Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Didi
Wohnort: Mertesheim
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 81 Bewertungen
Bewertung vom 26.07.2021
Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte
Lindeblad, Björn Natthiko;Bankler, Caroline;Modiri, Navid

Ich hatte nicht immer, was ich wollte, aber alles, was ich brauchte


ausgezeichnet

n dem Buch " Ich hatte nicht immer was ich wollte, aber alles was ich brauchte " erzählt Björn Lindeblad seine bewegende Geschichte.

Björn Lindeblad ist erfolgreich in seinem Beruf und entscheidet sich eines Tages für ein Leben als buddhistischer Mönch. Nach einem Schicksalsschlag kehrt er dem Mönchsdasein den Rücken und kehrt in seine Heimat zurück. Nur langsam kann er sich in die alte Welt einbringen.

Für mich bisher unvorstellbar dass ein erfolgreicher Mensch alles aufgibt um im Buddhismus die Erfüllung zu finden. Jedoch ist die Geschichte von Björn Lindeblad sehr authentisch und nachvollziehbar.
Sein Weg war lange und steinig. Immer wieder wirft er Anekdoten ein und zeigt, auch er hat seine Schwächen.

Ohne in eine Glaubensnische gedrückt zu werden bereichert das Buch die Sinne.
Mich hat das Buch zum Nachdenken gebracht und gezeigt das man auch mit wenig ein ruhiges Leben führen kann.

Bewertung vom 25.07.2021
Wild Card
Thompson, Tade

Wild Card


ausgezeichnet

Weston Kogi kommt nach 15 Jahren wieder nach Westafrika, seinem Geburtsland, zur Beerdigung seiner Tante. Bei seinem Vater stößt er auf Ablehnung und trifft auf alte Bekannte. Er übertreibt ein bischen und gibt sich als Ermittler bei der Mordkommisson aus, jedoch ist er in London nur ein einfacher Wachmann. Schon gerät er in unergründliche Abgründe.

Der Autor Tade Thompson zeigt in seinem Thriller "Wild Card" ein erschreckendes Afrika. Da er selbst Nigerianer ist, könnte man vermuten das einiges der Wahrheit entspricht. Für mich ist alles sehr abschreckend, in diesem Buch dominiert das Böse, es zählt nur Mord und Korruption.
Der Schreibstil ist zum Teil etwas derb, was aber zur Handlung passt. Eingearbeitet humorvolle Passagen lockern den Thriller etwas auf, der temporeich seinen Lauf nimmt.
Ich bin mit diesem Buch etwas hin und her gerissen und kann mich nicht so recht entscheiden ob ich soviel Erschreckendes von einem Kontinent erfahren möchte, daher nur 3 Sterne.

Bewertung vom 23.06.2021
Tiefer Fjord
Lillegraven, Ruth

Tiefer Fjord


schlecht

Tiefer Fjord von der norwegischen Autorin Ruth Lillegraven ist der erste Teil einer Triologie um Clara Fougner.

Ein kleiner Junge wird von seinem aufgelöstem Vater, einem eingewanderten Parkistani, ins Krankenhaus eingeliefert und stirbt bald darauf an seinen Verletzungen. Der behandelnde Kinderarzt Dr. Haavard Fougner glaubt nicht an einen Unfall und vermutet Kindesmisshandlung. Kurz darauf wird der Vater ermordet aufgefunden.
Es passieren weitere Morde die aber keinen Zusammenhang ergeben. Nun gerät Claras Mann Haavard ins Visier der Ermittlungen.

