Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Momo2
Wohnort: Mühlacker
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 8 Bewertungen
Bewertung vom 03.03.2019
Der Mann, der Sherlock Holmes tötete
Moore, Graham

Der Mann, der Sherlock Holmes tötete


sehr gut

1900: Arthur Conan Doyle hat die Schnauze voll davon, ständig nur über seine Figur Sherlock Holmes bewertet zu werden. Kurzerhand beschließt er, ihn zu töten. Doch kurz darauf bekommt er eine Briefbombe geschickt - ein wütender Fan, der sich für die Ermordung an Sherlock Holmes rächen will? Doch wieso findet sich in der Briefbombe eine Verbindunug zur Ermordung eines jungen Mädchens?
2010: Bei einem Treffen der Irregulars, einer Vereinigung begeisterter und exzentrischer Sherlockianer, wird ein Mann ermordet, der behauptet, das sagenumwobene, verschollene Tagebuch Arthur Conan Doyles gefunden zu haben. Harrold ist sich sicher, dass er herausfinden kann, wer den Mord begangen hat...

Verwoben durch diese beiden Erzählstränge zieht sich nun die Geschichte fort. Einerseits lernen wir den exzentrischen Wissenschaftler Harrold kennen, der von einer abenteuerlichen Situation in die nächste rutscht und dabei versucht herauszufinden, wie es zu dem Mord kam. Gleichzeitig folgen wir der Reise Arthur Conan Doyles durch das London des späten 18. Jahrhunderts. Vor allem dieser letzte Teil ist dabei sehr fesselnd. Der Leser wird hineingeworfen in eine völlig andere Zeit und durch geschicktes Name-Dropping stolpert er immer wieder über bekannte Akteure der Zeit. Vor allem Bram Stroker lernt der Leser hier kennen und lieben, ein überaus symaptischer und liebenswerter Charakter. Gemeinsam mit Arthur Conan Doyle führt er den Leser durch London und gibt dem Leser Einblicke in historisch sehr spannende Themen wie beispielsweise die Anfänge der Kämpfe für das Frauenwahlrecht. Tatsächlich erscheint die Geschichter um Harold, die in der Gegenwart spielt, dagegen sehr platt und teilweise sehr naiv und widersprüchlich. Harold stolpert in diese Ermittlung völlig ahnungslos hinein und wird von der Journalistin Sara begleitet. Beide können jedoch nicht so ganz als Charaktere überzeugen. Harold ist ganz nett mit seiner Deerstalk-Mütze und seiner verschrobenen Art, doch im Vergleich zu Bram Stroker und Arthur Conan Doyle kann er im Ansehen der Zuschauer nur verlieren. So ist der Erzählstrang aus der Gegenwart ein nettes Gimmick, kann aber einfach nicht so überzeugen, wie es der Erzählstrang aus der Vergangenheit tut. Trotzdem muss man sagen, dass auch die Geschichte um Harold ihre guten Momente hat, so ist beispielsweise die Geschichte um das ominöse Tagebuch ein durchaus interessanter Strang, der hier auch in eine nette Jagd a la Dan Brown ausartet. Überhaupt muss man sagen, dass in diesem Buch eine Menge an deailreich und interessant verpackten Tatsachen steckt, sowohl in der einen als auch in der anderen Zeitebene. Vor allem für Fans von Sherlock Holmes ist dieser historische Krimi deshalb ein absolutes Must-Read und mich als Holmes-Neuling der ultimative Trigger, die Geschichten auch mal zu lesen!

Bewertung vom 28.01.2019
Agathe
Bomann, Anne C.

Agathe


ausgezeichnet

Paris in den 1940er Jahren. Ein Psychiater zählt die letzten Stunden seines Berufslebens: Noch genau 800 Patienten-Gespräche hat er vor sich. Doch dann taucht eine neue Patientin auf, Agathe, die sich partout nicht abwimmeln lassen möchte. Und mit dieser Patientin wird dem Psychiater bewusst, dass ihn nichts erwartet in seinem Ruhestand...

Als das Buch bei mir ankam, war ich zunächst sehr überrascht. Man hält ein kleines, zartes Büchlein in der Hand, das nur ca. 150 Seiten umfasst. Doch als ich anfing zu lesen, musste ich schnell feststellen, dass der Umfang täuschte - es ist unfassbar, wieviel Inhalt in einem so kleinen Büchlein stecken kann!

