Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Buecherdrachen


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 09.11.2019
Staub & Flammen
Licht, Kira

Staub & Flammen


gut

Im zweiten Teil der Götter-Reihe um Livia und Mael von Kira Licht müssen sich die beiden neuen Problemen und alten Bekannten stellen.
Mael wird im Kerker des Olymps gefangen gehalten und Livia versucht alles in ihrer Macht stehende, um ihn zu befreien. Dabei kann sie nicht nur auf die Hilfe ihrer Freundinnen zählen, sondern auch der griechischen Gott Hermes unterstützt sie.
Der Schreibstil ist genau wie im ersten Teil einfach umwerfend. Man fiebert, leidet und freut sich mit den Figuren. Jede einzelne von ihnen ist mir ans Herz gewachsen, deshalb war es umso schöner ihnen in diesem Buch wieder zu begegnen.
Was mir am ersten Teil so gefallen hat, war, dass es eben keine klassische Liebesgeschichte ist; keine typische Dreiecksbeziehung. Mael und Livia hatten einen fantastisch lockeren Umgang miteinander, für den ich die Autorin bewundere.
Leider ändert sich das im zweiten Teil und ich hab so die Schnauze voll von Dreiecksbeziehungen. Eigentlich bin ich in A verliebt, aber jetzt macht B sich an mich ran. Hmm und eigentlich ist B ja doch ganz heiß... Bäh. Nach ca. der Hälfte des Buches habe ich es zur Seite gelegt, weil ich keine Lust mehr hatte. Mehrere Wochen. Und wenn ich mir nicht vorgenommen hätte, die Rezension zu schreiben, würde es da wahrscheinlich immer noch liegen.
Auch die Beziehungen in Livias Freundeskreis kommen für mich aus dem Nichts. Schon im ersten Teil fand ich das Zusammenkommen von Jemma mit dem Schlagzeuger aus ihrer Lieblingsband... nunja... grenzwertig. Und im zweiten Teil wird es nicht besser. Die beiden schauen sich zweimal an und kommen zusammen. Ich bitte euch! Wo bleibt denn da die Spannung? Die Romanze? Das Mitfiebern?
Dafür sorgen die neue Bekannte und überraschende Wendungen im zweiten Teil für Spannung und Nervenkitzel. Vieles, was man für gegeben gehalten hat, wird infrage gestellt. Auch die vielen offenen Fragen, mit denen Livia in Gold und Schatten zu kämpfen hat, werden beantwortet. Besonders das epische Ende hat mich mit offenem Mund zurückgelassen.
Fazit: Mitreissender Schreibstil mit teilweise klischeehaftem Inhalt.

Bewertung vom 14.09.2019
Flying High / Hailee und Chase Bd.2
Iosivoni, Bianca

Flying High / Hailee und Chase Bd.2


sehr gut

In "Flying High" von Bianca Iosivoni geht es um Hailee, die nach einem abgebrochenen Selbstmordversuch versucht weiter zu leben. Auf dem Weg unterstützen sie alte Bekannte aus Fairwood, die der Leser bereits im ersten Teil liebgewonnen hat, und natürlich ihr Freund Chase. Das zweite Buch ist auf eine ehrliche Art trauriger als das erste. Hier wird nicht mehr versucht irgendwas schön zu reden, sondern sich erfrischend klar den Problemen gestellt. Ihre Zwillingsschwester Kathie ist gestorben, ihre Eltern haben sie vernachlässigt und eigentlich hat sie gar kein Plan, wie es nun weitergehen soll. Und gerade wenn man denkt es geht bergauf, kommen neue Probleme dazu.

Ich liebe die bittersüße Geschichte aus dem Lyx-Verlag, genau wie den ersten Teil "Falling Fast". Der Schreibstil von Bianca Iosivoni ist trotz des schwierigen Themas locker leicht und saugt einen förmlich in die Geschichte. Während man sich im ersten Teil mit Hailee freut, kämpft man im zweiten Teil mit ihr gemeinsam: gegen die Trauer, gegen die negativen Gedanken und für das Leben. (Mich hat der Text nicht nur einmal zum Heulen gebracht.)

