Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: sjule
Wohnort: D
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 53 Bewertungen
Bewertung vom 23.05.2020
When We Dream / LOVE NXT Bd.1
Pätzold, Anne

When We Dream / LOVE NXT Bd.1


ausgezeichnet

Wie ich in den letzten Monaten selbst lernen durfte, ist die K- Pop Welt (also koranischer Pop) eine Welt für sich. Ich bin dank Youtube am Anfang des Jahres dort abgetaucht, als ich die Jungs von BTS nur auseinander halten wollte. Nun bin ich mitten drinnen und habe gelernt, dass genau wie die Kultur Südkoreas auch die Musikindustrie eine andere ist.
Da diese Welt und die Musik in der westlichen Welt immer noch auf viele Missverständnisse und Vorurteile trifft, habe ich mich sehr gefreut, als ich bemerkte, dass das Thema auch in den deutschen Buchmarkt einzieht.

Somit war Anne Pätzolds New Adult Roman der erste, den ich mit dieser Thematik gelesen habe.
Und man merkt schnell, dass Anne eben auch ein Fan von K-Pop ist und ihre Leidenschaften in diesem Buch verbindet.

Wir lernen Ella kenne, die an einem Studium festhält, was ihr nicht wirklich gefällt, da sie nach dem Tod ihrer Eltern mit ihren beiden Schwestern zusammen wohnt und nicht das Geld hat, dass Studium abzubrechen. Ihre jüngere Schwester Liv ist einen riesen K-Pop Fan und gerade die Band NXT hat es ihr sehr angetan. Ella hat so gar nichts am Hut mit dieser Welt. Ihre große Schwester Mel ist mit ihrer Arbeit sehr beschäftigt.

Die Geschichte hat dadurch, dass sie in 3 Teilen erzählt wird, ein langsameres Erzähltempo, aber das führt nicht zu Längen, sondern wir können Ella , ihre Schwestern und später Jae-yong gut kennen lernen.
Wir erfahren viel über Ellas Zerrissenheit und die Schwierigkeiten wenn man als mittlere Schwester zwischen beiden vermitteln muss. Zudem kann sich so die Gefühlswelt von ihr langsam aufbauen und es ist keine Insta Lovestory, von denen ich langsam einfach zu viel habe.

Von der ersten Begegnung mit Jae-yong war uns natürlich klar, wer er ist, da wir den Klappentext kennen. Doch Ella kennt wie gesagt die Welt um K-Pop nicht. Deswegen begleiten wir sie, als sie dank ihrer Schwester Liv und Jae-yong immer mehr rangeführt wird. Hierbei streut die Autorin immer wieder Hintergrundinfos ein und vermittelt dank Ella auch die westliche Sichtweise dazu. Von Jae-yong erfahren wir aber eben auch die Sicht von einem, der mitten drinnen ist und man wird gut informiert. Gerade für Neulinge im Thema lernt man mit Ella zusammen.

Die Geschichte zwischen Jae und Ella fand ich einfach nur schön. Klar ist Jae sehr eingeschränkt durch seinen Bekanntheitsgrad, aber er versucht das Beste draus zumachen, was zu sehr schönen und romantischen Szenen führt. Natürlich erwartet man den großen Knall die ganze Zeit, da man weiß es gibt 3 Teile und weil es eben diese Umstände sind. Diese Spannung bleibt im Hintergrund immer da und man bekommt eine kleine Ahnung, wie es für Jae sein muss, doch trotzdem hat mich es am Ende kalt erwischt und natürlich endet das Buch mit einem fiesen Cliffhanger.

Fazit:

New Adult ist ein Genre, welches sehr schwer neu erfunden werden kann. Deshalb finde ich es erfrischend neue Themen zu lesen. Ob Neuling oder nicht, "When we dream" führt einen super in die Welt des K-Pops ein und kombiniert eine "Normalo-verliebt-sich-in-Superstar" Geschichte mit dieser Welt und viel Gefühl, ohne in Kitsch oder Längen abzurutschen. Ich bin sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht und freue mich auf Band 2 mit Ella und Jae-yong.

