Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
jam

Bewertungen

Insgesamt 307 Bewertungen
Bewertung vom 19.09.2022
Amsel, Drossel, tot und starr - Schrebergartenkrimi (MP3-Download)
Nikolay, Mona

Amsel, Drossel, tot und starr - Schrebergartenkrimi (MP3-Download)


ausgezeichnet

„Naja, wundern würde es mich nicht bei dem Typen. War so einer, der hat immer anschreiben und sich einladen lassen, vom Stamme Nimm“, er räusperte sich und warf schnell noch hinterher: „aber man soll ja nicht schlecht über Tote reden.“
Caro musste kichern: „Das fällt dir ein bisschen spät ein, würde ich sagen!“

Ja, aber viel Gutes gibt es halt nicht zu erzählen über Maik Reuter. Nachdem sein Eigenheim fertig ist, haben sich seine Kollegen in der Gartensiedlung Pankow darauf gefreut, ihn endlich verabschieden zu können. Zu aller Überraschung verkündet er, doch im Vorstand bleiben zu wollen.
Als gleich darauf seine Hütte brennt, verständigt Bezirksvorstand Schmittchen gleich seine Gartenkollegen und Detektive Manne Nowak und Caro von Ribbek. Diese macht eine grausige Entdeckung: In der verkohlten Hütte liegt ein Leichnam!
Dies ist der zweite Fall, bei dem man die beiden ungleichen Detektive bei der Arbeit begleiten darf. Den ersten Teil habe ich gelesen, diesen als Hörbuch verfolgt. Man kann aber auch problemlos beim zweiten Fall einsteigen, weil er in sich geschlossen ist.
Gesprochen wird das Hörbuch von Uwe Teschner und ich könnte ihm noch viele weitere Stunden zuhören! Gerade der aus gesundheitlichen Gründen pensionierte Polizist Manne klingt genauso grummelig, wie ich ihn mir vorgestellt habe! Mit Caro hatte ich anfangs zu kämpfen, im ersten Moment klang sie für mich sanfter und schwächer, als ich sie im ersten Band empfunden habe. Aber mit fortschreitender Spannung wurde sie auch akustisch für mich immer mehr zu der taffen jungen Frau, als die ich sie kenne! Zusammen sorgen sie auch für den einen oder anderen unterhaltsamen Moment.
Im ersten Band haben die beiden zusammengefunden, als Manne des Mordes an seinem Gartennachbar verdächtigt wurde. Hier ist die Sache anders gelagert. Maik hatte mehr Feinde als Freunde. Gemeinsam mit einem ehemaligen Arbeitskollegen hat er eine Baufirma gegründet, viel mehr weiß auch seine Frau nicht. Je weiter Caro und Manne in sein Leben eintauchen, umso mehr Geheimnisse kommen ans Tageslicht, die auf den ersten Blick keinen Sinn ergeben. Jeder ist zu einem Mord fähig, da sind sich Nowak und von Ribbek einig, und so gibt es gerade bei Maik Reuter auch genügend, die ein gutes Motiv hätten.
Und natürlich ist auch ihr Gegenspieler aus Band eins wieder zur Stelle, Polizeihauptkommissar Jan Lohmeyer. Er möchte mit den privaten Ermittlern nicht zusammenarbeiten und lässt sie das spüren. Dumm nur, dass die beiden mit Mannes Erfahrung und Caros Hartnäckigkeit die Nase vorne haben! Und so bekam auch ich als Hörerin zwar spät aber doch den richtigen Riecher.
Fazit: Gelungener 2. Teil einer Gartenkrimi-Reihe, spannend und überraschend!

