Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: vickis_books
Wohnort: Braunschweig
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 36 Bewertungen
Bewertung vom 30.01.2019
Paper Ghosts
Heaberlin, Julia

Paper Ghosts


gut

Dieses Buch klangt wirklich sehr spannend. Umso interessierter war ich, als ich das Buch vom Blogger Portal zugeschickt bekommen habe. Vielen Dank für nochmals. Die Protagonistin Grace kommt mir im ersten Moment sehr symphytisch vor, immerhin hat sie Ihre Schwester an einen Serienmörder verloren. Zwischen den Zeilen wurde Grace mir immer unsympathischer. Sie wurde so besessen von Carl, was schon nicht mehr normal war. Sie nervte mich mit Ihrer Art einfach nur noch. Carl Louis Feldmann habe ich am Anfang nicht positiv in Erinnerung gehabt. Natürlich ist er ein Serienmörder, aber mit der Zeit wurde er irgendwie interessant. Carl wurde verurteilt, weil er mehrere Menschen getötet haben sollte. Leider kann er sich an nichts erinnern. Grace will den Tod ihrer Schwester rächen und nimmt Carl auf eine 10 Tages Reise mit. Sie möchte die Erinnerungen von Carl wieder zum Leben erwecken. Denn angeblich leidet er seit der Verurteilung an Demenz.

Das Buch ist in die einzelnen Tage unterteilt und man erfährt immer was passiert. An manchen Stellen finde ich dies ein wenig langatmig. Grace macht sich während ihres Road Trips gefälschte Ausweise und hat viele verschiedene Kreditkarten. Natürlich will Grace Ihre Schwester rächen, aber sie verliert sich wirklich immer mehr und kann keinen klaren Gedanken mehr fassen. Ganz zum Ende wurde es dann immer absurder und der Epilog hat das nur bestätigt was man immer dachte – Grace braucht wirklich Hilfe.

Fazit: Gutes Buch mit einigen Schwachstellen. In der Mitte des Buches wurde es einfach zu „langweilig“. Man konnte die Spannung gar nicht mehr wahrnehmen und hat sich ein wenig verloren gefühlt.

Bewertung vom 29.01.2019
Der Tag davor / Riverdale Bd.1
Ostow, Micol

Der Tag davor / Riverdale Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe mich unglaublich auf dieses Buch gefreut. Als großer Riverdale-Fan war es für mich glasklar, dass ich dieses Buch lesen werden. Also auf in die Buchhandlung und das Buch kaufen. Ich wusste auch überhaupt nicht was auf mich zu kommt – wie das Buch aufgebaut war, war also eine völlige Überraschung. Das Buch wird am Anfang von Jughead erzählt, wie auch die Serie beginnt. Die weiteren Abschnitte des Buches sind dann aus den Sichten von Jughead, Betty, Archie und Veronica erzählt. Besonders schön war, dass zwischen den einzelnen Abschnitten – Bilder, E-Mail Verläufe, SMS Verläufe oder auch Flyer abgedruckt waren.

Ich finde die Bilder so schön gemacht. Die SMS Verläufe oder E-Mails haben so einen guten Zwischeneffekt in dem Buch gesorgt. Die Story kam mir auch sofort wieder bekannt vor und ich war im Geschehen drinnen. Die Charaktere waren mir so vertraut und man hatte die Protagonisten sofort vor seinem inneren Auge. Ehrlich gesagt, bin ich froh das die Charaktere genau so waren wie in der Serie, ich glaube sonst wäre ich enttäuscht gewesen. Besonders Bettys Geschichte davor finde ich interessant, weil man gar nicht so wusste was sie vor „Riverdale“ gemacht hat.

Das Betty und Veronica eigentlich eine kleine Vorgeschichte haben, wusste ja auch keiner so wirklich. Umso mehr finde ich es spannend, wie aus Veronica, eigentlich die Veronica in Riverdale geworden ist. Man würde gar nicht glauben, wieso sie so geworden ist wie sie ist. Ich muss aber zugeben die Ronnie in Riverdale gefällt mir 100 mal besser. So wirklich vorstellen konnte ich es mir nicht, das Archie mit so einer Person zusammen gewesen wäre. In der Serie bekommt man einen Einblick in die Beziehung von Archie und seiner Lehrerin, dies wird im Buch auch so detailliert beschrieben. Natürlich geht es um Jughead, Archie, Betty und Veronica – aber ich hätte mir gewünscht das es bisschen mehr noch um Jason und Polly zum Beispiel geht. Wie ist diese Liebe eigentlich entstanden. Ich kann aber auch verstehen das es um die 4 Hauptprotagonisten geht und man nicht über alle sprechen kann. Deswegen ist das Buch nicht weniger gut.

