Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Styrmir91
Danksagungen: 12 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 93 Bewertungen
Bewertung vom 18.12.2020
Eleanor Oliphant is Completely Fine
Honeyman, Gail

Eleanor Oliphant is Completely Fine


ausgezeichnet

Ich habe es lange vor mir hergeschoben, das Buch zu kaufen, nachdem ich es empfohlen bekommen habe, bis ich mir irgendann doch noch gekauft habe, nachdem ich eine umfangreiche Leseprobe dazu gelesen habe. Anfangs plätschert es noch ein wenig vor sich hin und es dauerte ein wenig, um reinzukommen, aber es lohnt sich, durchzuhalten.

Humor und Ernstes wechselt sich in angenehmer Weise ab und es kommt immer wieder zu Wendungen, die ich so nicht kommen sehen habe, wenn ich mir schon dachte "es ist doch offensichtlich, wohin das jetzt führt". "Eleanor Oliphant is completely fine" löste bei mir ein wahres Wechselbad der Gefühle aus, was ich so schon lange nicht mehr bei einem Buch erlebt habe und so fand ich es schade, dass es schon nach 385 Seiten zu Ende war. Insbesondere, wer Einsamkeit kennt, wird sich gut mit Eleanor Oliphant identifizieren können, auch wenn sie an manchen Stellen derart exzentrisch ist, dass es mir anfangs schwer fiel, überhaupt Sympathien aufzubauen. Im Laufe der Handlung schwand dann das unangenehme Gefühl dabei und ich fand die Protagonistin sehr "relatable". Insbesondere, wer selbst ein wenig "anders" ist, wird sich denke ich gut mit ihr identifizieren können

Bewertung vom 13.08.2020
The Kingdom Of Copper
Chakraborty, S. A.

The Kingdom Of Copper


ausgezeichnet

Nachdem mich der erste Band bereits mitgerissen hat, war ich sehr gespannt auf die Fortsetzung der Geschichte um Nahri und die Charaktere, die lebendig aus der Handlung des ersten Bandes hervorgegangen sind. Band 2 habe ich als etwas grafischer erlebt, in Bezug auf die m.E. auch in Teilen gewalttätigere Handlung (wobei auch im ersten Teil nicht zimperlich mit Gewalt umgegangen wurde, was ich aber keineswegs negativ ankreide).

Nahri lebt in diesem Band schon ein paar Jahre in Daevabad und hat sich scheinbar etwas mehr eingelebt als noch im ersten Band. Nach einer Weile hatte ich den Eindruck, schon zu wissen, wie es wohl weitergehen würde, aber die Autorin versteht es, durch zahlreiche Wendungen die vermeintlichen Fährten doch in andere Richtungen zu lenken als erwartet. Das macht für mich auch an diesem Band einen großen Teil des Reizes aus. Wer die Danksagung der Autorin im ersten Band gelesen hat, wird schon damit rechnen, dass einige Charaktere dem Tod geweiht sind, was der Handlung einen neuen Spin gibt, aber - wie es in einer Fantasywelt möglich ist - man weiß nie, welche verstorbenen Charaktere potenziell dennoch an späterer Stelle wieder auftauchen.

Alles in allem ist The Kingdom Of Copper in meinen Augen eine gelungene Fortsetzung des sehr starken Starts der Trilogie und macht Lust auf den dritten Band, auch wenn dabei schon jetzt die Wehmut mitschwingt, dass die Geschichte nach dem dritten Band vorbei ist.

Bewertung vom 13.08.2020
The City of Brass
Chakraborty, S. A.

The City of Brass


ausgezeichnet

The City of Brass ist der erste Roman der Daevabad-Trilogie und der Debütroman der Autorin S. A. Chakraborty. Das Buch wurde mir von mehreren Freunden empfohlen, die total davon angetan waren und ich muss sagen, ich wurde nicht enttäuscht.