Schon das Cover ist ein Hingucker und hat mir sehr gut gefallen.
Nach dem spannenden Prolog nimmt sich die Autorin Zeit dem Leser die einzelnen Protagonisten vorzustellen. Jedes Kapitel ist mit den Namen überschrieben sodass man sich gut zurecht findet. Lillegraven schreibt nicht in der chronologischen Reihenfolge und man taucht so von der Gegenward in die Vergangenheit ein. Erzählt wird in der jeweiligen Ich-Form.
Die Geschichte baut sich langsam auf und das Blatt wendet sich ab der Mitte des Buches, mit dem ich nicht gerechnet hätte.
Der Schreibstil ist gut verständlich und lässt sich flüssig lesen, die Autorin verzichtet auf unwichtige Umschreibungen und gibt eine klare Linie vor. Die Protagonisten sind authentisch. In die Landschaft Norwegens kann man sich bildlich einbringen und man fühlt sich mitten drin. Der Spannungsbogen baut sich langsam auf und wird bis zum Schluss durchgezogen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es beinhaltet alles was für einen gutenThriller notwendig ist und man fiebert dem nächsten Teil entgegen.
Eine klare Leseempfehlung und verdiete 5 Sterne.

Bewertung vom 13.06.2021
Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4
Winkelmann, Andreas

Die Karte / Kerner und Oswald Bd.4


ausgezeichnet

"Die Karte" von Andreas Winkelmann ist der 4. Fall mit dem sich das Ermittlerduo Jens Kerner und Rebecca Oswald beschäftigen müssen.

In Hamburg ermordet ein Unbekannter Joggerinnen die mit einem Fitnesstracker ihre Laufstrecken online teilen. Jens Kerner und sein Team stellen sich der Herausforderung den Mörder zu finden.

Von Andreas Winkelmann ist man Spannung gewöhnt und spannend beginnt das Buch auch gleich. Die Protagonisten sind glaubhaft und sympathisch. Winkelmann hat einen angenehmen flüssigen Schreibstil, der leicht verständlich ist und man gleitet förmlich durch das Buch. Leider muss ich aber bemängeln das die Spannung nach einiger Zeit etwas nachlässt und die Geschichte plätschert etwas dahin. Gegen Ende zieht es dann wieder an und der alte Winkelmann kommt wieder zum Vorschein.
Sehr gut gefallen hat mir das ein aktuelles Thema aufgegriffen wurde. Fitness und das Web sind aktueller denn je. Kurz erwähnt auch das Leben mit der Pandemie.

Verschiedene Erzählstränge fügen sich am Ende zusammen und der Autor brngt den Leser immer wieder auf die falsche Spur. Auch baut Winkelmann das Zwischenmenschliche zwischen den beiden Kommissaren geschickt ein.

Alles in Allem hat mir das Buch gut gefallen, allerdings fehlte mir die durchgehende Spannung, sodass ich nur 4 Sterne vergeben kann. Kann aber dennoch eine klare Leseempfehlung weiter geben.

Bewertung vom 25.05.2021
Der Blutkünstler
Meyer, Chris

Der Blutkünstler


ausgezeichnet

Ein Serienmörder ermordet Frauen auf brutalste Weise und möchte als Blutkünstler in die Geschichte eingehen. Er zerstückelt die Frauen und hällt sie so lange wie möglich bei Bewusstsein. Ein gelbes Kleid und geflochtene Zöpfe spielen bei jeder seiner Taten eine Rolle.
Als das BKA nicht weiter kommt engagieren sie den besten Profiler, den es momentan gibt, Tom Bachmann der in ihren Kreisen auch Seelenleser genannt wird. Tom und sein Team bekommen es mit einem Killer zu tun, der ganz neue Dimensionen aufwirft.

Das Buch weist schon anhand seines Covers darauf hin, dass es sich hier nicht nur um einen Krimi handelt. Die rotgefärbte Seitenansicht passt hervorragend zum Inhalt.
Mich hat der Thriller von der ersten Seite an gefesselt und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen, dazu hat auch der fliesende und unkomlizierte Schreibstil beigetragen. Man konnte sich in die Denkweise des Profilers einbringen und die weiteren Charaktere traten dezent in den Hintergrund. Immer wieder wurden geschickt Einblicke aus der Vergangenheit von Tom Bachmann eingearbeitet. Auch den Täter konnte man Gedanklich begleiten und seine grauenvollen Taten wurden detailgenau beschrieben, was nur etwas für hartgesottete Leser ist.