Bewertung vom 19.09.2022
Kluntjemord
Aden, Martina

Kluntjemord


ausgezeichnet

„Er hielt Lisas Tod nicht für einen Unfall.“ (…)
„Glaubst du das auch?“ (…)
Ich atmete tief durch. „ Ja, es muss jemanden gegeben haben. Lisa hat die Abkürzung vom Marlowe am Hafen entlang nur genommen, wenn jemand bei ihr war.“ (…)
„Was auch immer das bedeuten mag.“
Seite 84

Ja, was bedeutet das?
Eigentlich hat Elli ihren Job in einem Möbelhaus gekündigt, um ihren ersten Roman „Fremd und Gänger“ zu schreiben und zu vermarkten. Um über die Runden zu kommen, kellnert sie im Marlowe. Als ihre Kollegin, die waserscheue Nichtschwimmerin Lisa, tot im Hafenbecken gefunden wird, kann sie sich darauf aber gar nicht konzentrieren. Und dann verschwindet auch noch ihr Freund, der obdachlose Karl, der auch nicht an einen Unfall glaubte! Elli macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach Hinweisen.
Dass sie auf der richtigen Spur ist, wird ihr klar, als sie persönlich bedroht wird.
Wen mochte ich mehr, Elli, Karl oder seinen rotgetigerten Kater O’Malley, der nach dessen Verschwinden bei Elli einzieht? Ich kann mich kaum entscheiden! Erstmal, ich habe selbst genauso einen Vierbeiner im Haus, eine rotgetigerte Katzendame, und jedes Mal, wenn O’Malley auftauchte, hörte ich irgendwo meine Lady gurren. Karl wird nicht umsonst der Professor genannt, ein sanfter, gepflegter Obdachloser, der Elli ein guter Freund ist. Und Elli selbst: Sie hat, nachdem sie ihren Freund in flagranti erwischt hat, ihren Zorn in Produktivität verwandelt und einen Roman geschrieben. Dass ausgerechnet die Neue ihres Ex ihr bei der Vermarktung Steine in den Weg legen will, gibt der Geschichte eine unterhaltsame Note.
Elli ist frech und hat sich wieder aufgerappelt, mit ihren Freundinnen, die ihr auch jetzt bei ihren Ermittlungen helfen. Da geht es zwar oft chaotisch zu, aber dass sie mit ihrem Verdacht Recht hat, wird ihr schnell schmerzhaft bewusst. Gerne wird da auch mal einer zu viel getrunken und über neue Bekanntschaften sinniert, was die Geschichte gelungen auflockerte.
Und dann sind da noch die zwei Männer, die immer wieder in ihrem Leben auftauchen. Sebastian, der den erfolgreichen Club „Cobra“ betreibt, und ein Neuer in der Stadt. Beide scheinen großes Interesse an Elli zu haben.
Schon lange habe ich kein Buch mehr so verschlungen wie „Kluntjemord“. Zwar kommt, im Gegensatz zu einem klassischen lokalen Krimi, Ostfriesland nur am Rande vor, aber das machen die spannenden Geschehnisse zigfach wett! Und obwohl ich bald eine Ahnung hatte, war ich bis zu Letzt gepackt von der Geschichte! Denn der Fall hat bedeutend größere Dimensionen, als es scheint.
„Kluntjemord“ ist im Präteritum und aus Ellis Sicht geschrieben, im ersten Moment ungewohnt. Aber gerade die Ich-Perspektive zieht einen von Beginn an mitten ins Geschehen!

Fazit: Eine schreibende Kellnerin ermittelt auf eigene Faust – spannend und überraschend!

Bewertung vom 15.09.2022
Prost, auf die Nachbarn
Kalpenstein, Friedrich

Prost, auf die Nachbarn


ausgezeichnet

„Du, Constantin?“
„Ja?“
„Dein geheimer Trick mit den Leckerlis für die Spusi…“
„Was ist damit?“ Tischler beschleunigte seine Schritte.
„Ich glaube, die haben den durchschaut.“
Seite 79

