Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherwurm44


Bewertungen

Insgesamt 26 Bewertungen
Bewertung vom 09.04.2018
Jede Sekunde zählt / Ocean City Bd.1
Acron, R. T.

Jede Sekunde zählt / Ocean City Bd.1


sehr gut

Das vorliegende Buch ist der Start zu einer neuen Kinder-/Jugendbuch-Trilogie. Insbesondere endlich mal wieder eine gute Reihe für Jungen, für die es auf dem Markt weniger gute Buchreihen gibt. Kurz gefasst eine tolle Geschichte, spannend und packend erzählt und Charaktere, mit denen man sich identifizieren kann.

Das Cover ist toll gemacht und lockt den Leser förmlich ins Buch.

Zwei bekannte Kinder- und Jugendbuchautoren, Frank Maria Reifenberg und Christian Tielmann, haben sich hier zusammengetan. Das Buch punktet mit einem sehr dynamischen Erzählstil,wechselnden Perspektiven und einem Satz bzw. einer Kapitellänge, die auch sonst lesefaulen Jungen animiert. Als technisch begeisterter Mensch, der schon immer gern Zukunftsromane gelesen hat, war ich fasziniert. Die Zusammenhänge der Entstehung sind zwar etwas kurz gefasst, genauso wie die Verbindungen zu Festland, aber ich hoffe, dass dies im Verlauf der Geschichte noch etwas deutlicher wird.

Die Charaktere sind sympathisch und für die Zielgruppe identifizierbar gezeichnet. Spannung ist von der ersten bis zur letzten Seite vorhanden und der Leser rätselt munter mit und wird von vielen Wendungen oft überrascht. Insbesondere der Schluss ist ein gelungener Cliffhanger.

Ein tolles Buch, nicht nur für Kinder.

Bewertung vom 25.11.2017
Niemals
Pflüger, Andreas

Niemals


ausgezeichnet

„Niemals“ ist Band 2 der Trilogie um die blinde Agentin Jenny Aaron. Jedoch kann der Leser ohne Probleme der Handlung folgen, auch ohne den ersten Teil zu kennen.

Ein international tätiger Verbrecher vererbt Jenny Aaron ein zwei Milliarden Dollar, verbunden mit versteckten Hinweisen und Bedingungen. Die Suche nach der Herkunft des Geldes und den Hintergründen, warum sie es vererbt bekam, macht dieses Buch aus. Viele Kämpfe, Hinterhalte und Enthüllungen später bekommt Aaron auch neue Hinweise zum Tod ihres Vaters. Fasziniert war ich von den Schilderungen einzelner Kämpfe, die quasi in Zeitlupe abliefen und detailgetreu dem Leser geschildert wurden. Meine Hochachtung vor der umfangreichen Recherchearbeit des Autors und seiner Fähigkeit sich in eine blinde Person hineinzuversetzen.
Ein packender Thriller mit einem ungewöhnlichen Hintergrund für den ich jeden Thriller-Liebhaber nur empfehlen kann.
Da ich Band 1 bisher noch nicht kannte, habe ich diesen jetzt im nach hinein gelesen und warte gespannt auf Band 3.

Bewertung vom 25.11.2017
Kein guter Ort
Stäber, Bernhard

Kein guter Ort


gut

Arne Eriksen ist Südnorwegen gezogen und arbeitet jetzt als Psychiater an einer Klinik. Hier kommt er in engen Kontakt mit der norwegischen Natur und alten Riten und Bräuchen. So hat er bereits eine Vision von einem Besuch seiner alten Bekannten von der Kripo in Bergen, bevor sie ihn anruft.
Nach dem Besuch von Kari und der Aufnahme von Janne als Patientin, hört er auch von den mysteriösen Morden im Hotel Rabenschlucht. Damals hatte ein Unbekannter ein junges Mädchen vor den Augen seiner Schwester umgebracht. Doch bereits vorher galt die Rabenschlucht als ein Ort an dem schlimme Dinge geschehen. Die Geschichten lassen ihn nicht los er stellt Nachforschungen zum tragischen Tod des jungen Mädchens an. Auch um Janne zu helfen. Dabei stellt er fest, das ihn sein Leben in Norwegen verändert hat. Er lässt sich immer mehr von seiner Intuition leiten, auch wenn er sich damit in diesem Fall in große Gefahr begibt.
Die Story ist fesselnd und geheimnisvoll, besonders durch die Riten von Arne. Auch wenn ich nicht immer alles nachvollziehen kann. Wer setzt sich schon am Rande eines Abgrundes unter Drogen? Die Figur Janne ist rätselhaft und auch sehr sprunghaft, aber letztendlich zielstrebig auf der Suche nach der Lösung.Die Auflösung kommt folgerichtig, für den Leser aber überraschend.
Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Nach einem Urlaub in Bergen, konnte ich die Stimmung und den Einfluss der Natur gut nachvollziehen.
Auch ohne die ersten Teile gelesen zu haben, kommt man gut in diesen abgeschlossenen Fall.

