Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Zeilenfluegel


Bewertungen

Insgesamt 50 Bewertungen
Bewertung vom 16.04.2019
Mein Bullet-Planer für Ideen, Ziele und Träume
Arensmeier, Jasmin

Mein Bullet-Planer für Ideen, Ziele und Träume


sehr gut

Dieses bunte und spielerisch aufgemachte Bullet Journal ist perfekt für alle, die gerne mit einem persönlichen Planer beginnen möchten, aber entweder nicht genug Zeit für eine aufwendige Gestaltung haben oder denen es einfach zu viel Arbeit ist. Dieses Buch bietet viel Platz für Notizen und Planungen, aber auch Tracking-Vorlagen, Schablonen zum spielerischen Sparen und weitere Tabellen und Listen zum Ausfüllen.
Die Seiten sind im Watercolor-Stil gestaltet, für jeden Monat gibt es ein neues Themendesign und auch die übrigen Seiten sind individuell. Es empfiehlt sich hier, einmal durch die Leseprobe zu blättern und zu entscheiden, ob der Gestaltungsstil etwas für einen ist. Manche Seiten sind eher schlicht, ruhig und modern, andere hingegen flippig, bunt und eher etwas kindlicher.
Mein Bullet-Planer Foto 2
Außerdem sind die Seiten gepunktet, was beim Eintragen sehr hilfreich ist und auch für zusätzliche eigene Gestaltungen gute Anhaltspunkte gibt. Die Felder sind groß genug, um ohne Probleme alles Wichtige erfassen zu können und zusätzlich ist viel freier Platz für eigene Ideen oder einfach nur zusätzliche Notizen. Wenn man nicht mit zu viel Kraft schreibt, sind die Seiten auch dick genug, um nicht durch zu drücken. Nur wenn man sehr weit innen schreiben möchte, kommt es teilweise zu Schwierigkeiten, da man es in diesem Fall sehr weit aufklappen muss. Die meisten Flächen sind für diesen Fall jedoch extra weit vom Rand entfernt platziert worden.
Auf der ersten Doppelseite befinden sich zudem drei Flächen für auswechselbare Klebezettel zu den Themen "Einkaufsliste", "Wichtig" und "Notizen", um immer auf dem Laufenden zu bleiben.
Mein Bullet-Planer Foto 3
Für die Monate sind jeweils fünf Wochen angelegt und weder der Monatsname, noch die Wochentage oder Zahlen sind bereits eingetragen, da man selbst entscheiden kann, wann man mit dem Planer anfangen möchte. Hinten im Buch sind eine Menge Challenges und Listen, sowie ein ausfüllbares Bücherregal und Platz für Gedanken und Wünsche. Leider ist jede Seite schon mit einer Überschrift versehen und können so höchstens im Nachhinein individualisiert werden. Auch ein oder zwei Lesebändchen wären noch hilfreich gewesen. Ansonsten ist das Buch jedoch praktisch, inspirierend und sehr ansprechend gestaltet.


Fazit:

Dieses Buch ist für jeden, der sich einfach nur einmal ausprobieren möchte und lieber ein vorgefertigtes Bullet Journal benutzen, als jede Seite neu entwerfen zu müssen.

Ich gebe "Mein Bullet-Planer für Ideen, Ziele und Träume" 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 23.02.2019
Galopp durch die Brandung / Die Pferde von Eldenau Bd.2
Czerny, Theresa

Galopp durch die Brandung / Die Pferde von Eldenau Bd.2


ausgezeichnet

Nach dem tollen ersten Band von "Die Pferde von Eldenau" musste ich einfach auch diesen zweiten lesen. Ich wurde nicht enttäuscht: "Galopp durch die Brandung" übertrifft sogar noch Teil 1 und konnte mich mit großer Pferdeliebe und unerwartet viel Spannung von sich überzeugen.

Frida und Jannis sind geschockt, als sie einige Biker im Naturschutzgebiet dabei beobachten, wie sie eine Wildpferdherde verschrecken und bedrohen. Doch indem sie den Vorfall melden, machen sie sich gefährliche Feinde. Schreckliche Dinge passieren, viel Training für das anstehende Strandderby steht an und auch zwischen Jannis und Frida sprühen ganz neue Funken.

Wieder nach Eldenau zurückzukehren und die tollen Orte, die ganze Atmosphäre und vor allem auch die großartigen Charaktere wieder zu treffen, war für mich unglaublich toll. Ich war sofort wieder mittendrin und irgendwie auch "Zuhause".
Die beiden Protagonisten Jannis und Frida müssen in diesem Band sehr zusammenhalten. Das heißt aber nicht, dass nicht auch weiterhin zwischendurch die Fetzen fliegen und die beiden wieder einmal andere Ansichten haben. Dennoch ist die Beziehung zwischen ihnen hier deutlich entspannter und entwickelt sich im Laufe der Geschichte auch noch weiter. Sie werden erwachsener, müssen aber auch weiterhin Mut und Feingefühl aufbringen. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und habe die Geschichte in den wechselnden Sichtweisen sehr gerne erlebt.
Auch die vielen Nebencharaktere haben mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn sie mir diesmal nicht ganz so sehr aufgefallen sind. Es kamen auch neue Figuren dazu, andere sind mehr in den Hintergrund gerückt und wieder andere hatten mehr Platz in dem Buch.

