Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Florianimgarten
Wohnort: Kamp-Bornhofen
Über mich:
Danksagungen: 14 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 530 Bewertungen
Bewertung vom 16.02.2018
Hüter meines Herzens
Hunter, Denise

Hüter meines Herzens


ausgezeichnet

Dieser Roman ist ein Einzelband der Autorin. Im Nachwort erfährt der Leser, wie dieses Buch entstanden ist. Die Geschichte von Josie und Noah, die einst eine große Liebe verband. Noah ist erstmal richtig sauer, weil er erfährt, dass er immer noch nicht von Josie geschieden wurde. Josie hat es seiner Meinung nach verbockt, sich richtig um den Papierkram zu kümmern. Dementsprechend wütend stellt Noah Josie zur Rede. Josie hatte gedacht, dass längst alles geregelt wäre. Aber um Noah friedlich zu stimmen, fährt sie mit den vorbereiteten Papieren zu Noahs Haus in den Bergen und wird dort von einem Wintereinbruch überrascht. Josie und Noah müssen nun auf engsten Raum ausharren .Dabei stehen viele unausgesprochene Konflikte im Raum und es muss viel passieren, bevor Josie endlich die Wahrheit erzählt.

Denise Hunter lese ich zwischendurch sehr gerne und dieser Roman musste direkt gelesen werden. Einmal angefangen konnte ich gar nicht mehr aufhören. Die Geschichte war spannend und faszinierend. Dabei sehr gefühlvoll wie von Denise Hunter gewohnt. Es gibt zwei verschiedene Erzählstränge, einmal die Gegenwart und dann einen aus der Vergangenheit. Man erfährt in Rückblenden, wie Josie und Noah sich kennengelernt haben. Das Buch hat mich an eine andere Geschichte von Francine Rivers erinnert, an das Buch "Die Liebe ist stark". ich stimme der Autorin zu, dass dieser Roman unbedingt geschrieben werden musste.

Meistens geht es ja um den Anfang einer Beziehung. Dieser Roman ist anders. Hier geht es um eine Ehe und das, was eine Ehe ausmacht und auch darum, was Liebe ist. Ein wirklich faszinierendes Buch, das viele Gefühle anspricht. Christliche Aspekte sind auch vorhanden und natürlich mit der Handlung verwoben. Obwohl es keine Fortsetzung gibt, würde ich gerne eine lesen. Das Ende ist dramatisch und spannend, aber auch sehr hoffnungsvoll. Ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin, die ich dann wieder unbedingt lesen muss.

Bewertung vom 11.02.2018
Außer Kontrolle
Vukovic, Sonja

Außer Kontrolle


ausgezeichnet

Außer Kontrolle ist ein außergewöhnliches Buch. in sieben dramatischen und wahren Geschichten lässt die Autorin Süchtige und ihre Familienangehörigen zu Wort kommen. Dazu gibt es Experteninfos zum Thema Sucht und am Ende des Buches im Anhang finden sich hilfreiche Adressen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen und mich gleichzeitig auch etwas schockiert. Sehr einfühlsam sind hier Portraits von Süchtigen entstanden, die ein teilweise erschreckendes Bild der Sucht zeigen. Egal um welche Sucht es geht, Sucht zerstört, Sucht macht abhängig, traurig, depressiv und führt manchmal zum Tod. Sucht zerstört Beziehungen und ist manchmal für andere, aber auch für den Süchtigen kaum zu ertragen. Sucht hat viele Gesichter und führt doch immer abwärts. Sucht macht vieles kaputt beim Menschen.

Einen tollen Einblick in verschiedene Süchte bietet dieses Buch. Die einzelnen Fälle sind wahr und wirken dadurch besonders erschreckend. Für betroffene Familienangehörige ist dieses Buch sicher hilfreich. Ob Süchtige von diesem Buch angesprochen werden, ist die Frage. Ich finde das Buch für Eltern sehr wichtig. Auch als Lektüre für Jugendliche wäre es bestimmt sehr interessant. Es bietet viel Stoff für Diskussionen und als Gesprächsgrundlage ist es toll. Gleichzeitig kann das Buch Verständnis für Betroffene wecken. Ich wünsche dem Buch weite Verbreitung, weil das Thema zunehmend in unserer Gesellschaft wichtig wird.