Ich kann diese Buch grenzenlos als Thriller zuordnen, der Leser sollte starke Nerven haben. Eine klare Weiterempfehlung und eindeutige 5 Sterne.

Bewertung vom 13.05.2021
Die Walfängerin von Borkum
Schirdewan, Claudia

Die Walfängerin von Borkum


sehr gut

Die Autorin Claudia Schirdewan nimmt den Leser in dem Historischen Roman "Die Walfängerin von Borkum" mit auf Borkum in das Jahr 1653.

Die Brüder Joris und Nils träumen davon einmal Walfänger zu werden. Leider ist es dem jüngeren Nils durch einen tragischen Unfall, bei dem er eine Hand verliert, nicht vergönnt diesen Traum auszuleben. Joris hingegen wird in Emden ausgebildet und kommt als Commandeur nach Borkum zurück. Schon bald bekommt er ein kleines Walfängerboot und muss seine Verlobte Fenja alleine zurück lassen. Er bittet Nils auf Fenja und ihre Schwester aufzupassen, denn es gibt einen Widersacher. Doch das Schicksal nimmt seinen Lauf.

Die Protagonisten haben verschiedene Charaktere, wobei ich die Hauptperson dieses Romans, Fenja, etwas stärker eingeschätzt habe. Nach und nach kommt Nils wirkliche Person zum Vorschein und entwickelt sich gegen die Richtung, was der Geschichte einen gewissen Reiz gibt und zeigt, es ist nicht alles Gold was glänzt. Ein leichter Spannungsbogen zieht sich durch das ganze Buch und zieht gegen Schluss etwas an, war aber für mich etwas kitschig.
Die Thematik des Walfanges wird hier deutlich dargestellt. Man fiebert mit und hofft das alles gut ausgeht und die Boote mit einem guten Fang heimkehren, damit das Überleben auf der Insel gesichert ist.
Der leichte, fliessende Schreibstil lässt durch das Buch gleiten und man kann es nur schwer aus der Hand legen.
Etwas Irritiert hat mich der Titel, es hätte für mich besser geklungen wenn es "Die Walfänger von Borkum" geheissen hätte.

Mir hat der Roman gut gefallen und ich empfehle ihn gerne weiter.

Bewertung vom 10.05.2021
Sturmvögel
Golz, Manuela

Sturmvögel


ausgezeichnet

Manuela Golz erzählt inspiriert durch ihre Großmutter in "Sturmvögel" ein Leben in harten Zeiten.

Emmy wurde auf einer friedlichen Nordseeinsel geboren. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihr. Die Geschwister werden nach dem Tot ihrer Eltern getrennt und Emmy kommt mit 14 Jahren nach Berlin, wo sie als Haushaltshilfe eine Anstellung bekommt.
Sie überlebt zwei Kriege und bekommt 3 Kinder in einer sehr schweren Zeit. Ihr Mann ist ihr keine Hilfe und die Schwiegermutter macht ihr das Leben schwer. Emmy bleibt bis ins hohe Alter resolut und humorvoll und sorgt sogar nach ihrem Tot für eine Überraschung.

Die Autorin hat hier ein unsagbar schönes Buch geschrieben. Der Schreibstil paßt zu Emmy und hat mich oft zum Schmunzeln gebracht. Immer wieder taucht man vom Jetzt ins Damals ein und begleitet Emmy durch ihr ganzes Leben. Die einzelnen Charaktere spiegeln das wirkliche Leben wider.

Ich kann das Buch nur weiter empfehlen und vergebe gerne 5 Sterne.

Bewertung vom 22.04.2021
Der Junge, der das Universum verschlang
Dalton, Trent

Der Junge, der das Universum verschlang


weniger gut

"Der Junge der das Universum verschlang" von Trent Dalton ist eine Geschichte über einen Jungen der eine besserer Mensch werden möchte. Allerdings wächst er in einer Welt auf die von Drogen und Dealern umgeben ist. Sein Babysitter ein Ex-Sträfling.

