Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ingilu


Bewertungen

Insgesamt 11 Bewertungen
12
Bewertung vom 09.09.2019
Dead Lions
Herron, Mick

Dead Lions


ausgezeichnet

Das Slough House ist der Ort, an dem die Agenten vom MI5 sitzen, die Mist gebaut haben. Acht dieser sogenannten Slow Horses sitzen in der Außenstelle und sind mit unwichtigen Aufgaben betraut. Doch diesmal hat Jackson Lamb mehr als genug Arbeit, Russische Agenten und ein toter ehemaliger Kollege sorgen für Aufregung. Jackson Lamb und sein Team gehen auf Mördersuche und ermitteln, jeder auf seine eigene Art und Weise.

Den ersten Teil "Slow Horses" habe ich nicht gelesen, werde das aber unbedingt nachholen. Ich mag den britischen trockenen Humor und den Wortwitz, der Krimi hat mich positiv überrascht. Es war für mich ein typisch britischer Krimi, der ohne großes Blutvergießen auskommt, dafür aber mit schrulligen, einzigartigen Protagonisten punktet. Ein sehr unterhaltsamer Krimi mit Witz und Spannung. Dazu noch ein verzwickter Fall, der Jackson Lamb aus der Reserve holt. Toller Krimi, very british.

Bewertung vom 09.09.2019
Zimmer 19 / Tom Babylon Bd.2
Raabe, Marc

Zimmer 19 / Tom Babylon Bd.2


ausgezeichnet

Berlin, Zeit der Berlinale, Glamour, Treffpunkt der Reichen, Schönen und Berühmten. Wie üblich wird ein Eröffnungsfilm gezeigt, alle warten gespannt auf den Streifen. Doch es kommt anders als erwartet. Anstelle des eigentlichen Films werden die Zuschauer zu Zeugen eines Mordes an einer jungen Frau. Schauplatz ist ein Aufzug, die Frau wird missbraucht und danach ermordet. Alles real oder doch nur ein Streifen der als Schockmoment gedacht ist? Besonders brisant ist, dass das Mordopfer die Tochter des Bürgermeisters ist. Tom Babylon und Sita Johanns ermitteln und versuchen den Urheber (oder Mörder) zu finden.

Zimmer 19 ist der zweite Fall für Kommissar Tom Babylon und die Psychologin Sita Johanns, man kann die Teile aber unabhängig voneinander lesen. Die Handlung ist packend und sehr spannend, der Fall ein Rätsel, das für die beiden nicht leicht zu knacken ist. Sowohl Tom als auch Sita haben ihr Päckchen zu tragen, bei Tom ist es seine Schwester Viola, die als Kind verschwunden ist und die er immer noch sucht. Und auch Sita wird mit ihrer Vergangenheit konfrontiert, einer Vergangenheit, die schmerzlich ist.

Der Plot ist so spannend, am liebsten hätte ich das Buch ohne Unterbrechung gelesen, es fiel mir wirklich schwer, es aus den Händen zu legen. Das Ende ist nicht vorhersehbar und hat mich überrascht als auch schockiert. Alles in allem ein gelungener Thriller.

Bewertung vom 06.09.2019
Verratenes Land
Iles, Greg

Verratenes Land


ausgezeichnet

Buck Ferris, Archäologe und allseits beliebter Mann, wird tot aus dem Mississippi geborgen. Buck Ferris war auf der Suche nach uralten Artefakten auf einem brachliegenden Industriegelände, er war sich sicher, dort Spuren einer uralten Kultur zu finden. Mit seinen illegalen Grabungen kam er einer Gruppe Männer in die Quere, die schon die Verträge für den Bau einer Papierfabrik auf dem Gelände angeleiert hatten. Marshall McEwen, eine guter Freund von Buck, ist sich sicher, dass Buck ermordet wurde. Auf der Suche nach der Wahrheit stößt er in ein Wespennest aus Intrigen und bringt sich selbst in Gefahr.

