Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ronina61
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 43 Bewertungen
Bewertung vom 09.10.2018
Narbensohn
Mon, Mika D.

Narbensohn


sehr gut

Der Roman Narbensohn ist in relativ kurze Kapitel unterteilt, was allerdings zu gemeinen Cliffhangern führt. Generell wird man fast gezwungen weiterzulesen, nachdem man am Anfang langsam eingelullt wurde. Die Protagonistin ist sehr sympatisch und als Leser kann man sich gut mit ihr identifizieren. Man folgt ihr ins Gefängnis, wo sie Caleb kennen lernt. Dieser Charakter hat mich wachgehalten, weil ich mir über ihn den Kopf zerbrochen habe. Es knistert zwischen den beiden Personen. Das Buch hat einige unerwartete Wendungen und spielt auch gerne mit den Emotionen des Lesers.
Das Cover spricht mich sehr an und auch das Grundthema war sehr faszinierend. Ich konnte gar nicht schnell genug umblättern .
Ich mochte es sehr gerne und kann es nur empfehlen.

Bewertung vom 07.10.2018
Die Sonnenschwestern
Rees, Tracy

Die Sonnenschwestern


ausgezeichnet

Ein wunderschöner Familienroman. Man hat es anfangs schwer, in die Geschichte hereinzukommen. Es wechselt auf 2 Zeitebenen und 2 Frauenleben. In der heutigen Zeit kommt die 40jährige Nora in einer Lebenskrise auf die Wurzeln der Familie im walisischen Tenby zurück. Die Heranwachsende Chloe kommt in den 50ger Jahren mit anderen Lebensumständen in Kontakt. Es dauert eine Weile, dann verweben sich die beiden Geschichten. Feinfühlig und - sinnig erzählt die Autorin eine reizende Geschichte . Die Protagonisten sind von Anfang an sympathisch. Es wird auch die Umgebung sehr genau dargestellt, so dass man sich dahin versetzt fühlt. Man riecht und fühlt den Wind, das Meer und die Blumen. Unbedingt lesenswert.

Bewertung vom 21.08.2018
Königskinder
Capus, Alex

Königskinder


gut

Man, kann der Mann erzählen- fabulieren. Ein durchschnittliches Paar mittleren Alters hat die Kinder aus dem Haus. Bei einem Besuch geraten sie durch Selbstverschulden in Schneeverwehungen auf einer Passstraße. Um die Nacht zu überstehen , erzählt der Mann eine fiktive Liebesgeschichte um einen Bauernjungen und ein -mädchen um ca 1780ger, dass in großer Liebe endet. Die eingestreuten historischen Fakten erscheinen authentisch. Zwischendurch kommen die Kommentare der Partnerin, die Ihren Mann auf die Realität zurückholen will. Das Paar kennt sich wohl zu lange. Es fehlen Überraschungen. Der Erzählstil ist gut nachvollziehbar. Ein kurzes Buch, dessen Geschichte , vor allem die historische , man schnell lesen möchte.

Bewertung vom 18.08.2018
Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1
Cooper, Ellison

Todeskäfig / Sayer Altair Bd.1


sehr gut

Wem kann man trauen? Dieser Tenor zieht sich durch das ganze Buch bis zu seinem unwahrscheinlich, bitteren Ende . Selbst die Behörde F.B.I. ist vor Leckstellen und Manipulationen nicht sicher und das bei mannigfaltigen Problemen der Ermittler mit sich, den Familien und andern. Die gruselige Entführungsserie von jungen Mädchen und der Tod eines Opfers und die Verwicklungen mit anderen Serien sind unheimlich und spannend geschrieben. Der Leser möchte sich manchmal einmischen und mithelfen. Die wissenschaftlichen Erklärungen sind halbwegs verständlich für Laien. Das Thema Nahtoderfahrung ist nicht für jeden geschaffen, aber gut in die Thematik eingebettet. Die Spannung wird konstant gehalten und man kann das Buch nicht aus der Handlegen.

Bewertung vom 22.07.2018
Guten Morgen, Genosse Elefant
Wilson, Christopher

Guten Morgen, Genosse Elefant


sehr gut

Das Buch Guten Morgen Genosse Elefant hat mich sehr stark an "der Hundertjährige, der aus den Fenster stieg und verschwand". Auch hier geht es um einen liebenswerten, wenn auch etwas seltsamen Hauptcharackter, der durch Zufälle oder Schicksal mit einer berühmten Person der Weltgeschichte zusammenstößt. Die Schrecken und die Trägödien des Alltags werden so geschildert, dass es fast schon aufmunternd wirkt. Das liegt vielleicht an der Tatsache, dass der Erzähler ein zwölfjähriger Junge ist. Dabei wird das Jahr 1953 ins Visier genommen.
Das Buch lässt sich sehr leicht lesen und die Seiten blättern sich fast von alleine um. Auch das Cover springt ins Auge. Ich werde es sicher noch einmal lesen.