Viele Pferdeszenen haben natürlich nicht gefehlt. Das wundervolle Gefühl zwischen Mensch und Pferd ist auch diesmal nicht zu kurz gekommen. Besonders diese Momente konnte ich mir sehr bildlich und besonders intensiv vorstellen. Wenn die Pferde über den Strand jagen oder man die Verbindung zwischen dem Pferd und seinem Reiter richtig fühlen kann, hat die Autorin meiner Meinung nach alles richtig gemacht – und so war es auch.
Im Gegensatz zu Band 1 wurden die Pferde diesmal auch mehr in den Spannungsverlauf mit eingebaut. Sie waren fast immer dabei, wenn es mal brenzlig wurde, oder auch gerade der Grund für die heikle Situation. Neben Dari und Liv hatten zudem viele andere Pferde ein paar wichtige Rollen, was mir sehr gut gefallen hat.

Die Spannung ist mir in diesem Buch besonders aufgefallen. Ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen, so sehr hat es mich gefesselt. Immer ist irgendwas passiert und ich wollte sofort wissen, wie es weitergeht. Das Buch konnte mich immer wieder aufs Neue überraschen und hat mich von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Dabei kamen auch sehr ernste Themen ins Spiel, die mich noch einmal mehr mitgenommen und die Geschichte noch authentischer gemacht haben.

Und trotz dieser ernsten und spannenden Situationen blieb das Buch einfach schön und lebensecht. Es hat mir total viel Spaß gemacht, durch die Seiten zu fliegen und mit den Charakteren zu fühlen.
Ich habe mich kopfüber in das Buch verliebt. Eine ganz große Herzensempfehlung an alle Pferdemädchen und die, die es werden wollen.


Fazit:

Das Buch ist ein absoluter Traum! Mit tollen Charakteren, ganz viel natürlicher Pferdeliebe und einer richtig spannenden Handlung konnte mich die Geschichte sehr begeistern – sie übertrifft sogar Band 1.

Ich gebe 'Die Pferde von Eldenau - Galopp durch die Brandung' 5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 09.02.2019
Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1
Wolf, Sara

Der Kuss der Diebin / Heartless Bd.1


sehr gut

Zera ist eine Herzlose, im wahrsten Sinne des Wortes. Ihr Herz gehört einer Hexe, an die sie gebunden ist und die als Einzige ihrem Leben ein Ende setzen kann. Um ihre Freiheit zurückzuerlangen, wieder ein richtiger Mensch zu werden und der bösartigen und mordlustigen Glut in ihr zu entkommen, tut Zera alles dafür, ihr Herz zurück zu bekommen. Und genau diese Chance liegt in greifbarer Nähe. Als Gegenzug für ihr Herz und um einen Krieg zu verhindern, muss sie nur dem Kronprinzen Lucien d'Malvane das Herz herausreißen und ihrer Hexe übergeben. Ein Kinderspiel für eine hübsche und unsterbliche Schwertkämpferin wie Zera. Doch um nah genug an Lucien heranzukommen, muss sie in die Rolle einer adligen Frühlingsbraut schlüpfen und wie die anderen um das Herz des Prinzen kämpfen. Und schon bald beginnt sie an ihrer Aufgabe zu zweifeln, denn auch ihr Unherz hat noch ein Wörtchen mitzureden...

Mit einem tollen und flüssigen Schreibstil konnte mich 'Heartless' schnell für sich einnehmen. Und auch Zera konnte mein Herz im Sturm erobern. Sie ist sehr talentiert, scharfzüngig, klug und witzig und trotz der grausamen Glut steckt in ihr ein guter (wenn auch toter) Mensch. Sie kämpft oft gegen ihr Gewissen und versucht für das Richtige einzustehen. Um ihrer Rolle gerecht zu werden, wird sie zur verschollen geglaubten Nichte von Lady Y'shennria. Das Verhältnis zwischen den beiden ist nicht sehr leicht, da Y'shennria ihre Familie an Herzlose verloren hat. Sie ist eine sehr inspirierende Frau mit einer harten und traurigen Vergangenheit. Trotz ihrer Angst riskiert sie viel für Zera und das Verhindern eines neuen Krieges. Ich habe sie und ihre Angestellten im Laufe der Geschichte sehr zu schätzen gelernt.

Der Prinz dagegen konnte mich leider nicht für sich einnehmen. Auch er hat ein gutes Herz und eine traurige Geschichte, doch ganz überzeugen, konnte er mich nicht. Er ist mir auch nach der Geschichte noch sehr fremd und bis auf seine gewissen kriminellen Fähigkeiten konnte ich ihn nicht gut leiden. Sein gewitzter Leibwächter Malachite dagegen war mir recht schnell sympathisch. Als Beneather hat er sehr ausgeprägte Sinne und ist ein großer Krieger.
Zu Fione, einer wichtigen Spionin Y'shennrias, stand ich sehr zwiegespalten. Zum einen ist sie eine sehr beeindruckende und charakterstarke Persönlichkeit, aber zum Schluss kam sie mir ein wenig hochmütig und nervig vor, was mich ein wenig an ihrer Loyalität zweifeln ließ.

