Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: dieschmitt
Wohnort: Fürth
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 7 Bewertungen
Bewertung vom 11.12.2017
Der Serienkiller, der keiner war
Josefsson, Dan

Der Serienkiller, der keiner war


sehr gut

Zum Inhalt:
Ein Drogenabhängiger Kleinkrimineller wird in die geschlossene Abteilung einer Psychiatrie eingeliefert. Unter der Behandlung mit Medikamenten und einer Therapie gesteht er die Vergewaltigung von mehr als 30 Opfern und wird hierfür verurteilt. Mehr als 20 Jahre danach stellt sich heraus, das Geständnis war falsch... auf der Suche nach der Ursache hierfür beginnt die Ermittlung.

Meine Meinung:

Dieses Buch ließ mich während und nach dem Lesen immer wieder sprachlos inne halten. Ich hatte vorher noch nichts von diesem Fall gehört, auf dem das Buch beruht.

Der Autor versucht die Hintergründe dieses Falls aufzudecken, der einer der größten Justizskandale der schwedischen Geschichte ist. Er beginnt den Fall in der Vergangenheit, in der Kindheit des Verurteilten, zeigt dessen Hintergrund und geht dann weiter in die Psychiatrie, erklärt Therapie und Behandlung, und geht auch auf die persönlichen Eingeschaften der Therapeuten von damals ein.

Dies ist ein Sachbuch, das wird beim Lesen deutlich, aber es ist ein sehr gut geschriebenes Sachbuch, das sich immer wieder fast wie ein Roman lesen lässt.
Dies muss man bedenken, wenn man das Buch lesen möchte. Ich selbst hatte ganz zu Beginn leichte Schwierigkeiten in die Geschichte hineinzufinden.

Ich mag den Schreibstil des Autors, er schreibt sehr detailliert und anschaulich. Aber das Buch ist für mich auch harte Kost, man liest das nicht mal einfach so nebenher, finde ich. Auf mich hat es nachgewirkt.
Das Buch selbst ist nicht nur ein reines Sachbuch, es zeigt auch die Geschichte des Verurteilten, und ist gleichzeitig auch eine Reise in die Psyche der Menschen. Es zeigt Mechanismen auf, wie es zu solch einem Skandal kommen kann. Und was in diesem Fall passiert ist, dass es zu solch einer Einschätzung kam.

Fazit:
Sehr lesenswertes Sachbuch über einen Justizskandal, der nachdenklich macht.

Bewertung vom 22.11.2017
Der Fall Kallmann
Nesser, Håkan

Der Fall Kallmann


ausgezeichnet

Zum Inhalt:
Der Gesamtschullehr Eugen Kallmann stirbt. Die Polizei stuft den Tod als Unfall ein. Sein Nachfolger in der Schule. Leon Berger, findet Kallmanns Tagebücher, anhand derer vermutet er, dass der Tod kein Unfall war und beginnt zu ermitteln...

Meine Meinung:
Ich kenne viele Bücher von Hakan Nesser und ich mag sie eigentlich alle sehr gerne. Er schreibt meiner Meinung nach sehr unterschiedliche Bücher, und dieses hier gehört für mich zu den ruhigeren. Es geht nicht um einen hektischen, blutrünstigen Thriller, sondern eher um eine Ermittlung, die eher ruhig verläuft und viel Einblick ins Innenleben der Akteure bietet. Dies passiert in diesem Buch sehr geschickt und mich hatte die Geschichte sehr schnell gefangen.
Das Buch berichtet im Stil unterschiedlicher Erlebnisse, der relevanten Charaktere der Geschichte. Die Kapitel sind mit den Namen versehen. So hat man ein wenig das Gefühl in unterschiedlichen Tagebüchern zu lesen.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, er ist blumig und detailliert, aber nicht zu verspielt. Die Figuren des Buches sind sehr unterschiedlich, alle sehr gut dargestellt und durchaus eigenwillig. Ich mochte alle Figuren sehr gerne.
Die Geschichte selbst fand ich trotzdem sehr spannend und nicht vorhersehbar. Die Auflösung erfolgt erst ganz am Schluss. Wer es gerne hektisch mag und kaum greifbare Spannung liebt, ist mit diesem Buch nicht gut bedient. Wer gerne auch etwas ruhigere Literatur mag und leise aber stetige Auflösung von Fällen verfolgt, die sehr spannend und fast schon tiefgründig sind, wird hier viel Lesespaß finden.
Ein Buch für Liebhaber der ruhigeren, fast schon literarischen Töne, ich habe es sehr genossen zu lesen.

Fazit:
Ein spannender und ruhiger, literarischer Krimi, der mir sehr gut gefallen hat.

