Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Len
Danksagungen: 3 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 44 Bewertungen
Bewertung vom 16.03.2019
Blasse Helden
Isarin, Arthur

Blasse Helden


schlecht

Auch ich habe dieses Buch als „Rezensionsexemplar“ im Rahmen des Buchflüstererprogramms von Buecher.de zugeschickt bekommen.

Da ich kein großer Russlandfan bin, fiel mir der Einstieg ins Buch schon recht schwer. Nach 40 Seiten musste ich allerdings leider komplett abbrechen: Ich konnte weder mit den Protagonisten noch mit den Handlungssträngen irgendwas anfangen, das Lesen war leider eine Zumutung für mich und lies mich kopfschüttelnd zurück. Ich kann generell nichts mit Büchern anfangen, in denen es hauptsächlich um Alkoholkonsum geht, zumindest in den ersten Seiten des Buches war das Hauptthema... schade

Bewertung vom 26.10.2017
Die Gabe der Auserwählten / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.3
Pearson, Mary E.

Die Gabe der Auserwählten / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.3


gut

Lias Kampf geht weiter – doch leider nur als Zwischenband bis zum Finale


Lia und Rafe konnten aus Venda fliehen, doch verletzt und durchgefroren liegt ein ungewisser Weg vor ihnen. Während sie Rafes Heimat, dem Königreich Dalbreck, Stunde um Stunde näherkommen, spürt Lia, dass sie schon viel zu lang weg ist von Morrighan, ihrem Zuhause. Dabei deutet alles darauf hin, dass das Land kurz vor einem Krieg steht (Auszug Klappentext)...

Schreibstil:
Dieser war auch wie in den beiden vorherigen Bänden hervorragend. Die Autorin schafft es mit ihrer bildhaften Sprache den Leser in den Bann zu ziehen. Die Kapitel werden wieder aus abwechselnder Sicht der Dinge der Protagonisten geschildert, was das Lesen sehr angenehm macht und Spannung aufrechterhält.

Charaktere:
Auch darüber gibt es wieder nicht viel Neues zu sagen, da ich davon ausgehe, dass jeder der sich den dritten Band kauft auch die zuvor erschienenen gelesen hat.

Toll fand ich, dass Lia sich treu bleibt. Sie geht weiterhin ihren Weg, für den sie schon solange kämpft ohne sich von Liebesangelegenheiten beirren zu lassen.


Meine Meinung:

Ohne allzu viel zu spoilern möchte ich hier nur mein Leseerlebnis zusammenfassen, da ich denke, dass man bei einem Mehrteiler nicht mehr unbedingt so ausführlich werden muss.

Der Einstieg ins Buch viel mir relativ leicht, obwohl er nicht nahtlos an das Ende des zweiten Bandes anschließt.

Dennoch habe ich schnell gemerkt, dass ich mit einigen Namen gar nicht mehr so viel anfangen konnte – trotzdem die Wartezeit dazwischen gar nicht so lang war. Eine kurze Einleitung bzw. Rückblick, der auch noch mal die letzten Geschehnisse in Venda beinhaltet, hätte mir sehr geholfen um mich besser zurechtzufinden.

Im Anschluss hatte ich schon beinahe den Eindruck, dass die Geschehnisse aus Band eins wiederholt werden, in dem sie die Reise nun mehr oder weniger wieder rückwärts machen.

Lias Welt ist natürlich weiterhin sehr fantastisch und ich habe mich direkt wieder wohlgefühlt. Meine Hoffnung, dass dieser Band während des Lesens noch etwas mitreißender und aufschlussreicher wird, wurde dennoch etwas enttäuscht.

Denn ich empfand „Die Gabe der Auserwählten“ spannungsärmer als die Vorgängerbände, was jedoch nicht bedeutet, dass ich mich gelangweilt habe. Der Fokus liegt in diesem Band mehr auf die Entwicklung der Charaktere und deren Beziehungen zueinander als auf Abenteuer- und Actionszenen.

Auch finde ich den Titel dieses Teils sehr unglücklich und nicht gerechtfertigt. Die Gabe kam in meinen Augen auch diesmal wieder viel zu kurz.

Mein größter Kritikpunkt und Negativaspekt bei meiner Bewertung ist die Splittung des letzten Bandes der Trilogie in einen dritten und vierten. Anscheinend lag das daran, dass der Abschlussband in der deutschen Übersetzung zu lang geworden wäre...
Was auch immer – bei mir hinterlässt es einen bitteren Beigeschmack und den Eindruck, dass der Verlag hier nur möglichst viel Gewinn rausholen möchte – auf Kosten des Lesegenusses der Leser.

