Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
SiWel
Wohnort: 
Mönchengladbach

Bewertungen

Insgesamt 573 Bewertungen
Bewertung vom 09.08.2022
Snowflake
Nealon, Louise

Snowflake


gut

Bei Snowflake von Louise Nealon im Mare Verlag hat mich ehrlich gesagt das Cover total angesprochen. Es ist wunderschön zu betrachten. Das lose Umschlagcober und auch das lesebändchen wirken hochwertig. Der Roman selbst hat mich vom Klappentext und der Leserprobe her dann auch sehr interessiert. Es handelt von Debbie White, die von ihrer Milchfarm nach Dublin pendeln will, um dort ein Literaturstudium aufzunehmen. Da muss sie sich aber erst einmal als Landei einen Platz erkämpfen. Debbies Familie, ihre verträumte Mutter und ihr im Wohnwagen hausender Onkel Billy sind da auch nicht hilfreich.
Die Geschichte selbst finde ich oftmals überzogen, besonders in Bezug auf ihre Mutter Maeve, den Charakter Onkel Billy mochte ich, er ist ein kauziger Typ, hat aber sein Herz an der richtigen Stelle. Debbie selbst ist jung und muss lernen sich selbst zu akzeptieren und ihre Meinungen zu vertreten, im Endeffekt mochte ich sie aber auch.
Der Roman wurde aus dem englischen von Anna - Nina Kroll übersetzt und ich finde den Schreibstil angenehm und gut lesbar. Die Dialoge sind nachvollziehbar und meistens unterhaltsam. Die einzelnen Kapitel haben Überschriften, die neugierig auf den Inhalt machen.
Wer gerne zwischendrin einmal etwas "anderes" lesen möchte, dem kann ich es nur empfehlen.

Bewertung vom 08.08.2022
Der verschollene Pharao / Young Detectives Bd.3
Schlüter, Andreas

Der verschollene Pharao / Young Detectives Bd.3


ausgezeichnet

Daniel, Paul, Seo - Yun und Isabel sind die Young Detectives, sie leben auf dem Leonardo - da - Vinci - Internat für Hochbegabte. Es sind Kinder, die freiwillig lernen und für die Schule schwänzen nie in Frage kommt. Vorbildlich sagen die einen, ätzend die anderen:-). Wir kennen die sympathischen Charaktere bereits aus dem ersten Band und wir mochten sie sofort. Obwohl das jetzt bereits einige Zeit her ist, hatten wir sofort Bilder im Kopf und waren bereit für ein neues Abenteuer, besonders da es hier um einen verschwundenen Pharao geht. Mumien und Grabschätze sind eine interessante Thematik. Bevor es ins Museum dorthin geht, haben wir erst ein amüsantes Erlebnis mit Paul, schnell geht es aber um die Jagd nach dem Bösen.

Das wunderschön gestaltete Cover weist bereits auf ein aktionsgeladenes Abenteuer hin. Andreas Schlüter schafft es auch hier wieder uns mit seinem kindgerechten lockeren Schreibstil an die Seiten zu fesseln. Ruck zuck waren die 272 Seiten zu Ende gelesen und unsere Jagd nach den Grabschatzdieben vorbei. Es war spannend bis zum Ende. Um ab und an einmal auf einer Seite zu verweilen gibt es die zahlreichen schwarz weiß Illustrationen von Thilo Krapp. Sie sind herrlich detailreich und passen sich perfekt in die Geschehnisse ein. Ganz zum Schluss findet sich wieder einiges an Sachwissen für junge Detektive, wo sich noch mehr an zusätzlichem Wissen befindet.

Ein richtig tolles Abenteuerbuch für Mädchen und Jungen ab 9 Jahren.

