Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Schwarz
Wohnort: Stuttgart
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 10 Bewertungen
Bewertung vom 09.04.2018
halb zehn - das Frühstückskochbuch
Prus, Agnes

halb zehn - das Frühstückskochbuch


ausgezeichnet

Neues Lieblingskochbuch!

Cover

Das Cover ist wirklich sehr schön gestaltet und das Buch liegt super in der Hand. Es hat ein perfektes Aufschlagverhalten und klappt nicht einfach wieder zu- das ist in der Küche sehr wichtig! Die Farbe ist in echt noch viel schöner und das abgesetzte Bild ist wirklich ein Hingucker, genau wie die goldene Schrift.

Inhalt und eigene Meinung

Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass die Rezepte fast alle vegetarisch sind. Allgemein sind die Rezepte sehr vielseitig und abwechslungsreich zusammen gestellt. Besonders gut gefallen mir die Bilder, alles ist liebevoll platziert und schön angerichtet.
Gleich das erste Rezept hat es mir angetan und wurde natürlich sofort nachgebacken. Die Walnussbrötchen kann ich wirklich jedem empfehlen, sie waren köstlich und dazu auch noch leicht zu zubereiten. Die Rezepte sind verständlich geschrieben und es sollten beim Nachkochen keine Probleme auftreten. Im Großen und Ganzen gefallen mir die ganzen Brotrezepte sehr, dank diesem Buch bin ich zum Brotbacken gekommen und mein erster Sauerteig steht im Kühlschrank bereit! Mein Freund hat schon ein leckeres Brot daraus gebacken! Ein wirklich gelungenes Buch und vor allem mein neues Lieblingskochbuch.

Bewertung vom 15.03.2018
Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4
Ferrante, Elena

Die Geschichte des verlorenen Kindes / Neapolitanische Saga Bd.4


ausgezeichnet

Rezension zu Ferrantes "Die Geschichte des verlorenen Kindes"

Cover

Das Cover passt perfekt zu den vorherigen Büchern.

Inhalt und eigene Meinung

Mit dem vierten Teil der neapolitanischen Saga schließt sich der Kreis. Nachdem sich Elena nun von Pietro getrennt und sich für ein Leben an der Seite Nino Sarratores entschieden hat, nimmt die Geschichte wieder Fahrt auf. Elena und Lila sind nun erwachsene, ja beinahe reife Frauen aber die großen Themen, die die beiden umtreiben, sind im Grunde die gleichen geblieben: ihr Verhältnis zueinander vor dem Hintergrund der Herausforderungen ihrer Zeit. "Die Geschichte des verlorenen Kindes" ist der krönende Abschluss einer herausragenden Tetralogie, die bleiben wird. Auch wenn das Erzähltempo mitunter rasend schnell wird und die Figuren immer älter werden, berührte mich keiner der bisher drei erschienenen Bände so sehr wie der vierte Band. Schade, dass es nun vorbei ist.

Bewertung vom 14.02.2018
Lied der Weite
Haruf, Kent

Lied der Weite


ausgezeichnet

Cover

Das Cover-Bild finde ich passend zum Inhalt gewählt! Ein einsames Haus fern von allen anderen. Ganz allein. Also genau wie das Haus der Brüder, bei denen das junge Mädchen unterkommt.

Inhalt und eigene Meinung

Besonders gut gefällt mir die Ausleuchtung der verschiedenen Geschichten und Charaktere. Angefangen mit den beiden kleinen Jungs, die Ihre ersten Erfahrungen mit dem Tod und Sex machen, über Ihren Vater, der Lehrer ist und sich über einen Schüler ärgert. Die verschiedenen Geschichten sind um die Geschichte eines jungen Mädchens gebaut, die ungewollt Schwanger wird und von Ihren Eltern rausgeworfen wird. Ihre Lehrerin bietet Ihr Hilfe an, kann selbst aber nicht viel bewirken, so zieht das Mädchen schließlich raus aus der Stadt zu zwei älteren Herren. Besonders gut an den Konstellationen gefällt mir, dass sie doch alle verzweigt sind und die Wege der verschiedenen Personen immer auf die eine oder andere Weise kreuzen. Haruf ist definitiv einer meiner neuen Lieblingsautoren. Sein Schreibstil gefällt mir sehr gut.

