Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Tuppi
Danksagungen: 195 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 671 Bewertungen
Bewertung vom 03.07.2020
Je größer der Dachschaden, desto besser die Aussicht (eBook, ePUB)
Potter, Alexandra

Je größer der Dachschaden, desto besser die Aussicht (eBook, ePUB)


sehr gut

Torschlusspanik muss nicht sein - es gibt immer eine andere Sichtweise!

Nell ist Anfang 40, hat kurz vor der Hochzeit Job und Mann verloren und kehrt vom sonnigen Florida zurück nach London. Alle ihre Freunde sind erfolgreich, verheiratet, haben Kinder und Haus. Und Nell bewohnt ein Zimmer, muss sich mit dem Eigentümer nicht nur Küche und Bad teilen, sondern sorgt sich auch noch um dessen Hund, wenn dieser am Wochenende nicht da ist.

Das Buch ist angenehm zu lesen und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Nell war mir sympathisch, auch wenn sie zuweilen ziemlich chaotisch war. Ihre Freundinnen haben sich durch die Kinder ebenfalls entwickelt und auch neue Freundschaften geschlossen. Dass man nach Jahren nicht mehr dort anknüpfen kann, wo man aufgehört hat, ist auch mit einem Platzhirsch, die sich als neue und einzig beste Freundin sieht und intrigiert, ist nicht schwer zu verstehen.

Als Nell die 80-jährige Cricket kennen lernt, geht es mit ihr bergauf. Sie sieht nicht mehr nur, was sie verloren hat, sondern bekommt auch ein Gespür dafür, was wirklich wichtig ist. Als sie dann ihren eigenen Podcast startet, redet sie sich die Ängste und Sorgen von der Seele. Auch ein neuer Mann taucht auf. Alles verändert sich - aber auch zum Besten?

Überraschungen gehören zum Leben und man kann nicht bei jedem Tiefschlag den Kopf in den Sand stecken. Das Ende fand ich super, auch wenn es mir etwas ausführlicher gefallen hätte!

Bewertung vom 18.06.2020
Stick oder stirb! / Kommissar Siegfried Seifferheld Bd.7
Kruse, Tatjana

Stick oder stirb! / Kommissar Siegfried Seifferheld Bd.7


ausgezeichnet

Seifferheld ist wieder da! Und hoffentlich kommt er bald wieder!

Siegfried Seifferheld, Kommissar im Vorruhestand ist inzwischen mit Marianne verheiratet. In der JVA leitet er seit einiger Zeit mittwochs einen Stick-Kurs für die Inhaftierten.

Obwohl ich den letzten Band vor 5 Jahren gelesen habe, war ich sofort wieder drin im Seifferheld-Universum. Siggi hat es nicht leicht: seine Schwester ist zwar inzwischen mit Pfarrer Helmerich verheiratet, aber trotzdem nicht ruhiger oder leiser geworden. Seine Frau hat im Haus einen Welpen-Kindergarten eröffnet, was ziemlich Unruhe in das Leben des Kommissars und seines älteren Hundes Onis bringt. Auch die Männerkochgruppe bringt Turbulenzen in Siggis Alltag, ebenso wie die Vollmondtrommler, der Stammtisch Mord-zwo oder die Nicht-Putzfrau Olga. Langweilig wird es nie. Aber dieses Mal sind alle unschuldig: Aufregung bringt die Flucht des Mafiabosses aus der JVA, bei der Siggi zufällig unglücklich in die Schusslinie gerät und als Geisel entführt wurde.

Ich hab mich königlich amüsiert! Bei Siggi wird weder heiß gekocht, noch heiß gegessen - das müssten die Seifferheld-Frauen doch eigentlich wissen! Köstlich, welche Ausmaße die Geschichte genommen hat. Das Ende hat mir sehr gut gefallen und ich hoffe, dass es nicht das letzte Buch mit dem stickenden Ex-Kommissar sein wird!

Bewertung vom 09.06.2020
Weggesperrt
Poppe, Grit

Weggesperrt


ausgezeichnet

Durch Gewalt und Drill wird der eigene Willen gebrochen.

