Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: ronina61
Danksagungen: 2 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 59 Bewertungen
Bewertung vom 30.09.2019
Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle
Turton, Stuart

Die sieben Tode der Evelyn Hardcastle


gut

Anfangs ist die Handlung sehr, sehr träge und fragwürdig. Der Klapptext gibt ein wenig vom Geschehen preis und damit zwingt sich der Leser, bei der Stange zu bleiben. Die Wiederholung der Aktionen - alle 7 Wirte bringen den einen gleichen Tag zu, muss man erst begreifen, damit man in der Geschichte vorwärts kommt- täglich grüßt das Murmeltier. Ab einem Moment - bei mir ca. Hälfte des Buches-möchte der Leser dann aber Auflösung und es wird spannender- Kriminalfall geht anders. Insgesamt ist das Buch nicht meine Lieblingslektüre. Es gibt zu viele Einzelheiten in personeller und familiärer Hinsicht, die man in Lesepausen leider aufgibt und dann muss man wieder neu anfangen und sortieren . Schade.

Bewertung vom 30.09.2019
Du bleibst mein Sieger, Tiger, 3 Audio-CDs
Leo, Maxim; Gutsch, Jochen

Du bleibst mein Sieger, Tiger, 3 Audio-CDs


ausgezeichnet

Aus dem Leben gegriffen. Es ist erstaunlich, wie genau die Autoren das Leben beschreiben . Waren sie etwa bei uns zu Hause?
Die einzelnen Kapitel sind genau die Themen des Mittelalters. Es beruhigt , dass es andere auch betrifft. Die witzigen Darstellungen der einzelnen Probleme lösen diese zwar nicht, machen sie aber erträglicher.
Wie anfangs gesagt: Voll aus dem Leben . Man ist sofort dabei und kann nicht aufhören. Alles stimmt.
Die Problemzonen der Spätpubertiere werden in lustiger Manier vorgetragen- ob
Esoterik, Tanzkurs , Sex .
Dieses Buch ist kein Muss, aber ein sehr großes Kann und Sollte. Es erheitert den Leser und erleichtert das Leben . Damit kann ich es voll empfehlen.

Bewertung vom 30.09.2019
Zimmer 19 / Tom Babylon Bd.2
Raabe, Marc

Zimmer 19 / Tom Babylon Bd.2


ausgezeichnet

Wie erwartet, hat mich auch dieses Mal der Autor mit der neuen Geschichte gefesselt. Die Kommissare Tom Babylon und Sita Johanns haben viele eigene Probleme, die so langsam aufgetrieselt werden und wie aus Geisterhand auch miteinander zu tun haben. Viele familiäre Eindrücke. Gut , dass ich Schlüssel 17 gelesen habe. Da konnte ich die Hauptpersonen wiedererkennen.
Es gelingt dem Autor eine neue Geschichte zu erzählen, die mit dem bekannten Schreibstil, den Leser bei der Stange hält, um das Buch möglichst fix durchzulesen. Was mich störte waren anfangs die halberzählten Geschichten der Vergangenheit. Dazwischen Neuzeit. Das verwirrte mich. Später begriff ich die Zusammenhänge.
Ein lesenswertes Buch.

Bewertung vom 29.07.2019
Die letzte Witwe / Georgia Bd.7
Slaughter, Karin

Die letzte Witwe / Georgia Bd.7


sehr gut

Ich mag die Werke der Autorin Slaughter. Dieses Mal geht es angeblich um geheimnisvolle Aktionen einer rassistischen Sekte, die massiv kriminelle Handlungen durchführt.
Eine Wissenschaftlerin mit Kenntnissen der Viren und Bakterien wird verschleppt . Der Polizist Will muss ansehen , wie seine Lebensgefährtin , eine Kinderärztin , entführt wird. Angeblich soll sie einen Masernausbruch der Gemeinschaft behandeln.
Die Sekte mit Terrorismus und Suizidabsichten ist wohl gar nicht soweit hergeholt.
Die Brutalität der Sektenmitglieder auch zu eigenen Familienangehörigen ist erschreckend.
Der fesselnde Schreibstil lässt den Leser nicht los. Man fiebert mit dem Polizisten Will mit. Das Ende ist fast zu einfach.

Bewertung vom 29.07.2019
Brot backen mit Christina
Bauer, Christina

Brot backen mit Christina


ausgezeichnet

Das Cover ist relativ einfach , ohne viel Schick- Schnack, dafür sind die Bilder des Buches sehr gut.
Nach der Einführung in das Thema Brotbacken sind auch die Tipps für die Handhabung der Rezepte sehr anschaulich dargelegt. Diese sind auch für den einfachen Haushalt gut zu bewerkstelligen. Die Zutaten sind für jeden erreichbar. Sehr gut finde ich auch das Thema:Ansetzen des Sauerteiges. Das habe ich noch nicht probiert.
Ich habe schon andere Brote nachgebacken, diese sind sehr gut gelungen . Somit stimmen die Maßangaben und Backzeiten.
Da ist ein gutes Brotbackbuch entstanden, was ich gerne weiterempfehlen möchte. Es macht Lust auf weitere Anwendung und man weiß, was man isst. Auch eine schöne Geschenkidee.