Bewertung vom 08.01.2018
Leere Herzen
Zeh, Juli

Leere Herzen


ausgezeichnet

Cover

Das Cover ist gestalterisch sehr gelungen. Der weiße Hintergrund passt perfekt zu dem Wort "leere". Auch wenn der Name anderes vermuten lässt, handelt es sich hier nicht um einen Liebesroman.

Inhalt und eigene Meinung

Julis Zeh neuer Roman ist mehr als nur eine Zukunftsvision. Eine Dystopie- Er handelt von einer "Besorgte-Bürger-Bewegung" in Deutschland, in der Umgebung von Braunschweig. Diese "Nähe" spürt man beim Lesen deutlich, denn es betrifft uns hier. Der Roman wirft einige Fragen auf, wie "gibt es noch Hoffnung? Wie nah ist diese Zukunft wirklich? Ist unsere Demokratie gefährdet?". Dieser Roman umfasst alles, er handelt von Politik, ist gleichzeitig unterhaltsam und auch spannend. Juli Zeh schafft es gezielt, provokant zum Nachdenken anzuregen.

"Die Freunde und Geschäftspartner Britta Söldner und Babak Hamwi dass sich die Welt stark verändert hat, vor allem im politischen Bereich. Sie wollen nicht mehr für das verantwortlich sein, was schief läuft. So haben sie vor einiger Zeit ein Unternehmen namens „Die Brücke“ gegründet und sind damit sehr erfolgreich. Nach außen hin als Heilpraxis für Psychotherapie getarnt, verbirgt sich jedoch etwas ganz anderes hinter den unscheinbaren Büroräumen – ein Geschäft mit dem Tod."
Kurz darauf wird es sehr spannend! Denn die Brücke bekommt Konkurrenz, an dieser Stelle möchte ich aber nicht zu viel verraten.

Dieses Buch kann ich wirklich jedem empfehlen, Langeweile ist garantiert nicht vorprogrammiert. Juli Zeh überzeugt durchaus mit Ihrem außergewöhnlichen Schreibstil.

Bewertung vom 17.10.2017
Sex Story
Brenot, Philippe; Coryn, Laetitia

Sex Story


ausgezeichnet

Cover

Schon der große Titel auf dem Cover verspricht einiges, durch die rote Farbe und das große Format sticht diese Buch auf jeden Fall ins Auge. Man weiß sofort, um was es geht. Dieses Buch kann man daher auch nicht im Regal „verstecken“.

Inhalt und eigene Meinung

Wirklich ein schön illustriertes Buch, das zum lernen, schmunzeln und lachen führt.
Die Geschichte des Geschlechtverkehrs wird anschauliche dargestellt und das ganz ohne Scham. Auch wenn das Buch von Sex handelt und Geschlechtsteile nicht zensiert, sondern detailreich gezeichnet sind, ist es alles andere als anstößig, es erinnert mehr an ein Aufklärungsbuch aus der Schulzeit, natürlich in sehr viel wertiger und mit einer Story dahinter.
Bei uns war das Buch der Renner auf dem letzten Familiengeburtstag! Jeder wollte es einmal durchblättern und konnte sich nicht mehr losreißen! Für mich ist es der erste „Comic“, wenn man es überhaupt als solchen bezeichnen kann, den ich seit meiner Jugend gelesen habe und ich muss sagen, dass ich wirklich begeistert bin.
Besonders git gefällt mir die Unterteilung in die verschiedenen Kapitel nach Zeitepoche, vom Höhlenmenschen bis in die Gegenwart. Besonders interessant finde ich auch die Memo am Ende des Buches, diese bietet nämlich eine kurze Zusammenfassung der grundlegenden Begriffe aus dem Buch und beantwortet offene Fragen. Erklärt werden Wörter wie Liebe, Sexualerziehung, Sexuelleorientierung und noch viele mehr! Dieses Buch hilft dabei zugestehen, warum wir heute so zusammen leben, wie wir es tun.
Zusammenfassend kann ich das Buch sehr empfehlen, es eignet sich super als Geburtstagsgeschenk für den Partner!

Bewertung vom 17.10.2017
Stille
Kagge, Erling

Stille


ausgezeichnet

Cover

Schon das Cover spiegelt den Titel wieder, schlicht, weiß, still. Doch man sollte unbedingt auch unter den Umschlag gucken, dort wartet eine Überraschung. Die Gestaltung finde ich sehr gelungen, das Buch wirkt leicht und unaufdringlich.

