Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Skorpion
Wohnort: Jena
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 13 Bewertungen
12
Bewertung vom 04.06.2017
Die zwei Leben der Florence Grace
Rees, Tracy

Die zwei Leben der Florence Grace


sehr gut

Von diesem Buch habe ich von Anfang an sehr viel erwartet. Zumal mir der Debutroman von Tracy Rees bekannt war. Die ersten Kapitel haben meinen Erwartungen entsprochen: Man lernt die Figuren kennen, die einem sehr sympathisch vorkommen, man streift durch die traumhafte Landschaft und spürt das Glück, das Florie Buckley empfindet.
Und dann kommt die Geschichte, die in vielen Momenten ziemlich vorhersehbar und daher weniger spannend wirkt. Zumindest war das bei mir der Fall. An einigen Stellen im Text wurde es mir fast langweilig und ich hätte das Buch vielleicht weggelegt, wenn ich nicht von der Sprache der Autorin gewesen wäre - die hielt mich bis zum Ende des Romans gefesselt.
Das Ende der Geschichte wurde etwas spannender, was aber nur zum Teil den gesamten Eindruck nach dem wenig originellen mittleren Teil verbesserte.
Schade eigentlich: eine wunderschöne Sprache, tolle Figuren, aber weniger ergreifende Geschichte...

Bewertung vom 22.03.2017
Der letzte Überlebende
Pivnik, Sam

Der letzte Überlebende


ausgezeichnet

Als ich einige Wochen vor der Veröffentlichung der deutschen Version dieses Buchs erfahren hatte, war ich sehr gespannt. Die Themen "Auschwitz" und "Judenverfolgung" waren für mich schon lange interessant. Ich finde, über diese Themen kann man nicht genug reden, schreiben und lesen, besonders jetzt, in der Zeit, in der der Frieden auf der ganzen in solcher großen Gefahr steht.
Ich weiß wirklich nicht, was ich in meiner Rezension auf dieses Buch groß schreiben soll. Ich kann nicht über den Stil des Autors sprechen, etwas daran kritisieren, zumal bei der Literatur dieser Art (Erinnerungen der Überlebenden) der Inhalt viel wichtiger ist als stilistische Merkmale und Ausdrucksweise.
Ich finde nur, dass ähnliche Bücher öfter in die Lektürenlisten in den Schulen aufgenommen werden sollten, damit die wichtigen Lektionen, die uns die Überlebenden des Holocausts geben, an der jungen Generation nicht vorbeigehen.

Bewertung vom 12.02.2017
Totenrausch / Totenfrau-Trilogie Bd.3
Aichner, Bernhard

Totenrausch / Totenfrau-Trilogie Bd.3


sehr gut

"Totenrausch" ist ein Thriller, der den Leser sofort in seinen Bann zieht: Eine Mutter, die mit ihren beiden Töchtern auf der Flucht ist. In einem Sarg. Weil sie 5 Männer getötet hatte. Weil sie sich kein Leben mehr in ihrer Stadt vorstellen kann. Sie wirkt verzweifelt, sie scheint keinen richtigen Plan zu haben, aber sie funktioniert. Um ihren Kindern ein normales Leben zu sichern. Wie entschlossen sie in ihrem Kampf ums (Über-)Leben ist, wozu sie für ihre Kinder bereit ist, zeigt sich in den nächsten Kapiteln.
Ich kann zwar nicht sagen, dass die ganze Geschichte für mich durchgängig spannend war, aber sie hat mich gehalten und dazu geführt, dass ich sie an 2 Tagen gelesen hatte, was ich sonst nicht tue.
Die Figuren fand ich sehr gut ausgearbeitet, für mich waren sie lebendig und ich konnte mir diese Menschen sehr gut vorstellen. Auch wenn Blum, die Hauptfigur, beinahe als ein Übermensch dargestellt wird, der bis zum Ende kämpft, um nie wieder in Angst leben zu müssen.
An die Ausdrucksweise, die Sprache musste ich mich erst gewöhnen. Sätze im Präsens, die ich im Präteritum erwartet hätte, irritierten mich anfangs, aber später störte mich das nicht mehr - das gehört halt zum Schreibstil.
Wie viele Menschen sterben, wie und warum - diese Beschreibungen gelangen dem Autoren sehr überzeugend, für mich glaubwürdig. Und meine Begeisterung wäre wohl etwas grüßer gewen, wenn ich nicht erst vor 4 Tagen einen anderen Thriller gelesen hätte, der mich total umgehauen hatte.
Nichtsdestotrotz ist "Totenrausch" ein sehr lesenswerter Thriller!