Bewertung vom 06.08.2022
Die Pinguingang
Lundström, Steven

Die Pinguingang


ausgezeichnet

Pinguine üben schon seit jeher einen gewissen Reiz aus, alleine schon durch ihr Aussehen und ihre Fortbewegungsart. Steven Lundström entführt uns in diesem Buch in die Welt der Pinguine und Birgit Christiansen sorgt für die passenden Illustrationen. Die Pinguingang besteht aus acht Pinguinküken, die während ihres Heranwachsens in viele gefährliche Situationen geraten. Es ist nicht immer ungefährlich, denn auch hier lernen wir wieder mit der Natur sorgfältiger umzugehen und warum.

Es ist ein großes Buch mit vielen Seiten. Durch das schön gestaltete Hardcover liegt es aber gut in der Hand und wirkt hochwertig. Selbst die 184 einzelnen Seiten mit ihrem dickeren Papier sind von Vorteil, denn diese halten auch etwas ungeduldigeren kleinen Händen stand. Der Schreibstil ist erst etwas ungewöhnlich, denn Steven unterhält sich im Traum mit einem Pinguinküken. Es ist aber kindgerecht, sehr einfühlsam, leicht lesbar und einprägsam geschrieben. Die Kapitel sind relativ lang, aber so spannend, dass es schwierig ist immer nur eines vor dem Schlafengehen vorzulesen. Zum Selberlesen sollte es schon ein geübter Leser sein. Die schwarz - weiß Illustrationen sind reichhaltig, wunderschön und detailhaft. Zum Ende hin finden sich sogar noch viele Erklärungen, Literaturhinweise und - ganz wichtig - eine Leseprobe der Fortsetzung. Wir werden die Pinguingang definitiv noch ins Land der vielen Inseln begleiten.

Bewertung vom 05.08.2022
Jede*r kann die Welt verändern! - Ich bin Albert Einstein
Eliopoulos, Christopher;Meltzer, Brad

Jede*r kann die Welt verändern! - Ich bin Albert Einstein


ausgezeichnet

Die Reihe Jede*r kann die Welt verändern verlegt durch egmont kannten wir bis jetzt noch nicht, angesprochen hat uns hier das lustige Cover. Den älteren mag Albert Einstein bereits ein Begriff sein, meine kleinen Mitleser fanden die abgebildete Person auf dem Cover witzig und so war die erste Neugierde geweckt. Comic Style kommt hier sowieso immer gut an. Die Farbestaltung wirkt auf den ersten Blick etwas duster, passt aber. Die Illustrationen sind von Christopher Eliopoulos und sie gefallen uns total gut. Ausgefallen, aber passend zur Thematik Anderssein. Der Text, teils fließend und in Sprechblasen ist auch gut aufgeteilt. Die Lesefauleren begnügen sich da gerne mit den Sprechblasen. Schön, wie das hier verarbeitet wird, kindgerecht, witzig, aber auch so, dass schon die Kleinsten die Botschaften verstehen, die hier vermittelt werden sollen. Zum Abschluss findet sich sogar noch ein passender Spruch dazu und der Zeitstrahl mit einigen Fotos von Albert Einstein.

Eine gelungene Art und Weise Wissen sowie Werte kindgerecht zu vermitteln

Bewertung vom 02.08.2022
Wenn ich das kann, kannst du das auch!
Zervakis, Linda;Patrikiou, Elissavet

Wenn ich das kann, kannst du das auch!


sehr gut

Gräfe und Unzer hat immer hochwertig gestaltete Hardcover. Bei dem hier hat mich bereits auf dem Cover die sympathische Linda Zervakis angesprochen, auch wenn ich sie eher als Tagesschausprecherin in Erinnerung habe. Ich mag Griechenland und koche auch hin und wieder Gerichte, die mir aus Aufenthalten dort bekannt sind und gut geschmeckt haben, nach. Nun war ich sehr gespannt auf die persönliche Rezeptsammlung von Linda Zervakis. Das Inhaltsverzeichnis hat mich direkt noch neugieriger werden lassen, denn es finden sich nicht nur griechische Rezepte. Nach dem weiteren Durchblättern sind die Rezepte allerdings erst einmal in den Hintergrund getreten. Es gibt so zahlreiche persönliche Eindrücke und Fotos, die zuerst einmal ausgiebig betrachtet werden mussten. Erst danach hatte ich die Zeit mich mit den Rezepten zu beschäftigen. Die sind alle eher sehr einfach gehalten, meist leicht umsetzbar und schnell zu kochen. Es zeigt eben, es bedarf meistens nur einfacher Zutaten um ein leckeres Essergebnis zu erzeugen.