Bewertung vom 28.12.2019
Schneetänzer, 5 Audio-CDs
Babendererde, Antje

Schneetänzer, 5 Audio-CDs


sehr gut

Dies ist nicht das erste Hörbuch, welches ich von Antje Barbendererde höre. Ich mag die Liebesromanzen, die sich zwischen Deutschem Jugendlichen und Ureinwohner Amerikas bilden. Doch erwarte ich mittlerweile auch kein großes Aha mehr.

Dieses Mal haben wir einen männlichen deutschen Jugendlichen (was schon seltener ist) Jacob. Gerade im Abitur und durch Zufall an die Info gekommen, dass sein Vater zu einem Stamm in Amerika gehört. Also macht er sich auf dem Weg um diesen zu treffen. Das ist natürlich nicht so einfach getan, sondern es kommen Umstände dazwischen, so dass er in der Wildnis bei der jungen Kimi und ihrem Großvater landet und dort, dank dem Schnee, nicht so schnell wegkommt.

Währenddessen entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden , die ich nicht immer nachvollziehen konnte. Gerade zu Beginn ging es mir bei Kimi zu schnell, als sie von Gefühlen sprach. Das könnte aber auch an der Kürzung des Hörbuches liegen.

Davon mal abgesehen, dass sich vom Grundgerüst der Geschichten bei Antje Barbendererdens Ureinwohnern nicht groß abgewichen wird, kommen aber immer wieder aktuelle sozialkritische Themen auf dem Tisch.

Hier wird das Thema Vegetarismus und Massentierhaltung im Vergleich zur Jagd auf Tiere nach alten Bräuchen hauptsächlich aufgearbeitet und schafft es wieder den Leser zum nachdenken anzuregen.

Fazit:

Mittlerweile weiß ich, was mich bei Antje Barbendererdes Büchern erwartet und ich erwarte nicht, dass die Romanzen um die Ureinwohner Amerikas und andere Kulturen neu erfindet. Ich freue mich einmal im Jahr auf solch eine Geschichte, bräuchte aber für 5 Sterne wirklich mal wieder eine Überraschung. Die angeschnittenen Themen und Lebensweisen regen immer wieder zum Nachdenken an. Ob die Entwicklung der Gefühle der Kürzungsschere zum Opfer gefallen sind oder nicht, kann ich nicht abschätzen. Zumindest ist es mir im Hörbuch zu abrupt.



Daher 4 von 5 für eine schöne kurzweilige Geschichte.

Bewertung vom 14.12.2019
Ein Traum von Liebe / Strange the Dreamer Bd.2
Taylor, Laini

Ein Traum von Liebe / Strange the Dreamer Bd.2


ausgezeichnet

Wir mussten und ja länger in Geduld üben, da der erste Band der Geschichte im deutschen auf 2 Bände aufgeteilt wurde.
Nachdem daher der erste Band unfertig wirkte, weil er es eben auch ist, ist Band 1B umso spannender. 1A kann man als Einführung in Lazlos und Sarais Welt und in Weep sehen. In 1B passieren Dinge, viele Dinge in Weep.

Im Mittelpunkt dieses Bandes stehen Lazlos Träume.
So lernen sich Sarai und Lazlo endlich kennen und zwar genau in diesen. Diese Sequenzen sind so toll und fantasievoll geschrieben.... ich habe sie geliebt ! Man merkt hier einfach, wie die Fantasie und der Schreibstil von Laini Taylor wunderbar harmonieren. Man merkt, dass die Begegnungen der beiden was ganz besonderes sind und wie sie zusammenwachsen.

Denn für beide ist es die erste Liebe und das Band ist so zart geknüpft.
Währendessen ist Sarai stark und versucht sich gegen Minya aufzulehen. Lazlo hingegen versucht die Einwohner von Weep zu verstehen.
Auch wenn es zwischenzeitlich nur kurze Spannungsmomente gibt, bin ich voll und ganz gefesselt gewesen. Denn man wünscht den Menschen, aber auch den Götterkindern nichts schlechtes und das alle in Harmonie miteinander leben können.