Wow, mein erstes Buch von Greg Iles und das hat mich total begeistert. Zum einen liegt es an der Art, wie Greg Iles seine Geschichten erzählt, wie dicht er sie webt und Querverbindungen herstellt. Marshall erzählt die Geschichte und gibt dabei viel seiner Gefühle preis, lässt den Leser teilhaben an seinem Leben, gibt einen Einblick in seine Vergangenheit. Wie er in dieser kleinen Stadt aufgewachsen ist, wie er Schicksalsschläge miterleben musste, die ihn zu dem Mann gemacht haben, der er heute ist. Und doch ist er ein absolut aufrichtiger Typ, der sich nicht verbiegen lässt. Ein Kämpfer, bis zum Schluss.

Genial ist die Spannungskurve, die langsam anläuft, sich aber immer mehr steigert und in einem atemberaubenden Showdown endet. Einfach nur wow, ich konnte das Buch nicht mehr beiseite legen. Zugleich ist es eine Story die sehr nachdenklich macht und eine, die zu Herzen geht. Ich habe mit Marshall mitgelitten und so gehofft, dass für ihn am Ende alles gut ausgeht. Er ist ein sehr sympathischer Charakter, davon gibt es noch mehrere in der Story. Gegenüber stehen die absolut Bösen, die auch richtig gut skizziert sind. Bei ihren Taten hatte ich Gänsehaut vor Entsetzen. Sehr gut kommt das Südstaatenfeeling rüber, durch Ortsbeschreibungen und Figuren, die für mich den tiefen Süden repräsentieren. Für mich war der Thriller ein Lesehighlight und definitiv nicht das letzte Buch von Greg Iles. Ich kann es wirklich nur empfehlen.

Bewertung vom 12.08.2019
Der Kastanienmann
Sveistrup, Søren

Der Kastanienmann


ausgezeichnet

Ich liebe skandinavische Krimis und Thriller und war aufgrund des Klappentextes sofort neugierig, das Cover mit der Kastanienfigur passt zur Handlung. Wirkt gruselig, ganz anders als die lustigen Kastanienmännchen die wohl jedes Kind irgendwann in seiner Kindheit bastelt. In Kopenhagen wird die Leiche einer schrecklich zugerichteten Frau ausgerechnet auf einem Spielplatz abgelegt. Über der Frau hängt ein Kastanienmännchen, das der Täter hinterlassen hat. Was Rätsel aufgibt ist der Fingerabdruck auf der Kastanienfigur, denn es ist der Abdruck eines Mädchens, das vor einem Jahr ermordet wurde. Kommissarin Naia Thulin und ihr Kollege Mark Hess ermitteln. Ich fand das Ermittlerteam richtig gut, die beiden sind als Charaktere gut ausgebaut, kommen authentisch rüber. Die Story ist von Anfang an spannend, im Mittelteil flaut die Spannung kurzzeitig ab, was ich aber nicht schlimm fand. Für die Ermittler läuft es suboptimal, der Kastanienmann ist ihnen immer einen Schritt voraus. Die Story hat alles was ein guter Thriller braucht und lässt Thrillerherzen höher schlagen. Von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Bewertung vom 01.08.2019
Opfer / Carl Edberg Bd.1 (eBook, ePUB)
Svernström, Bo

Opfer / Carl Edberg Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Der Thriller beginnt blutig und brutal. In der Nähe von Stockholm wird in einer Scheune eine Leiche gefunden. Der Mann ist nackt, wurde gefoltert, verstümmelt und gekreuzigt. Kommissar Carl Edson, der bei der Reichsmordkommission arbeitet, ist am Tatort, als der vermeintlich Tote sich plötzlich regt. Leider stirbt er dann im Krankenhaus und kann keine Hinweise zu dem Täter geben. Bei den Ermittlungen stellt sich dann heraus, dass der Mann selbst kriminell war, so dass es nah liegt, dass er von einem seiner Feinde ermordet wurde. Allerdings gibt es im weiteren Verlauf noch mehr Morde, bei denen die Opfer jeweils gefoltert wurden, die Abstände zwischen den Morden werden immer küzer. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren, Carl Edson und sein Team geben alles. Klar dass die Presse auf die Fälle aufmerksam wird, der Druck steigt. "Opfer" ist ein genialer Thriller, blutig, brutal und durchweg spannend. Die Protagonisten wirken authentisch, sie sind sehr gut beschrieben. Man ist als Leser direkt dabei wenn ermittelt wird und auch dem Mörder kommt man schrittweise näher. Meine Erwartungen nach der Leseprobe wurden mehr als erfüllt. 5 Sterne.

