Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: sirimaus
Wohnort: Hamburg
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 21 Bewertungen
Bewertung vom 26.10.2018
Der Abgrund in dir
Lehane, Dennis

Der Abgrund in dir


ausgezeichnet

Ich hab dieses Buch und seinen Inhalt nun ein paar Tage sacken lassen - das Ende (welches ich hier gewiss nicht verraten werde!) musste verdaut werden :) und gewinnt im Nachhinein noch mal, da ich wirklich öfter daran denke; und manchmal sehe ich Parallelen zu dem Verwirr-Spiel in Shutter Island.....

Zum Buch: zuerst geht es gar nicht, wie im Klappentext geschrieben, um Rachel und ihren Mann; sondern um Rachel und ihren Vater. Die Suche nach ihrer Herkunft wirkt eher wie ein Roman. Erst als Brian ein fester Bestandteil ihres Lebens wird, nimmt die Handlung rasant an Fahrt auf plötzlich weiß man so manches Mal gar nicht, was wahr ist und was nicht. Rachel zeigt plötzlich ganz andere Fähigkeiten als man ihr nach der Charakterbeschreibung im ersten Teil zugeschrieben hätte.
Diese Zweiteilung ist für manchen Leser vielleicht schwierig - wer einen Roman erwartet, mag Probleme mit der zweiten Hälfte haben; wer einen (Psycho-)Thriller erwartet, kann sicher mit dem Beginn wenig anfangen... mir hat es, ohne konkrete Erwartungen im Vorhinein, in dieser Mischung gut gefallen.
Ich denke bestimmt noch öfter an dieses Buch!

Bewertung vom 26.10.2018
Vier Tage in Kabul / Amanda Lund Bd.1
Tell, Anna

Vier Tage in Kabul / Amanda Lund Bd.1


sehr gut

Was für ein spannender Krimi, den ich fast am Stück verschlungen habe! Schon der Beginn, die detaillieren Beschreibung eines Einsatzes in Afghanistan aus der Perspektive der 35-jährigen Schwedin Amanda Lund, hat mich fasziniert - es geht um Sekunden, was schon mal eine Vorausschau auf die Taktung des restlichen Geschehens ist. 4 Tage der Ermittlungen und Aktionen werden im Buch beschrieben, wie der Titel schon sagt - jedoch spielt es nicht nur in Kabul, sondern auch Ereignisse in Schweden sind relevant und benötigen immer wieder enge Abstimmung. Nebenbei erfährt man einiges über Afghanistan und das Diplomatenleben, was aber absolut nicht gewollt eingestreut wirkt, sondern einfach so nebenbei mitgegeben wird - zum Beispiel über Bombenattentate und die vorbeugenden Kontrollen.

Die agierenden Personen sind gut beschrieben; es wird privates eingestreut, was jeden „menschlicher“ erscheinen lässt; aber die privaten Themen überlagern die eigentliche Geschichte nicht.

Guter Krimi, aus der Reihe werde ich gerne noch mehr lesen!