Bewertung vom 10.07.2017
Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8
Löhnig, Inge

Sieh nichts Böses / Kommissar Dühnfort Bd.8


ausgezeichnet

Kommissar Dühnfort und seine Frau Gina sind sie gerade von ihrer Hochzeitsreise zurückgekehrt. Die Koffer sind noch gepackt, da wird Dühnfort schon zu einem neuen Fall gerufen. Bei einer Prüfung für Leichensuchhunde wurde die Leiche einer toten jungen Frau gefunden.
Die Ermittlungen kommen schwer in Gang, denn niemand scheint die junge Frau vermisst zu haben. Selbst ihre Eltern fühlen sich von den Nachforschungen eher gestört. Eine kleine Messingfigur neben der Leiche gibt weitere Rätsel auf. Ist die Tote Teil einer Serie? Vom Täter platzierte Spuren führen zu Verwirrung. Und als eine weitere Frau verschwindet, werden die Ermittlungen zu einem Wettlauf gegen die Zeit.
Dieses Buch taucht tief in die Abgründe von scheinbar intakten Familien. Hauptsache der Schein wird gewahrt. Inge Löhnig schafft es den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Verschiedene Handlungsstränge finden scheinbar mühelos zusammen. Fasziniert war ich von den detailreichen Schilderungen der Handlungsorte. Insbesondere die Szene des Showdowns versetzte mich mitten ins Geschehen.
Kommissar Dühnfort ist ein angenehm normaler Mensch. Keiner der in der Krimiszene so oft vorhanden abgehalfterten Charaktere. Für ihn und Gina bringt dieser Band auch Privat ein einschneidendes Erlebnis.
Band 8 der Dühnfort-Reihe ist wieder ein Meisterwerk geworden. Eine klare Leseempfehlung für alle Krimiliebhaber.
Jetzt fehlt nur noch ein Dühnfort-Kochbuch. Denn bei seinen Kreationen läuft mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammen.

Bewertung vom 03.07.2017
Die Grausamen
Katzenbach, John

Die Grausamen


sehr gut

Obwohl John Katzenbach auch für mich ein bekannter Krimiautor ist, war dies mein erstes Buch von ihm. Fazit: Es wird nicht das letzte bleiben, dass ich lese.

Gabriel, Alkoholiker und nach dem Tod seines Schwagers nie wieder richtig auf die Beine gekommen, und Marta, ehemalige Drogenfahnderin, die versehentlich ihren Partner erschossen hat, werden aufs Abstellgleis geschoben. Für sie wird die Abteilung Cold Cases gegründet, in der Annahme, dass sie dort nicht viel Schaden anrichten können. Doch Gabriel und Marta finden in den alten Akten eine bisher unentdeckte Spur und stossen auf eine alte Familientragödie. Vor 20 Jahren verschwand die dreizehnjährige Tessa auf dem Weg von einer Freundin nach Hause. Bei ihren Recherchen machen sie sie schnell Feinde, auch in den eigenen Reihen. Sollen sie sich untreu werden und alles auf sich beruhen lassen?

Ein toller Krimi, mit vielen verwirrenden Spuren, meisterhaft angelegten falschen Fährten, die sich passgenau in der Auflösung ineinanderfügen. Von der ersten bis zur letzten Seite spannend gemacht. Täter und Opfer sind hier nicht klar zu trennen. Ein brisanter Fall, der einem nahe geht und eine Auflösung, die der Leser nicht erwartet hat.

Das Cover mit dem angedeuteten Spinnennetz passt wunderbar zur Handlung, in der sich die beiden Polizisten verfangen.

