Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bellis-Perennis
Wohnort: Wien
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 45 Bewertungen
Bewertung vom 23.03.2021
Finsterdorf
Glanninger, Peter

Finsterdorf


ausgezeichnet

Seit Jahren schüchtern finstere Kräfte die Bewohner des kleinen niederösterreichischen Ortes Schandau ein. Da häufen sich gebrochene Arme, die als Freizeitunfall deklariert werden, Menschen werden bedroht. Dann verschwindet ein siebzehnjähriges Mädchen und taucht nach wenigen Tagen wieder auf. Es wirkt verstört, gebrochen und flüstert ständig vom Teufel. Weder das Mädchen noch die Eltern wollen mit der Polizei zu tun haben.

Die Atmosphäre im Dorf ist von Angst geprägt. Man traut nicht einmal seinem eigenen Schatten. Über all den vorsichtig agierenden Menschen thront auf seiner Burg, der „Baron“, Großgrundbesitzer und größter Arbeitgeber der Gegend, bis Thomas Radek, Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich das recht eigenartige Verschwinden und Wiederauftauchen eines jungen Mädchens untersuchen soll. Zunächst nur halbherzig beginnt er mit den Ermittlungen. Dabei fällt ihm die verstörte Stimmung im Dorf auf. „Entrisch“ sagt man in dieser Gegend dazu. Niemand wagt, offen mit ihm zu reden. Der Pfarrer predigt vor einer leeren Kirche und als Radek selbst die finsteren Machenschaften am eigenen Leib zu spüren bekommt, kennt sein Vorgesetzter kein Pardon, denn einen Polizisten anzugreifen geht gar nicht. In welches Hornissennest hat Radek hier gestochen?

Und dann treibt es das Böse zu weit: Es gibt einen Toten, ausgerechnet jenen Mann, der Thomas Radek ein paar Hinweise gibt.

Meine Meinung:

Peter Glanninger, selbst Polizist, ist ein bemerkenswerter Krimi, der am Thriller kratzt, gelungen.

Obwohl mir recht bald klar geworden ist, wer der Verursacher dieser geduckten Atmosphäre ist, ist die Spannung kaum auszuhalten. Wird einer der Dorfbewohner sich ein Herz fassen und mit Radek sprechen? Wird es Thomas Radek anschließend gelingen, genügend Beweise für eine Verhaftung zu finden?

Lange ist nicht klar, wer noch zu diesem finsteren Zirkel aus Macht und Orgien gehört. Und was hat es mit dem Fotografen auf sich? Auf welcher Seite steht er? Gehört er zu den Guten oder den Bösen? Oder der Pfarrer? Immerhin ist immer wieder von einem Priester die Rede. Fragen über Fragen, die sich nicht nur die Leser stellen.

Der Titel „Finsterdorf“ ist ausgezeichnet gewählt und auch der Ortsname „Schand-Au“ spricht für sich. Ich kann mir die bedrohliche Situation bestens vorstellen. Ein kleines Dorf, wenig Abwechslung, eine leere Kirche, dunkle Wälder und einen Hügel, auf dem die Burg mit ihrem bedrohlichen Burgfried thront. Der Burgherr sieht von oben auf „sein“ Dorf herab.

„Die Leute gehören mir. Entweder sie parieren und kuschen oder sie scheren sich weg.“ (S. 274)

Dieses Selbstverständnis einer alten Feudalherrschaft macht auch vor dem „ius primae noctis“, also dem (unbewiesenen) Recht des Grundherrn auf den ersten Beischlaf mit einer jungen Frau nicht Halt. Und das, obwohl die Leibeigenschaft durch das Patent von Joseph II. 1781 aufgehoben worden ist (Wobei, es letztlich bis 1848 gedauert hat, bis die Bauern aus ihrer Abhängigkeit von adeligen und kirchlichen Grundherrschaften entlassen worden sind).

Die Charaktere sind sehr gut gezeichnet. Natürlich ist es oftmals leichter, die Bösen plastischer darzustellen, doch Thomas Radek ist ausgezeichnet gelungen. Außerdem hat es mir gut gefallen, dass Chefinspektor Gierling sich vor Thomas Radek stellt. Häufig hat man es ja in Krimis mit unfähigen Vorgesetzten zu tun.

