Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sabine
Wohnort: München
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 12.01.2019
Schatten ohne Licht
Theis, Marcus S.

Schatten ohne Licht


ausgezeichnet

Die beiden Geschwister, Seonghan und Jeongah, wachsen in Nordkorea auf. Der Hunger ist Alltag, der Verzicht gewohnt, anders kennen die beiden es nicht. Aber woanders ist es noch viel schlimmer, so sagt man. Erst als Seonghan zum Militär einberufen wird und ihm ein Kamerad heimlich Fotos zeigt, Satellitenaufnahmen von Südkorea und China, nagen die ersten Zweifel an ihm und er spielt mit dem Gedanken an Flucht. Doch ist das die Lösung?

Dieses Buch ist keine leichte Lektüre. Es hat mich sehr berührt und hallt heute noch, Tage nach der Lektüre, in mir nach. Marcus S. Theis hat ein großartiges, aufwühlendes Werk geschaffen, dem ich viele Leser wünsche. 

Es würde mir schwer fallen, die ganzen Grausamkeiten in Worte zu fassen, die hier geschildert werden. Theis schafft das. Ohne Effekthascherei. Ohne Emotionen. Klar und nüchtern erzählt er, lädt den Leser als stillen Beobachter ein. Und der muss viel aushalten. Denn jeder Satz, jedes Wort ist so intensiv, dass man es kaum aushalten kann. Wir erleben alles hautnah mit und leiden still mit den Protagonisten. Diese sind zwar erfunden, aber der Autor hat wahre Berichte von Nordkoreaflüchtlingen eingebaut und das macht das Ganze nur noch schlimmer. Das Buch hat mich sehr traurig und betroffen zurückgelassen. Und gleichzeitig dankbar, dass ich die Gnade habe, nicht in einem solchen Regime leben zu müssen. Und gleichzeitig wütend, dass wir nichts dagegen tun (können?). Niemand auf der Welt sollte ein solches Leben haben. Aber auch die "Freiheit" in Südkorea, ist alles andere als erstrebenswert. Hier herrscht ein Leistungs- und Schönheitswahn, der nicht zu unterschätzen ist.

Ein zutiefst erschütterndes Buch, das in all seiner Traurigkeit, doch einen Funken Hoffnung zeigt. Denn nur wo Licht ist, kann es auch Schatten geben.

Bewertung vom 06.01.2019
Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2
Katzenbach, John

Der Verfolger / Dr. Frederick Starks Bd.2


sehr gut

Vor fünf Jahren hat der Psychiater Starks seine Identität gewechselt, um seinem Mörder zu entkommen. Jetzt ist "Rumpelstilzchen" wieder da und fordert, dass er einen Menschen tötet, sonst wird er selbst sterben. 


John Katzenbach ist ein Garant für spannende Psychothriller. Mit seinem neuesten Buch "Der Verfolger" hat er mich nicht enttäuscht, auch wenn er mit diesem Roman nicht ganz an seine Höchstleistung anschließt. In gewohnter Manier schreibt der Autor zwar hier wieder sehr fesselnd und sorgt dafür, dass man Seite um Seite nur so verschlingt. Auch wenn man den ersten Teil (Der Patient) nicht kennt, findet man sich in diesem Band relativ schnell zurecht, denn der Autor nimmt immer wieder Bezug auf den Vorgängerroman und liefert Erklärungen dazu. Das erste Drittel des Buches ist deshalb etwas langsamer, als gewohnt, es dauert, bis der Thriller so richtig in Schwung kommt, aber dann hechtet man nur so durch das Buch. Katzenbach bringt nicht nur Starks an seine Grenzen, auch wir Leser werden gefordert und ständig in die Irre geführt. Es gibt immer wieder neue Wendungen, die sich dann aber ebenso schnell wieder in Luft auflösen. Der absolut unerwartete Schluss hat mich sehr überrascht und mich wieder etwas versöhnt. Ein solides Buch für Fans von Psychothrillern.

Bewertung vom 03.01.2019
Der Münchner Parkhausmord
Reinhard, Daniel

Der Münchner Parkhausmord


sehr gut

Am Münchner Parkhaus in der Baaderstraße fahre ich oft mit dem Fahrrad vorbei. Immer, wenn ich die triste Fassade sehe, muss ich dabei an den spektakulären Mordfall denken, der sich 2006 dort ereignete.


Die schwerreiche Millionärin Charlotte Böhringer wurde an der Tür ihres Penthouses, hoch oben auf dem Parkhaus, erschlagen aufgefunden. Nach einem umfangeichen Indizienprozess wurde ihr Neffe, Bence Toth, als, des Mordes, für schuldig erklärt und zu einer langen Haftstrafe verurteilt. Bence Toth bestreitet bis heute die Tat.


