Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Annie
Wohnort: Köln
Über mich:
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 6 Bewertungen
Bewertung vom 18.01.2013
Urlaub mit Papa
Heldt, Dora

Urlaub mit Papa


ausgezeichnet

Die Geschichte dieses Romans erzählt auf sehr witzige, aber auch liebevolle Weise, wie die aus den vorhergehenden Romanen bekannte Christine, nun mittlerweile 45 Jahre alt geworden, einen 14-tägigen Urlaub mit ihrem Vater aufs Auge gedrückt bekommt. Ihre Mutter muß sich einer dringenden Knieoperation unterziehen und bittet Christine, sich in dieser Zeit um ihren Vater zu kümmern. Christine will aber mit ihrer Freundin Dorothea auf die Nordseeinsel Norderney, um einer gemeinsamen Freundin beim Umbau ihrer Pension zu helfen. Also bleibt ihr keine Alternative: Papa Heinz muß mit! Mit den Abschiedsworten ihrer Mutter im Ohr "Es sind doch nur 14 Tage", startet Christine das Unternehmen "Urlaub mit Papa". Doch diese 14 Tage werden die turbulentesten ihres Lebens, denn nicht nur ihr Vater sorgt für Verwicklungen und "Unterhaltung" - nein, er wird dabei noch von 3 rüstigen, älteren Herren unterstützt.

Lachen bis die Tränen kommen ist bei diesem Roman garantiert. Dora Held hat mit diesem dritten Teil einen liebevollen und witzigen Roman geschrieben, den man am besten allein zu Hause liest, ansonsten werden sich ihre Mitmenschen immer wieder über ihr lautes Lachen beim Lesen wundern und sich fragen:" Ist das normal?"

Besonders witzig fand ich, dass Christine aufgrund der Anwesenheit ihres Vaters zu einem Backfisch mutiert und der werte Herr Papa ein kleiner Tyrann ist. Besonders gut gelungen dieses Mal: wenige, aber sympathische Charaktere und jeder davon (besonders die Rentner-Clique) bringt Schwung in die Geschichte.

Fazit: Wunderbare Urlaubslektüre der ersten Güte oder einfach mal zum Abschalten nach dem stressigen Arbeitsalltag. Hebt ungemein die gute Laune an.

3 von 3 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.01.2013
Unzertrennlich
Heldt, Dora

Unzertrennlich


ausgezeichnet

'Unzertrennlich' ist ein humorvoller Roman für die Frau ab 35, die ihren Anker geworfen hat, fest im Sturm des Lebens und zu sich steht, und gerne über die Themen und Werte liest, die ihr wichtig sind, sich dabei aber auch amüsieren will.

Der Roman über Frauenfreundschaften, der neben lockerer, leichter Unterhaltung durchaus Anstöße zum Nachdenken bietet und dessen Hauptfiguren mit beiden Beinen mitten im Leben stehen - wissen, was sie wollen und vor allem, was sie nicht mehr wollen. Damit hebt er sich angenehm von der Masse ab...


In einem Gespräch mit ihren Freundinnen lässt Christine, 43, durchblicken, dass sie eher wenig von der berühmten Frauenfreundschaft hält. Das ist kein Wunder, nachdem ihre sogenannte beste Freundin ihr einige Jahre zuvor den Ehemann ausgespannt hat und dieser sich nach einigen Jahren heimlicher Affäre von Christine getrennt hat. Christines Freundinnen wollen und können Christines Aussage nicht einfach so stehen lassen und überlegen sich, Christine an ihrem 44. Geburtstag mit einer Feier mit alten Freundinnen zu überraschen, die sie seit Jahren zum Teil sogar seit Kindertagen nicht mehr gesehen hat. Die Suche nach den alten Freundinnen und Organisation des Festes schreitet unbemerkt von Christine voran, die in der Zwischenzeit gänzlich andere Probleme hat...


In gewohnt leichter, fließender Sprache wird die Geschichte von Christine und ihren Freundinnen erzählt. Der in kurze Kapitel gegliederte Roman wird aufgelockert durch die witzige Kolumnen, die Christine in dieser Zeit für eine Zeitschrift schreibt, sowie die Fragebogen, die Christines Freundinnen von den früheren Freundinnen einfordern. Die locker und humorvoll erzählte Geschichte verarbeitet dabei Fragen wie die, was Freundschaft ausmacht, wie viel Belastung eine Freundschaft verträgt, was Frauenfreundschaften von Männerfreundschaften unterscheidet, aber auch, was im Laufe der Jahre aus früheren Träumen geworden ist...

'Unzertrennlich' ist der zweite Band, der sich mit dem Leben der Christine Schmidt befasst. Wie auch im ersten Band sorgen witzige Texte, tolle Charaktere und Frauenthemen, die jede Frau schon einmal erlebt hat, für ein beständiges Lächeln im Gesicht der Leserin.

6 von 8 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 18.01.2013
Ausgeliebt
Heldt, Dora

Ausgeliebt


ausgezeichnet

Christine, um die 40 und erfolgreich in der Buchbranche tätig, ist sich eigentlich schon lange darüber bewußt, dass ihre Ehe in letzter Zeit nicht mehr besonders toll läuft. Trotzdem ist sie total geschockt, als sie vom Trennungswunsch ihres Mannes hört. Ihre Freundinnen und ihre Schwester fangen Christine in ihrer größten Krise auf. Als Leser hat man immer wieder das Gefühl mit den Freundinnen zusammen am Tisch zu sitzen, ja, man wünscht es sich, man möchte mitreden, weinen und lachen, einfach nur da sein und diese wundervolle Runde vergrößern können.

Die primär sehr traurige Geschichte des Verlassenswerdens wurde von der Autorin auf eine ausgesprochen lebendige Art und Weise mit viel Humor gewürzt, und in einer herzerfrischenden Sprache erzählt. Am Ende des Buches kann man die Protagonistin nur fragen, ob sie ihrem Exmann schon dafür gedankt hat, sie verlassen zu haben....

Es gibt den Mut, sich einer Trennung zu stellen und zu sehen, daß es spannend und schön werden kann, auch wenn es sich einmal ausgeliebt hat. Zeigt, daß man den Tatsachen in's Auge sehen und sein Leben neu gestalten darf und daß dies sehr viel positiver ist, als in gezwungener Zweisamkeit seine Zeit an sich vorüberziehen zu lassen.

Schade nur, dass das Buch so dünn ist. Ich hätte gerne noch ein paar Stunden mehr das Lesevergnügen gehabt!

9 von 9 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.