Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: AKRD


Bewertungen

Insgesamt 27 Bewertungen
Bewertung vom 09.02.2019
Fehltritt / Doggerland Bd.1
Adolfsson, Maria

Fehltritt / Doggerland Bd.1


sehr gut

Inseln
Maria Adolfsson ist nicht umsonst die neue Krimientdeckung aus Skandinavien. Mich hat sie mit „Doggerland“ auch sehr schnell von sich, ihrer Geschichte und den agierenden Personen überzeugt.
Es ist der Morgen nach dem großen Austernfest. Kommissarin Karen Eiken Hornby, Ende 40, wacht betrunken neben ihrem arroganten Chef in einem Hotelzimmer auf. Etwa zur gleichen Zeit wird eine Frau brutal in ihrem Haus erschlagen. Das Opfer ist ausgerechnet die Ex-Frau des Mannes, mit dem Hornby gerade die Nacht verbracht hat. Ihr Chef kann den Fall nicht übernehmen, da er zu den potentiellen Verdächtigen gehört. Hornby wittert eine große Chance – sie soll den Fall übernehmen und kann endlich zeigen, dass sie mehr drauf hat. Zuvor muss sie jedoch noch ein anderes Alibi für ihren Chef finden. Hornby beginnt zu suchen. Das Mordopfer kam in einem Kollektiv zur Welt. Nahm dort das Unheil seinen Anfang? An der rauen Küste Doggerlands deckt Karen Eiken Hornby eine alte Lüge auf, die das ganze Land erschüttern wird.
Ich hatte ein wenig „Probleme“ mit dem Schreibstil, den ich ungewöhnlich fand – aber als ich „drin“ war, fand ich auch schnell Geschmack daran.
Auch wenn „Doggerland“ eine fiktive Inselgruppe ist, ist alles sehr authentisch und lebensecht geschildert. Man fühlt sich fast wie auf der Insel.
Der Plot ist ebenfalls überzeugend und die Spannung blieb fast immer konstant, so dass man auch keine „Lesepausen“ hatte.
Besonders die Kommissarin fand ich sehr überzeugend. Fast, als kenne man sie wirklich, sehr authentisch.
Vier Sterne von mir für dieses spannende Buch.

Bewertung vom 05.02.2019
Black Hand
Talty, Stephan

Black Hand


sehr gut

Die Welt braucht mehr Helden – und seien sie „nur“ fiktiv.
Diese faszinierende Story spielt im Jahr 1903, in der New York City sich in Aufruhr befand.
1903 versinkt die aufstrebende Metropole New York City im Chaos des Verbrechens. Entführungen, Bombenanschläge und Erpressungen in großem Stil sind alltäglich geworden. Verantwortlich dafür ist die Organisation »Black Hand«, die erste Mafia New Yorks. Doch dann sagt ein Mann der organisierten Kriminalität den Kampf an: Joseph Petrosino, der als Kind mit seiner Familie aus Süditalien nach Amerika auswanderte, ist der erste italienische Detective im Big Apple – und seine Methoden sind knallhart.
In seinem spannenden Sachbuch erzählt Stephan Talty von den Anfängen der amerikanischen Mafia und dem Helden, der sich der »Black Hand« entgegenstellt.
Ich habe ein wenig gebraucht, um in den Schreibstil hineinzufinden, doch als das dann der Fall war, konnte ich mich diesem Buch einfach nicht mehr entziehen. Es war wie ein Sog, man kann nicht entkommen. Will man allerdings auch gar nicht.
Eine gut skizzierte Story dieser Zeit, so weit ich das beurteilen kann auch authentisch erzählt und gut recherchiert und auch die Spannung ist sehr gut.
Ich kann dieses Buch ruhigen Gewissens weiterempfehlen – auch für Leute, deren bevorzugtes Genre eigentlich ein anderes ist.

Bewertung vom 05.02.2019
Davor und Danach
Singer, Nicky

Davor und Danach


sehr gut

Ich habe schon Bücher wie „Die Wolke“ oder „Die Welle“ gelesen und das sind zweifelsohne Werke, die einem nicht mehr so schnell aus dem Kopf gehen.
Dieses hier reiht sich nicht ganz in diese Riege ein, ist aber dennoch nah dran meiner Empfindung nach.
Die großen Fragen, die sich heute mittlerweile eigentlich jeder stellen sollte:
Was zählt, wenn die Welt am Abgrund steht? Verändern Klimawandel und Flucht unsere Menschlichkeit?
Absolut hoch-aktuell, dieses Buch. Nicky Singer schafft es aber auch, die Geschichte spannend zu präsentieren.
Nur die politische Aussage ohne Spannungsaufbau hätte mich jetzt nicht so interessiert, doch hier passt alles gut zusammen.
Diese Geschichte ist berührend und lehrreich. Das Schöne ist, dass jeder sie anders lesen wird und seine eigene Lehre daraus ziehen kann.