Bewertung vom 11.02.2018
Welcome to my life
Vollmer, Elisabeth; Vollmer, Tabea

Welcome to my life


ausgezeichnet

Dieses Buch ist in E-Mail Form und Tagebucheinträgen geschrieben. Abwechselnd erfahren wir alles Wichtige von der 17 Jährigen Hailey und ihrer Patentante, die gleichzeitig auch die Schwester ihrer Mutter ist. Der Schreibstil ist locker und jugendlich, jedoch ohne momentane Jugendgeheimsprache. Die Themenauswahl ist vielfältig und dürfte jeden Jugendlichen interessieren. Auch für Leser älteren Semesters ist das Buch noch sehr interessant.

Die Erlebnisse im Buch entstammen dem Leben eines Jugendlichen. Konflikte und Probleme werden sehr einfühlsam behandelt und das Buch bietet dabei Stoff zum Diskutieren, Darübernachdenken und Entscheiden. Der christliche Glaube wird dezent angesprochen und sehr natürlich in der Handlung eingewoben.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Als Jugendliche hätte ich mir so ein Buch als Orientierung gewünscht. Auch wenn manches im Buch ideal läuft, bietet es einiges an tiefgründigen Gedanken und Handlungen, die gerade im Leben eines beinahe Erwachsenen besonders wichtig sind. Ich kann es für Jugendliche und Junggebliebene sehr empfehlen und würde mich auch über eine eventuelle Fortsetzung sehr freuen.

Bewertung vom 11.02.2018
Im Himmel wurde ich heil
Musick, Steven R.; Pastor, Paul J.

Im Himmel wurde ich heil


sehr gut

Zum Thema Nahtod habe ich schon einige Bücher gelesen, so habe ich nicht viel erwartet, bin aber bei diesem Buch enttäuschter als gedacht. Steven R. Musick berichtet in diesem Buch von einem Nahtoderlebnis, dass er als junger Mann nach einem anaphylaktischen Schock hat. Große Teile des Buches geht es um die Vorgeschichte des Autors, seine Kindheit, seine erste Zeit beim Militär und vor allem die mißglückte Impfung. Nach dem Nahtoderlebnis geht der Autor auf seine Gotteserfahrungen im Alltag, sogenannte "Himmelskugeln" ein.

Wer nur ein Buch über ein Nahtoderlebnis lesen möchte, wird hier enttäuscht werden. Man erfährt hier geradezu nichts. Der Autor schreibt, dass Jesus ihm alles erklärt hat und er jetzt alles versteht. Das wars auch schon. Ich hatte hier schon ein wenig mehr erwartet. Den ersten Teil des Buches fand ich sehr interessant und auch glaubhaft. Später wird es für mich aber zweifelhafter. Gerade was das Händeauflegen, Umfallen uä. betrifft und dauernde Heilungen, da habe ich doch meine ernsten Zweifel. Nicht, dass ich Heilungen nicht für möglich halte, aber mit den hier geschilderten Umständen in der Gemeinde weniger.

Im letzten Teilen schreibt der Autor über seine Himmelskugelerlebnisse. Diese finde ich auch oft interessant. Es stimmt, dass man auch im Alltag Gott spüren kann, aber ob das nun bei jedem der Fall ist, das ist die Frage. Gut finde ich, dass der Autor auch auf die Wichtigkeit der Nachfolge von Jesus eingeht. Jedoch muss man als Leser schon etwas Vorwissen haben, um mehr damit anfangen zu können. Ein suchender Leser, wird hier vor einige Fragen gestellt. Das Buch ist auf jeden Fall ein Anstoß, sich näher mit seinem Glauben und/oder auch mit dem Danach zu beschäftigen.
Wer eine interessante Lebensgeschichte lesen möchte, sollte hier zugreifen.

Bewertung vom 06.02.2018
Bewegte Herzen, 1 DVD

Bewegte Herzen, 1 DVD


ausgezeichnet

Während Elizabeth unerwartet ihren Lehrerposten los ist, bekommt Jack schlechte Nachrichten aus dem Hauptquartier und von seinem Freund Doug. Die Ereignisse stehen auf Sturm und es ist einiges los in Coal Valley. Das schlimmste für Elizabeth ist allerdings, dass Jack in Erwägung zieht, den bedrängten Mounties zu helfen und in den Kampf zu ziehen.