Inhalt und eigene Meinung

Stille, haben wir das nicht alle manchmal nötig? Tag für Tag sind wir Lärm, Geräuschen und Stress ausgesetzt. Selbst in der Freizeit hören wir Musik, sind draußen unterwegs, stets am Handy. Dieser Wegweiser ist einfach perfekt, um wieder zu lernen, auch mal still zu sein und die Stille wieder zu schätzen.
Die Skandinavier sind ja in allem ein Vorreiter, so ist Kagge auch wieder einen Schritt voraus, weg von allen „Überreizen“ und hin zur Stille. (Im Gegensatz zum Rest, den jeglichen Art von Technik, Lichtern, Lärm und Fortschritt, Vernetzung usw. anzieht).
Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, besonders gut mag ich auch die Bilder zwischen drinnen, sie lockern das Buch etwas auf. Ich kann dieses Buch jedem ans Herzen legen, der einfach mal aus allem raus möchte und Lust auf ein etwas anderes Buch hat. Das Buch ist perfekt, um seine „innere Stille“ zu finden.
Kagge beschäftigt sich mit wichtigen Fragen: Was ist Stille? Wo ist sie? Warum ist sie heute wichtiger denn je?
In 33 Ansätze, Ideen bzw. Geschichten geht Kagge der Stille auf die Spur. Besonders überraschend ist dabei die 33, die das Thema am besten trifft- mehr möchte ich an dieser Stelle jedoch nicht verraten!

Bewertung vom 27.09.2017
Meine DIY-Küche
Prus, Agnes

Meine DIY-Küche


ausgezeichnet

Cover
Das Cover gefällt mir sehr gut, denn das helle grün/gelb sticht sofort ins Auge. Auch die grafische Gestaltung ist sehr schön. Die Schrift sieht passend zum Namen auch "selbstgeschrieben" aus.
Das Buch hat eine super Größe und liegt gut in der Hand.

Inhalt und eigene Meinung
Meiner Meinung nach ist da Buch für 16,90€ ein echtes Schnäppchen, für vergleichbare Bücher zahlt man gerne auch das doppelte.
Die Rezepte sind Schritt für Schritt einfach erklärt und es gibt wirklich schöne Bilder dazu- es sollte also nichts schief gehen. Hinter jedem Rezept stehen die Nährwertangaben, zusätzlich ist die geschätzte Zeit und der Schwierigkeitsgrad angegeben. Besonders hilfreich fand ich die "Tipps" bei einigen Rezepten.
Ein wirklich gelungenes Kochbuch. Besonders das Granola kann ich empfehlen. Aus diesem tollen Buch werde ich sicherlich noch ganz viele weitere tolle Sachen backen und kochen.

Bewertung vom 07.09.2017
Green Bonanza
Frogner, Mia

Green Bonanza


ausgezeichnet

Cover

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet: der dunkle Hintergrund gefällt mir sehr gut und das bunte Gemüse, vor allem der knallig grüne Rosenkohl sticht schön hervor. Hier wird schon auf dem Cover deutlich, dass es sich um etwas „grünes“ handelt. Mir hat schon das Cover Lust auf mehr gemacht.

Inhalt und eigene Meinung

Auf der ersten Doppelseite erwartet einen ein großes Bild, das eine Gruppe junger Leute beim kochen zeigt- man bekommt direkt Lust sich dazu zustellen und gemeinsam Gemüse zu schnippeln! Allgemein gefällt mir an den Bildern sehr gut, dass diese ein gewisses „skandinavisches Flair“ vermitteln.
Das Inhaltsverzeichnis ist sehr übersichtlich und man findet schnell, wo nach man sucht. Es ist nach den Hauptzutaten, wie Linsen, Tofu usw. sortiert.
Die Rezepte sind ausführlich Schritt für Schritt erklärt. Besonders angetan hat es mir die Kartoffelpizza mit Knoblauch und Kräutern, besonders gut schmeckt diese, wenn man noch etwas Sauerrahm unter den Belag macht.
Mia Frogners Ansicht, dass das Essen nicht immer anspruchsvoll sein muss, solange man mit Freunden zusammen ist und man versteht, wo das Essen herkommt, teile ich voll und ganz. Ich bin nun seit fast 5 Jahren Vegetarierin und freue mich immer über neue Rezepte und Anregungen, die ich in dem Buch auf jeden Fall gefunden habe.
Meiner Meinung nach ist das Buch nicht nur für Vegetarier, aber für all diejenigen, die Freude am Kochen und gesunder Ernährung haben.
Man merkt, das Mia Frogner voller Leidenschaft dieses Buch entworfen hat, die Auswahl der Rezepte ist so liebevoll zusammengestellt, die Bilder sind perfekt platziert und einfach alles ist stimmig. Ein wirklich gelungenes Buch! Das Buch ist wirklich eine wäre Goldgrube!

