Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: killerbiene75
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 7 Bewertungen
Bewertung vom 29.10.2013
Bis wir uns wiedersehen
Jefferies, Dinah

Bis wir uns wiedersehen


ausgezeichnet

Als Lydia von der Pflege ihrer kranken Schwester zurückkommt, sind Ihre zwei Kinder und Ihr Ehemann Alec fort. Keine Nachricht wurde ihr hinterlassen. Lydia versucht herauszufinden, wo ihre Töchter abgeblieben sind. Der ehemalige Chef ihres Mannes erzählt ihr, dass Alec aufgrund seiner Arbeit nach Ipoh versetzt worden ist. Daher macht Sie sich auf die gefährliche Reise durch das von Unruhen erschütterte Malaya um ihre Kinder zu finden. Währenddessen sind Emma und Fleur mit Ihrem Vater nach England aufgebrochen. Doch Alec verschweigt seinen Kindern, dass ihre Mutter nicht weiß, wo sie sich befinden und daher wohl so schnell nicht nachkommen wird. Emma und Fleur hoffen aber noch immer auf ein Wiedersehen mit ihrer Mutter.

Autorin
Dinah Jefferies Debüroman „Bis wir uns wiedersehen“ spielt im malaiischen Malakka. Die Autorin ist dort geboren worden und lebt seit 1956 in England. Dinah Jefferies verwebt Momente und Ideen aus ihre Familiengeschichte mit der fiktiven Handlung dieses Romans.

Wertung
Im Prolog wird eine kurze Geschichte erzählt, wie eine fremde Frau ein Kind aus dem Kloster abholt und mit ihr einen sehr schönen Tag verbringt und sie sehen sich eine Sandskulptur an. Das Mädchen vergisst diesen Tag nie, und vor allem an die fremde freundliche Frau wird sie sich Ihr Leben lang erinnern. Danach beginnt die eigentliche Geschichte und es wird gleich sehr spannend, als Lydia heim kommt und ihre Kinder und Ehemann fort sind ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Da türmen sich gleich zu Beginn eine Menge Fragen auf, was das zu bedeuten hat, und warum der Ehemann nicht einmal eine Nachricht hinterlässt. Während des Lesen erfährt man dann nach und nach, was genau passiert ist und es ist sehr spannend geschrieben, wie die Protagonistin Lydia jeden kleinen Hinweis nachgeht und wie Emma ebenfalls anfängt zu recherchieren.

Bevor ich mich für das Buch entschieden habe, habe ich die Leseprobe gelesen und war enttäuscht von der Beschreibung der Charaktere. Sie wirkten noch leblos und die Emotionen kamen gar nicht richtig zur Geltung. Aber dann hat mich das Thema doch sehr interessiert und das schöne Cover hat sein übriges getan und ich habe das Buch doch gelesen. Und ich muss sagen, es war genau richtig. Die Charaktere wirken auf den ersten Seiten noch etwas fade, aber schon ein paar Seiten weiter ändert sich das und sie werden weiter ausgebaut. Man kann richtig fühlen, was für ein Schlag es war, als die Mutter das leere Haus vorfindet.

Die Geschichte wird abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt. Als erstes berichtet Emma (Lydias Tochter) in der Ich-Form, wie sie nach England aufbrechen und von Ihrem Vater nichts genaues erfahren. Und der zweite Erzählstrang handelt von Lydia, was sie alles durchmachen muss auf der Suche nach Hinweisen, wo ihre Familie geblieben ist. Spannend sind beide Erzählstränge und ich konnte das Buch schon nach wenigen Seiten nicht mehr aus der Hand legen. Es passieren ständig Dinge, mit denen man nicht gerechnet hat und die Autorin versteht es den Leser wirklich zu fesseln.

Zum Schluß ist das Wichtigste gut und logisch aufgeklärt, aber ein paar kleinere Details werden nicht weiter angesprochen. Das fand ich zwar recht schade, aber es hat keine Auswirkungen auf meine Meinung von dem Buch. Das Buch ist durch und durch spannend und aufwühlend zugleich. Eine wirklich gelungene Geschichte über die Liebe und das Vertrauen zwischen Tochter und Mutter.