Bewertung vom 01.10.2016
Die Wahrheit
Raabe, Melanie

Die Wahrheit


ausgezeichnet

„Ich denke, dass Liebe kein Zustand ist und auch kein Gefühl. Liebe ist ein Organismus. Mit Hunger und Durst. Ein Lebewesen, das wachsen und schrumpfen, krank werden und gesunden, das einschlafen und sterben kann.
Das wiederbelebt werden kann.“

Dieses Zitat aus dem Thriller „Die Wahrheit“ von Melani Raabe ist einer der Punkte, die mich dieses Buch als großartig bezeichnen lassen. Schon das Cover und die beiden Sätze darauf („Sie kennt ihn nicht. Doch er weiß alles über sie.“) versprechen eine spannende Geschichte. Und dieses Versprechen wird gehalten.

Sarah lebt seit 7 Jahren allein mit ihrem Sohn Leon. Ihr Mann Philipp, Inhaber eines großen Konzerns, ist spurlos auf seiner Dienstreise in Kolumbien verschwunden. Die meisten halten ihn für tot. Nur Sarah will das nicht glauben. Und dann erscheint plötzlich ein Mann, der sich für Philipp ausgibt. Und für die junge Frau beginnt der Wahnsinn.

Die Geschichte wird aus 2 Perspektiven erzählt – aus der von Sarah und aus der Perspektive des Fremden. Der Autorin gelingt es wunderbar, die Gefühlswelt ihrer Heldin auf Papier festzuhalten. Der Leser kann ihre Verwirrung, ihre Wut, ihre Ängste und ihre Kraftlosigkeit mit eigener Haut spüren. Und gleichzeitig lebt man sich in die Figur des Fremden ein, der „funktioniert“, dessen Aussagen sich auf kurze Sätze beschränken. Der alles macht, um sein Ziel zu erreichen. Was sein Ziel ist, erfährt der Leser aber erst zum Ende des Thrillers.

Die 35-jährige Autorin weiß es, die Spannung in ihrem Buch zu schaffen, sie aufrechtzuerhalten und zu verstärken. Sie verrät nicht zu viel, sodass die Geschichte den Leser bis zur letzten Seite in ihrem Bann hält. Ein toller Thriller mit meisterhaft ausgearbeiteten Figuren, bis in die kleinste Details durchdachten Komposition und einer Sprache, die einen sofort davon überzeugt, dass man einen Bestseller in der Hand hält!

Bewertung vom 14.08.2016
Cooper
Rathgeb, Eberhard

Cooper


weniger gut

Dieser Roman hat mich sehr schnell in seinen Bann gezogen. Die Geschichte fand ich von Anfang an sehr spannend. Ich war die ganze Zeit in der Erwartung, dass etwas Schlimmes passiert (Unheil und schicksalhafte Wendungen werden immer wieder angekündigt), aber als es dann passierte, wusste ich nicht, wie ich das verstehen sollte. Das, was geschehen sein sollte, wird hier nur angedeutet. Ich erwartete im Laufe der Geschichte, dass es Erklärungen gibt, z.B. dafür, was eigentlich mit Lisa in ihrem Haus passiert ist, warum sie in den Wald flüchten musste. Aber vergebens. Dafür kamen noch mehr Fragen. Mehr Fragen, als man im Klappentext findet. Was hat das Schicksal der Familie mit dem Jungen von der Tankstelle zu tun? War er der „Glasmann“, über den Lisa ihren Töchtern erzählte? Welche Rolle spielte der nachdenkliche Mann „im Halbschlaf“ von derselben Tankstelle? Und warum lässt der Autor den Leser im Unwissen?
Das, was im letzten Drittel des Romans geschrieben ist, liest sich für mich wie ein anderes Buch, tief philosophisch, aber leider nicht beeindruckend. Die letzten Seiten habe ich eher durchgeblättert als gelesen und am Ende stand die große Frage: Was war das jetzt eigentlich?
Die Sprache war für mich anfangs eine kleine Herausforderung, vor allem die langen Sätze, die ich manchmal mehrmals lesen musste. Aber auch die schönen Metaphern, über die ich manchmal nachdenken musste. Bildhaft und schön finde ich diese Sprache, aber leider ließ mich der Inhalt unbeeindruckt.
Ich finde das Buch nicht schlecht, ich finde es in gewisser Weise außerordentlich, aber meine hohen Erwartungen, die ich etwa bis zur hundertsten Seite noch hatte, blieben unerfüllt. Eine mystisch-tragische Geschichte, die mich am Anfang noch den Atem anhalten ließ, löste am Ende nur Verwirrung aus.