Und schnell eskalieren die Dinge in Weep und es kommt zu einem tragischen und überraschenden Ende. Das nach einer Fortsetzung schreit.

Ich mag Strange the Dreamer sehr, da Laini Taylor einen besonderen Schreibstil hat und eine interessante Art Dinge zu beschreiben. Zudem sind mir die Charaktere ans Herz gewachsen und ich konnte sehr gut mitfühlen. Der Spannungsbogen war für mich gut gewählt, da man sich erst einmal mit der Welt auseinandersetzen muss.

Bewertung vom 31.10.2019
City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen
Schwab, Victoria

City of Ghosts - Die Geister, die mich riefen


ausgezeichnet

Ab und an lese ich gerne Kinderbücher. Und da ich die Jugendbücher von Victoria Schwab bisher sehr gerne mochte, musste ich natürlich auch City of Ghost lesen.

Und was mir sofort auffiel, dass Cassidy sich mit ihren 12 Jahren erwachsener verhält als so manch älterer Charakter aus Jugendromanen. Es gab keine Stelle an der ich von ihr genervt war. Eine wirklich willkommene Abwechslung.
Wir lernen Cassidy kennen und sie ist sich ihrer Gabe schon bewusst, dass heißt wir müssen nicht erst mit ihr zusammen heraus finden, was mit ihr nicht stimmt. Zumindest zum Teil weiß sie Bescheid über den Schleier und die Geisterwelt. Der Übergang wird sehr gut beschrieben, so dass man sich das super vorstellen kann.
Jacob als ihr ständiger Geisterfreund und Begleiter ist mir sehr sympathisch, obwohl er Geheimnisse hat.

Natürlich ist es auch ein wenig witzig, dass Cassidys Eltern bekannt für Geistergeschichten geworden sind und eine Show zu dem Thema drehen und die Tochter kann wirklich Gespenster sehen. Doch ihre Eltern wissen davon nichts, außer von Jacob und so beginnt für Edinburgh ein neues Abenteuer für Cassidy.

Und mit dem Setting hatte Victoria Schwab mich auch sofort gecatcht. Edinburgh ! Immer noch ein Ort zu dem ich, dank vielen Romane, unbedingt mal hinreisen möchte. Nur diesmal lernen wir die Stadt aus dem geschichtlichen und gruseligen Aspekt kennen.
Dieses Setting und die Geschichte die dort entsteht konnte mich in ihren Bann ziehen und gerade in der Zeit vor Halloween ist es die perfekte Lektüre nicht nur für junge Leser.

Fazit:
Dieses Kinderbuch ist nicht nur was für die jungen Leser. Wer auf Geister und eine spannende Geschichte mit einer für ihr Alter sehr reifen und toughen Protagonistin steht, ist hier genau richtig. Die Geschichte wird richtig spannend und lässt sich dank passendem Schreibstil wirklich gut lesen.
Ich bin gespannt wo Cassidys und Jacobs Reise noch hingeht.

Bewertung vom 28.10.2019
The Light in Us / Light in Us Bd.1
Scott, Emma

The Light in Us / Light in Us Bd.1


sehr gut

Emma Scotts neuen Roman musste ich nach der "All In " Dilogie, die mich wirklich begeistern konnte, unbedingt lesen. Daher bin ich mit hohe Erwartungen an dieses Buch gegangen.

Mein Problem mit der Geschichte nach Beenden... Es ist kein schlechtes Buch, aber mir fällt auch nicht besonders viel ein. Ab und an passiert mir das nach einem Buch.