Fazit:

Üblicherweise gebe ich einem Reihenauftakt keine vollen fünf Sterne, aber diesmal muss es unbedingt sein und eine Leseempfehlung gibt es obendrauf. Ich warte mit Spannung auf einen neuen Fall für Thomas Radek.

Bewertung vom 15.09.2020
Schatten und Licht / Fräulein Gold Bd.1
Stern, Anne

Schatten und Licht / Fräulein Gold Bd.1


gut

„Licht und Schatten“ ist der erste Teil der Trilogie „Fräulein Gold“.
Hulda, wie Fräulein Gold mit Vornamen heißt, ist eine freie Hebamme im Bülowbogen, einem der vielen Viertel von Berlin, in denen es an allem mangelt, außer an Kindern und Verbrechen.

So fischt man die Leiche einer alternden Prostituierten, die man die „fixe Rita“ nennt, aus dem Kanal. Der Ermittler Karl North schwankt, ob er den Tod als Selbstmord oder Mord einstufen soll. Bei Ersterem hätte er weniger Arbeit.

Hulda eilt zu einer jungen Erstgebärenden, deren Nachbarin jene Tote war. Die junge Mutter glaubt weder an einen Unfall, noch an Selbstmord und bittet Hulda sich umzuhören. Dabei trifft sie immer wieder auf Karl North. Die beiden fühlen sich zwar voneinander angezogen, aber beide haben so ihre Geheimnisse, sodass die Begegnungen meist wenig harmonisch ablaufen.


Meine Meinung:

Ich lese gerne historische Romane bzw. Historische Krimis. Dieses Buch kann sich noch nicht entscheiden, welchem Genre es zugeordnet werden soll.
Der Schauplatz, das Berlin der 1920er Jahre, mit seinen Bars, Varietés und Kinos ist gut beschrieben. Auch das soziale Umfeld, in dem Hulda arbeitet, ist gut recherchiert. Einiges erinnert allerdings stark an Volker Kutschers „Gedeon Rath-Reihe“. Der Ermittler mit einer geheimnisvollen Vergangenheit, Drogensucht, das „Aschinger“, Halbweltdamen und Unterweltbosse - aber, wahrscheinlich waren die wirklich so präsent.

Als freie Hebamme hat es Hulda nicht so leicht, in die sogenannten „besseren Kreise“ hineinzukommen. So lebt sie selbst hart an der Armutsgrenze. Allerdings gibt sie ihr Geld für kurzzeitige Vergnügungen aus. Dass sie, wie viele Menschen dieser Zeit, harte Drogen nimmt, gefällt mir nicht so gut.

Das eine oder andere Geheimnis rund um Karl North wird in diesem ersten Teil gelüftet, doch einiges ist noch nicht aufgedeckt.

Geschickt sind historische Tatsachen in die Geschichte eingeflochten wie der Röhm-Putsch, die Ermordung Walter Rathaus und der Umgang mit den traumatisierten Soldaten aus dem „Großen Krieg“, wie man den Ersten Weltkrieg damals nannte. Barbarische Anwendungen wie Dunkelhaft, eiskalte Wasserbäder oder Elektroschocks gehörten zum Standardrepertoire der Mediziner. Das Verhungern lassen der ohnehin schon geschwächten Kranken geben einen Vorgeschmack, was knapp zwanzig Jahre später mit Menschen passieren wird, die als „lebensunwert“ bezeichnet werden. Dieser Begriff schleicht bereits in den 1920er herum. Der latente Antisemitismus wird durch die „Dolchstoßlegende“ und die aufkommenden Nationalsozialisten geschürt. Die schleichende Inflation macht auch vor Hulda nicht Halt.

Vieles aus dem Leben von Hulda oder Karl wird nur angedeutet und lässt die Leser ein wenig frustriert zurück, denn das Kopfkino will sich nicht so recht einstellen. Und welches Schicksal hat Bert, der Zeitungskioskbesitzer, erlitten? Und ist das Geheimnis der fixen Rita schon zur Gänze gelüftet?

Die Idee hat mir gut gefallen, die Umsetzung schwächelt ein wenig. Die Recherchen sind penibel durchgeführt und der Schreibstil ist durchaus angenehm. Hin und wieder verzettelt sich die Autorin, kehrt aber wieder zum roten faden zurück.

