Benutzername: Madita13
Wohnort: München
Über mich:
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 30 Bewertungen
Bewertung vom 20.03.2017
Das Nötigste über das Glück
Aichner, Bernhard

Das Nötigste über das Glück


gut

Der Schreibstil ist sehr einfach. Schnell. Hauptsätze, kaum Nebensätze. Keine bildhafte Sprache, sondern alles nüchtern und sachlich, eben ohne Gefühl. Dieser Schreibstil ist mir neu und ich habe lange gebraucht, mich daran zu gewöhnen. Wenn man sich darauf einlässt, liest man eine kurzweilige, temporeiche Geschichte. Meine Meinung dazu ist etwas gespalten, einerseits macht der Schreibstil den Roman zu etwas ganz besonderem. Er ist anders als alles andere. Aber gleichzeitig kann mich die Story gerade deswegen nicht richtig fesseln. Die Figuren bleiben etwas blass und man erhält keine Erklärungen. Warum bleibt Hans nach diesem Vorfall bei ihr? Und allzu oft habe ich mich auch gefragt, was an diesem Leben, diesem Miteinander eigentlich das "kleine große Glück" sein soll. Wenn man schweigt und nicht erzählt, was einen bedrückt. Wenn man (zumindest denke ich das über Elvira) *ACHTUNG SPOILER* psychisch krank ist und scheinbar nicht richtig behandelt wird und deswegen Aussetzer hat, in denen man nicht mehr weiß, was man tut. In denen man deswegen andere Menschen verletzt. *SPOILER ENDE* Für mich ist das nicht das gefundene Glück, sonder eigentlich eher traurig... Aber lässt man das mal beiseite, so erkennt man, dass sich zwei Menschen gefunden haben. So unterschiedlich Elvira und Hans auch sein mögen, sie helfen sich gegenseitig. Mehr oder weniger erfolgreich.

Ein weiterer Punkt ist das rasante Tempo. Man ist in Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien und das alles in 113 Seiten. Von einem Ereignis zum nächsten, zwischendrin Rückblenden und Lügen über die Vergangenheit. Wunschdenken. Oder doch Realität? Alles geschieht in einer rasenden Geschwindigkeit, sodass die Geschichte selbst leider recht oberflächlich bleibt. Die Geschehnisse werden dadurch schnell wieder verdrängt, dass etwas neues geschieht - und man vergisst, was gerade eben noch war. Die Sprache ist auf einfachstem Niveau, aber oft derb und vulgär. Auch daran muss man sich erst gewöhnen, ich hab es bis zum Schluss nicht so recht geschafft. Und auch die fehlenden Ausrufezeichen zum Anzeigen direkter Sprache haben mir gefehlt, da dadurch vieles recht unübersichtlich wurde.


fazit

Mir fehlen die Emotionen und die Empathie, denn ich kann beide Protagonisten absolut nicht verstehen. Wenn man sich auf den Schreibstil und die Ausdrucksweise einlässt, erhält man eine kurzweilige, schnelle Story, die jedoch keinen allzu bleibenden Ausdruck bei mir hinterlässt.

http://lucciola-test.blogspot.de/2015/08/books-bernhard-aichner-das-notigste.html

Bewertung vom 20.03.2017
Vergiss nicht, dass wir uns lieben
Leciejewski, Barbara

Vergiss nicht, dass wir uns lieben


sehr gut

Der Roman beginnt ein wenig wie ein Krimi. Zwei Menschen, die ohne Erinnerung aufwachen und dann auch noch im selben Wald - das kann doch kein Zufall sein?
Im Laufe der Geschichte entwickelt man dann verschiedene Theorien, wie es dazu gekommen sein könnte. Mein erster Verdacht war eine durch ein Traumata ausgelöste Amnesie. Krimi eben. Und dann ging ich über in die Theorie, dass die Begegnung nicht in Wirklichkeit stattfindet, sondern in den Köpfen der beiden Personen, z.B. weil sie im Koma liegen oder so. Ob und inwieweit die Theorien den Geschehnissen im Buch ähnlich sind, müsst ihr aber selbst rausfinden ;)

Das Buch kommt mit extrem wenigen Personen aus, ein ganz großer Teil sogar nur mit zwei: Johannes und Paula. Zumindest nennen sie sich so, denn keiner von ihnen weiß, wer sie wirklich sind. Woher kommen sie? Was ist mit ihnen passiert? Und die wichtigste: wollen sie ihre Erinnerungen zurück haben? Was ist, wenn die Erinnerungen schlimmes hervorbringen? Denn Paula und Johannes leben sich gut auf ihrer einsamen Insel ein, sie geben sich gegenseitig Halt und finden einen Weg, mit ihrer Erinnerungslosigkeit zu leben. Wollen sie das riskieren für ihre Erinnerungen?