Bewertung vom 22.07.2019
Dunkelsommer
Jackson, Stina

Dunkelsommer


ausgezeichnet

Was für ein Debüt! Ich war nach der Leseprobe schon gefesselt und der ganze Roman hat mich dann wirklich gepackt. Lelles Tochter Lina ist vor drei Jahren spurlos verschwunden. Sie stand an der Bushaltestelle, ist aber nie in den Bus eingestiegen. Alle Bemühungen sie zu finden, verliefen im nichts. Nacht für Nacht fährt Lelle durch die Umgebung, auf einer Karte hat er sich Planquadrate erstellt. Immer auf der Suche nach Lina, er gibt nicht auf. Seine Ehe ist an der Tragödie zerbrochen, seine Frau inzwischen mit ihrem Psychologen liiert. Dann verschwindet wieder ein Mädchen.

Die Geschichte wird aus zwei Perspektiven erzählt, einmal die von Lelle, der andere Strang handelt von Meja. Mejas Mutter ist psychisch labil, die Rollen sind vertauscht und eigentlich passt die 17jährige Meja auf ihre Mutter auf und kümmert sich um sie. Unzählige Umzüge, unzählige Männer, Meja konnte nirgends Fuß fassen. Jetzt hat ihre Mutter einen neuen Mann per Internet kennengelernt und zieht mit Meja zu ihm, Ins Nirgendwo, das einsame Haus ist von Wald umgeben.

Der Schreibstil ist wunderbar flüssig, was auffällt ist die düstere Stimmung, die sich durch die Geschichte zieht und die die Autorin perfekt wiedergibt. Lelle ist sehr gut charakterisiert, genauso wie Meja. Man fiebert und leidet mit und hofft auf einen guten Ausgang der Story. Die Stränge wechseln sich ab, ich mochte beide Stränge gleich gern, auch wenn mich Mejas mehr fasziniert hat. Alles in allen ein grandioses Debüt.

Bewertung vom 12.07.2019
Das Kochbuch zum Intervallfasten
Bracht, Petra; Flatt, Mira

Das Kochbuch zum Intervallfasten


sehr gut

"Das Kochbuch zum Intervallfasten" von Dr. Petra Bracht und Mira Flatt gibt zuerst eine Einführung zum Prinzip des Intervallfastens, beschreibt welche Vorgänge im Körper ausgelöst werden und wie Intervallfasten bei vielen Beschwerden unterstützend helfen kann. Nach dem Theorieteil geht es an die Rezepte, die Gliederung ist übersichtlich und klar, so dass es keine Verständnisprobleme gibt und das Nachkochen sehr gut gelingt. Die Rezepte sind mit ansprechenden Fotos ergänzt, die einen Vorgeschmack auf die Gerichte bieten.

Was ich etwas schade finde ist, dass die Rezepte alle vegan sind, ich finde das hätte auf dem Klappentext vermerkt sein müssen. Auch wenn ich selbst wenig Fleisch esse, hat es mich etwas enttäuscht, nur vegane Rezepte vorzufinden. Insgesamt hat mich das Buch jedoch überzeugt, einen Stern Abzug gibt es aber für die ausschließlich veganen Rezepte.

Bewertung vom 17.05.2019
Auris / Jula Ansorge Bd.1
Kliesch, Vincent

Auris / Jula Ansorge Bd.1


sehr gut

Die Zutaten für den Thriller "Auris" von Vincent Kliesch bestehen aus dem Phonetiker Matthias Hegel, der am Klang einer Stimme erkennen kann, ob eine Person lügt. Und der Radioredakteurin Jula Ansorge, einer traumatisierten Frau die sich auf Opfer von Justizirrtümern spezialisiert hat. Genau hier treffen die beiden aufeinander, denn Matthias Hegel gesteht, während eines Streits eine Obdachlose ermordet zu haben. Doch Julia glaubt nicht an seine Schuld und recherchiert.