Emma Scott hat wieder eine schöne Liebesgeschichte geschrieben. Mit Noah Lake kann man nur Mitgefühl empfinden, denn wenn man so ein Leben führt, welches auf den nächsten Adrenalinrausch aufgebaut ist und man dadurch auch bekannt geworden ist und dieses auf einmal wegbricht, ja was bleibt dann noch ? Man muss sich erst einmal neu finden und rausfinden, was man mit seinem "neuem" Leben anfangen möchte. So geht es Noah natürlich, doch er sperrt sich auch noch gegen sein neues Leben. Deshalb konnte ich sein Verhalten auch nachvollziehen.

Und dann kommt da eine Charlotte daher, die zwar selber nicht sehr viel Glück hatte in ihrem letzten Jahr, aber trotz Problemen immer versucht etwas Positives zu sehen und das Beste aus der Situation zu machen. Als sie durch Geldnot getrieben den Job annimmt sich um Noah zu kümmern, kann es ja nur Reibungen geben. Der musikalische Aspekt bei Charlotte mit der Geige fand ich schön miteingebracht, auch wenn ich schon das ein oder andere Mal gelesen habe, dass es handwerklich nicht gut recherchiert ist, aber da ich kein Experte dafür bin, habe ich das nicht gemerkt.

Zu Beginn ging es mir ein wenig zu flott, gerade von Charlottes Seite aus und stellenweise wirkt das gesagte auch etwas kitschig, doch Emma Scott schafft es, dass man sich in beide Charaktere gut reinversetzen kann, was das Schreiben aus beiden Sichten meist schon mit sich bringt.

Zum Ende konnte mich ein kleiner Plot Twist doch noch überraschen,aber an sich waren die Entscheidungen gerade später realistisch und nachvollziehbar.


Dieses Buch lässt mich nach einer schönen Liebesgeschichte zufrieden zurück. Doch wirkte "All In" bei mir länger nach. Das Buch hat keine großen Schwächen, mir persönlich ging die Liebesgeschichte zu Beginn nur etwas zu flott, sonst konnte es mich aber wieder gut mitziehen. Es ist eine schöne interessante, aber kurzweilige Liebesgeschichte mit einem schönen Schreibstil.

Bewertung vom 27.10.2019
Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1
Licht, Kira

Gold und Schatten / Buch der Götter Bd.1


gut

Hmm ...
Was soll ich sagen ?
Die Idee von Gold und Schatten ist im Grunde sehr interessant. Leider haperte es etwas in der Umsetzung.

Livia kann seit ihrem 16. Geburtstag mit Pflanzen reden. Warum und wofür ... hat sie keine Ahnung. Zudem sieht sie manchmal in einem Menschen etwas anderes. Wie hinter einem Schleier.
Und dann trifft sie auf Mael. Er ist geheimnisvoll und scheint ein Auge auf sie geworfen zu haben.
Von ihm erfährt sie dann auch was sie ist und wird in die Welt der göttischen Mythologie hineingezogen. Und so beginnt ihr Abenteuer.

Der Schreibstil ist leicht und locker und man merkt im Charakteraufbau und den typischen Standard Geschehnissen, dass es auf ein jüngeres Publikum zugeschnitten ist. Das stört mich nicht unbedingt.

Ich hatte ein Problem damit, dass Livia sehr wankelmütig war. Mal ist sie schüchtern, dann wieder taff, dann wieder ängstlich und im nächsten Moment bietet sie den Göttern die Stirn. Dieses Hin und Her verursacht bei mir Kopfschmerzen. Dass sie die typischen Gedanken zu Mael hatte, wie ein 16 Jähriges Mädchen, welches das erste mal einen interessanten gut aussehenden Jungen sieht, da habe ich ein Auge zu gekniffen.

Aber zum einen fehlte mir ein wenig das was mich an der Geschichte so interessiert hatte, das Sprechen mit Pflanzen und ihre Kräfte. Die gehen in der Schatzsuche sehr unter. Zum anderen eben diese Schatzsuche. Dadurch dauert es ein wenig bis die Geschichte in Gang kommt und das Ende konnte mich dann ja auch gut überraschen.

Trotzdem bin ich neugierig und daher werde ich Band 2 wahrscheinlich hören, da ich doch wissen will, wie die Probleme gelöst werden und ob Livia sich noch entwickelt.