Bewertung vom 05.02.2019
Lange Beine, kurze Lügen
Buchinger, Michael

Lange Beine, kurze Lügen


gut

Wenn man etwas Kurzweiliges lesen möchte, ist Michael Buchinger´s Buch genau richtig.
Aber eben auch nur dann...
„Anekdotensammlung“ impliziert ja nun schon, dass man keine Literatur erwarten darf, eben eine Aneinanderreihung kleiner, kurzweiliger Geschichten, aber etwas mehr hatte ich mir dann doch schon davon versprochen.
Ich fand die Stories bisweilen leider etwas zu platt und „blutleer“ und leider wohl auch nicht so lustig, wie sie gedacht sind.
Aber jeder Jeck ist eben anders und von daher wird auch dieses Buch seine (begeisterten) Leser finden, da bin ich ganz zuversichtlich.
Nur für mich war es eben doch leider nichts. Die gute Mitte vergebe ich aber trotzdem an Sternen und runde auf 3 auf, weil 2 mir dann doch zu wenig erscheinen, denn Einiges war ganz unterhaltsam.

Bewertung vom 05.02.2019
Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1
Templar, Michael

Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1


sehr gut

Toller Auftakt einer interessanten Saga
Natalie hat eine besondere Beziehung zu ihrem Großvater. Sie bereist mit ihm die ganze Welt, um die Geheimnisse der Astronomie zu entschlüsseln. Als dieser plötzlich verschwindet, macht sie sich auf die Suche nach ihm.
Mithilfe des arroganten Giles findet sie heraus, dass er von einem antiken Kult entführt wurde, der auf der Suche nach dem sagenumwobenen Orakulum ist, Nostradamus’ Prophezeiungsmaschine...
Und plötzlich steckt Natalie tief in jahrhundertealten Verstrickungen. Was ist, wenn sie die einzige ist, die die Welt retten kann?
Dieses Buch ist ab 10 Jahren empfohlen und das finde ich auch durchaus gerechtfertigt. Früher sollte man das vielleicht wegen der Komplexität des Themas doch nicht unbedingt lesen lassen, aber jedes Kind ist anders und letztendlich entscheiden sie ab 10 Jahren wohl eh selbst, grins.
Es handelt sich hier um den Auftakt einer Saga, wir dürfen uns also noch über weitere Bände freuen, denn dieser hier war schon sehr vielversprechend, spannend, sehr lesenswert und mysteriös. SO mögen wir das, weiter so und bitte mehr davon !
P.S. Übrigens von den Machen von „Warrior Cats“, die bei unserem „Testkind“ auch schon sehr gut ankamen, das nur am Rande...

Bewertung vom 05.02.2019
Jetzt gehörst du mir / Marina Esposito Bd.8
Carver, Tania

Jetzt gehörst du mir / Marina Esposito Bd.8


ausgezeichnet

Wehmütiger Abschiedsschmerz von eine tollen Couple
Und wieder ein Buch, das bei uns in der Familie herumgereicht wird zum Lesen, weil alle es lesen wollen. Naja gut, fast alle. Ich aber auf jeden Fall !
Marina und Phil – alte Kumpel, möchte man sagen und dass dieses Buch als „packendes Finale für DI Phil Brennan und Profilerin Marina Esposito“ angekündigt wurde, macht mich als Fan natürlich schon ein Stück weit traurig... Denn von diesen beiden tollen Figuren möchte man als Leser keinen Abschied nehmen. Nie. Jetzt nicht und auch später nicht, aber wenn die Autoren der Meinung sind, die Geschichte der Beiden sei auserzählt, nun gut... Das müssen wir dann wohl akzeptieren.
Gibt es dann vielleicht eine neue Reihe ? Ich wäre gespannt. Wenn auch mit Abschiedsschmerz immer noch...

Bewertung vom 28.01.2019
Ich bringe dir die Nacht
Howard, Catherine Ryan

Ich bringe dir die Nacht


ausgezeichnet

Dieser Thriller hat mich sehr schnell für ihn eingenommen – und für die talentierte Autorin.