Daniel Reinhard hat diesen Fall in seinem Sachbuch neu aufgerollt. Seine gründliche Recherche ist sachlich und objektiv. Er nimmt zwar Stellung zu den einzelnen Punkten und bildet sich ein eigenes Urteil, lässt aber dem Leser selbst die letzte Meinung. 


Stück für Stück wird der Fall vorgelegt. Das ist manchmal schwierig zu lesen, kommt etwas zäh daher. Denn der Autor hat sich die einzelnen Begebenheiten und die Indizien noch einmal gründlich vorgenommen und sie für den Leser sehr genau durchleuchtet. Er lässt beide Seiten zu Wort kommen, hat  am Ende eine eindeutige Meinung, kommt aber auch zu keinem eindeutigen Ergebnis. In letzter Gewissheit wird wohl nie zu klären sein, ob Bence Toth seine Tante wirklich umgebracht hat.


Der Schreibstil ist sehr klar und schnörkellos. Man kann Reinhards Argumentation gut nachvollziehen und verstehen. Ich bin hin und hergerissen und froh darüber, dass ich nicht darüber entscheiden musste.

Bewertung vom 03.01.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


sehr gut

Kommissarin Karen Eiken Hornby ermittelt in einem brutalen Mordfall. Beim Mordopfer handelt es sich um die Ex-Frau ihres arroganten Chefs, der sofort als Verdächtiger gehandelt wird. Und Hornby hat zu allem Übel auch noch in betrunkenen Zustand die Nacht mit ihm verbracht. 

Das Krimidebüt von Maria Adolfsson spielt auf einer Inselgruppe, die sich das Meer schon längst geholt hat. "Doggerland" wurde sehr gut beschrieben, fast ein wenig zu gut, so dass man sich die raue Gegend gut vorstellen kann. Die Autorin legt ihren Schwerpunkt, im Gegensatz zu anderen skandinavischen Krimis, auf die Befragung der Zeugen. Das bringt einige Längen, die leider etwas von der Spannung nehmen. Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, denn die Geschichte ist gut und der Schreibstil angenehm zu lesen. Die Protagonisten sind detailliert und lebendig, der Fall ist spannend und das Ende kam für mich überraschend und weist auf kommende Fälle hin. Ich werde den nächsten auf jeden Fall lesen.

Bewertung vom 02.01.2019
Mittagsstunde
Hansen, Dörte

Mittagsstunde


ausgezeichnet

"Mittagsstunde" trifft genau meinen Nerv. Ich bin selbst 1962 geboren und in einem kleinen Dorf aufgewachsen. Zwar nicht in Norddeutschland, sondern in Bayern, aber gibt es hier überhaupt Unterschiede? Ich glaube nicht. Abgesehen von der hier eingestreuten plattdeutschen Sprache, die den Roman angenehm bereichert, sehe ich wenige. Das Dorfleben ist wohl überall gleich. Da gibt es viel Gerede und seltsame, skurrile Charaktere. 


Dörte Hansen jongliert wahrhaft meisterlich mit ihren Worten. Kaum ein Satz, der nicht passt, kaum ein Abschnitt der nicht die Situation bis ins letzte Detail widergibt. Oft ist das tragisch, traurig, macht betroffen, aber dann blitzt da wieder dieser subtile Humor durch und lässt den Leser schmunzeln. Die Autorin schreibt beinahe nebensächlich, ohne Aufregung, aber trotzdem ist man wie gefesselt vom Buch. Es ist, als ob man in seine eigenen Vergangenheit reist und alles wieder von vorne beginnt. Mich hat das Buch sehr berührt und mich über meine Jugend nachdenken lassen. Ich konnte, wie Ingwer Feddersen, auch nicht schnell genug wegkommen. Wenn ich heute in mein Heimatdorf fahre, ist es fast ausgestorben, es gibt kaum noch Bauern. 


Die Charaktere hat die Autorin sehr fein gezeichnet. Sie wirken wie aus dem echten Leben. Genau solche Menschen bringt das Landleben hervor. 


Ich kenne Dörte Hansens Debütroman nicht, was ich schleunigst ändern werde, denn wenn man den Rezensionen trauen darf, ist er sogar noch besser, als dieser hier. Fast nicht vorstellbar, denn Mittagsstunde gehört zu meinen absoluten Highlights aus dem vergangenen Jahr.

Bewertung vom 31.12.2018
Juli verteilt das Glück und findet die Liebe
Kokoska, Tanja

Juli verteilt das Glück und findet die Liebe


ausgezeichnet

Juli ist ein wenig sonderbar. Still und leise, aber sie hat ein besonderes Gespür für Menschen und bringt sie dazu, ihr Glück zu finden. Als sie Oskar trifft, kommt das Glück endlich auch zu ihr.


