Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Sandra
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 10.01.2014
Die Bären-Strategie
Seiwert, Lothar J.

Die Bären-Strategie


ausgezeichnet

Lothar Seiwert zeigt uns anhand einer tollen Fabel, was wir von den Bären lernen können und wie wir davon profitieren. Denn: In der Ruhe liegt die Kraft! Die Ruhe und Gelassenheit kommt meiner Meinung nach in unserer heutigen Welt leider viel zu kurz.

Das Buch lässt sich schnell lesen und ist dennoch sehr interessant. Anhand von fünf Tieren (Biene, Eule, Fuchs, Hirsch, Hase) zeigt er die typischen Verhaltensmuster auf, wie wir sie aus unserem Alltag kennen. Beim Lesen musste ich das ein oder andere Mal schmunzeln, weil ich mich selbst in den Fabelwesen wiedergefunden habe oder an Freunde denken musste.

Das Buch endet mit einem Test, bei dem man herausfinden kann, welchem der fünf Tiere man am ähnlichsten ist. Für jeden dieser fünf Typen gibt Seiwert Tipps, wie man seinen Alltag produktiver gestalten kann.

Bewertung vom 09.01.2014
Schantall, tu ma die Omma winken! / Schantall Bd.1
Twilfer, Kai

Schantall, tu ma die Omma winken! / Schantall Bd.1


sehr gut

Das Buch stand bereits in meinem Regal, bevor ich die Bewertungen (Durchschnitt: 2 Sterne) hier bei buecher.de gesehen habe. Aufgrund dessen fiel es mir schwer, mit dem Lesen zu beginnen. Doch als die ersten Seiten geschafft waren, konnte ich kaum ein Ende finden.

Über die weniger guten Bewertungen der anderen Rezensenten war ich erstaunt, zumal das Buch auf der SPIEGEL-Bestsellerliste steht.

Beim Lesen des Titels habe auch ich etwas anderes erwartet. Doch ich muss sagen, dass mir Twilfers Satire sehr gut gefallen hat. Jede Seite ist mit einer gewissen Distanz zu lesen. Vieles kann man nicht 1:1 auf die soziale Unterschicht übernehmen. Dennoch regt das Buch zum kritischen Nachdenken über die Lage in Deutschland und unsere Konsumwirtschaft an. Wie Twilfer am Anfang und am Ende seines Buches schreibt: Steckt nicht ein bisschen Schantall in jedem von uns?

Im Gegensatz zu Anja_18 haben mir die Zusammenfassungen "was hängen blieb" am Ende der Kapitel gut gefallen. Ihre Begründung, das Buch würde dadurch in die Länge gezogen werden, kann ich gut nachvollziehen. Doch auf diesen jeweils drei bis fünf Seiten (geschätzt) distanziert sich Jochen, der Sozialarbeiter, von dem eigentlichen Geschehen und erläutert seine Schlussfolgerungen.

Das Buch ist in zehn Kapitel unterteilt, in denen auf unterschiedliche Themen eingegangen wird. Die Kapitel umfassen alle rund 20 Seiten, die man gut an einem Abend schaffen kann.

"Schantall, tu ma die Omma winken!" bekommt von mir vier Sterne, denn die letzten beiden der zehn Kapitel empfand ich als weniger gelungen. Vermutlich liegt der Grund dieser Einschätzung darin, dass mir die acht Kapitel zuvor sowohl vom Inhalt als auch von der Sprache besser gefallen haben.

6 von 7 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.01.2014
Pandablues
Sabbag, Britta

Pandablues


ausgezeichnet

Pandablues ist eine grandiose Fortsetzung von Pinguinwetter - ein toller Frauenroman, doch auch der Freund kann zwischendurch mitlachen.

Im Supermarkt habe ich das Buch zufällig im Regal gesehen und musste sofort zuschlagen. So schnell wie es gekauft war, war es auch durchgelesen (na gut, fast).

Britta Sabbag erzählt in einem amüsanten Schreibstil über die Protagonistin Charlotte und ihre alltäglichen Missgeschicke. Dabei geht sie an der ein oder anderen Stelle auf bereits Bekanntes aus Pinguinwetter ein, was mir persönlich geholfen hat, mich an das im ersten Teil Erzählte zu erinnern. Zum Inhalt verrate ich nichts :-) Die Lachmuskulatur wird auf jeden Fall gut trainiert.

Zu Pinguinwetter muss ich sagen, dass es mir zwischendurch etwas zu viel an Zufällen und unglücklichen Ereignissen wurde. Das war bei Pandablues erfreulicherweise nicht der Fall.

Das Buch eignet sich aufgrund der Einteilung in Kapitel und deren überschaubare Länge gut als Lektüre für zwischendurch. Aber Achtung: Einmal angefangen kann man das Buch nur schwer wieder zur Seite legen.

Man muss Pinguinwetter nicht zwangsläufig zuvor gelesen haben, ich würde es aber empfehlen.

