Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Lesemama


Bewertungen

Insgesamt 94 Bewertungen
Bewertung vom 14.07.2019
Inselküsse
Kühne, Evelyn

Inselküsse


ausgezeichnet

Ich kenne die Autorin schon seit längerem von Facebook, hatte sie auch dieses Jahr auf der LBM getroffen, aber „Asche auf mein Haupt“ bisher noch kein Buch von ihr gelesen gehabt. Das wird sich nach diesem Buch aber ganz sicher ändern. Die anderen Bücher werde ich auf alle Fälle nach und nach lesen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und heimelig. Beim Lesen fühlte es sich für mich total gemütlich an, wie heim kommen eben. Viele Situationen sind vorhersehbar, aber nicht weniger lesenswert deswegen. Marie erlebt den ganz normalen Wahnsinn einer alleinerziehenden Mutter mit einer pubertierenden Tochter, allerdings sind da auch noch die Zwillinge, die das mit dem Pubertier nicht ganz so einfach machen. Ich konnte die Handlungen von Marie bezüglich der Kinder immer sehr gut nachvollziehen. Bisher hatte Marie ja mit ihren Männern nicht gerade Glück, genau so wenig mit ihrem kleinen Laden, weswegen ich mich riesig gefreut habe als sie den Auftrag von der Hotelbesitzerin bekam. Das ausgerechnet Ruth ein Haus auf Rügen geerbt hat ist natürlich für alle beteiligten ein glücklicher Umstand, aber auch mit vielen Überlegungen verbunden. Es ist ja nicht unbedingt leicht Kinder davon zu überzeugen von der großen Stadt Berlin auf eine Insel zu ziehen. Die Reaktion von Maries Tochter Karoline kann ich deshalb sehr gut verstehen. Ich habe Maries Emotionen total nachvollziehen können und teilweise auch mitempfunden. Es fällt mir gerade echt schwer die Gefühle, welche ich beim Lesen empfunden habe, in Worte zu fassen. Die Protagonisten und ihre Gefühle wurden sehr gut beschrieben, auch die Insel Rügen mit ihren, zum Teil, kleinen Ortschaften hat durch dieses Buch durchaus seinen Reiz. So wie es scheint ist Rügen tatsächlich eine Reise wert. Ruth ist eine Seele von Mensch mit sehr viel Feingefühl. Ihre Ratschläge an Marie und die Kinder treffen oft auf fruchtbaren Boden. Bei ihr merkt man einfach die Weisheit des Alters. Die Jungs von Marie sind zwar Zwillinge aber total unterschiedlich. Ole, der ruhige, der Tröster, der am liebsten Geige spielen gelernt hätte und seine Nachmittage in der Bibliothek mit Lesen verbringt und so in andere Welten abtaucht. Til, der unruhige, der nicht stillsitzen kann und immer Bewegung braucht, der am liebsten ständig nur Fußball spielen würde und Hausaufgaben für unnötig hält.
Karo ist zum Teil ziemlich unfair zu ihrer Mutter, eben typisch Pubertät würde ich sagen. Der Vater von Karoline ist einfach nur schrecklich weswegen Marie echt froh sein kann den los zu sein. Christian meistert seinen Alltag als alleinerziehender Vater zweier Jungs sehr gut, leider mischt sich seine Mutter zu sehr in sein Leben ein. Auch die Nachbarn sind passend beschrieben, genau so stellt man sich seine Nachbarn vor, wenn man in einem kleinen Dorf wohnt. Der Elektriker Heiner ist ein Sch… und seine Frau, die schwer krank ist, kann einem nur leidtun. Karl, der alte Seebär, bringt Ruth doch tatsächlich dazu rot zu werden. In der geheimnisvollen jungen Nachbarin findet Marie eine Freundin, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht. Die Geschichte ist eine Berg und Talfahrt im Bereich Gefühle und dem maroden Haus auf Rügen. Die Seebrücke auf Rügen, die neue Rügenbrücke oder die Strände an denen Marie mit ihren Kindern war lassen bei mir direkt die Sehnsucht nach dem Meer aufkommen. Wie Evelyn Kühne so schwierige Themen wie Existenzangst, Wohnungsnot in großen Städten, die hohen Mieten, Altersarmut oder die Probleme alleinerziehender Eltern in ihre Geschichte einbindet finde ich echt bemerkenswert.
Fazit:
Ich konnte das Buch nur sehr schwer aus der Hand legen, aber auch ein Leser muss mal schlafen

Bewertung vom 02.07.2019
Wille des Orakels / Pfad des Schicksals Bd.1
Brahm, Brienne

Wille des Orakels / Pfad des Schicksals Bd.1


ausgezeichnet

Pfad des Schicksals: Wille des Orakels I ist im März 2019 von Brienne Brahm beim GedankenReich Verlag erschienen.

