Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
friederickes Bücherblog
Wohnort: 
Berlin
Über mich: 
Als Bücherblog rezensieren wir gerne unabhängig und redaktionell frei Bücher für Verlage und Autoren. Schicke uns bitte vorab eine kurze Anfrage (Buchtitel und Klappentext) per Mail. Verlage dürfen uns ebenfalls gerne kontaktieren. Unsere Schwerpunkte sind: Romane der Zeitgeschichte, Historische Romane, Frauenromane, Liebesromane und Biografien.

Bewertungen

Insgesamt 217 Bewertungen
Bewertung vom 23.06.2022
Ein neuer Tag beginnt / Süße Magnolien Bd.2
Woods, Sherryl

Ein neuer Tag beginnt / Süße Magnolien Bd.2


sehr gut

Einfach eintauchen

Das Cover:
Das Cover in seinen zarten Farben ist dem ersten Band der Serie angepasst. Der Wiedererkennungswert ist daher sehr hoch. Zusammen mit dem Klappentext wird der Liebesroman sehr gut präsentiert.
Die Geschichte:
Dana Sue glaubt, dass ihr Leben nach der schmerzhaften Trennung von ihrem Mann wieder perfekt ist. Das ändert sich, als ihre Tochter Annie krank wird und sie zwischen den familiären und beruflichen Pflichten zerrieben wird. Sie informiert ihren Ex über die Erkrankung der gemeinsamen Tochter. Als er auftaucht, steht die Vergangenheit vor der Tür, die neben der eigenen Gesundheit Probleme bereitet. Ihre besten Freundinnen stehen ihr zur Seite.
Meine Meinung:
Das Buch ist die Vorlage einer Netflixserie und erkennbar der leichten Unterhaltung zuzuordnen. In diesem Band stehen Dana Sue und ihr Ex im Vordergrund. Fast alle Charaktere sind bekannt, sodass man sie leicht weiter durch ihr Leben begleiten kann.
Im ersten Band habe ich schon gesagt, dass die Autorin in einer leichten, einfachen und unterhaltsamen Sprache schreibt, sie das Kleinstadtmilieu gekonnt nachzeichnet, indem sich die Protagonisten mit ihren Gefühlen durch die Geschichte bewegen. Mir gefällt der zweite Band einen Tick besser, weil die Geschehnisse etwas lebhafter und offener sind. Aber wie bei fast allen Liebesromanen kennt man auch hier am Anfang die beiden Figuren, die da mehr oder weniger schnell aufeinander zugehen, indem sie Schritt für Schritt ihre Stolpersteine umgehen. Der Spannungsbogen bleibt auch hier auf seiner Linie.
Mein Fazit: Ein Buch für den Strand, das Sofa zum einfachen ein- und abtauchen. Leichte Unterhaltung und viele Gefühle. Gerne gebe ich eine Leseempfehlung.
Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 11.06.2022
Sternstunde / Waldfriede-Saga Bd.1 (eBook, ePUB)
Bomann, Corina

Sternstunde / Waldfriede-Saga Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Spannender Auftakt einer Krankenhaussaga
Das Cover:
Das Cover ist sehr ausdrucksstark. Es zeigt zurückgenommen die Klinik und eine Krankenschwester, die das Gebäude aus der Ferne anschaut. Zusammen mit dem Klappentext ist es eine perfekte Buchpräsentation.

Die Geschichte:
(1919) Es geht um Hanna, die zusehen muss, wie ihr Verlobter an den schweren Kriegsverletzungen stirbt. Dieser Schicksalsschlag macht ihr schwer zu schaffen, blockiert sie bei ihrer täglichen Arbeit. Dabei will sie als Krankenschwester den Menschen helfen. Da kommt die Berufung in die neue Klinik Waldfriede in Berlin Zehlendorf gerade recht. Allerdings dauert es noch unter schweren Bedingungen, bis die Eröffnung stattfinden kann. Dr. Conradi der Gründer der Klinik ermutigt sie mit seinem Vertrauen sehr. Als sie glaubt, endlich angekommen zu sein, steht ihre Vergangenheit wieder auf und auch der Klinik werden viele Stolpersteine in den Weg gelegt. Werden sie es alle schaffen?