Dabei wollte sich Tischler ja nur ein wenig beliebt machen bei der Spurensicherung. Untersucht die doch gerade den Unfallwagen des verunglückten Kurt Lehmann. Dieser war ein unangenehmer Zeitgenosse, ein Anwalt, den man sich holt, wenn man weiß, dass sein Fall aussichtslos ist. Ein Mensch, der Drohbriefe gesammelt hat, wie andere Briefmarken. Und so gibt es viele Verdächtige, als sich herausstellt, dass der Wagen manipuliert wurde. Aber wessen Hass war groß genug?
Ich liebe Kalpensteins Krimis! Angesiedelt in einem kleinen Örtchen in Bayern mit urigen Charakteren und einer losen, aber interessanten Rahmenhandlung und immer wieder spannenden Fällen!
Hauptkommissar Tischler ist ein alter Hase, zusammen mit Fink verfolgt er jede Spur und vertraut auch auf seinen Instinkt. Der lässt ihn im Privaten manchmal im Stich und so muss er sich in diesem Band nicht nur wegen des Mordes mit einem Mechaniker herumschlagen. Ich habe da ja schon eine Weile auf den großen Knall gewartet und mich köstlich dabei amüsiert.
Aber auch Neueinsteiger kommen mit der Geschichte gut klar, ist doch der Fall in sich abgeschlossen.
„Prost, auf die Nachbarn“ ist locker und flüssig geschrieben, die Seiten fliegen nur so dahin und der Mord spannend. Spät erst hatte ich den Täter auf dem Schirm und so war ich bis zuletzt gebannt.
Ich bin immer wieder fasziniert, wenn ein Autor den Spagat schafft, den Leser zwar lange im Dunkeln tappen zu lassen und die Auflösung dann doch noch glaubwürdig rüberzubringen. Aber Friedrich Kalpenstein ist das noch jedes Mal geglückt und ich finde, er wird immer besser!
Die Nebenpersonen tragen sehr zum Unterhaltungswert des Buches bei! Die Sekretärin, die grässlichen Kaffee kocht oder der Junggeselle Fink in seinem Trachtenjanker, der seine Mutter gar zu sehr in die Ermittlungen einweiht.
Mit der bewährten TUF-Methode ließ sich der Fall dann doch lösen und ich freue mich sehr aufs nächste Mal!
Fazit: Ein spannender und unterhaltsamer Provinzkrimi, Fortsetzung ausdrücklich erwünscht!

Bewertung vom 13.09.2022
Der schönste Zufall meines Lebens (MP3-Download)
Williams, Laura Jane

Der schönste Zufall meines Lebens (MP3-Download)


gut

„Wenn dir eine Wahrsagerin die Wahrheit sagen könnte, über (…) dein Leben, deine Zukunft, (…) was würdest du gerne wissen wollen?“
„Mmmh“, überlegte Penny. „Ich würde wissen wollen, ob ich Mutter sein werde. (…) Und ich würde wissen wollen, ob ich geliebt werde.“
Ja, das sind die größten Wünsche von Penny. Endlich ein Kind haben, auch wenn ihr das Leben den Weg dahin erschwert. Und geliebt werden, gerade dann, wenn es nicht so leicht ist.
Und schwierig ist es im Moment! Ihr Café in London läuft gut, sie hat gerade den wunderbaren Francesco kennengelernt, als ihr Onkel schwer erkrankt und sie sich verpflichtet fühlt, sein Pub in Derbyshire zu übernehmen, bis es ihm besser geht… Traurig verlässt sie London und vergräbt sich in Arbeit, bis dort zwei weitere Männer in ihr Leben treten.
Triggerwarnung: In diesem Buch geht es um Krebs und schwere Erkrankungen, ebenso wie unerfüllten Kinderwunsch.
Tja, und da fängt es an… Wieder mal verspricht das Cover und der Klappentext eine locker-leichte Liebesgeschichte mit ein paar lustigen Verstrickungen. Und serviert dann eine traurig-tragische Geschichte über eine junge Frau, die immer kämpfen muss um wieder aufzustehen. Sie opfert sich für das Pub ihres Onkels und verliert sich dabei fast selbst.
Und auch ich habe sie ein Stück weit verloren… In London war sie klar zu sehen, eine junge Frau, die ihre schwere Krankheit überwunden hat und dennoch mit den Folgen kämpft. Die sich ihr Glück selber schmiedet und auf sich achtet.
Als ihr Onkel erkrankt, möchte sie für ihre Familie einstehen, wie diese es immer für sie getan hat. Erst tut sie sich schwer, weg von London und Francesco, zurück nach Derbyshire, wo sie aufgewachsen ist. Dort tauchen zwei interessante Männer auf, mit denen Penny ihre Heimat und auch neue Seiten an sich entdeckt.
Aber ich habe Penny dort nicht mehr verstanden. In London wirkte sie so nett, verletzlich und menschlich und dadurch real. In Derbyshire blieben mir trotz sehr langer Dialoge und Monologe ihre Beweggründe verborgen. Ihr Handeln war für mich oft nicht mehr nachvollziehbar.
Die Männer in ihrem Leben sind sehr unterschiedlich, aber haben alle drei bei mir keinen bleibenden Eindruck hinterlassen. Francesco ist liebevoll und aufmerksam und verhält sich dann unerklärlicherweise so gänzlich anders. Im weiteren Verlauf der Geschichte konnte ich mit ihm nicht mehr warm werden.
So aufregend Thomas ist, so unangenehm wirkt Priyesh bei den ersten Begegnungen. Ich hatte bei seiner Beschreibung einen alten, eher schmierigen Weinhändler vor Augen und war überrascht, als er sich als jünger, attraktiv und charmant herausstellt. Bis zuletzt war er für mich dadurch nicht greifbar.
Die Autorin spart nicht mit Tabu-Themen, und dennoch hatte ich das Gefühl, Pennys Treffen mit mehreren Männern wird als anrüchig und nicht in Ordnung dargestellt, obwohl die Fronten – zumindest zu Beginn – geklärt sind. Dazu die unweigerlichen Komplikationen, die mit einem kurzen Gespräch erledigt wären, und ein rasch herbeigeführtes Happy End, das mich dann doch ein wenig rührte. Und mir im Nachgang ein wenig die Geschichte erklärte, was nicht nötig sein sollte bei einer guten Erzählung.
Ein Highlight war die Sprecherin Bettina Storm, es war einfach angenehm, ihr zuzuhören und sie kann Gefühle wunderbar vermitteln.
Fazit: Eine dialoglastige Geschichte mit schweren Themen über eine junge Frau, die mit sich selbst und ihrem Schicksal kämpft.