In der jetzigen Form wirkt der Band leider relativ eintönig und nur als Übergang, obwohl er eigentlich auch das Finale aufzeigen sollte. Wäre er vollständig, wäre meine Bewertung sicherlich deutlich besser ausgefallen.
Das ist so ärgerlich, dass ich den dritten Band kaum genießen konnte, was ich sehr schade finde. Von mir gibt es daher nur drei Sterne.

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Bewertung vom 12.10.2017
Das magische Labyrinth / Die drei Magier Bd.1
Bornstädt, Matthias von

Das magische Labyrinth / Die drei Magier Bd.1


sehr gut

Tolle magische Welt mit schönen Illustrationen

Conrad, Mila und Vicky geraten nach einem Sprung in den Badeweiher plötzlich in eine fremde Welt. Die Bewohner dieses ungewöhnlichen Ortes nennen ihre Welt Algravia und sind davon überzeugt, dass die drei Kinder die lange erwarteten drei Magier sind, die Algravia vor den gemeinen Machenschaften des fiesen Zauberers Rabenhorst retten sollen... (Auszug Klappentext)


Aufmachung und Gestaltung:
Das Hardcover liegt beim Lesen gut in der Hand. Ganz besonders gut gefielen mir und meinem fünfjährigen Sohn die schönen Illustrationen. Leider waren es immer noch zu wenig. In gefühlt jedem Kapitel gab es eine Doppelseite auf der keine Bilder waren - was ich etwas schade fand. In der Altersklasse der Achtjährigen ist das aber vermutlich in Ordnung.


Charaktere:
Mit dem Maßstab, mit dem ich die Charaktere in einem Buch für Jugendliche oder Erwachsene bewerten würde, kämen Vicky, Mila und Conrad sehr schlecht weg. 

So richtig konnten Sie mich nicht überzeugen. Auch erfährt man von ihnen viel zu wenig. Insgesamt blieben sie blass und relativ oberflächlich, sodass ich denke für jedes Märchen und deren Figuren mehr Sympathien aufbringen zu können als für diese drei Protagonisten.
Dennoch sind die drei grundverschieden, sodass sich Kinder sicher mit einem von ihnen identifizieren können.

Der Schurke Rabenhorst konnte weder mich noch meinen Sohn wirklich beeindrucken - er war eher eine Lachnummer statt wirklich bösartig.

Gefallen haben uns aber die sprechenden Bäume und die anderen Wesen in Fia Feus Gaststube.

Meine Meinung und die meines Kindes:
Die Welt von Algravia und ihren magischen Wesen gefiel uns beiden ausgesprochen gut. Wir fühlten uns dort sehr wohl.

Lediglich die drei Kinder passten dort meiner Meinung so gar nicht rein. Sie hinterfragten zu wenig und wurden mir auch zu wenig angeleitet. Sie verstanden weder was ihr Ziel ist, noch warum sie die drei Auserwählten sein sollen. Da lies uns die Geschichte etwas im Dunkeln.

Das magische Labyrinth, welches ja zumindest laut Titel ahnen lässt, dass es hauptsächlich darum geht, betritt man als Leser erst zum Schluss. Das Buch ist viel mehr der Weg zu diesem.

Auch Magie findet man in diesem Buch so einige, nur gerade bei den Magiern musste man sie selbst am Ende noch suchen – man merkt, dass dies erst der Auftaktband einer Reihe ist, die aber in sich abgeschlossen ist.
Das Ende kam im Übrigen leider sehr abrupt. So richtig klar war uns nicht, ob die drei Magier alles nur geträumt oder wirklich erlebt haben…

Alles in allem ein sehr schön illustriertes Buch mit einer durchschnittlichen Geschichte, die noch viel mehr Magie benötigt. Das Buch ist durchaus auch schon für jüngere Kinder geeignet, ich denke ab sechs Jahren ist es gut verständlich.

Meiner Meinung nach verdient das Buch nicht mehr als drei Sterne: Ganz gut, aber definitiv nicht überragend. Ich bilde mir ein, dass ich in dem Alter viel spannendere Bücher las.
Da die Geschichte meinem Sohn aber sehr gut gefallen hat - und das ist ja die Hauptsache bei einem Kinderbuch- sind es insgesamt knappe 4 von 5 Sternen mit Potenzial nach oben.
Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar von Vorablesen zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Bewertung vom 23.06.2017
Der Brief
Hagebölling, Carolin

Der Brief


sehr gut

Bedrückendes, spannendes, philosophisches Werk!

Schreibstil: Der Schreibstil ist auf den Punkt direkt und sehr flüssig. Ich finde es gut, dass nicht zu viel sinnlose Nebensächlichkeiten erwähnt werden, sondern sich Frau Hagebölling nur auf das Wichtigste und den Kern der Geschichte konzentriert. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Die Geschichte ist in drei Teilen gegliedert.