Menschen verändern sich. Man wird erwachsen. Vielleicht wird einem die Karriere wichtiger als die Freunde. Oder umgekehrt. Man ändert die Perspektiven und seine Persönlichkeit. Vormals unwichtige Dinge werden plötzlich wichtig und vormals wichtige unwichtig. Doch man verändert sich nicht nur selbst, die Menschen um einen herum machen genau das gleiche durch. Und irgendwann ist der Mensch, in den man sich verliebt hat vielleicht nicht mehr der gleiche. Man entwickelt sich. Die Beziehung entwickelt sich. Manchmal in die gleiche Richtung und manchmal in die entgegengesetzte. Doch kann man dann die Beziehung noch retten? Kann man wieder zurück zu dem Punkt, an dem man angefangen hat? Oder ist man für immer gefangen in diesem neuen Menschen, zu dem man geworden ist?

Das ist eine der vielen Fragen, um die es in dem Roman geht. Die Liebe. Die Erinnerung. Schicksal. Erinnerungen machen uns zu dem, was wir sind. Deshalb sind Erinnerungen so wichtig, aber manchmal nehmen sie uns gefangen. Lassen uns nicht mehr los. Und verändern uns deswegen. Wenn man keinerlei Erinnerungen mehr hat, kann man neu anfangen. Doch man ist irgendwie wurzellos. Man hat keinen Halt.
Was würdest du wählen?
Ein Leben ohne Erinnerung mit der Chance, alles neu zu erleben und alte Fehler vielleicht zu vermeiden?
Oder ein Leben mit Erinnerungen? Mit all den Fehlern und Schicksalsschlägen?
Und wenn man die Erinnerungen zurück hat, kann man damit leben? Kann man seine Zukunft dennoch ändern? Fehler wieder gut machen? Sich in einen anderen Menschen verwandeln?

Wie gesagt: Das Buch ist nicht oberflächlich, sondern regt zum Nachdenken an. Es zeigt Tiefgang, und das gefällt mir wirklich gut!
Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und gut zu lesen. Allerdings ist das Buch recht kurz, wegen mir hätte es ruhig ein paar Seiten länger sein können und auch ein kleines bisschen mehr Dramatik hätte nicht geschadet. Alles in allem ist das Buch jedoch sehr angenehm zu lesen!

fazit

Eine Liebesgeschichte, wie man sie selten finde. Die Story ist wirklich mal was Neues, etwas, was man so noch nicht kennt. Auch wenn nicht allzu viel passiert, wird die Geschichte dennoch nicht langweilig und man wird zum Nachdenken angeregt. Das hier ist keine oberflächliche Liebesgeschichte, wie man sie zuhauf kennt, nein, sie ist sehr viel tiefgründiger! Ein paar mehr Seiten und ein bisschen mehr Dramatik hätten nicht geschadet, das ist aber auch das einzige, was ich auszusetzen habe. Ich bin jedenfalls gespannt auf die weiteren Bücher der Autorin!

http://lucciola-test.blogspot.de/2015/10/books-barbara-leciejewski-vergiss-nicht.html

Bewertung vom 20.03.2017
Dämonenasche / Broken Destiny Bd.1
Frost, Jeaniene

Dämonenasche / Broken Destiny Bd.1


ausgezeichnet

Ivy glaubt langsam, dass sie verrückt wird. Sie sieht Dinge - Welten -, die andere nicht sehen. Dunkle Schatten und Wesen, doch niemand glaubt ihr. Verliert sie den Verstand? Doch dann verschwindet ihre Schwester Ivy und ihre Eltern, die sich auf die Suche nach ihrer Tochter begaben, sterben. Was geht hier vor sich? Und wer ist dieser Adrian, der ihr einerseits das Leben rettet und gleichzeitig ständig betont, dass man ihm nicht trauen kann?