Fazit
Eine ergreifende Geschichte über die Sehnsucht einer Mutter, die glaubt ihre Kinder verloren zu haben. Die Handlung ist durchweg sehr spannend und aufwühlend geschrieben. Ich kann das Buch wirklich sehr empfehlen.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.10.2013
Landluft für Anfänger - 01 (eBook, ePUB)
Lämmermann, Nora; Höft, Simone

Landluft für Anfänger - 01 (eBook, ePUB)


sehr gut

Mia (33) und Iris (44) sind Halbschwestern, die sich nicht sonderlich gut leiden können und bislang auch nicht viel miteinander zu tun hatten. Doch dann erben Sie gemeinsam von Ihrer Großmutter einen Hof im Spreewald. Das Problem bei der Sache, es ist eine Bedingung daran geknüpft. Sie müssen mindestens ein Jahr lang in dem Haus leben bevor es ihnen gehört.

Reihe
Die Bücher dieser Reihe gibt es als ungekürztes Hörbuch und als eBook, allerdings nicht als Print-Ausgabe. Die Reihe über die beiden ungleichen Schwestern soll in 12 eBooks unterteilt werden.

Wertung
Der erste Teil der Geschichte hat nur ca. 87 Seiten und ist somit sehr schnell durch gelesen. Wer die Reihe beginnt, der sollte sich im Klaren darüber sein, dass man sich auch die weiteren 11 Bände zulegen muss, weil man so schnell nicht von den beiden ungleichen Schwestern wieder loskommt. Mit viel Sinn für Humor und interessanten Charakteren beschreibt die Autorin immer wieder aus der Sicht von Mia oder ihrer Halbschwester Iris. Jeder Erzählstrang beinhaltet nur ein paar Sätze. Dadurch erhält man einen guten Einblick in die verschiedenen Lebens- und Denkweisen der Geschwister. Während Mia eher unorganisiert ist und viel auf ihr Bauchgefühl hört, so ist Iris Tag durchdacht und auf Karriere ausgelegt. Verschiedener können sie beide nicht sein. Und gerade dieser Unterschied macht es zu einem reinen Vergnügen die Geschichte zu verfolgen.

Der Schreibstil ist humorvoll und spritzig, aber auch ungewöhnlich. Nicht nur, dass die Erzählperspektive nach einigen wenigen Sätzen wieder wechselt, vielmehr sind es die recht kurz gehaltenen Sätze, die sich eher wie Notizen lesen. Wer sich nicht sicher ist, ob einem der Schreibstil zusagt, der sollte sich die kurze Leseprobe bei www.lesejury.de ansehen, die einen sehr guten Eindruck von der Geschichte vermittelt.

Die beiden Protagonisten Mia und Iris lernt man schnell gut kennen, da aus deren Sicht erzählt wird. Leider werden die Nebenfiguren nicht groß ausgeschmückt und sie wirken noch recht blass und undefiniert. Aber ich denke das kann man nach 87 Seiten auch nicht anders erwarten. Ich schätze, dass die Nebenfiguren teilweise noch eine wichtigere Rolle spielen werden und dann zwangsläufig weiter ausgebaut werden.

Insgesamt hat mir der erste Teil der Geschichte sehr gut gefallen. Wer hier eine abgeschlossene Kurzgeschichte erwartet, der wird hier wohl nicht fündig werden. Das erste eBook ist nur der Beginn einer Geschichte, die nicht mit dem erst Band endet. Die gesamte Handlung zieht sich über 12 eBooks/Hörbücher hinweg. Jeden Monat kommt ein Teil der Geschichte raus, so dass es insgesamt ein Jahr dauert, bis man auch den letzten Teil lesen kann.

Fazit
Ähnlich humorvoll und schön zu lesen wie die Bücher von Kerstin Gier oder Michaela Thewes. Wenn alle 12 Bände so humorvoll sind, dann kann man sich auf eine tolle Geschichte freuen. Wen die lange Wartezeit nicht stört, dem kann ich die Reihe sehr empfehlen.