Bewertung vom 27.10.2019
Wo mein Herz liegt
Winter, Jessica

Wo mein Herz liegt


ausgezeichnet

"Dass die Menschen, die wir am meisten lieben, die sind, die wir am meisten hassen können, weil sie uns am treffendsten verletzen, am härtesten enttäuschen und am haarsträubendsten frusten."


Was eine Gefühlsachterbahn !



Nach dem Ende von Band 1 war ich so geschockt, dass ich noch fast ein halbes Jahr auf Band 2 warten musste :D Und nun hatte das Warten ein Ende !

Ich habe Gabe und Em schon in Band 1 lieben gelernt und wollte, dass nach dem ganzen Mist, den beide für sich erleben mussten, endlich ein Happy End kommt. Doch danach sah es am Ende von Band 1 nicht aus und Jessica Winter hat uns auf die Folter gespannt.

So begann ich "Wo mein Herz liegt" sofort an zu lesen, als es ankam und konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Leider muss man aber ja auch mal schlafen, so dass ich es in zwei Abenden durch hatte. Denn Jessica Winter schafft es wieder mich von Seite 1 an zu fesseln und in die Gefühlsachterbahn zu schmeißen. Denn wen einem die Charaktere und deren Geschichten so nah gehen, dann fließen mal (oder auch häufig) die Tränen und sei es auch mal aus Glück.

So begleiten wir Gabe, wie er mit seinem großen Klotz am Bein zu kämpfen hat und auch wenn ich früh geahnt habe, wer der Schuldige ist (ich bin manchmal ein kleiner Sherlock ;D), hat es mich trotzdem nachher wirklich mitgenommen. Ich habe bei jedem neuen Hinweis, bei jeder Begegnung mit Hannah und jedem Gespräch mit der Anwältin mitgefiebert. Jessica schafft es, dieses wichtige und schwere Thema aus allen Sichten zu beleuchten, wodurch es noch intensiver wird.

Auch Em kämpft mit den Geistern der Vergangenheit. Wortwörtlich, denn sie hat ihren Geschwistern etwas versprochen. Und auch dieser Zweig der Geschichte wird realistisch und authentisch beleuchtet. Ems Gefühlslagen konnte ich sehr gut nachvollziehen und mir brachen mehrmals das Herz. Auch wenn Em schon von Beginn an eine große Klappe hatte, merkt man in Band 1, wie sie noch erwachsener wird für ihre junges Alter. Doch ihr bleibt auch nichts anderes über.

Doch durch die Probleme der Beiden wird nicht außer Acht gelassen, dass Gabe und Em sich trotz der ganzen Hindernisse lieben und es zerriss mich innerlich, dass sie kein Glück finden (durften).

Doch zum Schluss hat mich Jessica Winter zufrieden heulend zurückgelassen und ich werde Gabe und Em vermissen.



Fazit:

Wie man eventuell liest, hat mich dieser Roman sehr mitgerissen.

Diese Dilogie ist so ergreifend und eine riesige Gefühlsachterbahn. Beide Charaktere haben eine komplizierte Vergangenheit, die sie bekämpfen müssen und dabei bleibt der Roman realistisch. Aber sie sind mir einfach so sehr ans Herz gewachsen, dass mir häufig die Tränen kamen. Diese Dilogie wird für mich immer ein Highlight bleiben, außer Jessica übertrifft sich in ihrem nächsten Roman noch.

Bewertung vom 03.10.2019
Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1
Taylor, Laini

Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1


ausgezeichnet

Ich gestehe es ist mein erstes Buch von Laini Taylor und bestimmt nicht das Letzte !

Von Anfang an zog mich Laini mit ihrem zauberhaft mystischen und bildhaften Schreibstil gefangen. Sie schafft es mit Worten Bilder im Kopf zu erschaffen, wie selten einer. Die deutsche Übersetzung ist hier auch wirklich gut gelungen.