Umso mehr freut man sich mit Hailee über die Lichtblicke und vor allem Chase. Ihre Beziehung bekommt eine ganz neue Note; sie sind nicht mehr frisch verliebt und turtelnd. Mittlerweile kennen sich die beiden, wissen, dass sie einander vertrauen können, und bauen sich gegenseitig auf. Die Dynamik zwischen den beiden ist wirklich fantastisch.
Auch über Kathie und ihre gemeinsame Kindheit erfährt man mehr, genauso wie man in die Probleme von Chase tiefer eintaucht. Es ist eine Freude die Charaktere wieder zu treffen und ich bin ehrlich enttäuscht, dass das bereits der letzte Teil von Chase und Hailee ist.
Der zweite Teil kann definitiv mit dem ersten mithalten, übertrifft ihn sogar in einigen Aspekten.

Bewertung vom 07.08.2019
Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich
Pfeiffer, B. E.

Aschenglitzer: Kein Herzenswunsch ohne Feerich


sehr gut

3 Bälle, Glasschuhe und eine Fee, die Wünsche erfüllt.
Mehr muss ich wahrscheinlich nicht verraten, damit ihr wisst, welches Märchen „Aschenglitzer – Kein Herzenswunsch ohne Feerich“ auf die Schippe nimmt. Ja, ihr habt richtig gelesen, denn die vielen kleine und größere Änderungen von Autorin B.E. Pfeiffer machen das uralte Märchen erfrischend anders.

Prinzessin Alessandra soll auf einem Ball ihren zukünftigen Ehemann finden, obwohl sie viel lieber auf ihrem Pferd die Wälder unsicher macht. Als dann noch Stallbursche Nathaniel und sein Wunschfeerich Rosalinda auftauchen, verschwendet Alessandra keinen Gedanken mehr an die Prinzen.
Doch der Kronrat steht einer Heirat mit dem bürgerlichen Nathaniel im Weg. Und dann ist da noch eine offene Rechnung, die bezahlt werden muss…
Die Märchengeschichte aus dem Sternensandverlag ist mit den vielen Fabelwesen, wie Drache Dabur, wirklich zuckersüß und fantastisch. Gleichzeitig könnte sie mit angebrochenen Themen wie Feminismus und Transgender aktueller nicht sein.
Wie immer bei Frau Pfeiffer leichtfüßig und spannend geschrieben. Das Ende hat mich wirklich berührt und mit einem warmen Gefühl und breiten Lächeln zurückgelassen.
Ein paar Klischees werden gebrochen, ein paar mit einem Hauch Selbstironie benutzt. So ist die Prinzessin natürlich reinen Herzens und kann mit Tieren sprechen, was mich leicht amüsiert.
Während um den Feerich in rosa Kleidchen kein großes Gewese gemacht wird, muss die Unabhängigkeit von Alessandra dauernd betont werden, was mir persönlich ein wenig auf den Zeiger ging. Kann man nicht eine unkonventionelle Prinzessin schreiben ohne dauernd betonen zu müssen, wie selbstbewusst und sportlich sie ist?
Ansonsten begeistert das Buch durch liebenswerte und eigentümliche Charaktere. Den schüchternen Drachen Dabur, der eigentlich keine Menschen mag, und eben den glitzernden Feerich, der am liebsten im Mittelpunkt steht.
Die Handlung ist in sich stimmig, was (ohne zu spoilern) bestimmt eine Menge Nerven gekostet hat. Gegenwart und Vergangenheit bilden ein stimmiges Gefüge und auch das Ende passt wie ein fehlendes Puzzleteil hervorragend hinein.
Eine etwas andere Märchengeschichte voller Glitzer und sympathischen Charakteren für jüngere Leser.

Bewertung vom 07.08.2019
Aschenglitzer (eBook, ePUB)
Pfeiffer, B. E.

Aschenglitzer (eBook, ePUB)


sehr gut

3 Bälle, Glasschuhe und eine Fee, die Wünsche erfüllt.
Mehr muss ich wahrscheinlich nicht verraten, damit ihr wisst, welches Märchen „Aschenglitzer – Kein Herzenswunsch ohne Feerich“ auf die Schippe nimmt. Ja, ihr habt richtig gelesen, denn die vielen kleine und größere Änderungen von Autorin B.E. Pfeiffer machen das uralte Märchen erfrischend anders.

