Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Owlsome Books


Bewertungen

Insgesamt 5 Bewertungen
Bewertung vom 07.08.2017
Die Fährte des Wolfes / Zack Herry Bd.1
Kallentoft, Mons; Lutteman, Markus

Die Fährte des Wolfes / Zack Herry Bd.1


sehr gut

In dem Thriller "Die Fährte des Wolfes" von dem Autorenduo Mons Kallentoft und Markus Lutteman geht es vordergründig um Zack Herry. Zack ist der jüngste Ermittler in einer Sondereinheit der Polizei und sehr erfolgreich & angesehen in dieser Position. Während er tagsüber der pflichtbewusste Polizist ist, führt er nachts ein komplett anderes Leben. Er geht auf Partys und nimmt Drogen zu sich. Natürlich darf niemand in seinem Arbeitsumfeld von seinen nächtlichen Aktivitäten erfahren.

Das Sondereinsatzkommando bekommt einen neuen Fall zugewiesen, in welchen sie den Mord an vier thailändischen Frauen aufklären müssen.

Ich fand das Buch alles in allem ziemlich spannend und fesselnd - auch wenn ich zu Beginn des Buches so meine Probleme damit hatte. Ich fand Zack sehr unsympathisch, was sich zum Glück ein wenig gelegt hat; zudem hatte ich stellenweise meine Probleme mi dem Schreibstil. Ich mochte es gar nicht, dass die Perspektive der Protagonisten sich innerhalb eines einzelnen Kapitels mehrmals geändert hat. Das hat mich leider sehr verwirrt und meinen Lesefluss behindert, weil ich nicht genau wusste, um wen es sich jetzt handelt. In Laufe des Buches hab ich mich aber damit abgefunden. Ab ca. der Hälfte /dem letzten Drittel des Buches wurde die Geschichte super spannend und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Alles in allem ein guter Thriller, der für mich leider ein paar Schwächen hatte.

Bewertung vom 30.07.2017
Schattenchronik 1: Das Erwachen / Das Erbe der Macht Bd.1-3
Suchanek, Andreas

Schattenchronik 1: Das Erwachen / Das Erbe der Macht Bd.1-3


schlecht

Durch die vielen guten Rezensionen war ich sehr gespannt auf die Geschichte und habe mir eine fantastische Story erwartet. Leider wurde ich von vorne bis hinten enttäuscht. Ich fand die Story langweilig und stellenweise einfach nur absurd. Wer geht bitte gefühlt 5 Minuten nachdem er erfahren hat, dass er dein Magier ist, in einen Club feiern?! Aber nun gut..

Die Charaktere sind für mich platt und oberflächlich geblieben. Zudem fand ich absolut niemanden auch nur ansatzweise symphatisch. Mir war es sowas von egal was mit denen passiert.

Ich muss zugeben, dass ich viele Stellen einfach nur überflogen habe.
Leider konnte ich mit dem Buch nichts anfangen. Es muss aber auch nicht jedes Buch jedem gefallen. Ich werde die Folgebände definitiv nicht weiterlesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.07.2017
Die Geschichte der Bienen
Lunde, Maja

Die Geschichte der Bienen


sehr gut

Die Geschichte der Bienen entspricht so gar nicht meinem normalen Lesengeschmack, dennoch habe ich mich mal an das Buch rangetraut und muss sagen, dass ich es nicht bereue.

Das Buch ist in drei Erzählstränge aufgeteilt und erzählt die Geschichte von drei Familien aus drei verschiedenen Jahrhunderten.

Wir haben einmal Tao, welche im China des Jahres 2098 lebt. Sie ist eine von abervielen Arbeiterinnen, welche Bäume von Hand bestäubt, da es keine Bienen mehr auf der Welt gibt und diese vor mehreren Jahrzehnten ausgestorben sind.

George lebt 2007 in Ohio, USA und betreibt eine Bienenfarm. Er möchte, dass sein Sohn Tom diese Farm einmal übernimmt .. Tom hat aber ein anders Lebensziel, er möchte Journalist werden.

William lebt in England im Jahr 1852. Er leidet an Depression und hat sein Bett seit vielen Wochen nicht mehr verlassen. Ein Buch bringt ihn jedoch doch dazu aufzustehen und seine Depression zu überwinden. Er fängt an, an einem neuwertigen Bienenstock zu arbeiten und findet so die Freude am Leben wieder.

Ich mochte alle 3 Erzählstränge, wobei mich der von Tao am meisten interessiert hat. William war mir anfangs sehr unsymphatisch, das hat sich aber im Laufe des Buches gelegt. Die Story um George und seine Familie war auch ziemlich interessant und erzählt davon, wie einen Bienenfarmer fast seine kompletten Bienen aufgrund einer "Krankheit" verliert und wie er & seine Famile damit klarkommen.

Alles in allem ein sehr interessantes Buch, was auch eine wichtige Thematik auffasst. Ich persönlich war nie ein großer Freund von Bienen und habe immer einen möglichst großen Bogen um sie gemacht, durch das Buch sehe ich diese in einem neuen Licht.