Charaktere:

Was ich von den Charakteren halten soll, ist mir nicht ganz klar. Man lernt Marie etwas zu wenig kennen, um sich wirklich eine Meinung bilden zu können. Sie blieb mir jedenfalls nicht unbedingt als Sympathieträgerin in Erinnerung.

Die Partnerschaft zu Johanna schien mir vom Gefühl her auch nicht allzu harmonisch zu sein. Aber vielleicht habe ich das nur anders wahrgenommen, da ich bisher noch keinen Roman las, in dem es um eine gleichgeschlechtliche Beziehung ging, und ich es daher neu und befremdlich fand.

Die Nebencharaktere brachten zum Teil mehr Elan in das Buch als die Hauptdarsteller.

Insgesamt ist mein Einruck, dass dieser Roman nicht unbedingt von seinen Persönlichkeiten, sondern viel mehr von seiner Stimmung und Handlung lebt. Von daher werte ich die meiner Meinung zu wenig ausgebauten Charaktere auch nicht ab.


Meine Meinung:

Das Thema der verschiedenen Realitäten ist für mich ausgesprochen interessant. Die Umsetzung gefiel mir wirklich gut.

Dieses Buch bietet während des Lesens wirklich viel Spielraum für Spekulationen. Träumt Marie alles nur? Hat sie eventuell eine psychische Erkrankung? Oder wurde ihr tatsächlich der Zugang zu einer anderen Realität - also eines ihrer Paralelluniversen - gewährt?

Ich habe das Buch in einem Rutsch ausgelesen. Es war wirklich so spannend und mich hat umgehend die Neugier gepackt, sodass ich einfach nicht mit dem Lesen aufhören konnte.

Der erste Teil war schon ganz schön krass. Ich habe dabei oft Gänsehaut bekommen. Irgendwie wurde in mir beim Lesen dessen ein gewisser Grusel und eine bedrückende Stimmung geweckt - fast, als wenn ich einen Horrorfilm anschaue...

Der zweite Teil gab mir dann etwas Erholung für mein aufgewühltes Nervenkostüm. Dennoch riss der Spannungsbogen nie ab, und man erfuhr nach dem Aufatmen wieder etwas Neues, Beklemmendes.

Zum Anfang des Buches wird der Leser komplett an die Hand genommen und wird schonungs- und machtlos in Maries aufgewühltes Leben geführt. In der Mitte wird diese Hand dann etwas gelockert. Im letzten Teil ist man dann gnadenlos auf sich allein gestellt, und muss sich als Leser mit einigen philosophischen Fragen auseinandersetzen.

Ich kann mir vorstellen, dass Letzteres ein Kritikpunkt an „Der Brief“ sein kann. Denn das Ende ist für einige Leute sicherlich etwas unbefriedigend. Auch ich musste erst einmal in mich gehen, und mich fragen, was ich davon halte. Viel fragwürdiger als das Ende an sich, fand ich aber, dass es so schnell auf mich zugerauscht kam - ich hätte gern etwas behutsamer und feinfühliger herangeführt werden wollen.

Auch wenn ich mir ein ausführlicheres Ende, einige Ungereimtheiten weniger und ein paar Seiten mehr gewünscht hätte, konnte mich „Der Brief“ doch immer mitreißen und überraschen.
Insgesamt war mir die Story doch etwas zu kurzlebig: Mir fehlte der Tiefgang - wurde doch relativ emotionslos und sachlich geschildert.

Da es einige Kritikpunkte gibt, sind es für mich aufgrund der immensen Spannung und dem vielschichtigen Thema, dennoch gute 4 von 5 Sternen. Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus!

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde bei bei Lovelybooks mit der Autorin Carolin Hagebölling zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Bewertung vom 05.06.2017
Das Herz des Verräters / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.2
Pearson, Mary E.

Das Herz des Verräters / Die Chroniken der Verbliebenen Bd.2


ausgezeichnet

Fesselnder als der erste Band

ACHTUNG: Enthält Spoiler vom ersten Band!

Schreibstil: Der Schreibstil war wie auch im ersten Teil wieder sehr gut und flüssig zu lesen. die Autorin beschreibt spannend mit einigen Details ohne sich dabei in Kleinlichkeiten zu verlieren. Die Kapitel haben eine angenehme Länge. Dadurch dass sich Kapitel mit Rafe, Kaden, Lia und Pauline abwechseln bleibt es immer sehr spannend und man möchte Kapitel um Kapitel weiterlesen.


Charaktere: Lia hat sich sehr gemacht. Im ersten Teil weil sie doch noch eher schüchtern und wahrscheinlich einfach noch etwas unerfahren, da sie nur ihre eigene eingeschränkte Welt kannte. In diesem Teil entwickelt sie sich schnell weiter. Bis zum Ende erkennt man sie kaum wieder. Sie ist reifer und härter geworden, entwickelt ihr Verhandlungsgeschick besser und kann sich mehr in andere Personen hineinfinden um deren Handlungen und Gedanken besser vorherzusehen.