Bewertung vom 23.08.2012
Ein Lied für meine Tochter
Picoult, Jodi

Ein Lied für meine Tochter


ausgezeichnet

Zoe Baxter und ihr Mann Max versuchen seit Jahren ein Kind zu bekommen und haben schon alles probiert. Als Zoe dann endlich schwanger wird sind die beiden glücklich. Doch auch diesmal verlieren Sie das ungeborene Kind. Für Zoe ist ganz klar es weiter zu versuchen egal wie viel sie dafür aufgeben muss. Doch leider kommt Max damit nicht mehr klar und die Ehe zerbricht. Während sich Max erst im Alkohol verliert um dann zum Glauben zu finden, lernt Zoe die Psychologin Vanessa kennen. Mit ihr gemeinsam lernt Sie mit dem Verlust umzugehen. Die beiden verlieben sich und sie träumen schon bald von einem gemeinsamen Kind. Doch Max kommt damit nicht klar, dass sich zwei Frauen lieben und bestärkt durch seinen Glauben geht er dagegen vor.

Wertung
Ein Lied für meine Tochter ist das erste Buch was ich von der Autorin Jodi Picoult gelesen habe und ich bin restlos begeistert. Ich habe schon sehr viel Gutes von der Autorin gehört, sodass ich hohe Erwartungen an das Buch hatte. Ich wurde nicht enttäuscht.

Das Buch hat einige Höhen und Tiefen und schon nach den ersten Worten ist man mitten im Geschehen. Spannend und gefühlvoll zugleich versteht es Jodi Picoult die Schwierigkeiten zu erzählen und vergisst dabei nicht, dass der Leser nicht nur den Eindruck einer einzigen Person erfahren möchte. Abwechselnd wird aus der Sicht von Zoe, Vanessa und Max erzählt. So fällt es sehr leicht die unterschiedlichen Standpunkte zu verstehen. Keiner wird zum Bösen abgestempelt, es bleiben alles normale Menschen mit unerfüllten Wünschen. Die einzelnen Abschnitte von den drei Personen sind durch verschiedene Schriftarten kenntlich gemacht und über jedem Abschnitt steht dann der Name über den gerade erzählt wird.

Etwas verwirrend sind die anfänglichen Rückblenden. Die werden nicht hervorgehoben und man kommt ein bisschen durcheinander ob es nun die Gegenwart oder die Vergangenheit ist. Sobald aber alles wichtige erzählt wurde hören die Rückblenden auf, die auch sehr wichtig für die Geschichte sind.

Die Momenten in denen Zoe mit Musik Kindern oder Erwachsenen hilft, werden sehr rührend und emotional beschrieben. Besonders berührend fand ich es, wo Zoe einer Familie mit Ihren Liedern hilft den Verlust eines verstorbenen Kindes etwas zu lindern.

Die Protagonisten sind sehr glaubwürdig und keiner von ihnen hat eine weiße Weste während ein anderer als der Böse" dargestellt wird. Man kann sowohl Zoes, als auch Max oder Vanessas Sichtweise der Dinge verstehen und fühlt mit ihnen mit. Auch Liddy und Lucy werde gut eingeführt und es ist sehr interessant wie sich die Charaktere doch verändern und nicht fest auf einer Meinung bestehen. Die Anwältin von Zoe besticht einfach mit ihrem Humor und schafft es ebenso wie die Hauptcharaktere sich ins Herz des Lesers zu schleichen.

Ist es tatsächlich möglich, dass jemand von einer Sekunde auf die andere extrem Religiös wird. Mir kam das etwas unrealistisch vor. Wenn man zum ganz plötzlich zum Glauben findet ist das meiner Meinung nach noch realistisch, aber wenn jemand von einer Sekunde auf die andere seine Ansichten total ändert und sich mit Feuereifer in die Religiösität stürzt, dann wirkt das auf mich nicht sehr wahrscheinlich. Aber mag sein, dass ich mich da täusche.

Das Ende ist sehr unerwartet und so voller Emotionen, dass es nicht möglich ist gleich wieder ein anderes Buch zu lesen. Das Geschehene muss erstmal verarbeitet werden. Es lohnt sich wirklich.
Während alles seinen Abschluss findet und die meisten Fragen geklärt werden habe ich doch noch ein wenig mehr über Lucy erwartet.