Bewertung vom 30.08.2022
1001 Motive zeichnen - ganz einfach
Rechl, Christine

1001 Motive zeichnen - ganz einfach


ausgezeichnet

„Schon mal probiert, einen Hund zu zeichnen? Gar nicht so einfach. Oder etwa doch?“

Ich habe einige Talente. Eines vorneweg: Zeichnen gehört nicht dazu! Versteht mich nicht falsch, ich zeichne und vor allem male sehr gerne, die Ergebnisse sind halt, naja, durchwachsen.

Damit ich mich nicht jedes Mal vor meinem Kind blamiere, bin ich aber durchaus bereit, etwas dazuzulernen. Und gemeinsam haben wir schon eine Menge mit Christine Rechl gemalt, Steine, Worte, Symbole. Ein ganzes Eck im Bücherregal ist schon mit ihren Büchern gefüllt. Warum? Weil wir wissen, egal ob sie uns Bügelperlen-Motive oder Steine oder 1001 Motive näherbringt, ihre Anleitungen sind einfach, die Tipps praktisch und ihre Zeichnungen einfach entzückend!

So ist es auch in diesem Buch! Nach einer kurzen Einführung und Tipps und Tricks, auch zu Perspektive und Farbe, geht es auch schon los. Von Aladins Wunderlampe bis zum Zitterrochen, die Motive sind alphabetisch geordnet und so findet sich auf jeder Seite etwas Interessantes. Und auch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade, sodass bei einer aufgeblätterten Seite Anfänger wie ich und Profis wie meine Tochter ihrem Können entsprechend zeichnen können.

Aufgelockert wird das Alphabet durch thematische Doppelseiten wie „Rund um die Schule“ oder „Sag´s mit einem Schaf“. Manchmal sind mehrere Schritte angeführt auf dem Weg zum fertigen Motiv, manchmal reicht auch schon die Grundform und es kann losgehen! Und scheinbar komplizierte und schwierige Dinge sind auf einmal einfach und auch als das erkennbar, was sie darstellen sollen.

Wieder mal bin ich restlos begeistert von der Autorin und ihren lieben und liebevollen Zeichnungen!