In diesem Teil kommt eine wichtige Schlüsselperson hinzu. Dies ist der Komizar. Diese Person ist wirklich sehr gut beschrieben und sein Charakter wirkt auf den Leser sehr eindrucksvoll. Einerseits ist er sehr hart und machtgierig, andererseits auch sehr bedacht um sein Volk und umsichtig. Zu Beginn des Buches konnte ich ihn nicht unbedingt leiden, aber nach einer Weile wenn man ihn besser kennen lernt und versteht warum er so agiert, war er mir etwas sympathischer. Er macht die Story auf jeden Fall sehr viel spannender.

Natürlich sind auch wieder Kaden und Rafe sowie die alten Bekannten Pauline und Gwyneth mit dabei.


Meine Meinung:

Da wo der erste Teil der Kuss der Lüge endet, setzt dieser Band ohne Umschweife oder kurze Wiederholungen direkt wieder an. Letzteres hätte ich übrigens hilfreich gefunden. Wir befinden uns nun also im Sanctum, dem Herz von Venda. Man kann die Atmosphäre dieses Ortes beim Lesen direkt spüren, was mir sehr gut gefiel. Man erfährt auch einiges an kulturellen Hintergrund sowie Bräuche, die das Königreich pflegt. Ich fühlte mich trotz der Grobheit, der Armut und der Gewalt, von den netten Menschen und ihrem Zusammenhalt, der Jehendra und der beschriebenen Landschaft sehr wohl an diesem Ort.

Im ersten Viertel des Buches geht es noch etwas ruhiger zu. Aber danach steigt die Spannung immer weiter. Und ein Ereignis überschlägt sich mit dem nächsten. Besonders gut gefielen mir die Dialoge und kleinen Machtspielchen zwischen Lia und dem Komizar.

Auch Lias Gabe macht Fortschritte und man erfährt wieder mehr über die alten überlieferten Geschichten der Königreiche, die sich nun immer mehr zu einem Ganzen zusammenfügen.

Natürlich spielt auch in diesem Teil wieder die Dreiecksbeziehung zwischen Lia, Kaden und Rafe eine Rolle - dieses Mal, ohne Schäden davon zu tragen, eher hintergründig.

Insgesamt fand ich die fantastische Geschichte um Lia wieder ausgesprochen gut. Mir gefiel dieser Teil sogar besser als der erste, da die Spannung steigt und die Handlung besser vorangetrieben wird, als im ersten Teil, in dem sie ellenlang durch die Wüste reiten.

Wenige Fragen werden in diesem Teil angedeutet bzw. aufgeklärt, viele neue kommen jedoch hinzu. Das Ende ist wirklich wieder sehr fies und ein Cliffhanger. Danach fragte ich mich wirklich wie es weitergehen soll mit Lia. Werden wir einige von Lias Freunden und Feinden je Wiedersehen? Ich würde auch liebsten schon weiterlesen, aber bis zum Oktober 2017 müssen wir uns wohl noch gedulden.

Wer den ersten Teil mochte, wird von diesem Band schwärmen. Trotz des etwas schwachen Beginn mausert sich das "Herz des Verräters" wieder zu einem fantastischen Pageturner, der Hunger auf Band drei macht. Von mir gibt es verdiente 4.5 von 5 Sternen.

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar im Rahmen einer Leserunde bei der Lesejury von Bastei Lübbe zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 02.05.2017
Mia liebt Pasta
Hoechst, Mirja

Mia liebt Pasta


gut

Auch ich liebe Pasta, aber leider nicht dieses Buch

Die Leseprobe mit den tollen Bildern und lecker klingenden Rezepten hat es mir definitiv direkt angetan.
Besonders mein Mann ist ein absoluter Nudelfreak, nur leider fehlen uns oft die guten Ideen, weshalb wir von unserem Kind oft zu hören bekommen: "Schon wieder Nudeln mit roter Sauce?!" Doch damit sollte mit diesem Buch Schluss sein!

Aufmachung und Gestaltung:
Eines vorweg - Es handelt sich hier um ein vegetarisches Nudelkochbuch, was jedoch nirgends erwähnt wird!

Die Gestaltung des Buches gefiel mir sehr gut, zu jedem Rezept gibt es auch ein schönes Bild.

Das Buch ist in folgende Kategorien unterteilt:
• Grundrezepte
• Gekocht
• Gefüllt
• Gebacken
• Gekühlt
• Gesüßt

Am Anfang gibt es eine Anleitung für selbstgemachten Pastateig. Der Leser kann wählen zwischen den klassischen Teig mit Ei; welchem ohne Ei oder auch glutenfreien. Auf den nächsten Seiten folgen vier einfache Grundrezepte für Nudelsaucen, und Pesto-Ideen bevor es dann mit den Rezepten losgeht.

