Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ronina61
Danksagungen: 1 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 39 Bewertungen
Bewertung vom 22.07.2018
Guten Morgen, Genosse Elefant
Wilson, Christopher

Guten Morgen, Genosse Elefant


sehr gut

Das Buch Guten Morgen Genosse Elefant hat mich sehr stark an "der Hundertjährige, der aus den Fenster stieg und verschwand". Auch hier geht es um einen liebenswerten, wenn auch etwas seltsamen Hauptcharackter, der durch Zufälle oder Schicksal mit einer berühmten Person der Weltgeschichte zusammenstößt. Die Schrecken und die Trägödien des Alltags werden so geschildert, dass es fast schon aufmunternd wirkt. Das liegt vielleicht an der Tatsache, dass der Erzähler ein zwölfjähriger Junge ist. Dabei wird das Jahr 1953 ins Visier genommen.
Das Buch lässt sich sehr leicht lesen und die Seiten blättern sich fast von alleine um. Auch das Cover springt ins Auge. Ich werde es sicher noch einmal lesen.

Bewertung vom 22.07.2018
Der Sprengmeister
Mankell, Henning

Der Sprengmeister


ausgezeichnet

Es ist seltsam ein neues Buch von Henning Mankell zu sehen, obwohl er ja schon ein paar Jahre tot ist. Ich habe fast alle seiner Bücher gelesen, deshalb war dieses Buch ein absolutes Muss für mich. Es geht um einen Typ Mensch, wie es ihn überall geben könnte, aber doch passieren ihm sowohl alltägliche Dinge, als auch besondere Ereignisse. Sein Leben ist recht bewegt, dies wird aber oft understated. Es spielt in mehreren Zeitebenen und folgt dem ganzen Leben von Sprengmeister Oskar Johansson. Immer wieder wird auch das soziale Umfeld gespiegelt und dezent kritisiert. Man merkt den typischen Mankell Stil, aber es ist nicht so ganz dass, was man sonst von ihm gewohnt ist. Trotzdem ist dies ein faszinierendes Buch, das meinen Lieblingsautor für einen Moment wieder zum Leben erweckt.
Danke dafür!

Bewertung vom 07.07.2018
Hyde
Wagner, Antje

Hyde


gut

Die Handlung ist auf mehreren Zeitebenen angesiedelt, das ist OK. Aber die Inhaltsstückchen werden mit zu kleinen Häppchen serviert. Nach gefühlt halbem Buch wollte ich aufgeben, weil immer dieselben Sätze erschienen und die gequälte Protagonistin sich unausgesprochen selbst nicht leiden konnte . Ich habe aber weitergelesen und dann wurde die Geschichte rund. Ich erfuhr ,wie die Protagonistin aufgewachsen war : alternativ im Wald = eins mit der Natur und was sie durchlitten hatte, als diese Idylle zerstört wurde. Die Story hat viele Facetten mit ein bisschen Psycho zum Schluss. Die Spannung kam für mich erst zum Ende des Buches auf. Man freut sich förmlich über das Ende, da die Hauptfigur zur Ruhe kommt .

Bewertung vom 03.06.2018
Dünenzauber (eBook, ePUB)
Kühne, Evelyn

Dünenzauber (eBook, ePUB)


sehr gut

Diese Ostseeromanze ist mal anders. Die kurzfristige Hochzeitsplanung der besten Freundin Jessie mit allen möglichen Verwirrungen bringt die Protagonistin Klara an den Rand der physischen und psychischen Erschöpfung. Dann noch berufliche -journalistische Einlässe, die ihr Leben ändern werden und zu allem noch der Mann des Lebens als Liebe auf den ersten Blick- unfassbar. Das alles an der ungeliebten Ostsee zur Novemberzeit. Mehr geht fast nicht. Das Buch als Urlaubslektüre sehr empfehlenswert. Der Schreibstil im fast Tagebuchformat liest sich gut. Der Leser bangt mit, manchmal aber auch nicht, wenn man das verzehrende Gehabe der besten Freundin ansieht, denkt man: " WARUM? tut sie sich das an?".

Bewertung vom 21.05.2018
Tödliche Provence
Åslund, Sandra

Tödliche Provence


sehr gut

Das Cover ist wunderschön. Diese Farben und die ersten Beschreibungen der Umgebung lassen den Lavendel duften und die Lebensart in der Provence spüren, dadurch macht es schon Lust auf Urlaub. Da sei es der Protagonistin gegönnt, gleich 4 Wochen Erholungsferien zu haben. Aber die Spannung beginnt gleich und Urlaub wird Arbeit. Sympathische Freunde und Kollegen im Umfeld der deutschen Kommissarin und eine mysteriöse Familie des Opfers mit alten Geheimnissen lassen die Entwicklung der Geschichte voranschreiten , auch wenn man als Leser oft schon weiter ist als die Polizei. Die Story ist authentisch nachvollziehbar und gut geschrieben. Ich habe das Buch verschlungen und kann es klar empfehlen .