Eine Geschichte zwischen Himmel und Hölle. Engel, Dämonen, wilde Kreaturen - und eine wunderbare Liebesgeschichte. Jeaniene Frosts Schreibstil ist flüssig, spannend, witzig, traurig und einfach zu lesen. Es wird nie langweilig und ich konnte mich sehr gut in die Geschichte einfinden. Und das, obwohl ich eigentlich absolut nichts am Hut habe mit Engeln und der Vorstellung von Himmel und Hölle und Gott...

Ich kenne die anderen Bücher der Autorin nicht, daher hatte ich auch keine besonderen Erwartungen an das Buch. Von Anfang an konnte Jeaniene Frost mich in den Bann ihrer neuen Geschichte ziehen: detaillierte Figuren, die nie zu langweilig werden, spannende Geschichten, Wendungen, die man nicht immer voraussieht und viele, viele Gefühle. Mal musste ich laut lachen und mal weinen. Mal habe ich den Atem angehalten vor Spannung und dann wieder weil ich auf den ersten Kuss hoffte.

Ivy kam mir anfangs extrem naiv vor. Sie ist überfordert mit der ganzen Sache, flippt aber irgendwie trotzdem nicht aus - zumindest nicht in den Momenten, in denen sie ausflippen sollte. Sie vertraut Adam einfach mal, obwohl er sie ständig bedroht und gefesselt auf dem Rücksitz seines Autos entführt...Vielleicht macht Liebe ja doch blind ;) Aber Ivy entwickelt sich im Laufe der Geschichte weiter und wird zu einer mutigen und starken Person.

fazit

Ein gelungener Auftakt in eine neue Fantasy-Serie. Ein angenehmer Schreibstil und eine Story, die einen zum lachen und weinen bringt und nie langweilig wird. Sehr empfehlenswert für alle Fantasyliebhaber! Ich erwarte mit Spannung den nächsten Band der Reihe :)

http://lucciola-test.blogspot.de/2015/10/books-jeaniene-frost-broken-destiny-1.html

Bewertung vom 20.03.2017
Eiskalte Sehnsucht / Dark Elements Bd.2
Armentrout, Jennifer L.

Eiskalte Sehnsucht / Dark Elements Bd.2


sehr gut

Nachdem Roth sich geopfert hat, ist Layla völlig verzweifelt. Wie soll sie diesen Verlust überstehen? Halt findet sie nur bei ihrem besten Freund Zayne - und dabei kommen sich die beiden wieder näher. Und plötzlich taucht Roth wieder auf! Doch nichts ist wie Vorher - sein Verhalten ist anders und es tauchen Gefahren auf, die alles andere in den Schatten stellen.

Wie habe ich Band 1 verschlungen! Und Band 2 ist ebenfalls sehr gut gelungen. Die Ereignisse gehen nahtlos über, es bleibt spannend und wird nie langweilig oder langatmig. Es wird jedoch sehr viel Wert auf die Dreiecksbeziehung zwischen Layla, Roth und Zayne gelegt - mehr als im vorigen Band. Das fand ich einerseits gut, da man einfach keine Ahnung hat, für wen sich Layla letztlich entscheiden wird, aber andererseits würde ich die Protagonistin gerne an den Haaren herbeiziehen, kräftig schütteln, um sie dann anzubrüllen: "Entscheide dich endlich mal!" Herrje, kann ja nicht so schwer sein... Du kannst sie nunmal nicht beide haben!

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir richtig gut. Er ist einfach zu lesen, fesselnd und mit vielen unerwarteten Wendungen! So wird die Story nie langweilig und gerade das Ende hab ich so wirklich nicht erwartet!

fazit

Wieder ein durchaus gelungenes Buch von Jennifer L. Armentrout. Bisher konnte mich diese Autorin wirklich immer überzeugen! Wird definitiv nicht das letzte Buch von ihr gewesen sein, welches ich lesen werde! Sowohl dieses, als auch alle anderen (Band 1 oder auch die Obsidian-Reihe) sind absolut empfehlenswert!

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/04/books-jennifer-l-armentrout-dark.html

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 20.03.2017
Schnee von gestern ...und vorgestern
Klößinger, Günther

Schnee von gestern ...und vorgestern


ausgezeichnet

Lustigerweise ist "Schnee von gestern ... und vorgestern" der zweite Teil einer Reihe. Der erste Teil wird demnächst erscheinen. Dennoch hat man keinerlei Probleme, in das Buch hineinzufinden!