Das Buch ist wirklich ein voller Erfolg in meinen Augen und ich bin super begeistert. Jeden Donnerstag fiebert man daraufhin, dass neue Folgen kommen und ist immer wieder schockiert was in der Kleinstadt passiert. Wie am Anfang wird das Buch auch von Jughead beendet, was ich einen guten Abschluss finde. Weil irgendwie ist Jughead Jones der Sprecher der Serie und des Buches. Er begleitet die verschiedenen Dinge immer und kommentiert sie. Im Großen und Ganzen finde ich das Buch wirklich gelungen und freue mich dieses Schätzchen in meinem Bücherregal zu haben. Ich weiß auch gar nicht ob noch ein Buch kommen könnte zu der Serie – freuen würde es mich auf jeden Fall.

Bewertung vom 30.12.2018
Heute wirst du sterben
Cohen, Tammy

Heute wirst du sterben


gut

Ich war sehr gespannt auf dieses Buch. Habe es deswegen auch beim Blogger Portal angefragt. Vorher habe ich noch nichts von der Autorin gelesen. Die Geschichte dreht sich hauptsächlich um Hannah, die in einer Klinik ist. Ihre Gefühle werden wirklich sehr detailliert von der Autorin beschrieben, finde ich wirklich sehr gut. Das Buch wird im Großteil aus der Sicht von Hannah erzählt. Zwischendrin finde ich den Schreibstil sehr verwirrend, ich muss immer überlegen, was ist wahr und was ist Einbildung. Natürlich ist das ganz interessant und gehört definitiv in einem Psychothriller, aber Zuviel ist manchmal nicht gut. Dieses Empfinden hatte ich in diesem Buch. Vielleicht bin ich den Schreibstil von Tammy Cohen einfach nicht gewohnt oder ich kann mich nicht in die Story versetzten. Deswegen hat mich das Buch nicht überzeugt.

Die Protagonistin Hannah ist irgendwie sooo anstrengend in diesem Buch. Ich finde den Charakter so nervig, deswegen habe ich irgendwie keine Lust das Buch zu lesen. Am Ende war es wirklich schwierig das Buch zu beenden. Habe es aber dann doch gemacht, weil ich es wirklich schade finde, Bücher nicht zu Ende zu lesen. Ich schreibe wirklich nicht gerne negative Rezensionen, aber auch sowas gehört dazu.

Fazit: Ich finde die Story des Buches wirklich super spannend, jedoch den Schreibstil anstrengend. Es gibt einige negative Punkte, aber auch einige positive Punkte bei dem Buch. Ich bin so im Zwiespalt mit mir selbst, das Buch bekommt dennoch gut gemeinte 3 Eulen von mir, weil einfach zu viel positives noch für das Buch spricht.

Bewertung vom 19.12.2018
Angstrausch
Lotz, Sarah

Angstrausch


sehr gut

Liebst du die Gefahr?
Genau diese Frage habe ich mir gestellt als ich das Buch gesehen habe. Deswegen habe ich das Buch auch angefragt. Wer kennt außerdem nicht auch den Mount Everest. Ich finde solche Umgebungen wirklich sehr spannend. Und als Thriller-Fan war es auch noch Bonus das, dass Buch ein Thriller ist. Irgendwie ist es skurril das alles nur noch mit Kameras aufgenommen wird. Unzählige Menschen sind bei Selfies ums Leben gekommen. Als dann auch noch genau dieses Video von Simon, als er fast stirbt zum Hit wird ist er überrascht. Seine Fans wollen immer mehr Videos von dem Adrenalinjunkie.

Simon ist irgendwie ein positiver Protagonist, aber mit seinem Ehrgeiz immer mehr tödliche- und actionreiche Situationen zu erleben, wird er bisschen unsympathisch. Man kann in dem Buch von Sarah Lotz dann lesen, wie er auf eine Mission geht und auf den Mount Everest steigen will. Er kommt in verschiedene Situation, die einem wirklich das Blut gefrieren lassen. Die Autorin hat wirklich so krass ins Detail beschrieben wie er die Situationen erlebt. Es ist schon bemerkenswert, wie gut sie das umschreibt. In einer anderen Sicht, kann man Tagebucheinträge lesen. Und alle Perspektiven ergeben ein immer sinnvolleres Bild, wie es zu einer so schlimmen Tragödie kommen konnte.