Zu den normalen Nudelgerichten gibt es auch welche mit Zoodles - also Gemüse wie Zucchini in Form von Nudeln.

Rezepte:
Diese sind einfach und verständlich beschrieben, sodass ich keine Probleme beim Zubereiten hatte.

Die Zutaten sind alle sehr solide aber nicht unbedingt originell. Somit bekommt man sie aber in jedem Supermarkt.

Geschmackseindruck:
Ich habe bisher zwei der Rezepte ausprobiert. Zum einen die Spagetthi mit Linsenbolognese, zum anderen die Pasta Salvia.

Ersteres schmeckte gut, auch wenn das etwas pelzige Gefühl der Linsen in einer Bolognese etwas gewöhnungsbedürftig ist. Für ein sehr gutes Geschmacksergebnis fehlte mir leider noch das gewisse Etwas. Mein Mann wiederum fand sie super lecker.

Beim anderen Rezept waren es mir zu viele Nudeln auf dem Teller, und zu wenig von den weiteren Zutaten. Da müssen definitiv noch mehr getrocknete Tomaten und Salbeiblätter rein. Insgesamt war das Gericht auch zu trocken. Für vier Leute die Hunger haben, waren die Mengenangaben auch zu dürftig.

Beide Rezepte konnten mich nicht so begeistern, wie ich es erhofft habe und mich somit leider nicht vom Hocker hauen.

Meine Meinung:

Insgesamt konnte mich "Mia liebt Pasta" leider nicht ganz überzeugen. Ich hätte mir in erster Linie mehr und auch noch innovativere Rezepte gewünscht bei denen auch mehr Gemüse und andere Zutaten kombiniert werden. So gab es nicht viel, was mich überraschen konnte.

Dennoch werde ich bestimmt noch das ein oder andere Gericht nachkochen. Vor allem muss ich mich doch auch noch einmal daran machen, Nudeln aus Teig selbst herzustellen. Doch ohne Nudelmaschine ist das Herstellen der Nudeln etwas aufwändiger.

Leider werden es nicht mehr als 2.5 von 5 Sternen - nicht das Schlechteste Kochbuch aber auch nicht überragend.

Ich habe dieses Buch auf vorablesen.de gegen eine Rezension zur Verfügung gestellt bekommen, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 01.03.2017
Ein bisschen wie Unendlichkeit
Hapgood, Harriet Reuter

Ein bisschen wie Unendlichkeit


gut

Ein Trip durchs Universum der Gefühle

Schreibstil: Der Schreibstil ist flüssig und das Buch lässt sich so sehr gut hintereinander lesen. Die Geschichte wird aus Gotties Sicht in der Gegenwart erzählt. Das Layout gefällt mir gut, die Kapitel haben interessante Überschriften, ab und zu lockern andere Schriftarten oder herum wuselnde Buchstaben und Zahlen die Seiten auf. Zudem ist das Cover einfach bestechend herausragend.

Charaktere: Gottie (eigentlich Margot) konnte mich nicht überzeugen. Ihr ständiges Selbstmitleid und ihr Egoismus machten es mir nicht leicht mit ihr zurechtzukommen.
Thomas mochte ich auch von Anfang an auch nicht, weil ich auch nicht verstand, warum die beiden als „Best friends“ keinen Kontakt zueinander gehalten haben. Im Laufe der Geschichte wird er zwar etwas sympathischer, dennoch wirkt er sehr flach.

Die Handlungen und Absichten der Nebenfiguren wie Gotties Bruder Ned, ihren Vater und Jason konnte ich oft nicht überhaupt nicht nachvollziehen, weshalb ich mich auch mit diesen schwertat.


Meine Meinung:
Vorweg muss ich sagen, dass ich Zeitreiseromane sowie -filme liebe. Es ist ein extrem komplexes Thema, was mich immer wieder zum Nachdenken anregt.

Dieses Thema wird hier auch wirklich in der Geschichte um Gottie mit physikalischen Inhalten erklärt. Wer aber, so wie ich, nicht gerade ein Physik-Ass ist, dem reichen die Erklärungen von Raum-Zeit-Verschiebungen, Wurmlöchern und Paralleluniversen leider nicht annähernd aus um tatsächlich durchzublicken. Dazu hätte ich mir gern noch ein Glossar gewünscht, dass diese Formeln und Theorien näher erklärt. Ob ich es dann verstanden hätte, ist eine andere Frage, so ist es in jedem Fall für den Otto-Normal-Leser oft gar nicht verständlich.