Fazit:

Ein weiteres Buch, das die Zeit der Zwanziger Jahre, dem Tanz auf dem Vulkan, gut beschreibt. Allerdings gibt es noch Luft nach oben, weswegen ich hier nur 3 Sterne geben kann.

Bewertung vom 15.09.2020
Das Erbe der Päpstin
Glaesener, Helga

Das Erbe der Päpstin


ausgezeichnet

Helga Glaesener spinnt rund um den historischen Roman „Die Päpstin“ von Donna W. Cross eine eigene Geschichte, die aber die der Päpstin und Gerold mehrfach berührt.

Freya ist Gerolds Enkelin und lebt mit ihrer Schwester und der Mutter Gisla als Sklavin bei den Wikingern. Die drei Frauen sind häufig sexueller Gewalt ausgesetzt und als sich Gisla schützend vor Freya wirft, wird sie von einem besonders grausamen Wikinger ermordet. Die Schwestern können fliehen, doch zuvor hat Freya den Angreifer noch schwer verletzen können.
Verkleidet erreicht Freya Rom und muss miterleben, wie Johanna und Gerold bei der Osterprozession des Jahres 858 ermordet werden. Wieder ist auch Freya in Gefahr, denn das Intrigenspiel der Kirche hat sie als Verwandte von Gerold ausgemacht.

Doch nicht nur kirchliche Würdenträger sind hinter Freya her, auch die dänischen Wikinger haben noch eine Rechnung mit ihr offen ....

Meine Meinung

Ich kenne schon mehrere Bücher der Autorin, die in der Renaissance in der Toskana spielen. Daher ist mir der Schreibstil vertraut. Voller Erwartung habe ich dieses Buch begonnen und bin nicht enttäuscht worden. Die Geschichte rund um Päpstin Johanna und den Baumeister Gerold wird stellenweise parallel weitergeführt. Nach dem gewaltsamen Tod der beiden, nimmt Freyas Geschichte ihren eigenen Lauf.

Die Leser erwartet eine opulente Darstellung dieser Zeit, in der man sich recht leicht den Unwillen der omnipräsenten Kirche zuziehen konnte. Es genügte schon, ein wenig intelligenter als ein Mönch oder Priester zu sein. Vor allem willensstarke Frauen, die mit ihrem Wissen und Heilkünsten den Kirchenbrüdern überlegen sind, sind häufig gefährdet.

Freya trifft allerdings auch immer wieder auf Personen, die ihr Obdach gewähren, die sie schützen. Alles in allem ist Freyas Geschichte schön rund erzählt. Es ist kaum zu merken, dass hier eine andere Autorin am Werk war. Das soll aber jetzt nicht heißen, dass Helga Glaesener Donna W. Cross Schreibstil imitiert hätte. Die beiden Autorinnen ergänzen sich perfekt. Donna W. Cross hat zugestimmt, dass die Geschichte der Päpstin aufgegriffen und weitergesponnen wird.

Fazit:

Ein schönes, rundes Mittelalterepos, das die Intrigen rund um die Kirche, den Papst und die Wikinger weiter spinnt. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Bewertung vom 15.09.2020
Ruhet in Friedberg (eBook, ePUB)
Ruschel, Rudolf

Ruhet in Friedberg (eBook, ePUB)


sehr gut

Rudolf Ruschel sucht sich für sein Krimi-Debüt die kleine Stadtgemeinde Friedberg, die am südlichen Abhang des Wechselgebirges im Dreibundesländereck Niederösterreich, Steiermark und Burgenland liegt, aus. Hier leben rund 2.700 Menschen. Viele müssen auspendeln, um Arbeit oder Freizeitaktivitäten zu finden. Die, die im Ort bleiben, finden sich häufig in den Gaststätten auf ein oder mehrere Gläser Bier oder Wein ein.