Der Leser lernt einen Psychiater kennen, der feststellen muss, dass er auf ein völlig leeres Leben blickt. Seinen Beruf übt er nur noch sehr lieblos aus, seine Patienten scheinen ihn regelrecht anzuöden. Er verfügt über keinerlei Sozialkontakte. Doch dies alles wird dem Protagonisten erst bewusst, als Agathe in sein Leben tritt, eine Patientin, die ihn sehr fasziniert. Und so wird dem Leben des Psychiaters die Maske vom Gesicht gerissen, alles, woran er sich bisher festhalten konnte, entpuppt sich als Farce. Er muss sich nach und nach eingestehen, dass sein Leben völlig inhaltslos ist und dass aus einem ambitionierten jungen Arzt ein lethargischer alter Mann geworden ist. Der Ruhestand scheint nun kein Ziel mehr zu sein, auf das es sich hinzuleben lohnt.

Der Leser wird in diesem wundervollen kleinen Büchlein mit einer Vielzahl von sehr starken Emotionen konfrontiert. Das verspielte Äußere des Buches passt perfekt zu der wundervoll leichten, verspielten Sprache, die den Leser hineinzieht in das triste Leben des Psychiaters. Mit wunderschönen und eindrucksvollen Metaphern und Bilder wird dem Leser die Gefühlswelt des Mannes nahegebracht. Dabei muss nicht alles ausgesprochen und aufgelöst werden, das Buch lebt von seinen vielen Leerstellen, die der Leser selbst füllen muss oder kann und die den Lesegenuss nicht auf eine seichte Bettlektüre beschränken, sondern den Roman zu einem Buch machen, das nachdenklich zurücklässt. Das Buch zieht nicht spurlos an einem vorüber und die vielen Leerstellen, über die man als Leser zunächst doch stolpert, enthüllen nach und nach ihre wahre Absicht: Man erkennt sich in der Geschichte wieder, erkennt in den Ängsten des Psychiaters die eigene Angst vor dem Altwerden, vor dem tiefen Wunsch, etwas Sinnvolles zu tun und etwas zurückzulassen, um nicht vergessen zu werden. Das Buch enthüllt die Sehnsucht nach Liebe und Anerkennung und ein jeder Leser wird sich im namenlosen Psychiater wiedererkennen.

So ist das Buch einerseits die Darstellung eines Erwachens, andererseits aber auch ein klarer Aufruf - ein Aufruf, das Leben zu genießen und jeden Tag zu genießen, Freundschaft zu schließen und sich nicht abschrecken zu lassen von den Wirrungen des Alltags. Es ist ein Mutmacher für die Mutlosen und Motivation für die Antriebslosen, ein Wachrüttler für die Schlafenden und ein liebevoller Hinweis auf menschliche Änsgte für die mit wachem Blick.

Dieses Buch hat das Potential zu einen zeitlosen, modernen Klassiker und war auf jeden Fall ein persönliches Lesehighlight, das mich selbst wieder daran erinnert hat, auf was es ankommt in meinem Leben.

Bewertung vom 31.10.2018
Die Blutlinie - Folge 01, 1 Audio-CD
Mcfadyen, Cody

Die Blutlinie - Folge 01, 1 Audio-CD


gut

Die FBI-Agentin Smoky Barrett ist immer noch schwer traumatisiert: Vor einem halben Jahr kam ein Serienkiller in ihr Haus, vergewaltigte sie vor den Augen ihres Mannes und tötet anschließend ihren Mann und ihre Tochter. Nun ist der Tag der Entscheidung gekommen: Geht sie zurück zu ihrem Team oder wird sie an dem Unglück zebrechen? Gleichzeitig wird eine gute Freundin von ihr bestialisch ermordet. Der Killer behauptet, ein Nachfahre Jack the Rippers zu sein und wendet sich mit seiner Botschaft direkt an Smoky. Wozu wird sie sich entscheiden? Wird sie zurück zu ihrem Team kommen, um den Mörder ihrer Freundin zur Strecke zu bringen? Oder wird sie zugrunde gehen am Leid, dass ihr selbst zugefügt wurde?

