Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ronina61


Bewertungen

Insgesamt 35 Bewertungen
Bewertung vom 21.05.2018
Tödliche Provence
Åslund, Sandra

Tödliche Provence


sehr gut

Das Cover ist wunderschön. Diese Farben und die ersten Beschreibungen der Umgebung lassen den Lavendel duften und die Lebensart in der Provence spüren, dadurch macht es schon Lust auf Urlaub. Da sei es der Protagonistin gegönnt, gleich 4 Wochen Erholungsferien zu haben. Aber die Spannung beginnt gleich und Urlaub wird Arbeit. Sympathische Freunde und Kollegen im Umfeld der deutschen Kommissarin und eine mysteriöse Familie des Opfers mit alten Geheimnissen lassen die Entwicklung der Geschichte voranschreiten , auch wenn man als Leser oft schon weiter ist als die Polizei. Die Story ist authentisch nachvollziehbar und gut geschrieben. Ich habe das Buch verschlungen und kann es klar empfehlen .

Bewertung vom 21.05.2018
Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3
Sveen, Gard

Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3


gut

Dieses Buch war das erste des Autors, das ich gelesen habe. Mir fehlen dadurch wahrscheinlich Vorkenntnisse, auf denen die Geschichte aufbaut. Die tragischen Vorerlebnisse der Ermittler Tommy und Susanne werden nur bruchstückhaft herausgelassen. Die spannende Story wird dadurch nicht flüssig entwickelt. Oft sind die Charaktere , deren Motivationen und daraus abgeleiteten Handlungsweisen schwer nachzuvollziehen. Warum nur Einzelaktionen? Keine Zusammenarbeit im Team. So wird das nichts. Schade um das Thema, es ist schaurig spannend. Auch bei den kurz angedeuteten Familienszenen muss man viel mutmaßen. Ein bisschen mehr Ausführlichkeit hätte dem Buch gut gestanden. Ich habe es trotzdem verschlungen.

Bewertung vom 14.05.2018
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


sehr gut

Einige Geschichten um Kommissar Kluftinger kenne ich aus dem Fernsehen . Da habe ich Verständigungsprobleme mit dem Dialekt . Ähnlich erging es mir beim Lesen . Die Geschichte als solche ist schon famos: Grab, Sterbebilder und dann Bewachung der Familie Kluftinger. Es ist eine leise Ermittlung ohne große Reißer mit langsamen Spannungsaufbau und authentischen Charakteren . Die heimatliche Idylle kann sich der Leser gut vorstellen. Der Werdegang des Kriminalkommissars von Jugendsünden bis zum derzeitigen Stand, die Familiengeschichte - alles in den Zeitebenen dargelegt, gut ausgeleuchtet und wirklich erscheinend . Der Schreibstil ist kurzweilig und gut lesbar mit bayrischen Partikeln. Klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 09.05.2018
Lass uns über Style reden
Michalsky, Michael

Lass uns über Style reden


sehr gut

"Lass uns über Style reden" hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte am Anfang nicht erwartet es so sehr mag, aber der Autor ( den ich nur gaaanz wenig vom durchzappen bei GNTM kenne) schafft es sehr sympatisch von seinem Leben und seiner beruflichen Karriere zu erzählen. Dies wirkt nicht aufgesetzt oder belehrend, sondern ehrlich und selbstironisch. Die einzelnen Anekdoten schlagen immer wieder einen Bogen zu seinen Sinierungen zum Thema Style. Dabei geht der Autor auf seine Einstellung mit einzelnen Beispielen ein. Zusammenfassend lässt sich sagen, das dieses Buch nicht nur für Fashionverrrückte oder GNTM- Fans sondern für jeden, der sich mit den Thema Stil und Lebenseinstellungen interessiert. Allerdings musste ich mir für dieses Buch die entsprechende Zeit nehmen, denn auch wenn es sehr interessant ist, reicht ein Kapitel pro Tag für mich aus.

Bewertung vom 24.04.2018
Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3


gut

Das Buchcover macht neugierig und passt sehr gut zum Spreewaldthema: düster und geheimnisvoll. So ist auch das Geschehen von Anfang an verwickelt und verwoben. Die Protagonisten sind eine Polizistin und die Mitglieder zweier Familien , die durch eine alte und bis heute anhaltende Fehde zu weiteren Spannungen und letztendlich neuen Toten führt. Die Polizei hat es dabei nicht leicht. Auch der Leser wird gefordert. Die verschiedenen Stränge der Geschichte werden in kleinen Kapiteln entwickelt und erzählt und man muss dabei den Überblick behalten. Spannend ist das vielfältige Geschehen und die Stimmung der Landschaft wird auch gut eingefangen, zB. das Typische des Spreewaldes mit den Kanälen und den Booten.