Der Schreibstil ist sehr humorvoll und zur gleichen Zeit detailliert. Der Autor legt sehr viel Wert auf die kleinen Details, die einem im eigenen Leben vielleicht gar nicht auffallen würden. Doch gerade das macht das Lesevergnügen hier auch aus - denn der Autor schafft es gleichzeitig, trotz der großen Detailliebe - die Spannung immer aufrecht zu erhalten.

Ich muss zugeben, das Buch war für mich keine "schnelle Nummer". Kein Buch, das ich angefangen und sofort zu Ende gelesen habe. Ich hatte gesundheitliche Probleme und wollte in dieser Zeit oft etwas leichtere Kost lesen, demnach hat mich das Buch jetzt über Monate begleitet. Immer wieder habe ich darin gelesen, wenn mir danach war. Und immer wieder habe ich - trotz längerer Pausen - problemlos in die Welt der Familie Prancock zurückgefunden. Das Buch ist lang und durch die vielen Handlungsstränge sehr komplex, die Handlung ist geradezu erschreckend aktuell - obwohl das Buch schon vor längerer Zeit geschrieben wurde - und genau all das macht das Buch zu etwas so Besonderem. Wir haben hier einfach alles. Ausländer, Flüchtlinge, Geheimdienste, Nazi-Vergangenheit, Anschläge auf Flüchtlinge oder auf Menschen, die ihnen helfen. Das alles kann man problemlos in die heutige Zeit versetzen...

An der Geschichte selbst habe ich somit absolut nichts zu bemängeln! Ein herausragend erzählter Krimi mit einer wirklich außergewöhnlichen Schreibart und Geschichte. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es dennoch - jedoch nicht an der Story selbst. Das Taschenbuch ist deutlich größer als die normal üblichen Bücher. Dadurch ist es sehr schwer, die Seiten sind breiter, die Ränder schmäler und der Zeilenabstand geringer. Das macht es leider manchmal schwierig, über einen längeren Zeitraum zu lesen. Vielleicht ist hier die ebook-Variante doch die bessere Wahl. Außerdem sind die Kapitel wirklich sehr, sehr, sehr lang. Ich mag es gerne, ein Kapitel zu Ende zu lesen, bevor ich das Buch weglege, um zum Beispiel schlafen zu gehen. Das ist hier so gut wie unmöglich, was ich etwas schade finde. Das wars aber auch schon mit den Negativpunkten: Mit einem anderen Layout bzw. einer anderen Größe und etwas kürzeren Kapiteln wäre das Buch in meinen Augen perfekt!

fazit

Der absolut perfekte Mix aus Witz, Spannung, Humor, Geschichte und Aktualität! Ich kann "Schnee von gestern ... und vorgestern" von Günther Klößinger jedem ans Herz legen, der seinen Spaß an Krimis und aktuellen Geschehnissen hat. Vielen, vielen lieben Dank, Günther, für das Rezensionsexemplar, an dem ich sehr viel Freude hatte! Und jetzt freue ich mich auf "Blüten aus Babylon!"

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/06/books-gunther-kloinger-schnee-von.html

Bewertung vom 20.03.2017
Harry Potter and the Philosopher's Stone. Illustrated Edition
Rowling, Joanne K.

Harry Potter and the Philosopher's Stone. Illustrated Edition


ausgezeichnet

Wow, Wow, simply wow. I just LOVE Harry Potter but with these illustrations it gets even better! The pictures are so beautiful, I can´t even tell. They are full of small details and you spot new things whenever you look at the pictures. They are simply wonderful. This illustrated Edition brings back the magic. Although I already know the story (of course. I read the book a hundred times...^^), I was so excited to get my copy! The illustrations by Jim Kay are gorgeous, they match perfectly with Rowling´s words. The pictures are in different sizes, sometimes just small, sometimes over two pages! Every single page is full of suprises and magic. I simply can´t wait to read the second illustrated book! Keep looking forward!

I don´t think I have to say ANYTHING about what´s the book about. I´m totally a Potterhead so I can´t even imagine that there are people out there who don´t know the Potter books.
So I keep this part of the review short.
Harry Potter is a normal boy. Or not? He grows up at his aunt´s and uncle´s house, because his parents died as he was a baby. His life is changing at his eleventh birthday when a giant broke into the house to tell the little Harry that he´s a wizard. And that´s when the adventure begins. Harry is allowed to go to Hogwarts, a great wizardring school with the best headmaster of all time: Albus Dumbledore. But soon there are problems to handle. Can Harry solve them? Is he able to find the solution with his best friends Ron and Hermione?

