Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Funny
Wohnort: Augsburg
Über mich:
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 46 Bewertungen
Bewertung vom 19.04.2019
Ich glaub, mich küsst ein Zwerg (eBook, ePUB)
Schikorra, Jana

Ich glaub, mich küsst ein Zwerg (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

witziges Buch für Zwischendurch, macht viel Spaß

"Ich glaub, mich küsst ein Zwerg" von Jana Schikorra ist ein wirklich witziges Buch.

Die Schrifstellerin Magdalena trifft auf einer Lesereise einen kleinen Mann, der sich als Rumpelstilzchen ausgibt. Er behauptet, dass Magdalena ihm und den anderen Märchenfiguren helfen muss wieder in ihre Märchenwelt zu gelangen. Sie muss hierzu ein Buch über die Märchen schreiben und helfen alle anderen Märchenfiguren in der realen Welt zu finden. Bei der Suche nach den Märchenfiguren gibt es allerhand zu erleben.
Die Geschichte ist wirklich witzig und die Ideen sehr einfallsreich. Die Autorin hat sehr viel Phantasie. Die Charaktere sind toll und abwechslungsreich dargestellt. Es ist super, in welchen Rollen sich die Märchenfiguren in der realen Welt eingelebt haben. Und immer wieder gibt es neue Überraschungen. Das Buch ist absolut unvorhersehbar und war wirklich eine positive Überraschung.

Insgesamt eine klare Leseempfehlung, da es wirklich Spaß gemacht hat das Buch zu lesen.

Bewertung vom 19.04.2019
Phoebe
Krauser, Uwe

Phoebe


ausgezeichnet

Herrlich witziger, aber auch gefühlvoller Hunderoman! Absolut lesenswert!

In "Phoebe - Eine Straßenhündin checkt ein" von Uwe Krauser geht es um die Hündin Pheobe, die von einem Straßenhund zu einem Hotelhund wird.


Aus der Sicht von Phoebe werden ihre verschiedensten Abenteuer erzählt. Es ist toll die Geschichte aus dieser Perspektive zu erleben, denn dadurch wird alles so viel lebendiger. Toll ist, wie man miterlebt, was auch die Hunde denken und untereinander sprechen. Phoebe lernt als Hotelhund viele verschiedene Menschen und Tiere, vor allem Hunde, kennen und da gibt es schon einige lustige und tolle Erlebnisse zu berichten. Menschen können manchmal sehr eigenartig sein.
Das Buch ist sehr humorvoll, aber an manchen Stellen auch wirklich herzergreifend traurig. Ich habe sowohl fast Tränen gelacht als auch wirklich Tränen geweint beim Lesen und ich neige normal nicht zu Gefühlsausbrüchen beim Lesen. Dieses Buch ist aber so mitreißend und real, das ich wirklich mitfieberte, mitlachte und mitweinte.

Insgesamt ist dieses Buch absolut empfehlenswert. Es war bisher das Buch, das mich am meisten gefühlsmäßig ergriffen hat, wirklich toll!!!

Bewertung vom 08.04.2019
Blackwood - Briefe an mich, 2 MP3-CDs
Sabbag, Britta

Blackwood - Briefe an mich, 2 MP3-CDs


ausgezeichnet

faszinierendes Hörbuch

"Blackwood - Briefe an mich" von Britta Sabbag gelesen von Milena Karas, Tom Linden und Julian Horeyseck ist ein wirklich faszinierendes Hörbuch. Die 15-jährige Gesine, die bisher mit ihrer Mutter allein in Wien lebt, kommt nach dem plötzlichem Unfalltod ihrer Mutter zu ihrer Tante nach Irland, in das kleine Dorf Blackwood. Dort hat sie einige Eingewöhnungsprobleme und gerät in das ein oder andere Fettnäpfchen. Zudem verliebt sie sich in Arian Mary, der aber schon eine Freundin hat und einer reichen Butterdynastie angehört. Die Einwohner von Blackwood glauben zudem an verschiedene übernatürliche Wesen. Gesine hat also einiges zu verarbeiten und gedanklich einzuordnen. Dann findet sie auch noch in einem alten Schreibtisch Briefe ihres Ichs aus der Zukunft. Wird sich für Gesine alles doch noch zum Guten wenden?