Von mir eine absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 23.05.2017
Ragdoll - Dein letzter Tag / New-Scotland-Yard-Thriller Bd.1
Cole, Daniel

Ragdoll - Dein letzter Tag / New-Scotland-Yard-Thriller Bd.1


ausgezeichnet

Der Autor vermag es von Anfang an eine ungeheure Spannung zu erzeugen und diese bis zur letzten Seite zu halten. Man mag nicht glauben, dass es sich hier um ein Erstlingswerk handelt. Obwohl es sich um sehr grausame Taten handelt, kann man dem Geschehen ohne sich Abwenden zu müssen, gut folgen.
Der Täter spielt förmlich mit der Polizei und der Leser rätselt mit, da das Motiv unwahrscheinlich erscheint. Spannende Wendungen, mutmaßliche Täter und interne Polizeimachtspielchen sorgen für zusätzliche Spannung.
Die Auflösung ist erschreckend, verstörend, aber doch logisch.
Ein tolles Buch. Und ich hoffe, der Autor schreibt schon am nächsten Buch.

Bewertung vom 23.05.2017
Dein Verlangen / Hard Rules Bd.1
Jones, Lisa Renee

Dein Verlangen / Hard Rules Bd.1


schlecht

Klappentext:
Shane Brandon ist der Einzige in seiner Familie mit einem moralischen Gewissen. Seit Jahren versinkt das Familienimperium in einem Sumpf aus Korruption, und Shane ist wild entschlossen, das zu ändern. Doch je härter er dafür kämpft, desto skrupelloser muss er selbst werden. Dann trifft er Emily – schlagfertig, scharfsinnig und unwiderstehlich sexy. Mehr und mehr geben die beiden sich ihrer Leidenschaft hin, brauchen einander, vertrauen einander. Doch darin liegt das Problem. Denn Emily hat ein Geheimnis – das, was sie überhaupt zu Brandon Enterprises führte. Und die Wahrheit wird sie beide zerstören…
Zudem ist eine Warnung enthalten:
„WARNUNG: Dieses Buch enthält einen schroffen, schmutzig redenden Alpha-Mann im maßgeschneiderten Anzug und eine willensstarke Frau, die ihn in die Knie zu zwingen droht.“
Diesen Hinweis kann man wörtlich nehmen, zumindest was Inhalt und Sprache des Buches betrifft.
Im Buch wird abwechselnd aus Shanes und Emilys Perspektive erzählt. Der Wechsel ist klar gekennzeichnet, so dass keine Missverständnisse auftreten.
Leider hat mich die Sprache des Buches keineswegs überzeugt. Am Anfang hatte ich große Probleme mit der derben und anzüglichen Sprache, obwohl ich diese Art von Literatur eigentlich mag. Aber hier ist alles zu plump. Im Laufes des Buches habe ich mich daran gewöhnt, aber schön ist anders.
Der zweite große Kritikpunkt betrifft das Ende des Buches. Ich lese gern Serien und Fortsetzungsromane, aber gefühlt mitten in der Handlung aufzuhören geht überhaupt nicht. Eine gewisse abgeschlossene Handlung gehört zum Ende eines Buches dazu.
Deshalb nur 1 Punkt und keine Leseempfehlung.