Erzählt wird die Geschichte der Kairoerin Nahri, die sich als eine Art "Wunderheilerin"/Trickbetrügerin und durch Diebstähle durchschlägt und ein bescheidenes Leben führt. Daraus ließe sich schon eine Geschichte erzählen, aber sie wird bereits zu Beginn aus ihrer Welt hinausgerissen und in eine komplett fremde Welt entführt, in der sie sich erstmal zurechtfinden muss.

Wie bereits in anderen Rezensionen angemerkt wird, spielt das Ganze in einem eher ungewohnten Fantasy-Setting mit arabischem Hintergrund, der in Teilen klar auch an den Islam und dessen Bräuche angelehnt ist. Einerseits bezieht sich das auf Kairo im 18. Jahrhundert, aber auch auf die Fantasywelt, in der sich - im Verhalten verschiedener Charaktere, aber auch an vorhandenen Gebäuden - Reminiszenzen an den islamischen Glauben finden. Das ist aber so mit der Handlung verwoben, dass es nicht ständig besonders hervorsticht.

Den Schreibstil finde ich sehr mitreißend, nur an manchen Stellen haben sich glaube ich noch ein paar Druckfehler eingeschlichen, die dem Lektorat durchgerutscht sind, die aber nicht allzu sehr stören. Das Ende des ersten Bands fand ich unerwartet abrupt, als ich damit rechnete, es würde weitergehen, bevor es endet, aber dafür steigerte das die Vorfreude auf die Lektüre des zweiten Bandes.

Bewertung vom 04.07.2020
Depressionen und Angst
Meyendorf, Rudolf; Kabza, Helga

Depressionen und Angst


ausgezeichnet

In meinen Augen ein sehr gelungener Ratgeber, der sowohl für Laien, als auch angehende Fachkräfte im medizinischen/psychologischen Bereich während der Ausbildung interessant sein kann.

Zuerst wird auf die Unterschiede zwischen Stimmungstiefs, Trauer und Depressionen eingegangen, bevor dann die möglichen Ursachen für Depressionen dargestellt werden. Danach wird gezeigt, welche unterschiedlichen Arten von Depressionen es gibt und unterschiedlich sie sich zeigen können, bevor auf Behandlungschancen und ausführlich auf Behandlungsmöglichkeiten eingegangen wird. Neben Medikamenten werden dabei auch andere Methoden vorgestellt. Während das Thema Depressionen das Buch dominiert, wird danach auf Angsterkrankungen eingegangen und auch hier werden nach den Erkrankungen die Behandlungsmöglichkeiten aufgezeigt. In einem letzten Kapitel geht es auch um Depressionen und Angst bei Kindern und Jugendlichen.

Sehr gut gefällt mir die sehr gut auch für Laien verständliche Aufmachung, die durch zahlreiche Abbildungen unterstützt wird. Von der Qualität her muss es sich da m.E. auch nicht hinter den ebenfalls sehr guten Ratgebern aus dem Hogrefe-Verlag verstecken.

Bewertung vom 26.06.2020
Der Unbesiegbare
Lem, Stanislaw

Der Unbesiegbare


sehr gut

Anfangs habe ich mich zugegeben etwas durch die ersten beiden Kapitel gequält, weil die sich nach meinem Eindruck ein wenig wie Kaugummi gezogen haben. Danach aber konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Was Stanisław Lem hier mit seinem Science-Fiction-Roman "Der Unbesiegbare" (wörtl. müsste es eigentlich "Der Unbesiegte" heißen) schon 1964 ( die deutsche Übersetzung ist 1967 erschienen) erzählte, ist als jemand, der durch die "Gnade der späten Geburt" nur erahnen und aus Büchern erfahren kann, wie das damalige Bild von der Welt war, ist es beeindruckend, welche Welten Lem hier erschaffen hat.