Also, schnappt euch einen gut gespitzten Bleistift, eine Menge Papier und legt los! Ihr werdet sehen, es ist viel einfach als ihr denkt!

Fazit: Tolle Motive, lustig und interessant, mit einfachen Schritten gezeichnet!

Bewertung vom 30.08.2022
Rosenkohl und tote Bete / Manne Nowak ermittelt Bd.1
Nikolay, Mona

Rosenkohl und tote Bete / Manne Nowak ermittelt Bd.1


ausgezeichnet

„Vielleicht bin ich kein Profi, vielleicht koste ich dich Nerven. Okay. Aber hast du dir mal Gedanken darüber gemacht, was du ohne mich wärst?“
„Ein Mann, der seine Ruhe hat?“, schlug Manne vor.
Caro stemmt e die Hände in die Hüften. „Ein Ex-Polizist unter Mordverdacht, der im Alleingang versucht, die Schuld für einen Mord jemand anderem in die Schuhe zu schieben. Ein bedauernswerter Gartenzwerg in Cargohosen (...)!“

So hat sich Caro ihr neues Hobby nicht vorgestellt! Hochmotiviert und perfekt gekleidet ist sie mit Mann und Kind im Gartenverein Harmonie aufgeschlagen. Zwar hat sie vom Gärtnern wenig Ahnung aber ihre Begeisterung wird das schon wettmachen. Doch bereits beim Umstechen tauchen erste Probleme auf. Der Vorbesitzer Kalle nämlich, leider tot. Die Polizei hat sofort einen Verdächtigen zur Hand, Gartennachbar Manne, der bis zu einem Streit im Herbst der bester Freund des Ermordeten war.
Caro findet schnell heraus, dass es etwas gibt, das sie mehr interessiert als ihr neuer Garten: Dieser Mordfall! Hartnäckig hängt sie sich an Manne um mit ihm diesen Fall zu klären und den richtigen Mörder zu finden. Doch dieser wehrt sich gegen die Hilfe und je mehr sie ermitteln, umso weniger scheinen die Puzzleteile zusammenzupassen.
Ich hatte richtig Spaß bei diesem Gartenkrimi! Caro ist die typische Mutter, die ihrem Mann die Karriere ermöglicht, sich um Kind und Haushalt kümmert und dafür beruflich festgefahren ist. Zum ersten Mal seit Langem macht sie sich Gedanken darüber, was ihr Freude bereitet und wo sie hinwill. Und je verzwickter der Fall wird, umso klarer ist ihr: Genau das ist es, wofür sie brennt! Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihre Hartnäckigkeit hat mir imponiert!
Manne musste aus gesundheitlichen Gründen den Dienst quittieren und kümmert sich seither noch intensiver um den Gartenverein, er will eigentlich nur seine Ruhe und sein Bierchen. Er lebt und liebt seinen Schrebergarten. Durch ihn erleben wir einerseits das etwas Altbackene, aber auch die Freundschaft und den Zusammenhalt, in so einem Verein. Für die Polizei ist er der perfekte Verdächtige, hatte er doch Streit mit dem Ermordeten. Doch gemeinsam mit Caro kommt Manne auf ganz andere Spuren und führte mich auch ein Stück weit in der Geschichte zurück.
Der Roman ist abwechselnd aus der Sicht der beiden geschrieben, locker und witzig, aber auch packend und informativ.
Und so ist „Rosenkohl und tote Bete“ ein wenig von allem: Spannend, unterhaltsam und humorvoll, aber auch sehr interessant und überraschend für mich. Und das Allerbeste, es sieht ganz danach aus, als wäre das erst der Anfang einer neuen Reihe! Ich bin mit dabei!
Fazit: Ein unterhaltsamer Gartenkrimi mit Spannung und Humor!