Bewertung vom 14.08.2016
Boy in the Park - Wem kannst du trauen?
Grayson, A. J.

Boy in the Park - Wem kannst du trauen?


sehr gut

Ich bin auf das Buch durch den Klappentext aufmerksam geworden. Er versprach eine spannende Geschichte, etwa einen psychologischen Thriller, verriet aber nicht zu viel, sodass der Ausgang der Geschichte ziemlich überraschend ist.
Das Cover hat mich ebenfalls angesprochen: Es schafft die geheimnisvolle Stimmung, die zum Genre passt.

Den Schreibstil fand ich angenehm, das Buch liest sich leicht und flüssig. Die Spannung wird konstant aufgebaut. Und spätestens in der Mitte des Romans war ich ziemlich verwirrt – was ist wirklich mit dem Jungen los und was ist mit Dylan? Ich vermutete, dass er psychische Probleme hatte, aber wie weit das ging, konnte ich mir bis zum letzten Kapitel nicht vorstellen. Und das ist das Schöne an diesem Buch – selbst wenn man denkt, die ganze Geschichte geknackt zu haben, erfährt man etwas Neues, was alles zwar nachvollziehbar im Zusammenhang der Geschehnisse macht, aber die Erwartungen des Lesers ziemlich verwirrt.

Die Figuren fand ich gut ausgearbeitet, sehr realistisch. Der Autor schafft es, durch die Figuren den Leser komplett in die Geschichte reinzuziehen, ihn die Handlung mitzuerleben. So dass man die Verwirrung, die Ängste, die Wut, die Ausweglosigkeit und Hilflosigkeit spürt. Ich war beeindruckt!

Bewertung vom 16.06.2016
Meine amerikanische Freundin
Halberstadt, Michèle

Meine amerikanische Freundin


sehr gut

Ich bin auf dieses Buch noch lange vor seinem Erscheinen aufmerksam geworden. Als ich den Klappentext gelesen hatte, hatte ich den Eindruck, es wird sich wohl um ein schönes Buch handeln, ein sehr intimes und emotionales Buch. Deswegen habe ich mich sehr gefreut, als das Buch erschienen war.
Das Cover hat mich überhaupt nicht angesprochen: Ein ziemlich nichts sagendes Bild. In einer Buchhandlung hätte ich das Buch wahrscheinlich gar nicht bemerkt, wenn ich es nicht zuvor die Leseprobe gelesen hätte. Auch der Titel klingt nicht besonders spannend. Aber okay … Das sind zwar die ersten "Hacken", die den Leser an sich halten sollen, aber nicht das Wichtigste.
Die Sprache und den Schreibstil der Autorin fand ich sehr schön. Melancholisch, nachdenklich, einfach schön. Das Buch liest sich sehr schnell und leicht, auch wenn das Thema alles andere als einfach ist.
Inhaltlich habe ich von dem Buch ein wenig mehr erwartet. Mehr Dramatik? Es ist sehr realistisch, glaubwürdig, hätte aber noch ein bisschen mehr in die Tiefe gehen können. Vor allem der Konflikt in der Familie der Erzählerin endet ganz abrupt - die ganze Spannung ist plötzlich geplatzt. An einigen Stellen wünschte ich mir auch ein bisschen mehr Dynamik, dass etwas geschieht. Klar, es geht im Buch viel mehr um Gedanken der Erzählerin, ihre Erinnerungen und Gefühle. Aber wie gesagt - ein bisschen mehr Bewegung und Spannung hätten dem Roman nicht geschadet.
Ansonsten ein lesenswertes Buch.