Bewertung vom 22.07.2018
Der Sprengmeister
Mankell, Henning

Der Sprengmeister


ausgezeichnet

Es ist seltsam ein neues Buch von Henning Mankell zu sehen, obwohl er ja schon ein paar Jahre tot ist. Ich habe fast alle seiner Bücher gelesen, deshalb war dieses Buch ein absolutes Muss für mich. Es geht um einen Typ Mensch, wie es ihn überall geben könnte, aber doch passieren ihm sowohl alltägliche Dinge, als auch besondere Ereignisse. Sein Leben ist recht bewegt, dies wird aber oft understated. Es spielt in mehreren Zeitebenen und folgt dem ganzen Leben von Sprengmeister Oskar Johansson. Immer wieder wird auch das soziale Umfeld gespiegelt und dezent kritisiert. Man merkt den typischen Mankell Stil, aber es ist nicht so ganz dass, was man sonst von ihm gewohnt ist. Trotzdem ist dies ein faszinierendes Buch, das meinen Lieblingsautor für einen Moment wieder zum Leben erweckt.
Danke dafür!

Bewertung vom 07.07.2018
Hyde
Wagner, Antje

Hyde


gut

Die Handlung ist auf mehreren Zeitebenen angesiedelt, das ist OK. Aber die Inhaltsstückchen werden mit zu kleinen Häppchen serviert. Nach gefühlt halbem Buch wollte ich aufgeben, weil immer dieselben Sätze erschienen und die gequälte Protagonistin sich unausgesprochen selbst nicht leiden konnte . Ich habe aber weitergelesen und dann wurde die Geschichte rund. Ich erfuhr ,wie die Protagonistin aufgewachsen war : alternativ im Wald = eins mit der Natur und was sie durchlitten hatte, als diese Idylle zerstört wurde. Die Story hat viele Facetten mit ein bisschen Psycho zum Schluss. Die Spannung kam für mich erst zum Ende des Buches auf. Man freut sich förmlich über das Ende, da die Hauptfigur zur Ruhe kommt .

Bewertung vom 03.06.2018
Dünenzauber (eBook, ePUB)
Kühne, Evelyn

Dünenzauber (eBook, ePUB)


sehr gut

Diese Ostseeromanze ist mal anders. Die kurzfristige Hochzeitsplanung der besten Freundin Jessie mit allen möglichen Verwirrungen bringt die Protagonistin Klara an den Rand der physischen und psychischen Erschöpfung. Dann noch berufliche -journalistische Einlässe, die ihr Leben ändern werden und zu allem noch der Mann des Lebens als Liebe auf den ersten Blick- unfassbar. Das alles an der ungeliebten Ostsee zur Novemberzeit. Mehr geht fast nicht. Das Buch als Urlaubslektüre sehr empfehlenswert. Der Schreibstil im fast Tagebuchformat liest sich gut. Der Leser bangt mit, manchmal aber auch nicht, wenn man das verzehrende Gehabe der besten Freundin ansieht, denkt man: " WARUM? tut sie sich das an?".

Bewertung vom 21.05.2018
Tödliche Provence
Åslund, Sandra

Tödliche Provence


sehr gut

Das Cover ist wunderschön. Diese Farben und die ersten Beschreibungen der Umgebung lassen den Lavendel duften und die Lebensart in der Provence spüren, dadurch macht es schon Lust auf Urlaub. Da sei es der Protagonistin gegönnt, gleich 4 Wochen Erholungsferien zu haben. Aber die Spannung beginnt gleich und Urlaub wird Arbeit. Sympathische Freunde und Kollegen im Umfeld der deutschen Kommissarin und eine mysteriöse Familie des Opfers mit alten Geheimnissen lassen die Entwicklung der Geschichte voranschreiten , auch wenn man als Leser oft schon weiter ist als die Polizei. Die Story ist authentisch nachvollziehbar und gut geschrieben. Ich habe das Buch verschlungen und kann es klar empfehlen .

Bewertung vom 21.05.2018
Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3
Sveen, Gard

Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3


gut

Dieses Buch war das erste des Autors, das ich gelesen habe. Mir fehlen dadurch wahrscheinlich Vorkenntnisse, auf denen die Geschichte aufbaut. Die tragischen Vorerlebnisse der Ermittler Tommy und Susanne werden nur bruchstückhaft herausgelassen. Die spannende Story wird dadurch nicht flüssig entwickelt. Oft sind die Charaktere , deren Motivationen und daraus abgeleiteten Handlungsweisen schwer nachzuvollziehen. Warum nur Einzelaktionen? Keine Zusammenarbeit im Team. So wird das nichts. Schade um das Thema, es ist schaurig spannend. Auch bei den kurz angedeuteten Familienszenen muss man viel mutmaßen. Ein bisschen mehr Ausführlichkeit hätte dem Buch gut gestanden. Ich habe es trotzdem verschlungen.