Ich kannte die Smoky-Barrett-Reihe schon und war zunächst etwas skeptisch. Katy Karrenbauer konnte ich mir nicht so gut als Smoky vorstellen, in meinem Kopf war sie immer eher die stille, verwundete Seele. Doch schon nach der Hörprobe war klar: Katy Karrenbauer ist die optimale Besetzung für Smoky. Ihre Stimme gibt ihr genau die Tiefe, die Smoky in der Stimme, die ich im Kopf hatte, noch gefehlt hatte. Auch die anderen Figuren sind toll besetzt und bringen dadurch richtig Schwung in den ohnehin schon tollen Plot, der wirklich süchtig macht, in seinen Bann zieht und den man bis zum Ende voll Spannung verfolgt. Anfangs hat mich etwas gestört, dass die Stimmen doch recht glatt klingen im Vergleich zu Karrenbauer, man hört eben genau, dass die anderen Sprecher das sehr professionell machen. Daran gewöhnt man sich dann aber sehr schnell. Die Verarbeitung in ein Hörspiel ist dadurch wirklich toll gelungen! Die Leser sprechen ihre Rolle wirklich perfekt! Gerade auch dadurch, dass die Sprecher ihre Rolle nicht nur vorlesen wie in einem üblichen Hörbuch, kommt richtig Leben in die Geschichte und man wird noch tiefer in den Bann gezogen als es im Buch der Fall war. Stimmungen und Emotionen werden wundervoll transportiert, sodass es auch nicht schlimm ist, dass die Geschichte stark gekürzt ist. Es fehlt einfach trotzdem nichts Wichtiges, denn durch das Leben in der Stimme wird ganz viel Unausgesprochenes gesagt...

Auch das Cover hat mich ziemlich begeistert. Im Grunde ist es das Original-Cover des Buches, sodass zunächst ein Wiedererkennungswert entsteht. Im Vordergrund jedoch ist ein Bild Katy Karrenbauers zu sehen, die diese schreckliche Narbe zur Schau stellt, die auch Smoky verunziert. Diese Abbildung hat nocheinmal mehr zu einem tieferen Verständnis der Figur Smoky beigetragen, denn so richtig kann man sich diesen physischen Schrecken gar nicht ausmalen, wenn man nur das Buch liest. Wirklich toll!!

Allerdings muss ich doch auch einen Stern abziehen, denn die Aufteilung des Hörspiels in mehrere Teile ist wirklich eine kleine Falle. Das komplette Buch ist nämlich aufgeteilt in vier Hörspielteile, die alle einzeln zu erwerben sind. Ich finde diese Strategie sehr sehr ungünstig und für den Konsumenten nicht sehr freundlich, zumal die einzelnen Teile nur knapp 75 Minuten lang sind und da finde ich den Preis schon sehr hoch. Das hätte man gut auch in ein Paket packen können. Ich als Konsument fühle mich da einfach sehr veräppelt...

Letztenlich tut dies jedoch keinen Abbruch daran, dass es sich hier um ein genial umgesetztes Hörspiel handelt, dass 75 Minuten absolute Spannung verspricht!!

Bewertung vom 31.08.2018
The House - Du warst nie wirklich sicher
Lelic, Simon

The House - Du warst nie wirklich sicher


weniger gut

Sydney und Jack können ihr Glück kaum fassen: Nach monatelanger erfolgloser Suche finden sie endlich ihr Haus, ihr Zuhause, ihren Ort, wo ihre Zukunft beginnt und sie hoffen, endlich glücklich zu werden. Denn beide sind gezeichnet von ihrer Vergangenheit: Sydneys Leben war in den letzten Jahren geprägt von Drogenkonsum und der Suche nach Liebe und Jacks Eltern ließen ihn fallen wegen seiner Entscheidung, Sydney diese Liebe bedingungslos zu geben. Nun soll jedoch alles besser werden, in ihrem Haus. Doch als Sydney das Mädchen Elsie kennenlernt, das sie so sehr an sie selbst erinnert, kommen Ereignisse in Gang, die das beginnende Glück zerstören - und aufdecken, dass die beiden nie eine Chance auf ihr Glück hatten...

Der Thriller beginnt zunächst mit einem Prolog, der viel verspricht, der Spannung verheißt und ein großes Finale verspricht. Doch leider kann das Buch dem dann doch nicht gerecht werden und verspricht hier einfach viel zu viel...

