Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bennet
Wohnort: Detmold
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 12 Bewertungen
12
Bewertung vom 09.06.2019
Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2
Löhnig, Inge

Unbarmherzig / Gina Angelucci Bd.2


ausgezeichnet

Das neue Buch von Inge Löhnig - Unbarmherzig - hat mir sehr gut gefallen. In Altbruck, einem kleinen idyllischen Dorf, werden Knochen gefunden. Offensichtlich liegen sie schon Jahrzehnte im Boden, die Chance aufzuklären wer diese Menschen einmal waren ist eher gering. Vor allem da es um den vermuteten Todeszeitpunkt direkt zum Ende des 2. Weltkriegs in der Gegend eine Munitionsfabrik mit Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter gegeben hat, eine Tatsache, die der örtliche Bürgermeister lieber unter den Tisch gekehrt sehen möchte. Doch Gina Angelucci, die selbst als junge Frau einen sehr persönlichen Vermisstenfall erleben musste, weiß, wie wichtig Aufklärung auch noch nach Jahren für die Angehörigen sein kann und setzt sich mit ihrer Cold Cases Abteilung auf die Spur. Was sie dann aufspürt offenbart im ersten Moment Unglaubliches - doch langsam aber sicher lichtet sich der Nebel. Hinzu kommt noch, das sie auch im Privaten arg angespannt ist, sieht sie doch ihr Glück mit Ehemann und Tochter durch eine merkwürdige Fremde bedroht....
Inge Löhnig schreibt wie gewohnt sehr einfühlsam, das Thema ist kein einfaches - durch meine eigene Familie die auch junge Männer zur Zeit des Krieges verloren hat weiß ich wie schmerzhaft der Verlust ist und wie bohrend er auch nach Jahren noch präsent ist wenn denn nicht mal der Verbleib letztendlich geklärt werden konnte. Unbarmherzig ist ein Krimi mit Tiefgang der auch ein bißchen Nachdenklich macht. Meine volle Leseempfehlung.

Bewertung vom 04.05.2019
Zehn Stunden tot / Fabian Risk Bd.4
Ahnhem, Stefan

Zehn Stunden tot / Fabian Risk Bd.4


sehr gut

Ein geradezu klassisches Cover welches uns hier präsentiert wird - das finde ich sehr gut, denn Action gibt es in dem Buch genug! Fabian Risk befindet sich nach den dramatischen Begebenheiten des letzten Buches eigentlich in einer Auszeit um sich sich selbt und seiner Familie zu widmen doch leider kann er sie nicht weiter in Anspruch nehmen. Denn es geschehen brutale Morde in Helsingborg und seine Hilfe wird von den Kollegen dringend benötigt. Doch kann es wirklich sein das Opfer und Mordart ausgewürfelt werden? Kaum vorstellbar.
Der Autor verbindet in dem Buch mehrere Handlungsstränge deren Verknüpfung anfänglich nicht zu erkennen sind und die jeder für sich schon viel Spannung mit sich bringen. Da ist die Aufmerksamkeit des Lesers gefordert! Gerade anlässlich der schwierigen familiensituation von Fabian Risk ist es von Vorteil die Vorgänger zu kennen, aber es ist kein Muss da jedes Buch für sich eine Einheit bildet.
Meine Persönliche Meinung zum Buch: Absolut Spannend und ein würdiger Nachfolger von "Minus 18 Grad" - und dank der rasanten Entwicklungen ein echter Pageturner den ich nicht mehr aus der Hand legen konnte!

Bewertung vom 10.04.2019
Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.
Läckberg, Camilla

Golden Cage. Trau ihm nicht. Trau niemandem.


sehr gut

Das Cover des Buches ist ein Eyecatcher - das schwarz mit gold und rot, der goldenen Schmetterling unter der Glasglocke zieht die Blicke auf sich und verdeutlicht sehr schön worum es geht.

Eine Frau und ihr Kind, Faye und Julienne, nach außen hin leben sie ein tolles Leben, de rEhemann vermag es sehr gut den treusorgenden und liebevollen Menschen zu geben. Doch leider sieht die Wirklichkeit anders aus: Die beiden leben in einem goldenen Käfig, reglementiert, darauf ausgerichtet den Ehemann und Vater glücklich zu machen wobei das eigene Glück auf der Strecke bleibt. Faye geht sogar so weit sich als Heim-Pornodarstellerin für ihn erniedrigen (denn andere Worte fallen mir nicht dazu ein, die Freiwilligkeit mag ich anzweifeln). Und dennoch: Jack reicht das nicht, er legt sich eine junge Gespielin zu. Und Fayes Frust wächst und sie entwickelt einen Plan für den sie sogar bereit ist über Leichen zu gehen... Und dann kommt der Tag an dem die Tochter unter der Obhut von Jack verschwindet und ein Mordvorwurf im Raum steht....
Ein zwar spannender Roman, jedoch einer, der für mich sehr wenig Überraschungen zu bieten hatte. Die spychologische Seite des Geschehens finde ich gut abgedeckt doch ich muss sagen: Mit diesem Buch konnte sie mich nicht vom Hocker hauen wie man so schön sagt.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 13.03.2019
Lago Mortale
Conti, Giulia

