Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Kundin


Bewertungen

Insgesamt 8 Bewertungen
Bewertung vom 27.07.2018
Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren
Benjamin, Ali

Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren


sehr gut

Ein sehr kluges Buch mit starken Worten

Inhalt:
„Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ von Ali Benjamin handelt von der jungen Suzy, deren Freundin Franny im Alter von zwölf Jahren im Meer ertrunken ist. Da Franny eine gute Schwimmerin war, kann Suzy diese Tatsache nicht akzeptieren und sucht krampfhaft nach einem Grund für dieses Unglück. Dann entdeckt sie bei einem Schulausflug eine besondere Quallenart in einem Aquarium und will beweisen, dass ihre Freundin von eben diesen Tieren gestochen wurde und ihr Tod damit begründet ist.

Cover und Aufmachung:
Das Cover und die gesamte Innengestaltung passend zur Thematik und die Motive ziehen sich durch das komplette Buch. Das Covermotiv, bei dem das Mädchen nach der Qualle greift, könnte dafür stehen, dass Suzy zweifellos an ihrer Quallentheorie festhält. Eine sehr gelungene Gestaltung vom Cover, über das Vorsatz, bis hin zu den Kapitelanfängen.

Meine Meinung:
Von den ersten Seiten an merkt man, wie gut die Autorin mit Worten umgehen kann und wie geschickt sie Sachverhalte miteinander verstrickt. Sie bringt viele unterschiedliche Komponenten zusammen von Verlust, über alte und neue Freundschaften und auch ganz allgemein unser Dasein als Mensch und unser Leben mit anderen Spezies auf diesem Planeten wird betrachtet. Das Thema Tod ist natürlich für junge Leser nicht immer leicht darstellbar, aber die Autorin spricht dieses Thema behutsam, aber auch sehr ehrlich an. Sie gibt dem Leser in sämtlichen Situation immer wieder neue Denkanstöße mit und wird damit sowohl jüngeren wie älteren Lesern gerecht.
Suzy als Protagonistin schließt man sofort ins Herz. Sie ist ein eigensinniger, aber gleichzeitig auch sehr kluger Charakter und auch ihre „Fehler“ werden durch die Autorin gut begründet und im Laufe des Buches erkennt Suzy, dass nicht all ihre Entscheidungen richtig waren und sie lernt daraus. Diese Entwicklung finde ich sehr schön. Die Botschaft dahinter, dass man aus Fehlern besonders viel lernen kann, ist merklich sehr wichtig für die Autorin.
Neben unserer Protagonistin sind auch die Nebencharaktere wie ihre Lehrerin, ihre Psychologin und ihre Familie schön dargestellt. Sie nehmen aber nicht zu viel Platz ein, wodurch Suzys Geschichte stets im Vordergrund bleibt.
Das Buch spielt auf zwei Zeitebenen bzw. gibt es eine Ebene der Gegenwart und eine, bei der sich unsere Protagonistin an bestimmte Ereignisse der Vergangenen gemeinsam mit ihrer Freundin Franny erinnert. Das hat mir sehr gut gefallen, da man sich somit langsam an ein Ereignis annähert, worauf schon von Anfang an angespielt wird. Es wird schnell deutlich, dass Suzy diesbezüglich Schuldgefühle hat, und sie deshalb versucht mit Hilfe der Aufklärung des Todes von Franny etwas wieder gut zu machen.
Die Gliederung des Buches fand ich auch sehr interessant und gut überlegt. Es gibt sieben Teile, die jeweils mit einem kurzen Textabschnitt beginnen u.a. unter dem Titeln „Hypothese“, „Untersuchung“ und „Ergebnisse“. Diese sind aus der Sicht von Suzys Lehrerin verfasst und sind immer darauf abgestimmt, wie weit Suzy mit ihren Erkenntnissen zur Frannys Tod und den Quallen ist.