Prinzessin Alessandra soll auf einem Ball ihren zukünftigen Ehemann finden, obwohl sie viel lieber auf ihrem Pferd die Wälder unsicher macht. Als dann noch Stallbursche Nathaniel und sein Wunschfeerich Rosalinda auftauchen, verschwendet Alessandra keinen Gedanken mehr an die Prinzen.
Doch der Kronrat steht einer Heirat mit dem bürgerlichen Nathaniel im Weg. Und dann ist da noch eine offene Rechnung, die bezahlt werden muss…
Die Märchengeschichte aus dem Sternensandverlag ist mit den vielen Fabelwesen, wie Drache Dabur, wirklich zuckersüß und fantastisch. Gleichzeitig könnte sie mit angebrochenen Themen wie Feminismus und Transgender aktueller nicht sein.
Wie immer bei Frau Pfeiffer leichtfüßig und spannend geschrieben. Das Ende hat mich wirklich berührt und mit einem warmen Gefühl und breiten Lächeln zurückgelassen.
Ein paar Klischees werden gebrochen, ein paar mit einem Hauch Selbstironie benutzt. So ist die Prinzessin natürlich reinen Herzens und kann mit Tieren sprechen, was mich leicht amüsiert.
Während um den Feerich in rosa Kleidchen kein großes Gewese gemacht wird, muss die Unabhängigkeit von Alessandra dauernd betont werden, was mir persönlich ein wenig auf den Zeiger ging. Kann man nicht eine unkonventionelle Prinzessin schreiben ohne dauernd betonen zu müssen, wie selbstbewusst und sportlich sie ist?
Ansonsten begeistert das Buch durch liebenswerte und eigentümliche Charaktere. Den schüchternen Drachen Dabur, der eigentlich keine Menschen mag, und eben den glitzernden Feerich, der am liebsten im Mittelpunkt steht.
Die Handlung ist in sich stimmig, was (ohne zu spoilern) bestimmt eine Menge Nerven gekostet hat. Gegenwart und Vergangenheit bilden ein stimmiges Gefüge und auch das Ende passt wie ein fehlendes Puzzleteil hervorragend hinein.
Eine etwas andere Märchengeschichte voller Glitzer und sympathischen Charakteren für jüngere Leser.

Bewertung vom 12.05.2019
Rotkäppchen und der Hipster-Wolf
MacKay, Nina

Rotkäppchen und der Hipster-Wolf


gut

Wer hat Angst vorm Hipster-Wolf?

Im Drachenmondverlag erschien unter dem Titel „Rotkäppchen und der Hipster-Wolf“ von Nina MacKay eine moderne Märchenadaption. Die Prinzen wurden aus dem Märchenwald entführt und so müssen die Prinzessinnen zum ersten Mal selbst etwas für ihr HappyEnd tun und ihre Ehemänner retten. Rotkäppchen (Red) kann ihre Freundinnen natürlich nicht allein losziehen lassen und so beginnt die ungleiche Truppe Hinweise zu sammeln.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und auch das moderne Märchenthema finde ich gelungen. Man fiebert die ganze Zeit daraufhin zu herfahren, wer denn nun für diese Entführung verantwortlich ist, was konstant für Spannung sorgt.
Mit den Charakteren konnte ich mich leider nicht identifizieren. Da wäre zum einen Red, die die anderen für ihr Social-Media-Verhalten kritisiert und dann selbst in den unpassendsten Situationen an ihre Frisuren-Videos denkt. Prinzipiell regt sich Red dauerhaft über die Prinzessinnen auf: Sie seien dumm, unbedacht und naiv (Dass sie damit komplett richtig liegt, ist ein anderes Thema). Das lässt bei mir die Frage aufkommen, warum sie überhaupt mit ihnen befreundet ist. Niemand zwingt sie dazu mit den anderen zusammen zu arbeiten. Weiterhin haben alle Charaktere ein Aggressionsproblem und bloggen, was sie zu einer grauen Masse verschwimmen lässt.
Ich habe mir das Buch gewünscht, weil ich auf eine witzige und aktuelle Märchengeschichte gehofft habe. Leider blieb das Gefühl, das die Autoren krampfhaft versucht modern und lustig zu sein. Ich habe verstanden, dass ihr total toll und digital seid; Ihr müsst es mir nicht dauernd unter die Nase reiben.
Viele Klischees werden aufgegriffen und gebrochen. Gerade das Spiel mit Gut und Böse hat mich fasziniert. Schließlich denkt man auch heute noch viel zu oft in Schubladen. Nicht jede Märchenprinzessin macht immer das Richtige und nicht jede Hexe ist darauf auf, andere zu verletzen.
Besonders die Dreiecksbeziehung um Red hat mich berührt und mitgerissen.
Für jüngere Leser ab 12 kann ich die Geschichte empfehlen. Ich mit 18 war ein wenig enttäuscht.