Anja Sander ist 14, als sie eines morgens mit ihrer Mutter von ein paar Fremden abgeholt wurde. Sie kam in ein D-Heim, einem Durchgangsheim der Jugendhilfe. Sie versteht nicht, warum und wartet darauf, dass ihre Mutter kommt und sie abholt. Aber sie kommt nicht…

Das Buch ist unterteilt in 3 Abschnitte, am Ende gab es eine kurze Chronik und ein Glossar. Teil 1 beschrieb die Aufnahme von Anja im D-Heim und in weiteren Heimen. In Teil 2 kam Anja in den Jugendwerkhof Torgau, der schlimmsten Einrichtung für (angeblich) gefährliche Jugendliche, tatsächlich aber aufmüpfigen Jugendlichen den Willen brechen soll. Und Teil 3 beschreibt Anjas Leben nach der Flucht.

Das Buch ist aus Sicht von Anja geschrieben und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Für mich als „Westdeutsche“ ist es schier unvorstellbar, wie es in der DDR teilweise zugegangen ist. Anja versteht nicht, warum ihr das alles passiert und warum sie eingesperrt wird.

Es ist eine fiktive Geschichte, die durch Erzählungen von Zeitzeugen entstanden ist. Es ist erschreckend, dass so etwas tatsächlich geschehen ist, und das nicht nur selten.

Bewertung vom 04.06.2020
Das Liliencottage
Martin, Ricarda

Das Liliencottage


ausgezeichnet

Das Schicksal schlägt manchmal oft und sehr hart zu…

Sharon Leclerque ist Model - nach einem Zusammenbruch sucht sie ihre Wurzeln, um wieder zu Kräften zu kommen. Auf der Insel Guernsey bei ihrer Ersatz-Oma gelingt ihr das auch, obwohl die Reise in die Vergangenheit ziemlich böse Überraschungen bereithält.

Das Buch hat mich gefesselt. Der Schreibstil ist angenehm und ich konnte mir alles bildlich vorstellen. Das Leben von Sharon wurde genauso gut dargestellt wie das von Theodora, die ihr in der Kindheit eine große Stütze war. Die Vergangenheit wurde wieder aufgewärmt und es kam einiges ans Licht, das das Leben durcheinanderwirbelte.

Eine Reise in die Vergangenheit des Krieges - eine Zeit von Trauer, Liebe, Verrat, Vertrauen und Hoffnungslosigkeit. Und trotzdem wird aus dem vom Unfall entstellten jungen Mädchen eine wundervolle, warmherzige Frau.

Und auch Sharon findet wieder zu sich selbst und erkennt, was ihr wirklich wichtig ist.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Alles wurde aufgeklärt und es blieben keine Fragen offen.

Bewertung vom 17.05.2020
Mini Shopaholic / Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood Bd.6
Kinsella, Sophie

Mini Shopaholic / Schnäppchenjägerin Rebecca Bloomwood Bd.6


ausgezeichnet

Familie ist schwierig.

Rebecca ist inzwischen Mutter und ihre 2-jährige Tochter Minnie hält das Leben ihrer Familie ganz schön auf Trab. Aber auch sonst steht Beckys Leben Kopf: ihr Mann Luke hat berufliche Probleme, das mit dem eigenen Zuhause klappt nicht, die junge Familie lebt immer noch bei Beckys Eltern, und Becky versucht eine Überraschungsparty für Luke’s Geburtstag zu organisieren…

Es ist nicht mein erstes Buch von Sophie Kinsella und auch nicht das erste mit Rebecca. Becky ist chaotisch und bekommt nach wie vor nichts auf die Reihe. Wenn sie ein Schnäppchen wittert, schlägt sie nach wie vor zu und auch in der Kindererziehung ist sie nicht konsequent. Durch die Hochzeit mit Luke und die Geburt ihrer Tochter ist sie nicht wirklich vernünftiger geworden, auch wenn sie Beide von Herzen liebt. Von einem zweiten Kind will Luke nichts wissen, da Minnie ein Satansbraten ist und ihnen auf der Nase rumtanzt.

Das Buch ist amüsant geschrieben und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Becky tritt von einem Fettnapf in den nächsten, aber trotzdem wird am Ende alles gut.