Lazlo ist mit seiner traurigen und harten Geschichte von Anfang an ein Sympathieträger und mit Thyon Nero bald auch schon der Antagonist gefunden. Lazlo träumt von der Stadt "Weep". Dieser geheimnisumwobene Ort wurde von den Menschen vergessen, doch er sammelt die seltenen Geschichten um dieses Stadt und träumt davon sie irgendwann zu sehen. Deshalb wird er auch Lazlo der Träumer genannt.

Sarai hingegen ist eines von den Götterkindern, die versteckt in der Zitadelle über "Weep" leben. Kein Mensch darf erfahren, dass sie noch leben. Aber damit ihre Kraft Sarai nicht zerstört, besucht sie jeden Abend die Bewohner von Weep in ihren Träumen.

Wie schon erwähnt beschreibt Laini Taylor vieles sehr detailreich, was ich sehr positiv fand. Die Charaktere, auch die Nebencharaktere sind alle sehr liebevoll ausgearbeitet.

Nur mit den Zeitsprüngen zu Beginn der Geschichte hatte ich manchmal so meine Probleme, was sich später aber auch legte.

Hinzu kommt ein Manko im deutschen, denn das Buch wurde gesplittet und so endet das Buch nicht sehr stark, sondern eher abrupt. So fehlte auch der richtig spannende Moment.
Aber dafür kann die Autorin ja nichts und ich würde maximal einen halben Stern abziehen wegen dem unübersichtlichen Zeitsprüngen, aber es ist einfach mal wieder was anderes auf dem Fantasymarkt.

Bewertung vom 02.10.2019
Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast / Die Spiegelreisende Bd.2 (1 MP3-CD)
Dabos, Christelle

Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast / Die Spiegelreisende Bd.2 (1 MP3-CD)


sehr gut

Meinung:

Nach Band 1 wissen wir ja schon, dass es zwischen Thorn und Ophelia nicht soo gut läuft. Trotzdem kommt die Hochzeit immer näher. Zudem gibt es am Hofe so viele Intrigen und Spielchen und Ophelia rutscht immer mehr da rein. Erst Recht, als sie Drohbriefe bekommt. Doch auch zwischen Thorn und Ophelia scheint sich irgendwas zu verändern.

Nebenbei erfahren wir immer mehr von der Hintergrund Geschichte von Farouk, der Arche und die Entstehung des Risses.



Wie ich schon beim vorherigen Band gemeint habe, merkt man diesen ruhigen französischen Stil von der Autorin in der Geschichte. Denn sie lebt von den ruhigeren Stellen und den Ränken im Hintergrund und kommt nicht mit schnellen spannenden Szenen daher.



Doch Ophelia ist gewachsen. Sie lässt sich nicht mehr alles gefallen und versucht ihren Platz am Hofe und neben Thorn zu finden. Doch als ihre Familie zum Pol kommt und auch diesen Gefahr droht, wächst ihr das etwas über den Kopf. Hinzu kommt dieses mysteriöse Verschwinden von hochrangigen Persönlichkeiten aus dem Mondscheinpalast. Und spätestens beim Verschwinden eines ihrer Verbündeten kann Ophelia ihrer (Leser)Hände nicht mehr davon lassen.



Die Sprecherin Laura Maire muss ich hier nochmal besonders hervorheben, denn nachdem in Band 1 Ophelia noch sehr ruhig und schüchtern war und Laura die Stimme beim Lesen so auch angepasst hat, merkt man schon alleine durch ihre Sprechart in Band 2, dass Ophelia gewachsen und selbstbewusster geworden ist.



Das Hörbuch ist circa um eine Stunde gekürzt, was ich persönlich nicht gemerkt habe, da ich gerade zu Beginn eh schon das Gefühl von kleineren Längen hatte.

Trotzdem konnte mich Ophelias Geschichte wieder in den Bann ziehen, aber ich denke, dass es auch daran lag, dass ich es eben gehört und nicht gelesen habe.