Die Geschichte von Gesine und ihrem neuen Leben ist wunderschön erzählt. Man leidet richtig mit ihr. Die Umstellung aus dem heimatlichen Wien in das fremde Dorf ist wirklich schwierig und das alles noch in einem Alter, in dem auch noch die Gefühle verrückt spielen. Die Charaktere des Buches fand ich alle toll dargestellt. Die Sprecherin hat den Personen auch toll die Stimme zugeordnet. Sehr witzig fand ich ja die nervige Nachbarin. Gesine war für mich ein typische Teenager, wenn sie wohl manchmal auch ein wenig arg wagemutig und frech war und sehr leicht in Fettnäpfchen geriet.
Die Musik, die zwischendurch eingespielt wurde, verlieh dem ganzen noch ein wenig mehr den irischen Touch und ich konnte mich richtig in den Ort hineinversetzen. Die Idee mit dem Radiosprecher bzw. den Radiosprechern fand ich super. Das frischte die Geschichte immer ein wenig auf. Die Leser und ganz besonders natürlich die Hauptleserin Milena Karas fand ich toll. Die Stimmungen kamen gut rüber und wie bereits erwähnt auch die Personen waren toll dargestellt.
Insgesamt ein wirklich tolles Hörbuch, das mich sehr fesselte.
Absolut empfehlenswert!

Bewertung vom 08.04.2019
Wie Fuchs und Hase Ostern feiern
Cornelia, Ilona

Wie Fuchs und Hase Ostern feiern


ausgezeichnet

tolle Geschichte über Freundschaft, passend zu Ostern

"Wie Fuchs und Hase Ostern feiern" von Ilona Cornelia ist ein wirklich tolles Kinderbuch zum Thema Ostern und Freundschaft. Der kleine Hasenjunge Heini soll Osterhase sein. Nachdem er von dem Brauch der Menschen erfahren hat, macht er sich Gedanken wie er so schnell die Aufgabe erledigen soll und alle Eier auch noch bunt bemalt rechtzeitig verteilen kann. Zum Glück hat er seinen Freund den Fuchs Frank.

Die Geschichte ist sehr lieb erzählt. Mein Sohn (7) und ich waren wirklich hingerissen von Fuchs und Hase. Auch die Illustrationen des Buches sind absolut passend, sehr niedlich und auch mit Humor. Schön fand ich, dass auch das Thema Freundschaft sehr kindgerecht in dem Buch verpackt war. Freundschaft ist wirklich wichtig, da man dann nicht allein ist und zusammen Dinge auch besser erreichen kann. Dabei kann jeder verschieden sein und auch die Anzahl von Freunden ist nicht wichtig, sondern einfach Freundschaft an sich. Wirklich toll!
Wir lieben dieses Buch. Es wird uns wohl noch öfter zur Osterzeit begleiten.

Bewertung vom 08.04.2019
Sag dem Abenteuer, ich komme
Rieck, Lea

Sag dem Abenteuer, ich komme


sehr gut

spannende Reise durch die Welt

In "Sag dem Abenteuer, ich komme" nimmt uns Lea Rieck mit auf eine Reise rund um die Welt. Dieses Buch war für mich eine wirkliche Überraschung, da ich eigentlich gar nicht der Leser von Reisegeschichten bin. Lea Rieck schaffte es aber durch ihren schwungvollen, humorvollen Schreibstil mich an ihre Buch zu fesseln. Es wirkte eigentlich gar nicht wie eine Reisebericht, sondern viel mehr wie ein Roman. Besonders toll fand ich, das die Gegenden und Menschen so lebhaft beschrieben waren und es teilweise wirklich spannend war. Diese Reise war wirklich ein Abenteuer. Sehr gut gefällt mir auch, dass es viele wundervolle, teils sehr eindrucksvolle Fotos gibt. Hierbei hätte mir allerdings noch besser gefallen, wenn diese etwas verteilter während des Textes und nicht in "Fotoblöcken" gewesen wäre. Insgesamt war dies ein wirklich netter Reisebericht, der mir einen schönen Blick in die Welt gewährte.

Bewertung vom 08.04.2019
Im Jetzt der Vergangenheit
Messerle, Anke

Im Jetzt der Vergangenheit


ausgezeichnet

fesselnder Krimi, der bis zum Ende spannend bleibt

In "Im Jetzt in der Vergangenheit -Schuld verjährt nicht" von Anke Messerle wird in Lübeck die Leiche des Pharmaunternehmers Hans-Jochen Leipold gefunden. Das Team der Mordkommission um Lennart Bondevik ermittelt in dem Fall. Es gibt immer mehr Indizien, dass der aktuelle Fall mit einem unaufgeklärten Fall aus Lennarts Jugend zusammenhängt. Zudem scheint auch Theresa Johansson, die bereits im ersten Band der Reihe um Lennart Bondevik eine Rolle spielte, in den aktuellen Fall verwickelt ist. Lennart Bondevik und auch manch andere Personen werden recht schnell mit sehr unangenehmen Geschehnissen der Vergangenheit konfrontiert.