Inhalt:
Heute ist Irays Ehrentag, sein 22. Geburtstag, er darf somit zum Orakel, um seine Bestimmung zu erfahren. Schon seit einiger Zeit hat er ein ganz ungutes Gefühl was er aber nicht genau benennen kann. Wird das Orakel zu ihm sprechen, wird er etwas über dieses ungute Gefühl erfahren und wird er den Orakelspruch überhaupt verstehen sofern er einen erhält?
All das erfahrt ihr nur, wenn ihr dieses tolle Buch lest.

Meine Meinung:
Ich kenne das Buch noch mit dem alten Cover, in das ich damals schon verliebt war, was die Coverdesigner jetzt daraus gemacht haben ist ja nur noch der Hammer. Es sieht jetzt total Edel aus und
fällt in den Buchhandlungen ganz sicher auf. Der Klappentext weckt Interesse, so dass ich dieses Buch unbedingt noch einmal lesen musste.
Nun habe ich das neue Buch in der Hand und bin total hin und weg. Am Anfang ist eine Landkarte mit allen 5 Landen. Zu Beginn jedes Kapitels, ist der erst Buchstabe (Initiale) verziert, was mir in
Büchern besonders gefällt. Es passt hier auch perfekt zur Geschichte. Die Kapitelüberschriften sind verziert und in einer schnörkeligen Schrift geschrieben. Der Schreibstil ist flüssig, spannend,
geheimnisvoll und mitreisend. Die Geschichte rund um Iray ist bewegend, magisch und einfühlsam. Die Beschreibung seiner Heimat, seiner Freunde und Familie sowie des Orakels sind farbenfroh
und lebensecht. Ich konnte mich sehr gut in Iray hineinversetzen. Der Orakelspruch gefällt mir total gut, auch wenn man daraus nicht wirklich schlau wird. So geht es nicht nur mir als Leserin,
sondern auch Iray. Trotzdem begibt er sich auf eine Reise mit unbekanntem Ausgang und Ziel. Er ist ein starker Charakter, der durch Saphira aus den Wüstenlanden noch mehr hervorgehoben wird.
Beide zusammen bilden das perfekte Team. Sehr interessant finde ich die tierischen Gefährten der Waldländer so einen hätte ich auch gerne. Die Namen der Charaktere sind teilweise etwas
schwierig zu lesen und ich habe mich mit der Zeitenrechnung etwas schwer getan, hätte vielleicht mal ins Glossar am Ende des Buches schauen sollen. Iray und Saphira haben mir sehr gut gefallen,
aber auch Irays Schwester und sein bester Freund haben mich sehr beeindruckt. Die Gefahr in den Waldlanden in Form der Verdammten und ihrer Anführerin werden sicher noch für einigen Ärger
sorgen, ihre Mächte sind nicht zu unterschätzen. Am Ende des Buches ist noch ein Rezept für ein Apfelbrot was ich auf alle Fälle probieren werde. Leider endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger, aber zum Glück kommt noch in diesem Jahr das Taschenbuch zu Teil 2 raus, ich will nämlich unbedingt wissen wie es weiter geht.

Fazit:
Ich habe das Buch verschlungen. Es ist eines der wenigen Bücher die ich mehr wie einmal gelesen habe, was doch schon einiges über diese tolle Geschichte aussagt. Ich werde das Buch gerne allen Freunden empfehlen die Fantasy Geschichten lieben und auch denen, die erst nach dem lesen dieser Geschichte Fantasy Fans werden. Absolut lesenswertes Debüt von Brienne Brahm.

Bewertung vom 02.07.2019
Rionnag (eBook, ePUB)
LoClair, A. C.

Rionnag (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Inhalt:
Schiffe voller Krieger, Wintersonnenwende, Feiern, Albträume und Verlustängste wie passt das alles zusammen? Warum hat Kendra nur jede Nacht denselben schlimmen Traum? Kendras Mann macht sich sorgen um seine Frau, da die Träume, welche schon seit Jahren kommen und gehen, immer realer werden. Kann er seiner Frau helfen und herausfinden was es mit diesen Träumen auf sich hat? Findet es selbst heraus.