Bewertung vom 16.03.2019
Hilfe, ich date eine Familie!
Reich, Maximilian

Hilfe, ich date eine Familie!


sehr gut

Mit „Hilfe, ich date eine Familie“ hat Maximilian Reich mit dem Aufbau-Verlag eine unglaublich humorvolle Geschichte veröffentlicht.
So lustig, dass ich im Bus, oder im Zug regelmäßig verwirrte Blicke geerntet habe, wenn ich in schallendes Gelächter ausgebrochen bin.
Im Mittelpunkt steht der überforderte Max, der mit seiner großen Liebe Sonja zusammenzieht. Ach ja, und ihre beiden Söhnen Dante und Paul sind mit von der Partie.
Der Einzelgänger, der lieber auf dem Sofa sitzt, statt das Haus zu verlassen, muss sich die Wohnung nun mit zwei lauten und quirligen Kindern teilen.
Dabei gerät er oft auf sehr unterhaltsame Weise an seine eigenen Grenzen und muss erkennen, dass (Stief-) Vater sein eben doch nicht so einfach ist, wie gedacht.
Schon bei den kleinsten Dingen, wie Paul in der Schule krankzumelden, oder für den Basar Kuchen zu backen, scheitert er. Spätestens jetzt ist ihm die Sympathie des Lesers gewiss, der bestimmt auch schon mal mit seiner Elternrolle gehadert hat.
Dass er als Journalist über sein Patchworkleben schreibt, zeigt wie realistisch und ungefiltert dieses Buch ist.
Natürlich gibt es auch mal schlechte Tage und selbstverständlich ist man auch mal genervt von den Kindern. Und ja auch in der Beziehung zu Sonja kriselt es hin und wieder.
Am Ende muss man sich allerdings zusammenraufen und das Beste draus machen.
Denn wie Max in seiner Kolumne richtig feststellt: Alleinsein ist auch blöd.

Fazit: Unglaublich witzige Geschichte, die ich allen (werdenden) Eltern nahe legen kann.

Bewertung vom 12.01.2019
Die träumende Prinzessin / Königreich der Träume Bd.3 (eBook, ePUB)
I. Reen Bow

Die träumende Prinzessin / Königreich der Träume Bd.3 (eBook, ePUB)


gut

Das „Königreich der Träume – Sequenz 3“ erschienen bei Green Light Press von Ireen Bow ist eine gelungene Fortsetzung.
Man bekommt endlich die erhofften Informationen und hat das Gefühl einen (relevanten) Einblick in Jessicas Vergangenheit zu bekommen: Wer war ihre beste Freundin? Hatte sie einen Freund? Weshalb ist sie damals wirklich weggelaufen?
Viele neue Informationen vervollständigen das Bild und man bekommt zum ersten Mal die volle Tragweite von Jessicas Handeln zu spüren. Ihre Rolle im Königreich der Träume scheint wesentlich bedeutender zu sein, als die eines einfachen Soldaten.
Das diese Informationen erst im dritten Teil ans Licht kommen spricht (für mich) gegen die Buchreihe. Klar, darf man nicht zu viel verraten, um die Spannung aufrecht und den Leser bei der Stange zu halten. Zu wenig Informationen sorgen auf der anderen Seite dafür, dass der Leser sich nicht für die Figuren interessiert. Einfach, weil er zu wenig über sie und die Welt ,in der sie leben, weiß.

So geht es mir leider auch im dritten Teil noch bei Jessica. Allein die Tatsache, dass ihr Vater irgendeine wichtige Rolle innehat, verbunden mit einer Menge Geld scheint sie auf ihre momentane Position gebracht zu haben. Charakterlich zeichnet sie lediglich ihr Drang ,sich in alles einmischen zu wollen, ohne wirklich Ahnung zu haben, aus.
Von Mia erfahren wir, dass sie ein total empathischer Mensch sein soll. An ihren Handlungen kann ich das leider nicht feststellen.

Auch das hin und her mit ihrem Vater geht mir persönlich auf den Senkel. Ich finde es einfach nur nervig, wenn ein Plot sich dadurch in die Länge zieht, weil die Leute nicht miteinander reden und sich irgendwelche (wichtigen) Informationen vorenthalten. Ja, ich schaue da auch in deine Richtung Dumbledore!