Nachdem die letzten Folgen recht gemächlich waren, wird es hier recht turbulent. Elizabeth muss beweisen, dass sie ihren Posten nicht durch Bestechung bekam und hat zudem einen Lehrerkollegen, der ihre Kinder ganz anders behandelt. Und Jack muss seiner Bestimmung folgen. Doch natürlich gibt es auch schöne Augenblicke in dieser Folge und wer die Serie kennt, weiß, was der Zuschauer schon lange erwartet.Diese Folge hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Serie wirkt gerade deshalb sehr authentisch, weil sie ihren Figuren Zeit lässt, sich zu entwickeln . Und die Entwicklung ist manchmal, wie im wahren Leben nicht immer positiv. Für jüngere Zuschauer sehe ich durchaus viele Dinge, die für unser Leben unermeßlich sind und die hier nebenbei vermittelt werden.

Eine rundherum spannende und gelungene Folge der Serie Coal Valley, die die Spannung auf die kommenden Ereignisse enorm steigert. Ein Film, den man sich als Familie gut anschauen kann, entweder in Englisch oder Deutsch. Als Trailer gibt es wie immer die Trailer zu den vier Staffeln. Noch ein Hinweis zu technischen Details. Das Bild ist wie immer perfekt und die Synchronisation lässt keine Wünsche offen. Das betrifft aber die gesammte Serie, so dass man sich die Serie im Orginal wie auch in der Übersetzung gut anschauen kann. Ich bin aufgrund der Ereignisse in dieser Folge schon sehr gespannt, auf die zwei letzten Folgen der Staffel.

Bewertung vom 03.02.2018
In Bedrängnis, 1 DVD

In Bedrängnis, 1 DVD


ausgezeichnet

Zuerst sieht es in dieser Folge aus, als wenn alles seinen gewohnten Gang gehen würde. Doch dann wird es unerwartet spannend und ich musste wieder mal feststellen, wie sehr man sich doch in Menschen täuschen kann. Wer der Serie bis hier gefolgt ist, wird auch weiter sehr daran interessiert sein, zu erfahren, wie es weiter geht.

Und das erwartet den Zuschauer: In Hope Valley findet ein kleines von Elizabeth organisiertes Fest statt, da die Schule dringend neue Mittel braucht, um allen Kindern guten Unterricht zu bieten. Frank und Abigail geraten in Streit über eine gefährliche Situation, in die sich Frank begeben hat. Und diie Eisenbahngesellschaft versucht weiter ihre Ziele durchzusetzen , wobei Henry Owen unbedingt wieder Bürgermeister sein möchte...

Etwas unerwartet war für mich die Charakterentwicklung vom Leiter der Eisenbahngesellschaft, den hatte ich zuvor netter gefunden. Selbst Henry hatte auf mich den Eindruck gemacht, dass er eine neue Richtung einschlägt. Aber das Ende dieser Folge macht alles zunichte. Was für Intrigen ! Ein neuer Charakter findet hier seine Einführung. Ein geheimnisvoller Mann mit medizinischer Vorbildung, der zuletzt in Abigails Cafe als Aushilfe landet.

Die neue Folge hat mir wieder sehr gut gefallen. Es gab hier ein paar unerwartete Wendungen, die wieder frischen Wind in die Serie gebracht haben und die ihre Fortsetzung im nächsten Teil finden, so viel darf ich schon verraten. Ein kleines Detail fand ich weniger gut und möchte gerade Eltern darauf aufmerksam machen. Bei den Feierlichkeiten spielt Rosemarie eine Wahrsagerin, die die Zukunft aus der Glaskugel vorhersagt. Auch, wenn es hier ein Spiel ist, ist Wahrsagerei eine ernste Sache, mit der man nicht spielen sollte und dies hat in einem christlichen Film eigentlich nichts zu suchen. Ansonsten kann man diese Folge aber unbesorgt mit der ganzen Familie anschauen. Wie immer gibt es die Möglichkeit, auf deutsch oder englisch zu schauen und als Bonus die Trailer von Staffel 1 bis 4 der Serie.