Meine Meinung:
Der Autorin ist mit ihrem Debüt ein sehr guter Start ins Autorenleben gelungen. Das Cover gefällt mir total gut. Es finden sich darauf einige Anhaltspunkte, die im Buch vorkommen. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und fesselnd. Die Geschichte läuft über zwei Zeitachsen, wo man aber immer genau weiß welche Zeit gerade dran ist. Am Anfang hatte ich etwas Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzukommen. Mir waren die ganzen zusammenhänge nicht klar, was sich aber nach einiger Zeit gelegt hat, und ich das Buch genießen konnte. Ich bin eigentlich kein esoterischer Mensch, aber die Autorin erzählt alles so packend, mitreisend und glaubhaft, dass man sich tatsächlich vorstellen kann, dass es da noch mehr gibt. So verwirrend wie die Geschichte am Anfang für mich war, haben sich doch alle Fäden entwirrt und wieder genau richtig zusammengefügt. Das Buch weckt Interesse an der gälischen Sprache, an Schottland und Sehnsucht die Highlands auch einmal in echt sehen zu wollen. Die Protagonisten sind interessant gewählt, vor allem da einige für längere Zeit im Nebel der Zeiten verborgen waren. Kendras Träume und ihre seelische Zerrissenheit sind glaubhaft beschrieben, so dass man direkt mit ihr mitleiden muss. Ihr Mann Anton hat eine schwere Aufgabe, denn er ist immer derjenige, der Kenda trösten muss, wenn mal wieder ein schrecklicher Traum war, was im Laufe der Geschichte immer mehr wird und auch für ihn verwirrend. Vor den Kindern versucht Kendra sich nichts anmerken zu lassen, doch die jüngste Tochter kann sie damit nicht täuschen. Die Kleine ist sehr sensibel und feinfühlig. Es ist eben wie im echten Leben, da kann man den eigenen Kindern oft auch nichts vormachen. Sie kennen uns Eltern eben einfach zu gut, haben sie doch viel Zeit uns zu studieren. Die Geschichte wird von Kapitel zu Kapitel spannender. Zum Teil klarer aber doch auch wieder geheimnisvoller, verwirrender und mystischer. Die Beschreibung der schottischen Landschaft und der Bräuchte sind interessante Informationen, die im Kopf ein Bild zum Buch entstehen lassen. Es passieren Dinge, die man am Anfang nicht vermutet, aber während dem lesen kommen einem Ideen, die in die richtige Richtung führen. Die Zerrissenheit von Kendra ist verständlich, ging es mir doch genau so, dass ich nicht aus den Highlands ins hier und jetzt zurückwollte. Leider ist die Geschichte ohne offene Fragen zu Ende gegangen, ich hätte sehr gerne eine Fortsetzung gehabt.

Fazit:
Diese Autorin sollte man im Auge behalten. Wer Geschichten mag, in denen das Mittelalter vorkommt, ist hier genau richtig. Für mich eine gelungene Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart. Die 5* hat die Autorin redlich verdient.

Leugh an leabhar, is fhiach e.

Bewertung vom 30.04.2019
Nachtgefährten / Hunting the Beast Bd.1 (eBook, ePUB)
Lang, Cosima

Nachtgefährten / Hunting the Beast Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Inhalt:
Dorothy, 10 Jahre alt, und ihre Schwester Alice, 15 Jahre alt, machen mit den Eltern eine Wanderung in einem bewaldeten Gebiet. An irgendeiner Stelle sind sie laut Karte falsch abgebogen, und haben sich verlaufen. Als es nun immer dunkler wird, bekommt Dorothy unheimliche Angst und das zu Recht. Aus dem Wald stürmen plötzlich drei riesige Wölfe und greifen die Eltern an. Alice schnappt sich Dorothy und flüchtet mit ihr in den Wald, als sie keinen Ausweg sieht, hilft sie Dorothy auf einen Baum zu klettern und lockt die Wölfe von diesem weg, damit ihre kleine Schwester in Sicherheit ist. Als am nächsten Morgen noch immer keiner ihrer Familie zu sehen ist steigt Dorothy vom Baum runter und sucht nach ihnen. Auf dem Waldweg findet sie ihre toten Eltern zerstückelt und ausgeweidet. Sie schreit in ihrer Verzweiflung so lange nach ihrer Schwester bis sie in Ohnmacht fällt.
Wer nun wissen will wie es weiter geht, muss das Buch lesen.