Die Beziehung zwischen Jessica und der Träumerin scheint enger zu sein, als ursprünglich angenommen, was die Geschichte für mich wesentlich spannender gemacht hat. Für mich haben Jessicas ‚neue Fähigkeiten‘ (ohne zu viel verraten zu wollen) ihre Rolle als Protagonist glaubwürdig gemacht.

Das Spiel mit der Wirklichkeit und verschiedenen Realitätsebenen finde ich unglaublich faszinierend und spannend. Man beginnt sofort auch das eigene Leben in Frage zu stellen und über grundlegende Dinge nachzudenken.
Viele Kleinigkeiten ergeben auf einmal Sinn und vermutlich entdeckt man beim zweiten und dritten Lesen noch neue Hinweise.

Fazit: Faszinierende Geschichte, mit langatmigem Einstieg.

Bewertung vom 12.01.2019
Die gefangene Prinzessin / Königreich der Träume Bd.2 (eBook, ePUB)
I. Reen Bow

Die gefangene Prinzessin / Königreich der Träume Bd.2 (eBook, ePUB)


gut

Schlaf gut und lass deine Träume wahr werden
Das „Königreich der Träume – Sequenz 2“ ist eine Fantasy- Dystopie rund um die Sonnen-Gardistin Jessica Blair, geschrieben von Ireen Bow, erschienen bei Green Light Press.
Der zweite Teil spielt hauptsächlich in der Quarantäne-Station des Freizeitparks, in die Jessica sicherheitshalber verfrachtet wurde. Als sie schließlich entlassen wird tut sie alles in ihrer Macht stehelende, um die Albträume zu bekämpfen und riskiert dabei nicht nur ihr eigenes Leben…
Endlich erfährt man mehr über Jessicas Vergangenheit. Man lernt alte und neue Freunde von ihr kennen. Besonders die Beziehung zu ihrem Vater wird näher beleuchtet, was sie für mich leider nicht weniger verständlich macht. Die beiden haben einfach ein etwas anderes Vater-Tochter-Verhältnis.
Die Freundschaft zwischen Dave und Jessica vertieft sich im zweiten Teil, man könnte fast von einer Romanze reden. Die beiden sind wirklich süß, wenn sie sich gegenseitig von ihren Problemen ablenken und alles tun, damit wenigstens ihr Gegenüber sich besser fühlt.
Es gibt keine überraschenden Wendungen, weil die Geschichte so unvorhersehbar ist.
Der Kampf gegen die Albträume bleibt so brutal, wie im ersten Teil, was für zusätzliche Spannung sorgt.
In einer Szene geht es darum, dass Jessica sich wegen ihrer fehlenden Erinnerungen neu erfinden muss. Dass sie in der Gegenwart lebt, weil sie keine Vergangenheit hat. Und dass jeder diese Möglichkeit hat.
Das ist eine unglaublich schöne Botschaft für jeden Leser. Du musst nicht darauf warten dein Gedächtnis zu verlieren, die Schule zu wechseln, oder in ein neues Land ziehen, um etwas zu ändern. Jeden Tag triffst du aufs Neue die Entscheidung wer du sein möchtest! Und jeden Tag aufs Neue kannst du dich entscheiden jemand anderes zu sein.
Fazit: Eine Verbesserung des ersten Teils

Bewertung vom 17.12.2018
Für immer dein Prinz - Eine schokozarte Schneeromanze
Strohm, Stephanie Kate

