Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: SiWel
Wohnort: Mönchengladbach
Über mich:
Danksagungen: 4 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 184 Bewertungen
Bewertung vom 14.10.2019
Amuria
Belitz, Bettina

Amuria


ausgezeichnet

" Schon zweimal war ich gestolpert, weil ich vor lauter Gucken nicht darauf geachtet hatte, wo ich hintrat, und hätte dabei beinahe einen handtellergroßen, in allen Farben schillernden Käfer zerquetscht."

Die 13jährige Maja reist mit ihren Eltern, die wissenschaftliche Messungen in der Natur durchführen, in der ganzen Welt herum. Momentan befinden sie sich wieder in Neuseeland in Mount Taranaki. Ein wunderschöner märchenhafter Regenwald, den die Einheimischen Goblin Forest nennen. Maja war mit ihren Eltern vor vielen Jahren bereits schon einmal hier und kann es kaum erwarten endlich wieder alleine durch diesen schönen Wald zu gehen. Während ihres Streifzuges stürzt sie und befindet sich plötzlich in einer ganz anderen Welt wieder. Amuria, eine Welt, in die Maja als Menschenkind überhaupt nicht passt.

Bettina Belitz hat eine märchenhafte und geheimnisvolle Welt erschaffen, an der sie uns als Leser perfekt hat teilnehmen lassen. Der Erzählstil in der Ich Form aus Majas Sicht ist kindgerecht und wir haben uns in der Geschichte sofort wohl gefühlt. Die beiden Charaktere sind gut und bildhaft auf die Geschehnisse abgestimmt. Maja, das Menschenkind, unbedacht, ungeduldig und neugierig sowie Nalu, der Nebelhüter aus der Welt Amurias, der mit allem in Harmonie lebt. Anschaulich werden Werte vermittelt die sich auf Flora und Fauna beziehen; aber auch auf Achtsamkeit in Bezug auf Mensch und Tier.

Uns hatte bereits im Buchhandel das Cover mit dem satten dunkelgrünen Urwald besonders gut gefallen und wir konnten so perfekt in die geheimnisvolle Welt Amurias eintauchen.

Eine Fantasiegeschichte, die zum Nachdenken und Diskutieren einlädt.

Bewertung vom 10.10.2019
Wisting und der Tag der Vermissten / William Wisting Bd.1
Horst, Jørn Lier

Wisting und der Tag der Vermissten / William Wisting Bd.1


sehr gut

Bei dem norwegischen Krimi " Wisting und der Tag der Vermissten " von Jorn Lier Horst steht eindeutig die Ermittlungsarbeit im Vordergrund. Ab und zu mag ich einen solchen ruhigen unblutigen Krimi bei dem man selber ins Recherchieren kommt, wo man mit dem Protagonisten immer wieder ein neues Stück ins Puzzle setzt bis dann endlich das Ergebnis vor einem liegt. Hier war es eigentlich von vorne herein klar, wer der Täter ist. Die Frage wie und warum blieb allerdings bis zum Schluss im Dunkeln. Wisting, ein Kommissar ohne irgendwelche Macken, sondern eher wie einer von nebenan, lebt nach dem Tod seiner Frau alleine. Seine Tochter, die als Journalistin arbeitet und momentan in Erziehungsurlaub ist sowie sein Enkelkind sind seine Familie. Bei dem Fall nach der Vermissten recherchieren sie beide. Wisitng für die Polizei und seine Tochter für die Zeitschrift.

Für mich als Leser war es jetzt kein absolutes Highlight. Die kurzen Kapitel verleiten zwar immer wieder zum Weiterlesen, jedoch zieht es sich an manchen Stellen sehr durch die akribischen Ermittlungen. Das hier so viel Wert auf die Ermittlungen gelegt wird liegt vielleicht daran, dass der Autor selbst Kriminalhauptkommissar bei der norwegischen Polizei war.

Ein netter Krimi, gut durchdacht aber eben ohne viel Aufregungen.