Bewertung vom 23.01.2018
Die Auferstehung des Gavin Stone
Dalton,Brett/Johnson-Reyes,Anjelah

Die Auferstehung des Gavin Stone


sehr gut

Gavin Stone war einmal ein berühmter Kinderstar . Er versucht, von diesem Ruhm zu profitieren und leistet sich so manche Dummheit. Das Ergebnis sind 200 Sozialstunden als sozusagen letzte Chance. Diese Sozialstunden möchte Gavin in einer Kirchengemeinde verbringen. Vom ersten Putzjob ist er weniger begeistert, bis er entdeckt, dass die Gemeinde ein Theaterstück zu Ostern aufführen möchte. Daran mitwirken dürfen aber nur gläubige Christen. Gavin wittert eine Chance, den Putzlappen loszuwerden und Jesus zu spielen, doch dafür muss er etwas vorgeben, was er nicht ist...

Auf der DVD Hülle steht, dass der Film zum Lachen gebracht hat. Das konnte ich jetzt für mich eigentlich gar nicht feststellen. Man muss bei diesem Film aber eine gewisse Art Humor schon mögen oder zumindestens tolerieren, sonst mag man diesen Film nicht. Mir hat auch die ein oder andere Szene weniger gefallen, weshalb der Film auch nur vier Sterne bekommt. Insgesammt ist es ein unterhaltsamer Film für Zwischendurch, der nicht schlecht ist, aber auch nicht so gut, wie manch anderer christlicher Film. Kurz gesagt, kann man hier die Wandlung des Gavin Stone verfolgen. Wie auch im normalen Leben gibt es Situationen, in denen man sich entscheiden muss. Was ist nun wichtiger ?

Der Gavin zu Anfang wirkt auch teilweise recht unsympathisch. Toll wird hier aber gezeigt, dass der Pastor, Gavin trotzdem eine Chance gibt, obwohl er auf den ersten Blick nicht viel erwarten kann.Gavins Beziehung zu seinem Vater ist auch eines der Dinge, die sich ändern. Dazu spielen die Themen Freundschaft und Verzeihen hier eine Rolle. Gavins Änderung trägt dazu bei, dass diese Theateraufführung eine ganz besondere wird. Insgesammt hat mir der Film ganz gut gefallen, wenn ich auch am Anfang erst meine Zweifel hatte. Als Extra gibt es nur Trailer und man hat wie immer die Möglichkeit, den Film auf englisch und deutsch zu schauen.

Wer gerne Komödien mag, in der es auch mal nicht so ernst sein darf, ist hier gut aufgehoben. Der Film ist insgesammt aber ernster als erwartet und hebt sich deshalb auch positiv ab. Nach dem Cover erwartet man nicht viel. Am Ende war der Film besser, als mich das Cover zuerst vermuten ließ.

Bewertung vom 15.01.2018
Die Zeitreise - Ein Blick in die Zukunft ändert alles
Morin,D.David/Macleod,Gavin/Linden,Hal

Die Zeitreise - Ein Blick in die Zukunft ändert alles


ausgezeichnet

Ja, was wird aus der Welt ohne Jesus ? Im Film "Die Zeitreise" schreibt der Bibelprofessor Carlisle 1890 ein Buch, in dem er behauptet, dass die Kernaussagen von Jesus nicht unbedingt mit seinem Namen verbunden sein müssen. Vor der Veröffentlichung gibt es nur einen Professor, der ihm widerspricht. Dieser Professor Anderson hat eine Zeitreisemaschine und schickt damit Carlisle in die Zukunft, ins Jahr 2000, damit er sieht, wie es in der Zukunft aussieht.Es gibt viele technische Errungenschaften, aber auch ein Abfall vom Glauben.

Dieser Film ist wirklich sehr interessant, mir hat er sehr gut gefallen. Zum einen kann man erkennen, wie schnell man als Menschen denkt, dass ein Fortschritt doch immer gut ist. Professor Carlisle ist zuerst davon überzeugt, dass sein Werk den Menschen Gutes bringt. Nach der Zeitreise erkennt er, wie weit es kommen wird und ändert seine Ansichten. Und ich muss sagen, heute im Jahr 2018 sieht es noch weithaus schlimmer aus. Mehr denn je sieht es danach aus, dass Jesus bald wiederkommt. Die Beispiele im Film , die im Jahr 2000 spielen sollen, stimmen alle und sind alle für sich genommen schon erschreckend. Aber der Mensch von heute merkt es schon gar nicht mehr. Die Sünde gehört schon zum Alltag. Und wer genau hinschaut, erkennt, dass heute die Beispiele im Film sogar noch übertroffen werden.