Wer ein einfaches und unterhaltsames Kochbuch für Anfänger sucht, der ist hier sehr gut aufgehoben.

Bewertung vom 01.08.2022
Lesereise Ligurien
Olderdissen, Bernadette

Lesereise Ligurien


ausgezeichnet

Da ich bereits einen Tag in Genua verbracht habe und mich dieser Ort überhaupt nicht begeistern konnte, war ich total gespannt darauf zu erfahren, was mir Bernadette Olderdissen mit ihrer Ligurien Lesereise vermitteln konnte. Als ich das Buch in Händen hielt hat mich zunächst das Format sehr überrascht. Es ist klein und handlich, passt super in die Handtasche zum Mitnehmen und lässt sich so überall zwischendrin lesen. Durch seinen losen bunten Buchumschlag wirkt es hochwertig und sofort hatte ich malerische Dörfer vor Augen. Das Buch ist erschienen im Picus Verlag Wien und hat 132 Seiten. Bernadette Olderdissen hat diese gefüllt mit vielen kleinen Geschichten in denen ich Natur, Kultur und Kulinarik von Italiens drittkleinster Region kennen lernen konnte. Der Schreibstil ist einfach, es ist lebhaft sowie bildhaft geschildert. Ich gabe gerne jedes einzelne Kapitel für sich gelesen und habe mich teils gefühlt als wenn ich mich gerade dort befinden würde. Da es nur eine Lesereise ist, gibt es keine Fotos. Für einige Ortschaften habe ich dann einfach im Internet recherchiert um ein genaueres Bild vor Augen zu haben. Bei dem Bericht über die köstlichen Dickmacher ist mir doch direkt das Wasser im Mund zusammen gelaufen und das passende Rezept gibt es gleich noch dazu. Ein schönes ausgesprochen interessantes kleines Werk über eine Region zwischen Seealpen und Mittelmeer.

Bewertung vom 20.07.2022
Feuerwanzen lügen nicht
Höfler, Stefanie

Feuerwanzen lügen nicht


ausgezeichnet

Dieses Jugendbuch ist sehr wertvoll vom Inhalt her und hat bei uns für rege Diskussionen gesorgt. Es handelt von einer besonderen Freundschaft der beiden Jungs Nits und MIscha. Der eine wächst wohlbehütet und gut situiert auf, während der andere ein Leben in Armut mit seiner Schwester und seinem Vater fristet. Das versucht Mischa natürlich so lange es geht für sich zu behalten. Wie das Leben aber so spielt, irgendwann fällt jedes Geheimnis in sich zusammen und man muss sich der Wahrheit stellen.

Gut gefallen an der Geschichte hat uns, dass man deutlich die Verlegenheit und auch das Schamgefühl, welches Mischa in Bezug auf seinem familiären Umfeld hat, spürt. Stefanie Höfler hat es einfühlsam, spannend und auch sehr interessant verpackt. Nits ist hibbelig und ein Sprücheklopfer. Jedes Kapitel fängt als Überschrift mit einem Spruch von ihm an. Anfangs fanden wir das etwas ungewöhnlich, aber je weiter wir gelesen haben, umso gespannter waren wir auf den nächsten.

Für meine Mitleser war diese ungewöhnliche Freundschaft eine ganz neue Erfahrung. Wer macht sich schon gerne Gedanken über ein Leben in Armut?

Bewertung vom 19.07.2022
Beifang
Simons, Martin

Beifang


gut

Hier hat mich zunächst das Cover angesprochen, es zeigt die Zechensiedlung Beifang am Rande des Ruhrgebietes. Frank, der Enkel des zwölffachen Vaters und Hilfsarbeiters Winfried Zimmermann, begibt sich dort auf Spurensuche nach vergangenem Leben, ein Leben, das von Armut, Gewalt, Kinderreichtum und Verzweiflung geprägt war.