Bewertung vom 21.05.2018
Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3
Sveen, Gard

Der einsame Bote / Kommissar Tommy Bergmann Bd.3


gut

Dieses Buch war das erste des Autors, das ich gelesen habe. Mir fehlen dadurch wahrscheinlich Vorkenntnisse, auf denen die Geschichte aufbaut. Die tragischen Vorerlebnisse der Ermittler Tommy und Susanne werden nur bruchstückhaft herausgelassen. Die spannende Story wird dadurch nicht flüssig entwickelt. Oft sind die Charaktere , deren Motivationen und daraus abgeleiteten Handlungsweisen schwer nachzuvollziehen. Warum nur Einzelaktionen? Keine Zusammenarbeit im Team. So wird das nichts. Schade um das Thema, es ist schaurig spannend. Auch bei den kurz angedeuteten Familienszenen muss man viel mutmaßen. Ein bisschen mehr Ausführlichkeit hätte dem Buch gut gestanden. Ich habe es trotzdem verschlungen.

Bewertung vom 14.05.2018
Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10
Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

Kluftinger / Kommissar Kluftinger Bd.10


sehr gut

Einige Geschichten um Kommissar Kluftinger kenne ich aus dem Fernsehen . Da habe ich Verständigungsprobleme mit dem Dialekt . Ähnlich erging es mir beim Lesen . Die Geschichte als solche ist schon famos: Grab, Sterbebilder und dann Bewachung der Familie Kluftinger. Es ist eine leise Ermittlung ohne große Reißer mit langsamen Spannungsaufbau und authentischen Charakteren . Die heimatliche Idylle kann sich der Leser gut vorstellen. Der Werdegang des Kriminalkommissars von Jugendsünden bis zum derzeitigen Stand, die Familiengeschichte - alles in den Zeitebenen dargelegt, gut ausgeleuchtet und wirklich erscheinend . Der Schreibstil ist kurzweilig und gut lesbar mit bayrischen Partikeln. Klare Leseempfehlung.

2 von 4 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 09.05.2018
Lass uns über Style reden
Michalsky, Michael

Lass uns über Style reden


sehr gut

"Lass uns über Style reden" hat mir sehr gut gefallen. Ich hatte am Anfang nicht erwartet es so sehr mag, aber der Autor ( den ich nur gaaanz wenig vom durchzappen bei GNTM kenne) schafft es sehr sympatisch von seinem Leben und seiner beruflichen Karriere zu erzählen. Dies wirkt nicht aufgesetzt oder belehrend, sondern ehrlich und selbstironisch. Die einzelnen Anekdoten schlagen immer wieder einen Bogen zu seinen Sinierungen zum Thema Style. Dabei geht der Autor auf seine Einstellung mit einzelnen Beispielen ein. Zusammenfassend lässt sich sagen, das dieses Buch nicht nur für Fashionverrrückte oder GNTM- Fans sondern für jeden, der sich mit den Thema Stil und Lebenseinstellungen interessiert. Allerdings musste ich mir für dieses Buch die entsprechende Zeit nehmen, denn auch wenn es sehr interessant ist, reicht ein Kapitel pro Tag für mich aus.

Bewertung vom 24.04.2018
Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3
Dieckerhoff, Christiane

Spreewaldrache / Klaudia Wagner Bd.3


gut

Das Buchcover macht neugierig und passt sehr gut zum Spreewaldthema: düster und geheimnisvoll. So ist auch das Geschehen von Anfang an verwickelt und verwoben. Die Protagonisten sind eine Polizistin und die Mitglieder zweier Familien , die durch eine alte und bis heute anhaltende Fehde zu weiteren Spannungen und letztendlich neuen Toten führt. Die Polizei hat es dabei nicht leicht. Auch der Leser wird gefordert. Die verschiedenen Stränge der Geschichte werden in kleinen Kapiteln entwickelt und erzählt und man muss dabei den Überblick behalten. Spannend ist das vielfältige Geschehen und die Stimmung der Landschaft wird auch gut eingefangen, zB. das Typische des Spreewaldes mit den Kanälen und den Booten.

Bewertung vom 27.03.2018
Der Pub der guten Hoffnung
Zöbeli, Alexandra

Der Pub der guten Hoffnung


sehr gut

Diese Geschichte ist schon vom Ansatz her etwas Besonderes. In Nachsatz wird ja auf den Ursprung der Handlung: ein Zeitungsartikel, hingewiesen. Wie geht man damit um, Eltern eines Amokläufers zu sein? Damit befaßt man sich zu wenig. Die Ehe der Eltern zerbricht an der Tat. Sie geben sich viel Schuld. Der Erzählstil fesselt von der Dramatik des Miteinander und Gegeneinander nach der Tat. Auch die Medien haben viel Schuld an der Anprangerung der Eltern. Danach finden sich aber neue Lebenswege und neue Umgangsformen. Sehr gehaltvolle Sätze, das man nach vorne sehen soll usw. haben psychologisch wertvolle Ansätze. Das nun alles gut wird, ist schöne Welt- Gedankengut, fast kitschig. Also in diesem Buch ist alles vorhanden.