Fazit:
Insgesamt handelt es sich bei „Die Wahrheit über Dinge, die einfach passieren“ von Ali Benjamin um ein wirklich lesenswertes Buch, mit einer klugen und starken Protagonistin und noch klügeren und stärkeren Worten, die nachdenklich machen und begeistern. Letztendlich hat für mich aber irgendwie noch der letzte Funke gefehlt und somit bekommt das Buch von mir sehr gute 4,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 02.04.2018
Vom Eis berührt / Fire & Frost Bd.1
Blake, Elly

Vom Eis berührt / Fire & Frost Bd.1


sehr gut

Gute Grundidee

Inhalt:
Ruby lebt in einem kleinen Dorf gemeinsam mit ihrer Mutter, wo sie sich und ihre Gabe versteckt hält. Doch eines Tages wird sie von den Soldaten des Frostkönigs entdeckt und gefangen genommen, denn Ruby ist eine Bedrohung, da sie eine Fireblood ist und das Feuer beherrscht. Nach Monaten in Gefangenschaft kommt ein junger Mann um sie zu retten, ein Frostblood und damit eigentlich ihr größter Feind. Und die Freiheit, die er ihr anbietet, ist mit einer Bedingung verbunden.

Aufmachung:
Durch das Cover bin ich bereits auf dieses Buch in der Verlagsvorschau aufmerksam geworden. Ein absoluter Hingucker, der jedes Bücherregal optisch bereichert.

Meine Meinung:
„Fire & Frost: Vom Eis berührt“ von Elly Blake ist in einem angenehmen Schreibstil aus der Ich-Perspektive verfasst und lässt sich flüssig Lesen.
Mit Ruby als Protagonisten konnte ich mich jedoch nicht so sehr identifizieren. Sie ist für mich etwas zu temperamentvoll und sprunghaft auch wenn es natürlich von der Autorin so beabsichtigt wurde, damit Ruby noch mehr im Kontrast zu dem verschlossen Frostblood Arcus steht und ihrem Element, dem Feuer, auch charakterlich gerecht wird.
Die Grundidee mit Feuer und Eis, welches aufeinander trifft, ist toll. Die Autorin beschreibt eindrucksvoll, wie die Charaktere mit ihren Kräften umgehen und welche Wirkung diese haben, wenn sie aufeinander treffen.
Die Welt an sich wurde aus meiner Sicht noch zu wenig erklärt und ich hoffe, dass darauf im zweiten Band noch mehr eingegangen wird.
Im Großen und Ganzen hat mir das Buch gut gefallen, aber konnte mich nicht restlos von sich überzeugen. Manches war total überraschend, aber anderes dagegen wieder recht vorhersehbar. Den zweiten Teil möchte ich trotzdem sehr gern lesen, da ich gespannt bin, wie es weiter geht, auch wenn wohl dieser zweite Band wieder einige Klischees bedienen wird.

Fazit:
Gute Romantasy, die jedoch nicht restlos überzeugen konnte. Dieses Buch bekommt von mir 3,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 22.03.2018
Du kannst, wenn du willst
Wensel, Antje; Fuchsgruber, Rafael

Du kannst, wenn du willst


ausgezeichnet

Inhalt:
In "Du kannst, wenn du willst" von Antje Wensel berichtet diese dem Leser, wie sie trotz ihrer Krankheit Lipödem eine erfolgreiche Läuferin geworden ist. Sie zeigt, wie es sich mit ihrer Krankheit lebt, wenn man nicht auf den Rat der Ärzte hört, sondern seinen Traum verwirklicht. Ihr großer Traum war es den Sahara Desert Race 2017 zu meistern, der sie 250 Kilometer durch die Wüste Namibias führte und von dem sie in diesem Buch unter anderem berichtet.

Aufmachung:
Für die geringe Seitenzahl wirkt der Preis anfangs etwas hoch, allerdings bekommt man eine Vielzahl an Farbabbildungen und ein Hardcover mit Fadenheftung geboten. Auch das Orange als Sonderfarbe zieht sich durch die gesamte Gestaltung, wird sogar in der Pagina wieder aufgegriffen und passt natürlich sehr gut zu den Farben der Wüste. Ein schönes, ansprechendes Gesamtkonzept.