Bewertung vom 12.08.2022
Die Kunst es leichtzunehmen
Gamper, Lisa

Die Kunst es leichtzunehmen


ausgezeichnet

„Der richtige Zeitpunkt der ideale Tag, der perfekte Moment, wie auch immer du es nennen magst – er wird nie kommen! Er ist heute, hier und jetzt. Du darfst ihn dazu machen. Schiebe niemals eine Freude auf! Du weißt nicht, ob sie je wieder kommt.“

Seite 107



Bücher über „Nimms leicht“ hin zu „Glücklich sein“ gibt es viele. Was macht dieses anders? Erst Mal ist es unglaublich abwechslungsreich gestaltet, bunt, mit einprägsamen Bildern. Doch auch der Inhalt punktet. Dr. Lisa Gamper scheut sich nicht davor, heikle Themen direkt anzusprechen. Ein Beispiel? Die Aussage: „Depression trifft die Schwachen, Burnout haben die Fleißigen.“ Klingt erst Mal schräg, trifft es aber, wenn man einen Moment sacken lässt, absolut auf den Punkt.

Auch räumt sie auf mit dem ach so positiven Denken und hat einen Gedanken, der mich schon eine Weile verfolgt, in Worte gefasst. Die toxische Positivität, die einem das Gefühl gibt, ALLES schaffen zu können/müssen, wenn man nur die richtige Einstellung hat. Ist das wirklich so?! Wann ist es noch gesundes positives Denken und wann ungesund?

Ihre Kapitel greifen ineinander, sind leicht zu lesen, verständlich und einprägsam. Sie bietet Übungen an und kleine Tests, deren Ergebnisse wirklich verblüffend sein können. Der Multitasking-Test hat mir eindrucksvoll bewiesen, wie langsam man sein kann, wenn man viele Dinge gleichzeitig macht und ich muss immer wieder daran denken, wenn ich mich jetzt besonders beeilen will. Dann lehne ich mich kurz zurück, lege erstmal alles zur Seite und nehme mir genau die eine Sache vor, die ich zuerst erledigen möchte.

Sie erzählt auch offen über ihr Leben, ihre Erfahrungen und Rückschläge und was für sie hilfreich ist.

Am Ende des Buches gibt die Autorin eine Kurzzusammenfassung, die noch mal alle Punkte kurz anspricht – hilfreich, wenn man sich selbst wieder erinnern will!

Ich hatte viele Aha-Momente beim Lesen und merke auch jetzt im Nachhinein, dass etwas hängengeblieben ist und ich einige Tipps mittlerweile unbewusst umsetze.

Fazit: Ein sehr hilfreiches Buch, das zeigt, wie man die Dinge etwas leichter nehmen kann!

Bewertung vom 12.08.2022
Zitronensonne
Einhorn, Katrin

Zitronensonne


weniger gut

„Warum ich nicht verzweifle? Wegen Quinto. Er macht mir Mut, er treibt mich an. Irgendwann möchte ich mal so kochen wie er. So raffiniert, so kreativ, so verrückt. Egal ob im Foodtruck oder zu Hause für Freunde. Das ist mein Ziel!“

