Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
Leserattenmama
Wohnort: 
Hamburg

Bewertungen

Insgesamt 138 Bewertungen
Bewertung vom 27.09.2022
Ferien auf Burg Morchelfels / Bazilla Bd.3
Schmidt, Heike Eva

Ferien auf Burg Morchelfels / Bazilla Bd.3


ausgezeichnet

Diese unterhaltsame Kinderbuchreihe empfehlen wir unbedingt weiter!

Dieses Ferienbuch können wir wirklich nur weiterempfehlen, egal, ob das lesende Kind eher Fan von Vampiren oder von Feen ist… es kommen nämlich beide darin vor

Bewertung vom 27.09.2022
Mein genialer Tod
Jägerfeld, Jenny

Mein genialer Tod


ausgezeichnet

Mein genialer Tod - eine geniale Mischung!

Vor einigen Monaten hatte ich so manches mal Tränen in den Augen, als ich „Mein geniales Leben“ las - Tränen vor Lachen, wohlgemerkt

Bewertung vom 01.07.2022
Die Rebellion der Drachenreiter / Die geheime Drachenschule Bd.6
Skye, Emily

Die Rebellion der Drachenreiter / Die geheime Drachenschule Bd.6


ausgezeichnet

Ein neues abenteuerliches Schuljahr beginnt für Henry & seine Freunde - die spannende Drachengeschichte lässt uns jetzt schon auf den Herbst freuen!

Bewertung vom 01.07.2022
Fußball / Wieso? Weshalb? Warum? - Erstleser Bd.7
Noa, Sandra

Fußball / Wieso? Weshalb? Warum? - Erstleser Bd.7


ausgezeichnet

Wissensvermittlung + Lesetraining + Buchstabenspielereien = 100% gelungen!

Die Einschulung meines Sohnes rückt näher - Ranzen & Schultüte sind bereits gekauft, nun fehlt noch die „Füllung“ für letztere

Bewertung vom 01.07.2022
In fünf Jahren
Serle, Rebecca

In fünf Jahren


sehr gut

Ganz große Gefühle - und doch ganz anders, als das Cover erwarten lässt

Bewertung vom 21.05.2022
Verheizte Herzen
Crossan, Sarah

Verheizte Herzen


sehr gut

Ein altbekannter Plot in außergewöhnlicher Aufmachung!

Die Grundidee der Geschichte ist alles andere als neu: Frau liebt Mann. Mann sie irgendwie vielleicht auch, aber ist & bleibt mit einer anderen verheiratet. Heimlichkeit, Herzschmerz und Eifersucht sind unvermeidbar… aber was, wenn der Mann stirbt?! Und sich die beiden Frauen begegnen?



Interessiert hat mich an diesem Buch nicht der zugrundeliegende, ja wirklich nicht neue Plot (ich würde die Protagonistinnen am liebsten immer schütteln - Mädel, er wird seine Frau/Familie nicht verlassen…), sondern der Schreibstil - in Versform, nicht immer linksbündig und manchmal mit gereimten Worten gespickt; aber trotzdem sehr flüssig lesbar! So ein bisschen Kunst in Buchstaben… betont auf ganz andere Art und Weise und stellt konträre Gedanken auch bildlich gegenüber. (zB S. 102:

„Zusammen

getrennt.

In Liebe

in Leid.

Verknäult

verheult.“

Sicher Geschmackssache - meinen hat es getroffen.

Bewertung vom 21.05.2022
Glücksfisch: Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene

Glücksfisch: Weißt du, was die Tiere machen? Kleine Biene


ausgezeichnet

Spiel, Spaß und erstes Sachwissen mit der kleinen Biene

Mein Nesthäkchen strahlt mit der kleinen Biene auf dem Cover dieses Neuzugangs um die Wette - so ein niedliches Buch, das nicht nur für gemütliche (Vor-)Lesestunden geeignet ist, sondern viele Möglichkeiten zum Spielen bietet!

Schon vor dem Aufklappen kann mit dem spielerischen Entdecken losgelegt werden: durch die Aussparung im Cover kann die Drehscheibe erreicht und die Flügel von der Biene zum „Flattern“ gebracht werden

Bewertung vom 21.04.2022
Ich lese!
Cassinelli, Attilio

Ich lese!


ausgezeichnet

Die Liebe zum Lesen. Immer. Überall. Von Anfang an.

