Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: fotoluchs
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 167 Bewertungen
Bewertung vom 02.05.2018
100 Highlights Afrikas Süden
Heeb, Christian; Karl, Roland F.

100 Highlights Afrikas Süden


ausgezeichnet

Rezension: Roland F. Karl / Christian Heeb – 100 Highlights. Afrikas Süden

Wer immer schon mal träumte einen Urlaub im südlichen Afrika zu verbringen, dem kann mit einem erlesenen Foto-Bildband aus dem Hause Bruckmann bei der Suche nach einzigartigen Destinationen geholfen werden. Mit über 300 Seiten bringen die Autoren jede Menge Informationen und ausgezeichnete Fotos von Land und Leuten dem Leser diese spektakuläre Region näher. Den Machern dieses ausgezeichneten Foto-Bildbandes - 2018 erschienen - ist es gelungen, diese Lokalitäten in wunderschönen Bildern festzuhalten. Der Untertitel des Foto-Bildbandes „ALLE ZIELE; DIE SIE GESEHEN HABEN SOLLTEN“ verspricht herausragende Sehenswürdigkeiten in folgenden Ländern/Regionen: Angola/Sambia, Malawi, Mosambik, Simbabwe, Botswana, Namibia, Südafrika, Lesotho und Swasiland. Es gibt ausführlichen Beschreibungen zu ausgesuchten Örtlichkeiten, deren Lage nebst Kartenausschnitten. Die gelungenen Fotos des erfolgreichen Reisefotografen Christian Heeb überzeugen und zeigen eine Fülle von Eindrücken/Momenten aus den Ländern des südlichen Afrikas. In dieser Kombination aus Bildern und Texten entstand auf ideale Weise ein umfassendes Gesamtbild der Region mit sehr detailreichen Informationen und machen diesen erlesenen Foto-Bildband zu einem wertvollen Ratgeber für Reisende, die ihren Urlaub im südlichen Afrika verbringen wollen.

Roland F. Karl & Christian Heeb: 100 Highlights – Afrikas Süden. Bruckmann-Verlag, München 2018, gebundene Ausgabe, fester Einband mit Schutzumschlag 320 Seiten, zahlreichen Abbildungen in Farbe, Format 23,5 x 27,4 cm,Text in deutscher Sprache, ISBN: 978-3734310331.

Willi Wilhelm, Bornheim, Mai 2018.

Bewertung vom 04.04.2018
Bergblick
Bedaux, Sebastiaan

Bergblick


ausgezeichnet

Sebastiaan Bedaux - Bergblick

Wer schon immer mal einen Urlaub fernab des Mainstream-Tourismus ins Auge fasste, dem kann mit einem erlesenen Foto-Bildband aus dem Hause Sieveking-Verlag bei der Suche nach einzigartigen Destinationen geholfen werden. Auf 248 Seiten reihen sich die spektakulärsten Ferienhäuser auf fünf Kontinenten auf. Alle haben sie eine Gemeinsamkeit: Sie stehen abseits ausgetretener Pfade, mal am Rande der Zivilisation in der Wüste, in den Hang eingebaut oder mitten in der Wildnis und sogar in luftiger Höhe. Den Machern dieses ausgezeichneten Foto-Bildbandes - 2018 erschienen - ist es gelungen, diese Lokalitäten in spektakulären Bildern festzuhalten. Es gibt zudem ausführliche Beschreibungen der hinreisenden Bauwerke, Hinweise zur Lage und den Anfahrtswegen sowie den Preiskategorien: Von günstig bis exklusiv ist alles dabei. Die gelungenen Fotos zeigen nicht nur die Ferienhäuser von außen; auf über 221 Abbildungen kann der Betrachter auch einen Blick auf das Interieur dieser einzigartigen Ferienhäuser werfen: Die Einrichtung der Häuser geht von minimalistisch bis exklusiv.
Die Bilder machen absolut Laune auf Urlaub hin zu den Orten der Sehnsucht, die es in der Tat noch gibt, der vorliegende rundum gelungene Foto-Bildband legt hiervon Zeugnis ab.

Sebastiaan Bedaux: Bergblick, Sieveking-Verlag, München 2018, gebundene Ausgabe, fester Einband, 248 Seiten, 221 Abbildungen, Format 23,5 x 3 x 28,7 cm, Text in deutscher Sprache, ISBN: 978-3944874821.


Willi Wilhelm, Bornheim, April 2018.