Viel Vergnügen beim Lesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.08.2013
Golden Rules
Krengel, Martin

Golden Rules


ausgezeichnet

Daumen hoch für Martin Krengel!

Die Golden Rules sind der perfekte Rundum-Ratgeber zu den Themen Selbstcoaching, Motivation, Zeitmanagement, Konzentration und Organisation. Das Buch eignet sich besonders für Azubis, Studenten und Berufstätige. Sicherlich können auch Schüler (eher aus der Oberstufe) den ein oder anderen hilfreichen Tipp in die Praxis umsetzen.

Am meisten haben mir der Schreibstil und die Struktur gefallen. Martin Krengel spricht den Leser in der Du-Form direkt an und fordert ihn somit zum Handeln auf. Besonders bei einem Buch wie diesem ist eine so ansprechende Art wichtig, damit man Lust hat, die Tricks in seinen Alltag zu integrieren. Durch seine Offenheit und lockere Art gibt er dem Leser das Gefühl, mit ihm auf einer Augenhöhe zu sein.

Die "Golden Rules" sind in fünf Module mit jeweils zehn Kapiteln unterteilt. Am Ende jeden Moduls gibt es eine einseitige Zusammenfassung der 10 Kapitel. Dadurch kann man das zuvor gelesene noch einmal verinnerlichen und später leichter wieder abrufen. Neben den zahlreichen Tipps, die auf (fast) jeder Seite zu finden sind und sich leicht in die Praxis umsetzen lassen, gibt es noch eine "Zielscheibe" am Ende jedes Moduls. Dies ist ein kleiner Rückblick auf die Tipps in Stichpunkten. Der Leser wird dazu aufgefordert, einige der Stichpunkte zu markieren (z. B. "ausreichend schlafen").

Diese Zielscheibe war/ist für mich sehr hilfreich. Nach dem Motto "weniger ist mehr" habe ich pro Modul "nur" drei Dinge umkreist, die ich ab sofort machen möchte (z. B. "auf Vorlesungen/Vorträge vorbereiten"). Wenn ich das Gefühl habe, das meiste davon in meinen Alltag integriert zu haben, werde ich mir die Zielscheiben erneut anschauen und mir überlegen, wo ich für mich selbst Handlungsbedarf sehe.

FAZIT: Praxisorientiert, sehr hilfreich, leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Ein Muss für jeden, der das Gefühl hat, seinen Alltag optimieren zu können.

Bewertung vom 29.08.2013
Rich Dad, Poor Dad
Kiyosaki, Robert T.; Lechter, Sharon L.

Rich Dad, Poor Dad


sehr gut

Alles in allem hat mir das Buch gut gefallen.

Da ich es mit meinem Freund zusammen gelesen habe, hat sich das Lesen etwas verzögert. Wahrscheinlich ist das der Grund dafür, weshalb mich das Buch nicht "total umgeworfen" hat.

Kiyosaki gibt einige hilfreiche Tipps und Anregungen, über die man gut nachdenken kann. Jedoch hatte ich das Gefühl, dass ich erst einige Seiten lesen muss, bis die "richtigen", praxisnahen Tipps kommen.

Der Autor erklärt und veranschaulicht sehr deutlich, dass es wenige nur schaffen, aus dem "Hamsterrad" herauszukommen.

Zwei Gedanken, die mir im Kopf geblieben sind:
- Stelle dir nicht die Frage, ob du dir etwas leisten kannst. Frage vielmehr danach, was du tun musst, damit du es dir leisten kannst.
- Arbeite nicht für das Geld, sondern lasse das Geld für dich arbeiten.

FAZIT: Nicht für jedermann geeignet (manche möchten vielleicht gerne für das Geld arbeiten...), dennoch lesenswert (und auch machbar - große Schrift und nur 288 Seiten).

Bewertung vom 29.08.2013
Golden Rules
Krengel, Martin

Golden Rules


ausgezeichnet

Daumen hoch für Martin Krengel!

Die Golden Rules sind der perfekte Rundum-Ratgeber zu den Themen Selbstcoaching, Motivation, Zeitmanagement, Konzentration und Organisation. Das Buch eignet sich besonders für Azubis, Studenten und Berufstätige. Sicherlich können auch Schüler (eher aus der Oberstufe) den ein oder anderen hilfreichen Tipp in die Praxis umsetzen.

Am meisten haben mir der Schreibstil und die Struktur gefallen. Martin Krengel spricht den Leser in der Du-Form direkt an und fordert ihn somit zum Handeln auf. Besonders bei einem Buch wie diesem ist eine so ansprechende Art wichtig, damit man Lust hat, die Tricks in seinen Alltag zu integrieren. Durch seine Offenheit und lockere Art gibt er dem Leser das Gefühl, mit ihm auf einer Augenhöhe zu sein.

