Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Naddy
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 2 Bewertungen
Bewertung vom 10.09.2020
Das Spiel - Es geht um Dein Leben / Björk und Brand Bd.1
Beck, Jan

Das Spiel - Es geht um Dein Leben / Björk und Brand Bd.1


ausgezeichnet

Der Thriller „Das Spiel“ von Jan Beck hält was er verspricht. 474 Seiten fesselnd, voller Ängste und Emotionen.

Endlich hatte Sie es geschafft. Sie war den ganzen Ärger der vergangenen Zeit los. Endlich konnte sie mit ihrem Liebsten Mark ohne Sorgen leben. Doch soweit kam es nicht.....
Sie kam vom Joggen nicht mehr zurück.

Inga Björk und Christian Brand übernahmen den Mordfall dieser Joggerin.

Wie sich rausstellte war sie die Zielperson eines abartigen Jagdspieles im Darknet. Um dieses Spiel zu stoppen gab es nur eine Möglichkeit, die Ermittler Inga und Christian müssten selbst Mitspieler werden.
Christian Brand wurde vorab von Europol als Personenschutz für Inga Björk angefordert.
Leider waren die Beiden aber nicht allein. Ein auf sich bedachter Jornalist namens Werner Krakauer war ihnen immer ein Schritt voraus. Er witterte die Story seines Lebens. Doch erstmal glaubte ihm keiner....

Zur gleichen Zeit befindet sich die Schülerin Mavie auf einer Party, bei der sie auf ein geheimnissvolles Tattoo auf ihrem eigenen Körper aufmerksam gemacht wird. Ein mit UV-Tinte – im Dunkeln leuchtender – Skorpion verziert ihren Rücken. Was Mavie nicht ahnt, ihr Bild kursiert bereits im Darknet und macht sie zu einem weiteren Opfer des Jagdspieles.

Der Autor Jan Beck hat ein passendes Cover gewählt. Es zeigt eine Eule mit einem gefährlichen Blick. Es lässt sich nicht erkennen, was im nächsten Moment passiert. Greift die Eule an oder nicht? Auch durch das Fühlen des Covers bemerkt man eine Unebenheit die nicht erklärbar ist, aber neugierig macht.
Im Buch selbst werden die 3 Blickwinkel perfekt erklärt. Einmal die vom „gejagten Opfer“, der Jäger, aber auch gleichermaßen die vom Ermittlungsteam.
Durch das hin und her springen der Charaktere entsteht eine Spannung, durch die man das Buch nicht aus der Hand legen will. Die Charaktere werden brilliant beschrieben und man denkt selber nach, was wäre wenn ich in dieser Situation wäre?

Die Orts- und Datumangaben machen das Buch professioneller. Man fühlt sich mitten rein versetzt.
Durch die kurz gehaltenen Kapitel wird die Spannung aufrechterhalten und das Springen der Charaktere erleichtert. Es fordert zum Weiterlesen auf.
Bei diesem Thriller kommt jeder Mensch psychisch an seine Grenzen. Grade im Blickwinkel des Opfers spürt man enorme Ängste, was das Buch auch ausmacht.

Nur zu Empfehlen !!!!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.03.2020
Hör mir zu, auch wenn ich schweige
Greaves, Abbie

Hör mir zu, auch wenn ich schweige


ausgezeichnet

"Hör mir zu auch wenn ich schweige" ist ein sehr emotionaler Roman.
Frank und Maggie sind seit 40 Jahren verheiratet und führten eine gute Ehe. Dachte Frank zumindest.....Doch manchmal ist nicht alles, wie es scheint.
Maggie begann schon die Beziehung mit einer kleinen Notlüge, die sie immer und immer wieder begleitete. Trotz ihrer Liebe zu Frank passierte ihr ein fataler Fehler, der sie immer wieder hin und her riss. Durch den darauffolgenden Schicksalschlag wurde sie in die Knie gezwungen. Über diesen Verlust und die Gewissheit keine Kinder mehr bekommen zu können, kam sie nie hinweg.
Sie fühlte sich mit ihren Sorgen und Gefühlen alleingelassen.
Maggie fühlte sich von Frank unverstanden, wollte ihn aber auch nicht mit ihren Gedanken belasten. Also schwieg Maggie.

Frank deutete Maggies Schweigen jedoch anders, als es wirklich war. Er war glücklich mit Maggie und brauchte kein Kind um diese Liebe zu krönen.

Aber immer und immer wieder verfiel Maggie in eine Art Depressionen. Glückliche Familien mit Kindern waren ihr ein Dorn im Auge. Warum hatten diese Familien, das was sie sich so sehr wünschte?

Nach einigen Jahren kam Maggies Lichtblick, ihr ganzer Stolz, ihre Tochter Elenore zur Welt. Wie durch ein Wunder bekam sie doch noch ein Kind.

Die beiden hatten ein inniges Verhältnis, bis eines Tages.....
Elenore war plötzlich abweisend. Wieder kamen die Selbstzweifel in Maggie hoch. War sie eine gute Mutter? Was war los mit ihrer Tochter? Was hatte Sie falsch gemacht? Warum schwieg ihre Tochter?

Durch einen Zufall erfuhr Maggie die schreckliche Wahrheit über Elenore´s Schweigen. Anstatt sich ihrem Mann Frank anzuvertrauen, schwieg sie ebenso.


Dieser Roman soll zeigen, dass ständiges Schweigen das Leben nur erschwert und dabei einige Probleme hervorruft. Hätten sich Elenore, sowie ihre Mutter früher jemandem der Familie anvertraut, wäre es niemals so weit gekommen.
Oft wird vorrausgesetzt die andere Person müsste wissen was man denke, aber das ist nicht so.

Erst durch einen Selbstmordversuch begriff Frank was sein 6 monatiges Schweigen mit Maggie anrichtete. Jeden Tag saß er am Krankenhausbett und dachte immer mehr nach.

Der Roman soll verdeutlichen, dass der schöne Schein nach Außen nicht alles ist. Viel wichtiger ist es den Menschen ein offenes Ohr zu schenken, miteinander zu reden und sich gegenseitig zu vertrauen.

Ein Buch das Gänsehaut hervorruft. Gedanken und Worte, die einen emotional zum Nachdenken bringen. Man denkt über eigene Verhaltensweisen nach.

Spannend von Anfang bis Ende.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.