Die Spannung im Buch war ebenfalls etwas schwankend. Manche Szenen sind eher dahingeplätschert, wohingegen andere sehr rasant daherkamen. Auch wenn ich immer wissen wollte, wie es mit der Mission und den Charakteren weiterging, ließ ich mich schnell vom Lesen ablenken. Auch wenn sie mir sehr gefallen hat, kam ich erst zum Schluss richtig in der Geschichte an. Mit Prinz Lucien wurde ich bis zum Schluss nicht richtig warm, was ich sehr schade finde. Ich hoffe sehr, dass er mich im nächsten Band mehr beeindrucken kann und ich auch ihn ins Herz schließen kann. Auch an Spannung und Magie hätte ich mir noch viel mehr vorstellen können, ich hatte das Gefühl, nur an der Oberfläche des Möglichen zu kratzen und vieles zu verpassen. Auch hier setze ich auf die Fortsetzung im nächsten Jahr.

Auch wenn 'Heartless' leider kein Herzensbuch geworden ist, haben mir die Umsetzung der Geschichte, die Idee und viele der Charaktere unglaublich gut gefallen. Nach einem extrem fiesen Cliffhanger brenne ich auf Band zwei und freue mich riesig auf Zeras ungewisse Zukunft.


Fazit:

Ein gelungener und mitreißender Auftakt der Heartless-Reihe mit interessanten Charakteren und düsterer Magie.

Ich gebe "Heartless - Der Kuss der Diebin" 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 10.01.2019
Eulenherz
Kamp, Mina

Eulenherz


weniger gut

Leider muss ich gestehen, dass mich "Eulenherz" sehr enttäuscht hat. Die Idee der Geschichte, die Eulenhexen, die mit den Eulen fliegen und Träume stehlen, sowie die Bedrohung durch den Nachtmahr Abel und die Liebe zu Jojo haben mir vom Prinzip her gut gefallen, aber mit der Umsetzung hatte ich lange zu kämpfen.

Das fing bereits mit den Charakteren an, die allesamt ein wenig merkwürdig sind und sehr willkürlich handeln. Mit den meisten von ihnen konnte ich mich leider nicht anfreunden.
Vor allem bei Vivica und ihrer Schwester Anna habe ich oft nicht verstanden, warum sie so gehandelt haben, wie sie eben gehandelt haben. Vivica ist sehr launisch, kommt mit anderen Menschen nur schlecht klar und neigt dazu sich in Situationen zu bringen, die sie selbst verletzen. Sie fängt an sich in ihren Träumen von ihrem Körper zu lösen und mit einer Eule andere Schlafende zu besuchen um in ihre Träume einzudringen. Dabei verliebt sie sich in Jojo, den sie in der Realität öfter auf ihrem Schulweg sieht und zu dem sie eine seltsame Anziehungskraft verspürt.
Auch Jojo ist ein Charakter, den ich seit dem ersten Traum überhaupt nicht leiden konnte. Was genau Vivi an ihm so toll findet, konnte ich nicht nachvollziehen und hat sich erst gegen Ende der Geschichte ein wenig geklärt.
Anna, Vivicas Schwester, ist ebenfalls schwer einschätzbar. Sie springt von liebevoller Schwester schnell zu einer von Hass zerfressenen Gegenspielerin, und im Laufe des Buches noch einmal hin und zurück. Was es mit dieser Entwicklung auf sich hat, klärt sich ebenfalls erst spät. Die ersten negativen Veränderungen zeigen sich bereits sehr früh, nach dem Kontakt mit Abel, der Vivi und ihre Familie bedroht und etwas zurückfordert, was einst ihm gehörte. Er ist unberechenbar und gefährlich, doch auch wenn Vivica sich vor ihm fürchtet, spürt sie auch zu ihm eine tiefere Verbundenheit. Lust und Abscheu mischen sich regelmäßig, wenn Abel einen erneuten Angriff startet. Mit ihrer neuen Freundin Ella versucht Vivica alles, um gegen ihn anzukommen. Die ist das typische aufgeweckte und immer positive Gegenstück zu Vivi. Sie strahlt geradezu und sorgt mit ihrer guten Laune für etwas Abwechslung. Manchmal ein wenig zu überzogen, aber dennoch liebenswert. Und auch die alte weise Paula konnte mich von sich überzeugen.

Der Handlungsablauf war im Gegensatz zu den Charakteren sehr interessant. Gerade die Abschnitte in der Vergangenheit mit Darja, die ein wesentlicher Bestandteil von Vivis Leben darstellen, haben mich sehr in ihren Bann gezogen.