Bewertung vom 13.12.2018
Das Erwachen / H.O.M.E. Bd.1
Siegmund, Eva

Das Erwachen / H.O.M.E. Bd.1


ausgezeichnet

Ich habe mich wirklich total gefreut als ich das neue Buch von Eva Siegmund beim Blogger Portal gesehen habe. Zuvor habe ich schon Wovon träumst du? / Pandora Bd.1 und Cassandra – Niemand wird dir glauben / Pandora Bd.2 von der Autorin gelesen. Von diesen beiden Büchern war ich total begeistert und bin ein Fan geworden. Deswegen war es total toll, dass es ein neues Buch gibt. Also gesehen, angefragt.

„Hogwarts, die Zauberschule, erinnert mich an die Akademie, und ich fühlte eine merkwürdige Verbindung zu Ron, Harry und Hermine.“ (Seite 121)

Das besondere an diesem Buch ist die Verbindung zu Hogwarts *__*
Es werden Dinge aus Harry Potter beschrieben und die Protagonistin Zoë liest sehr gerne in den Büchern von J. K. Rowling. Das Cover ist mal wieder der absolute Wahnsinn. Viel kann ich nicht dazu sagen es gefällt mir richtig gut. Es muss nicht immer viel Schnickschnack sein, so ist es genau richtig und es spiegelt den Inhalt des Buches wieder. Zudem Schreibstil der Autorin muss ich eigentlich auch nicht viel sagen. In dem Buch sind die Kapitel aber nicht wie sonst der Reihe nach angegeben, sondern rückwärts. Finde ich eine wirklich spannende Idee und man wusste immer wieviel man noch zu lesen hatte. War wirklich flüssig zu lesen.

Zoë Alma Baker, ist die Hauptprotagonistin in diesem Buch. Sie ist mir 5 Jahren in ein Koma gefallen und nach 12 Jahren wieder aufgewacht. Sie muss sich wirklich vielen Dingen stellen und der Charakter ist wirklich sympathisch. Ich finde sie ist so eine tolle, positive und doch extrem starke Persönlichkeit.

Nachdem ich wirklich gefesselt war von dieser Story kann ich dem Buch nur 5 Eulen geben. Ich freue mich wirklich schon auf das 2. Buch und bin gespannt wie die Geschichte um Zoë und Kip weiter geht.

Bewertung vom 02.12.2018
Ein Reif von Bronze / Die Königs-Chroniken Bd.2
Rother, Stephan M.

Ein Reif von Bronze / Die Königs-Chroniken Bd.2


ausgezeichnet

Wow, was für ein tolles Buch bitte! Anders kann ich irgendwie nicht anfangen bei dieser Rezension. Es fehlen einem die Worte. Alleine das Cover ist traumhaft schön. Lange habe ich auf die Fortsetzung gewartet und das Warten hat sich wirklich gelohnt.

Stephan M. Rother hat es geschafft an die wirklich spannende Geschichte vom ersten Band anzuknüpfen. Es geht dort weiter, wo aufgehört wurde. Deswegen ist es sinnvoll das erste Buch zu lesen. Der Autor hat wieder eine tolle Atmosphäre gezaubert. Der Kampf ist nicht immer fair und es passieren einige unerwartete Dinge.

„Irgendjemandem könnten sie den Reif von Bronze aufsetzen, den Kronreif des Königreiches von Ord! Irgendjemandem, der nicht Morwen ist!“ (Seite 70)

Im zweiten Teil fiel es leichter reinzukommen. Denn die Protagonisten aus dem ersten Buch sind wieder vorhanden, somit weiß man gleich um wenn es sich handelt. Man kann sich besser in Gefühle und Handlungen versetzen. Ich bin wirklich sehr auf den dritten Teil gespannt. Gott sei Dank habe ich diesen schon zu Hause.