Die "Golden Rules" sind in fünf Module mit jeweils zehn Kapiteln unterteilt. Am Ende jeden Moduls gibt es eine einseitige Zusammenfassung der 10 Kapitel. Dadurch kann man das zuvor gelesene noch einmal verinnerlichen und später leichter wieder abrufen. Neben den zahlreichen Tipps, die auf (fast) jeder Seite zu finden sind und sich leicht in die Praxis umsetzen lassen, gibt es noch eine "Zielscheibe" am Ende jedes Moduls. Dies ist ein kleiner Rückblick auf die Tipps in Stichpunkten. Der Leser wird dazu aufgefordert, einige der Stichpunkte zu markieren (z. B. "ausreichend schlafen").

Diese Zielscheibe war/ist für mich sehr hilfreich. Nach dem Motto "weniger ist mehr" habe ich pro Modul "nur" drei Dinge umkreist, die ich ab sofort machen möchte (z. B. "auf Vorlesungen/Vorträge vorbereiten"). Wenn ich das Gefühl habe, das meiste davon in meinen Alltag integriert zu haben, werde ich mir die Zielscheiben erneut anschauen und mir überlegen, wo ich für mich selbst Handlungsbedarf sehe.

FAZIT: Praxisorientiert, sehr hilfreich, leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Ein Muss für jeden, der das Gefühl hat, seinen Alltag optimieren zu können.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.08.2013
Lean In
Sandberg, Sheryl

Lean In


ausgezeichnet

"Gefällt mir"-Button für diesen Buch!

Sandberg teilt ihre Gedanken und Erfahrungen in zwölf Kapiteln mit je etwa 20 Seiten.
Durch diese Aufteilung fiel mir das Lesen besonders leicht. Für jeden Tag nahm ich mir vor, mindestens ein Kapitel zu lesen. Schnell wurden daraus auch zwei oder drei.

Durch die anschaulichen Kapitelüberschriften (z. B. "Es ist ein Klettergerüst, keine Leiter", wenn die Rede von der "Karriereleiter" ist) motiviert sie, sein eigenes Handeln zu überdenken und etwas daran zu ändern.

Ihre Thesen belegt sie mit vielen Hilfe von vielen Studien. Die Art und Weise zu zitieren ist jedoch sehr angenehm. An der jeweiligen Stelle ist eine Hochziffer eingefügt. Wer mehr darüber lesen möchte, kann dies im hinteren Teil des Buches tun. Wem die Informationen genügen, der liest einfach weiter.

Ähnlich wie bei vielen anderen Büchern dieser Art auch, reicht das Lesen allein nicht aus! Sandberg kann uns den nötigen "Kick" geben, doch wirklich etwas verändern, das müssen wir selber tun. Zum Schluss weist sie darauf hin, dass wir (damit meint sie häufig die Frauen) nicht gegeneinander, sondern miteinander arbeiten müssen. Es kommt nicht darauf an, selbst die beste in allem zu sein, sondern sich gemeinsam für mehr Gleichberechtigung einzusetzen.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 29.08.2013
Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?
Pöhm, Matthias

Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?


ausgezeichnet

Das Buch hat mir sehr gut gefallen!

Pöhm erklärt zunächst, weshalb Powerpointpräsentationen häufig nicht die erwünschte Wirkung erzielen und gibt sehr hilfreiche Tipps, wie man es besser machen kann. Durch anschauliche Zeichnungen verinnerlicht man den ein oder anderen Ratschlag noch besser.

Viele der Tipps dürften eigentlich selbstverständlich sein, doch zu häufig werden Sie in der Praxis nicht umgesetzt. Das Buch "Präsentieren Sie noch oder faszinieren Sie schon?" hat mich angeregt, meine Art und Weise zu präsentieren zu überdenken und zu verbessern.

Wichtig: Nur durch das Lesen wird man nicht zum perfekten Redner! Darauf weist Pöhm auch mehrmals in seinem Buch hin. Er fordert den Leser auf, bestimmte Passagen laut vorzulesen (z. B., damit man die Unterschiede bei der Betonung merkt).

Das Buch lässt sich leicht lesen. Allerdings liest man die ein oder andere Stelle mit Sicherheit mehrmals durch, um die Nachricht verinnerlichen zu können.

FAZIT: Das Buch kann ich jedem empfehlen, der seine Präsentationstechniken und sein Auftreten verbessern möchte. Es macht Lust auf mehr und man möchte direkt beginnen, die Tipps in der eigenen Praxis anzuwenden. So geht es zumindest mir :-)

Bewertung vom 18.08.2013
Pinguinwetter
Sabbag, Britta

Pinguinwetter


sehr gut

Pro:
- Covergestaltung
- leicht verständlich
- schöne Sommerlektüre
- lustige Story, es gibt viel zu lachen

Contra:
- an vielen Stellen ist der weitere Handlungsverlauf schon vorhersehbar

Fazit:
Achtung, Suchtgefahr! Eine typische Frauenstory, aber auch Männer können mit "Pinguinwetter" ihre Bauchmuskeln trainieren. Wer gerne weniger aspruchsvolle Bücher liest, dem kann ich das Buch sehr empfehlen.

4 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.