Dabei ist der *Schreibstil* wirklich toll! Zu Beginn hat er etwas dialogartiges, da Sydney und Jack die Erlebnisse aufschreiben wollen und sich bei der Niederschrift abwechseln. So bekommt der Leser gleich einen Eindruck vom *Charakter* der beiden Figuren: Jack, der eher ein Kopfmensch ist, ein vorsichtiger Typ der eher kein Risiko eingeht. Und dann das absolute Gegensteil Sydney, die schnell und stark liebt, die eine furchtbare Vergangenheit hat, die etwas zynisch ist und damit eine passende Portion Witz in den Beginn der Handlung bringt. Durch diese Aufzeichnungen werden die Figuren dem Leser gleich sympatisch und er lernt sie gut kennen, er gewinnt den Eindruck, tief in die beiden hineinsehen zu können und ahnt doch, dass es besser wäre, niemandem zu vertrauen. Ein bisschen hat mich die Stimmung an "Gone Girl" erinnert: Die Figuren sind einem sympatisch, man kann sich in ihr Leben und ihre Gefühlswelt hineinversetzen und man glaubt ihnen. Aber irgendetwas in einem sagt dir, dass hier etwas fehlt, dass etwas nicht stimmt, dass man vorsichtig sein muss... Als dann Elsie ins Spiel kommt und die Geschichte ihren Lauf nimmt, nimmt auch die Spannung deutlich zu. Im Haus geschehen seltsame Dinge, der Schreibstil ähnelt immer mehr einem Gruselroman oder einem Mysterythriller. Der Schreibstil, der nie zu viel verrät und den Leser geschickt in die Welt der Figuren mitnimmt, tut sein übriges zur Spannung.

Nach etwa zwei Dritteln des Thrillers wechselt der Erzählstil in die Gegenwart und beschreibt die aktuellen Geschehnisse. Und ab hier beginnt der Thriller leider auch *stark nachzulassen*. Langsam wird die Auflösung absehbar und man fragt sich, was denn jetzt noch so lange passieren wird. Die Auflösung kommt dann doch etwas anders als erwartet, aber ihr fehlt dann jegliche Spannung, es wird nur noch so dahinerzählt und alle Kniffe, die den Schreibstil zu Beginn noch auszeichnete, scheinen nun vergessen. Fast schon emotionslos werden die Figuren nun, die immer noch aus ihrer Perspektive berichten. So groß der Besonderheits-Faktor zu Beginn, so wenig Wow hat das Ende. Und - sind wir ehrlich - das ist das, was einen guten Thriller letztendlich ausmacht! Wir begleiten die Figuren und lassen uns hineinsaugen in ihre Welt, wir fühlen und leben mit ihnen und in diesem Fall überlegen wir sogar viele viele Seiten lang: Kann ich ihnen nun trauen oder nicht? Dann möchten wir doch auch am Ende das Buch schließen und aufatmen und denken: Gut, dass ich ihnen nicht geglaubt habe und dass sich alles zum Guten gewendet hat. Oder: Da habe ich mich an der Nase herumführen lassen, ich hätte den beiden vertrauen sollen. Doch hier schließt man das Buch und denkt: Naja, und dafür der ganze Aufriss?

Was also wirklich gut und originell begonnen und wirklich gefesselt hat, nimmt zunehmend ab und endet mit einem emotionslosen Ende, dem jegliches Thriller-Wow fehlt. Kann der Schreibstil am Anfang noch für ordentlich Spannung, Witz und Emotion sorgen, bietet er am Ende nur noch ein schnödes Herunter-Erzählen.

Bewertung vom 25.07.2018
Nichts ist verziehen
Schulman, Ninni

Nichts ist verziehen


sehr gut

Eine Situation, die fast jeder kennt: Nach all den Jahren wird man zu einem Treffen mit all den alten Klassenkameraden eingeladen. Viele freuen sich, andere werden ein banges Gefühl bei der Sache haben. In Ninni Schulmans "Nichts ist verziehen" wird der Leser mit solch einer Situation konfrontiert, denn es wird zum Klassentreffen eingeladen. Doch nicht alle freuen sich auf diesen Abend, denn es ist viel vorgefallen in der Schulzeit. Dinge sind passiert, an die man sich nicht mehr erinnern kann oder möchte. Selbst denen, die sich auf das Treffen freuten, vergeht die Lust spätestens dann, als ein Mann tot aufgefunden wird - grausam und brutal ermordet. Und weitere Morde folgen schnell...