Die meiste Zeit spielt natürlich in der Gegenwart mit Vivica als Hauptperson. Am Anfang war die Geschichte sehr merkwürdig zu lesen, da noch vieles verwirrend und unklar war. Da dies aber ebenso für Vivica galt, konnte man im Laufe des Buches vieles zusammen mit ihr und Ella herausfinden. Ich musste mich manchmal sehr durch die Seiten kämpfen und hätte an ein paar Stellen gerne aufgegeben, aber dafür waren andere Szenen der Geschichte sehr toll und kreativ geschrieben. Die ganze Idee, mit den Eulen zu fliegen, finde ich total toll und gerade diese Stellen habe ich sehr genossen.

Das letzte Drittel des Buches war actionreich und spannend. Es geht um Leben und Tod, aber auch um die Liebe und die wahre Bestimmung von Vivi.

Zusammengefasst haben mich die Idee und Teile der Umsetzung wirklich begeistern können, aber leider gab es gerade in Form der Charaktere und vielen merkwürdigen Szenen vieles, was meiner Meinung nach mehr Potenzial gehabt hätte. Ich musste mich manchmal sehr durch die Seiten quälen und habe ein wenig höhere Erwartungen an die Geschichte gehabt.


Fazit:

Trotz einer tollen Idee konnten mich gerade die Charaktere und eine merkwürdige Umsetzung nicht überzeugen. Das ist sehr schade, denn die Geschichte hätte viel mehr Potenzial gehabt.

Ich gebe 'Eulenherz' 2 von 5 Sternen.

Bewertung vom 16.12.2018
Der letzte erste Song / First Bd.4
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Song / First Bd.4


sehr gut

Mit "Der letzte erste Song" erschien nun der letzte Band der wundervollen "Firsts-Reihe" von Bianca Iosivoni. Und auch mit diesem würdigen Finale konnte sie mich wieder absolut begeistern.
Bereits in den vorherigen Bänden haben wir einiges über Mason, aber eher wenig über Grace erfahren. Beide leben für die Musik und laufen sich deshalb nicht nur durch ihren sich überschneidenden Freundeskreis, sondern auch in einigen Kursen über den Weg. Und eigentlich können sie sich gar nicht leiden. Deshalb staunt Mason nicht schlecht, als Grace völlig überraschend und zu unmenschlicher Zeit vor seiner Tür steht und ihn um ein knallhartes Sportprogramm bittet. Aber da er ihr noch etwas schuldet, willigt er schließlich ein, mit ihr regelmäßig zu trainieren. Zudem wird Grace nach einem überzeugenden Probesingen und einiger Überredungskünste die neue Frontsängerin von "Waiting for Juliet", Masons Band. Somit ist es unausweichlich, dass schon bald die ersten Funken zwischen den beiden sprühen und sie sich näher kommen als geahnt. Doch Mason hat mit Jenny, der Liebe seines Lebens, noch lange nicht abgeschlossen...
Grace ist ein sehr vielschichtiger Mensch, sowohl rau und knallhart ehrlich, als auch sehr unsicher und sensibel. In den anderen Bänden war sie stets sehr unnahbar, aber ich konnte sie dennoch schnell lieb gewinnen und durch ihre schwierige Situation besser verstehen. Manchmal hätte ich sie aber auch gerne wach geschüttelt oder angeschrien, wenn ihre Zweifel sie mal wieder zu ersticken drohten oder sie sich selbst durch ihre Taten und Gedanken schadete.
Mason ist ebenfalls ein von außen rauer Mensch, der seine sanfte und einfühlsame Seite jedoch ebenso oft ausspielt. Er ist sehr humorvoll und zeigt Grace ein ganz anderes Leben, abseits von Regeln und Perfektion, mit mehr Leidenschaft und Leben. Er hat sein Herz vor langer Zeit an Jenny verschenkt und ihre gemeinsame Zukunft bereits vor Augen. Grace ist die erste weibliche Person seit Ewigkeiten, zu der er sich neben Jenny hingezogen fühlt und die seine Gedanken einnimmt. Da mir bereits durch die vorangegangenen Bücher die On-Off-Situation von Mason und Jenny bekannt war, hat mich das offensichtliche Drama in dieser Richtung kaum gestört. Gerade die tiefempfundene Liebe zu ihr, hat Mason meiner Meinung nach noch einmal in ein ganz anderes Licht und seine Treue unter Beweis gestellt. Er musste während der Geschichte über sich hinauswachsen und begreifen, wann es Zeit ist die Augen vor der Wahrheit zu öffnen und einen Menschen loszulassen.
Besonders interessant war es diesmal, dass beide Charaktere zu Anfang in einer festen Beziehung waren und sich dadurch nur langsam und mit Distanz nähern konnten. Natürlich war die Entwicklung der Geschichte in vielen Punkten durchschaubar und ich hätte gerne noch einen unerwarteten Überraschungsmoment erlebt. Die Geschichte war nicht ganz so emotionsreich wie die Geschichte von Elle und Luke oder so lustig wie die von Emery und Dylan, auch war sie nicht so spannend wie die Geschichte von Tate und Trevor, aber auf ihre ganz eigene Art doch ganz besonders und wundervoll.
Die Liebe zur Musik hat mir in diesem Buch zusätzlich sehr gefallen. Die beiden Protagonisten arbeiten im Laufe der Geschichte nicht nur zusammen in der Band, sondern auch an einem eigenen Song. Gemeinsame Auftritte und Herzblut für die Sache, sowie großartige Bandmitglieder sorgen für ein wundervolles Feeling.
Auch die anderen Paare der Reihe wiederzutreffen und ihre Geschichte so minimal weiterverfolgen zu können, hat mir sehr gefallen. Biancas Schreibstil und Crossovers zu den Büchern von Laura Kneidl haben der Geschichte zusätzliche Pluspunkte eingebracht und mir eine wunderbare Lesezeit geschenkt.