Wenn ein italienischer Designer und Illustrator sich daran macht, ein Bilderbuch zu kreieren, welches schon die kleinsten Betrachter für das Thema Lesen begeistert, kann die Reaktion von großen Kinderbuch-Liebhabern ja nur eine sein: absolute Begeisterung! Sowohl der Inhalt als auch die Aufmachung treffen bei Fans von #kunstimkinderbuch genau ins Schwarze! Die in Attilios unverkennbaren Stil gezeichneten Tiere teilen alle das wunderschöne Hobby lesen und präsentieren sich hier mit Buch an den ungewöhnlichsten Orten: auf der Schaukel („ausgewogen“), aus der Erde kommend („nach einem dunklen Moment“) oder auf einem Pferd („auf Reisen lesen“) - einfach herrlich kreativ, manchmal wunderbar um die Ecke gedacht und wirklich originell. Pro Doppelseite gibt es einen Satz sowie eine Illustration - je nach Alter des zuhörenden oder selbstlesenden Kindes kann erstmal nur ausgiebig das Bild betrachtet oder gar eine ganze Geschichte dazu erfunden werden. Eins ist klar: die Vielfältigkeit des Hobbys Lesen! Ob allein oder gemeinsam; in unbeschwerten oder dunkeln Momenten; zum Einschlafen oder um jemand anderes zu sein; im Freien oder Drinnen und einfach zu jeder Jahres- und Tageszeit: Lesen ist immer genau das richtige

Bewertung vom 21.04.2022
Glücksfisch: Meine liebste Mama

Glücksfisch: Meine liebste Mama


ausgezeichnet

Meine Mama ist einmalig

Hach, wie niedlich ist dieses Buch! Mein dreijähriges Nesthäkchen wollte es gar nicht mehr aus der Hand geben und immer und immer wieder vorgelesen bekommen… so süß! Kinder in dem Alter können ihre Gefühle ja oft noch gar nicht einordnen und ausdrücken, aber dieses Buch gibt ihnen eine tolle Möglichkeit, die Besonderheiten einer Mama zu schätzen - und das nicht am Beispiel der eigenen, sondern von Tiermüttern

Bewertung vom 21.04.2022
Die sieben Schalen des Zorns
Thiele, Markus

Die sieben Schalen des Zorns


ausgezeichnet

Wenn aus Moral Mord wird…

Nach „Echo des Schweigens“ und „Die Wahrheit der Dinge“ ist die Neuerscheinung „Die sieben Schalen des Zorns“ nun das dritte Buch, das ich von Markus Thiele gelesen habe - und wieder hat es mich von Beginn an gefesselt und lässt mich noch immer nicht los… warum?! Nun, der Unterschied zwischen „recht“ und „richtig“ ist manchmal ebenso gewaltig und wie schwer nachvollziehbar, wenn man einen konkreten Fall miterlebt - wie in diesem Fall der von Arzt Max und seiner Tante, der er wie im Klappentext beschrieben die erbetene Sterbehilfe leistet. Wie kompliziert das eigentlich so selbstverständliche Selbstbestimmungsrecht beim Todeswunsch ist, wird hier ganz deutlich… hört die Würde für manche Menschen beim Wunsch nach einem selbstbestimmten Lebensende auf? (S. 227) Involviert wird in den Fall der aufstrebende Oberstaatsanwalt Jonas, der schnell nicht nur auf beruflicher Ebene an dem Fall zu knabbern hat, sondern auch privat - haben die Personen doch eine Vorgeschichte…

Wie dieser Sachverhalt aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet wird und zu den Protagonisten durch Rückblenden detaillierte Hintergründe gegeben werden, die mit jedem mitfühlen und an allem so manches Mal zweifeln ließen, hat mir sehr gefallen! Der Schreibstil („Ein bisschen war Max wie die Elbe, nur mit einem Gewissen.“, S. 41) hat mich ebenso angesprochen wie die manchmal philosophischen Überlegungen über die unzähligen Graustufen zwischen weiß = unschuldig und schwarz = schuldig. Auch die fundierten Informationen zum deutschen Rechtssystem („Es siegte nicht, wer recht hatte. Es siegte, wer sein Recht beweisen konnte.“ S. 280) und den Überlegungen zum Wandel von selbigem fand ich sehr interessant eingearbeitet. Gibt es immer eine Schnittmenge zwischen Rechtsprechung, Moral und allgemeinem Wertverständnis?!



Ein wirklich lesenswerter Roman über ein brisantes Thema, das ebenso Verständnis schafft wie Fragen aufwirft - ein Buch mit Nachklang! Ich hoffe sehr auf weitere Werke des Autors!