das Buch.

Ein Buch was man sich sparen kann. Zwei Sterne gibt es von mir, da der Schreibstil angenehm war, die Story hingegen lies wirklich zu wünschen übrig.

Bewertung vom 10.02.2016
Hinten sind Rezepte drin
Bauerfeind, Katrin

Hinten sind Rezepte drin


gut

Zuerst muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich das Buch wohl nie entdeckt hätte, wenn es nicht dazu eine Challenge bei LovelyBooks gegeben hätte. In einer Buchhandlung wäre mir das Buch nicht weiter aufgefallen, da mich das Cover nicht wirklich anspricht. Ich bin einfach kein Fan von Fotos vom Autor auf dem Cover.

Anfangs hat mir das Buch richtig gut gefallen, ständig musste ich schmunzeln und hab mich auch sehr oft wieder erkannt. Aber nach ca. der Hälfte des Buches lässt es ganz schön nach.

Am Schreibstil des Buches gibt es nichts zu meckern. Leicht und fluffig würde ich es beschreiben, ein perfektes Buch für zwischendurch. Jedoch sollte man nicht den Fehler machen, den ich getan habe, das Buch in einem Rutsch zu lesen. Es verleitet zwar mit 224 Seiten sehr es einfach nicht wegzulegen, aber ich denke das gibt dem Humor einen Abbruch. Zumindest hatte ich das Gefühl nach der Hälfte des Buches.

Dennoch findet man hin und wieder sehr lustige Zitate im Buch - hier mal nur zwei kurze Beispiele:

Ich war zum Beispiel nie in der Gefahr, zwangsverheiratet zu werden. Meine Eltern wollten mir nicht mal einen Pulli für den Winter aussuchen, geschweige denn einen Mann. Vermutlich hätten sie bei Männern und Pullis eh dieselben Kriterien angelegt: »Nimm den, der ist schön dick, der hält dich warm.«
Mädchensachen benachteiligten einen beim Spielen. Während Jungs in ihren Hosen machen konnten, was sie wollten, musste man im Kleidchen darauf achten, dass nicht ständig die Unterhose zu sehen war. Mit der saß man zudem immer direkt im Dreck.
Wenn ich heute feiern gehe, brauche ich zwei Tage, um mich zu erholen

Im Großen und Ganz war das Buch in Ordnung, es gehört keinenwegs zu den Büchern, die man unbedingt gelesen haben muss, aber für zwischendurch zum schmunzeln ist es auf jeden Fall angebracht. Dann aber wie bereits erwähnt nicht in einem Rutsch lesen.

Von mir gibts 3 Sterne für Hinten sind Rezepte drin.

Bewertung vom 10.02.2016
Die Zelle
Winner, Jonas

Die Zelle


sehr gut

Durch LovelyBooks habe ich dieses Buch entdeckt zu dem es gerade zufällig eine Buchverlosung gab, ich hatte gleich eine Bewerbung losgeschickt und natürlich nicht gewonnen. Umso mehr hatte ich mich dann gefreut, dass mich der Autor angeschrieben habe, ob ich das Buch dennoch haben möchte. An dieser Stellen vielen lieben Dank an Jonas Winner.

Der Klappentext und auch die Leseprobe haben mich sehr angesprochen. Nach der Stelle als die Leseprobe endete, lies das Buch in meinen Augen etwas nach und zog sich. Im Nachhinein betrachtet, fand ich dies aber gar nicht wirklich schlimm, da ich vom Ende doch so ziemlich überrascht war und es gar nicht wirklich glauben wollte.

Sammys Familie erschien mir jedoch die gesamte Zeit über sehr sehr gewöhnungsbedürftig. Der Bruder blockt ab, wenn Sammy etwas erzählen will, was jedoch gar nicht so ungewöhnlich in dem Alter ist. Aber auch die Mutter hat keine Zeit zum zu hören, sie lernt man fast gar nicht während der Geschichte kennen, entweder ist sie nicht zu Hause oder sie nimmt Schlaftabletten damit sie schlafen kann. Der Vater wirkte auf mich auch eher unsympathisch und das Au-Pair-Mädchen Hannah gab mir auch von Anfang an zu denken. Warum ist sie auch mit von London nach Berlin gezogen? Eine Erklärung für das warum bekommt man auf jeden Fall im Laufe der Geschichte.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, das Buch lies sich flüssig lesen, nachdem es nach der Leseprobe etwas anfing zu "schwächeln", kam gegen Ende dann doch Spannung auf und ich hatte das Gefühl, dass ich das Buch nicht mehr weglegen kann, bevor ich nicht weiß wie die Story ausgeht. Die Ich-Perspektive hat mir auch gefallen, ich finde bei der Ich-Perspektive kann man sich irgendwie besser in den Protagonisten versetzen.

Schade fand ich, dass eine Sache nicht aufgeklärt wurde, da ich hier nichts weiter vom Inhalt verraten möchte, werd ich nicht erwähnen was dies war, aber deswegen gibt es von mir einen Stern Abzug. Aber ich denke mit 4 Sternen kann man immer noch gut leben. Im Großen und Ganzen fand ich das Buch gut, außerdem war es mal wieder eine gelungene Abwechslung zu den anderen Büchern, die ich in der letzten Zeit gelesen habe.