Fazit:
Ein großartiges Ende der Reihe mit tollen Haupt- und Nebencharakteren. Das würdige Finale lässt mich mit weinenden Augen und lächelnden Lippen zurück.
Ich gebe 'Der letzte erste Song' 4 von 5 Sternen.

Bewertung vom 26.11.2018
Mein Feuerpferd - Ritt im Nordlicht
Schreiber, Chantal

Mein Feuerpferd - Ritt im Nordlicht


ausgezeichnet

Da ich bereits mehrere Pferdebücher von Chantal Schreiber gelesen und jedes von ihnen geliebt habe, musste ich "Mein Feuerpferd" einfach lesen. Zumal es auch noch in dem wunderschönen Island spielt und somit die Islandpferde eine ganz große Rolle spielen.

Obwohl es ein Kinderbuch für Zehnjährige ist und auch Eva, die Hauptprotagonistin, diesem Alter entspricht, habe ich mich kein einziges Mal zu alt für die Geschichte gefühlt. Gerade bei Pferdebüchern habe ich nie Probleme damit, das Buch zu genießen und jede einzelne Seite zu lieben.

Eva ist ein ganz tolles Mädchen, das die Schwierigkeiten geschiedener Eltern zu spüren bekommt. Als ihre Mutter ein unausschlagbares Angebot als Schauspielerin bekommt, fliegt Eva für sechs Wochen nach Island, in die Heimat ihres Vaters und seiner neuen Frau. Eigentlich ein Grund zur Freude, allerdings kann sie Hrönn seit ihrem ersten Aufeinandertreffen nicht ausstehen, da sie der Grund ist, warum ihr Vater zurück nach Island gezogen ist.
Doch dem Zauber des Landes kann sie sich nur schwer entziehen, besonders die Herde Islandpferde des Nachbarhofs haben es ihr angetan. Und so schleicht sie sich jede Nacht heimlich auf die Koppel, um ihren neuen Freunden, und vor allem dem wunderschönen Braunen Eldur, Gesellschaft zu leisten. Mit ihm und ihrer pferdeverrückten Nachbarin Salka ist Island auf einmal gar nicht mehr so schlimm, sodass sie auch ihrer isländischen Familie noch eine Chance gibt. Doch als auf einmal Pferde verschwinden, müssen sie tatsächlich alle zusammenhalten, um Eldur und die anderen noch rechtzeitig zu retten.

Mit einem zauberhaften Setting, viel Pferdeliebe und einer schönen Familiengeschichte drumherum, schafft es Chantal Schreiber wieder einmal, eine wunderbare und auch spannende Pferdegeschichte zu erschaffen, die jedes Herz höher schlagen lässt. Die atemberaubende Umgebung konnte ich mir bildlich vorstellen, auch wenn ich selbst noch nie in Island gewesen bin. Die Seiten flogen nur so an mir vorbei, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Die Charaktere haben mir alle total gut gefallen. Eva und Salka, aber auch ihre Familien, habe ich sehr ins Herz geschlossen. Gerade ihre Stiefmutter Hrönn hat mich positiv überrascht und ist neben den beiden Mädchen mein heimlicher Lieblingscharakter geworden.
Eva ist sehr klug und selbstständig für ihr Alter, kann aber manchmal auch ziemlich stur sein. So bringt sie sich gerne mal ungewollt selbst in Schwierigkeiten, weiß sich aber auch gut selbst zu helfen. Mit ihrer lieben Art und ein paar coolen Sprüchen habe ich sie sofort lieb gewonnen. Ihre Verbindung zu Eldur hat mir besonders gefallen. Die beiden gehen toll aufeinander ein und bilden ein großartiges Team, von dem ich gerne mehr lesen möchte.

Der zweite Band der Reihe ist bereits in Arbeit und ich freue mich schon sehr darauf.


Fazit:

Ein wunderschönes Pferde- und Familienbuch für kleine und große Leser. Eine Empfehlung von Herzen.