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 30.07.2017
Fangirl
Rowell, Rainbow

Fangirl


ausgezeichnet

Cath und Wren sind eineiige Zwillinge und haben bisher alles gemeinsam gemacht. Während Wren die extrovertierte, offene von den beiden ist, ist Cath eher zurückgezogen und schüchtern. Als Wren Cath dann eröffnet, dass sie sich am College kein Zimmer mit ihr teilen möchte, verbricht für Cath der Traum für ihr Collegeleben.
Sie bekommt Reagan als Zimmergenossin zugeteilt und kommt mir ihr so gar nicht klar. Zudem schleppt Reagan andauernd ihren Freund Levi immer ins Zimmer, was Cath so gar nicht passt. Cath ist eine talentierte Schriftstellerin und veröffentlicht seit Jahren schon Fanfiction im Internet unter einem Pseudonym. Sie hat tausende von Fans auf der ganzen Welt, die auf ihr nächstes Werk hinfiebern.
Am College angekommen, wird Cath allerdings mit dem realen Leben konfrontiert und muss lernen, ihr digitales Leben zu verlassen und das reale Leben zu genießen.

Als das Buch vor etlichen Jahren im englischen erschienen ist, wurde es in den höchsten Tönen gelobt. Alle waren davon begeistert. Somit stand für mich fest, dass ich das Buch auch unbedingt lesen muss, sobald es auf deutsch erscheint. Dies hat allerdings noch ein paar Jahre gedauert und war dann diesen Monat endlich soweit.

Ich hatte mich mega auf das Buch gefreut und wurde nicht enttäuscht. Ich mochte die Geschichte sehr und bin nur so durch die Seiten geflogen und habe gar nicht gemerkt, dass das Buch doch tatsächlich 460 Seiten hat. Ich mochte Cath, unsere Protagonistin, von der ersten Seite an. Sie ist sehr schüchtern und verbringt ihr Leben lieber alleine in ihrem Zimmer vor dem Laptop als etwas mit anderen Menschen zu unternehmen. Allerdings macht sie im Laufe der Geschichte eine enorme Entwicklung durch und kann ihre Marotten ablegen. Wren hingegen war mich recht unsympathisch. Sie ist das typische Partygirl. Für sie zählt nur Party, Party, Party. Dass sie ihre Zwillingsschwester vernachlässigt ist ihr nicht bewusst und interessiert sie auch nicht. Zum Glück hat aber auch Wren eine Entwicklung in der Geschichte durchgemacht.
Reagan, Caths Zimmergenossin, ist so richtig schön sarkastisch. Anfangs verstehen sich die beiden so gar - allerdings entwickelt sich dann im Laufe der Geschichte eine tolle Freundschaft zwischen den beiden.
Und wie soll es auch anderes sein .. natürlich gibt es auch ein Loveinterest. Oder in dem Fall sogar zwei! Nick und Levi.

Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite einfach absolut lesenswert, es ist eine klasse Geschichte über ein Mädchen, dass sich selbst kennenlernt und lernen muss, sich für das reale Leben zu öffnen. Es gab tolle, starke Charaktere, welche auch nicht auf einem Fleck stehen geblieben sind, sondern sich weiterentwickelt haben. Auch der Plot hat seine Höhen und Tiefen gehabt und war sehr unterhaltsam.

Das einzige, was mich an dem Buch ein wenig gestört hat, war die "Simon Snow" Einschiebungen. Diese haben mich in meinem Lesefluss leider ein wenig behindert, und ich wusste nicht so recht, was sie mir bringen sollten. Dennoch kann und will ich dem Buch nur die vollen 5 Sterne geben.

Eine absolute Leseempfehlung von mir!

Bewertung vom 30.07.2017
Liebe findet uns
Monninger, Joseph P.

Liebe findet uns


gut

Es ist der Sommer nach dem Collegeabschluss und unsere Protagonistin Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa bevor sie dann im Herbst ihre Stelle bei der Bank of America antritt. Auf der Zugfahrt von Paris nach Amsterdam begegnet sie Jack und ist vom ersten Augenblick direkt von ihm angetan. Jack schließt sich den drei Mädels an und es entwickelt sich relativ schnell was zwischen Heather und Jack. Die beiden reisen von nun an zu zweit weiter durch Europa. Sie folgen den Reiseziehen von Jacke Großvater, welche dieser direkt nach dem Zweiten Weltkrieg bereist hat. Jack hat ein Reisetagebuch von seinem Großvater vermacht bekommen, in welchem er seine Erfahrungen nach dem Weltkrieg niedergeschrieben hat.
Alles scheint perfekt zu sein und Heather und Jack fangen an ihre gemeinsame Zukunft zu planen .. bis Jack sie urplötzlich am Pariser Flughafen alleine lässt und nie wieder was von dich hören lässt.
Heather kann ihn allerdings nicht vergessen und macht sich schlußendlich auf die Suche nach ihm ..

Das ist so der große Plot von dem Buch. Ich fand Heather recht sympathisch, auch wenn sie mich des öfteren sehr genervt hat mir ihrer Art. Auch fand ich das Buch recht ereignislos. Bis ca. Seite 280 passiert in dem Buch so gut wie gar nichts, außer dass sie beiden durch Europa reisen, sich streiten und anschließend wieder versöhnen. Ab Seite 280 wurde es dann doch noch recht interessant, wenn auch sehr vorhersehbar in meinen Augen.
Die Liebesgeschichte der beiden fand ich viel zu schnell und nicht sonderlich tiefgründig. War in meinen Augen nicht sehr glaubhaft. Auch fand ich das gesamte Setting ein wenig fragwürdig. Wie realistisch ist es denn, dass man mit einem Mann, den man in einem Zug kennenlernt, direkt durch Europa reist ohne ihn groß zu kennen?

Das Buch hat leider so seine Schwächen und konnte mich nicht vollends von sich überzeugen. Die Liebesgeschichte war zu schnell, die Reise durch Europa wurde nicht vertieft und das Ende ist in meinen Augen kein Ende.

Alles in allem hat das Buch 3 Sterne von mir bekommen.