Zentrum dieses Krimis ist der Rebhansel-Wirt, der in seiner „Bier-Allee“ sich vorrangig für die Flüssignahrung seiner Klientel sorgt. Um das geistliche Wohl kümmert sich Pfarrer Geri und Bestatter Macho widmet sich gemeinsam mit seinen Aushilfen Fipsi und Andi um die Verblichenen und ihre letzte Ruhestätte.
Und es ist auch ein Begräbnis, das Auslöser für eine beispiellose Serie am Verschwinden mehrerer Personen ist. Denn als ein Bekannter zu Grabe getragen wird, kommt Andi der Sarg doppelt so schwer vor als üblich, zumal der Verstorben aufgrund einer Krebserkrankung nur mehr Haut und Knochen gewesen soll. Andi und sein bester Freund Fipsi beginnen zu stöbern und dann läuft plötzlich alles aus dem Ruder. Nur ganz wenige Bewohner von Friedberg werden unbeschadet aus dem Schlamassel herauskommen.


Meine Meinung:

Grundsätzlich ist der Krimi leicht zu lesen. Für manche Leser wird der doch sehr schwarze Humor eigenwillig und gewöhnungsbedürftig sein. Nichts ist wie in einem „normalen“ Krimi.

Die Charaktere sind alle ziemlich skurril - allen voran natürlich Andi und Fipsi. Manche Figuren gleichen Karikaturen und kaum ein Klischee wird ausgelassen. So tauchen ein schwuler Pfarrer, eine albanische Schönheit, die von ihrer Mutter ängstlich unter einem Hijab verborgen wird (zu Recht wie man lesen wird) sowie Mitglieder der serbischen Mafia und jede Menge Leichen auf.

Viele Zufälle, clowneske Handlungen und skurrile Dialoge geben dem Krimi das Attribut „Räuberpistole“. Der Leser kann nur wenig Ernst nehmen, doch ein Cosy-Krimi liegt hier nicht vor.

Fazit:

Ein ungewöhnliches Krimi-Debüt, das von mir 4 Sterne erhält.

Bewertung vom 15.09.2020
Mordsmäßig versaut (eBook, ePUB)
Louis, Saskia

Mordsmäßig versaut (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Obwohl diesmal nicht Lou Manu eine Leiche findet, sondern Trudi, ist Lou, entgegen ihrer festen Vorsätze, sich nicht in Ermittlungen einmischen zu wollen, gleich wieder mitten drin. Der Schauplatz ist diesmal eine Seniorenresidenz, deren Bewohner sich nicht mit Bridge oder anderen üblichen altersgerechten (??) Hobbys beschäftigen, sondern im Keller Pornos drehen.

Der Fall ist tricky, denn viele der Beteiligten haben etwas zu verbergen. Lous Einmischung ist Freund und Kriminalhauptkommissar Josh Rispo natürlich genauso wenig recht, wie die fünf Bände zuvor, aber was soll er denn machen? Zumal Lou den einen oder anderen (Zufalls)Treffer landet.

Mit von der Partie sind natürlich die anderen Rispo-Brüder, die sich in Sturheit nichts nachstehen und auch Lous Schwester Emmy, die eigentlich Finn Rispo heiraten wollte und plötzlich eiskalte Füße bekommen hat.

Meine Meinung:

Auch der 6. Fall mit Lou Manu und Josh Rispo hat mich bestens unterhalten.
Herrlich ist die Beschreibung von Joshs Gesichtszügen, wenn er knapp vor dem Explodieren ist, weil ihm schon wieder einer seiner Brüder (diesmal hauptsächlich Moritz „Mo“) oder eben Lou in die Quere kommen.
Die Beziehung zwischen Josh und Lou scheint sich langsam zu verändern. Die beiden sind nun in Joshs Wohnung, unter strengen Auflagen (nicht mehr als 5 Pflanzen) zusammengezogen und versuchen den Alltag zu meistern. Gelingt nicht immer, da entweder ein Mord passiert oder ein Rispo-Bruder seelischen Beistand braucht.
Es scheint, als ob sich Josh diesmal zur alles entscheidenden Frage durchgerungen hat, als es plötzlich an der Tür läutet und Mo mit einer Info hereinplatzt, die alles andere in den Hintergrund treten lässt. Also, ein echt fieser Cliffhanger! Ich kann nur hoffen, dass die werte Frau Autorin den 7. Band schon (fast) fertig hat, sodass ich nicht allzu lange warten muss.

Fazit:

Beste Krimi-Unterhaltung, der ich gerne 5 Sterne gebe.