Die Geschichte beginnt schon spannend und nimmt immer mehr Spannung auf. Ich wollte immer unbedingt weiterlesen und wissen wie es weitergeht. Die Charaktere waren für mich sehr realistisch dargestellt. Gerade Lennart Bondevik und sein Teamkollege Ansgar Alhaus sind mir während der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Sie sind wirklich sympathisch und mit Lennart fiebert man richtig mit. Die Handlungen waren alle durchwegs logisch und passend. Man konnte alles sehr gut nachvollziehen und verstehen. Auch wenn ich den ersten Teil der Reihe bisher nicht kannte, war es kein Problem die Geschichte zu verstehen. Dieses Buch kann also völlig unabhängig gelesen werden. Allerdings werde ich wohl noch den vorherigen Band lesen, da ich nun einfach neugierig bin. Die Auflösung des Falles war doch überraschend, da ich immer wieder rätselte wie denn nun alles zusammenhängt.
Insgesamt war das ein wirklich fesselnder Krimi, der bis zum Ende spannend bleibt.

Bewertung vom 26.03.2019
Dark Call - Du wirst mich nicht finden
Griffin, Mark

Dark Call - Du wirst mich nicht finden


ausgezeichnet

stetige Spannungssteigerung, toll

In "Dark Call" von Mark Griffin wird die Psychiaterin Holly Wakefield von Detective Inspector Bishop zu einem Mordfall hinzugerufen. Holly betreut sonst normalerweise Strafgefangene (darunter schlimmste Serienkiller) und hält Vorlesungen an einem College. Es ist für sie die erste solche Ermittlung. Dafür schlägt sie sich aber sehr tapfer. Sie hat auch durchaus immer wieder ihre eigenen Ansichten zu den Fällen. Zudem hat Holly auch ein Geheimnis, das nicht unwesentlich ist.
Das Buch nimmt von Beginn an immer mehr Fahrt auf. Am Anfang ist es eher noch etwas behäbiger, aber dann wird es immer spannender und man kann es gar nicht mehr weg legen. Besonders toll finde ich, dass man das Ende nicht erahnen kann. Ich mag es, wenn ein Buch immer wieder neue Wendungen nimmt und sich erst zum Schluss alle auflöst.
Insgesamt war das ein wirklich tolles Buch.

Bewertung vom 22.03.2019
Das verschenkte Weinen, 1 Audio-CD
Heiduczek, Werner

Das verschenkte Weinen, 1 Audio-CD


ausgezeichnet

ein ergreifendes, musikalisch untermaltes Märchen

"Das verschenkte Weinen" ist ein Märchen für jedes Alter von Werner Heiduczek. Die Hörbuchfassung wird gesprochen von Alexander Pensel und ist mit Musik von Marion von Tilzer untermalt.

Das Mädchen Aristid, das bei seinem Vater aufwächst, da die Mutter bei der Geburt verstarb, trifft eines Tages den Flüchtlingsjungen Hondez, der beide Eltern verloren hat und bei einer Ziehmutter lebt. Hondez ist aufgrund einer Krankheit blind. Die beiden Kinder freunden sich an. Irgendwann verbindet die beiden eine so tiefe Liebe, dass selbst Aristids Vater, der alles versuchte um die beiden voneinander fern zu halten, einsehen, dass die Liebe stärker ist. Da er nicht möchte, dass Aristid mit einem blinden Mann zusammen ist, setzt der Vater alles daran, dass Hondez geheilt wird. Tatsächlich findet sich ein Arzt, der Honez das Augenlicht zurückgeben könnte. Allerdings ist der Preis dafür hoch: Aristis muss ihr Weinen dafür hergeben.
Die gesamte Geschichte ist eingebaut in eine äußere Handlung bei der drei Männer eine Reise unternehmen während der einer der drei Männer eben die Geschichte von Aristid und Hondez erzählt.

Die Geschichte ist sehr ergreifend und macht sehr nachdenklich. Manchmal ist es besser mit dem zufrieden zu sein, das man hat. Eine Veränderung muss nicht immer besser sein.

Der Sprecher Alexander Pensel hat eine sehr angenehme Stimme und liest sehr flüssig und verständlich. Ich habe ihm sehr gerne zugehört.

Die musikalische Untermalung ist auch sehr angenehm. Meist spielt die Musik immer zwischen den Abschnitten, selten auch leise während des Textes im Hintergrund. Die Stimmung der Musik passt auch zu den jeweiligen Textpassagen.