Die Handlung spielt sich um die Besatzung eines riesigen Raumkreuzers herum ab, die zu einem Planeten aufgebrochen ist, um das Schicksal eines baugleichen Raumschiffes und dessen Besatzung aufzuklären, von der jede Spur fehlt. Im Laufe der Expedition entwickelt sich der Hauptcharakter insofern weiter, dass er Erkenntnisse darüber erlangt, wie paradox es eigentlich sei, dass Menschen auch im Weltraum von menschlicher Hand unberührte Welten nach ihren eigenen Bedürfnissen gestalten wollen, statt sie für sich weiterleben zu lassen (wohlgemerkt zwar nach nach Juri Gagarins Flug ins All 1961 und einigen Versuchen mit Hunden in Raumkapseln in den 50er Jahren, aber bereits Jahre vor der Mondlandung 1969).

Insgesamt fand ich "Der Unbesiegbare" sehr spannend und würde es jederzeit wieder lesen, auch wenn mir das offene Ende etwas zu früh kam. Ich hätte gerne noch etwas mehr darüber erfahren, wie es weitergeht.

Bewertung vom 12.06.2020
Arson (Limited Box)
Harakiri For The Sky

Arson (Limited Box)


ausgezeichnet

Meine Bewertung bezieht sich auf die reguläre Version, nicht die Limited Box Edition.

Harakiri For The Sky habe ich vor wenigen Jahren entdeckt, als ich auf einer großen Streamingplattform nach Blackgaze suchte. Neben verschiedenen französischen Bands tauchten da auch Harakiri For The Sky auf - ein richtiger Volltreffer.

Böse Zungen nennen die Musikrichtung "Hipster Black Metal", aber wer über so etwas stehen kann, entdeckt hier sehr melodische, melancholische Musik, deren Black Metal-Einflüsse noch deutlich erkennbar sind und zusammen mit anderen Einflüssen ein m.E. sehr hörenswertes Ganzes ergeben.

Neben den Harakiri-Songs finde ich auch das Graveyard-Lovers-Cover "Manifesto" sehr gelungen. Anfangs war ich etwas verwundert, dass es weder auf der Rückseite des Albums erscheint, noch in den Hörproben, aber da es sich um eine Cover-Version und auf diese Weise um einen netten Bonus handelt, war es eine schöne Überraschung, die mir eine weitere, wenn auch in weniger harten Gefilden aktive Band näher gebracht hat. Die Aufnahmequalität der CD und der Mix sind übrigens einwandfrei.

Bewertung vom 08.05.2020
Japanisch Schritt für Schritt Band 1
Clauß, Martin; Clauß, Maho

Japanisch Schritt für Schritt Band 1


sehr gut

In meinen Augen ein sehr gutes deutschsprachiges Buch zum Japanischlernen. Vor einigen Jahren habe ich es mit dem englischsprachigen GENKI versucht, aber habe mich damit eher schwer getan, während ich hier gerade den Umfang der Lektionen sehr angenehm finde. Das Buch ist darauf ausgerichtet, nach Bearbeitung der zwei Bände für den JLPT N5 bereit zu sein. Angesichts des Umfangs und der beiden separat erhältlichen Wortschatzbände erscheint es mir realistisch, dass man damit sehr gut darauf vorbereitet wird. Sehr ansprechend finde ich, dass die Grammatik - entgegen manch anderer deutschsprachiger Werke - nicht vereinfacht und dadurch verfälscht wird, sondern immer erläutert wird, worauf man achten muss und was alles zu den grammatischen Regeln dazugehört.

Wer ein Buch für den Japan-Urlaub, eine Art "erweiterten Reiseführer", erwartet, wird mit diesem Buch denke ich eher nicht glücklich. Wer aber tief in die Sprache eintauchen und sie gründlich lernen möchte, wird mit den beiden Bänden sehr zufrieden sein. Ein wenig enttäuschend finde ich es, dass auch sechs Jahre nach der Ankündigung der Autoren auf ihrer Website, mal eine neue Auflage herauszubringen, um die (ebenfalls auf der Website als PDF auffindbaren Fehler, die glücklicherweise nicht allzu gravierend sind und freundlicherweise kostenfrei auf einem Infoblatt heruntergeladen werden können). Evtl. liegt das auch in der geringen Schwere der Fehler begründet.