Bewertung vom 10.04.2020
Mordsfreunde / Oliver von Bodenstein Bd.2
Neuhaus, Nele

Mordsfreunde / Oliver von Bodenstein Bd.2


ausgezeichnet

Nicht immer ist das Offensichtliche auch zutreffend.

Im Opel-Zoo in Kronberg wurden Leichenteile gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um den Umweltschützer Ulli Pauly, der Lehrer hatte sowohl Anhänger als auch Gegner. Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff begaben sich auf die Suche nach dem Motiv.

Das Buch ist angenehm zu lesen und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Es gab sehr viele Verdächtige und es wurde klar, dass Pauly ein unbequemer Mensch war, der aber mit seinem Charme auch viele um den Finger wickeln konnte. Im Laufe der Zeit gab es immer mehr Ungereimtheiten und eine immense Meuchelei in der Stadtverwaltung.

Das Ende hat mir sehr gut gefallen. Die Ermittlungen zielten auf einen Verdächtigen, aber es stellte sich heraus, dass das nur ein perfider Plan des Täters war. Auch dass Pia in seine Schusslinie und damit ins Visier geriet, war geplant und berechnet. Am Ende wurde alles aufgeklärt und es blieben keine Fragen offen. Ein toller Krimi mit vielen Verwirklichungen und Möglichkeiten.

Bewertung vom 06.04.2020
Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner
Gier, Kerstin

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner


ausgezeichnet

Ist das Schicksal vorherbestimmt?

Kati ist mit Felix glücklich verheiratet. Auf einem Seminar, das sie für ihre Kollegin geführt hat, lernt sie Mathias kennen. Als sie sich zufällig wieder trafen, wurde es kompliziert: denn Kati verliebt sich in ihn. Bei einem weiteren Treffen mit Mathias fiel sie vor die U-Bahn. Im Krankenhaus wacht sie auf und befindet sich aber nicht im Jetzt sondern nach der Blinddarmoperation vor 5 Jahren - genau einen Tag, bevor sie Felix kennen gelernt hatte. Als sie den Schock überwunden hat, fragt sie sich, ob sie die Zukunft ändern könnte.

Das Buch ist angenehm zu lesen und ich konnte mir alles sehr gut vorstellen. Kati ist eine sympathische junge Frau, die zwar ein bisschen chaotisch, aber auch liebenswert ist. Nach ihrem Unfall möchte sie alles richtig machen und die richtigen Weichen für ihre Zukunft stellen. Denn sie möchte niemanden verletzen oder unglücklich machen. Aber lässt sich das Schicksal überlisten?

Das Ende hat mir sehr gut gefallen und ich habe das Buch mit einem Lächeln aus der Hand gelegt. Kerstin Gier steht für fantastischen Lesegenuss!

Bewertung vom 18.03.2020
Verwesung / David Hunter Bd.4
Beckett, Simon

Verwesung / David Hunter Bd.4


ausgezeichnet

Wer ist Freund und wer ist Feind?

David Hunter wird in die Sümpfe von Dartmoor gerufen, wo eine Leiche entdeckt wurde. Es handelte sich um eine Jugendliche, die brutal ermordet wurde. Die Hoffnung, auch die anderen Opfer des Täters zu finden, wurde nicht erfüllt.
8 Jahre später konnte der Serienmörder aus dem Gefängnis fliehen…

Das Buch war angenehm zu lesen. David ist verheiratet und hat eine Tochter. Nachdem die weiteren Leichen nicht gefunden wurden, nahmen alle ihr normales Leben wieder auf. Beruflich läuft es gut für David, aber privat muss er einen schweren Schicksalsschlag einstecken.

Der Polizist Terry Conners, mit dem David in dem Fall zusammen arbeiten musste, war mir von Anfang an unsympathisch.