Der Film macht sehr nachdenklich. Er rückt die Bibel und Jesus wieder in den Mittelpunkt. Es ist allerdings die Frage, ob die Menschen heute das noch erkennen und vor allem wollen. Längst schon hat es sich eingebürgert, wie schon im Film beim Vortrag in der Schule zu erkennen, dass man nicht mehr über die Bibel und auch Jesus spricht. Es geht Wissen verloren, aber auch der Glaube an Jesus und an die Bibel, Gottes Wort. Wenn, möchte man heute die Bibel höchstens als Richtschnur sehen und bastelt sich vieles nach eigenem Empfinden zusammen. Die Bibel als Autorität wird nur vereinzelt anerkannt. Vielmehr steht das im Vordergrund, was man für den Glauben hält und das ist teilweise noch schlimmer als die im Film gezeigten Beispiele.

Der Film ist unterhaltsam und interessant für die ganze Familie. Er bietet sehr viel Stoff zum Nachdenken und Diskutieren. Wir sind schon lange im Jahr 2000 angekommen und die Entwicklung schreitet weiter voran. Es liegt an uns, ob wir noch aktiv werden. Ein schöner christlicher Film, der allerdings nicht den Zuschauern gefallen dürfte, die der glaubensmäßige Entwicklung in dieser Zeit positiv gegenüber stehen. Wie immer gibt es den Film im Orginal oder in deutscher Übersetzung zu sehen. Untertitel sind vorhanden und als Extra Trailer.

Bewertung vom 11.01.2018
Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott
Sam Worthington/Octavia Spencer

Die Hütte - Ein Wochenende mit Gott


sehr gut

Niemals zuvor ist mir eine Filmrezension so schwer gefallen wie diese. Eine Filmrezension ist immer auch ein Stück persönlicher Eindruck und Interpretation und so wird es auch bei diesem Film sein.Das Buch und auch der Film "Die Hütte" wird sehr stark diskutiert. So habe ich mir bewußt vorher weder Buch noch Kritiken durchgelesen. Erst nach dem Film habe ich mich etwas näher damit beschäftigt.

Der Film ist schön. Man kann einiges darin entdecken. Er hat viel Potential. Jenachdem kann er Menschen dazu bringen, sich mit Gott zu beschäftigen oder Heilung bringen in bestimmten Situationen. Allerdings denke ich auch, dass gerade das vorgestellte Unglück im Film, das Verschwinden und die Ermordung des kleinen Mädchens nicht einfach so abzulegen sind. Der Schmerz des Vaters wurde überzeugend dargestellt, aber diese Trauer, diese Verletzung bedarf mehr. So werden gerade selbst Betroffene diesen Film nicht gut finden. Interessant ist der kurze auf der DVD enthaltene Dokufilm mit Aussagen des Autors. Hier erläutert er ein wenig den Hintergrund des Films.

Kurz gesagt, der Film beschäftigt sich mit dem Christentum, ist aber nicht unbedingt christlich. Im Film, der sehr authentisch sein soll im Vergleich zum Buch, werden bestimmte christliche Aspekte in Frage gestellt und aufgearbeitet. Der Autor hatte wohl mit 38 Jahren eine Affäre mit der besten Freundin seiner Frau. Als Folge arbeitete er seinen Zustand 11 Jahre lang auf, bevor er Weihnachten 2005 15 Manuskripte vom Buch "Die Hütte" an Freunde und Familienangehörige verteilte. Der spätere Erfolg des Buches ist beispielhaft. In Interviews uä. kann man sich anhören, worum es dem Autor geht. Er möchte allen behilflich sein, die Fragen zu ihrer Beziehung zu Gott Vater, zu Jesus und dem Heiligen Geist haben. Alle, die Verluste, Schmerzen erlitten haben, auf sie wartet Heilung. Und sie können vielleicht auch die Wunder, Schönheit und Freude erleben und endlich eine Antwort auf die Frage erhalten, warum passieren schlimme Dinge in unserem Leben ? Es geht ihm auch um die Liebe. In seinen Augen wird zuviel darauf geschaut, was ist richtig, was ist falsch und dabei die Beziehung zu Gott vernachlässigt. Soweit nur ein paar Aussagen des Autors. Das zeigt alleine aber schon, dass der Inhalt und auch der Hintergrund sehr komplex sind.