Meine Meinung:
Waldfriede war mir sofort ein Begriff. Ich kenne die Klinik nicht direkt, war aber schon einmal auf dem Gelände. Und vorbeigelaufen bin ich unzählige Male. Die Neugierde war geweckt.
Die Saga beruht auf wahren Begebenheiten. Die Autorin hat teilweise ihren Protagonisten den Lebenslauf etwas angepasst, damit sich die Geschichte als Saga entfalten kann. Alle Figuren sind in sich stimmig, fein ausgearbeitet und glaubhaft. Sie haben mich bereits auf den ersten Seiten mitgenommen und mich ganz nah an ihrem Leben teilhaben lassen, ohne ihre Charaktere zu bewerten, da es in Teilen tatsächlich gelebte Leben sind. Hanna allerdings ist mir sehr ans Herz gewachsen.
Corina Bomann schreibt in einer leicht lesbaren, flüssigen und lebhaften Sprache, die dafür sorgte, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte.
Die Schauplätze sind wunderbar beschrieben und können leicht bildlich wahrgenommen werden. Die Zeitgeschichte und Entstehung der Klinik ist exzellent eingebunden. Ich bin erstaunt, dass sich so eine faszinierende Geschichte hinter den Mauern von Waldfriede zugetragen hat.
Zahlreiche Perspektivwechsel, Geschehnisse und Schicksale halten den Spannungsbogen durchgängig hoch.
Mein Fazit: Wieder eine Saga von Corina Bomann, die mich total überzeugt hat. Ich freue mich auf weitere Teile. Meine Leseempfehlung ist gewiss.

Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 11.06.2022
Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1
Engel, Henrike

Ein Leben für die Freiheit der Frauen / Die Hafenärztin Bd.1


sehr gut

Historischer Roman voller Spannung
Das Cover:
Ein sehr schönes der Zeit angepasstes Cover, das mich sehr angesprochen hat. Eine ausgesprochen gelungene Einladung, das Buch lesen zu wollen.
Die Geschichte:
Anne Fitzpatrick eröffnet 1910 am Hamburger Hafen, als eine der ersten Ärztinnen Deutschlands ein Frauenhaus, um Frauen zu helfen. Pastorentochter Helene taucht bei ihr auf und möchte mitarbeiten. Anne unterstützt sie.
Just werden neben dem Frauenhaus zwei Leichen entdeckt. Die beiden Toten hatten Kontakt zur Frauenbewegung. Doch die Polizei versucht das Geschehen als Mord im Milieu herunterzuspielen. Fragen über Fragen und bei der Suche nach Antworten geraten Anne und Helene in immer größere Gefahr.

Meine Meinung:
Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gelungen. Die beiden starken Frauen Anne Fitzpatrick und die Pastorentochter Helene haben mich sehr überzeugt. Auch die anderen Figuren finde ich interessant. Das Frauenhaus kommt für mich ein wenig zu kurz, dafür sind mir die fußballerischen Anteile des Kommissars zu viel. Spannend und stark finde ich das Thema Frauenbewegung und die kriminalistischen Anteile.
Die Autorin schreibt in einer spannenden, flüssigen und leicht lesbaren Sprache. Die Historie ist sehr gut eingebunden und die Schauplätze in Hamburg sind bildhaft wunderbar dargestellt. Der Spannungsbogen ist hoch.
Mein Fazit: Dieses Buch ist eine Mischung aus Krimi und Historienroman. Der Beginn einer Saga, auf deren Fortsetzung man gespannt sein darf. Meine Leseempfehlung spreche ich gerne aus.

Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 31.05.2022
Das Leben in unseren Händen
Neiss, Eva

Das Leben in unseren Händen


ausgezeichnet

Zwei Schwestern und ihr Schicksal

Das Cover:
Es ist das Cover, das mich sofort angesprochen hat. Zusammen mit dem Klappentext lädt es ein, das Buch lesen zu wollen.
Die Geschichte:
In Deutschland wütet 1939 der Mopp. Vor sechs Wochen waren die Schwestern Hannah und Ada Rosenbaum mit einem der letzten Schiffe in Ellis Island, New York, angekommen. Sie warteten darauf, endlich ihr neues Leben, beginnen zu können.
Hannah möchte Ärztin werden und ihre Schwester Ada ist schwanger. Wer der Vater ist, sagt sie nicht. Als das Kind viel zu früh geboren wird, kann Hannah ihre Nichte nur retten, indem sie es dem berühmten Martin A. Couney übergibt. Kann er den Säugling retten? Und wie entwickelt sich das Leben der zwei so unterschiedlichen Schwestern in der neuen Heimat?

Meine Meinung:
Eine sehr berührende Geschichte, die mich von der der ersten Seite mitgenommen hat. Alle Protagonisten sind gut ausgearbeitet. Allen voran, mag ich die beiden Schwestern in ihrer Unterschiedlichkeit sehr. Die Autorin schreibt in einer flüssigen, spannenden und leicht verständlichen Sprache. Sie gestattet, ganz nah am Leben der Protagonisten, teilhaben zu dürfen. Die ausgewogene Einarbeitung der Zeitgeschichte ist sehr gelungen. Gewünscht hätte ich mir etwas mehr über Martin A. Couney, dem Pionier der Neonatologie und über den Rest der Familie, die auf einem anderen Weg unterwegs sind. Die Schauplätze sind sehr gut beschrieben, die Perspektivwechsel sorgen dafür, dass die Spannung stets hoch bleibt.
Mein Fazit:
Ein einfühlsamer Roman, der mich sehr überzeugt hat. Meine Leseempfehlung ist gewiss.
Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 19.05.2022
Die Teehändlerin / Die Ronnefeldt-Saga Bd.1
Popp, Susanne

Die Teehändlerin / Die Ronnefeldt-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Eine Frau, die Stärke zeigt

Das Cover:
Ein wunderschönes Cover, das mich sofort angesprochen hat. Gemeinsam mit dem Klappentext ist es eine perfekte Einladung, das Buch lesen zu wollen.
Die Geschichte:
Friederike Ronnefeldt liebt es, im Teeladen ihres Mannes hinter der Theke zu stehen, was im Jahre 1838 keine Selbstverständlichkeit ist. Als er auf eine lange Reise nach China aufbricht, während sie gerade wieder schwanger ist, beginnen die Probleme. Sie merkt, dass der Prokurist nicht vertrauenswürdig ist, und sieht das Unternehmen in Gefahr. Sie beginnt mutig und kraftvoll zu handeln.

Meine Meinung:
Ich hatte bis dato nichts von der Familie Ronnefeldt und Ronnefeldt-Tee aus Frankfurt gehört. Umso gespannter war ich auf die Saga. Die Protagonisten sind allesamt wunderbar ausgearbeitet und haben mich sehr überzeugt. Allen voran Friederike Ronnefeldt, die als Frau und Mutter sehr viel kämpfen, leisten und auch Stärke zeigen musste.
Die Autorin schreibt in einer leicht verständlichen, flüssigen und unterhaltsamen Sprache. Neben der Familiengeschichte ist auch die nicht einfache Zeitgeschichte rund um die Jahre 1838 eingebunden. Das aber finde ich in der Breite etwas zu viel, da es den Fortgang der Geschichte immer wieder stoppt und die Nebenschauplätze in den Vordergrund schiebt. Sehr interessant finde ich die Reise von Tobias Ronnefeldt nach China, der in dieser Zeit, mit diesen Umständen und den Problemen versuchte, den Tee nach Europa zu holen. Zahlreiche Perspektivwechsel sorgen dafür, dass die Lust weiterzulesen erhalten bleibt.
Mein Fazit: Gelungener Auftakt einer Familiensaga. Man darf gespannt sein, wie es weiter geht. Meine Leseempfehlung spreche ich gerne aus.