Meine Meinung:
Was bitte ist das für eine Hammer Geschichte? Das blaue Cover ist schon ein Eyecatcher, ich liebe blau, aber zur Geschichte hätte evtl. auch ein rotes, wegen den Rotkäppchen gut gepasst, mit dem Klappentext zusammen schreit es förmlich „lies mich“. Der Inhalt wird in dem Cover gut wiedergespiegelt, und der Klappentext verrät gerade so viel, um neugierig zu machen. Ich habe erst vor kurzem das Buch „Rabenseele“ von Cosima Lang gelesen, welches mir wahnsinnig gut gefallen hat. Ich konnte mir nicht vorstellen, so kurz nach Erscheinen von Rabenseele, dass mir „Hunting the Beast“ noch besser gefällt, aber es ist so. Wenn ich nicht schon Fan der Autorin wäre, dann wäre ich es spätestens nach diesem Buch. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und lässt einen voll mitfiebern. Die Geschichte beginnt schon spannend und steigert sich bis zum Ende hin immer mehr. Ich bin mir echt nicht sicher in welchem Genre man dieses Buch einordnen soll. Es hat Teile von Fantasy, Krimi, Liebesroman aber auch Thriller (finde ich) und bietet somit für eine breite Leserschaft alles was man sich wünschen kann.
An manchen Stellen war es nicht gerade appetitlich und es fließt auch sehr viel Blut, das alles passt aber prima zur Geschichte und gehört da auch hin. Die zwei Hauptprotagonisten Dot und Ben könnten gegensätzlicher nicht sein und doch sind sie sich auch wieder ähnlich. Beide hassen die gegnerische Seite und das auch zu Recht. Dot hasst die Werwölfe, zu denen auch Ben gehört, weil diese ihre Eltern ermordet haben und Ben hasst die Rotkäppchen, da die seinen Vater ins Gefängnis gebracht haben. Dazu muss man sagen, dass die Red, also die Rotkäppchen/Rotkappen, sich alles erlauben können, ohne dafür vom Gesetz belangt zu werden, die Nachtwesen aber nicht. Dorothy findet die Entscheidung der Ältesten, mit den Nachtwesen einen Friedensvertrag zu schließen nicht gut, und wiedersetzt sich mit einigen anderen Reds den neuen Regeln. Anführer dieses kleinen Aufstandes ist Leslie, ein männlicher Red, ich habe den Namen Leslie eher als weiblichen Vornamen gesehen, so geht es auch Ben. Zitat: Leslie ist ein Kerl?, fragte Benjamin. Wenn mich meine Eltern so genannt hätten, würde ich auch Amok laufen und Unschuldige angreifen. ©Cosima Lang. Dorothy finde ich eine sympathische wenn auch durchgeknallte (sagt sie selbst von sich) Protagonistin. Was sie mit zehn Jahren alles erlebt hat ist einfach schrecklich, dass sie da psychische Probleme und Albträume hat kann man gut nachvollziehen. Es erscheint nur logisch, da sie von den Reds großgezogen wurde, dass sie auch ein Red sein möchte, um die Wesen zu jagen, welche ihre Familie ermordet haben. Doch haben die Wölfe wirklich ihre ganze Familie ermordet? Sie möchte selbstbewusst und stark rüberkommen, schafft es aber nicht sich Freunde zu suchen und ihr Leben auch mal zu genießen. Ihre psychische Stärke, Ausdauer und Hartnäckigkeit ist zu bewundern, ich weiß nicht ob ich das in ihrer Situation geschafft hätte.

Bewertung vom 30.04.2019
Spätsommerfreundinnen
Russo, Andrea

Spätsommerfreundinnen


ausgezeichnet

Spätsommerfreundinnen: Roman ist im September 2018 von Andrea Russo beim MIRA Taschenbuch Verlag erschienen.

Inhalt:
Jette steht kurz vor ihrem 50. Geburtstag, fühlt sich alt, ist bald geschieden und mit ihrem Job nicht zufrieden. Da erreicht sie die traurige Nachricht von Thies Tod. Er war in ihrer Kindheit wie ein zweiter Vater für sie. Um ihm die letzte Ehre zu erweisen, reist sie in ihren Heimatort und setzt damit eine Lawine an Ereignissen in Gang, mit denen sie nicht gerechnet hätte.

Meine Meinung:
Wieder einmal eine wunderbare Geschichte aus der Feder von Andrea Russo. Ich kenne mittlerweile einige Bücher von ihr, auch unter ihrem Pseudonym, und bin von ihrem Schreibstil einfach begeistert. Das Cover lässt viel Raum für eigene Überlegungen was der Klappentext noch fördert. Ich war von Beginn an in Jettes Welt eingetaucht. Sie ist so herrlich unkompliziert und natürlich. Wie sie ihre Tochter erzieht und die Scheidung meistert ist vorbildlich, dafür schaltet ihr Hirn aus sobald sie Jan, ihre Jugendliebe trifft. Die Idee, welche die Autorin sich für den Tod des Gastwirts Thies und seines Erbes überlegt hat, ist mal was ganz anderes. Das makabre „Wir sehen uns“ fand ich total klasse. Andrea Russo geht mit dem Thema sterben und was damit verbunden ist so gut um, dass man zu keiner Zeit das Gefühl von Beklemmung verspürt. Die Protagonisten sind hervorragend beschrieben, so dass man sich direkt wohl fühlt und mitten drin ist. Die Beschreibung der Landschaft, rund um Jettes Heimatort, weckt in einem die Sehnsucht, das selbst einmal zu sehen. Ich bin nicht gerne aus der Lüneburger Heide zurück in die Realität gekommen. Der rote Faden zieht sich durch die ganze Geschichte, da es hauptsächlich darum geht, was Jette noch von ihrem Leben erwartet. Es sei mal dahingestellt, ob die Entscheidung welche Jettes Mutter trifft die richtige ist, ich finde es falsch. Warum kann ich hier allerdings nicht sagen, denn dann müsste ich spoilern. Ich weiß nicht was es ist, aber die Geschichte spuckt noch immer in meinem Kopf rum. Ich, für mich persönlich, fand das Ende etwas unbefriedigend, es gibt zwar kein offenes Ende, aber für mich fehlt einfach noch etwas. Es war zu plötzlich fertig und einige Dinge hätte ich gerne noch erfahren. Ich fürchte, dass ich auf keine Fortsetzung hoffen darf, obwohl noch genug potenzial für ein weiteres Buch vorhanden wäre. Die Rezepte am Ende des Buches hören sich alle sehr lecker an, und mit Sicherheit werde ich das ein oder andere ausprobieren. Das Rezept der Buchweizentorte haben wir schon getestet und für gut befunden.