Bewertung vom 22.08.2017
Swing Time
Smith, Zadie

Swing Time


sehr gut

Swing Time

"Swing Time" von Zadie Smith ist das erste Buch, das ich von dieser Autorin gelesen habe.

Cover:
Das Cover gefällt mir sehr gut, das leuchtende gelb sticht einem sofort ins Auge, auch die Schrift finde ich sehr schön. Das Cover kommt auch sehr gut ohne Bild aus.

Inhalt:
Swing Time ist ein Roman über eine „Mädchenfreundschaft“ zwischen zwei Mädchen. Die Mädchen, die aus ähnlichen Verhältnissen kommen, sie haben beide jamaikanische Wurzeln, also einen Migrationshintergrund und sie leben in demselben Londoner Vorort. Sie treffen sich in einer Tanzschule. Sie träumen beide davon Tänzerin zu werden (dieser Wunsch verbindet sie). Zu Beginn des Buches steht die Freundschaft zweier Kindern im Zentrum, das Buch begleitet jedoch beide Mädchen durch die Kindheit bishin ins Erwachsenenalter.
Die namenlose Ich- Erzählerin besucht zwar die Schule, hat im Gegensatz zu ihrer besten Freundin Tracey aber leider Plattfüße und kein Talent. Während Tracy es schafft ihren Traum zu verwirklichen, wenn auch nicht ganz erfolgreich, studiert die Erzählerin zunächst, wird dann aber Assistentin des Popstars Aimee und reist in deren Auftrag nach Westfrika, um eine Mädchenschule aufzubauen.
Schließlich trennen sich die Lebenswege der Freundinnen und sie verlieren sich aus den Augen, ohne den Kontakt jedoch ganz abzubrechen. Die Wege der Freundinnen kreuzen sich immer wieder zufällig und sich sind immer noch vertraut.

Schreibstil:
Der sehr bildhafte Schreibstiel gefällt mir sehr gut, er wirkt sehr authentisch und passt auch zu den Personen. Ich konnte mir alle Personen sehr gut vorstellen und hatte ein lebendiges Bild von Ihnen im Kopf.

Fazit:
Mir gefiel es sehr gut, dass Smith unterschiedliche Themen, wie Vorurteile, Rassismus, Religion, Scheitern und verpasste Chancen aufgegriffen/ verarbeitet hat.
Das Buch hat sich ganz anders entwickelt, als ich zunächst angenommen habe: Ich dachte, es gehe nur um die Freundschaft in der Kindheit, was aber nur der Beginn ist. Es geht immer mehr um die Geschichte der Ich-Erzählerin.
Auch wenn Smith der ich-Erzählerin bewusst keinen Namen gegeben hat, habe ich diesen vermisst.
Im Großen und ganzen finde ich es einen sehr gut gelungenen Roman, den ich auch gerne weiterempfehle!.

Bewertung vom 16.08.2017
Die Geschichte der Bienen
Lunde, Maja

Die Geschichte der Bienen


ausgezeichnet

Schon vor dem Erscheinen wurde dieses Buch "für Erwachsene" von Maja Lunde hochgelobt- und das zu Recht! Das Buch ist sehr fesselnd, allerdings auch traurig. Es regt zum Nachdenken an: wie konnte es soweit kommen? Was hat der Mensch im Laufe der Jahrhunderte mit der Erde und der Natur gemacht? Wenn die Umweltverschmutzung weiter so zunimmt, wird dieses Buch auch in Zukunft eine große Rolle spielen! Um dies zu bekräftigen liefert Lunde wahre Ereignisse, wie "Colony Collapse Disorder", eine aus den Vereinigten Staaten stammende Bezeichnung für eine bestimmte Form des Bienensterbens.
Die drei Geschichten/ Handlungsstränge, die in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft spielen, zeigen unterschoedliche Orte zu unterschiedlichen Zeiten: ein Wissenschaftler aus England, ein Imker aus den USA und China in der Zukunft.

2 von 2 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.