Dies war mein erster Krimi der Autorin, ich kenne folglich also auch nicht die ersten beiden Teile der Reihe. Dies ist, um es gleich vorwegzunehmen, an vielen Stellen etwas störend, denn Vergangenes wird nur angeschnitten und nicht ausformuliert oder erklärt und lässt den Leser oft etwas ratlos zurück. Die Figuren, die zur Reihe gehören, sind sehr sympathisch und man schließt sie schnell in sein Herz, trotzdem verspürt man einen gewissen Unwillen, da man ihrer Geschichte nicht allzu gut folgen kann.

Letztendlich ist dies aber auch nicht wichtig für den Verlauf der Binnenhandlung im Krimi. Zuerst ist man hier trotzdem etwas ins kalte Wasser geworfen, denn die Anzahl der Figuren ist zu Beginn etwas überwältigend. Zu viele Namen und dazugehörige Lebensgeschichten prasseln auf einen ein und man ist erstmal nur damit beschäftig, diese zu sortieren. Das gibt sich jedoch im Laufe der Handlung, wo nur wenige Figuren in den Fokus rücken. Die Figuren an sich sind plastisch beschrieben und man kann sich als Leser gut in sie hinein- und schließlich mit ihnen mitfühlen, was ich wichtig finde für einen guten Krimi und was natürlich auch dazu beiträgt, die Spannung zu steigern.

Und Spannung gibt es genug in diesem Buch: Von der ersten Seite an wird man in einen Bann geschlagen und möchte unbedingt wissen, wie die Geschichte ausgeht. Dabei ist die Handlung nicht im Herkömmlichen Sinne spannend, nur in Ausnahmefällen kommt klassische Krimi-Spannung auf. Und trotzdem kann man sich nur schwer von der Geschichte losreißen. Dies mag daran liegen, dass die im Krimi aufgegriffenen Probleme so aus dem Leben gegriffen scheinen, denn die Gefühle, die man mit seiner Schulzeit verbindet, werden gut wiedergespiegelt. Oder es liegt einfach an dem tollen Schreibstil, der nicht versucht, unnötig grausam oder brutal zu sein, wie man es von anderen Krimi-/Thriller-Autoren kennt.

Die Auflösung war überraschend und vielleicht etwas unbefriedigend für einen Leser, der mitfiebert und mitkombiniert und versucht, den Täter zu entlarven. Das Finale besticht trotzdem mit einer großen Portion Action und Spannung und kann deshalb trotzdem ganz gut überzeugen.

Mein Fazit: Ein spannender Krimi, der den Leser in seinen Bann zieht, allerdings aber nicht ohne Kenntnis der Vorgänger-Bände gelesen werden sollte.

Bewertung vom 27.04.2018
Das Böse in deinen Augen
Blackhurst, Jenny

Das Böse in deinen Augen


schlecht

Imogen braucht dringen einen Neuanfang, nachdem sie in ihrem alten Job als Sozialarbeiterin einen tragischen Vorfall erlebte. Doch ist ihr alter Heimatort der richtige Platz für so einen Neuanfang? Viel zu düster drücken doch alte Erinnerungen auf das Gemüt der jungen Frau. Immerhin scheint der neue Job ein Volltreffer zu sein. Einer ihrer neuen Hauptfälle dreht sich um das kleine Waisenkind Ellie, von dem alle behaupten, etwas stimme mit ihr nicht. Imogen gibt alles für das Wohl des Kindes - doch immer mehr muss sie feststellen, dass an den Vermutungen der Dorfbewohner vielleicht doch etwas Wahres ist...

Der *Klappentext*, sowie der *Prolog* des Buches haben mich völlig gefesselt! Für mich war klar: Hier steckt eine Menge Psychothriller drin. Leider hat sich das im Laufe der Geschichte *ganz und gar nicht bewahrheitet*. Dabei fing alles ganz nett an: Gleich zu Beginn lernt der Leser die beiden Protagonistinnen Ellie und Imogen kennen, sowie einige Nebenfiguren. Abwechselnd wird aus der Sicht der beiden *Figuren* erzählt, wodurch man schnell eine Bindung zu beiden entwickelt. Leider wird einem Imogen jedoch von Seite zu Seite unsympatischer! Sie ist eine furchtbar egoistische und weinerliche Figur, deren Handlungen absolut gar nicht nachvollziehbar sind. Dies ist für eine Hauptfigur sehr schade. Alle anderen Figuren sind sehr nett aufgebaut und dargestellt. Sie wirken lebensecht und man hat Lieblinge und auch Figuren, die man nicht mag.
Die *Handlung* entspricht leider auch nur zum Schein einem Thriller. Was wirklich vielversprechend und spannend beginnt, wird schnell zu einer recht langweiligen Geschichte, die sich immer wieder zieht. Man überlegt zwar ständig, wie die Lösung aussehen mag und kann auch viele Vermutungen aufstellen, aber eine durchgängige Spannung, die zum Weiterlesen animiert, bleibt leider aus. An wenigen Stellen nimmt die Handlung Fahrt auf und man wird kurz gefesselt, dies wird jedoch immer recht schnell wieder zerschlagen. Was mich an der Handlung ganz besonders gestört hat, sind haufenweise *Logikfehler* und verwirrende *Zeitsprünge*.
Das Ende hat mir persönlich gar nicht gefallen. Außerdem bleiben viel zu viele Punkte *ungeklärt*, was sehr unbefriedigend ist.