Dieser Umstand ist so frustrierend, dass man sich schon fast über jeden „Flashback“ oder jedes Wurmloch, durch welches Gottie eingesogen wird, ärgert und noch verwirrter zurückbleibt. Man kommt sich schon beinahe überflüssig und doof beim Lesen vor. Ich hatte oft das Gefühl, hier nicht richtig anzukommen - was will mir die Geschichte sagen, wo will sie mit mir hin? Ich fühlte mich, als ob ich durch Nebel ging.

Das Hauptaugenmerk des Buches liegt auf Gotties Trauer und Verluste, die sie nicht überwinden kann. Sie igelt sich ein, rast durch ein Wurmloch ins nächste ohne das eine Besserung eintritt...
Ist unser aller Schicksal vorbestimmt? Oder kann man es ändern, ohne dabei das Leben der anderen zu sehr zu ändern? Der Leser erfährt erst am Ende, ob Gotties Psyche verrückt spielt, oder ob sie wirklich durch die Zeit reist.

Ich hatte mir mehrere mögliche Enden erdacht, von der bisher leider nichts so eingetreten ist. Was diese Geschichte, die mich insgesamt nicht besonders überzeugen konnte, rettet, ist nur der Spannungsbogen, der mich immer wieder auf eine Besserung der Story hoffen ließ und mich nur so durch die Seiten preschte.

Zum Schluss möchte ich nun noch sagen, dass dieser Roman der wohl schlechteste Roman über Zeitreisen ist, den ich bisher gelesen habe. Von denen hatten alle einmal Momente, bei dem ich zeitweise verwirrt war und noch einmal nachlesen musste. Dieses Nachlesen hat mir bei diesem Buch nicht geholfen!

Um es mit den Worten aus Gotties Welt zu beschreiben:
Diese Geschichte übte einen unendlichen Sog auf mich aus, katapultierte mich mit Lichtgeschwindigkeit durch die Kapitel, ließ mich ab und an in einem Wurmloch straucheln und spuckte mich verwirrt wieder in eine der möglichen Gegenwarten aus.

Ich vergebe trotz des Gemeckers 3 von 5 Sternen, einfach weil ich als Leser gut unterhalten wurde, wenn ich mir auch viel mehr erhofft hätte.

Bewertung vom 14.02.2017
Camp 21
Wekwerth, Rainer

Camp 21


ausgezeichnet

Spannendes, kurzweiliges Jugendbuch mit ausbaufähiger Story

Schreibstil:
Mir ist der Einstieg gut gelungen, da es mit der Geschichte wirklich zügig und ohne Umschweife zur Sache geht. Der Schreibstil ist sehr flüssig und unverschnörkelt direkt auf den Punkt gebracht. Manche Sätze hätten aber gern noch das ein oder andere füllende Wort haben dürfen, weil es mir so manchmal etwas abgehakt erschien.

Charaktere:
Mit Mike und Kayla bin ich gut zurecht gekommen. Sie waren, gerade für ihr Alter, recht realistisch in ihrem Handeln und Denken. Die arme Kayla tat mir fast leid, ständig wird sie überall mit reingerissen, ohne dass sie Schlimmes tut.
Ricky, Mikes ein Jahr jüngerer Bruder, blieb mir bis zum Schluss sehr unsympathisch und kindisch.
Die Nebenakteure sind teilweise auch wirklich sehr interessant, und ich hätte von dem einen oder anderen gern noch mehr mitbekommen.


Meine Meinung:

Positiv zu erwähnen ist in jedem Fall, dass die Geschichte schon sehr mysteriös beginnt, und sich die Spannung stetig aufbaut und sich zu keinem Zeitpunkt gänzlich verliert. So wurde das Buch für mich zu einem wahren Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte. Dafür schon mal ein großes Lob!

Die Idee des Buches ist auch grandios: Wir finden uns in einem amerikanischen Bootcamp wieder, in denen die Jugendlichen gedrillt werden und an körperliche und psychische Grenzen kommen, um so „resozialisiert“ zu werden. Oft werden sie von ihren eigenen Eltern dort hingeschickt. Dieser Punkt ist leider nicht ausgedacht, sondern tatsächlich in einigen Staaten gängige Praxis. Somit macht das Thema mich noch neugieriger aber liest sich zuweilen bedrückend.

Da ich jedoch ein kritischer Leser bin, habe ich leider auch einige negative Gesichtspunkte, die meine Euphorie drückten.
Die Umsetzung konnte mich nämlich nicht immer ganz überzeugen, auch wenn um das Thema ein interessanter neuer Ansatz gesponnen wurde. Viele Aspekte der Geschichte fand ich persönlich etwas bis stark hanebüchen - und damit meine ich nicht die Experimente mit den Handfesseln, die durchaus fantastisch sein dürfen... Die Protagonisten haben auch manchmal einfach zu viel Glück. Zudem wird nicht immer alles genau aufgeklärt.