Fazit
Eine sehr emotionale spannende Geschichte um den noch unerfüllten Kinderwunsch und den Kampf vor einem Gericht. Packend erzählt und voller unerwarteter Wendungen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen, ihr werdet es nicht bereuen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 06.08.2012
Echo glücklicher Tage
Pearse, Lesley

Echo glücklicher Tage


sehr gut

Liverpool 1893: Beth und ihr Bruder Sam verlieren erst ihren Vater und dann als dann auch noch ihre Mutter nach der Geburt ihrer Schwester stirbt sind sie plötzlich Waisen. Beth versucht ihre Schwester groß zu ziehen und nebenbei zu arbeiten. Auch Sam hat eine Stelle angenommen. Eines Tages zieht es die beiden nach Amerika wo sie schnell zwei treue Gefährten finden. Mit Ihnen zusammen erleben Sie viele Abenteuer, aber auch einige Rückschläge. Als dann noch Gerüchte über riesige Goldfunde in Alaska aufkommen packen Sie abermals ihre Sachen und legen all ihre Hoffnung in diese Reise.

Das Buch
Das Cover ist sehr schön gestaltet und zeigt ein Boot auf einer riesigen Wasserfläche umgeben von einer schönen Landschaft. Es ist nichts neues, aber es spiegelt ein wenig Beths und Sams Schicksal wieder, ein Leben voller Gefahren, aber auch Hoffnung.

Originaltitel: Trust me

Wertung
Lesley Pearse beschreibt auf eine sehr einfühlsame Art den Verlust von Beth und Sams Eltern. Ihr Leben verändert sich total und sie arbeiten hart daran ihren früheren Lebenstandard wieder zu erlangen. Nach jedem Rückschlag schöpfen Sie neue Hoffnung und versuchen das Beste aus ihrem Leben zu machen. Ein Buch voller Hoffnung und Freundschaft, aber auch Verrat und Ausbeutung. Die Autorin entführt den Leser mit einem sehr gefühlvollen Schreibstil in eine neu entdeckte Welt und man kann geradezu spüren wie neue Hoffnung in Beth und Sam aufsteigt. Die Landschaft wird mit wunderschönen Worten beschrieben und die Gefahren und Zustände der neuen Siedlungen werden sehr gut geschildert.

Die Geschichte wird aus Beth Sicht erzählt und man kann sich gut in ihre Situation rein denken. Ihr Bruder Sam hat zwar einen ebenso hohen Anteil an der Geschichte wie Beth, wird aber ein wenig vernachlässigt. Man kann die Gründe seines Handelns, wie auch der übrigen Protagonisten nur erahnen. Nur Beth Handeln und ihre Gefühle werden beschrieben. Daher wirken die anderen Personen etwas fremd und sind dem Leser nicht so sehr vertraut. Trotz allem sind die Charaktere sehr sympatisch und wachsen einem dennoch ans Herz. Man fühlt mit Beth mit und jeder Rückschlag bedeutet aber auch ein Neuanfang und neue Hoffnung.

Die Freundschaft der vier wird sehr gut dargestellt, aber auch deren anfängliche Naivität. Unerfahren brechen sie in eine kaum erforschte und besiedelte Welt auf und versuchen dort ihr Glück. Dass da einiges bei schief geht ist vorhersehbar. Die Charaktere lernen im Laufe der Geschichte aus ihren Fehlern und einige von Ihnen verändern sich deutlich und wirken weniger erwachsener.

Besonders spannend wird es als die vier ins Goldlager nach Alaska aufbrechen. Was sie dort vorfinden ist fast unvorstellbar. Wie viel die Menschen damals auf sich genommen haben ist schon sehr beeindruckend. Sie geben alles auf für ein wenig Hoffnung auf ein besseres Leben. Die Zustände in den neu entstehenden Siedlungen sind katastrophal, aber die Hoffnung treibt alle voran und die Autorin versteht es wirklich hervorragend das ganze dem Leser zu vermitteln.

Das Buch ist geprägt von schlimmen Ereignissen und es sterben durchaus auch mal die Guten. Viele unerwartete Dinge geschehen, die es schlichtweg unmöglich machen voraus zu ahnen was passieren könnte. Das Verhältnis zwischen schrecklichen Begebenheiten und guten halten sich die Waage. Leider werden die schlechten Zeiten mehr ausgelebt als die guten, die meiner Ansicht nach etwas zu sehr zusammengefasst werden. Aber jeder Schicksalsschlag wird von neuen Lichtblicken erhellt, so dass die Atmosphäre nie bedrückend wirkt.