This is the most beautiful book I´ve ever read. The most gorgeous illustrations ever. And of course (obviously) the best story ever. Especially for those who don´t own the Harry Potter books yet - go for this one! It´s beautiful, inspiring, wonderful, colourful...gorgeous! And for all those who own the books already - like me - when you want to feel the magic again, buy it! It´s such a great book to read and watch!

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/06/books-j-k-rowling-harry-potter-and.html

Bewertung vom 20.03.2017
Es wird keine Helden geben
Seidl, Anna

Es wird keine Helden geben


sehr gut

Kann das wirklich wahr sein? Ein Amoklauf? An ihrer Schule? Passiert das sonst nicht immer nur in Amerika? Für Miriam wird dies bittere Realität und sie erfährt, dass man als Überlebender sehr viel mehr verlieren kann.

Die Geschichte ist sehr packend geschrieben und ich hatte das Buch in einem Tag durch. Es ist traurig, erschütternd, gnadenlos ehrlich, manchmal witzig, voller Trauer und auch voller Hoffnung. Ein Buch über das Leben und die Verzweiflung. Über Trauma, Freundschaft und Liebe. Macht es überhaupt Sinn, weiterzuleben? Kann man als Überlebende wirklich überleben?

Die junge Autorin (16 bei diesem Debüt) schafft es auf beeindruckende Weise, den Leser zu fesseln und mit in das Gefühlschaos zu stürzen. Für Jugendliche ein tolles Buch, welches sehr einfach geschrieben ist und zum Nachdenken anregt.

Das Thema Mobbing ist sehr aktuell und auch ich musste damit viele Erfahrungen in meiner Schulzeit machen. Ich konnte daher sehr gut nachvollziehen, wie sich der spätere Täter wohl gefühlt haben muss. Bei Miriam hingegen tat ich mir damit etwas schwer. Sie weiß zwar, was sie getan hat und die Erinnerungen werden in Rückblicken gezeigt, doch oft spielt Miriam das herunter und bereut nur oberflächlich. Vielmehr bemitleidet sie sich selbst. Ein bisschen Verständnis kommt auch für den Täter in ihr auf, doch das kommt meiner Meinung nach etwas zu kurz. Die Tragweite des Geschehens, der tragische Hauptgrund, warum es überhaupt zu dem Amoklauf gekommen ist, wird zu oberflächlich behandelt und hätte doch etwas mehr Tiefe nötig gehabt.

fazit

Ein gutes Jugendbuch, welches in der Hintergrundgeschichte jedoch etwas zu kurz kommt. Etwas mehr Tiefe in Bezug auf Mobbing hätte ich mir gewünscht, dann wäre das Buch sehr gut. So fehlt mir einfach etwas... Da ich selbst ein Mobbingopfer war, kommt mir Miriam sehr oberflächlich und gemein vor, ich konnte nur selten Sympathien für sie empfinden. Daher gebe ich dem Buch Punkte Abzug. Da die Autorin gerade einmal 16 war, reicht es für knappe 4 Herzen.

Für Jugendliche, die sich mit dem Thema auseinandersetzen wollen jedoch ein guter Einstieg. Für alle anderen: Lest "19 Minuten" von Jodi Picoult (eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe!) oder "Wir müssen über Kevin reden" von Lionel Shriver (sehr tiefgründig und aufwühlend).

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/07/books-anna-seidl-es-wird-keine-helden.html

Bewertung vom 20.03.2017
Blutsschwestern / Vampire Academy Bd.1
Mead, Richelle

Blutsschwestern / Vampire Academy Bd.1


ausgezeichnet

Rose und Lissa sind beste Freundinnen - und von ihrer alten Schule St. Valdimir geflohen. Nach zwei Jahren auf der Flucht fängt der Wächter Dimitri Belikov ein und bringt sie zurück. Alle behaupten, die beiden Mädchen wären nur auf der Schule in Sicherheit, doch hier treibt jemand böse Scherze mit Lissa - steckt dahinter mehr als "nur" ein simpler Schülerstreich? Wie sehr ist Lissa in Gefahr? Rose beginnt mit Dimitri zu üben, um Lissa beschützen zu können und schnell entwickeln sich Gefühle zwischen den beiden, die jedoch nicht sein dürfen. Wie weit muss Rose gehen um ihre beste Freundin zu beschützen?