Bewertung vom 04.04.2018
Marcel Chassot - Architektur und Fotografie
Meisenheimer, Wolfgang

Marcel Chassot - Architektur und Fotografie


ausgezeichnet

Marcel Chassot – Architektur und Fotografie
Im renommierten Hirmer Verlag ist 2018 ein opulenter Foto-Bildband zum Werk des Architektur-Fotografen Marcel Chasson unter dem Titel „Architektur und Fotografie“ erschienen. Der Untertitel dieses einzigartigen Bilderwerkes „Staunen als visuelle Kultur“ ist nicht übertrieben, denn der Rezipient wird mit genommen in eine Welt der Architektur-Fotografie, die sich auszeichnet durch eine geometrische und ästhetisierende Formgebung. Im vorliegenden Foto-Bildband, der auch durch seine erlesene Buchgestaltung überzeugt, sind zahlreiche Bauten moderner Star-Architekten vereint.

Der Fotokünstler Marcel Chassot (Jahrgang 1947) ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler. Als fotografischer Autodidakt hat er sich mit den Jahren einen exzellenten Ruf in der Architektur-Fotografie erworben. Seine fotografische Arbeit, beeinflusst vom Kubismus und den Anfängen der modernen Malerei, setzt sich wohltuend ab vom mainstream dieses Genre. Er gilt als herausragender Architektur-Fotograf von internationalem Ruf. In seinen eindrucksvollen Aufnahmen setzt er die fotografischen Mittel wie Motivauswahl, Linienführung, Farbkontraste meisterhaft ein: Da bleibt nichts dem Zufall überlassen und jede seiner Aufnahmen im vorliegenden Foto-Bildband begeistern durch ihre Ästhetik. Dem Autor Wolfgang Meisenheimer ist es gelungen durch fachkundige Textbeiträge den Foto-Bildband zu komplettieren, sowie Leben und Werk des Architektur-Fotografen Marcel Chassot dem Leser näher zu bringen.

Meisenheimer Wolfgang: Marcel Chassot – Architektur und Fotografie – Staunen als visuelle Kultur. Hirmer-Verlag, München 2018, 374 Seiten, zahlreiche Abbildungen, gebundene Ausgabe, fester Einband mit Schutzumschlag, Text in deutscher Sprache, ISBN: 978-3-7774-3004-1.
Willi Wilhelm, Bornheim, April 2018.

Bewertung vom 01.11.2017
Weit weg von Brüssel
Enders, Stefan

Weit weg von Brüssel


ausgezeichnet

Rezension: Stefan Enders – Weit weg von Brüssel
Einer Mammutaufgabe hat sich der Fotograf und Professor für Fotografie an der Hochschule Mainz Stefan Endes gestellt. In einem einzigartigen Fotoprojekt ist es ihm gelungen binnen sieben Monaten Europa zu umrunden. Er hat dabei eine Strecke von rund 31.000 km zurückgelegt, die ihn durch 15 Europäische Staaten führte und dabei über 150 eindrucksvolle Porträts geschaffen. Seine Aufnahmen, die jetzt in einem voluminösen Foto-Bildband beim Verlag Edition Lammerhuber unter dem Titel „Weit weg von Brüssel“ erschienen sind, verdeutlichen die überwältigende Vielfalt und Gegensätze des europäischen Kontinents. Der Wechsel von S/W-Aufnahmen zu großformatigen Farbaufnahmen verleiht diesem gelungenen Foto-Bildband einen besonderen reiz. Die Strahlkraft der Bilder ist stark und die Porträts der mehr als 200 Menschen die der Fotograf in den Fokus nahm sind meisterhaft. Neben den eindrucksvollen Bildern europäischer Länder und Leute vermittelt dieser hochwertige Foto-Bildband noch zudem: Hier war ein bekennender Europa-Liebhaber am Werke.

Die Bilder von Stefan Enders waren in einer gleichnamigen Ausstellung vom 5. bis 26. Oktober 2017 im Gebäude des Europäischen Ausschusses der Regionen und in einer Outdoor-Ausstellung in der Rue Wiertz in Brüssel zu sehen.

Stefan Enders: Weit weg von Brüssel. Edition Lammerhuber, A-Baden, 2017, Format: 24 x 29 cm, 336 Seiten, 180 Fotos, Hardcover, Leinen gebunden »French Fold«-Schutzumschlag, ISBN 978-3-903101-24-1.

Willi Wilhelm, Bornheim, November 2017.