Bewertung vom 27.03.2018
Der Pub der guten Hoffnung
Zöbeli, Alexandra

Der Pub der guten Hoffnung


sehr gut

Diese Geschichte ist schon vom Ansatz her etwas Besonderes. In Nachsatz wird ja auf den Ursprung der Handlung: ein Zeitungsartikel, hingewiesen. Wie geht man damit um, Eltern eines Amokläufers zu sein? Damit befaßt man sich zu wenig. Die Ehe der Eltern zerbricht an der Tat. Sie geben sich viel Schuld. Der Erzählstil fesselt von der Dramatik des Miteinander und Gegeneinander nach der Tat. Auch die Medien haben viel Schuld an der Anprangerung der Eltern. Danach finden sich aber neue Lebenswege und neue Umgangsformen. Sehr gehaltvolle Sätze, das man nach vorne sehen soll usw. haben psychologisch wertvolle Ansätze. Das nun alles gut wird, ist schöne Welt- Gedankengut, fast kitschig. Also in diesem Buch ist alles vorhanden.

Bewertung vom 14.03.2018
Der Schlüssel des Salomon
Dos Santos, José R.

Der Schlüssel des Salomon


sehr gut

Der Roman hat mich nicht enttäuscht. Wie beim Band " Das Einstein-Enigma " wurde wieder viel Lehrstoff- Quantenphysik und gleich zu Beginn auch das Leben nach dem Tode oder Nahtoderfahrung sehr gut beschrieben. Das Bewußtsein des Menschen zu seiner Umwelt ist ein großes Thema . Der Schreibstil ist wunderbar. Man verschlingt die Kapitel auch mit komplizierten Äußerungen und kann dabei noch viel lernen . Der Protagonist Codespezialist Tomas Noronha war mir aus dem oben erwähnten Band bekannt und hat wieder den Leser mit seinen Erlebnissen gefesselt. Die Spannung beginnt sofort und wird kontinuierlich aufrecht erhalten. Wissenschaft- und Agententhriller, eine prima Kombination- klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 04.02.2018
Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1
Raabe, Marc

Schlüssel 17 / Tom Babylon Bd.1


sehr gut

Der Thriller beginnt rasant mit grausigem Leichenfund. Der Kriminalist Tom Babylon ist im Ermittlerteam . Schnell wird die Verwicklung Toms in diesen Fall deutlich, klar leider erst sehr spät. Die Geschichte wechselt auf 2 Zeitebenen: 1998, als er mit seiner Clique einen Toten findet und einen mysteriösen Schlüssel, und Gegenwart, in der dieser Schlüssel an der Leiche auftaucht. Der Wechsel der Zeiten fordert anfangs den Leser, bei kleinsten Geheimnissen geht es wieder zurück. Die verschiedensten Handlungsstränge- Stasi, Psychiatrie und Kindesentführung werden langsam verwoben und entwirrt. Das erstaunliche Ende ist so rasant wie der Beginn. Ein spannendes Buch, das man so schnell wie möglich durchlesen möchte.
Ganz eindrucksvoll ist das schicke Cover .

Bewertung vom 30.01.2018
Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich (eBook, ePUB)
Moreland, Melanie

Beneath the Scars - Nie wieder ohne dich (eBook, ePUB)


sehr gut

Diese herzergreifende rührende Geschichte um menschliche Abgründe - hoher Aufstieg und tiefer Fall- und um Freundschaft und vor allem Liebe geht wohl jedem nahe. Die feinfühlige , fast schon absolute Liebesgeschichte der beiden verletzten und gestrandeten Protagonisten ist schon kurz vor Kitsch. Aber der Leser fiebert immer wieder neu mit, wenn das Schicksal zuschlägt. Der Erzählstil fesselt und man möchte das Buch nicht aus der Hand legen. Wie geht es aus? Die Personen sind gut erkennbar und auf ihre Art sympathisch . Besonders wünscht man sich neben dem perfekten Partner auch eine so allerbeste Freundin . Mir hat diese Lektüre für zwischendurch sehr gut gefallen und ich empfehle es gerne weiter.

Bewertung vom 06.11.2017
Niemals
Pflüger, Andreas

Niemals


sehr gut

Das Cover paßt sehr gut. Das Buch ist hochwertig. Der Schreibstil ist wunderbar. Die Detailtreue mit der die Einsätze der Geheimdienste beschrieben werden ist faszinierend. Man duckt sich förmlich und guckt sich um -ist dabei. Die zweite wunderbare Darstellung bezieht sich auf das Zurechtkommen der blinden Agentin Jenny. Ihre Fertigkeiten beeindrucken den "Normalbürger". Die Hoffnungen auf Besserungen und die Therapieoptionen sind mit dem Beruf der Geheimagentin schwer vereinbar. Hoffentlich geht es gut aus. Das Ende könnte darauf hinweisen. Ich bin von dem Buch beeindruckt. Die Geschichte schweift manchmal weit ab. Ich kenne den ersten Teil nicht. Aber die Spannung nimmt im Laufe stetig zu.