Fazit:
Ich hatte wahnsinnig schöne Stunden mit Jette in der Heide. Fröhliche, aber auch traurige Momente, was ich sehr bei der Autorin schätze, sie nimmt den Leser an die Hand und bekleidet ihn durch jede Lebenslage, so dass man nie das Gefühl hat alleine zu sein. Wer kein Problem damit hat einen Liebesroman mit dem Thema Sterben zu lesen kommt hier voll auf seine kosten.

Bewertung vom 10.03.2019
Berge, Ski und falsche Spuren / MounTeens Bd.1
Naas, Marcel

Berge, Ski und falsche Spuren / MounTeens Bd.1


ausgezeichnet

Spannender Auftakt

Berge, Ski und falsche Spuren: Der erste Fall für die MounTeens (Ein Fall für die MounTeens) ist im Oktober 2018 von Marcel Naas beim boox-verlag erschienen.

Inhalt:
Sam und Amelie genießen zusammen die Ski-Saisoneröffnung in Bad Lärchenberg, als Sam plötzlich einen Anruf von Matteo bekommt, der ihn dringend zum Hotel Montana bestellt, ahnt er nicht in welches Abenteuer ihn das führen wird.

Meine Meinung:
Das Cover dieses Buches hat mich 2018 auf Facebook magisch angezogen. Die kräftigen Farben und der Klappentext wecken nicht nur das Interesse bei der Zielgruppe ab 9 Jahren. Ich denke auch jüngere Kinder werden das Buch ansprechend finden und auch verstehen, obwohl ich schon weit von der Zielgruppe entfernt bin, fand ich die Geschichte spitze. Ein super interessanter, spannender und flüssiger Schreibstil machen es dem Leser einfach in die Geschichte einzutauchen. Die Illustrationen im Buch sind ein zusätzliches Highlight und runden das Gesamtkonzept prima ab. Zu Beginn des Buches wird jedes MounTeens Kids einzeln, mit der passenden Illustration vorgestellt, das macht es einem leicht sich die Protagonisten besser vorzustellen. Der Autor beschreibt die Umgebung der schneebedeckten Berge und dem weihnachtlichen Bad Lärchenberg so realistisch, dass ich direkt das Gefühl hatte mit den Kindern die Pisten hinunter zu brettern oder über den Weihnachtsmarkt zu schlendern. Es weckte in mir die Sehnsucht auch mal wieder Ski fahren zu gehen. Ich war während dem lesen ständig am mit raten wer der Täter ist, dass ist bei mir ein Punkt den ich besonders bei Kinder/Jugendbüchern wichtig finde. Wenn der Leser beim lesen mitfiebert hat der Autor, in meinen Augen, alles richtig gemacht. Sam mit seiner impulsiven aber auch schüchternen Art, Matteo der hartnäckige mit seiner ansteckend guten Laune, Lena der pfiffige Wirbelwind mit einem ausgefallenen Kleiderstil und Amélie mit ihrer herzlichen Art und den Schmetterlingen im Bauch bilden zusammen die MounTeens, das neue Ermittlerteam in Bad Lärchenberg, die den Fall um das Hotel Montana, welches ihrem Freund Dirk Beermann gehört, sehr ernst nehmen. Freundschaft, romantische Schmetterlinge, Liebeskummer, Ausländerhass, Hilfsbereitschaft und eine traumhafte Kulisse in den schneebedeckten Schweizer Bergen machen dieses Buch zu einem puren Lesevergnügen. Gerade das Thema Ausländerhass passt sehr gut in unsere heutige Zeit. Wobei mir diese Geschichte wieder klar mach, dass jeder ein Ausländer ist, irgendwo auf der Welt. Das sollten wir immer bedenken bevor wir uns zu etwas hinreisen lassen was uns vielleicht selbst mal betrifft z.B. im Urlaub.