Und eigentlich ist die Lage gerade wirklich zum Verzweifeln! Romy hat so lange darauf hingearbeitet, in ihrem Foodtruck zu kochen. Liebevoll hat sie ihn umgebaut und gestaltet, ihre „Suppenfee“. Doch das Konzept will nicht so richtig aufgehen, gerade im Sommer hält sich der Umsatz in Grenzen. Als ihr der Stellplatz gekündigt wird, und gleich darauf auch noch ihr Freund sie verlässt, kann es wohl kaum tiefer gehen… Doch Romy gibt nicht auf. Als sich die Chance ergibt, mit ihrer Suppenfee doch noch nach Italien zu fahren, auf den Spuren von Quinto, dem mysteriösen Koch, greift sie zu. Dass dafür Leonard, der Besitzer des Foodtrucks neben ihr, mitfahren muss, nimmt sie in Kauf. Und so jagen die beiden auf den Spuren Quintos quer durchs Land…
Was nach einem Sommer-Liebes-Roadtrip-Roman klingt, war für mich in der Hörbuchfassung eine echte Herausforderung. Ich versuche, objektiv zu bleiben, aber für mein Empfinden schwankte die Stimme der Sprecherin zwischen genervt und gelangweilt. Und genauso kam die Geschichte dann auch bei mir an. Langatmig, mit vorhersehbaren und unnötigen Verwirrungen und einer Protagonistin, mit der ich nicht warm wurde.
Wo fange ich an? Romy weiß, dass Suppen im Sommer schwierig sind, aber warum sollte man dann das Konzept ändern, wenn man doch auch in Schulden rutschen kann? Leonard scheint der Antikoch zu sein, sein aufgesetzter italienischer Akzent kann seine schlechten Gerichte wohl kaum aufwerten, trotzdem macht er mehr Umsatz als sie. Als sie dann auch noch der Freund verlässt, fixiert sich Romy auf Italien – und ihren Blog, in dem sie über Quinto schreibt und versucht, sein Geheimnis zu lüften. Der Blog selbst hat mir Spaß gemacht, das Thema… Ich war nie ein klassisches Fangirl, eine Band ansehen, die ich mag, ja, sofort, aber alles tapezieren etc., nö. Und so tat ich mir mit ihrer Fixiertheit auf Quinto etwas schwer. Dass sie dabei andere dauernd für sich einspannt, fand ich unverschämt und ihre Art kam oft nervig rüber.
Das Buch ist auch durchzogen von WhattsApp-Verläufen. Beim ersten war ich total verwirrt, habe am Hörbuch vor- und zurückgedrückt, weil ich glaubte, etwas versäumt zu haben. Vielleicht hätte hier ein kurzes Wort zu Beginn (zB „Chatverlauf“) für Klarheit gesorgt. Wer da hin und her schreibt, erfährt man erst spät und dabei wird versucht, auch noch etwas Drama in die Geschichte zur bringen.
Die Reise der beiden führt uns quer durch Italien, dabei riechen wir Zitronen, betrachten Sehenswürdigkeiten aus der Ferne, das hat mir gut gefallen.
Ich frage mich, ob mir das Buch gelesen mehr Spaß bereitet hätte, so war es für mich langatmig und anstrengend.

Bewertung vom 04.08.2022
Liebesdings

Liebesdings


ausgezeichnet

„Und es tut mir auch leid, wie ich mich vorher benommen habe. Du kannst ja nichts für mein Leben. Ich weiß, es ist lächerlich, es gibt eigentlich keinen Grund, sich zu beschweren.“

„Naja, aber vielleicht machts dich einfach nicht glücklich?“



Ich bemühe mich wirklich sehr, jetzt objektiv zu bewerten. Aber hier kommen zwei Dinge zusammen: Erstmal bin ich ein absoluter Fan, was Hörspiele anbelangt. Seit Bibi Blocksberg bin ich süchtig, das ging über die Pizza-Bande bis hin zu den Vampirschwestern. Und ich mag Elyas M’Barek, mein absoluter Lieblingsösterreicher.

Aber ich gebe auch zu, dass ich etwas skeptisch war. Ein Hörspiel zum Film, das kennt man ja eher von Kinder- bis maximal Jugendfilmen. Daher war ich sehr neugierig und gespannt, wie mir das bei einem Kinofilm gefällt, den ich bewusst noch nicht angesehen habe (keine Sorge, Karten sind schon reserviert!). Das Ergebnis hat mich überrascht! Der Erzähler führt uns geschickt durch die Szenen, verrät uns, was der Ton nicht vermitteln kann. Und dazu 1 Stunde und 44 Minuten Elyas Stimme im Ohr, passt. Zusätzlich war es für mich lustig, anhand der Stimmen auch noch Michael Ostrowski zu orten, auch ein absoluter Star der österreichischen Filmszene, den ich sehr schätze!