Bewertung vom 24.09.2017
Die Entdeckung des Glücks
Prophet, Isabell

Die Entdeckung des Glücks


ausgezeichnet

Anleitung zum Glücklichsein mit Lesespaß

Zum Inhalt:
Das Buch dreht sich, wie schon der Titel sagt um das Glück, besonderer Schwerpunkt liegt auf der Beziehung Glück und Beruf.

Meine Meinung:
Das Cover des Buches ist schlicht aber interessante gehalten, finde ich. Für mich war das irgendwie das Glück, das vorüberzieht, wenn man es nicht festhält. Dieser Eindruck verstärkte sich für mich beim Lesen.
Durch das Ganze Buch zieht sich die Frage was ist Glück und wie findet man es, bzw. wie erkennt man es.
Das Buch gliedert sich in drei Abschnitte, dies hat mich zunächst etwas stutzig gemacht, denn es beginnt mit der Frage, wie wir unser Glück verhindern, widmet sich dann der Frage, wo wir unser Glück finden und zuletzt dem Thema was wir für unser Glück tun können. Entsprechend neugierig war ich zu Beginn der Lektüre.

Ich war sehr positiv überrascht, denn in gewisser Weise habe ich ein esoterisch angehauchtes Buch erwartet, womit ich häufig nicht viel anfangen kann. Dies war aber zu keiner Zeit der Fall.
Die Autorin stellt sehr anschaulich und gut lesbar dar, dass wir selbst „Herr“ unserer Erwartungen sind und hierdurch in gewisser Weise selbst verhindern können glücklich zu sein. Wie wir uns aufstellen liegt an uns und wie wir an eine Sache herangehen kann sehr viel ausmachen, bzw. ist entscheidend. Sie zeigt typische Verhaltensweisen auf, die uns selbst unglücklich machen können und gibt Tipps mit diesem umzugehen.
Das Buch lässt sich sehr gut lesen, ich hatte viel Freude daran und habe ehrlich gesagt nicht wahrgenommen, dass es sich um ein Sachbuch handelt. Es werden viele praktische Beispiele genannt und wissenschaftliche Studien sind so dargestellt, dass sie auch ein Laie gut verstehen kann.
Die Hinweise und Tipps sind sehr gut umsetzbar und orientieren sich an alltäglichen Situationen, was sehr angenehm ist.

Fazit:
Sehr gutes Sachbuch rund ums Glück, das sich lesen lässt wie ein guter Roman.

0 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 24.09.2017
SOG / Kommissar Huldar Bd.2
Sigurdardóttir, Yrsa

SOG / Kommissar Huldar Bd.2


ausgezeichnet

Wenn man nicht vergessen kann

Zum Inhalt:
Ein Mädchen wird vergewaltigt und tot aufgefunden. Was mit dem Fall passiert, bleibt zunächst im Dunkeln. Zwölf Jahre danach wird in einer Schule eine Zeitkapsel gehoben. In dieser befinden sich Briefe von damaligen Schülern, u.a. auch eine Botschaft welche Initialen von Personen enthält, die in dem Jahr des Fundes ermordet werden sollen. Nachdem 2 abgetrennte Hände gefunden werden und kurz darauf eine verstümmelte Leiche auftaucht wird klar, hier hat etwas begonnen, was beendet werden muss. Aber wie hängt hier alles zusammen?

Meine Meinung:
Mein erstes Buch der Autorin, dessen Cover und die Beschreiben mich sehr fasziniert haben. Nachdem ich sah, dass es der 2. Band einer Reihe ist, hatte ich zunächst Bedenken, dass ich der Geschichte vielleicht nicht folgen kann, aber dem war in keinster Weise so. Dies kann ich Vorweg schicken. Das Buch steht für sich und ist gut alleine lesbar, macht mich aber sehr neugierig, so dass ich den ersten Band sicherlich noch lesen werde.
Die Autorin konnte mich komplett überzeugen. Von ihrem sehr anschaulichen und detaillierten Schreibstil fühlte ich mich förmlich in die Geschichte hineingezogen und es fiel mir sehr schwer das Buch aus der Hand zu legen. Sie erzählt eine sehr tragische Geschichte, in der – für mich – sehr ungewöhnliche Charaktere sich auf die Suche nach dem Mörder und der Auflösung des Falls machen. Die Charaktere sind sehr vielschichtig dargestellt und durch die Teilhabe an deren Leben und Gedankenwelt, kann man sich die Personen sehr gut vorstellen.
Das Buch beginnt mit der Geschichte in der Vergangenheit, der Vergewaltigung und Ermordung des Mädchens. Wobei dies nicht ausdrücklich erwähnt wird, aber sehr schnell deutlich wird was dem Kind passiert, da der Klappentext schon darauf eingeht. Es sich daher nur um das Mädchen handeln kann, auf das zu Beginn eingegangen wird.
Sehr geschickt baut die Autorin den Fall auf und als Leser hat man reichlich Gelegenheit sich selbst Gedanken zu machen. Die beiden Hauptpersonen verbindet offensichtlich eine gemeinsame Geschichte und während der Ermittler die Geschichte wohl gerne wieder aufleben lassen würde, ist die Psychologin hier wohl hin- und hergerissen.
Das Buch ist sehr spannend und lebt von Andeutungen und Interpretationen. Hier kommt nichts plump daher und die sehr grausame Geschichte ist heftig, aber durch die Schreibart sehr gut lesbar. Die Spannung ist von Beginn an vorhanden und baut sich stetig über die komplette Geschichte hinweg weiter auf, bis man es selbst kaum mehr aushalten kann. Ich selbst habe – irrsinnigerweise – beim Lesen ab und an die Augen zugekniffen, weil ich die Bilder der Geschichte förmlich vor meinem eigenen Auge sah