Bewertung vom 25.11.2018
Tattoo / Carver & Lake Bd.1
Dyer, Ashley

Tattoo / Carver & Lake Bd.1


sehr gut

Als ich dieses Buch vom Blogger Portal zugeschickt bekommen habe, war ich schon sehr gespannt. Alleine das Cover finde ich sehr ansprechend. Da ich selber einige Tattoos habe, fand ich den Buchtitel außerdem recht interessant. Die Ermittlerin Ruth Lake ist am Anfang des Buches irgendwie richtig merkwürdig. Keine Ahnung wieso, aber ich kann keine richtige Sympathie zu ihr herstellen. Als dann auch noch Ihr Kollege Detective Greg Carver angeschossen in seiner Wohnung gefunden wird, wird Detective Lake immer merkwürdiger. Im Laufe des Buches soll man auch erfahren wieso, da ging mir dann auch ein Licht auf.
Der Schreibstil war sehr flüssig und dennoch interessant. Wie oben schon erwähnt, waren die Protagonisten wirklich nicht einfach in diesem Buch. Der „Dornenkiller“ jedoch war perfekt beschrieben, und einem standen die Haare zu Berge wenn er einen neuen Mord begann. Ich konnte mir richtig vorstellen, wie der Dornenkiller seine Opfer suchte und mit einem spitzen Gegenstand tätowierte. Der Killer hat zwar mehrere Frauen ermordet, im Buch geht es aber hauptsächlich um den letzten Mord an Kara Grogan, 20 Jahre und 1,78 m groß. Ihr Todestag ist der 22. Dezember.

Als die Leiche der 20-jährigen gefunden wird, beginnen einige Befragungen. Ich finde diese ziehen sich sehr in die Länge und nehmen dem Buch nochmals Spannung. Natürlich wollen Sie den Mörder finden, aber irgendwie war es nicht wirklich spannend jede Befragung bis ins kleinste Detail zu lesen. Das Ende des Buches hat mich aber dann doch überrascht und ich kann dem Buch keine so schlechte Bewertung geben.

Bewertung vom 04.11.2018
Der Insasse
Fitzek, Sebastian

Der Insasse


sehr gut

Ich kann den Oktober in jedem Jahr kaum abwarten, denn der neue Thriller von Bestsellerautor Sebastian Fitzek erscheint. Nachdem ich schon einige Bücher von Fitzek gelesen habe, war für mich klar das ich mir Der Insasse sofort holen musste. Ich habe mich wirklich sehr auf das Buch gefreut und konnte kaum denn 24. Oktober 2018 erwarten. Dann war es endlich soweit. Sofort bin ich in die Buchhandlung gegangen und habe mir die Limitierte Sonderausgabe geholt. Diesen Schatz immer in den Händen zu halten ist toll. Man kann ja sagen was man will aber die Covergestaltung ist immer der absolute Wahnsinn. Wenn man sich so sehr auf ein Buch freut, muss man sofort anfangen.

Ich war wirklich so gespannt und aufgeregt als ich das Buch angefangen habe. Der Schreibstil ist typisch für Sebastian Fitzek und wieder mal toll. Anhand des Klappentextes habe ich mich wirklich auf ein spannendes, brutales und raffiniertes Buch gefreut. Ich bin aber leider extrem schwierig in das Buch gekommen. Am Anfang hat mich die Story nicht gepackt. Ich hatte Schwierigkeiten immer weiter zu lesen. Als aber in der Mitte des Buches dann die Mordklärungen anfingen wurde es richtig spannend. Ich war auf einmal so gefesselt von dem Buch und von der Story, dass ich das Buch gar nicht mehr weglegen konnte. Ich hab es dann auch ziemlich schnell beendet und war am Ende froh das Buch zu Ende gelesen zu haben.

Fazit: Also mein Lesehighlight ist das Buch nicht gewesen, mein Lieblingsbuch bleibt immer noch Flugangst 7A. Das Buch war nicht schlecht, aber ich bin einfach nicht so toll reingekommen. Am Ende war das Buch aber super.

Bewertung vom 28.10.2018
Teufelseltern
Reinhardt, Andrea

Teufelseltern


ausgezeichnet

Als mich die Autorin auf Instagram kontaktierte habe ich mich erstmal sehr gefreut. Der Klappentext gefiel mir wirklich richtig gut und die Autorin hat mir das Buch zugeschickt. Leider kam ich lange Zeit nicht dazu das Buch zu lesen. Kurzzeitig war ich in einer Leseflaute, aber nun habe ich es geschafft das Buch zu lesen. Es ist wirklich schade das ich das Buch nicht eher gelesen habe.