Meine Meinung:
Ein Buch, welches sich sehr schnell lesen lässt und noch viel mehr Seiten hätte haben können, weil der Schreibstil so humorvoll, flüssigen und angenehm ist.
Anfangs berichtet Antje Wensel über das Kennenlernen mit ihrem Freund Ralf und welchen Teil dieser beigetragen hat an ihrer Liebe zum Laufen.
Außerdem erzählt sie auch von ihrer Kindheit und Jugend. Auch diese Kapitel waren interessant, aber aus meiner Sicht nicht unbedingt notwendig. Ich hätte lieber noch mehr von ihren Erfahrungen beim Laufen, ihrem Training und dem benötigten Equipment gelesen.
Besonders das letzte Kapitel, indem sie ausführlich von den jeweiligen Etappen des Sahara Desert Race berichtet, hat mich mitgerissen und begeistert. Man begleitet sie auf Schritt und Tritt und leidet und fiebert mit ihr mit.
In ihrem Buch erzählt sie aber nicht nur von den unendlich großen Glück nach Übertreten der Ziellinie, wenn sich alle in den Armen liegen, sondern auch von den nahezu unerträglichen Schmerzen, die sie oft begleitet haben, auch aufgrund ihrer Krankheit und den Gedanken ans Scheitern. Doch schnell verbannt Antje Wensel diese wieder und pusht sich mit positiven Denken und ignoriert ihre von der Hitze geschwollen Beine. Sie verflucht das Lipödem, aber lässt sich nicht ausbremsen.
Es ist mir unbegreiflich, wie diese Frau so viel Durchhaltevermögen haben kann. Trotz aller Strapazen und Rückschlägen läuft sie immer weiter und trainiert hart für ihre Träume. Großen Respekt dafür! Und dabei zählt für sie nie wirklich die Platzierung, sondern das Miteinander und das Ankommen, wie sie öfters betont. Eine wirklich schöne Botschaft!

Fazit:
Optimistisch, mitreißend und motivierend! „Du kannst, wenn du willst" von Antje Wensel ist ein fesselndes Buch, welches leider viel zu schnell zu Ende ging. Es erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 01.03.2018
Fanatisch
Schröder, Patricia

Fanatisch


ausgezeichnet

Dauerhafte Spannung

Inhalt:
„Fanatisch“ von Patricia Schröder handelt von Nara, welche eines Tages Drohbriefe erhält. Doch nachdem sie ihren Hund tot vor ihrer Haustür findet, realisiert sie, wie ernst die Lage tatsächlich ist. So beschließt sie alles zu tun, was ihr befohlen wird. Doch dies wird ihr zum Verhängnis und sie findet sich kurz darauf in einem kleinen, dunklen Raum wieder. Allein, mit gefesselten Händen und halb nackt.

Cover:
Wenn man das Cover direkt vor Augen hat, dann sieht es noch besser aus, als auf dem Foto. Das Motiv selbst ist lila und auf ein silbern glänzendes Papier gedruckt und schimmert, wenn man es bewegt.
Das Kreuz, welches auf dem Cover das T darstellt, wird auch im Innenteil wieder aufgegriffen, wodurch die gesamte Aufmachung sehr schön abgerundet ist.

Meine Meinung:
Patricia Schröder greift in ihrem Thriller eine sehr spannende und gleichzeitig auch sehr aktuelle Thematik auf, die von ihr jedoch aus einem ganz neuen Blickwinkel aufgegriffen wird.
Der Anfang war etwas holprig und es dauerte etwas bis ich in der Geschichte drin war, aber ab einem bestimmten Punkt wird es dann sehr spannend und man wird mitgerissen von der Story.
Die Entscheidungen, die Nara trifft, sind sehr gut nachvollziehbar und ihre Angst und Verzweiflung ist deutlich spürbar. Man beginnt selbst zu überlegen, wie man in einer solchen Situationen handeln würde, jedoch ist es wirklich zu schrecklich, was den Mädchen angetan wird um dies wirklich zu begreifen.
Für ein Jugendbuch ist dieses Buch aber auch sehr aufwühlend und belastend, deshalb eher für etwas ältere Jugendliche geeignet.
Nur die dauerhafte Frage von Nara an sich selbst, ob sie ihren besten Freund Jamie liebt oder nicht, wird irgendwann lästig.
Die Zwischenkapitel aus der Sicht von „Du“ und „Er“ sind dafür besonders spannend.
Patricia Schröder hat sich als Autorin nicht umsonst einen Namen gemacht. Sie hat einen Thriller verfasst, der eine dauerhaft anhaltende Spannung bietet, die bis zum Schluss nicht abebbt.
Das Ende und die Auflösung des Ganzen hat mich geschockt und fassungslos zurück gelassen. Damit hat die Autorin wohl ihr Ziel erreicht.

Fazit:
Ein packender Thriller, dessen Spannung bis zum Schluss nicht abebbt und der eine interessante Thematik aufgreift. „Fanatisch“ erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 06.02.2018
Frag mich, wie es für mich war
Heppermann, Christine

Frag mich, wie es für mich war


sehr gut

Selbstfindung

Inhalt:
"Frag mich, wie es für mich war" von Christine Heppermann handelt von Addie, die sich nach einer ungewollten Schwangerschaft für eine Abtreibung entscheidet. Dabei wird sie von ihrem liebevollen Freund und ihren Eltern unterstützt, allerdings fühlt sie sich erdrückt von dieser Fürsorge. Niemand scheint zu verstehen, dass sie nun eine andere, erwachsenere Addie ist und, dass nicht nur sie sich ändert, sondern mit ihr auch Beziehungen, Freundschaften und Interessen.