Kommen wir zu dem Teil, der mich am wenigsten überzeugen konnte: Die Liebesgeschichte zwischen Mike und Kayla. Diese hätte man sich nämlich sparen, zumindest aber deren Intensität etwas zurückschrauben können. Es geht mir einfach alles zu schnell. Vielleicht ist das auch auf eine Nebenwirkung des Armbands zurückzuführen? Am Ende der Geschichte wusste ich es leider nicht.
Was meiner Meinung leider ein absolutes No-Go ist, ist der Klappentext. Dieser verrät wirklich viel zu viel und müsste definitiv gekürzt werden!

Dies ist nun mein zweites Buch, welches ich von Herrn Wekwerth gelesen haben. Beide gehen in eine völlig andere Richtung. Jedoch ist der Schreibstil des Autors klar zu erkennen: Er schreibt flüssig, kommt direkt auf den Punkt, hält die Spannung sehr gut aufrecht. Leider spart er mir persönlich zu oft an Text.
Die Aufklärungen sind mir immer etwas zu mager – der Aha-Effekt am Ende des Buches ist hier nicht ausreichend. Eigene Fantasie ist gut und schön und beim Lesen auch total wichtig, aber etwas mehr möchte ich als Leser schon aufgeklärt werden. Vielleicht ist es auch einfach sein Stil – mein Geschmack wird damit aber nicht ganz getroffen.

Insgesamt habe ich mich mit diesem Jugendbuch gut unterhalten gefühlt, wenn ich auch nicht mit allem zufrieden war, was der Autor zu Papier gebracht hat. Insbesondere wären einige Szenen durchaus ausbaufähig gewesen. Von mir gibt es gute vier von fünf Sternen.

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Arena-Verlag im Rahmen einer Autorenleserunde mit Herrn Wekwerth auf lovelybooks zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Bewertung vom 14.02.2017
Dinge, die vom Himmel fallen
Ahava, Selja

Dinge, die vom Himmel fallen


weniger gut

Schreibstil:
Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, der Einstieg ins Buch dauerte mir aber etwas zu lang, weil die Geschichte anfangs sehr einfach und unaufgeregt erzählt wird. Das Buch ist in verschiedenen Abschnitten unterteilt, die insgesamt drei verschiedene Erzählstile haben. So kommt etwas Abwechslung beim Lesen auf.

Charaktere:
Die achtjährige Saraa ist die Hauptprotagonistin. Der Leser erlebt mit ihr die wenigen Höhen und zahlreichen Tiefen ihres Kinderlebens. Sie erschien mir als sehr realistisch gezeichnet, ihre Emotionen waren nachvollziehbar. Ihre Sicht auf die Dinge kamen mir für ihr Alter nicht mehr kindisch, sondern schon eher erwachsen vor.
Beim Vater und der Tante konnte ich nicht alle Gedanken und Handlungen nachvollziehen, daher blieben sie mir leider fremd.

Meine Meinung:
Das Cover und der Klappentext, die auf mich den Eindruck hinterließen, dass es sich um eine leichte Geschichte handelt, trügt. In diesem Buch geht es viel um Zufälle, Schicksal und den Sinn dahinter. Immer wieder werden in die Story Märchen oder märchenhafte Begebenheiten eingebunden und der Leser kommt nicht drum herum, die Protagonisten dann auch mit diesen Märchengestalten zu vergleichen.

Leider fühlte ich mich nach der Hälfte des Buches immer noch nicht in Saraas Welt "angekommen", da ich den Eindruck hatte, dass dem Leser hier einfach nur eine Erzählung nahegebracht wird, ohne diesen direkt mit einbinden zu wollen. Das finde ich schade.

Erst ab dem zweiten Drittel konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen, da die Ereignisse sich überschlugen. Dennoch ärgerte mich auch hier, dass es einen sehr großen Zeitsprung zwischen den Erzählungen gab und ich über einige neue Tatsachen nicht aufgeklärt war und beim Lesen zusehends im Nebel tappte.

Auch das Ende ist mir leider zu dürftig ausgefallen. Es wurde nicht mehr viel gesagt, man wird auch hier im Dunkeln zurückgelassen mit einem unangenehmen Beigeschmack, der auch noch nach dem Beenden des Buches nachhallt.

Was anfangs noch leicht und unbeschwert wirkt, verwandelt sich bis zum Ende hin in einen Albtraum. Man merkt, wie die melancholische, düstere Stimmung überhand nimmt und einen runterzieht.

Insgesamt war dieses Buch leider nichts für mich. Vielleicht hatte ich einfach andere Erwartungen und konnte mich somit nur bedingt auf das Geschehen einlassen. „Dinge, die vom Himmel fallen“ übermittelt eine Stimmung, in die ich mich nicht begeben wollte.
Wer sich aber darauf einlässt und nicht mit falschen Erwartungen herangeht, kann vielleicht auch den Charme und die Weisheit des Büchleins für sich entdecken. Ich vergebe zwei von fünf Sternen.

