Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Uwe Kirstein
Wohnort: Eisenach
Über mich:
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 30 Bewertungen
Bewertung vom 28.11.2019
Der Wert der Worte
Zaimoglu, Feridun

Der Wert der Worte


ausgezeichnet

Eine wichtige Rede mit klarem Statement... hochaktuell

Die Klagenfurter Rede zur Literatur als Eröffnungsrede des Ingeborg-Bachmann-Preises hielt im Jahr 2018 Feridun Zaimoglu unter dem Titel 'Der Wert der Worte'.
Angekündigt von ihm selbst als harte Rede wider die Rechten, hielt er mit der von ihm bekannten Leidenschaft und Eindringlichkeit seine ebenso poetische wie politische Rede gegen Verunglimpfungen von Flüchtlingen und Armen, gegen die Verbreitung eines gestrigen Frauenbildes durch AfD und Konsorten.
In Teils poetischen, aber prägnanten Sätzen prangert er insbesondere ihre Methoden der offenen und heimlichen Hetze gegen Flüchtlinge, die teilweise unvorstellbares Leid erlebt haben, an
(Zitat: ‘…in eine Welt ohne Despoten und Tyrannen, in den Frieden haben sie sich gerettet. Sie stehen aber plötzlich im Spuckeregen der Verachtung…‘ Zitatende).
Feridun Zaimoglu legt den Finger in die Wunden, fordert auf, die Unredlichkeit und Scheinheiligkeit der rechten Hetzer aus allen Gesellschaftsschichten, die das Klima in unserem Land vergiften, zu entlarven und dagegen aufzutreten.

Bewertung vom 27.10.2019
Straße der Diebe
Énard, Mathias

Straße der Diebe


ausgezeichnet

Eine leidenschaftlich erzählte Lebens- und Leidensgeschichte!!!
Wieder ein tolles Buch von Mathias Énard, dem Islam- Orient- und Barcelona-Kenner.
Er erzählt die Lebens- und Leidensgeschichte des jungen Marokkaners Lakhdar mit so viel Leidenschaft und Sachkenntnis und voller Glaubwürdigkeit. Ich konnte es bis zum Ende nicht aus der Hand legen. Die Lebensgeschichte Lakhdars ist fesselnd, traurig, bedrückend, immer voller Hoffnung und doch am Ende tragisch. Ein sehr berührendes Buch.

Bewertung vom 27.10.2019
Chanson d'Amour
Horwitz, Dominique

Chanson d'Amour


ausgezeichnet

Wieder ein toller Weimar-Roman von Dominique Horwitz!!!
Das Dominique Horwitz nicht nur ein genialer Schauspieler und Brel-Interpret ist, sondern auch wunderbar schreiben kann, hat er ja schon mit seinem ersten Buch ‚Tod in Weimar‘ bewiesen. Die Fortsetzung der Geschichte von Kaminski & Laura in ‘Chanson d’amour‘ finde ich auch wieder absolut gelungen, ich habe es nicht weglegen können. Wie schon im ersten Buch sind die Orte und Gegebenheiten wieder gut recherchiert und man kann beim Besuch in Weimar auf den Spuren der Protagonisten wandeln. Die Geschichte ist schlüssig erzählt und macht Lust auf mehr.

Bewertung vom 26.10.2019
Battle
Lunde, Maja

Battle


ausgezeichnet

Eine gut geschriebene Jugendgeschichte!!!
In dieser Jugendgeschichte von 2012 beschreibt Maja Lunde ein bedrückendes Thema (gesellschaftlicher Absturz und die Folgen für eine Familie). Wie auch später in ihren anderen Geschichten, zeigt Maja Lunde aber auch hier, was helfende Freunde und Vertrauen bewirken können und dass man nie aufgeben soll. Ich habe die gut geschriebene Geschichte gern gelesen, hätte mir allerdings gewünscht, etwas mehr über die Situation der Mutter (man kann nur vermuten, warum sie in der Psychiatrie ist) und die Ursachen des Absturzes des Vaters zu erfahren.

Bewertung vom 26.10.2019
Über die Grenze
Lunde, Maja

Über die Grenze


ausgezeichnet

Ein bedrückendes, aber auch hoffnungsvolles Stück Jugendliteratur!!!
Nach der Lektüre der hervorragenden ersten beiden Werke ihres Klima-Quartetts und ihrer tollen Weihnachtsgeschichte ‚Die Schneeschwester‘ war ich neugierig auf Maja Lunde’s Beiträge zur Jugendliteratur.
Auch ‘Über die Grenze‘ habe ich, trotz des bedrückenden Themas, mit zunehmender Faszination gelesen.
Wie auch in ihren anderen Büchern ist es Maja Lunde auch hier gelungen, die Geschichte spannend zu schreiben, die von einer bedrückenden, gefährlichen Situation handelt, in der norwegische Kinder in der Nazizeit Zivilcourage zeigen und Mut beweisen.
Kinder machen keinen Unterschied, welche Herkunft, Hautfarbe oder Religion jemand hat, sie helfen, wenn andere Menschen in Not oder bedroht sind. Das haben sie vielen ‚sogenannten‘ Erwachsenen voraus.
Zugleich ist die Geschichte eine Mahnung, so etwas, wie die Nazizeit nie wieder zuzulassen. Und das ist in unserer heutigen Zeit leider wieder mehr als wichtig.