Bewertung vom 26.10.2018
Kampfsterne
Hennig von Lange, Alexa

Kampfsterne


gut

Mich hat zuerst das auffällige Cover auf dieses Buch aufmerksam gemacht; der Klappentext mit den expliziten Verweisen auf das Leben in den 80ern angesprochen - ich hatte jetzt nicht erwartet, wie in „Generation Golf“ von einer Erinnerung in die nächste zu stolpern; aber dennoch, dass ich mich als Kleinstadtkind der 80er in diesem Buch wiederfinde. Doch dem war nicht so...
zunächst mag das an den wechselnden Erzählperspektiven gelegen haben: es wird das Leben von drei Familien, eine mit einem Sohn, ausführlicher das von den anderen beiden Familien mit je zwei Kindern, aus den Blickwinkeln aller Familienmitgliedern erzählt. Zeitgeschehen der 80er wird kaum erwähnt. Stattdessen werden die familiären Themen und Probleme aus den verschiedenen Sichten geschildert- und hier kann ich trotz der Generationszugehörigkeit wenige der Hauptpersonen richtig verstehen und Sympathien entwickeln. Schlagender Familienvater?! Eine Jugendliche, die bereis mit 19 verschiedenen Typen im Bett war?! Eine Mutter, der erst nach drei Jahren auffällt, dass ihre 8-jährige Tochter nicht mehr wächst?! Meine Kindheit war (zum Glück...) sehr anders.
Der Inhalt des Buches wirkt „aus dem Leben“ gegriffen, was für mich in diesem Fall bedeutet, dass es kein klares Ereignis am Anfang gibt und auch kein richtiges Ende - ist Geschmacksache.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir und auch, wie sie ihre Sprache an die jeweilige erzählende Person angepasst hat. So habe ich es an zwei Abenden schnell durchgelesen und überlege nun, wem ich es empfehlen kann...
- Kind der 80er muss man nicht sein, um es zu verstehen
- Vorstadt- oder Kleinstadtidyll-Herkunft muss auch nicht sein; solche auf Schein ausgerichteten Familienkonstellationen gibt es sicher auch anderswo
- vielleicht einfach allen, die sich vor Augen führen wollen, dass ihre anders verlaufende Kindheit doch trotz unschöner Momente sehr glücklich war

Bewertung vom 26.10.2018
Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1
Ullberg Westin, Gabriella

Der Schmetterling / Kommissar Johan Rokka Bd.1


sehr gut

Der erste Krimi der Serie beginnt im tiefsten Winter in Schweden an Heiligabend - die Frau eines berühmten Fußballers wird von einer als Weihnachtsmann verkleideten Person ermordet. Johann Rokka, der gerade erst nach 20 Jahren als Kriminalinspektor in seine Heimat zurückgekehrt ist, übernimmt die Ermittlungen. Er ist die Hauptperson dieser neuen Krimi-Reihe, so dass er, seine Persönlichkeit und auch Teile seiner Vergangenheit im Buch ausführlich beschrieben werden. Außer ihm werden noch einige weitere Personen und ihre Beziehungen zueinander dargestellt, so dass in diesem erstens Band gar nicht unbedingt die Lösung des Mordfalls den größten Teil des Buches einnimmt. Hinzu kommt ein zweiter Mord; weitere Verbindungen zwischen Personen werden gesucht und gefunden. Jedoch bleiben auch noch Fragen offen, die neugierig auf das Lesen des nächsten Bände machen! Ich bin auf jeden Fall dabei, hab das Buch verschlungen

Bewertung vom 26.10.2018
Loyalitäten
Vigan, Delphine de

Loyalitäten


sehr gut

Loyalität- laut Klappentext geht es in dem Buch über die Freundschaft zwischen den 12-jährigen Jungen Théo und Mathis, aber im Verlauf werden auch noch weitere Beziehungen beleuchtet ; die zwischen Ehefrau und Ehemann sowie Vater und Sohn. Über diesen Aspekt der Beziehungen habe ich nie bewusst nachgedacht, werde es jetzt aber tun. So klingt das Buch, das sehr bewegend und eindringlich geschrieben ist, bei mir noch nach - gelesen war es leider sehr schnell, da die Kapitel, die abwechselnd aus der Sicht der vier Hauptpersonen geschildert sind, eher kurz sind. So konnten mir die Hauptpersonen, die in dem kurzen Verlauf gut charakterisiert wurden, auch gar nicht zu sehr ans Herz wachsen. Das Ende kam mit einem schlüssigen Ereignis, aber eben doch zu früh und plötzlich .