Auch wenn das blumige Cover dem Leser Sommer und Sonne suggeriert, ist der Roman von Tanja Kokoska das perfekte Buch für die kalte Jahreszeit. Denn er bringt die Sonne in unsere Herzen und erwärmt unser Gemüt. Die Autorin schreibt klar und sehr einfühlsam. Sie spielt regelrecht mit den Worten und hat für jede Situation die passenden Sätze parat. Diese sind oft zart und poetisch und machen Mut, verbreiten Hoffnung und Zuversicht. Das Glücksgefühl, das den Leser bei der Lektüre überkommt, zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen und war wie verzaubert. Verzaubert von den kleinen Geschichten, die alle nur ein Ziel haben. Das Glück in der Welt zu verteilen. Und das beherrscht Juli wie kein anderer. Sie verteilt, wie der Titel schon sagt, das Glück, doch dauert es lange, bis Juli auch den Mut findet, das Glück bei sich selbst zuzulassen. Denn dazu braucht man noch viel mehr Mut, man muss sich von alten Gewohnheiten trennen, seine Ängste akzeptieren und zulassen. Das ist nicht einfach, aber es kann gelingen. Wir Leser sollten uns das immer wieder vor Augen halten. 


Tanja Kokoskas Buch ist ein wunderschöner Roman, dem ich viele Leser wünsche.

Bewertung vom 31.12.2018
Jahre aus Seide / Das Schicksal einer Familie Bd.1
Renk, Ulrike

Jahre aus Seide / Das Schicksal einer Familie Bd.1


ausgezeichnet

Krefeld 1932. Die Welt der kleinen Ruth ist noch in Ordnung. Sie lebt mit ihren Eltern und ihrer Schwester Ilse unbeschwert und glücklich. Als die Nazis immer mehr Macht erlangen, wendet sich das Blatt und die jüdische Familie denkt daran, das Land zu verlassen.


Ulrike Renz hat mich mit ihrem ersten Teil der Trilogie um die kleine Ruth sehr berührt. Sanft und leise erzählt sie die Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht. Fast zu schön, um wahr zu sein. Unbeschwertheit, Glück, Träume von einer schönen Zukunft, das alles sind die Attribute, die diesen Roman tragen. Kaum Aufgeregtheiten, nur ganz normaler, schnöder Alltag. Der Vater Handlungsreisender für Schuhe, die Mutter Hausfrau, zwei gesunde Kinder, genug Personal zur Unterstützung. Das Leben kann so schön sein. Wenn da nicht etwas wäre, das der Leser schon weiß. Die drohende, braune Gefahr, die diese Idylle trübt und die sich wie ein Damoklesschwert über die sonnige Geschichte hängt. Die wir als wissende Leser schon erahnen und die erbarmungslos näher rückt. 


Ulrike Renz hat die echten Tagebuchaufzeichnungen Ruths verwendet und sie mit fiktiven Elementen verwoben. Sie erzählt die Geschichte aus der Sicht eines Kindes, das kommt anfangs etwas einfach, naiv daher und oft allzu heiter. Sie vertieft vor allem die Situationen und Erlebnisse, die dem Kind wichtig waren. Das mag manchen Lesern langweilig erscheinen, aber so ist das Leben. Und ich wünschte, es wäre einfach so geblieben.


Die Sprache der Autorin ist sehr detailliert und liest sich schnell und zügig. Sie schreibt sehr emotional und lässt den Leser teilhaben am Alltag einer ganz normalen Familie. Ein Alltag, der von heute auf morgen so einfach verschwindet. Nichts ist mehr wie es war. 


Ich bin sehr gespannt, wie sich die Geschichte entwickelt und fiebere jetzt schon dem nächsten Band entgegen, obwohl ich genau weiß, dass mich nichts Gutes erwartet.

Bewertung vom 25.12.2018
Ofirs Küche
Graizer, Ofir Raul

Ofirs Küche


ausgezeichnet

Der Koch und Filmregisseur Ofir Raul Graizer hat mit seinem Kochbuch "Ofirs Küche" ein sehr persönliches Werk vorgelegt. Er möchte mit seinen Gerichten dazu beitragen, dass die Menschen beim gemeinsamen Essen Konflikte überwinden und lernen miteinander zu sprechen. Eine sehr schöne Idee, finde ich, und er hat sie großartig umgesetzt. 