Fazit
Ein bewegender Roman voller Rückschläge, die aber trotz allem von Hoffnung begleitet werden. Ein harter Kampf um ein besseres Leben als die Armut. Spannend von der ersten Seite an.

Bewertung vom 17.05.2012
Im Land der Orangenblüten
Belago, Linda

Im Land der Orangenblüten


sehr gut

Julie verliert sehr früh Ihre Eltern und wird zur Waise. Ihr Onkel, den sie vorher nie gesehen hat wird ihr Vormund, doch der ist nur an ihrem Erbe interessiert und hofft auf eine gute Gelegenheit an das Erbe zu kommen. So wächst Julie ohne richtige Familie auf und wird auf ein Internat geschickt. Bei einem Besuch ihres Onkels lernt sie den gut aussehenden Plantagenbesitzer kennen und verliebt sich in ihn. Die beiden heiraten und Julie zieht mit ihm nach Surinam. dort zeigt Karl sein wahres Gesicht. Auch er ist nur an ihrem Erbe interessiert.

Wertung
Julies Leben erfährt schon sehr früh eine traurige Wendung als sie zur Waise wird. Die Autorin beschreibt die Situation und Juliettes Gefühle so gut, dass die Ereignisse einem sehr nahe gehen und man kommt nicht umhin Julie sofort ins Herz zu schließen. Im Internat ist sie noch sehr zurückhaltend und in sich gekehrt, was sich aber schlagartig ändert, als sie heiratet. Sie wird zwar erwachsener und ein wenig aufgeschlossener, aber sie ist nach wie vor sehr naiv und glaubt nur an das gute im Menschen. Das ändert sich auch nicht, als sie viele Rückschläge erleiden muss.

Ähnlich ist es mit Erika, die sie auf dem Schiff kennenlernt. Auch sie ist sehr charismatisch, aber auch recht naiv, wenn auch nicht in dem Maße wie Julie. Zum Ende hin kommt einem schon mal der Gedanke, dass die beiden, gerade aber Julie aus ihren schlechten Erfahrungen gelernt haben sollten und weniger Naiv sein sollten. Nicht desto trotz sind beide Charaktere sehr gut gelungen. Auch die anderen Figuren wirken lebendig und man fiebert mit ihnen mit. Karl und Pieter sind keine angenehmen Zeitgenossen und als Leser entwickelt man regelrechte Wut auf die beiden, so realistisch wirken die Zwei.

Die Schicksale der Charaktere nehmen teilweise sehr dramatische Wendungen, aber es wirkt zu keiner Zeit übertrieben. Erika und Juliette erleiden recht ähnliche Rückschläge und beide lösen das zur gleichen Zeit auf sehr ähnliche Weise. Das ist ein bisschen schade, aber da sieht man gern drüber weg weil der Schreibstil einfach so gut ist, dass man schnell weiterlesen will.

Über Sklavenhaltungen erfährt man eine ganze Menge und das Leben der Sklaven wird sehr detailreich ausgeschmückt. Im Nachwort werden noch zusätzliche Informationen geliefert, wann in Surinam die Sklavenhaltung verboten wurde und wie lange der ganze Prozess bis dahin gedauert hat.

Die Landschaftsbeschreibungen lassen ein faszinierendes Bild entstehen, so dass man sich das Land sehr gut vorstellen kann. Die Autorin hat sogar einen Papageien namens Nico in die Geschichte eingeflochten und es ist immer wieder schön von ihm zu lesen, auch wenn dieser keine tragende Rolle hat. Er passt einfach perfekt in das Bild das man unweigerlich beim Lesen bekommt.

Spannung kommt schon sehr früh auf und gerade im letzen Viertel überschlagen sich die Ereignisse so sehr, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Und viele unerwartete Wendungen runden das ganze noch ab. Zum Schluss bleiben keine Fragen mehr offen.

Fazit
Ein gelungenes Buch über Verrat, Liebe, Freundschaft, aber auch Schlimme Gräueltaten, reichlich gespickt mit wichtigen historischen Informationen. Ich kann das Buch wirklich empfehlen.