Bewertung vom 19.05.2022
Ein Traum wird wahr / Süße Magnolien Bd.1
Woods, Sherryl

Ein Traum wird wahr / Süße Magnolien Bd.1


sehr gut

Leichte Unterhaltung

Das Cover:
Das Cover in seinen zarten Farben, dem Haus und den Magnolien präsentiert das Buch und die Liebesgeschichte. Zusammen mit dem Klappentext ist es eine in sich stimmige Buchpräsentation.
Die Geschichte:
Das Leben von Maddie ändert sich von jetzt auf gleich, als sie von ihrem Mann verlassen wird. Sie wird von ihren engsten Freundinnen Dana Sue und Helen aufgefangen. Die beiden sind es auch, die dann auf die Idee kommen, gemeinsam ein Fitness-Spa, zu eröffnen. Als Maddies Sohn Tyler durch die familiären Probleme, die Lust am Sport verliert, sucht sie Hilfe bei seinem Trainer Cal Maddox. Er scheint aber nicht nur für Tayler eine große Hilfe zu sein, auch Maddie fühlt sich zu ihm hingezogen. Nur, was werden die Leute sagen?
Meine Meinung:
Das Buch ist die Vorlage einer Netflixserie und erkennbar der leichten Unterhaltung zuzuordnen. Die Protagonisten sind gut gewählt und sie agieren gut in ihren Charakteren. Die Hauptfiguren in diesem Buch sind Maddie und Cal.
Die Autorin schreibt in einer leichten, einfachen und unterhaltsamen Sprache. Sie zeichnet das Kleinstadtmilieu gekonnt nach, indem sich die Protagonisten mit ihren Gefühlen durch die Geschichte bewegen. Wie bei fast allen Liebesromanen kennt man von Anfang an die beiden Figuren, die da mehr oder weniger schnell aufeinander zugehen, indem sie Schritt für Schritt ihre Stolpersteine umgehen. Der Spannungsbogen bleibt auf seiner Linie, ohne großen Ausschlag.
Mein Fazit: Wer gerne leichte Unterhaltung, Entspannung und Gefühle schätzt, wird hier auf jeden Fall fündig. Deshalb meine Leseempfehlung.
Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 22.04.2022
Die Stunde der Frauen / Fräulein Gold Bd.4
Stern, Anne

Die Stunde der Frauen / Fräulein Gold Bd.4


ausgezeichnet

Ach Hulda, wie schön, dass es dich gibt

Das Cover:
Das Cover ist ein Traum und natürlich an die anderen Bände angelehnt, sodass der Wiedererkennungswert sehr hoch ist. Eine wunderbare Buchpräsentation.

Die Geschichte:

Hulda Gold ist zur leitenden Hebamme aufgestiegen. Dennoch muss sie stets mit der männlichen Übermacht in der Ärzteschaft kämpfen. Einzig, dem jungen Arzt Johann kann sie vertrauen. Sie kommen sich näher, obwohl seine Eltern eine Villa in Frohnau besitzen und von der berufstätigen Hebamme nicht begeistert sind. Hulda wandelt zwischen den Welten, dem gewohnten Viertel in Schöneberg, wo man sie kennt, und respektiert und der Villenkolonie in Frohnau, wo eine strenge Etikette herrscht. Hulda merkt, dass dort Traditionen wichtiger sind Leben.