Bewertung vom 08.10.2019
Das Wrack am Falkensteiner Ufer
Rath, Jürgen

Das Wrack am Falkensteiner Ufer


ausgezeichnet

Wer Spaß an der Seefahrerei hat dem kann ich das Buch " Das Wrack am Falkensteiner Ufer " von Jürgen Rath sehr empfehlen. Jürgen Rath ist promovierter Historiker und gelernter Seemann mit Kapitänspatent. Ich selbst liebe es mich auf Gewässern zu bewegen, egal ob Fluß, Meer oder Kanal, ob im Boot, Segler oder Schiff. Um so interessanter fand ich die Geschichten über Schiffsunfälle auf der Elbe. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen hier so vielfältige Kollisionen vorzufinden. Jürgen Rath hat gut recherchiert und einzelne Schiffsunfälle heraus gesucht die sich von Hamburg bis Cuxhaven ereignet haben. Jedes Unglück hat sich tatsächlich so ereignet und wurde von ihm geschickt durch fiktive Charaktere in interessanter Form verpackt.. Am Scluss einer jeden Geschichte befindet sich die Verhandlung des Seeamtes mit Originalzitaten. Zum besseren Verständnis bezüglich des jeweiligen Kollisionsortes gibt es anfangs eine Landkarte.

Jürgen Rath hat hier eine schöne abwechslungsreiche Sammlung zusammen getragen. Jede Geschichte hat das gewisse Etwas und ist von Anfang bis Ende sehr detailhaft geschildert. In dem Buch befinden sich insgesamt 11 solcher Geschichten, die nebenbei noch Wissenswertes vermitteln. Wer den nautischen Ausdrücken nicht so gelassen entgegen blickt, der kann zum besseren Verständnis am Ende des Buches im Glossar nachschlagen.

Ein Buch, das man mit Sicherheit öfters mal zur Hand nimmt.

Bewertung vom 04.10.2019
Hotel Cartagena / Chas Riley Bd.9
Buchholz, Simone

Hotel Cartagena / Chas Riley Bd.9


sehr gut

Da ich bereits von der Autorin Simone Buchholz den Krimi Mexikoring gelesen habe, kannte ich den gewöhnungsbedürftigen Schreibstil schon. Allerdings hatte ich anfangs auch hier bei Hotel Cartagena Probleme mich mit den kurzen knappen Sätzen zurecht zu finden. Ich brauchte ungefähr ein Drittel des Buches bis ich mich an den teilweise doch recht harten Schreibstil gewöhnt hatte. Die Dialoge sind wirklich knallhart ausgedrückt und spartanisch kurz. Wobei man hier sagen muß, die Charaktere sind diesem Schreibstil perfekt angepasst. Kaputte Typen, egozentrisches und andersartiges Verhalten.

Im Hotel Cartagena befinden wir uns zum heutigen Zeitpunkt auf dem Hamburger Kiez und in Kolumbien 1987. Beide Erzählstränge fügen sich zum Ende hin schlüssig zusammen.

Amüsiert habe ich mich über die Überschriften die es zu jedem Kapitel gibt. Die sind kurz und knapp, passend zu dem gesamten Schreibstil arrangiert und besagen immer schon einiges über den Inhalt.

Wer aussergewöhnliche Krimis mag ist hier richtig und sollte zugreifen.

Bewertung vom 27.09.2019
Linus und Fridolin
Lankers, Katharina

Linus und Fridolin


ausgezeichnet

Wer wünscht sich nicht ein Tier für sich als Freund ? Für den 9jährigen Linus wird dieser Traum zur Wirklichkeit indem er sich Nacht für Nacht auf der Terrasse einem Waschbären nähert und der so immer zutraulicher und zu seinem Freund wird. Linus versucht dieses Geheimnis für sich zu behalten und mit keinem zu teilen. Wie das aber so ist gelingt ihm das auf Dauer dann doch nicht.
Einfühlsam geht Katharina Lankers in ihrem Buch mit diesem Thema um. Kindgerecht und in einem ruhigen Schreibstil wird hier einiges an Werten vermittelt.
Zusätzlich haben wir noch einiges über Waschbären gelernt.
Sehr schön sind die selbstgestalteten schwarz weiß Illusttrationen, die Katharina Lankers passend zur Geschichte angefertigt hat.
Bei einigen haben wir mehrere Male hingeschaut um auch jedes Detail für uns zu erkennen. Es wird bestimmt noch öfters zur Hand genommen.
Das Buch wirkt wie ein Din A5 Schreibheft und hat 14 kurze Kapitel verteilt auf 64 Seiten. Die Schriftgröße ist Leseanfängern angepasst, liest sich leicht und flüssig.
Nun hoffen wir auf die Nachfolgebände und sind neugierig wie es mit Linus und Fridolin weiter geht.
Ein schönes Buch zum Vorlesen und für Leseanfänger.