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Mare-Verlag im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Bewertung vom 19.01.2017
Für immer ein Teil von mir
Andreani, Michelle; Scott, Mindi

Für immer ein Teil von mir


weniger gut

Gutes Thema, sehr schwache Umsetzung

Charaktere: Cloudy wurde nicht gerade meine präferierte Sympathieträgerin – ich kann weder ihre Gedanken noch ihre Emotionen für bare Münze nehmen. Alles an ihr wirkte für mich sehr gekünstelt. Als ob sie eine Puppe wäre, bei der die falsche Festplatte eingelegt worden ist.

Kyle mochte ich etwas lieber. Ich kann nur überhaupt nicht nachvollziehen, dass er mit ihr zu einer unbekannten Reise aufbricht, die auch noch spontan verlängert wird, vor allem nachdem Cloudy ihm mit Absicht das Wesentliche verschwiegen hat. Zu so einer Person, wäre mein Vertrauen ganz schnell flöten gegangen.

Ihre Schwester Zoë und Matty sind auch nur sinnlose Spielfiguren, die die Geschichte wohl bereichern sollen, was nach hinten losgeht wie ich finde.


Meine Meinung:
So richtig gut reingekommen bin ich nicht, obwohl ich den Brief im Epilog als guten Einstieg empfand, wenn er auch nicht ganz meinen Geschmack getroffen hat.

Ich konnte ewig kein Verhältnis mit der Story aufbauen. Ab der Mitte habe ich dann endlich den ersehnten Zugang zur Geschichte gefunden, aber etwas spät wie ich finde, weshalb das Buch und ich keine richtigen Freunde mehr werden können...

Der größte Kritikpunkt für mich ist, dass es sich eher um einen Roadtrip ins Erwachsenwerden handelt, statt das Hauptaugenmerk - wie ich persönlich so den Klappentext entnahm - auf das Thema der Organspende und deren Folgen, psychisch aber auch körperlich, zu legen. Man hätte einfach so viel mehr aus dem Thema machen können.

Die kurzen Besuche bei den Organempfängern hätte man sich dann auch komplett sparen können. Daher hielt sich auch die Spannung viel zu sehr in Grenzen, ich schleppte mich regelmäßig von Abschnitt zu Abschnitt, statt das Lesen genießen zu können.

Emotionen beim Lesen kamen bei mir leider nicht auf. Handlungen der Protagonisten sind für mich nicht nachvollziehbar, sie agieren zu kindisch und naiv – beides sind sie wohl mit 17 auch noch. Weder der Umstand, dass Ashlyn tot ist, noch die Liebesgeschichte die sich entwickelt, konnte mich in irgendeiner weise packen. Die Trauerbewältigung und das nach vorne blicken war einfach zu eintönig und mit Klischees umgesetzt.

Das Spannendste und der einzige Aspekt der mir nahezu realistisch erschien, ist die Geschichte um Kyles Mutter - in diese emotionale Situation konnte ich mich gut hineinversetzen.

Ansonsten fand ich es etwas fraglich und übertrieben, dass die Jugendliebe zwischen Ashlyn und Kyle, die nicht mal ein Jahr Bestand hatte, Kyle sosehr mitnimmt, vor allem in diesen jungen Jahren. Aber da spreche ich zum Glück nicht aus Erfahrung...

Etwas interessanter war für mich die Sache mit der „ganz besonderen“ Katze, die Kyles Weg kreuzt und ein Teil seines Lebens zu werden scheint. Dennoch ist es für mich, die von klein auf immer Katzen hatte, sehr merkwürdig, dass die Katze ganz gelassen alle Ortswechsel hinnahm: Und das ohne auch nur einem angstvollem Miauen und im Dreieck springen vor Panik.

Das Ende war ganz nett und flüssig zu lesen, alles wieder mit angedeutetem Friede-Freude-Eierkuchen-Happy-End.

Insgesamt würde ich sagen, dass die Autorinnen – in diesem Fall sind es zwei - zwar guten Willen gezeigt, aber leider das Thema verfehlt haben. So ist das wohl, wenn mehrere Köche den Brei zusammen rühren. Viel Lobenswertes gibt es nicht zu berichten, da hätte man mehr aus der Story rausholen können! Für mich daher magere 1 ½ Sterne. Den halben auch nur, weil ich mich ab der Mitte nicht mehr so quälen musste wie zum Anfang und weil die Sache mit der Katze etwas auflockernd war.

Dieses Buch bekam ich freundlicherweise als Rezensionsexemplar von Harper Collins im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks zur Verfügung gestellt, was meine Meinung jedoch in keiner Weise beeinflusst.