Der Klappentext und das schöne Buchcover hat mich gleich angesprochen. Dies hört sich nach einer harten Kindheit an und ich wollte erfahren ob es Eli Bell schafft aus diesem Dilemma rauszukommen.

Leider bin ich mit dem Schreibstil überhaupt nicht klar gekommen. Immer wieder habe ich das Buch zu Seite gelegt und einen Neustart versucht. Schade das ich die Begeisterung der anderen Leser nicht teilen kann, aber nicht jedes Buch kann jeden Leser begeistern.

Ich habe aufgegeben und das Buch nicht fertig gelesen. Vielleicht werde ich es irgendwann nochmal zur Hand nehmen und besser damit zurecht kommen.

Bewertung vom 18.04.2021
Hauskonzert (eBook, ePUB)
Levit, Igor; Zinnecker, Florian

Hauskonzert (eBook, ePUB)


sehr gut

Wenn ich ehrlich bin habe ich Igor Levit bisher nicht gekannt, auch weil mir diese Musikrichtung nicht sehr liegt. Allerdings bin ich sehr an Biografien interessiert und wollte einmal in ein anderes Genre schnuppern.
Auch nach diesem Buch wird mich die klassische Musik nicht weiter begleiten, aber der Mensch Igor Levit wird als besonderer Künstler in meinem Gedächtnis bleiben.
Das bisherige Leben des Pianisten wird nur kurz dargestellt und ist für mich eigentlich keine richtige Biografie. Spezifisch wird das leben in der Coronakriese dargestellt und hat mich beeindruckt. Wie alle anderen Künstler muss auch Levit damit leben keine Konzerte mehr zu spielen. Also nimmt er jeden Tag ein Hauskonzert auf und wird mit Sicherheit seine Fans begeistern. Aber nicht nur der Künstler begeistert, nein auch der Mensch der seine Stimme gegen die Demokratie erhebt. Er setzt sich ein gegen Rassismus und Antisemitismus, ist Anhänger der Grünen und unterstützt Fridays for Future.
Ein Künstler der nicht mit dem Strom schwimmt, sondern den steinigen Weg wählt .
Sehr aussergewöhnlich und bewundernswert.

Bewertung vom 25.03.2021
Teufelsberg / Kommissar Wolf Heller Bd.2
Kellerhoff, Lutz Wilhelm;Kellerhoff, Lutz W.

Teufelsberg / Kommissar Wolf Heller Bd.2


gut

Der Kriminalroman Teufelsberg von Lutz Wilhelm Kellerhoff führt den Leser zurück ins Jahr 1969.

Kommissar Heller observiert das Haus eines hochrangigen jüdischen Richters, der Morddrohungen bekommen hat. Als ihn ein nicht aufhörendes Babygeschrei im Haus nervt verläßt er seinen Posten. So bekommt er nicht mit das die Gattin brutal erwürgt wird. Der Täter jedoch wird bald gefunden doch leider ist er tot und kann nicht mehr befragt werden. In dessen Wohnung jedoch werden Hinweise auf einen Anschlag auf jüdische Einrichtungen gefunden. Die Nichte der Toten ist sehr an dem Fall interessiert und arbeitet mit dem Kommissar eng zusammen. Bis sie entführt wird.
Gleichzeitig gibt es drei tote Frauen, gibt es da eine Verbindung?

Für mich war es das erste Buch mit Kommissar Heller. Ich konnte mich gut mit ihm anfreunden und fand auch die anderen Charaktere glaubwürdig. Die dargestellte Halbschwester von Heller spiegelt die damalige Zeit der Studentenbewegung wider, die bestand zum größten Teil aus Sex, Drogen und Widerstand.
Der Schreibstil ist flüssig und man bleibt gut im Lesefluß. Leider stand für mich das Leben der damaligen Zeit im Vordergrund und nicht die Ermittlungsarbeiten.
Jedoch bekommt man sehr viel Hintergrundinformation über die Zeit des Kalten Krieges und taucht ein in die Deutsche Geschichte.
Am Ende befindet sich ein Glosar, der sehr aufschlussreich.