Bewertung vom 01.11.2017
Fotografien
Bunge, Norbert

Fotografien


ausgezeichnet

Rezension: Norbert Bunge - Fotografien

Eine weltumspannende Reise, die ihn durch alle Kontinente geführt hat, sind Grundlage und Essenz für den aufwändigen Foto-Bildband mit Arbeiten von Norbert Bunge (Jahrgang 1941). In diesem Jahr ist der vorzügliche Foto-Bildband im Lehmstedt Verlag unter dem Titel „Norbert Bunge – Fotografien“ erschienen. Ein schlichter Titel hinter dem sich jedoch eine spannende Zeitreise mit eindrucksvollen und seltenen S/W-Fotografien verbergen. Der Fotograf nimmt uns Leser mit auf die Reise - zeitlich beginnend ab den frühen sechziger Jahren - und seine Bilder von Land und Leuten vermitteln intensive Eindrücke aus den bereisten Ländern. Bunges Sujet ist nicht neu, seine Aufnahmen sind jedoch wertvoll und stark. Er ist einer jener Fotografen, die den absoluten Blick für den wesentlichen Moment haben und dabei stets mit respektvoller Distanz zu den Porträtierten agiert. Und der vorliegende Fotobildband unterstreicht erneut: Schwarzweiß lebt und Schwarzweiß ist eine starke Farbe! Der vorliegende, von Mathias Bertram herausgegebene Foto-Bildband, stellt die fotografische Arbeit des Berliner Fotografen Norbert Bunge dar, der vielen eher als Filmemacher und Kurator bekannt sein wird. Ein bestens editierter, hervorragend gestalteter mit wertigem Druck und Aufmachung versehener Foto-Bildband, der durch das kundige Vorwort des Herausgebers perfekt ergänzt wird. Sehr empfehlenswerter Foto-Bildband.

Mathias Bertram (Hrsg.): Norbert Bunge – Fotografien. Lehmstedt Verlag, Leipzig 2017, 176 Seiten mit 134 Duotone-Abbildungen, Format: 27 x 24 cm, Festeinband, Fadenheftung, Text in deutscher Sprache. ISBN 978-3-95797-059-6.

Willi Wilhelm, Bornheim, November 2017.

Bewertung vom 01.11.2017
PARIS
Allard, William A.

PARIS


ausgezeichnet

Rezension: William Albert Allard – PARIS
Der Fotograf und Autor William Albert Allard (Jahrgang 1937) studierte an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota. Von 1964 an arbeitete William Albert Allard 50 Jahre lang für die Zeitschrift National Geographic, länger als jeder andere Mitwirkende des berühmten Verlags. William Albert Allard gilt als Pionier der dokumentarischen Farbfotografie und als exzellenter Porträtist. Immer wieder zog es den Amerikaner William Albert Allard wieder in die französische Metropole an de Seine. Paris mit seinem zauberhaften Flair zog den Fotografen William Albert Allard geradezu magisch an und mit den Augen des Flaneurs sind ihm in Paris unvergessliche und meisterhafte Aufnahmen gelungen. Die Fotografien sind geradezu Meilensteine, denn wie kaum einem anderen Fotografen ist es William Albert Allard gelungen, die einzigartigen Lichter und Stimmungen der pulsierenden Stadt Paris und seiner Menschen einzufangen und zu porträtieren. In einem umfassenden und hochwertigen Foto-Bildband, der unlängst im Verlag Edition Lammerhuber unter dem Titel „William Albert Allard – Paris“ erschienen ist, sind die hervorragenden Arbeiten zu bewundern: Ein wahrhaft prächtiger und außerordentlich gelungener Foto-Bildband über Paris.
William Albert Allert: Paris. Verlag Edition Lammerhuber, A-Baden, 2017, 240 Seiten, 119 Fotos, Format 24 x 32 cm, Hardcover, Leinen gebunden mit Schutzumschlag, Text in deutscher, französischer und englischer Sprache, ISBN: 978-3-903101-03-6.
Willi Wilhelm, Bornheim, November 2017.

Bewertung vom 08.10.2017
City Lights
Laforet, Vincent

City Lights


ausgezeichnet

Rezension: Vincent Laforet – City Lights
Im National Geographic Verlag ist 2017 ein beeindruckender Foto-Bildband des renommierten Fotografen Vincent Laforet (Jg. 1975) mit dem Titel „City Lights“, erschienen. Vincent Laforet gilt in den ISA als einer der angesagtesten Fotografen und hat sich u.a. einen Namen gemacht durch seine spektakulären und innovativen Tilt/Shift-Luftbildaufnahmen. Seine Aufnahmen fanden bereits Eingang in zahlreiche berühmte Medien.
In dem nun vorliegenden Werk brilliert Vincent Laforet geradezu in seinem Element. Das opulente Werk „City-Lights“ - Metropolen bei Nacht - besticht durch Nachtaufnahmen aus luftiger Höhe zahlreicher pulsierender Metropolen. So hat Vincent Laforet die Mega-Städte New-York, Chicago, Los Angeles, Las Vegas, Berlin, London, Miami, San Francisco, Barcelona und Sydney bei Nacht oder in der Morgen- und Abenddämmerung in den Fokus genommen. Herausgekommen sind wirklich spektakuläre Aufnahmen und Ansichten unserer Großstädte. Die Aufnahmen zeigen urbane Strukturen und lassen das pulsierende Leben auf den Straßen und Plätzen und innerhalb der Mauern der Städte erahnen. Der Foto-Bildband ist großformatig gewählt worden, was den vielen doppelseitigen Aufnahme sehr zugute kommt. Ein wahrhaft prächtiger Bildband.