Für immer dein Prinz - Eine schokozarte Schneeromanze


sehr gut

Gibt es etwas Schlimmeres, als eine perfekte Schwester?
Eine perfekte Schwester, die der Star in einer Reality-Show ist?
Und was, wenn diese Reality-Show auf einmal dein Familien-Leben ausstrahlt?
Die 16-jährige Dylan hat genau dieses Problem. Ihre ältere Schwester ist Miss Mississippi und durch die Serie „Heimlich Prinz“ berühmt geworden. Nun heiratet sie besagten Prinzen und lässt ganz Amerika daran teilhaben. So kommt es, dass auch die schüchterne Dylan keinen Schritt mehr machen kann, ohne gefilmt zu werden. Dabei würde sie als tollpatschiger Teenager am liebsten unsichtbar werden, sobald die Kameras auftauchen.
Besonders der trockene Humor und ihre Ironie in Bezug auf die Sendung machen das Ganze unglaublich unterhaltsam. Sie ist die Art von Freundin, die dauernd sarkastische Kommentare zu Serien wie dem Bachelor von sich gibt. Nur ist sie diesmal live dabei.
Ihre amerikanische Familie zieht dafür vorübergehend nach Schottland. Durch das Zusammentreffen der Kulturen entstehen mehr als einmal urkomische Situationen.
Vor allem der gutaussehende Brite Jamie hat es Dylan angetan. Er macht die Dreharbeiten für sie erträglich und sorgt in der Geschichte für die Prise Romantik.
Ihre Unterhaltungen mit Jamie bestehen allerdings für meinen Geschmack zu oft aus literarischen Anspielungen und Zitaten aus irgendwelchen Gedichten. (Möglicherweise liegt das auch daran, dass ich zu unwissend bin, um diese Anspielungen zu verstehen.)
In Dylan konnte ich mich gut hineinversetzen, da ich auch oft ungeschickt bin. Und haben wir uns nicht mal alle mit jemanden verglichen, der schöner, schlauer oder beliebter ist, als wir. Im Laufe der Geschichte lernt man sowohl Dylan für ihre Schwächen und Stärken lieben, als auch die Schwächen ihrer Schwester kennen. Und als es darauf ankommt halten die Schwestern trotz ihrer Unterschiede und Streitigkeiten zusammen. Besonders Dylan springt am Ende über ihren Schatten, um das letzte bisschen Privatsphäre ihrer Schwester zu schützen.
Die vielen überraschenden Wendungen sorgen für Spannung und machen die Geschichte unvorhersehbar.
Fazit: Eine unterhaltsame und humorvolle Geschichte für alle, die sich schonmal über solche Fernsehsendungen lustig gemacht haben.

Bewertung vom 09.12.2018
Licornia - Die Rückkehr der Einhörner
Bernson, Marit

Licornia - Die Rückkehr der Einhörner


gut

„ Licornia“ von Marit Bernson ist ein märchenhaftes Kinderbuch über Einhörner.
Das Menschenmädchen Feria lebt in einer Welt, in der die sog. Hornherren über die Bevölkerung und die Einhörner herrschen. Die Fabelwesen werden gefangen genommen und ihres Hornes beraubt, um daraus das mächtige Licornia herzustellen. Aber nicht nur die Einhörner, auch die Menschenwelt leidet unter dieser brutalen Herrschaft.
Genau dagegen möchte Feria vorgehen: Die Herrschaft der Hornherren beenden und den Einhörnern ihre Freiheit zurückgeben. Doch das ist gar nicht so einfach…
Die Geschichte ist kurzweilig und die Welt(en) einfach zauberhaft. Man lernt viele verschiedene Einhörner kennen, die alle ganz besondere Aufgaben haben.
Die Botschaft, kämpft für das was euch wichtig ist, wird deutlich, sodass auch jüngere Leser etwas mitnehmen.
Die Tatsache, dass wenige(r) Tiere auch für uns Menschen negative Folgen haben, tritt in den Vordergrund, womit die Autorin vielleicht eine der größten Problemfragen unserer Zeit anspricht. Wie viel Tier- und Umweltschutz braucht man, um die Welt zu retten, oder zumindest zu erhalten?
Leider wird mit Feria das Klischee bedient, dass nur eine auserwählte Person die Welt retten kann, obwohl sie das gar nicht möchte.
Die Charaktere sind so oberflächlich ausgebaut, dass ich mir nicht einmal den Namen der Protagonistin gemerkt habe ( ich hab für die Rezension online nachgeschaut). Allein die Tatsache, dass ihre Großmutter ihr ein magisches Buch vererbt und sie sich für das Wohlergehen der Einhörner einsetzt, machen sie zur Heldin.
Die beiden Menschen, die sie begleiten und die Einhörner, die ihr begegnen, haben leider für mich keinen erkennbaren Charakter und scheinen willkürlich ausgewählt. Nur Statisten, die die Heldin auf ihrer Reise begleiten.
Für die kleinen Leser dürfte das allerdings eher in den Hintergrund rücken. Schließlich geht es um Magie, fremde Welten und Einhörner. Hab ich die Einhörner schon erwähnt? Es gibt EINHÖRNER!
Besonders schön finde ich, dass man am Ende in die Reiche der einzelnen Einhornstämme reist und so jede Gruppe genauer kennenlernt: Die Traumeinhörner, die Wassereinhörner…
Fazit: Eine zauberhafte Kindergeschichte, die in eine Welt voller Magie entführt.