Mein *Fazit*: Leider trügt hier der Schein gewaltig! Leider aber nicht (nur) auf die Story an sich bezogen, sondern auf den Thriller allgemein, der keine Spannung aufbauen und halten kann und lediglich durch eine unsympatische Hauptfigur glänzt.

Bewertung vom 17.10.2017
Sie zu strafen und zu richten / Sean Corrigan Bd.4
Delaney, Luke

Sie zu strafen und zu richten / Sean Corrigan Bd.4


weniger gut

Auf einer Online-Videoplattform taucht plötzlich ein Lifestream auf, in dem ein Maskierter über die Untaten eines Mannes berichtet. Doch sind seine Reden nicht nur bloße Aufzählungen seiner Verbrechen, sondern ein Plädoyer mit der Bitte an die Zuschauer, abzustimmen: Schuldig oder unschuldig!? Als sich die Zuschauer zuhause an den Bildschirmen für "schuldig" aussprechen, richtet der Maskierte den Gefangenen brutal vor laufender Kamera hin. Dectective Sean Corrican und sein Team müssen den Killer schnappen - denn das erste Opfer wird nicht das einzige bleiben, über dessen Schicksal die "Jury" abstimmen wird...

Der *Inhalt* des Buches ist leider enttäuschend!! Die ersten Seiten lesen sich wahnsinnig spannend: Der selbsternannte Rächer macht den Normal-Bürger an den Bildschirmen zur Jury seines ganz persönlichen Prozesses und man fragt sich als Leser: Wie würde ich handeln!? Zu gerne würde man sagen: Ich würde für "unschuldig" stimmen, aber man muss sich doch eingestehen, dass die Realität anders aussieht, betrachtet man das Medienverhalten unserer Gesellschaft. Hier schauen wir doch viel zu oft weg und bilden uns unsere Meinung, stimmen für "schuldig", nur weil es uns so erzählt wird. Alles ist möglich mit den (sozialen) Medien und das wird dem Leser hier vor Augen geführt...Doch leider lässt dieser anfängliche Thrill sehr schnell nach. Denn die Jagd nach dem Mörder scheint völlig in den Hintergrund zu geraten vor dem Hintergrund der Einblicke in die Ermittlertätigkeiten Sean Corrigans und seines Teams. Luke Delaney entführt uns hier in eine erschreckende Welt der Intrigen, der Korruption und der Machtspiele hinter der Kulisse eines Polizeireviers - erschreckend, beachtet man den autobiographischen Hintergrund Delaneys. Durch dieses Intrigenspiel jedoch bekommt die Story viele Längen. Hier bin ich allerdings etwas zwiegespalten, denn das Buch ist schließlich das vierte einer *Reihe*, der Leser der die Vorgänger gelesen hat, erwartet also vielleicht, dass die Rahmenhandlung um Sean Corrigan und sein Team weitergeführt wird. Allerdings ist diese Rahmenhandlung recht einseitig. Inzwischen habe ich auch die ersten beiden Bände der Reihe gelesen und muss sagen, dass auch im Hinblick darauf die Rahmenhandlung an Reiz verloren hat...