Lago Mortale


sehr gut

Als Fan von Italien habe ich mich beim Anblick des Covers gleich für das Buch erwärmen können und es auch von der ersten bis zur letzten Seite sehr genossen.
Simon Strasser, ehemals Polizeireporter, wird in diesem heißen Sommer ganz unfreiwillig noch einmal an die Aufgaben seines vergangenen Berufslebens herangeführt - ausgerechnet er der nur die Landschaft, Leute und das schöne Leben genießen möchte entdeckt auf einem kostspieleigen Segelboot die Leiche einer der prominentesten Persönlichkeiten in der Region des Lago D'Orta und darüber hinaus. Und nicht nur das - offenbar ist der noch junge Mann keines natürlichen Todes gestorben. Und da er den Spürsinn seiner Vergangeheit natürlich immer noch im Blut hat ist er nicht nur an dem Fall interessiert sondern möchte dem Mörder selbst auf die Spur kommen. Dabei gerät er in nicht zu geringe Gefahr, denn der Mörder möchte gerne unentdeckt bleiben...
Ein beachtliches Debüt der Giulia Conti! Ein spannender und gut konstruierter Krimi, gepaart mit schönen Beschreibungen der Umgebung so das man sich beim lesen sehr gut in die Szenerie hinein versetzen kann.
Vielen Dank für dieses Buch und ich freue mich schon auf einen weiteren "Simon Strasser"!

Bewertung vom 01.02.2019
Eisige Tage / Seiler und Novic Bd.1
Pohl, Alex

Eisige Tage / Seiler und Novic Bd.1


sehr gut

Der Krimi "Eisige Tage" von Axel Pohl ist der erste, den ich von diesem Autor gelesen habe. Zunächst einmal möchte ich auf das Cover eingehen, was mir sehr passend für den Inhalt erscheint - auch vond er grafischen Gestaltung lässt es mich an einen klassischen Tatort denken, und dem entspricht auch die spannende Story.
Junge Mädchen , Staßenkinder aus unterschiedlichem Antrieb, verschwinden aus dem gewohnten Umfeld - der Gedanke liegt nah das ihr Schicksal eng mit den kriminellen Machenschaften zweier Brüder als Kleinganoven verstrickt ist. Mehr kann ich hier inhaltlich kaum wiedergben ohne zu spoilern.
Der Krimi ist sehr gradlinig geschrieben; das macht ihn zu einem spannenden Lesevergnügen ohne sich in schwierigen Konstrukten zu verzetteln; die Schicksale der einzelnen Personen erklären ihre Handlungen nachvollziehbar, der rote Faden ist durchgängig da, die Spannung hält sich von den ersten bis zur letzten Seite ohne zu dramatisch zu werden. Ich habe ihn innerhalb eines Tages quasi verschlungen und empfehle ihn auch gerne an Krimi-Fans weiter.

Bewertung vom 29.12.2018
Sieben Tage Wir
Hornak, Francesca

Sieben Tage Wir


weniger gut

Von bennet
Sieben Tage wir - ein einfacher Titel, der aber dennoch auch erahnen lässt, das diese Woche nicht so ganz ohne ist. Und so entwickeln sich dann auch auf zahlreichen Seiten Beziez´hungs-Gflechte innerhalb einer Familie die sich an sich im persönlichen nicht sehr nahe ist. Zum Beispiel die Mutter, Emma, die einen Knoten entdeckt und erfährt das es sich um Krebs handelt - sorry! Weihnachten hin oder her, ich kenne selbst solche Schicksale und das erste was mir dazu einfällt ist: erzählen, Last teilen, WEge zu finden damit umzugehen. Aber sie behält es lieber für sich. Dann gibt es noch eine Verlobung, einen unehelichen Sohn und immer weiter reift die Gewissheit das man sehr dankbar sein kann nicht der Familie Birch anzugehören. Ein Buch das Ecken und Kanten hat, nicht schlecht geschrieben, aber dennoch schwierig zu lesen und es ist mir sehr schwer gefallen auch nur irgendeine Beziehung mit den handelnden Personen während des Lesens aufzubauen.