Bewertung vom 26.10.2018
Ein Winter in Paris
Blondel, Jean- Philippe

Ein Winter in Paris


ausgezeichnet

Das Buch über Victor, der aus der Provinz undeinfachen Verhältnissen stammt und nun in Paris studiert, ist ein Einzelgänger und im 2. Studienjahr nun endlich daran, eine Freundschaft aufzubauen - zu Mathieu, Student im 1. Jahr und ebenfalls Einzelgänger. Doch bevor die beiden mehr miteinander teilen als wenige Worte in den Raucherpausen, springt Mathieu in den Tod. Für Victor, der als erster am Unglücksort ist, ändert sich damit fast alles...

Die Sprache, in der dieses 189 Seiten starke Buch geschrieben ist, ist oft bildlich bis poetisch; siehe folgendes Zitat:
„Zeitweise zog er sich innerlich zurück, dann war Ebbe, und ich konnte man Strand der Sätze spazieren gehen, die wir ausgetauscht hatten, die Spuren im Sand betrachten, bevor sie weggespült wurden, den Geräuschen des Windes lauschen, das Gesagte noch einmal überdenken.“
Die Gedanken von Victor, seine Gefühle und seine Wandlung in den Monaten nach dem Tod Mathieus sind bewegend beschrieben; man fühlt mit.

Ein intensives Buch, das nachklingt!

Bewertung vom 26.10.2018
Die Tote im Wannsee / Kommissar Wolf Heller Bd.1
Kellerhoff, Lutz W.

Die Tote im Wannsee / Kommissar Wolf Heller Bd.1


sehr gut

Der Krimi um die brutale Ermordung einer jungen Frau spielt 1968 in Berlin - der geteilten Stadt, während der studentischen Unruhen, bei denen Benno Ohnesorg gerötet wurde, West und Ost einander bespitzeln und das Nazi-Gedankengut noch immer nicht aus allen Köpfen entfernt ist, sondern sogar im Gegenteil einige dieser Gesinnung wieder an die Macht kamen. Diese gesellschaftlichen Einflüsse werden alle mit in die Erzählung aufgenommen, so dass der eigentliche Krimi manchmal in den Hintergrund tritt - es werden viele Namen genannt wie Schily, aber auch Reinhard Mey oder Heino, die einem etwas sagen. Auch bei den geographischen Informationen über Berlin wird so ins Detail gegangen und immer wieder Straßennamen genannt - wobei ich hiermit nicht so sehr viel anfangen konnte. Wem die Abkürzungen wie SDS und ähnliches nichts sagen (ich selbst als Kind der 1980er habe das nicht miterlebt, aber auch noch nicht in der Schule behandelt), findet am Ende des Buches ein Glossar.

Für mich ein gelungenes Buch, dem man nicht anmerkt, dass verschiedene Autoren daran mitgewirkt haben - es liest sich sehr flüssig. Den Zeitsprung ins Jahr 1968 fand ich trotz oder wegen der Detailtiefe etwas schwierig - wahrscheinlich fehlten mir hier Vorkenntnisse, mit denen es besser verständlich wäre; während ich gehofft hatte, einen Teil dieses fehlenden Wissens über dieses Buch zu erschließen. Dennoch sehr zu empfehlen!

Bewertung vom 27.07.2018
Uns gehört die Nacht
Libaire, Jardine

Uns gehört die Nacht


sehr gut

Der Roman spielt zwischen Januar 1986 und Juni 1987 in New Haven bzw New York; die beiden Protagonisten kommen aus Gesellschaftsschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten... Elise aus der Unterschicht, Jamey aus der reichen Oberschicht. Ich will hier nichts aus dem Verlauf der Geschichte vorwegnehmen und zu viel verraten! Kein Spoiler!
Die Hauptpersonen sind mir zunächst beide recht fremd gewesen; ich konnte mich mit keinem so richtig identifizieren. Im Laufe der Geschichte wachsen sie einem jedoch näher und man kann das Buch kaum weglegen, was ich zu Beginn nicht gedacht hätte - ich habe es an einem Tag durchgelesen.
Das Ende ist unerwartet und mir persönlich zu offen, aber das ist sicher Geschmacksache- insgesamt ist das Buch wirklich empfehlenswert! Keine Strandlektüre, sondern zum Vertiefen.