Bewertung vom 16.06.2016
Das Mädchen mit dem Fingerhut
Köhlmeier, Michael

Das Mädchen mit dem Fingerhut


sehr gut

Zum Inhalt:

Ein 6-jähriges Mädchen ist in einer Stadt, in der es keinen Menschen versteht. Ein „Onkel“, den sie ebenfalls kaum versteht, schickt sie in einen Laden, in dem sie etwas zu essen bekommt und den Tag im Warmen verbringen kann. Am Abend läuft sie weg, wird von dem „Onkel“ abgeholt, kommt aber jeden Tag immer wieder. Als eines Tages der „Onkel“ nicht mehr erscheint, geht das Mädchen auf die Suche, verläuft sich und muss die Nacht in einem Müllcontainer verbringen. Das ist für sie nicht neu. Am nächsten Tag schläft sie im Zwischenraum zwischen den Türen eines Restaurants. Von hier wird sie von der Polizei abgeholt und in ein Heim eingeliefert.
Im Heim wird sie liebevoll von einer Schwester behandelt, doch schon in der ersten Nacht läuft sie zusammen mit zwei Jungen weg. Einer von ihnen, Schamhan, kann ihre Sprache. Der andere, jüngere Arian, versteht nur Schamhan. Das Mädchen nennt sich Yiza, obwohl das kein Name ist. Die drei machen sich auf den Weg zu einem Haus am Stadtrand, in dem sie zusammen den Winter verbringen könnten. (Ob es dieses Haus wirklich gibt?) Schamhan führt sie dorthin, aber bald wird es klar, dass er selbst den Weg nicht kennt. Mehrere Tage sind sie unterwegs, schlafen im Wald, werden ganz nass vom Regen. Nach mehreren Tagen kommen sie in eine Siedlung. Gejagt vom Hunger, brechen sie in ein Haus ein, essen die Bäuche voll, nehmen so viel mit, wie sie tragen können und laufen wieder weg. Die Polizei findet sie wenig später nach frischen Spuren im Schnee. Alle drei landen auf der Polizeistelle.
In der Nacht gelingt es Arian und Yiza zu fliehen. In einem Lastwagen versteckt, kommen sie in eine andere Stadt. Yiza ist krank, sie hat hohes Fieber. Die beiden brechen in ein Gartenhaus ein. Später macht sich Arian auf den Weg in die Stadt, um Aspirin zu holen, das Yiza helfen soll. So hat es Schamhan mal gesagt. Er bettelt und bekommt relativ viel Geld. Aber Aspirin hilft nicht. An einem anderen Tag, als Arian aus der Stadt zurückkehrt, sieht er eine Frau im Gartenhaus und läuft weg.
Die Frau holt Yiza ins Haus, sie wird behandelt und ist bald wieder gesund. Nun lebt sie bei dieser Frau, eingesperrt in einem Zimmer. Sie lernt die Sprache der Frau. Aber als sie einige Monate später Arian durch das Fenster sieht, nutzt sie die Situation aus und sperrte die Frau in der Küche ein. Sie holt Arian ins Haus und er… erschlägt die Frau…. Und schon wieder sind sie auf der Flucht. Yiza hat Angst vor dem jüngeren Arian. Aber sie folgt ihm. Zu den anderen, einer „Horde von Zerlumpten, die bereits zu alt sind für Mitleid und Rührung“….

