Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Martin der IV.
Wohnort: Niederrhein
Über mich: Ich lese gerne. Und dann meistens auch noch viel.


Bewertungen

Insgesamt 2 Bewertungen
Bewertung vom 13.05.2020
Young Rebels
Knödler, Benjamin; Knödler, Christine

Young Rebels


ausgezeichnet

Jugendliche, die etwas verändern, sind oft ein großes Thema in den Medien. Doch längst sind nicht alle so bekannt wie Greta Thunberg, Malala Yousafzai oder Joshua Wong. Dieses Buch vereint uns durch die Medien bekannte Jugendliche, die die Welt verändern, mit solchen, die nicht so sehr bekannt sind. Es kommen Jugendliche vor, die aus verschiedensten Gründen etwas verändern wollten. Aus allen möglichen Ländern dieser Welt.

Was mich besonders gefreut hat, ist, dass es eben kein zu klein oder zu groß bei den beschriebenen Aktivist*innen gibt. Es sind Jugendliche dabei, die etwas bei sich im Ort getan haben und solche, die die ganze Welt verändert haben. Das wird mit einem wirklich tollen Schreibstil ergänzt, der informiert, ohne dabei zu sehr belehrend zu wirken. Gerade für Jüngere ist es schön, dass vieles ganz einfach erklärt wird und wichtige Begriffe noch einmal in einem Glossar erklärt werden. Durch die Ergänzung dieser Elemente kann man durch das Lesen dieses Buches viel neues erfahren und altes Wissen, das man sich etwa durch die Nachrichten er letzten Jahre angeeignet hat, vertiefen. Vielleicht sorgt das Buch auch dafür, dass einige Leser*innen Ideen bekommen, wie sie bei sich, im Kleinen oder im Großen, die Welt noch ein bisschen besser machen können. Denn die Beispiele, die 25 Jugendlichen, sind so gewählt das jeglicher Aktivismus abgedeckt ist und nichts vergessen wird. So findet jede*r etwas, für das er*sie streiten kann, was er*sie verbessern kann.

Ein weiterer positiver Aspekt ist selbstverständlich die Gestaltung, die bei so einem Buch natürlich von größter Wichtigkeit ist. Das wurde bedacht, denn die Gestalltung sind durch hervorragende Illustrationen umgesetzt. Bei jedem Jugendlichen startet das Kapitel jeweils mit einem schönen Portrait und im weiteren Verlauf gibt es weitere Illustrationen, die klassische Symbole des*der jeweiligen Aktivist*in zeigen. Dabei wird es jedoch nie zu viele Farbe und Illustration, sondern es bleibt immer ausgewogen.

Fazit: Ein wirklich tolles Jugendsachbuch, dass ich jedem empfehlen kann, der selbst etwas verändern möchte oder etwas über Jugendliche erfahren möchte, die dies bereits getan haben!

Bewertung vom 30.09.2019
Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1
Taylor, Laini

Der Junge, der träumte / Strange the Dreamer Bd.1


ausgezeichnet

Für mich fängt ein Buch immer schon bei der Gestaltung von Cover und Klappentext an. Ich kann sagen : Die Gestaltung des Covers ist sehr gut gelungen, einerseits weil sie super zum Buch passt und andererseits auch, weil die Gestaltung sich auch so durchs Buch zieht und so noch besser passt. Auch der Klappentext war sicherlich ein entscheider Faktor, der mich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat, da er einfach schön geschrieben ist und - im Nachhinein kann ich das sagen- auch super zum Buch passt.

Ich finde es auch sehr schön, wie die Reihenfolge der Ereignisse in der Geschichte passiert. Sie ist so angeordnet, dass es mir persönlich sehr leicht war der Geschichte zu folgen, auch wenn es zwischendurch Zeitsprünge gab. Zudem war gab es keinen unnötigen "Schnick-Schnack" zwischendrin, der die Geschichte unnötig in die Länge ziehen würde. Die Geschichte ist einfach klar strukturiert und man kann sie nachvollziehen. Das gefällt mir auch sehr!

Nicht zuletzt liegt das natürlich auch am sehr sympathischen Protagonisten Lazlo. Es macht Spaß, ihn durch seine Reise vom im Kloster aufgewachsenen Waisen über den Bibliothekarslehrling bis nach Weep zu begleiten. Er hat einige Schwächen, die ihn aber zu dem machen, was er ist. Ich mochte seine verträumte und nachdenkliche Art und seine Faszination für Weep sehr!

Insgesamt kann ich auch sagen, dass mir der Schreibstil und der Spannungsaufbau der Autorin sehr gefallen haben. Ich mag es, wenn die Geschichte sich spannend entwickelt und durchgängig spannend bleibt. Schade fand ich es nur, dass das Buch so ein offenes Ende hat, sodass ich jetzt warten muss, bis der zweite Band erscheint.