Meine Meinung:
Liebe Hulda, ich freue mich so, dass ich dich wieder ein Stück durch dein Leben begleiten durfte. Anne Stern macht es möglich, in die Zeit Berlins 1925 einzutauchen. Sie ist mittlerweile aufgestiegen zur leitenden Hebamme der Klinik. Hulda ist eine starke Persönlichkeit, die sich um die Menschen kümmert, die Hilfe bedürfen. Sie nimmt mich mit in ihre Gefühlswelt, in die schweren Zeiten einer berufstätigen Frau, die gegen die Übermacht der Männer kämpfen muss. Auch privat ist sie sich nicht sicher, ob sie und Johann der Arzt zusammenpassen. Der Standesunterschied ist groß und dann taucht auch noch Karl der Polizist, ihre langjährige Beziehung auf.
Anne Stern schreibt in einer wundersparen Sprache, die auch die altbekannte Berliner Schnauze zu Wort kommen lässt. Die Zeitgeschichte des pulsierenden Berlins ist exzellent eingebunden und der Alltag der Menschen ist so gut nachgezeichnet, dass er fühlbar wird. Die Perspektivwechsel, wohl bekannte und neue Figuren halten den Spannungsbogen durchgehend hoch. Doch dann muss Hulda eine wichtige Entscheidung treffen.
Mein Fazit: Ich empfehle, für den Genuss und das Verstehen alle bisherigen Teile zu lesen. Die Saga hat meine uneingeschränkte Leseempfehlung. Ich freue mich, auf Band Nr. 5.
Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 22.04.2022
Der Ruf einer neuen Zeit / Das Goldblütenhaus Bd.1
Groß, Gabriela

Der Ruf einer neuen Zeit / Das Goldblütenhaus Bd.1


ausgezeichnet

Ein gelungener Auftakt

Das Cover:
Eine Villa am Tegernsee, leuchtende Felder mit Ringelblumen, eine junge Frau und goldene Schrift. Ein Cover, das die Geschichte in seinen gut gewählten Farben perfekt präsentiert. Eine Buchpräsentation, die mich sehr überzeugt.
Die Geschichte:
Das Buch erzählt die Geschichte der Familie Glanz. Eine Unternehmerfamilie die mit ihrer Goldblütencreme erfolgreich tätig ist. Im ersten Band geht es um Leonie, die beruflich zusammen mit ihrer Schwester in die Fußstapfen des verstorbenen Bruders treten muss. Sie gibt zum Jubiläum eine Firmenchronik in Auftrag, die in die Vergangenheit ihrer Großmutter blickt. Als dann auch noch Michael ihre Jugendliebe auftaucht, muss sich Leoni den Herausforderungen stellen.

Meine Meinung:

Der Prolog eröffnet mit einem Ausflug nach Grasse, in die Stadt der Düfte. Ich mag sie sehr. Aber dann war es so schön, weil ich ohne es zu ahnen, mit einem Buch, an einen meiner Sehnsuchtsorte, den Tegernsee, entführt wurde. Die Figuren sind wunderbar erarbeitet und haben mich eingeladen in ihr Leben, ihre Gedanken und Gefühle einzutauchen und mitzufühlen. Besonders Leonie, die in diesem ersten Band im Mittelpunkt steht.
Gabriela Groß schreibt in einer leicht lesbaren, lebhaften und vielfältigen Sprache, die es leicht macht den Protagonisten zu folgen. Die Schauplätze und der See mit seiner Faszination sind wunderbar beschrieben, sodass es leicht ist, bildlich in die Region einzutauchen. Die große Liebe der Autorin zu Blumen insbesondere zur Ringelblume spürte ich auf jeder Seite. Nur so konnte eine Geschichte rund um die Familie Glanz und ihr Kosmetikunternehmen entstehen. Sie wird über zwei Ebenen und Rückblicke in das Leben der Großeltern erzählt, sodass der Spannungsbogen erhalten bleibt. Gewünscht hätte ich mir eine Figur, die etwas mehr Unruhe hineinträgt. Die kommt aber vielleicht im zweiten Teil.
Mein Fazit: Eine Familiensaga die sehr gerne empfehlen möchte. Ich freue mich auf die Fortsetzung und bin sehr gespannt.
Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 17.03.2022
Bis zum letzten Tanz
Schöndorfer, Katharina

Bis zum letzten Tanz


ausgezeichnet

Lotte und 100 Jahre Leben

Das Cover:
Das Cover hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Es ist ein einladender Blick auf die Geschichte und präsentiert zusammen mit dem Klappentext das Buch perfekt.