Vincent Laforet: „City Lights“, National Geographic-Verlag, München 2017, gebundene Ausgabe, 240 Seiten, 160 Fotos, Format 29,5 x 37,5 cm, Text in deutscher Sprache. ISBN: 978-3-86690-645-7.

Willi Wilhelm, Bornheim, Oktober 2017.

Bewertung vom 08.10.2017
Krieg nach dem Krieg

Krieg nach dem Krieg


ausgezeichnet

Rezension: Anton Holzer (Hrsg.) – Krieg nach dem Krieg
Im Theiss Verlag ist 2017 ein bemerkenswerter Foto-Bildband, herausgegeben von Anton Holzer, mit dem Titel „Krieg nach dem Krieg“, erschienen. Anton Holzer (Jg. 1964), Dr. phil. ist Fotohistoriker, Publizist, Ausstellungskurator und Herausgeber der angesehenen Periodika „Fotogeschichte“.
In dem nun herausgegebenen Werk vereinigt Anton Holzer seltenes Foto- und Plakat-Material und dokumentiert damit die unruhige Zeit der Revolution und des Umbruchs von 1918/19. Es war eine turbulente Zeit in Deutschland und verbunden mit den Texten, Kommentaren und Essays bekannter Zeitzeugen wie Käthe Kollwitz, Joseph Roth, Rosa Luxemburg, Kurt Tuckolsky u.v.m., ist es dem Herausgeber Anton Holzer gelungen, jenseits der großen Politik, den schweren und dramatischen Alltag der Menschen jener Tage des fragilen Umbruchs in den Fokus zu nehmen. Düstere Nachkriegsjahre mit Gewalt auf den Straßen, Inflation, Massenarbeitslosigkeit und Entbehrungen. Ein gelungenes Werk mit außerordentlich beeindruckenden Aufnahmen und Texten.

Anton Holzer (Hrsg.): „Krieg nach dem Krieg“, Theiss-Verlag, Darmstadt 2017, gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag, 192 Seiten, 160 Fotos, Format 22 x 29 cm, Text in deutscher Sprache. ISBN: 978-3-8062-3560-9.

Willi Wilhelm, Bornheim, Oktober 2017.

Bewertung vom 08.10.2017
Stille Post
Koelbl, Herlinde; Krüger, Michael

Stille Post


ausgezeichnet

Rezension: Herlinde Koelbl – Stille Post
Im Verlag Sieveking ist 2017 ein bemerkenswerter kleiner aber feiner Foto-Bildband von Herlinde Koelbl mit dem Titel „Stille Post“ erschienen. Die stille Post ist ein bekanntes Kinderspiel – auch als „Flüsterpost“ in nahezu allen Erdteilen bekannt – und es verdeutlicht, wie Kommunikation funktioniert. Nämlich durch zuhören, verstehen und weitersagen.
Mit einem interkulturellen Fotoprojekt ist es der renommierten Fotokünstlerin Herlinde Koelbl auf vortreffliche Weise gelungen, Menschen beim Spiel „Stille Post“ zu porträtieren. Ungleiche Paare von Jung bis Alt, Schwarz und Weiß, Mann und Frau, zeigen in den ausdrucksstarken S/W-Aufnahmen die Freude an diesem universellen Spiel. Diese Aufnahmen dokumentieren zudem auf beeindruckende Weise, wie es gelingen kann, Vertrauen zu schaffen und kulturelle Unterschiede zu überwinden. In einer Zeit, wo Xenophobie in weiten Teilen der Gesellschaft um sich greift, ein wichtiges Buch zur richtigen Zeit!
Der in quadratischer Form gehaltene Foto-Bildband wird ausgezeichnet ergänzt durch Texte von Michael Krüger und Herlinde Koelbl
Herlinde Koelbl: „Stille Post“, Sieveking-Verlag, München 2017, gebundene Ausgabe, 68 Seiten, 28 S/W-Abbildungen, Format 17,5 x 17,5 cm, Text in deutscher Sprache. ISBN: 978-3-944874-67-8.
Willi Wilhelm, Bornheim, Oktober 2017.