Was erwartet also den Zuschauer ? Da ich das Ende des Films nicht vorweg nehmen kann, würde ich sagen, eine Überraschung. Wer sich den Film anschaut, wird sich zwangsweise mit seinem Leben, dem woher und wohin und vielen weiteren Fragen beschäftigen. Das ist ein Punkt, den ich sehr gut finde. Man wird als Zuschauer aufgerüttelt. Im Film werden sehr stark die Gefühle des Zuschauers angesprochen. So erlebt man eine Bandbreite der Gefühlswelt und das ist auch wohl das, was viele Zuschauer anspricht. Das Verschwinden von Missy nimmt nach Ausschnitten, die ich gelesen habe, wohl mehr Platz im Buch als im Film ein. Das ist wiederrum auch wieder gut, da diese Szenen teilweise wirklich schwer zu ertragen sind, gerade für Eltern.

Was sagt man nun am Ende des Films ? Auch das eine Frage, die sich nicht einfach beantworten lässt. Ich stimme nicht mit allen Aussagen des Autors überein , denke auch, dass man gerade die Frage des Leides hier auf der Erde nicht vollständig ergründen und wissen kann. Der Film ist faszinierend, genau wie das Buch und wie es ausschaut, muss jeder persönlich sehen, was er davon hält. Der Film wie auch das Buch spielen die Gedanken des Autors wieder und können als solche auch so gesehen werden. Stoff zum Nachdenken gibt es reichlich und am Ende kann es sein, dass man nun viel sicherer ist, wo man nun steht.

Bewertung vom 02.01.2018
Mein Gott macht mich stark
Omartian, Stormie

Mein Gott macht mich stark


ausgezeichnet

In diesem Buch von Stormie Omartian geht es um Gott in unserem Leben. Es gibt ja viele christliche Bücher, wo Gott am Rand erwähnt wird. Dieses Buch handelt nur von Gott und wie wir unsere Beziehung zu ihm verbessern können. Dazu gibt es im ersten Teil Eigenschaften von Gott, die zum Lob Gottes anrufen und im zweiten Teil Situationen bei uns, in denen wir auch Gott loben sollen.

Ich kenne schon mehrere Bücher der Autorin, so auch ihre spannende Biographie. Mich erstaunt es immer wieder, wie tief Stormie Omartian in die Materie eingedrungen ist. Sie bringt , wenn man sich drauf einlassen kann, viele schöne Gedanken, die uns Gott näher bringen. Für den Fall, dass man sich mit beten etwas schwer tut, gibt es am Ende der Kapitel vorformulierte Gebete.

Das ganze Buch ist durchdrungen von einem tiefen Glauben an Gott. Die Autorin hat auch schon einiges mitgemacht und dieses Wissen gibt sie an den Leser weiter. Normal macht man sich auch oft wenig Gedanken, dass Gott unseren Dank, Lob und Anbetung verdient. Viel zu oft denken wir nur als "Wunscherfüller" an ihn. Dieses Buch macht uns klar, weshalb Gott mehr von uns verdient und warum dies auch sehr wichtig ist und unbedingt dazugehört. Und dies verbessert letzendlich unsere Beziehung zu ihm.

Natürlich gibt es einige Situationen, die nicht einfach sind im Leben. Die Autorin bringt Beispiele aus ihrem persönlichen Leben und Umfeld, die klar machen, dass man trotzdem noch danken, loben und preisen kann, auch wenn es schlimm aussieht. Und wenn man ihr Leben kennt, weiß man, dass sie Schlimmes erlebt hat. Was macht uns dann fähig Gott auch in schwierigen Situationen zu loben, zu danken und anzubeten ? Da gibt es kein Erfolgsrezept. Letzendlich liegt es bei uns , was wir erkennen und wollen. So ist dieses Buch eine Unterstützung, wenn man es möchte.

Es ist kein Buch zum so herunterlesen. Es braucht Zeit zum Drübernachdenken. Je nach Situation ist es hilfreich und mutmachend. Der Schreibstil ist nicht zu schwer, so dass es jeder leicht lesen kann. Allerdings ist es tiefgründig, so dass es gerade zu Anfang vielleicht zu viel ist. Es lohnt sich aber dran zu bleiben. Man merkt später, wie hilfreich es ist. Das Buch hat mir wie auch die anderen Bücher der Autorin sehr gut gefallen. Wenn man ihren Stil mag, kann man hier bedenkenlos zugreifen. Ein Buch , das hilfreich sein kann, um unsere Beziehung zu Gott zu verbessern.