Auch hier war die Spannung von Beginn an da und auch die Figuren habe ich der Autorin „abgenommen“, sie wirkten lebensecht und glaubwürdig. Auch das findet man oft anders, manchmal sind die Personen eher „blutleer“, hier war das erfreulicherweise anders.
Ich konnte mich der Geschichte auch kaum entziehen und wollte immer wissen, wie es weiterging, konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Ein sichereres Zeichen für ein tolles, spannendes Buch gibt es bei mir (und bei Anderen natürlich auch) nun doch wohl nicht..!

Bewertung vom 28.01.2019
Ran an das Fett
Fleck, Anne

Ran an das Fett


sehr gut

Dieses Buch war durchaus lehrreich für mich, denn ich dachte auch lange Zeit, dass man nur gesund leben und vor allen Dingen schlanker werden kann, wenn man sich Fett beziehungsweise fettiges Essen komplett verkneift... So denken auch sicher viele Andere und von daher kann dieses Buch da ganz gut helfen und aufklären.
Und Dr. Anne Fleck, Deutschlands renommierte Präventiv- und Ernährungsmedizinerin, Pionierin auf dem Gebiet der Ganzheitsmedizin, weiß ja nun auch, wovon sie redet. Hier schreibt keine Schauspielerin ihre Diät-Tricks und Tipps auf, sondern eine studierte Medizinerin, der ich persönlich dann auch eher und lieber Glauben schenke, weil sie einfach fundiertes Wissen an den Leser weitergibt.
Ich sehe solche Sachbücher allerdings auch nicht als „Bibeln“ an, die komplett alles erklären und alles lösen – eher als kleine Hilfe im Alltag, sich neues Wissen anzueignen, neue Wege aufzuzeigen.
Ich denke, mit diesem Weg kann das Buch hilfreich sein, da es auch verschiedene Aspekte anspricht: Herz-Kreislauf-Krankheit, Übergewicht, Depression, Alzheimer und Krebs.
Meiner Meinung nach kann sich jeder aus diesem Buch das „ziehen“, das für ihn interessant ist. Alles muss man ja nicht lesen, wie bei jedem Sachbuch.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 27.01.2019
Die Plotter
Kim, Un-Su

Die Plotter


sehr gut

Ein Killer mit Würde – das ist mal was Anderes.
Und genau das hat Un-Su Kim mit seinem Buch „Die Plotter“ auch geschrieben: ein etwas anderes Buch. Eines, das einem nicht jeden Tag „begegnet“...
Ist ja recht ausführlich, beschreibt aber nicht die Wirkung dieses außergewöhnlichen Buches. Es vermag einen in sich zu ziehen wie bei einem starken Sog im Wasser und lässt einen dann nicht mehr los.
Das Cover allein ist ja schon bemerkswert: diese „beblutete“ Blume. Auf der einen Seite so „harmlos“ und schön und durch das Blut doch auch gefährlich und unschön.
Das Buch ist wirklich spannend, wenn auch nicht durchgängig, es gab einige „Längen“ für mich, aber das schmälerte das Buch irgendwie trotzdem nicht. Auch sowas habe ich selten erlebt bisher.
Wie schon gesagt: es ist anders, ich kann das kaum richtig in Worte fassen – das muss man einfach selbst „erlesen“ und erleben...

Bewertung vom 27.01.2019
Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9
Neuhaus, Nele

Muttertag / Oliver von Bodenstein Bd.9


sehr gut

Wir alle lieben doch unsere Mütter und ehren sie sicherlich nicht nur am Muttertag.
Der Täter hier jedoch tötet an eben diesem Tag...
Ich habe bislang fast alle Bücher von Nele Neuhaus gelesen (nicht die Jugendromane) und fand, dass sie sehr gut recherchiert, spannend, informativ und durchaus auch mal fesselnd schreibt, doch hier schleppte sich die Geschichte leider für mein Dafürhalten ein wenig hin... Es gab Längen, die mir den Spass am Lesen und am Buch fast schon verdorben hätten, doch dann gab es wieder einen „Schub“ und ich las weiter.
Wie ich schon von vielen anderen Lesern weiß, stießen ihnen auch die vielen Personen „sauer auf“, weil man einfach, wenn man nicht konzentriert liest, leicht durcheinander kommt und sich fragt, ob denn nun wirklich alle von denen auftauchen mussten. Nun, ich denke, die Autorin wird sich schon was dabei gedacht haben. Dafür ist sie zu lange im Geschäft, so ein „alter Hase“ führt diese nicht ohne Grund auf, ganz klar. Aber ein winziger „Minuspunkt“ war das bei mir durchaus auch.
Alles in allem ist die Geschichte aber spannend geschrieben und auch gut aufgelöst, so dass ich noch vier Sterne vergebe.