Ich bin ehrlich gesagt über den Film auf dieses Buch gekommen. Den Film habe ich mir einmal sehr günstig auf gut Glück bestellt und fand ihn super, daraufhin war natürlich klar, dass ich auch das Buch lesen muss! Im Übrigen finde ich die Verfilmung super, sie ist auch recht nah am Buch und ich finde es sehr schade, dass nicht weitere Bücher der Reihe verfilmt werden.

Rose ist schön, klug, aber auch sehr witzig und vorlaut, ziemlich rebellisch und aufmüpfig und nie um eine Antwort verlegen. Absolut mein Typ an Protagonistin. Sie weiß sich selbst zu helfen und ich fand Rose einfach großartig! Sie ist ein sehr starker Charakter und ist sehr bedacht auf Lissas Wohlergehen. Die Geschichte ist in der Ich-Form von Rose erzählt, dennoch kommen auch die anderen Figuren nicht zu kurz. Man erfährt viel über die anderen und es bleibt immer spannend. Lissa ist die beste Freundin von Rose und charakterlich die ruhigere, besonnenere von beiden. Aber auch sie würde alles für Rose tun. Und dann wäre da noch Christian, den undurchsichtigen Außenseiter der Akademie, den etwas Dunkles umgibt... Doch Lissa fühlt sich mehr und mehr zu ihm hingezogen und das gefällt Rose gar nicht... Alles in allem eine tolle Vampir-Geschichte, die durchaus neue Ideen aufzuweisen hat und nicht nur ein bloßer Abklatsch andere Vampirgeschichten ist.
Der Schreibstil ist einfach gehalten, man kann das Buch sehr flüssig lesen. Außerdem macht es neugierig auf mehr und ich bin sehr gespannt, wie die Geschichte weitergeht!

fazit

Witz. Humor. Spannung. Freundschaft. Liebe. Schulalltag. Mobbing. Beliebt-sein. Außenseiter. Rache. Man bekommt hier vieles geboten. Ein tolles Buch über Vampire und Dhampire, welches nie langweilig wird und einen bis zum Schluss fesselt.

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/08/books-richelle-mead-vampire-academy-1.html

Bewertung vom 20.03.2017
Harry Potter: Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script)
Rowling, Joanne K.; Tiffany, John; Thorne, Jack

Harry Potter: Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei (Special Rehearsal Edition Script)


ausgezeichnet

Neuigkeiten von Harry Potter. Ihr glaubt gar nicht, wie aufgeregt ich war! Ich hatte ja gehofft (oder hoffe immer noch...), dass das Theaterstück gefilmt und als DVD verkauft wird, denn ich würde wirklich gerne sehen, wie die Schauspieler das Skript umsetzen. Vielleicht schaffe ich es ja sogar irgendwann, mal nach London zu reisen und mit den Friday Forty Karten zu ergattern... Wer weiß, wer weiß. Träumen ist ja noch erlaubt, oder? Jedenfalls war ich dann trotzdem sehr gespannt auf das Skript. Und konnte es kaum erwarten, es endlich in den Händen zu halten! Gleichzeitig hatte ich aber auch etwas Angst, es zu lesen, weil ich befürchtete, dass es einfach nicht an "meinen" Harry Potter heranreichen würde und ich zutiefst enttäuscht wäre... Lesen musste ich es aber natürlich trotzdem! Und zwar innerhalb weniger Stunden!

Harry ist gestresst. Sein Job im Ministerium verlangt ihm einiges ab und dann wären da noch seine Kinder... allen voran sein jüngster Sohn Albus. Der ihm doch einige Sorgen macht. Albus hingegen hat schwer zu kämpfen mit dem Ruhm seines Vaters - und dem Ruhm, den er ungewollt dadurch mitbekommt. Und da kommt er auf eine Idee - und verursacht einiges an Chaos!