Bewertung vom 27.09.2018
Slow Horses
Herron, Mick

Slow Horses


ausgezeichnet

In diesem spannenden Buch geht es um eine ganz besondere Gruppe, die ansonsten kaum ins Schweinwerferlicht gerät: Die Problemfälle der englischen Agententätigkeit. Das MI5, die Erfolgstruppe, ist ja hinlänglich ein Begriff, doch auch bei den Angestellten dieser Spezialeinhaeit geht mal was schief, und je nachdem was passiert ist und wie hoch der Misskredit ist in den sie gefallen sind, sind die Leute nicht mehr tragbar für das Prestige-Geschäft. Und diese problematischeren Fälle nun wiederum werden zu den Slow Horses. Sie erledigen die Tätigkeiten auf die die Herren bessere Agenten so gar keine Lust haben - unwichtige Randgeplänkel, man könnte schon fast sagen die Praktikantenarbeit. Jackson Lamb, der Chef der Slow Horses, ist natürlich voll Interesse wieder bei den ganz großen Nummern mitzumischen - und genau dieser erste in deutsche übersetzte Fall gibt ihm die Gelegenheit sich wieder einen Namen zu machen. Denn ein entführer Jugendlicher droht umgebracht zu werden ...
Ein toller Agentenkrimi, Jackson Lamb werde ich garantier noch weiter verfolgen und warte gespannt auf die nächsten deutschen Veröffentlichungen. Das Buch strotzt nicht so vor Action wie James Bond, ist aber auf seine Art und Weise ebenso spannend und sehr gut zu lesen dank der fesselnden Story und guter Charaktere.

Bewertung vom 21.09.2018
Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1
Cooper, Ellison

Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1


ausgezeichnet

Ein richtig guter Thriller von Ellison Cooper. Ein junges Mädchen, Tochter eines Senators, wird verdurstet in einem Käfig aufgefunden. Ganz klar, da steckt hinter der Ermittlung auch sehr viel Druck aus den höheren Kreisen! Noch dazu verschwindet ein weiteres Mädchen und für FBI Special Agent Sayer Altair beginnt ein gnadenloser Kampf gegen die Zeit um es zu retten.
Das Buch bietet alles: Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, eine gute Story, Sayer Altair von der ich den zweiten Band kaum erwarten kann, eine Schreibweise die es problemlos meistern lässt das Buch in einer Nacht fürmlich zu verschlingen... Darum von mir für den "Todeskäfig" eine glatte Empfehlung für Thriller-Fans. Es hat viel Spaß gemacht mitzufiebern wer denn nun der Böse ist der es auf die Mädchen abgesehen hatte, denn falsche Fährten fehlen nicht....

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 10.07.2018
Tödliche Provence
Åslund, Sandra

Tödliche Provence


ausgezeichnet

Ein schönes Cover, fast schon eine Ferienidylle wäre das Wetter sonniger. Doch so stimmt es sehr gut darauf ein was auf den Seiten folgt: Ein sehr spannender Kriminalfall um Hannah Richter, die eigentlich ihre Ferien in der Provence verbringen möchte; auch um sich über ihr weiteres Leben in klaren zu werden (im Besonderen auch bezüglich ihrer Beziehung zu Serge) das ihrer Meinung nach in einigen Punkten optimiert werden könnte. Doch zum Nachdenken kommt sie leider kaum, denn schon in den ersten Tagen wird sie mit einem Todesfall konfrontiert der sie als Kriminalistin auf den Plan ruft - denn der alte Mann hatte offensichtlich ein Geheimnis welches ihm auf der Seele brannte. Und so wird sie dann zur Unterstützung für ihre Freundin Penelope die den Fall zugeteilt bekommen hat.

Mein Fazit: Ein solider, gut ausgearbeiteter Krimi der die volle Punktzahl verdient.

Bewertung vom 10.07.2018
Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1
Bogner, Anja

Bülent Rambichler und die fliegende Sau / Bülent Rambichler Bd.1


sehr gut

Das Buch rumpft schon mit einem interessanten Cover auf und auch der Titel hat meine Neugier geweckt.

Bülent Rambichler ist ein eher gemässigter Vertreter bei der Polizei. Ihm genügen ein schönes Büro und bitte auch nicht zu viel Action, die ihn in seinem gepflegteb Tagesablauf oder gar bei der persönlichen Pflege im Wege stehen könnte. Umso ärgerlicher (aber leider nicht vermeidbar) das er tatsächlich einmal direkt an den Ort eines vermeindlichen Mordes fahren muss um zur Tat zu schreiten, gemeinsam mit seiner Partnerin Astrid, der Yoga-Queen. In seinem Heimatdort, konfrontiert mit seinen Eltern (allen voran der ehrgeizige Vater) und den Dorfbewohnern die sehr extravagant daherkommen sowie seiner eigenen vErgangeheit in dem vermeindlichen Idyll schreitet er dann zur Tat um hinter den Todesfall Gelbwurst-Pflunzn zu kommen.

Schon ein sehr spezieller Ermittler nebst speziellem Kriminalfall nebst speziellen Verdächtigen und Unverdächtigen die sich hier auf den Seiten tummeln. Allen in allem ein in erster Linie unterhaltsames Buch, nicht die gewohnte Krimi-Spannung, eher auch viel schmunzeln. Bülent Rambichler und Astrid sind schon ein sehr gutes Team und ich hoffe auf eine ebensolche unterhaltsame und humorvoll-spannende Fortsetzung!

12