Ich gebe "Mein Feuerpferd - Ritt im Nordlicht" 5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 05.11.2018
Nebenan funkeln die Sterne
Adams, Lilly

Nebenan funkeln die Sterne


sehr gut

Seit etwa zwei Jahren traut sich Webdesignerin Emma Martins nicht mehr vor die eigene londoner Haustür. Immer gute Laune und stark überarbeitete Fotos zeigen auf ihrem Instagram-Profil ein Leben, das sie gar nicht führt. Isoliert, in ihrem kleinen Apartment leistet ihr nur der Kater Troy Gesellschaft, den sie im Social Media als ihren festen Freund ausgibt. Mit der engen Verwandtschaft aus Deutschland hat sie kaum noch Kontakt und nur ihre Instagram-Follower bieten ihr Zuflucht vor dem Leben außerhalb.
Dann zieht Nathan in die Wohnung direkt nebenan und bringt nicht nur ihre heißgeliebte Dachterrasse, sondern auch ihre Gefühle durcheinander.

Emmas Leben ist ziemlich trist und von Lügen geprägt, dabei ist sie eigentlich ein sehr herzlicher und liebevoller Mensch. Ein schreckliches Erlebnis hat sie aus Deutschland, von den Menschen dort, vertrieben. Ihre Freizeit verbringt sie hauptsächlich mit Instagram: mit wunderschönen, personalisierten Dreamtableaus, traumhaften und aufregenden Fotos, sowie guten Ratschlägen schenkt sie ihren digitalen Freunden Glück und Freude und lässt sie selbst vergessen, wie verschroben ihr eigenes Leben doch ist. Sie hat Panik vor dem Leben und fürchtet sich vor dem Kontakt zu anderen Menschen. Trotzdem will sie sich nicht auf Hilfe einlassen oder traut sich anderen an.

Nathan ist Fahrradkurier und auch seine Vergangenheit ist sehr geheimnisvoll. Der leidenschaftliche Pianist ist im Gegensatz zu Emma offen und hilfsbereit zu allen, er versucht sie aus ihrem Schneckenhaus zu befreien und bringt endlich wieder Licht in ihre Dunkelheit. Emmas Lügenhaus kommt bedrohlich ins Wackeln, denn auch Nathan kennt nicht die Wahrheit hinter ihrer Scheinwelt. Gelingt es ihm, Emmas Welt wieder funkeln zu lassen?

Die Geschichte hat mir richtig gut gefallen. Auch, wenn Emmas Leben sich hauptsächlich in ihrer Wohnung und auf der Dachterrasse mit Strandkorb abspielt, hat gerade dies einen sehr gemütlichen Flair. Genau wie Emma habe ich mich auf die Begegnungen mit Nathan gefreut und habe mir Sorgen um ihre Lügengebilde gemacht, die immer mehr zwischen ihnen stehen. Ihre Angst vor der Außenwelt konnte ich sehr gut nachempfinden und ich fand alles sehr realistisch dargestellt. Auch die vielen kleinen Wahrheiten, die nach und nach ans Licht kommen, machen das Buch sehr interessant und spannend. Ich habe mich gerne in die Welt von Lilly Adams zurückgezogen und die Geschichte in mich aufgesogen.

Leider hat das Buch am Ende ein wenig nachgelassen. Emma wurde mit ihren Selbstzweifeln und Unsicherheiten etwas nervig und hat nicht einmal die auffälligsten Zeichen erkannt. Allgemein hätte ich mir für das Finale noch ein wenig mehr Überraschung gewünscht, denn obwohl es sehr schön war, war es doch mehr als offensichtlich, was vor sich geht.

Trotzdem ist "Nebenan funkeln die Sterne" ein wirklich schönes Buch über das Glück, das Mutig sein, das "Fakeleben" im Internet und die Unterstützung durch Menschen, die einen lieb haben.


Fazit:

Auch wenn ich am Ende meine Schwierigkeiten hatte, ist das Buch wirklich sehr schön geschrieben und toll für Zwischendurch.

Ich gebe "Nebenan funkeln die Sterne" 3,5 Sternen.

Bewertung vom 31.10.2018
Es beginnt mit einem Blick / Redwood Love Bd.1
Moran, Kelly

Es beginnt mit einem Blick / Redwood Love Bd.1


ausgezeichnet

Das Cover ist ein wahrer Traum. Die harmonierenden Herbstfarben bringen einen direkt in die wunderbare "Redwood-Stimmung", in das heimelige kleine Städtchen voller Amor spielenden Kupplerinnen und herzerweichenden Haustieren.

Avery zieht mit ihrer Tochter Hailey, einer acht Jahre alten, non-verbalen Autistin, nach Redwood. Sie ist bereit, alles hinter sich zu lassen, sich bloß nicht mehr an einen Mann zu binden und all ihre Liebe auf Hailey zu konzentrieren. Dass sie gleich am ersten Tag, mit einem schwer verletzten Golden Retriever Welpen im Arm, den charmanten und äußerst gutaussehenden Tierarzt Cade O'Grady kennenlernt, damit hat sie nicht gerechnet. Auch nicht, dass sie kurz darauf einen Job als Managerin der Praxis angeboten bekommt und sie Cade von da an regelmäßig zu Gesicht bekommt. Und trotz aller Anstrengungen, ihn wieder aus dem Kopf zu bekommen, kann sie nur noch an den sexy Tierarzt denken, der auch noch so liebevoll mit Hailey umgeht.
Und auch Cade ist überrascht von der Intensität, mit der Avery seine Gedanken einnimmt. Der Frauenheld fürchtet sich vor der wahren und tiefer gehenden Liebe, seit sein Bruder Drake durch diese so sehr verletzt wurde. Dennoch sucht er immer wieder Averys Nähe und die beiden kommen sich näher und näher.