Bewertung vom 29.07.2019
Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1
Garcia Saenz, Eva

Die Stille des Todes / Inspector Ayala ermittelt Bd.1


sehr gut

Die Kriminalstory um die Ermordung je eines altersgleichen Paares in 5 Jahresschritten nimmt viele Wendungen und führt den Leser zeitweise auf das Glatteis. Alles ist anders als es erscheint. Die unwahrscheinlichste ist dann die Lösung. Die Geschichte spielt in 2 Zeitebenen, denn der Schlüssel ist letztendlich die Vergangenheit, Familie und Akzeptanz. Es ist spannend geschrieben, obwohl es auch langatmige Sequenzen gibt. Oft wird auch Geschichtliches eingeflochten und viel Lokalkolorit versprüht z.B. durch Architekturbeschreibungen . Man spürt auch die Wärme der Region.
Die Figuren der Kommissare sind sehr fiktiv. Gewisse Handlungen sind wie so oft unglaubwürdig. Ein empfehlenswerter Urlaubskrimi.

Bewertung vom 29.07.2019
Find mich da, wo Liebe ist
Harris, Anstey

Find mich da, wo Liebe ist


ausgezeichnet

Der Schreibstil der rührenden Lebensabschnittsgeschichte der Geigenbauerin Grace ist sehr gefühlvoll und fesselnd.
Über die Protagonistin Grace musste ich manchmal wundern. Wie kann man soviel mit sich machen lassen , Geliebte über Jahre hingehalten , Traum von der Konzertcellistin aufgegeben, dafür aber erfolgreiche Instrumentenbauerin geworden. Gottseidank hat sie taffe Bekannte, die sie bei Problemen unterstützen und damit den neuen erfolgreichen Weg begründen. Man erfährt einiges über Streichinstrumente und die harte Welt der Konzertmusiker. Man lernt auch für das Leben : sich nicht unterbuttern lassen und ein Mindestmaß an Selbstbewusstsein ist immer wieder gut. Ein Ferienlesebuch.

Bewertung vom 25.06.2019
Schneewittchensarg / Ingrid Nyström & Stina Forss Bd.7
Voosen, Roman; Danielsson, Kerstin Signe

Schneewittchensarg / Ingrid Nyström & Stina Forss Bd.7


sehr gut

Die Geschichte beginnt geheimnisvoll : sowohl die Hauptstory : mit der Braut , die seit fast 50 Jahren vermisst wird und die im Schneewittchensarg auftaucht, als auch mit dem Familiendrama der Kommissarin . Die Entwicklung der Geschichte ist aber sehr behäbig. Viele einzelne Zeugen der Vermisstenangelegenheit mauern und geben Verwicklungen nur zögernd preis. In der Geschichte um die Kommissarin verwirren den Leser die häppchenartig preisgegebenen Details und fordern Geduld bei ihm . Ich haben die Familienverhältnisse der Kommissarin bis zum Schluss nicht verstanden. Es ist schon einmalig, so alte Fälle zu recherchieren , aber sie fordern ihren Tribut an der Leseflüssigkeit und Spannung.

Bewertung vom 23.05.2019
Das Gemälde der Tänzerin
Jaeggi, Christine

Das Gemälde der Tänzerin


sehr gut

Die Geschichte um Helena/ Lena spielt in mehreren Zeitebenen. Alles verbindet sich mit dem Hotel der Familie Kronenberg von der Kunstverschiebung im 2. Weltkrieg bis heutiges Geklüngel mit Geschäften. Dabei wird viel Wert auf die kleinen Angestellten , deren Stellung , deren Arbeit und das " am Laufen Halten"eines Betriebes gelegt, sowohl damals ,als auch heute. Sozialkritische Darstellung der Lohngestaltungund Lebenshaltung ist auch vertreten. Die Geschichten fesseln den Leser, obwohl manchmal die Helena zu mitleidig erscheint. Aber das machen Figuren der Geschichte aus, jeder hat andere Favoriten. Liebesgeschichte ist auch in jeder Epoche dabei, gut ausgehende und dramatische. Ein fesselndes Buch.

Bewertung vom 23.05.2019
Die Lotosblüte
Sok-Yong, Hwang

Die Lotosblüte


sehr gut

Ein Frauenroman aus einer anderen Welt. Asien. So um die Jahrhundertwende 1900.
Das Schicksal der Protagonistin Chong, genannt Lotosblüte, wird ja schon im Klapptext ausführlich dargestellt.
Der Autor schreibt sehr detailliert. Der Verkauf der Heranwachsenden, die aufkeimende Sexualität , die Herrschsucht und Gewalt im zwischenmenschlichen Umgang, die Chong erlebt, prägen den Wunsch nach Selbstbestimmung über ihren Körper und ihr Leben. Dieses gelingt ihr mit zunehmender Reife. Politische Ereignisse dieser Zeit führen dabei zu immer neuen Wechseln und Veränderungen.
Der Schreibstil ist sehr gefühlsbetont und anschaulich in räumlicher Darstellung als auch für das Zusammenleben. Es ist nicht einfach zu lesen.