Die *Figuren* sind leider durch die Bank weg unsympathisch! Corrigan wird als Ermittler gehandelt, der sich in seine Opfer hineindenkt und aufgrund seiner eigenen traumatischen Vergangenheit ähnliche Denkschemata hat, wie die Monster, die er jagd. Allerdings ist dies zum einen nichts Neues mehr, denn die Thrillerlandschaft ist geradezu überbevölkert von Ermittlern mit fast übernatürlichen Fähigkeiten, sich in die Täter hineinzuversetzen. Andererseits verliert Corrigan immer mehr das Menschliche. Ist im ersten Band der Reihe noch klar, wie schwierig für ihn dieser SPagat zwischen Familie und Normalität ist, entwickelt er sich in diesem Band zu einem regelrechten Scheusal, das man als Leser mehr als verabscheut. Er hintergeht seine Frau und hat kein INteresse an ihr, seine Kinder tauchen nur am Rande auf. Auch die anderen Ermittler wirken stereotyp und oberflächlich, mit keinem kann man sich identifizieren oder eine Bindung zu ihm aufbauen. Auch die Intriganzen der "hohen Tiere" wirken einfach nur abstoßend und haben nichts Spannendes an sich.

*Zusammenfassend* ein Thriller mit einer tollen Grundstory, die aber leider viel zu sehr in den Hintergrund gerät und von unsympatischen und abstoßenden Protagonisten überschattet wird. Richtige Spannung will nicht so richtig aufkommen, erst gegen Ende ist man dann gewillt, das Ende nun endlich zu erfahren. Leider ein sehr enttäuschender Roman, der vor allem im Vergleich zu seinen Vorgängern enorm verliert!

Bewertung vom 22.03.2017
The Couple Next Door
Lapena, Shari

The Couple Next Door


gut

„Sie spielt anderen etwas vor. Tut das nicht jeder? Alle Menschen geben vor, etwas zu sein, was sie nicht sind. Die ganze Welt basiert auf Lügen.“
Wer glaubt, er kenne die Menschen um sich herum, wird in diesem Roman eines Besseren belehrt. Denn als Anne und Marco von einer Party bei den Nachbarn nach Hause kommen, ist ihr Baby Cora nicht mehr da – doch wer hat sie entführt? War es Anne, die unter schweren postnatalen Depressionen leidet? Oder Marco, der mit seiner Firma in der Klemme steckt? Könnten die Nachbarn Cynthia und Graham in die Entführung verwickelt gewesen sein? Der Leser tappt im Dunkeln, genauso Detective Rasbach, der den Fall der verschwundenen Cora aufklären soll. Und auch der Leser weiß bald nicht mehr, wem er noch glauben kann…
Das Buch beginnt mit Coras Entführung und nimmt dann schnell seinen Handlungslauf. Allerdings will und will sich nicht so recht eine Stimmung beim Lesen einstellen, die einen unbedingt weiterlesen lassen will. Man möchte zwar wissen, wer Cora entführt hat, doch fehlt einfach die Spannung. Vielleicht liegt dies auch am sehr nüchternen Erzählstil der Autorin. In der Mitte des Buches wird die eine oder andere Wendung im Plot aufgedeckt, die allerdings zum Teil schon vorhersehbar waren. Erst am Ende wird der Leser überrascht. Einen Thriller nenne ich das Buch deshalb jedoch trotzdem nicht…
Auch die Figuren finde ich nicht allzu gut gelungen. Der Detective ist ein unglaublich flacher und eindimensionaler Charakter, der nur dazu da zu sein scheint, die Fakten immer wieder zusammenzufassen. Dies mag unter dem Umstand, dass man nicht weiß, wem man glauben soll, ganz sinnvoll sein, denn so bekommt man immer wieder in Erinnerung gerufen, was denn nun Tatsache ist. Doch leider wirkt der Detective sonst als absoluter Fremdkörper und überhaupt nicht wie ein Mensch. Die Eltern gehen einem recht schnell auf die Nerven. Anne ist von Anfang an unsympathisch, sie ist sehr weinerlich - was natürlich unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ihr Kind entführt wurde, auch verständlich ist. Trotzdem geht die Figur einem auf die Nerven. Marco versinkt mit der Handlung zunehmend in Selbstmitleid. Zu Beginn kann man an ihm noch am ehesten mitfühlen, doch verfliegt auch dieses Gefühl recht schnell. Tja, und mehr Personen gibt es im Grunde nicht, über die man als Leser wirklich etwas sagen könnte.
Alles in allem war das ein ganz nettes Buch – aber eben leider überhaupt kein Thriller. Familiendrama trifft es da schon eher. Nur wegen der Wendungen im letzten Teil und wegen des Finales auf den letzten Seiten kann ich letztendlich 3 Punkte geben.