Bewertung vom 27.07.2018
Der Sprengmeister
Mankell, Henning

Der Sprengmeister


sehr gut

Vorab - mich hat der Begriff „Mankells erster Roman“ zunächst ziemlich irritiert; selbst wenn man Roman und Krimi unterscheidet, bleibt doch zB der Sandmaler. Gleich auf der ersten Seite wurde dies aber geklärt: der Sprengmeister wurde bereits 1973 geschrieben und ist somit tatsächlich das erste Buch von Mankell, das aber erst 45 Jahre später ins Deutsche übersetzt wurde.
In diesem Erstlingswerk zeigt Mankell, was er kann und warum er danach zu solch einem erfolgreichen Autor geworden ist. Allerdings in einem anderen Schreibstil, als man es von den späteren Werken gewohnt ist. Es wird viel in den Zeiten zwischen 1911 und 1969 gesprungen; der Stil wechselt zwischen wiedergegebenen Wortwechseln, allein stehenden Sätzen mit Erinnerungen und Passagen, in denen der Erzähler Ausschnitte aus dem Leben von Oskar Johansson nacherzählt.
Mich persönlich hat dies zunächst nicht so angesprochen, da ich eher eine chronologisch aufgebaute, in ihrem Spannungsbogen gut nachvollziehbare und entsprechend fesselnde Geschichte erwartet hatte... aber dies hier ist anders. Es bleibt der Eindruck, dass Mankell gleich in seinem ersten Werk zeigen wollte, was er alles beherrscht : eine Figur erschaffen, die auf der einen Seite so durchschnittlich scheint, aber auf der anderen sehr besonders ist; und dem Leser immer wieder auf vielfältige Arten Informationen geben, die die Geschichte am Ende dann vollständig machen.
Sehr anders als Wallander, also bitte die Erwartungen anpassen...

Bewertung vom 02.07.2018
Alles Begehren
Jones, Ruth

Alles Begehren


ausgezeichnet

Mich hat das Buch bereits vor dem Lesen sehr angesprochen, da ich das Cover sehr gelungen finde - und den von mir zuerst falsch gelesenen Titel "Altes Begehren" finde ich nach dem Lesen gar nicht so unpassend...

Auch 17Jahre nach ihrer ersten leidenschaftlichen Affäre, die beinahe Cullums Ehe zerstört hätte, hält das Begehren zwischen ihm und Kate an. Aller Vernunft, allen Vorsätzen zum Trotz geben beide ihrem Verlangen nach und können im wahrsten Sinne des Wortes kaum die Finger voneinander lassen. Was hier zunächst nach einer simplen Handlung klingt, wie sie sich auch ein Nicholas Sparks hätte vornehmen können, wird jedoch komplett anders dargestellt und ausgebaut. Im Focus stehen zwar die beiden genannten Personen, aber auch ihr familiäres Umfeld wird bedacht und ich konnte mich meist deutlich besser mit deren Gefühlen und Gedanken identifizieren als denen von Kate, mit der ich immerhin Geschlecht, Alter + Familienstand teile und von daher ja eigentlich ihre Perspektive eher verstehen müsste als die der anderen Personen.

Mir persönlich hat der Schreibstil sehr gefallen und ich war schnell an dem Punkt, an dem ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht und welche Details aus den 17 Jahren noch mit der Zeit preisgegeben werden. Wenn es bei mir beim Lesen unvernünftig spät wird, ist das immer ein Zeichen für ein gutes Buch - und dieses hatte ich an 2-3 Abenden (bzw. Nächten) verschlungen :)

Als lockere Strandlektüre halte ich dieses Buch nicht geeignet, aber für längere Leseabende auf der Couch, wenn man sich wirklich nur für das Buch Zeit nimmt, absolut toll!