Bewertung vom 15.09.2020
Kriegsgefangen (eBook, ePUB)
Fontane, Theodor

Kriegsgefangen (eBook, ePUB)


sehr gut

Der Dichter Theodor Fontane reist im September 1870 während des Deutsch/Französischen Krieges nach Frankreich, um als Kriegsberichterstatter für sein Buch zu recherchieren. Als er am 5. Oktober 1870 am Fuße des Jeanne-d’Arc-Denkmal in Domrémy verweilt, wird er als deutscher Spion verhaftet. Da ist er nicht allein. Ihm droht, wie Dutzenden anderen Deutschen, die standrechtliche Erschießung. Aufgrund verschiedener glücklicher Umstände wird er nicht erschossen, sondern nur inhaftiert. In diesem sehr persönlichen Buch schildert er die Verlegung in die diversen, oft nur provisorischen Gefängnisse bis er letztlich für zwei Monate auf der Atlantikinsel Oléron landet.

Meine Meinung:

Durch die Schilderungen ist der Leser direkt im Geschehen. Allerdings liest sich das Buch wie ein Abenteuerroman. Die Kriegsgefangenen werden gut behandelt, auch wenn es ziemlich unbequem einhergeht. Man liest kaum von Misshandlungen, weder durch Soldaten noch durch Zivilisten, obwohl das zu vermuten wäre.

Fazit:

Fontanes persönlichstes Buch, die Schilderung seiner Gefangenschaft im Deutsch-Französischen Krieg, als er als vermeintlicher preußischer Spion verhaftet worden ist. Gerne gebe ich hier 4 Sterne.

Bewertung vom 15.09.2020
Wenn Insekten über Leichen gehen
Schwarz, Marcus

Wenn Insekten über Leichen gehen


ausgezeichnet

Dieses Sachbuch von Marcus Schwarz gibt Einblick in die Arbeit des entomologischen Forensikers abseits der beliebten TV-Serien wie „Bones“ oder „CSI“. Allerdings haben diese TV-Krimis den Stellenwert des Insektenforschers bzw. Die Rolle, die Fliegen & Co. in der Kriminalistik erhöht.

Wer Krabbeltiere wie Fliegen, Asseln sowie deren Maden nicht mag, wird mit diesem Buch wenig Freude haben, denn um genau dieses „Viecherzeug“ geht es hier. Denn anhand der unterschiedlichen Lebensformen eines Insekts von der Eiablage über die diversen Larvenstadien bis hin wieder zum Tier selbst, kann die Liegezeit einer Leiche ziemlich genau bestimmt werden.

Marcus Schwarz erzählt aus seiner langjährigen Praxis. Ohne Schnörkel und ohne Sensationslust am Grauen, sondern sachlich, wissenschaftlich, denn der Autor wahrt Respekt und Achtung vor den Verstorbenen.

Hin und wieder, wenn er erwähnt, dass der Anruf, sich an einem Ort eines Leichenfundes einzufinden, ihn am Sonntagnachmittag oder unter der Dusche ereilt, blitzt ein wenig Humor durch. Während in den USA sogenannte „Bodyfarms“ gibt, in denen mit menschlichen Leichen und Insekten experimentiert werden darf, ist dies in Deutschland verboten. Daher musste für Schwarz‘ Masterarbeit ein Schweinekadaver für Versuche herhalten.
"Da es in Deutschland für Wissenschaftler nicht möglich ist, menschliche Leichen in die Natur zu bringen ... bedient man sich bei heimischen Freilandexperimenten der Schweine." (S. 62)

Einige seiner „Fälle“ haben auch natürliche Todesursachen, wenn der eine oder andere Nachbar so gar nicht vermisst wird und dessen Leiche erst nach Wochen, Monaten oder gar Jahren gefunden wird. Meist ist das vermehrte Auftreten von Fliegen oder Käfern das erste Indiz, dass eine Leiche zu finden sein könnte.