Die Lektionstexte finden sich ebenfalls als Audiodateien auf der Autorenwebsite, was ich grundsätzlich sehr gut finde. Einen kleinen Verbesserungsvorschlag dazu hätte ich allerdings noch: Es wäre sehr schön, wenn es die Dateien zu einer ZIP-Datei zusammengefasst gäbe, weil es schon ein wenig umständlich ist, 25 Lektionstexte alle nacheinander herunterzuladen. Ob das technisch (Wordpress-seitig) bedingt ist, kann ich nicht sagen, aber dann könnte man daran natürlich nichts machen. Das ist aber schon "meckern auf hohem Niveau" und soll nicht als negative Kritik am Werk des Autorenpaares verstanden werden.

Sehr schön fände ich auch (was schon mehrere Leute in Kommentaren im Blog der Autoren [die Website, die ich vorangehend genannt habe] gewünscht haben) Audio-Dateien zu den Vokabeln, um die Aussprache auch an den einzelnen Worten zu üben.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 08.05.2020
The INFJ Writer (eBook, ePUB)
Sapala, Lauren

The INFJ Writer (eBook, ePUB)


weniger gut

Gleich vorneweg: es handelt sich nicht um einen Schreibratgeber im eigentlichen Sinne.

Als ich das Buch gekauft habe, ging ich davon aus, man bekäme einige Tipps dazu, wie man seinen Schreibstil anhand des eigenen MBTI-Typs verbessern könnte, aber es geht in dem Buch mehr darum, überhaupt seine eigene Kreativität zu entdecken und wie man mehr oder weniger "zu seinem Potenzial findet", ohne allerdings auf das Schreiben an sich näher einzugehen. Wer also mit der Erwartung an das Buch herangeht, einen "Writing Guide" vorzufinden, wird enttäuscht. Wer sich aber mehr mit seinem MBTI-Typ auseinandersetzen und lernen möchte, überhaupt kreative Energien freizusetzen und dazu Übungen braucht, wird hier fündig.

Bewertung vom 08.05.2020
The Courage To Be Disliked
Kishimi, Ichiro; Koga, Fumitake

The Courage To Be Disliked


sehr gut

The Courage to be disliked ist eine leicht verständliche Einführung in die Adlersche Individualpsychologie. Ein Philosoph und ein junger Mann tauschen sich darüber aus, wobei der junge Mann versuchen möchte, den doppelt so alten Philosophen zu überzeugen, dass er im Unrecht ist. Der junge Mann soll wie ein junger Hitzkopf rüberkommen, wirkt aber an einigen Stellen eher wenig überzeugend - er gibt sich gerade im letzten Drittel abrupt doch erstaunlich verträglich, was teilweise unauthentisch rüberkommt.

Es gibt einige interessante Denkanstöße in Bezug auf Alfred Adler, die auch etwas Zeit brauchen, bis sie wirklich gesackt sind, aber es finden sich auch einige Allgemeinplätze in den Dialogen. Adlers Arbeit ist in einigen Aspekten ohne Frage auch heute noch sehr aktuell, gerade angesichts der Kritik an dem Belohnungs- und Bestrafungs-Unterrichtssystem, wobei seine dahingehenden Reformbemühungen in der NS-Zeit abgewehrt wurden.

An einigen Stellen bin ich mir nicht ganz sicher, ob nicht doch sehr die japanische Kultur mit einfließt und etwas weniger von Adler, wodurch sich womöglich nicht alles 100%ig alles auf unsere Gesellschaft übertragen lässt, aber wenn die hilfreichen Gedankenanstöße erstmal umgesetzt werden, lässt sich auf jeden Fall eine positive Veränderung für das eigene Leben erreichen, indem man es selbst in die Hand nimmt. Insgesamt kann ich das Buch weiterempfehlen für alle, die gerne die Verantwortung für ihr Leben in die Hand nehmen und im Hier und Jetzt leben wollen.