Ich kenne diese Zechensiedlungen nur aus Erzählungen oder Medien. Ein Leben dort stelle ich mir alles andere als schön vor und ich war gespannt, was Frank über die Vergangenheit so alles erfährt. Martin Simons Schreibstil ist einfach und direkt. Es liest sich zügig, aber für mich emotionslos und die Seiten ziehen einfach an mir vorbei. Die Charaktere konnten mich ebenfalls nicht begeistern, sie sind vielfältig, aber bleiben farblos. Es gibt ein paar interessante Stellen, aber leider ist das meiste eher farblos, liest sich langweilig und manchmal sogar verwirrend. Mich konnte es nicht ganz erreichen, da es mir einfach zu emotionslos aus Franks Sicht erzählt wird.

Bewertung vom 18.07.2022
NEW YORK - Wie es keiner kennt
Kaufman, Susan

NEW YORK - Wie es keiner kennt


ausgezeichnet

Susan Kaufmann, die in New York lebt und arbeitet, lässt uns in diesem Fotobuch an den Schönheiten dort teilhaben. Die Ortschaften, in denen die Fotomotive zu finden sind, sind von ihrem Wohnort aus leicht zu Fuß erreichbar. Hier finden sich nicht nur ihre Lieblingsfotos, sondern auch illustrierte Karten mit ihren Lieblingsstraßen. Jedes Stadtteil wird anfangs vorgestellt bzw. man erfährt einiges an Details. Dann finden sich massig Fotomotive, frühlingshafte, sommerhafte, herbstliche, winterliche, mit Schnee, im Regen, beleuchtet. Jedes Motiv strahlt etwas besonderes aus. Man merkt aus jedem Foto die Leidenschaft, perfekt in Szene gesetzt macht es sofort Lust Koffer zu packen und die Ortschaften mit den tollen Häusern selbst zu erkunden. Anfangs war ich etwas enttäuscht, weil ich bei einem Bildband immer an eine andere Größe denke. Der hier erschien mir vom Format her erst zu klein, allerdings lassen sich die Seiten trotzdem gut betrachten und im Endeffekt hat es mich nicht mehr gestört. Es ist ein hochwertig gestalteter Bildband über ein New York wie es keiner kennt. Sehr empfehlenswert.

Bewertung vom 14.07.2022
Brasilien - Das Kochbuch
Ihle Ribeiro, Vania

Brasilien - Das Kochbuch


ausgezeichnet

An diesem Buch konnte ich einfach nicht vorbei gehen. Ich mag Brasilien, war bereits im Land unterwegs, es ist vielfältig, bunt, explosiv aber auch ruhig. Für mich spiegelt das exotische Cover diese Gefühle alle wieder. Der erste Blick ins Buch hat das auch direkt bestätigt. Die farbenprächtige Gestaltung ist ein Hingucker für sich. Bevor ich mich hier mit den Rezepten beschäftigt habe, habe ich mich erst die gesamte tolle Innengestaltung angesehen, mit den Informationen zu Brasilien, Land und Leuten. Vania Ribeiro Ihle merkt man ebenfalls die Liebe zum Land an. Es teilt sich auf in 5 Regionen, von denen jede Region seine Lieblingsrezepte aufweist, egal ob Nationalgerichte, Snacks, Suppen, Getränke. Erfrischungen, Süßes oder die typischen Zutaten der brasilianischen Küche, hier findet sich wirklich alles. Die Rezepte stehen meist auf einer Doppelseite, wobei sich das Rezept auf der linken Seite und die bunte Illustration dazu auf der rechten Seite befindet. Die Rezepte sind alle mit einfachen Zutaten und leicht zu machen. Das Buch umfasst 222 Seiten, hat ein angenehmes Format, ist sehr hochwertig gestaltet und seinen stolzen Preis auf jeden Fall wert. Ein Must Have für jeden Brasilien Liebhaber.