Fazit:

Ein interessantes Buch über die Zusammenarbeit mit der Polizei und Gerichtsmedizin zur Aufklärung von Todesfällen. Es muss ja nicht immer ein Verbrechen vorliegen. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Bewertung vom 15.09.2020
Cuxland
Beckmann, Joachim; Ueckert, Charlotte

Cuxland


ausgezeichnet

Dieser Reiseführer aus der Reihe „Lieblingsplätze“ ist im Gmeiner-Verlag erschienen und bringt dem interessierten Reisenden 88 Ausflugsziele zwischen Nord- und Ostsee näher.
Sei es, dass hier Naturschönheiten bewundert werden können oder von Menschenhand errichtete Gebäude wie der Leuchtturm von Neuwerk, dem ältesten Gebäude Hamburgs. So mancher Besucher kann sich kreativ betätigen oder in einem der zahlreichen Museen sein Wissen ergänzen.

Zu jedem POI (Point of Interest) gibt es eine Doppelseite: links ein Foto, rechts die verbale Beschreibung. Das Buch ist handlich und hat abgerundete Ecken, die sich in einem Rucksack nicht verbiegen können.

Es macht Spaß, hier zu stöbern. Ich habe das Buch als Vorbereitung für unseren Urlaub 2020 gekauft, der leider den Reisebeschränkungen der Covid-19 Pandemie zum Opfer gefallen ist. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben - das Cuxland lockt nach wie vor.
Ich denke, dass auch Einheimische in diesem Buch Ausflugsziele entdecken werden, an die sie noch nie gedacht haben.

Fazit:

Empfehlenswert sowohl für Urlauber, die das Cuxland entdecken möchten, als auch für Einheimische, die ihre Heimat unter die Lupe nehmen möchten. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.

Bewertung vom 15.09.2020
Zwei Schwestern für ein Halleluja (eBook, ePUB)
Kruse, Tatjana

Zwei Schwestern für ein Halleluja (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Auch im 4. Krimi mit den ungleichen Zwillingsschwestern Kriemhild und Konny läuft Autorin Tatjana Kruse wieder zur Höchstform auf und beschert ihrem Lesepublikum amüsante Lesestunden.

Worum geht es diesmal?

Konny ist wieder einmal verliebt. Diesmal ist das Objekt der Begierde Pater Robert Eberhard aus dem Kloster Mistelau, ein „schmucker Priester, dessen Charakter ebenso schön war, wie sein Äußeres“, der für ein paar Tage in Konnys & Kriemhilds Pension verweilt. Doch was schon in „Dornenvögel“ nicht gut ausgeht, ist auch hier der Fall: Nach seiner Rückkehr stirbt der „Monsignore Gänswein von Mistelau“ plötzlich an einem Herzinfarkt. Zuvor hat er Konny die jüngst erworbene, antiquarische Bibel zur Aufbewahrung übergeben.

Natürlich muss Konny, begleitet von Kriemhild und Herrn Hirsch, dessen Gemahlin Fr. KHK Klum bei einem Symposion weilt, bei der Beerdigung dabei sein. Sie mimt die trauernde Witwe und erhält eine SMS vom Verstorbenen. Der Inhalt der SMS? „Ich wurde ermordet - führen Sie meinen Mörder seiner gerechten Strafe zu!“ Während die anderen Anwesenden diese Nachricht als makabren Scherz abtun, erwacht bei Konny & Kriemhild die kriminalistische Neugier. Kurzum wird der Aufenthalt im Kloster Mistelau verlängert, zumal sich einige der Bewohnerinnen seltsam benehmen. Was soll hier vertuscht werden?

Meine Meinung:

Es ist wieder ein absolutes Lesevergnügen den höchst ungleichen Schwestern beim Ermitteln über die Schulter zu schauen. Die beiden, etwas über 60 Jahre, sind vom Leben ein wenig gebeutelt und leben ihre Schrulligkeit recht formidabel aus. Dazu gehören Gummi-Gabi, Nacktkater Amenhotep und Chuck Norris, der Graupapagei, der flucht wie ein Seemann.

Geschickt und gekonnt für Tatjana Kruse die Leser an der Nase herum. Da werden Hinweise platziert, die anfangs vielversprechend klingen, uns aber anschließend in eine Sackgasse führen. Und, als wenn die SMS des Toten nicht schon mysteriös genug wäre, tauchen seltsame Gestalten auf, denen es um eine alte Bibel geht.