Meinung von Lesekind:
Das Cover finde ich total cool, auch die Illustrationen im Buch gefallen mir sehr. Ich kam mir beim lesen wie eine Detektivin vor so real wurde die Geschichte vom Autor geschrieben. Die schneebedeckten Berge hätte ich sehr gerne in echt gesehen. Von den Charakteren her mochte ich Lena am liebsten, weil sie sich nicht in ein Schema pressen lässt, sondern offen zu ihrer ausgeflippten Art steht.

Fazit:
Ich hatte eine sehr angenehme Lesezeit und wäre gerne noch viel länger im verschneiten Bad Lärchenberg geblieben. Die Geschichte erinnert etwas an die Fünf Freunde nur das hier Timmy der Hund fehlt. Das Buch könnte ich mir sehr gut als Lektüre für vorlesende Eltern in den Schulen ihrer Kinder vorstellen. Ich selbst war Lesemama in der Grundschulzeit meiner Tochter, und hätte diese Geschichte sehr gerne den Schülern vorgelesen, denn die gefällt sicher Jungs und Mädchen gleichermaßen. „Die Steinböcke sind los: Der zweite Fall der MounTeens“ erscheint leider erst am 01.04.2019 ich werde ihn aber ganz sicher lesen. Ich freu mich sehr, dass dieses Buch den Weg in mein Bücherregal gefunden hat. Sehr gerne werde ich diese Geschichte weiterempfehlen. Beim Cover war ich zu Beginn etwas irritiert, da dort der blonde Junge (Sam) vor den anderen davon zu rennen scheint, dabei sind sie ja alle Freunde.

Bewertung vom 31.12.2018
Ranjana
Fawn, Sophie

Ranjana


ausgezeichnet

Was für ein geniales Buch. Eine Bekannte hat mich auf dieses Buch aufmerksam gemacht, als auf Facebook eine Leserunde dazu begann, habe ich mir das E-Book per KindleUnlimited geholt. Das Cover mit seinen Grüntönen gefällt mir sehr gut, und der Klappentext macht neugierig auf die Geschichte. Das war mein erstes, aber sicher nicht letzte Buch dieser Autorin. Der Schreibstil ist flüssig, spannend und fesselnd. Die Charaktere sind in ihrer Art und Bestimmung sehr vielfältig. Es gibt die Scinto, die Krieger von Ranjana, die Criada als untergebene der Scinto, die ihnen dienen müssen, die Arbeiterinnen welche kaum rechte haben und die Wolfsmenschen, die im Wald leben und Ranjan immer wieder angreifen. Es war mir persönlich jetzt wichtig alle aufzuzählen, da jede Gruppe für sich alleine schon eine eigene Geschichte wert ist. Der Autorin ist es perfekt gelungen jede Gruppe bildhaft dazustellen. Meine Gefühle fuhren beim lesen Achterbahn, von wütend über gerührt, beeindruckt, schmerzvoll und entsetzt war alles dabei, und noch viele mehr. Ich bin regelrecht in der Geschichte versunken. Nicht nur die Charaktere, sondern auch, die Umgebung, die Gebäude oder wichtige Plätze konnte ich mir durch die hervorragende Beschreibung gut vorstellen. Die Hauptprotagonistin Lexia hat mir von allen am besten gefallen. Ihre unerschrockene Art, ihr Dickkopf aber auch ihr Feingefühl machten es mir aber auch schwer sie „nicht“ zu mögen. Beim lesen hatte ich allerdings oft, viel früher als Lexia, die richtigen Vermutungen was aus der Perspektive des Lesers natürlich leichter ist. Mit Elian, dem Scinto Krieger, ist der Autorin ein richtiges Sahneschnittchen gelungen, zumindest wenn man ihrer Beschreibung glauben darf. Dann ist er auch noch einfühlsam und hilfsbereit, da schmilzt doch jedes Mädchenherz dahin. Lexia nannte ihre Mutter meist beim Vornamen was für mich anfänglich etwas seltsam war, sind wir doch in der heutigen Zeit so etwas nicht mehr gewöhnt. Es waren bei uns in der realen Welt nicht die Vornamen sondern „Herr Papa“ und „Frau Mama“, aber auch das wäre in der heutigen Zeit seltsam.

Fazit:
Was Lexia und Elian in dieser Geschichte erleben, und welche Wendungen die Geschichte immer wieder macht, ist jede Leseminute wert. Ich hab mich in die Welt um Ranjana richtig verliebt. Der angenehme Schreibstil der Autorin macht es einem schwer das Buch zur Seite zu legen. Meiner Meinung nach ist dieses Buch ein „Muss“ für jeden Fantasy Leser. Ich werde das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen und habe es mir schon als Print in mein Regal gestellt. Nun bin ich gespannt ob es von Ranjana eine Fortsetzung geben wird, da in der Geschichte, meiner Meinung nach, noch sehr viel Potenzial steckt. Die Autorin werde ich auf alle Fälle im Auge behalten.