Fazit:
Sehr spannender, vielschichtiger Thriller über ein sehr bewegendes Thema

Bewertung vom 14.09.2017
Kreuzschnitt / Bogart Bull Bd.1
Borge, Øistein

Kreuzschnitt / Bogart Bull Bd.1


ausgezeichnet

Zum Inhalt:
Kommissar Bull erlebt harte Zeiten. Seine Frau und sein Kind kommen bei einem Unfall ums Leben. Nach seinem Absturz und seiner Wiederkehr wird er zu Europol versetzt. Dort wartet ein Fall auf ihn. Ein Kunstsammler wird ermordet aufgefunden, wer war der Täter? Die Lösung des Falls gestaltet sich ausgesprochen schwierig und führt zurück in die Vergangenheit.

Meine Meinung
Der Beginn führt den Leser in die Psyche des Kommissars Bull, der nach dem Verlust seiner Frau und seiner Tochter mit dem Leben und mit sich selbst kämpft. ER sieht sich als schuldig am Tod seiner Familie, da sie aus Rache an ihm gestorben sind. Sehr detailreich und wortgewandt schafft es der Autor einen mit dem Kommissar fühlen zu lassen und dessen eigenes Hin- und Hergerissensein mit seiner Alkoholsucht quasi zu fühlen.
In diesem Zwiespalt arbeitet Bull an der Lösung des Falls und stürzt sich förmlich in die Arbeit. Die Person des Kommissars hat mir sehr gut gefallen, da ich sie nicht glatt und einfach sondern vielschichtig und irgendwie fast zum anfassen fand.
Der Autor schildert eine sehr umfassende Geschichte, welche viel mehr als ein einfacher Kriminalfall ist. Immer wieder gibt es Zeitenwechsel innerhalb der Geschichte, was das Lesen für mich interessant gemacht hat, auch wenn in – insbesondere am Anfang – zu tun hatte, mich zurecht zu finden.
Der Schreibstil des Autors ist sehr detailreich und plastisch und war für mich sehr gut zu lesen. Durch die umfassende Beschreibung sah ich manche Szenen vor meinem inneren Auge vor mir. Das Buch selbst ist spannend und die Lösung des Falls war bis zum Ende nicht für mich vorhersehbar. Unfassbare Dinge werden klar geschildert und erscheinen einem am Ende irgendwie doch nachvollziehbar, wenn man in Sichtweise der Charaktere wechselt.

Fazit
Aufwühlender, drastischer und ergreifender Krimi.

Bewertung vom 02.09.2017
Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3
Salvalaggio, Karin

Finster ist die Nacht / Macy Greeley Bd.3


gut

Ich hatte zu Beginn ganz leichte Probleme in die Geschichte hineinzukommen. Vielleicht liegt es daran, dass ich den Vorgängerband nicht kenne, da bin ich mir aber nicht sicher, da ich die Geschichte in sich geschlossen finde und mir gefühlt keinerlei Vorwissen fehlt.
Nachdem ich in der Geschichte angekommen war, lies sich das Buch für mich aber sehr gut und flüssig lesen. Der Schreibstil der Autorin ist detailliert und facettenreich, so dass man sich Orte, Geschehnisse und Personen sehr gut vorstellen kann.
Die Geschichte selbst ist für einen Krimi streckenweise nicht sehr spannend, insbesondere am Anfang, aber sie entwickelt sich stetig, hätte aber etwas mehr Spannung vertragen können. Die Charaktere sind interessant und durchaus ungewöhnlich, das Ende war für mich erahnbar, aber schlüssig und gut durchdacht.

Fazit:
Ein gut lesbarer, mittelmäßig spannender Krimi mit interessanten Charakteren.