Sehr flüssiger Schreibstil mit kurzen Kapiteln, die dazu verleiten immer noch eines mehr zu lesen. Die Story ist von Beginn an fesselnd sowie spannend, so dass die Seiten nur so dahin fliegen. Es fiel mir wirklich schwer, das Buch zur Seite zu legen und nicht in einem Rutsch zu lesen. Gut angelegte Charaktere, falsche Fähren und Irrwege machen den Thriller zu einem Pageturner. Minuspunkte gibt es von mir für den Schluss, der zu schnell abgehandelt wird. Insgesamt gesehen ein vielversprechender Auftakt zu einer neuen Reihe mit einem Cliffhanger am Ende, die Fortsetzung werde ich auf jeden Fall lesen.

Bewertung vom 04.04.2019
Schatten der Toten / Judith Kepler Bd.3
Herrmann, Elisabeth

Schatten der Toten / Judith Kepler Bd.3


sehr gut

Spionagethriller

Judith Kepler ist Tatortreinigerin, als ihr Chef im Krankenhaus landet übernimmt sie wunschgemäß die Firma. Dann passiert ein Mord und Judith macht sich auf die Suche nach ihrem Vater, einem Waffenhändler und ehemaligen Geheimagenten. Die Suche konfrontiert sie mit ihrer Vergangenheit und führt zurück in die deutsch-deutsche Geschichte.

Ich habe von der Autorin schon viel positives gehört, aber noch kein Buch von ihr gelesen. Bei "Schatten der Toten" handelt es sich um den dritten und letzten Teil der Reihe. Ich bin davon ausgegangen dass das Buch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann, habe aber etwas gebraucht um in die Handlung einsteigen zu können. Es ist wahrscheinlich einfacher, wenn man die anderen Teile der Reihe gelesen hat.

Die Handlung ist zwar fesselnd, aber leider nimmt Judiths Beruf nicht so viel Raum ein, wie ich erwartet habe. Das war genau der Punkt, weswegen mich das Buch interessiert hat. Eine Tatrotreinigerin ist doch etwas ungewöhnliches. Es geht aber mehr um ihre Kindheit und Spionage.

Davon abgesehen fand ich das Lokalkolorit gelungen, und Judith als Charakter interessant, auch wenn ich ihre Handlungen nicht immer verstehen konnte. Spannungstechnisch hat der Thriller einiges zu bieten, vor allem am Schluss steigt die Spannung enorm an. Fazit: Spannender Thriller, aber man sollte die anderen Teile vorher gelesen haben.

Bewertung vom 21.03.2019
Dark Call - Du wirst mich nicht finden / Holly Wakefield Bd.1
Griffin, Mark

Dark Call - Du wirst mich nicht finden / Holly Wakefield Bd.1


ausgezeichnet

Holly Wakefield ist Kriminalpsychologin und auf Serienmörder spezialisiert, da sie sich besonders gut in Mörder hinein versetzen kann. Die Polizei fordert sie als Beraterin in einem Mordfall an, zusammen mit DI Bishop ermittelt sie bei dem Mord an einem Ehepaar, bei dem die Leichen grausam verstümmelt und anschließend drapiert wurden. Die Zeit spielt gegen sie und bald gibt es einen neuen Mordfall. Es wird klar, dass sie es mit einem Serienkiller zu tun haben.

Das Debüt ist unheimlich spannend, ich war nach kurzer Zeit in der Handlung drin und total gebannt. Durch den intensiven Schreibstil fühlt es sich an, als wäre man direkt im Geschehen, sieht die Tatorte und die Leichen durch Hollys Augen. Und dieser Anblick beschert Gänsehaut. Ich fand die Figuren sehr gut angelegt, sowohl Holly als auch DI Bishop wirken authentisch. Holly hat ein Geheimnis, das mit ihrer Vergangenheit zu tun hat, ein Geheimnis, von dem niemand weiß. Die Suche nach dem Mörder wird immer verzwickter, der Autor legt falsche Fährten, so dass die Handlung spannend bleibt. Und was hat der Fall mit Hollys Vergangenheit zu tun? Mich konnte der Autor mit seinem gut durchdachten sowie spannenden Plot überzeugen, ich bin auf die weiteren Werke gespannt und werde den Thriller auf jeden Fall weiterempfehlen.

12