Cover:
Das Cover hat etwas Besonderes an sich und anfangs war ich vom Cover verwirrt und konnte es nicht einordnen, aber rückblickend scheint es doch gut zum Inhalt zu passen, denn das Leben ist manchmal ein Sprung ins kalte Wasser, man muss sich nur entscheiden wieder aufzutauchen und weiterzuschwimmen und darf nicht Unterwasser bleiben und alles um sich herum abschotten. Und manchmal kann ein Treffen am See alles verändern.

Meine Meinung:
Christine Heppermann spricht eine ernste Thematik an, welche ein großes Konfliktpotenzial mitbringt. Auch im Buch merkt man dies, da Addie auf eine katholische Schule geht, kommt oft die Frage auf, ob Abtreibung Mord ist und sie eine große Sünde begangen hat. Doch Addie hinterfragt die Bibelgeschichte und ihre Ansichten kritisch und interpretiert diese für sich neu. Manchmal mit Humor und dann wieder ernst und tiefgründig.
Allerdings übertreibt die Autorin es nicht mit diesen Themen und bringt auch andere mit ein, welche man anfangs so nicht erwartet, aber die verständlicherweise aus Addies Findungsprozess resultieren.
Der Satz des Buches ist sehr besonders, da es sich um kurze Texte handelt, die in Gedichtform aus Addies Sicht verfasst sind und ihr als Tagebuch dienen. Und trotz der wenigen Zeilen, liest man ihre Veränderungen zwischen den Zeilen heraus und kann sich alle Charaktere sehr gut vorstellen und sich ein gutes Bild von Addie verschaffen.
Da das Buch den Eindruck erwecken soll aus der Sicht unserer Protagonistin verfasst zu sein, benutzt die Autorin eine leichte Jugendsprache, wodurch es authentisch, aber nicht plump wirkt.
Das Ende lässt dann einiges an Interpretationsspielraum offen, jedoch kann man erahnen, in welche Richtung Addies Leben verlaufen wird.
Manchmal ging es aber etwas zu schnell voran und es wäre von Vorteil gewesen der Geschichte noch mehr Seiten zu geben, auf denen man noch tiefer in die Geschichte eintauchen kann.

Fazit:
Mit "Frag mich, wie es für mich war" schafft Christine Heppermann ein kurzes Lesevergnügen mit ernster Thematik und einem Wandlungsprozess unserer Protagonistin. Heppermann wird dabei aber nicht zu dramatisch, sondern macht nachdenklich, wie man selbst entscheiden würde und was diese Entscheidung bei einem auslösen könnte.
Dieses Buch erhält von mir 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 22.01.2018
Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen
Bardugo, Leigh

Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen


sehr gut

Sympathische Heldin, toller Humor

Inhalt:
"Wonder Woman - Kriegerin der Amazonen" von Leigh Bardugo handelt von Diana, eine Amazone von der Insel Themyscira. Als sie am Horizont ein untergehendes Schiff entdeckt und ein Mädchen aus den Fluten rettet, bringt sie damit das Unglück über ihre Insel und riskiert verbannt zu werden. Vom Orakel erfährt sie, dass es ihre Bestimmung ist Alia zu begleiten und zu helfen, bevor ihre Heimat zerstört und auf der Welt Krieg ausbrechen wird.

Cover und Aufmachung:
Ich bin sehr froh, dass das englische Cover überwiegend übernommen wurde, da es sehr cool und düster aussieht und die gesamte Reihe somit ein stimmiges Bild im Regal ergibt, da auch die Folgebände auf diesen ersten Band abgestimmt sind.