Fazit

In Hörbuchform merkt man dank der Sprecherin Laura Maire schon die Veränderung bei Ophelia. Die ruhige Art von Christelle Dabos eine Geschichte zu erzählen mag nicht jedem gefallen, aber es ist eine tolle Abwechslung zu den typischen Fantasygeschichten. Nachdem Ende bin ich auf jeden Fall gespannt auf dem nächsten Teil.

Bewertung vom 22.09.2019
Das schlafende Feuer / Die letzte Königin Bd.1
King, Emily R.

Das schlafende Feuer / Die letzte Königin Bd.1


sehr gut

Dieses Buch hat es mir zu Beginn nicht leicht gemacht.

Aber zu Beginn, weil ich einige (gerade englisch sprachige Rezensionen gelesen habe):
Dieses Buch hat eine Insta Love, ein extremes Patriarchat, der König bestimmt seine Ehefrauen und Kurtisanen, zweitere werden für alle zur Verfügung gestellt und somit kommt natürlich auch sexuelle und häusliche Gewalt zur Sprache. Dies gehört aber alles zum Weltenaufbau und zu der Geschichte, die es so sonst nicht geben würde.

Aber mal von Anfang an. Wir lernen Kalinda kennen. Achtzehn Jahre alt, schwächlich und krank, die bei den Schwestern groß gezogen und trainiert wurde und noch nie einen Mann gesehen hat.
Doch plötzlich werden alle zusammen gerufen, da der Herrscher sich seine letzte und hundertste Ehefrau aussuchen möchte. Überraschenderweise fällt die Wahl auf Kalinda. (Man ahnt es kann nicht leicht für sie werden am Hof)

Das alleine reicht noch nicht, denn am Hofe angekommen, kann nach langer Tradition jede Kurtisane und jede Ehefrau sie herausfordern und ihr den Platz als 100. Ehefrau streitig machen. Somit beginnt ihr Kampf ums überleben.

Jetzt zum ersten Problem und meine Schwierigkeiten zu Beginn des Buches. Kalinda hat noch nie einen Mann gesehen ... Den ersten Mann, den sie aus der Ferne und dann später in der Schwesternschaft nochmal aus der Nähe sieht ist ihr späterer Leibwächter Deven. Und natürlich verliebt sie sich direkt in ihm auf der Reise zum Hof. Ich bin wirklich kein großer Fan von Insta Love und finde, dass es die Geschichte auch glaubwürdiger gemacht hätte, wenn die Gefühle sich erst entwickelt hätten. Anderseits weiß ich auch nicht, wie es ist ohne Männerkontakt aufzuwachsen. :D

Aber wieso bekommt das Buch trotzdem noch 4 Sterne von mir ?
Weil es spannend wird. Denn relativ schnell merkt man, das Kalinda nicht wirklich krank ist. Das habe ich schnell geschlussfolgert, als ein anderer Gegenspieler auf der Bildfläche auftaucht. Hinzu ist der Hof und die Regeln vom Herrscher einfach nur Frauenverachtend und abscheulich. Man lernt den Herrscher schnell hassen und will, dass Kalinda was gegen das System macht. Klar entspricht dies anderseits auch wieder dem Stereotyp eines Jugendbuches.
Kalinda macht eine gute Charakterentwicklung durch. Denn schon in der Schwesternschaft lernte sie Ergebenheit und Demut. Doch abgesehen von der InstaLovestory wächst sie an ihren Aufgaben hat aber auch immer mal wieder schwache Momente.

Gerade in der zweiten Hälfte und mit jeder neuen Info, die wir bekommen, konnte mich Kalindas Welt und der Hass auf diesen Herrscher in den Bann ziehen und doch noch unterhalten. Sogar soweit, dass ich es kaum erwarten kann, den 2. Teil zu lesen.

Die Autorin hat das Rad bei den Jugendromanen nicht neu erfunden, da ein anfänglich schwaches Mädchen sich für die große Liebe und die Rechte der Frau gegen das herrschende Patriarchat auflehnt, doch konnte mich die Fantasy Welt drumherum und Entwicklungen der Geschichte dann zum Schluss doch noch abholen.