Bewertung vom 21.05.2017
June
Beverly-Whittemore, Miranda

June


ausgezeichnet

Nach „Bittersweet“ ist „June“ der neueste Roman von Autorin Miranda Beverly-Whittemore.
Die 25jährige Cassandra ist in die alte Villa „Two Oaks“ ihrer verstorbenen Großmutter June gezogen. Das Haus ist vernachlässigt, baufällig und lebt von seinen Träumen von einer einstmals glanzvollen Zeit. Cassie erlebt in ihren Träumen diese Erinnerungen des Hauses. Ein origineller Einstieg, der sich verrückt anhört, aber wunderbar zum Buch passt und sich durch die ganze Geschichte zieht.
Zwei Handlungsstränge führen durch die Handlung. Sie sind eindeutig durch die Jahresangabe gekennzeichnet und auch optisch sehr gut voneinander getrennt.
Im Jahr 1955 sorgt eine Filmcrew in St. Judes für Aufregung. Das ganze Städtchen ist in Bewegung, um eine der begehrten Komparsenrollen zu erhalten. Auch Lindie ist von den Ereignissen gegeistert. Ihre Freundin June dagegen, ist ganz auf ihre bevorstehende Hochzeit fokussiert. Lindie ist kein typisches Mädchen, eher ein kleiner Junge und himmelt June an. Auch ihre Hochzeit hält sie für einen Fehler und tut alles dafür, um sie zu verhindern. Doch die Ereignisse lassen sich nicht aufhalten.
Cassie erbt Two Oaks von ihrer Großmutter und vergräbt sich darin. Das ändert sich mit dem Besuch eines jungen Mannes und seinen Neuigkeiten. Langsam taucht Cassie wieder auf. Doch auch hier gibt es spannende Wendungen und Ereignisse, bis Lindie und Cassie Vergangenheit und Gegenwart zusammenführen.
Liebe Eifersucht, Intrigen, Hoffnungen, Träume und Wünsche all dies findet sich in diesem Roman. Gefesselt war ich von der unglaublichen Schreibweise. Da es sich um eine Übersetzung handelt, ein großes Lob an die Übersetzerin Anke Caroline Burger die Originalsprache und Stimmung des Buches auch in der deutschen Übersetzung wundervoll wiedergegeben hat. Oft vergisst man ja beim Lesen, wie wichtig dieser Job für die Umsetzung des Originals ist.
Ich habe bei diesem Buch alles um mich herum vergessen, der Schreibstil und die Geschichte lassen den Leser tief in die Geschehnisse eintauchen. Berührt hat mich vor allem auch das Ende. Und die Aussage, dass das Glück für jeden selber oft anders aussieht, als es die Umwelt meint.
Ein Buch, das man gelesen haben muss!

Bewertung vom 19.05.2017
Mittsommerleuchten
Hellberg, Åsa

Mittsommerleuchten


gut

Gloria, gefeierte schwedische Operndiva, soll mit ihren 53 Jahren die Hauptrolle in »Carmen« übernehmen. Aber der Gedanke an die Proben versetzt sie in Panik – denn in den beiden männlichen Hauptrollen sollen ausgerechnet zwei ihrer alten Liebhaber, Dominic und Sebastian, auftreten. Glorias Schwester Agnes dagegen führt eine stabile Beziehung. Aber irgendwann hält sie so viel Stabilität und Ereignislosigkeit nicht mehr aus, trennt sich von ihrem Mann und entdeckt ihre Gefühle neu. Eine schwere Krankheit bringt ihren Entschluss jedoch wieder ins Wanken. Gloria und Agnes befinden sich in einem Gefühlschaos und brauchen Zeit um sich neu zu entdecken und alten Lieben wieder zu vertrauen.
Cover und Titel haben für mich wenig Bezug zum Inhalt des Buches, passen allerdings zu den Vorgängerbüchern der Autorin.
Auch wenn der Roman schön geschrieben ist und eine entspannte Sommerlektüre bietet, war ich doch in meinen Erwartungen etwas enttäuscht. Die Charaktere waren für mich in ihren Entscheidungen nicht immer nachvollziehbar und teilweise unrealistisch. Für den Laien interessant waren die Einblicke in das Opernleben, die sehr gut recherchiert waren.
Ein schönes leichtes Sommerbuch, allerdings nicht so gut wie "Sommerfreundinnen".

Bewertung vom 08.05.2017
Gefährlicher Lavendel / Leon Ritter Bd.3
Eyssen, Remy

Gefährlicher Lavendel / Leon Ritter Bd.3


sehr gut

Das Cover mit dem Lavendelfeld passt sehr gut zum Titel. Das Buch fügt sich damit optisch als auch vom Titel in die Reihe um Dr. Leon Ritter ein. Der deutsche Rechtsmediziner ist wieder mittendrin in einem Mordfall in den auch seine Lebensgefährtin die stellvertretende Polizeichefin involviert ist.
Die Schreibweise ist angenehm. Das Buch lässt sich gut lesen, ohne die vorherigen Bücher zu kennen, da es sich jeweils um angeschlossenen Fälle handelt. Auch die brutale Folter der Opfer ist nicht so blutrünstig dargestellt, so dass auch etwas zartbesaitetere Leser hier keine Pause machen müssen. Die Spannung wird ganz subtil von der ersten Seite an aufgebaut und auch gehalten. Viele Verdächtige, falsche Spuren machen Spaß der Handlung zu folgen. Für den Nicht-Frankreich-Kenner sind die vielen französischen Einstreuungen am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig, aber man gewöhnt sich schnell daran.
Die kurzen Kapitel sorgen dafür, dass der Überblick erhalten bleibt.
Ein sehr schöner Krimi. Sehr empfehlenswert.