Zum Buch:

Ich fand das ein schönes Buch, das ein trauriges, aber wichtiges Thema anspricht: Wie die Kinder außerhalb der Gesellschaft leben. Ich konnte die Beweggründe von Yiza nicht immer nachvollziehen. Warum sie aus dem Heim flieht, wenn es dort warm ist und Essen gibt, wo sie gut behandelt wird. Warum sie sich später für Arian und gegen die Frau entscheidet, die ihr Leben gerettet hatte. Warum sie weiter auf der Straße schlafen will und nicht in einem Haus. Nichtsdestotrotz finde ich die Geschichte absolut realistisch und umso trauriger. Eine Geschichte, die zum Nachdenken anregen soll, warum diese Kinder lieber auf der Straße bleiben wollen und was für sie gemacht werden kann.
Den Schreibstil des Autors fand ich sehr ansprechend. Er hielt die Spannung und entsprach der allgemeinen Stimmung im Buch. Das Buch selbst las sich dadurch sehr schnell und angenehm.
Der einzige Minus-Punkt bei mir ist das Ende der Geschichte. Ich fand es ein wenig abrupt. Es bleibt die Geschichte offen (was eigentlich keine Seltenheit ist), aber ich hätte gerne erfahren, was weiterhin mit den drei Kindern passierte.
Ansonsten ein lesenswertes Buch, das ich gerne weiterempfehlen möchte.

Bewertung vom 10.05.2016
Blut und Seide
Spang, Marita

Blut und Seide


ausgezeichnet

Ich war gestern wieder mal in einer Buchhandlung und stand längere Zeit vor den Regalen mit historischen Romanen. Wie viele sind es! Wie viele Namen, wie viele Titel, wie viele Geschichten! Da stehen hunderte Bände. Ganze Reihen mit den Romanen von Ken Follett, Iny Lorentz, Rebecca Gable… Und dazwischen Reihen mit Büchern von den Autoren, deren Namen dem breiten Publikum eher unbekannt sind. Und an dieser Stelle dachte ich mir, wie schwer soll es sein, einen Roman, auch wenn einen sehr guten Roman, dem Leser vorzustellen, ihn auf das Buch aufmerksam zu machen, damit er dem Buch eine Chance gibt, ein Bestseller zu werden, was es zweifellos verdient. „Hier, das hier ist lesenswert!“ Genau das wollte ich jedem sagen, als ich vor diesem Regal stand und „Blut und Seide“ von Marita Spang in den Händen hielt.

Ich muss gestehen, es war ein Zufall, dass ich dieses Buch entdeckt habe. Ich orientiere mich wie viele andere an den Leserstimmen, an den großen Namen. Der Name Marita Spang sagte mir nichts und ich hätte diesen hervorragenden Roman vielleicht nie gelesen, wenn ich ihn auf Lovelybooks nicht entdeckt hätte. Wenn über 75% der Leser das Buch als „sehr gut“ bewerten und der Rest als „gut“, dann sagt das schon etwas über das Buch aus. Ich wurde neugierig, las ein paar Rezensionen und nun auch das Buch.

Das Buch überzeugt in vielerlei Hinsicht. Eine fiktive Geschichte wirkt so realistisch und glaubwürdig, dass man das Gefühl hat, es wäre die Beschreibung realer historischer Geschehnisse. Diese Glaubwürdigkeit wird unter anderem durch die Figuren realisiert. Figuren, die in einem Roman nicht lebendiger geschaffen werden könnten. Die Autorin versteht es, jeden von ihnen so zu präsentieren, dass man das Gefühl bekommt, jede von diesen Figuren persönlich zu kennen. Man sieht nicht nur, wie sie handeln, sondern man erfährt auch psychologische Hintergründe, die hinter den Taten stehen. Ist das nicht faszinierend?

Was Marita Spangs Werk auszeichnet ist auch das Können, die Spannung aufzubauen, aufrechtzuerhalten, zu verstärken, sodass es dem Leser unmöglich wird, eine Pause zu machen und das Buch auf den Tisch zu legen. Es passiert immer wieder etwas Neues, wobei die Ereignisse nicht künstlich eingeschoben werden, um den Leser irgendwie zu beschäftigen und das Buch noch ein paar Kapitel dicker zu machen, sondern man hat ständig das Gefühl, dass alles sehr gut durchdacht ist. Nichts steht umsonst: keine Figur, keine Nebengeschichte, keine Beschreibung. Alles hat seinen Zweck und Sinn. Toll!

Ich bin wirklich begeistert und weiß nun zu 100%, welches Buch ich meinen Bekannten und Freunden schenken kann. Danke an Frau Spang für das Vergnügen!

12