Schon nach den ersten Seiten wusste ich: Ja, die Magie ist zurück. Es ist KEIN ROMAN. Es ist ein Skript. Für ein Theater. Es stehen also Regieanweisungen dran und die Dialoge. Es ist kein Roman. Und das scheinen viele nicht zu verstehen. Man sagt ja bei Shakespeares Stücken auch nicht: "Aber das ist ja gar kein Roman *heul*". Dennoch schaffen es die Autoren, Spannung entstehen zu lassen, einen mitzureißen und man kann sich perfekt in die Figuren einfühlen. Das Skript ist spannend, witzig, dramatisch, fesselnd, zum lachen, zum weinen... Einfach magisch!
Einen bestimmten Plot fand ich etwas ... naja, unvorstellbar. Diejenigen, die es gelesen haben, wissen bestimmt, wovon ich spreche ;) Sich das auch nur vorzustellen ist so...unmöglich :D Aber wer weiß, möglich ist ja alles... Ansonsten ist die Story für mich sehr plausibel und es macht einfach Spaß, alle wieder zu treffen: Harry, Ginny, Hermine, Ron, Professor McGonagall... Hach... Ich würde am liebsten gleich wissen, wie es danach weitergeht. Oder das Skript eben noch mal lesen. Und noch mal. Und noch mal...

fazit

Ein magisches Buch, welches einen erneut in die Welt von Harry Potter eintauchen lässt. Eine Geschichte über Familie, Freundschaft, Liebe, Zukunft, Vergangenheit, Mut und Möglichkeiten. Die Skriptform tut dem Lesespaß keinen Abbruch, die Story bleibt spannend und fesselnd bis zur letzten Seite! Ein absolutes Muss für jeden Harry Potter Fan!

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/08/books-j-k-rowling-harry-potter-and.html

Bewertung vom 20.03.2017
Ein ganz neues Leben / Lou Bd.2
Moyes, Jojo

Ein ganz neues Leben / Lou Bd.2


sehr gut

Da ist er nun also, der Folgeband von "Ein ganzes halbes Jahr". Wie habe ich dieses Buch verschlungen! Band 2 wollte ich genau deswegen erst gar nicht lesen, weil ich der Überzeugung war, dass einfach keine Fortsetzung je an "Ein ganzes halbes Jahr" heranreichen würde. Denn selten konnte mich ein Buch so berühren und tagelang beschäftigen. Durch Zufall habe ich das Buch dann ausgeliehen bekommen und ich habe es dann eben doch gelesen. Mit ziemlich großer Angst.

Lou ist immer noch todtraurig nach dem Verlust von Will. Ihre lebenslustige Art hat sie verloren, sie hängt in einem Job fest, den sie hasst, ihre Wohnung ist langweilig und überhaupt ist ihr Leben kein Leben mehr. Die lebenslustige, sympathische Frau aus Band 1 ist zu einer Frau geworden, die sich vom Kummer auffressen lässt und so langsam verschwindet. Doch dann geschieht etwas völlig unerwartetes, das ihr Leben völlig auf den Kopf stellt. Und so kommt es, dass sich zwei junge Frauen gegenseitig helfen und füreinander da sind, wenn es sonst niemand ist. Und so schöpft Lou langsam neuen Mut und findet Stück für Stück zurück in ihr Leben.

Die Grundgeschichte und auch der Grundton der Erzählung ist völlig anderes als in "Ein ganzes halbes Jahr". Und ja, Will fehlt durchaus, aber dennoch ist er durchweg immer ein bisschen präsent. Das hier ist nicht die herzzerreißende Geschichte, die wir aus dem ersten Band kennen, und doch ist die Story durchweg gelungen. Eine Geschichte voller Trauer, Hoffnung, Verlust, Liebe, Familie, Chaos. Gegenwart, Vergangenheit, Zukunft. Schlichtweg das Leben.
Band 1 war sehr emotional und auch hier fehlt es nicht an Emotionen. Sie sind nur etwas subtiler, komplexer und sehr lebensnah. Nicht so dramatisch und mit etwas weniger Tragik. Dennoch bleibt die Geschichte ereignisreich, Wendungen, mit denen man nicht gerechnet hat oder Geschehnisse, die einem den Atem rauben. Es gibt Momente, in denen man laut loslacht, und Momente, in denen man den Tränen nahe ist. Eine gelungene Mischung aus Witz und Tragik, Humor und Ernsthaftigkeit und den Fragen über das Leben.

fazit

"Ein ganz neues Leben" reicht nicht an "Ein ganzes halbes Jahr" heran, aber damit hatte ich auch nicht gerechnet. Dennoch ist es eine durchaus gelungene Fortsetzung, die das Leben bejaht und toll geschrieben ist. Lesenswert!

http://lucciola-test.blogspot.de/2016/08/books-jojo-moyes-ein-ganz-neues-leben.html

1 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.