Nachdem 8 Jahre später der Serienmörder ausbrach, wurde David von Sophie, der damaligen psychologischen Beraterin, um Hilfe gebeten. Doch Sophie kam nicht zu dem Treffen, sie wurde überfallen. Hatte das mit der Flucht von Monk zu tun? Auf einmal war David wieder mittendrin. Und dann nahm die Geschichte Fahrt auf und es gab kurz vor Schluss eine Wendung, mit der keiner gerechnet hatte. Das Ende war überraschend, aber logisch. Der Fall war geklärt und das Buch endete mit der Gewissheit , dass es einen weiteren Band gibt.

Bewertung vom 09.03.2020
1965 / Thomas Engel Bd.1
Christos, Thomas

1965 / Thomas Engel Bd.1


sehr gut

Eine unbequeme Wahrheit.

Das Buch beginnt im Jahr 1939, als ein Mann die 10-jährige Lotte anspricht.
Das zweite Kapitel spielt 1965: Thomas Engel hat das Abitur gemacht und möchte zur Kripo.

Das Geschehen wechselte zwischen 1939 und 1965.

Das Buch ist unterteilt in 3 Abschnitte. Teil 1 beschreibt die Polizeiarbeit in den Jahren 1939 und 1965 und die Politik dahinter. Teil 2 spielt nur im Jahr 1965, Thomas Engel findet Gemeinsamkeiten eines jetzigen Fall zu dem von Lotte 1939. Teil 3 befasst sich wieder mit dem Geschehen in beiden Zeiten und Thomas recherchiert weiter.

Der Schreibstil ist angenehm, aber die ständigen zeitlichen Wechsel haben mich etwas gestört. Zwar habe ich dadurch einen guten Einblick bekommen, aber chronologisch hätte es mir besser gefallen.

Was mit der kleinen Lotte passiert ist, fand ich sehr tragisch.
Thomas war mir von Anfang an sympathisch und ich hab mich gefreut, dass sein Traum in Erfüllung gegangen ist und er sich von seinen Eltern abkapseln konnte. Dass die Polizeiarbeit mitunter von der Politik beeinflusst wird hat in beiden Zeiten tragische Folgen. Thomas hat einen starken Gerechtigkeitssinn, der sich mit den politischen Arrangements nicht immer deckt. Als er in den Archiven erfährt, was damals passiert ist und dass ein Unschuldiger dafür geköpft wurde, versteht er die Welt nicht mehr. Aber die Augen werden immer noch verschlossen und der Mantel des Vergessens über die Vorfälle gelegt. Dass viele Nazis immer noch in ihren Berufen arbeiten und ihr Verhalten damals keine Konsequenzen hatte, ist für Thomas unverständlich - deshalb wirft er alles hin. Aber er will das Verbrechen aufklären, auch ohne Dienstmarke. Dabei bekommt er auch einen Einblick in die Vergangenheit seines Vaters…

Das Ende war okay. Zwar nicht perfekt, aber alles wurde aufgeklärt. Es blieben keine Fragen offen.

Bewertung vom 04.03.2020
Die bessere Hälfte
Hirschhausen, Eckart von; Esch, Tobias

Die bessere Hälfte


gut

Altern ist Leben für Fortgeschrittene.

Die Autoren gehen der Frage nach: wie kann man nicht nur dem Leben mehr Jahre, sondern auch den Jahren mehr Leben einhauchen? Im Zwiegespräch nehmen Sie die Leser mit auf die Reise des Lebens. Mit der Erfahrung kommt meistens die Weisheit. Anhand zahlreicher Beispiele haben sie bei ihren Recherchen auch manche Überraschung gefunden. Und mitunter stellen sie das Gesundheitssystem in Frage. Und dass der Pessimismus überhand nimmt, liegt nur daran, dass es mit Zufriedenheit keine Schlagzeilen bringt. Die Gesellschaft will nicht hören, dass es gut geht, sondern was schlecht ist. Aber ihre Erfahrung zeigt: die Mehrheit der Älteren ist zufrieden. Und dafür kann man selber was tun!

In 10 Kapiteln beleuchten die Beiden, worauf es ankommt. Und ganz wichtig: Humor, Bewegung und Geselligkeit verlängern und bereichern das Leben. Und von unseren Vorfahren und der Natur können wir auch lernen. Außerdem zeigen sie ihre Vorbilder und wie man das „Glück“ suchen kann.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.