Insgesamt war das ein sehr ergreifendes Hörbuch, das zum Nachdenken anregt. Durch die musikalische Untermalung ist es etwas ganz besonderes. Die Spieldauer ist für ein Hörbuch mit 111 Minuten eher kurz, aber zu diesem Märchen passt die Länge gut und die Zeit ist auch wirklich sehr angenehm verbracht.

Bewertung vom 21.03.2019
Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte
Boie, Kirsten

Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte


ausgezeichnet

wieder ein wirklich schönes, niedliches Kinderbuch von Kirsten Boie

"Vom Fuchs, der ein Reh sein wollte" von Kirsten Boie und illustriert von von Barbara Scholz ist erneut ein wundervolles Kinderbuch der Autorin.
Bei einem Feuer hat der kleine Fuchs seine Mama verloren. Mama Reh nimmt ihn dann bei sich und ihren Kindern vorübergehend auf. Blau-Auge, wie der Fuchs nun genannt wird, bemüht sich von nun an ein gutes Reh zu sein. Leider verschwinden dann nacheinander die kleine Maus und das kleine Rehkitz Langbein. Blau-Auge gerät unter Verdacht, da er ja ein Fuchs ist. Kann Blau-Auge beweisen, dass er unschuldig ist und nicht böse, nur weil er ein Fuchs ist.
Die Geschichte ist aus der Sicht der Tiere geschrieben und allein die Namensgebung für die Tiere fand ich toll. Die Sprache ist absolut kindgerecht. Allerdings ist die Geschichte eher zum Vorlesen als zum Selbstlesen für Erstleser geeignet, da es doch verhältnismäßig viel Text ist. Kinder, die schon einige Zeit lesen können, werden aber sich gut damit zurecht kommen.
Die Zeichnungen sind absolut passend zur Geschichte und laden wirklich zum Anschauen ein. Sie sind teilweise wirklich niedlich und unterstreichen den lieblichen Charakter der Geschichte. Dennoch wird es in dem Buch auch stellenweise sehr traurig. Das Buch schafft es die Emotionen gut zu vermitteln. Mein Sohn und ich haben teilweise wirklich mitgelitten. Das Thema Freundschaft kommt in diesem Buch auch ganz deutlich hervor. Wie wichtig es doch ist, dass man jemanden hat, auf den man sich verlassen kann. Zudem sollte man nicht zu schnell vorverurteilen aufgrund irgendwelcher Vorurteile. Schön, wie scheinbar locker die Kinder solch wichtigen Dingen in der Geschichte erfahren und vielleicht dann auch lernen können.
Insgesamt ein wirklich tolles, niedliches, aber auch immer wieder ergreifendes Kinderbuch.

Bewertung vom 20.03.2019
Ruf der Wölfe
Habeck, Robert; Paluch, Andrea

Ruf der Wölfe


ausgezeichnet

tolle, spannende Geschichte zum Thema Wolf

"Ruf der Wölfe" von Robert Habeck und Andrea Paluch ist ein tolles Kinder- und Jugendbuch zum Thema Wölfe.
Der Junge Jan ist eines Tages abends ohne das Wissen seiner Eltern alleine im Wald unterwegs und begegnet dort einem Wolf. Kurz darauf ist überall bekannt, dass ein Wolf in der Gegend ist und Jan soll auch in der Schule von seiner Begegnung erzählen. Viele sind der Meinung, dass der Wolf gejagt werden muss, da er gefährlich ist. Clara, eine Schulfreundin von Jan, die er eigentlich ganz toll findet, ist sehr überzeugend, dass der Wolf aber eigentlich geschützt werden muss. Sie ist sehr engagiert den Wolf zu retten und überzeugt auch Jan davon. Die gesamte Situation ist sehr angespannt und die beiden Kinder begeben sich auch in sehr gefährliche Situationen.
Es war toll, dass dieses Buch zum jetzigen Zeitpunkt erschienen ist, da das Thema ja brandaktuell ist und ich es super finde, wenn sich Kinder ihre eigene kritische Meinung zu dem Thema bilden können. In diesem Buch lernen die Kinder ganz nebenbei Fakten über den Wolf. Ausserdem gibt es im Anschluss an die Geschichte einen Anhang mit Informationen zum Thema Wolf. Vielleicht denken ja durch das Buch noch einige Menschen darüber nach, dass es nicht der beste Weg ist, den Wolf zu töten, sondern zu versuchen mit den Wölfen im Einklang leben zu lernen. Der Wolf ist ja nicht unser Feind, er war sehr lange nicht mehr bei uns heimisch und jetzt da er zurück gekehrt ist, sollte er nicht gleich wieder getötet werden.
Insgesamt war das ein spannendes Buch, das zum Denken anregt und hoffentlich etwas bewirkt.