Meine Meinung:
Mit Diana hat die Autorin nicht nur eine starke, sondern auch kluge und liebenswürdige Heldin und Protagonistin geschaffen. Aber auch Alia und ihre Freunde schließt man sofort ins Herz. Vor allem der Humor, den jeder der Figuren besitzt, ist toll und hat mich sehr oft zum schmunzeln gebracht. Somit gibt es einige lustige Szenen, die mir wohl noch lang im Kopf bleiben werden.
Die Spannung kam auch nicht zu kurz, da immer wieder actionreiche Szenen eingebaut sind, indem Diana ihr Können unter Beweis stellen muss und feststellt wie stark sie wirklich ist. Das gesamte Buch über fiebert man mit Diana und Alia mit und wünscht ihnen, dass sie ihre Mission erfüllen können. Aber besonders der Anfang mit der Begegnung der Beiden und der Beschreibung von Dianas Heimat gefällt mir.
Mit der griechischen Mythologie, die eine große Rolle spielt, kenne ich mich leider nicht so gut aus, aber die Autorin erklärt es sehr gut, sodass man das Geschehen einfach nachvollziehen kann.
Das Ende konnte man überhaupt nicht vorher sehen und anfangs war ich sehr schockiert, weil ich es ganz anderes erwartet habe. Die Autorin hat sich alles wirklich gut überlegt und viele Dinge fallen erst rückblickend auf.
Gänzlich überzeugt bin ich allerdings nicht, denn auch wenn ständig etwas neues passiert, hatte ich teilweise das Gefühl, vor allem gegen Ende, dass ich nur schleppend voran komme, auch wenn ich nicht sicher ausmachen kann woran das lag. Vielleicht, weil ich ein komplett anderes Ende erwartet hatte.
Im Großen und Ganzen war es aber ein gutes, unterhaltsames Buch

Fazit:
Leigh Bardugo hat eine unterhaltsame Geschichte mit viel Humor und einer tollen Heldin geschaffen, wofür ich 4 von 5 Sterne vergebe.

Bewertung vom 04.12.2017
Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken
Green, John

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken


ausgezeichnet

Gedankenspiralen

Inhalt:
"Schlaft gut ihr fiesen Gedanken" von John Green erzählt die Geschichte von Aza Holmes, die geplagt wird von der Angst vor Bakterien und sich immer öfter in ihren Gedankenspiralen verliert. Als der Milliardär Russell Pickett in ihrer Heimatstadt Indianapolis gesucht wird, trifft sie auf ihren alten Freund Davis. Immer wieder steht sie vor schweren Entscheidungen, kämpft mit sich selbst und entwickelt unerwartete Gefühle.

Cover und Ausstattung:
Ein hübsch aufgemachtes Buch mit farbigen Buchschnitt und einem Schutzumschlag zum wenden. Die Farben von Cover und Schutzumschlag sind eine gewagte Kombination, die aus dem Buch einen wunderschönen Hingucker machen.
Das Cover bezieht sich auf Azas Gedankenspirale und auch die Schildkröten spielen gegen Ende des Buches eine Rolle. Diese Sonder Edition kann sich sehen lassen und ist ein kleiner Schatz im Bücherregal.

Meine Meinung:
Ein toller neuer John Green Roman, welcher von einer Protagonistin getragen wird, die im ersten Moment anstrengend und neurotisch wirkt, die man aber unglaublich schnell ins Herz schließt. Und trotz ihrer psychischen Krankheit entpuppt sie sich als eine starke und kluge junge Frau.
Auch wenn ich bisher nie restlos begeistert von John Greens Werken war, überzeugt er doch immer mit sprachlicher Qualität und vielen philosophischen Ansätzen. Er wählt viele Metaphern und Zitate, welche die Thematik fantastisch unterstützen. Man hat nicht das Gefühl ein plumpes Jugendbuch zu lesen, sondern in eine Geschichte einzutauchen mit einer ernsten Thematik, die ans Herz geht. Es scheint, als würde der Autor mit diesem Buch auch eine bisher unbekannte Seite von sich selbst offenbaren.
Azas Krankheit wird nicht beschönigt und sie trifft auch keine Wunderheilung, so wie in den meisten Jugendbüchern, nicht aber bei John Green. Er macht dem Leser verständlich, dass sie immer kämpfen muss und es machmal gute, aber leider auch schlechte Tage geben wird und macht Azas Geschichte damit auch so glaubhaft.
Dieses Buch beschäftigt sich allerdings nicht nur mit Azas Geschichte, sondern auch mit dem Leben ihrer Freunde um sie herum, womit John Green viele verschiedene Komponenten mit einbringt. Er legt die verschiedensten Ängste, Sorgen und Gefühle der Jugendlichen offen, wozu Armut, Verlust, aber auch Liebe und Freundschaft zählen.
Teilweise kann ich mich auch mit Aza identifizieren, da ich mir auch selbst in vielen Momenten viel zu viele sinnlose Gedanken mache. Daher haben mich Azas Zustand und ihre unendlich schlimmeren Gedankenspiralen, sehr berührt, denn für sie scheint es oft, als gebe es kein entkommen.
Das Ende kam dann doch sehr plötzlich, denn eigentlich wollte ich Aza und ihrer Freunde noch gar nicht gehen lassen.