Allen Freunden von humorvollen Krimis kann ich diesen nur ans Herz legen. Man muss die drei Vorherigen zwar nicht zwingend lesen, empfehle es aber trotzdem. Neueinsteiger in die Reihe brächten sich sonst um humorvolle Lesestunden.

Fazit:

Diesen Krimi, der mich wieder bestens unterhalten hat, gebe ich gerne 5 Sterne. Schade, dass hier kein Extra-Sternchen möglich ist.

Bewertung vom 15.09.2020
Sturm über Hamburg
Rath, Jürgen

Sturm über Hamburg


ausgezeichnet

Hamburg 1848 - die Bewohner der Hansestadt sind beunruhigt, mehren sich doch Gerüchte über blutige Revolutionen, die sich (wieder einmal) von Frankreich ausgehend, über ganz Europa ausbreiten. Noch gibt es Menschen, die sich an das Jahr 1789 und die nachfolgenden Napoleonischen Kriege erinnern können. Allerdings finden immer mehr Leute, vor allem Arbeiter, dass ihnen mehr Rechte zugestanden werden müssen. Zudem soll die Stadt Hamburg durch Umbauten am Hafen vor Hochwasser geschützt werden. Das gefällt nicht allen, vor allem deswegen nicht, weil dann die großen Schiffe nicht mehr in den Elbhafen einlaufen können. Tausende Menschen würden ihre Arbeit verlieren. Im Hafenbauamt gibt es ebenfalls zwei Meinungen über die Ausbaupläne des Hafens.
Ein Kurier soll Druckplatten ins Hafenbauamt bringen - extra bezahlt und heimlich bei Nacht und Nebel - und wird unversehens aus dem Fleet gefischt. Die Tasche samt Inhalt ist vorerst verschwunden. Unfall oder Mord? Das ist hier die Frage, der Polizey-Sergeant Titus Heißig nachgehen muss. Obwohl, die Polizei für Unfälle eigentlich nicht zuständig ist.

Mitten in diesen unruhigen Zeiten begegnen wir wieder dem jungen Commis Moritz Forck, der mit seiner Verlobten Jette zusammenziehen möchte. Jette, Hausmädchen im Haus des französischen Konsuls, will, angeregt durch die französische und revolutionäre gesinnte Gouvernante, der Konsulatskinder, aber eine Lehre als Schneiderin absolvieren. Wird sie ihren Traum verwirklichen können?
Daneben lernen wir auch noch Jan, Moritz‘ Bruder kennen, der offen mit den Revolutionären sympathisiert. Moritz gerät zwischen die Fronten, denn auch an seiner Arbeitsstelle, dem Kontor „Schröder & Schoemaker“ spukt der Geist der Revolution, allerdings anders, als man es vermuten würde.

Meine Meinung:

Ich habe leider den ersten Fall noch nicht gelesen (was ich aber schleunigst nachholen werde).

Der Einblick in das Hamburg um 1848 hat mir sehr gut gefallen, zumal der Schreibstil von Jürgen Rath leicht lesbar, flüssig und fesselnd ist. So sind die Charaktere gut gezeichnet und man kann ihnen ihre Absichten und Handlungen gut abnehmen.
Für die Leser, die das historische Hamburg nicht kennen, gibt es einen Stadtplan. Ein Personenregister vervollständigt das Buch und erleichtert Einstieg und Übersicht. Der Epilog ist gut gelungen, denn man erfährt, wie es den Protagonisten ergangen ist. Der Autor hat sich die Option eines dritten Bandes mit Moritz Forck, Jette und Titus Heißig offen gelassen.

Für mich als Vermesserin ist die Sequenz um die verschwundene Karte, die in Wirklichkeit ein Bauplan ist, ein wenig zu kurz gekommen. Aber, das ist bei diesem penibel recherchierten historischen Roman, Jammern auf höchstem Niveau.
Als eifrige Hamburgbesucherin habe ich mich schon mehrmals mit der Geschichte der Hansestadt auseinandergesetzt und habe mich gefreut, wieder historischen Boden zu betreten.

Der Mix aus historischem Roman und Krimi ist gut gelungen. Manchmal gerät der Mord am Kurier ins Hintertreffen, doch das soll nicht weiters stören.

Fazit:

Gerne gebe ich diesem spannenden hist. Roman 5 Sterne.