Bewertung vom 26.09.2019
Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe! / Emmi & Einschwein Bd.4
Böhm, Anna

Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe! / Emmi & Einschwein Bd.4


ausgezeichnet

Für das Buch Emmi Einschwein Kein Weihnachten ohne Puddingschuhe gibt es nur das eine Wort: Zauberhaft. Angefangen beim funkelnden Cover, den kreativen Textideen bis hin zu den wunderschönen Illustrationen. Es besteht passend zur Vorweihnachtszeit aus 24 Kapiteln. Jedes einzelne Kapitel wird durch eine Zahl in einer Weihnachtskugel und einer zutreffenden Überschrift eingeläutet. Das Buch gibt es beim Oetinger Verlag,
besteht aus 239 Seiten und ist von Anna Böhm. Die Leseempfehlung liegt bei ab 8 Jahren. Die zauberhaften vielfachen Illustrationen stammen aus der Feder von Susanne Göhlich.
Anna Böhm erzählt in einem kindgerechten Stil. Sie lässt hier in einer sehr kreativen und einfallsreichen Art eine weihnachtliche Märchenwelt mit liebreizenden Fabelwesen und Wichteln entstehen. Man fühlt sich sofort in dieser Welt eingebunden und wünscht sich in das Haus zur Familie Brix in die Elfe - Sabine - Straße um mit Einschwein das erste wunderwonnige Weihnachten zu verbringen. Ein toller Adventskalender als Buchgeschenk.

Bewertung vom 24.09.2019
Schule ist die Hölle / Luzifer junior Bd.6
Till, Jochen

Schule ist die Hölle / Luzifer junior Bd.6


ausgezeichnet

Luzifer junior Schule ist die Hölle ist bereits Band 6 aus der Reihe von Jochen Till. Für uns war es der Einstieg in eine höllisch gute Geschichte. Man kann es ganz gut lesen ohne die Vorgängerbände zu kennen - auf manches wird hier hingewiesen und den Rest kann man sich denken.
Luzifer junior geht in die St.Fidibus Schule in der plötzlich der CEO auftaucht. Leider ist der CEO aber auch Luzies Opa und der ist auf die Idee gekommen seinen Enkel Luzie und seine Enkelin Lilly endlich besser kennenzulernen. Schnell wird er lästig, da er sich überall einmischt und alles besser kann. Er soll also schnellstmöglich wieder weg. Nur wie ist die Frage.
Was hat uns der fingerschnippende CEO / Opa mit seinen Boshaftigkeiten doch für einen Spaß bereitet. Klar haben wir Luzie und Lilly auch echt bedauert, den süßen Cornubus natürlich genauso, aber wer hätte nicht z.B.gerne ein Schwimmbad auf dem Schulhof und das dann noch zur Winterzeit. So einen teuflisch guten Spaß wie hier hatten wir schon lange nicht mehr mit einem Buch.
Der Schreibstil ist der Leseempfehlung ab 10 Jahren angepasst, die einzelnen Kapitel sind unterschiedlich lang und verteilen sich auf 216 Seiten. Das wirkt zwar auf den ersten Blick ziemlich viel, aber durch die wirklich tollen Illustrationen von Raimund Frey werden die Seiten aufgelockert und es gibt so nicht nur eine Menge zu lesen, sondern noch reichlich zum Betrachten und Lachen.
Zum guten Schluss findet sich noch ein Comic von Jochen Till.
Wir sind ab jetzt höllisch infiziert und werden die Vorgängerbände wohl doch noch organisieren müssen.
Autor: Jochen Till

Bewertung vom 20.09.2019
Zombert in der Schule des Schreckens / Zombert Bd.4
Pannen, Kai