Nun zur Story: Marvin, ein hochgefeierter Filmstar steht vor der Premiere seines neuen Films, als er in der Presse durch die Mangel genommen wird. Jeder Stein wird umgedreht auf der Suche nach einem Skandal. Als er bei einem eskalierenden Interview davonläuft, landet er in einem feministischen Theater. Allein die Beschreibung der skurrilen Kostüme hat mir tolle Bilder vor mein inneres Auge und ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Um Gras über die Sache wachsen zu lassen, taucht Marvin bei der Leiterin des Theaters, Frieda, unter. Sie ist so ganz anders als die Frauen die er sonst kennenlernt…

So weit, so vorhersehbar. Trotzdem, wenn man Interviews des Hauptdarstellers kennt, hat man das Gefühl, hier ein wenig aus seinem Leben zu sehen. Ist er doch bekannt dafür, nichts aus seinem Privatleben zu verraten, was ich persönlich sehr stark finde und gut verstehen kann – und was seinem Erfolg keinen Abbruch tut. Deshalb hat mir die Rolle, die er in Liebesdings verkörpert, gut gefallen. Je länger er mit den ungewöhnlichen Theatermenschen beisammen ist, umso mehr merkt er, dass ihn sein Leben auf der Überholspur nicht mehr glücklich macht. Marvins Gespräche mit Frieda waren berührend, die Theatercharaktere ebenso extravagant wie liebenswert.

Die Geschichte war zwar nicht ungewöhnlich, hat aber schöne Details und zeigt, dass man auch und gerade durch seine Fehler wachsen kann und aus scheinbar unlösbaren Problemen oft die größten Chancen entstehen!

Fazit: Das Hörbuch zu einer schrägen Liebeskomödie – eine wirklich interessante Erfahrung!

Bewertung vom 27.07.2022
Es gibt ein Sterben nach dem Tod
Kruse, Tatjana

Es gibt ein Sterben nach dem Tod


ausgezeichnet

„Gell, blöd, wenn man nicht nur der Hässlichere, sondern auch der Dümmere ist, dachte Börnie ganz automatisch.
Spätestens jetzt musste sie sich eingestehen, dass schon deswegen kein Engel sie zu einer Wolke im Himmel geleiten würde…“

Börnie hat bei Schön Cosmetics gekündigt, um bei der Konkurrenz anzufangen und feierte ihre Abschiedsparty. Als sie aufwacht, muss sie feststellen, dass ihr Körper tot vor ihr am Boden liegt, ihr Geist aber quicklebendig darüberschwebt. Nach dem ersten Schrecken ist das ganz schön langweilig, vor allem, wenn man an sein altes Büro gebunden ist! Glücklicherweise kommt da Reinigungskraft Jenny, die sie aus unerfindlichen Gründen sehen kann und ihr ein paar Tipps gibt. Jetzt kann Börnie ihr Unwesen treiben und für sie steht fest: Sie will ihren Mörder finden! Denn die Polizei scheint im Dunkeln zu tappen und bald stirbt der nächste…
Ich liebe Tatjana Kruse, ihr schräger Humor trifft bei mir genau ins Schwarze!
Auch hier versteht sie es wieder, mich wunderbar zum Lachen zu bringen! Börnie ist eine karrieresüchtige junge Frau, die kaum Wert auf soziale Kontakte oder Gefühle legt. Als sie durch ihr Umfeld geistert, stellt sie immer mehr fest, dass sie wohl auch kein guter Mensch war. Deshalb ist es kaum verwunderlich, dass sie noch nicht in die Höhen des Himmels kommt. Wenn sie schon nicht weitergehen kann, dann wenigstens hier noch aufräumen!
Neben Jenny schafft Börnie es, auch noch ein Medium mit ins Boot zu holen. Doch als ihre Schnüffeleien fortschreiten, bringt sie ihre neuen Mitstreiter rasch in echte Gefahr. Sieht wohl schlecht aus für ihr Karma!
Der Fall selbst ist interessant und die Auflösung schlüssig, für mich trat er aber ob der komischen Situationen rasch in den Hintergrund. Denn wenn man ein jungfräuliches Medium in ein Etablissement schleppt, in Sezierräumen herumirrt oder sein eigenes Geld entwendet, das birgt schon einiges an Potential, das die Autorin perfekt in Szene setzt!
Ich habe mich wirklich super unterhalten gefühlt, die Seiten sind nur so dahingeflogen und ich warte jetzt schon auf mehr! Denn die Geschichte könnte durchaus der Auftakt einer Reihe werden! Bitte!
Fazit: Ein wunderbar schräger Krimi, bei dem ein Geist seinen eigenen Mord klären will…