„Mein Ziel ist es, meine Leser mit Spannung zu packen, sie zu begeistern, und ich hoffe, dass dies Dein Grund war, das Buch bis zum Ende zu lesen.“ (Danksagung, Seite 273)

Oh ja, dies war wirklich ein Grund wieso ich das Buch zu Ende gelesen habe. Der Schreibstil der Autorin war so schön. Er war fließend und nicht unnötig in die Länge gezogen. Die Protagonistin Natalie Bennett ist mir auch ziemlich sympathisch. Sie ist als Sonderermittlern so zerbrechlich und verletzlich weil sie durch eine Entführung ihr Kind verloren hat. Sie hat Schmerzen und verfällt dem Alkohol, als ihr Partner Alexander Johnson sie aus diesem Loch rausholt, fängt sie wieder an beim FBI zu arbeiten. In dem Buch geht es um Misshandlungen von Kindern durch Ihre Eltern. Ich finde dieses Thema wirklich sehr spannend. Andrea Reinhardt hat es wirklich geschafft einen Spannungsbogen zu erzeugen.

„Emilia war dreizehn. Seit sie denken konnte, erinnert sie sich an die wiederkehrenden Ausbrüche des Erzeugers.“ (Seite 11)

Es kommen so grausame Protagonisten in dem Buch vor, das man Gänsehaut bekommt wenn man liest was den Kindern passiert. Es zerreißt einem das Herz wenn man weiß was Emilia ertragen muss. Der erste Fall in dem Natalie Bennett ermitteln muss ist wegen entführten Kindern aus dem Cheslock-Kinderkrankenhaus. Die Ermittlungen sind alles andere als einfach, Natalie und ihr Partner Alex stoßen auf immer mehr Kinder die aus unerklärbaren Gründen gestorben sind. Nachdem die beiden auf die Entführer gestoßen sind kommt es zu einer schlimmen Situation. Einem bleibt wirklich das Herz stehen und man will unbedingt wissen wie es um Natalie Bennett weiter geht.

Fazit: Atemberaubendes Buch! Mehr kann man gar nicht zu dem Buch sagen, ich finde das reicht schon vollkommen aus.

Bewertung vom 24.10.2018
Die Elemente des Todes
Fischer, Claus C.; Petermann, Axel

Die Elemente des Todes


gut

Diesen Thriller habe ich bei der Buchverlosung von vorablesen.de gewonnen und war dementsprechend schon wahnsinnig gespannt. Das Buch beruht auf einer wahren Geschichte. Die Namen und verschiedenen Orte wurden natürlich zum Schutz der Opfer verändert aber die Grausamkeit der Morde wurde genaustens übernommen wir in der Wirklichkeit. Das Cover finde ich ganz interessant und auch der Autor Axel Petermann hat mich gelockt. Ich wollte schon immer mal True-Crime lesen und war deswegen auch besonders gespannt.
Leider bin ich durch den Schreibstil und die Erzählweise nicht in das Buch reingekommen. Die Story hat mich wirklich überzeugt aber die Zeitsprünge haben mich immer wieder aus dem Buch gerissen. Allgemein ist der Aufbau des Buches wirklich gut, aber am Ende nicht komplett umgesetzt worden. Das Privatleben des Hauptermittlers wurde einfach zu ausführlich beschrieben und ich musste teilweise Seiten überspringen weil es mir zu langweilig war. Ich äußere meine Meinung über dieses Buch, will aber nicht das es jeder sofort in schlechten Licht sieht. Denn jeder hat eine fiktive Vorstellung von einem Buch und jeder kann sich von dem Buch einen eigenen Eindruck machen. Ich würde es schlimm finden, wenn wirklich immer ALLE, alle Bücher mögen würden. Es gibt immer wieder Bücher die nicht perfekt sind und Bücher die nicht immer den tollsten Schreibstil haben.

Fazit: Trotz der Schwierigkeiten mit dem Schreibstil wegen etlicher Zeitensprünge und einem zu ausschweifenden Privatleben des Hauptermittlers war das Buch zufriedenstellend und es war nicht das schlechteste was ich gelesen habe. Am meisten gefallen hat mir aber die Story um die es eigentlich gehen sollte.