Zombert in der Schule des Schreckens / Zombert Bd.4


ausgezeichnet

Für uns war Zombert in der Schule des Schreckens von Kai Pannen das erste Buch aus der ABC Reihe vom Tulipan Verlag. Es ist die Lesestufe A ab 6 Jahren. In dem Buch haben wir viele kleine Monster kennengelernt. Monster, die nicht zur Schule gehen und auf dem Friedhof leben. Sie verstecken sich dort und erschrecken gerne die vorbei kommenden Besucher. Die Monster sind nämlich waschechte Zombies und einer davon ist Zombie Norbert, kurz genannt Zombert. Zombert ist es schrecklich langweilig und er lässt sich von seinem Freund Konrad dazu überreden mit in die Schule zu kommen und lesen zu lernen.
Eigentlich sind Zombies ja eher als schaurig, gefährlich und überaus hässlich bekannt. Zombert ist aber richtig niedlich und wir haben ihn sofort ins Herz geschlossen. Schnell wird hier klar, das man nicht nur nach dem Aussehen beurteilen darf.
Spielerisch lehrt Zombert einzelne Buchstaben des ABC´s. Die Sätze die er mit den Buchstaben bildet sind schon fast kleine Zungenbrecher. Prägen sich aber sehr schön ein.
Das ganze wird noch von wunderschönen farbigen Illustrationen unterstützt bei denen es viel zu schauen gibt.
Das Schriftbild ist angenehm groß und der Text kurz gehalten. So wird es einem Leseanfänger auch nicht zuviel.
Ich denke selbst für etwas ältere Kinder die sich mit der Rechtschreibung und dem Lesen schwerer tun ist das ebenfalls ein sehr empfehlenswertes Buch und ein toller Geschenktip.

Bewertung vom 19.09.2019
Senioren - Fit wie ein Turnschuh
Stuber, Christa

Senioren - Fit wie ein Turnschuh


ausgezeichnet

Christa Stuber hat mit ihrem Werk Senioren Fit wie ein Turnschuh ein tolles Resümee über die Zeit der letzten 50 Jahre gebracht. So habe ich die Ära der letzten Jahrzehnte meines bisherigen Lebens nochmal mit allen Sinnen erleben dürfen. In allen Bereichen hat sich so vieles bewegt. Die Menschheit wird immer älter, unsere Generation genießt die Rentenzeit getreu nach dem Motto " Unsere Zukunft hängt davon ab, wie wir unsere Gegenwart gestalten." Dalei Lama.
Wir wurden in einer Zeit geboren, die im Aufschwung war, wir waren wissbegierig und rebellisch, und wenn ich die Chronik von Christa Stuber so überdenke haben wir auch einiges bewegt von dem heute noch alle profitieren. Es vermittelt einen Einblick in die Vergangenheit und in das aktuelle Leben der neuen Ruheständler.
Mir hat dieser Rückblick sehr gut gefallen, besonders da alles bereits Vergangenheit ist und in Vergessenheit geraten war, manches habe ich sogar verpasst und war sehr verwundert darüber zu lesen.
Früher war nicht alles schlecht, aber wer sich nicht weiter entwickelt bleibt auf dem alten Stand stehen und kommt irgendwann nicht mehr mit.
Christa Stuber hat hier eine hervoragende Recherche betrieben und es sollte in keinem Bücherregal fehlen.

Bewertung vom 12.09.2019
Zweite Pause Zoff und Zucker. Nickis geheime Notizen
Rylance, Ulrike

Zweite Pause Zoff und Zucker. Nickis geheime Notizen


ausgezeichnet

Wer denkt nicht gerne an die Teenagerjahre zurück? In Nickis Buch, welches aus ihren geheimen Notizen besteht wird man direkt in diese Welt versetzt. Herrlich, wie chaotisch doch so ein Teenageralltag sich gestaltet. Ein wenig davon findet sich im eigenen Leben nach wie vor wieder, z.B. der Bad Hair Day.
Nicki würde auf jeden Fall gerne den irischen Austauschschüler Liam erobern. Das gestaltet sich aber eher holprig und chaotisch.
Zweite Pause Zoff und Zucker ist im dtv junior Verlag erschienen und umfasst 200 liebevoll gestaltete Seiten. Die Leseempfehlung liegt hier bei ab 12 Jahren.
Der Schreibstil von Ulrike Rylance ist Teenager gerecht und es liest sich zügig. An Charakteren haben wir alles vorgefunden, was es in unserer Umgebung auch so ähnlich gibt. Lebhaft und chaotisch.
Nicki könnten wir uns gut als unsere Freundin vorstellen. Ihre Rezepte und Cocktails haben hier großen Anklang gefunden. Die Käsestangen wurden bereits ausprobiert.
Die Illustrationen und die Handletterings müssen ebenfalls erwähnt werden. Es gibt zahlreiche Darstellungen, die die Geschehnisse erst so recht unterstreichen. Man kommt des öfteren aus dem Lachen nicht mehr raus. Das Highlight sind bei uns die Ilustrationen vom Mops Ralfi gewesen.
Nicki wird die nächste Zeit hier noch für weitere Gesprächsthemen und Backorgien sorgen.