Fazit:
Eine starke Geschichte mit mir bisher unbekannter Thematik und viel sprachlicher Qualität. Nicht das typische plumpe Jugendbuch.
Erhält von mir 4,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 17.10.2017
Der Jadedolch / Nalia, Tochter der Elemente Bd.1
Demetrios, Heather

Der Jadedolch / Nalia, Tochter der Elemente Bd.1


gut

Zäher Mittelteil, überraschendes Ende

Inhalt:
"Nalia, Tochter der Elemente - Der Jadedolch" von Heather Demetrios erzählt die Geschichte von Nalia, die als Dschinn an ihren Meister Malek gebunden ist und in seinem Auftrag die Wünsche seiner Kunden erfüllt. Doch Nalia möchte den Fesseln und Launen ihres Meisters entfliehen, der sie so oft in ihre Flasche verbannt. Doch auf Nalia lastet noch ein viel größerer Schmerz, denn ihr Bruder wird in ihrer einstigen Heimat Ardjinna gefangen gefalten. Als sie dann auf Raif, den Anführer der Rebellen trifft, scheint die Flucht zum greifen nah.

Cover und Aufmachung:
Das Cover ist natürlich ein Hingucker und man verspürt bereits auf den ersten Blick ein orientalisches Feeling. Außerdem ist die Farbe violett, in der das Cover gehalten wurde, die Farbe von Nalias Kaste, den Ghan Aisouri.

Meine Meinung:
Eine Dschinn-Geschichte wie diese, liest man nicht alle Tage und damit hat dieses Buch Abwechslung ins Bücherregal gebracht. Sofort bei Beginn des Buches wird man an die Geschichten aus 1001 Nacht erinnert. Die Sprache der Dschinn, die sich die Autorin überlegt hat, scheint arabisch angehaucht und unterstützt dieses Feeling dadurch sehr gut.
Anfangs hatte ich Probleme in den Schreibstil rein zu kommen, aufgrund der Erzählperspektive. Da aber öfters aus unterschiedlichen Sichten geschrieben wird, ist die Wahl des personellen Erzählers nachvollziehbar.
Mit Wörtern umgehen, kann Heather Demetrios dafür sehr schön, was vor allem das Worldbuilding bereichert. Sie beschreibt alles sehr ausführlich, wodurch man sich gut die Landschaften in Ardjinna vorstellen und den Aufbau des Systems verstehen kann. Allerdings wirkt dadurch die Geschichte wie eine ausführliche Vorgeschichte für die eigentliche Handlung eines zweiten Teils, der sicher nicht lange auf sich warten lässt. Lange Zeit dreht sich die Handlung scheinbar im Kreis und der Mittelteil zeiht sich. Das Ende dagegen hat einiges rausgerissen, denn hier ist viel passiert, was ich so nicht erwartet hättet.
Die Liebesgeschichte, die im Buch immer mehr in den Vordergrund tritt, ging mir allerdings zu schnell und wirkt dadurch aufgesetzt.
Die Thematik, dass Menschen verkauft werden und wie Sklaven gehalten werden, spricht die Autorin in diesem Buch ebenfalls an. Und man liest im gesamten Buch über zwischen den Zeilen, wie wichtig es ihr ist dagegen vorzugehen. Im Buch wird dieser Handel als "Dunkle Karawane" bezeichnet, gegen welche Nalia vorgehen möchte. Ich finde es gut, dass auch ein solch ernstes Thema angesprochen wird.
Am besten an der Geschichte hat mir vor allem die Protagonistin Nalia gefallen, den sie ist eine starke junge Frau, die für ihre Freiheit und ihre Vorhaben kämpft und meistens konnte ich ihre Beweggründe und Handlung sehr gut nachvollziehen. Anfangs scheint sie naiv, aber nachdem man erfährt welche Last auf ihren Schultern liegt und was sie bereits mit ihren jungen Jahren erlebt hat, schließt man sie ins Herz.

Fazit: Wie eine ausführliche Vorgeschichte für einen vielversprechenderen zweiten Band, mit einem überraschenden Ende und einer sympathischen Protagonistin, erhält von mir 3 Sterne.