Bewertung vom 06.10.2018
Das Gesetz der Eiche
van Houven, Jessica

Das Gesetz der Eiche


ausgezeichnet

Das Cover weckte mein Interesse. Dieser majestätische Baum auf blauem Hintergrund lies mich Rätseln um was es in dem Buch wohl geht. Die Silhouette von London ist ein zusätzlicher Hingucker und Hinweis wo die Geschichte spielt. Nach dem ich den Klappentext gelesen hatte, kam bei mir die Frage auf, was ein Baum mit einer Universität und einer geheimen Verbindung zu tun hat. Da ich von dieser Autorin schon ihr Debüt gelesen habe, welches mir sehr gut gefallen hat, war ich schon sehr neugierig auf diese Geschichte. Diese ist total anders aber genauso gut. Der Schreibstil ist flüssig und interessant zu lesen. Zuerst zweifelte ich, ob mir die Geschichte gefällt, aber sie wurde von Klick zu Klick (beim E-Book) interessanter und fesselnder. Die Handlung der Geschichte, die Charaktere und ihre Interaktionen passen perfekt zusammen. Das Geheimnisvolle London, das Uni-Leben und die mysteriöse Verbindung fesseln den Leser und lässt ihn zum Ermittler in diesem Buch werden. Wo würde ein Geheimbund besser hinpassen als nach London? Die Autorin schildert die Stadt in beeindruckender Weise so das selbst ich, die noch nie dort war, mir alles gut vorstellen konnte. Die Autorin kennt London, sonst könnte sie es nie so real schildern. Um ihrem Ziel näher zu kommen schreckt der Geheimbund vor nichts zurück. Einbrüche, Gewalt bis zum äußersten dienen ihrem Zweck das Ziel zu erreichen. Aber auch die Gegner schrecken vor nichts zurück. Cyberangriffe, abhören mit hochtechnologischen Dingen und Verrat sind bei ihnen das Mittel der Wahl, um dem Gegner das Leben schwer zu machen. Zwischen diese Fronten gerät Nola, ohne zu ahnen, wie tief sie in Wirklichkeit schon in die Sache verstrickt ist. Nola war mir zu Beginn noch zu unbedarft und naiv, was mit 20 Jahren aber noch ok ist. Im Laufe der Geschichte entdeckt sie ihr detektivisches Talent und begibt sich damit in größte Gefahr. Liz, ihre Mitbewohnerin, ist so ein typischer beste Freundin Mensch was sie mir sehr sympathisch machte. Oliver, der Technik Nerd, war von den ganzen Charakteren der, den ich am wenigsten durchschauen konnte. Bei ihm hatte ich immer das Gefühl von Unwohlsein. Shane gibt sich als harter undurchsichtiger Bad Boy was ihm bei mir nicht so wirklich gelang

Bewertung vom 06.10.2018
Seiltanz zwischen den Welten
Siebern, Hannah

Seiltanz zwischen den Welten


ausgezeichnet

Dieses E-Book habe ich schon sehr lange auf meinem E-Book-SUB liegen gehabt. Die Mitglieder unserer Facebook-Gruppe haben entschieden, dass dieses Buch von mir im Oktober gelesen werden soll. Mich hat das Cover fasziniert, weshalb ich nach lesen des Klappentextes zu der Erkenntnis kam, dieses Buch lesen zu wollen. Schade für diese schöne Geschichte, dass sie so lange ungelesen auf meinem Reader lag. Das ist mein erstes Buch was ich von dieser Autorin gelesen habe das Nächste liegt auch schon seit Längerem auf meinem Print SUB. Der Schreibstil ist flüssig, lebhaft und spannend. Ich mache mir beim Lesen eigentlich immer Notizen um mich beim Rezension schreiben besser erinnern zu können, bei diesem Buch habe ich es irgendwann vergessen, weil die Geschichte mich so fesselte. Das Leben im Zirkus wurde von der Autorin eindrucksvoll beschrieben. Auch die Probleme, die so ein kleiner Familienbetrieb mit sich bringt wurden nicht ausgelassen, wie wichtig es ist, dass jeder mit anpackt und seinen Teil zum Bestand der Familie beiträgt. Im Winter ist Rina, die Hauptprotagonistin, bei ihrer Großmutter in Deutschland, wo sie dann auch zur Schule geht. Im Sommer wird sie im Zirkus zusammen mit den anderen Zirkuskindern unterrichtet. In Deutschland hat sie außerhalb des Zirkus eine beste Freundin, mit der sie auch den Kontakt während des Sommers hält und immer auf sie zählen kann. Ihre Freundin ist auch die einzige außerhalb die von Rinas Gabe weiß, die diese aber nicht haben will. Rina umgeben mehrere Geheimnisse, welche im Laufe der Geschichte aufgeklärt werden. Ewan ist ein interessanter Charakter. So charmant und unaufdringlich wie er ist wird er Rina immer sympathischer. Seine Lebensumstände sind alles andere als normal, was auch Rina mit der Zeit feststellt, denn es ist schon merkwürdig, dass ihn nicht alle sehen können. Rinas Tante Medi versucht ihr zu helfen und gerät dadurch in höchste Gefahr. Danilo, der kleine Bruder von Rina, ist der Charakter, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Durch seine Andersartigkeit ist er oft dem Spott und der Häme anderer Leute ausgesetzt. Selbst in der eigenen Familie wird er nicht zu 100% akzeptiert. Aber Danilo lässt sich durch das ganze nicht beirren. Er ist so ein mutiger, tapferer und charakterstarker kleiner Mann, von dem sich auch Menschen in der realen Welt eine Scheibe abschneiden könnten. Dublin und Ewans Welt wurden von der Autorin beeindruckend geschildert. Es würde mich nicht wundern, wenn die Autorin selbst schon einmal in Dublin war. Wie die Autorin Themen wie übersinnliches, Ausgrenzung, das Familiäre Gefüge in einem kleinen Zirkus und die erste Liebe zu einer Geschichte verbindet finde ich beeindruckend. Zum Glück gibt es schon Teil 2, so dass ich nicht erst ewig warten muss um zu erfahren wie es mit Rina und Ewan weitergeht. Es sei denn, das Buch liegt wieder so lange auf meinem Reader wie dieser Teil.