70 Rezepte findet man im Buch, alle vegetarisch und alle nachkochbar. Mit Zutaten, die man entweder sowieso zuhause hat oder die in jedem gut sortierten Supermarkt zu finden sind. Vom Brot bis zum Getränk findet man für jede Gelegenheit das passende Gericht und lernt ganz nebenbei noch so einiges über die traditionelle israelische Küche. Wunderschöne stimmungsvolle Fotos, nicht nur vom Essen, sondern auch von Land und Leuten begleiten die Texte und regen alle Sinne an. Man spürt die Leidenschaft des Koches und seine große Liebe zu Israel und dessen Küche. Ein wirklich wunderbares Kochbuch, dass mich sehr zum Nachmachen inspiriert. 

Bewertung vom 16.12.2018
Die fetten Jahre
Meining, Alexander

Die fetten Jahre


ausgezeichnet

Ludwig und Bernhardt sind Freunde seit ihrer gemeinsamen Kindheit in einem Münchner Waisenhaus. Mittlerweile haben wir das Jahr 1954, die Wirtschaft boomt und Ludwig ist ein erfolgreicher Entwickler im Pharmaunternehmen seines Schwiegervaters. Bernhardt, der immer schon ein wenig anders war, arbeitet als Hilfskraft ebenfalls bei Bootz. Bei einem dramatischen Unfall mit flüssigem Stickstoff stirbt Ludwigs jüngster Sohn Paul, Bernhardt, der zu Hilfe eilt, wird schwer verletzt, doch seine lebensbedrohlichen Wunden heilen wie von Zauberhand. Zeit, dass sich der Forscher Ludwig dieses Phänomens annimmt.


"Die fetten Jahre" ist die gelungenen Fortsetzung von "Tardigrada - das Bärtierchen". Alexander Meining verwendet für das Cover wieder ein Motiv des Künstlers WONABC, das eher auf ein anderes Genre schließen lässt. Davon sollte man sich aber keineswegs irritieren lassen, denn den Leser erwartet hier ein ganz besonderes Buch. 


Wie im ersten Band gibt es auch hier wieder eine einzigartige Mischung aus historischem Roman, Fiktion und ganz viel Münchner Lokalkolorit. In diesem Band kommt auch noch einiges mehr an fundiertem, medizinischem Wissen dazu, das der Autor aus erster Hand hat, denn er ist im wahren Leben ein erfolgreicher Endokrinologe. Besonders gut gefällt mir, dass die außergewöhnlichen Eigenschaften der Bärtierchen, denn diese erstaunlichen Tiere standen Pate für Bernhardt, in diesem Teil erheblich mehr Aufmerksamkeit bekommen. Der Autor geht intensiv und mit großem medizinischem Wissen auf diese ein. Aber nicht langweilig oder trocken, sondern mit einem detailreichen und leichtfüßigen Sprachstil, der mir noch vom ersten Band als sehr angenehm in Erinnerung ist. Die historischen Begebenheiten sind wieder sehr gut recherchiert und perfekt in die Geschichte eingebaut. Mich hat das Buch sogar noch ein wenig mehr begeistert, als der Vorgängerband, deshalb vergebe ich hier sehr gerne eine absolute Leseempfehlung für diesen ganz erstaunlichen Roman.

Bewertung vom 16.12.2018
Vielleicht tanzen wir morgen
Hogan, Ruth

Vielleicht tanzen wir morgen


ausgezeichnet

Mascha hat ihren Sohn verloren. Seitdem ist nichts mehr, wie es wahr. Sie spürt nur noch die Temperatur des Wassers bei ihrem täglichen Schwimmbadbesuch. Sally, eine Obdachlose, gibt Mascha einen neuen Sinn im Leben. Und dann ist da noch Alice, deren Sohn ein begeisterter Schwimmer ist. 

Ruth Hogan hat einen sehr berührenden Roman geschreiben, der vor allem von seiner poetischen, sanften Sprache lebt. Die Autorin verwendet viele Metaphern, viele Umschreibungen, die nicht unbedingt passend erscheinen. Die aber die Melodie ihrer Sprache erst zum Klingen bringen. Handlung gibt es recht wenig, aber die braucht dieses Buch auch nicht. In einer Situation, wie Mascha sie erlebt, braucht man keine Action, man braucht Sanftmut und Zeit. Das Buch lebt von dieser Melodie, von seinen Worten und erzählt uns Lesern über Trauer und Verzweiflung. Ja, es ist traurig und es geht ziemlich nahe. Aber es gibt uns auch Mut und Hoffnung. Es ermuntert den Leser, sein Leben weiter zu führen, auch wenn es momentan erst einmal ganz sinnlos erscheint. Aber man muss sich ganz einlassen auf diese Geschichte, denn erst dann kann man eintauchen in ein Netz, das aus wundervollen Worten gewebt ist. Das den Leser umhüllt wie ein Kokon und ihm Geborgenheit gibt. Mich hat der Roman sehr berührt und viele dieser Gedanken werden mich noch lange begleiten.