Es ist echt selten, dass ich beim Lesen wirklich jeden Charakter im Buch lieben lerne, aber "Redwood Love" hat es auf jeden Fall geschafft. Mit wunderbaren Charakteren, einem gemütlichen Wohlfühlstädtchen und ganz viel Tierliebe ist es Kelly Moran gelungen, dass ich jede einzelne Seite dieses Buches geliebt habe. Ohne künstliches Drama oder eifersüchtige Kontrahentinnen war die Geschichte dennoch fesselnd und spannend. Mit der wunderbaren Hailey wurde zudem noch ein wirklich schwieriges Thema angesprochen, denn mit Autismus gehen viele Menschen nicht richtig um oder stecken sie einfach in eine Schublade. Man konnte nicht anders, als Averys Liebe zu Hailey zu teilen. Und auch wie die O'Gradys das Mädchen behandeln, ist einfach nur herzergreifend süß.

Auch die vielen kleinen Nebenrollen, die Tanten, Freunde oder auch tierische Begleiter einnehmen, sind toll. Am liebsten würde ich von jedem von ihnen ein eigenes Buch lesen und nicht nur von den Brüdern und den drei Frauen. Ob das Drachentrio, die Mitarbeiter*innen und Praxistiere in der Arztpraxis oder die Hunde der Protagonisten, ich habe sie alle ins Herz geschlossen.

Redwoods Einwohner lieben Klatsch und Tratsch, der vor allem auf Pinterest und Twitter verbreitet wird. Eigentlich schon unverschämt, aber auch ziemlich witzig, bleibt kein Geheimnis lange sicher und jedes Ereignis verbreitet sich in Sekundenschnelle. Und trotzdem sind alle herzlich und gut zueinander.

Der Schreibstil der Autorin ist ebenfalls wundervoll. Ich konnte vollends in der Geschichte versinken und die Wörter flossen nur so an mir vorbei. Auch die tollen Orte, die Kelly Moran beschreibt, konnte ich mir bildlich und lebendig vorstellen. Es hat mir gut gefallen, dass es nicht einmal zu kitschig wurde, sondern einfach nur wunderschön.

Band 2 liegt schon bereit und wird ganz bald verschlungen, denn ich bin schon wahnsinnig gespannt auf die Geschichte von Gabby und Flynn!


Fazit:

Ich bin so begeistert und kann das Buch nur wärmstens an wirklich jeden weiterempfehlen. Die Geschichte ist fürs Herz, für schlechte und gute Tage, für die Liebe und für das Leben.

Ich gebe "Redwood Love - Es beginnt mit einem Blick" 5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 19.10.2018
Eine Krone aus Feuer und Sternen
Coulthurst, Audrey

Eine Krone aus Feuer und Sternen


gut

Die spannende Ermittlung nach dem Mörder zieht sich durch das ganze Buch und bleibt auch für den Leser sehr lange unklar. Auch ich hatte nur einen wagen Verdacht, der sich im Nachhinein aber tatsächlich bestätigt hat.

Ganz besonders hat mir die Magie gefallen, die in dem Buch beschrieben wurde. Viele der Menschen fürchten diese und verbinden sie mit dem Bösen, obwohl sie auch gegenteilig wirken kann. Auch die Liebe zu den Pferden, die gerade durch Mara einhergeht, ist in dem Buch sehr ausgeprägt und hat mein Pferdemädchenherz höher schlagen lassen.

Leider hat es sich an viel zu vielen Stellen aber auch einfach nur gezogen, die Handlung kam nicht wirklich voran und konnte mich nicht fesseln. Denna versucht mehr über sich und ihre Neigung herauszufinden, doch auch das geht nur schleppend voran. Auch die Charaktere sind leider nur sehr oberflächlich dargestellt und wirken sehr distanziert, obwohl ich sie sehr mochte. Es hat zudem sehr lange gedauert, bis ich mich gut in der Geschichte zurechtfand, da gerade am Anfang noch alles sehr neu und verwirrend ist.

Das Finale hat dafür alles wieder wett gemacht. Von jetzt auf gleich konnte mich die Geschichte total fesseln und alles kam Schlag auf Schlag. Zeit zum Durchatmen gab es nicht mehr. Denna zeigt endlich, was in ihr tobt und Mara findet ihren ganz eigenen Weg. Feuer und Sterne tanzen und kämpfen und sprühen tödliche Funken.

Das Ende hat zum Glück keinen fiesen Cliffhanger, bleibt aber dennoch so offen, dass ich mich schon riesig auf Band 2 der Reihe freue. Ich bin sehr gespannt, was aus Denna und Mara wird und wie ihre gemeinsame Reise weitergeht.