Bewertung vom 23.10.2019
Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten
Énard, Mathias

Erzähl ihnen von Schlachten, Königen und Elefanten


ausgezeichnet

Ein schön erzählte Geschichte über einen großen Künstler!!!
Eine schön erzählte Geschichte über Michelangelos Zeit in Konstantinopel, der sich am Projekt eines Brückenbaus über das Goldene Horn versucht.
Mathias Énard verleiht seiner Liebe zum Orient erneut Ausdruck und erzählt, wie so oft in seinen Werken, über die konfliktreichen, aber auch spannenden und bereichernden Beziehungen zwischen Orient und Okzident.
Toll erzählt, sehr interessant und schön zu lesen.

Bewertung vom 23.10.2019
Zone
Énard, Mathias

Zone


ausgezeichnet

Ein ruheloses, tolles Buch!!!
Ich habe eine Angewohnheit: beim Lesen liegt neben mir immer mein Tablet, mit dem ich mir bei Bedarf schnell Zusatzinformationen oder Erklärungen holen und Fakten hinterfragen kann.
Bei diesem, sehr ruhelosen Buch habe ich öfter als sonst nachschlagen müssen, um die Fakten zu den einzelnen Ereignissen, die der Protagonist auf seiner Reise zum Vatikan durchlebt, hinterfragen und verstehen zu können.
Der Balkankrieg mit seinen grausamen Massakern ist uns ja noch in Erinnerung und doch weiß man ja vieles nicht, was sich dort abgespielt hat und kennt die Hintergründe nur unzureichend.
Insofern war es interessant, aus Sicht eines Mitschuldigen diese Ereignisse erzählt zu bekommen.
Die Ruhelosigkeit des Protagonisten, der sich nicht nur durch die schlimmen kriegerischen Ereignisse seines Lebens, sondern auch durch Drogen und Amphetamine, in einem ständigen Rausch zu befinden scheint, wird durch den Schreibstil von Mathias Énard, der den Roman quasi als einem Satz konzipiert hat, noch hervorgehoben.
Manches musste man sacken lassen, manches auch zweimal lesen und wie gesagt, Hintergrundfakten recherchieren, aber trotzdem oder gerade deswegen fand ich diesen tollen Roman sehr gut zu lesen, interessant und lehrreich.

Bewertung vom 22.10.2019
Kompass
Énard, Mathias

Kompass


ausgezeichnet

Eine interessante Geschichte und eine Hommage an den Orient!!!
Eine interessante Geschichte, die Mathias Énard uns da erzählt. Sein Protagonist, der Musikwissenschaftler Franz Ritter, der eine schlimme Diagnose erhält, durchlebt in der folgenden Nacht noch einmal seine orientalischen Reisen und erinnert sich dabei auch an seine große Liebe, die Orientalistin Sarah.
Auch in diesem Roman kommt Énard’s Liebe und Affinität für den Orient zum Ausdruck. Mir hat es sehr gefallen, wie detailreich und intensiv er Franz Ritter seine Erinnerungen durchleben lässt.
Ich fand es flüssig zu lesen und habe wieder etwas über den Orient dazugelernt.
Traurig ist, dass es viele dieser Orte im Orient von einst, von denen Mathias Énard erzählt, heute gar nicht mehr so gibt,
weil sie in unsäglichen (Glaubens-)Kriegen vernichtet oder mindestens zerstört worden sind.
Mathias Énard kennt viele dieser Orte aus eigenem Erleben und hat ihnen damit ein Denkmal gesetzt, genauso wie der von ihm bewunderten Schweizer Journalistin, Schriftstellerin und Orientalistin Annemarie Schwarzenbach.
Ein tolles, mit dem ‚Prix Goncourt‘ ausgezeichnetes Buch, das ich als Hommage an den Orient verstehe!!!

Bewertung vom 21.10.2019
Is was, Dog?
Hayali, Dunja

Is was, Dog?


ausgezeichnet

Mit einem Augenzwinkern zu lesen, auch für Nicht-Hundefans sehr empfehlenswert
von Uwe Kirstein - 21.10.2019
Nur durch Zufall habe ich dieses Buch in die Hand bekommen und um es kurz zu machen: Ich habe mich noch nie über ein Buch, dessen Thema mich eigentlich überhaupt nicht interessiert, weil mich Hunde nicht interessieren, so amüsiert. So amüsant über ein sehr spezielles Thema zu schreiben (wie sagt Frau Hayali? die bekloppteste Parallelgesellschaft der Welt) ist einfach Klasse. Dabei ist sie selbstreflektiert genug, immer auch ihre eigene Voreingenommenheit (was Emma, den besten Hund der Welt betrifft) belustigt zu kommentieren. Ich habe viele Hundebesitzer, die ich kenne, ganz oft in diesem Buch, erkannt und musste dabei oft lachen....einfach herrlich !!!

Bewertung vom 21.10.2019
Zuflucht nehmen
Abirached, Zeina; Énard, Mathias

Zuflucht nehmen


ausgezeichnet

Eine interessante Art, Geschichten zu erzählen!!!
Mathias Énard hat gemeinsam mit der libanesischen Zeichnerin Zeina Abirached einen interessanten Stil gefunden,
zwei (Liebes-)Geschichten aus zwei völlig unterschiedlichen Zeitebenen zu erzählen. Interessant, das die von ihm sehr verehrte Schriftstellerin Annemarie Schwarzenbach in einer der beiden Liebesgeschichten erneut auftaucht, nachdem sie bereits in seinem sehr bekannten Roman 'Kompass' eine Rolle spielte.
Man muss sich Zeit nehmen für dieses Buch, es vielleicht zweimal lesen bzw. anschauen und sich auf den zeichnerischen Stil dieser Graphic Novel einlassen, dann ist dieses Buch auf jeden Fall ein Gewinn