Bewertung vom 06.10.2018
Namiria
Siegmund, Fabienne

Namiria


ausgezeichnet

Ich war auf den ersten Blick vom Cover fasziniert, die Person und das Käuzchen haben mich sofort angesprochen. Der Klappentext hat in meinem Kopf sofort das Nachdenken in Gang gesetzt. Da ich erst vor kurzem von der Autorin das Buch „Das Nebelmädchen“ gelesen habe, was mir sehr gut gefallen hat, war ich gespannt wie diese Geschichte ist. Die Geschichte ist die Lesezeit, die man für über 400 Seiten braucht, wirklich wert. Der Schreibstil ist detailreich, flüssig und spannend. Es viel mir sehr leicht in die Geschichte hineinzufinden. Etwas erinnerte mich die Geschichte an „Der goldene Kompass“ wegen dem Käuzchen. Der erste Buchstabe (Initiale) jedes Kapitels ist groß und verschnörkelt, was mir bei Büchern total gut gefällt. Spannung und Geheimnisse gibt es bei diesem Buch von Beginn an. Detaillierte, interessante Beschreibung von Orten und Wesen machen es dem Leser leicht, Kirja auf ihrer Reise zu folgen. Kirja ist ein beeindruckender Charakter. Sie weiß von sich und ihrem Leben am Anfang total wenig, wird als Kind von den anderen Kindern bei den Herbstzeitlosen wegen ihrer Andersartigkeit nicht akzeptiert, als junge Frau muss sie sich dann ihrer wahren Bestimmung stellen und lernen damit umzugehen, dass fortan alle die mit ihr Kontakt haben, in Gefahr schweben. Die düsteren Wesen des Fürsten tauchen immer genau dann auf, wenn man sie gerade ganz und gar nicht brauchen kann, und richten immer ein Gemetzel an. Die Federlinge aus Riesenheim mit ihrem Erfinderdrang haben es mir besonders angetan. Ich konnte mir diese Wesen bildlich vorstellen, so gut wurden sie von der Autorin beschrieben. Ich hatte zeitweise das Gefühl einen Film anzusehen, so Real habe ich die Geschichte ab und an empfunden. Die Gefahren denen sich Kirja aussetzen musste, die Qualen, die sie erleiden muss aber auch die wenigen glücklichen Augenblicke haben mir Kira immer sympathischer gemacht. Egal wie schwer es war, sie hat nie aufgegeben, weil sie wusste, was für das ganze Land auf dem Spiel stand. Aus Tristran, auf den sie im Laufe ihrer Reise trifft, wurde ich zuerst nicht schlau. War er nun, Freund oder Feind? Das stellt sich im Laufe der Zeit zwar raus, allerdings ist es bis dort hin im wahrsten Sinne des Wortes ein langer Weg. Jetzt beim Rezension schreiben, fallen mir immer mehr Details in der Geschichte auf, die ich aber nicht schreiben kann ohne zu viel preiszugeben. Zum Ende hin ging mir die Geschichte fast schon zu schnell zu Ende. Es wurde zwar alles aufgelöst, ich hätte aber gerne noch viel mehr Zeit mit Kirja verbracht.

Fazit:
Wer „Der goldene Kompass“ gerne gelesen hat, wird diese Geschichte bestimmt auch mögen. Außer dem tierischen Wegbegleiter haben diese beiden Geschichten aber nichts gemeinsam. Ich werde dieses Buch sehr gerne weiterempfehlen.