Fazit:
Durch viele Längen konnte mich leider nur das Finale wirklich fesseln, dafür freue ich mich schon sehr auf den nächsten Band.

Ich gebe 'Eine Krone aus Feuer und Sternen' 3,5 von 5 Sternen.

Bewertung vom 02.10.2018
Cinder & Ella
Oram, Kelly

Cinder & Ella


ausgezeichnet

'Cinder & Ella' ist eine atemberaubende und emotionale Märchenadaption im schonungslosen 21. Jahrhundert. Ella ist eine lebensfrohe Buchbloggerin. Mit ihrem besten Freund Cinder, den sie bisher nur durch Chatnachrichten kennt, redet sie am liebsten über ihre Lieblingsbuchreihe, den Aschenchroniken. Doch von jetzt auf gleich endet ihr bisheriges Leben. Bei einem schrecklichen Autounfall verliert sie nicht nur ihre Lebensfreude und ihre Mutter, sondern wird zudem körperlich und seelisch fürs Leben gezeichnet. Nach einem monatelangen Krankenhausaufenthalt muss sie zu ihrem Vater und dessen neuer Familie, weit weg von Zuhause ziehen. Dennoch ist nichts mehr wie zuvor. Niemand scheint Ella zu verstehen, stattdessen geben sie ihr das Gefühl eine Außenseiterin und minderwertig zu sein. Allein Cinder, den sie nach all der Zeit wieder kontaktiert, ist ein Lichtblick in Ellas neuem Leben. Doch der ist mittlerweile ein gefeierter Schauspieler und außerdem frisch verlobt...

Es gibt mittlerweile eine riesige Anzahl an Märchenadaptionen, gerade von Aschenputtel. Auch, wenn die Geschichten somit in gewisser Weise immer Parallelen aufweisen und die Handlungsstränge sich oft gleichen, konnte mich 'Cinder & Ella' von der ersten Seite an begeistern, mitreißen und immer wieder überraschen.
Die Charaktere sind total toll und authentisch. Gerade am Anfang hat Ella sehr viele Probleme mit ihren Mitmenschen, die sie immer wieder verletzen und ihr das Leben schwer machen. Ella habe ich sofort ins Herz geschlossen und auch Cinder war mir von Anfang an total sympathisch. Durch die abwechselnden Sichtweisen der beiden kann man zudem jederzeit ihre Beweggründe und Gedankengänge mitverfolgen. Aber auch viele der Nebenfiguren machen sehr nachvollziehbare und realistische Charakterentwicklungen durch.
Ella zu begleiten, ist eine Reise voller unterschiedlichster Emotionen. Man kann ihre Verzweiflung und Trauer praktisch am eigenen Leib spüren und leidet mit ihr. Es hat mir sehr gefallen, dass sie nicht einfach alles so wegstecken und darüber stehen kann. Das Buch zeigt ihre Schwächemomente ungefiltert und deutlich, es zeigt, wie unbarmherzig und grausam das Leben und die Menschen zuschlagen können. Aber genau das hat Ella in meinen Augen noch stärker gemacht. Denn sie schafft es, durch diese schrecklichen Zeiten zu kommen und nach Niederlagen und schlimmen Phasen wieder aufzustehen. Genauso gefühlvoll sind aber auch die wunderschönen Momente, die vor allem in Verbindung mit Cinder stehen. Ihr wiedergewonnener bester Freund behandelt sie als Einziger so normal, wie früher. Er kann sie immer zum Lachen bringen und versteht sie auf eine Weise, wie es kein anderer vermag. Dazu ist er unglaublich charmant, humorvoll und charismatisch. Die Gespräche zwischen den beiden sind unglaublich süß und witzig. Trotz alledem haben sich Cinder und Ella noch nie persönlich getroffen. Ihre jeweiligen Situationen halten sie davon ab. Und dennoch ist genau das schon bald der unmögliche Wunsch beider.

Ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, die Seiten flogen nur so dahin und die Geschichte ließ mich nicht mehr los. Kelly Oram hat einen atemberaubenden Roman geschrieben, der mich von der erste Seite an überzeugt hat. In manchen Aschenputteladaptionen sind die Andeutungen auf das Märchen ein wenig seltsam, aber hier haben sie jedes Mal perfekt gepasst.
Leider war das Buch aber viel zu schnell vorbei. Wie gerne hätte ich noch weiter gelesen, erfahren, wie sich alles im Laufe der Zeit entwickelt und ein wenig in die Zukunft geschaut. Ich werde den Namen Kelly Oram im Auge behalten und hoffe, bald mehr von ihr zu lesen.


Fazit:

Eine großartige und moderne Märchenadaption, die auf jeden Fall zu meinen Jahreshighlights gehört und zudem auch sehr wichtige Themen behandelt. Tolle Charaktere, eine wunderschöne Handlung und die schonungslose Realität verknüpft mit Cinder(&)ella-Momenten. Ich liebe dieses Buch.

Ich gebe 'Cinder & Ella' 5 von 5 Sternen.