Die Geschichte:
Lotte kommt 1938 nach dem Tod ihrer Eltern nach Wien. Sie will nie wieder Hunger haben und bewirbt sich im Café Schwarz. Mit ihrem Familienrezept zaubert sie einen ganz besonderen Apfelstrudel und bekommt die Stelle. Als sie sich in Erich verliebt, glaubt sie, dass das Glück perfekt ist, doch die schlimmen Zeiten und der Krieg verändern alles.
Meine Meinung:
Es ist eins der Bücher, dass mich von der ersten Zeile mitgenommen hat. Die gut ausgearbeiteten Figuren ließen mich dabei sein, an ihrem Leben teilhaben. Allen voran Lotte, eine ganz besonders starke junge Frau, die sich vielen Hürden, auch Hunger und Kälte stellen musste.
Katharina Schöndorfer erzählt in einer spannenden, leicht verständlichen und vielseitigen Sprache, die dafür sorgt, dass sich schnell ein gutes Lesegefühl einstellt. Die gut recherchiert eingearbeitete Zeitgeschichte zeigt, wie sehr auch Wien gelitten hat. Die Schauplätze sind sehr gut beschrieben und lassen mich bildhaft dabei sein.
Lotte erzählt ihre Lebensgeschichte an ihrem hundertsten Geburtstag. Der Spannungsbogen bleibt bis zum Schluss erhalten.
Mein Fazit: Ein Buch über starke Frauen in einer düsteren Zeit, dass mich sehr überzeugt und gut unterhalten hat. Ich habe Lotte gerne bis zum letzten Tanz begleitet. Meine Leseempfehlung spreche ich gerne aus.

Heidelinde von friederickes bücherblog

Bewertung vom 15.03.2022
Sturmverliebt (eBook, ePUB)
Lindberg, Karin

Sturmverliebt (eBook, ePUB)


gut

Eine Reise nach Island

Das Cover:
Das Cover ist schlicht und passt sehr gut zum Genre Liebesroman. Zusammen mit dem Klappentext gefällt mir die Buchpräsentation.
Die Geschichte:
Die Architektin Luna wird zu einem Auswahlwettbewerb für ein nachhaltiges Bauprojekt nach Reykjavík eingeladen. Sie ist der felsenfesten Überzeugung, dass sie nicht ausgewählt wird, weil die anderen Bewerber besser sind. Doch sie bekommt den Job. Der attraktive Isländer Magni kümmert sich um sie und zeigt ihr Island. In der Folge kämpft sie mit ihren Gefühlen und dem ungewohnt stürmischen Landleben. Als dann auch noch ihre chaotische Mutter auftaucht….
Meine Meinung:
Die Geschichte hat es mir etwas schwer gemacht, weil Luna meines Erachtens zu sehr mit sich selbst beschäftigt war und selbst Kleinigkeiten überbewertet hat. Die junge Architektin, die einen Auftrag bekommen und ausführen will, steht sich gelegentlich selbst im Weg. Alle anderen Figuren finde ich, entsprechend ihren Charakteren gut. Die Autorin schreibt in einer leichten und flüssigen Sprache. Ihre Liebe zu Island, ihre Kenntnisse und ausführliche Recherche über Land und Leute spürt man in jeder Zeile. Selbst die Sprache findet ihren Platz. Man möchte auch gerne nach Island reisen.
Insgesamt hat mir die Geschichte aber etwas zu wenig überraschende Wendungen und Umwege präsentiert.
Mein Fazit: Ein leichter unterhaltsamer Liebesroman, der Island von seiner schönsten Seite präsentiert. Er hat entspannte Lesestunden zwischen den Seiten.

Heidelinde von friederickes bücherblog