Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: N. B.


Bewertungen

Insgesamt 9 Bewertungen
Bewertung vom 07.02.2020
Dorthin, wo der Tag anbricht
Camen, Elizabeth

Dorthin, wo der Tag anbricht


sehr gut

Kleine Auszeit


Julia Broeder hat es geschafft. Sie ist aus ihrem kleinen Heimatdorf an die medizinische Fakultät für Frauen gegangen. Eine unüberlegte Aktion kostet ihr wohl allerdings den Abschluss und ehe sie sich versieht, findet sich Julia schon in ihrem Heimatdorf wieder. Ihre Tierliebe – wegen der sie scheinbar alles verloren hat – verschafft ihr einen Job im Ziegenstall, um sich neu zu orientieren. Völlig unerwartet taucht Ashton Carlyle dort auf. Aber warum? So hat er doch deutlich abgelehnt, sie alt Anwalt wieder an die Fakultät zu bringen. Unterschiedlicher können ihre Ansichten und Ziele wohl kaum sein. Beide verbindet jedoch ihre Begeisterung für Marco Polo. Ob sie wohl durch ihre großen Träume doch noch zusammen finden und die Welt erkunden werden?

„Dorthin, wo der Tag anbricht“ von Elizabeth Camen gehört zu der Reihe der „Kleine Auszeit“ Romane vom Verlag der Francke-Buchhandlung und ist von der Länge her gut für einen freien Nachmittag geeignet.

Elizabeth Camen hat einen flüssigen Schreibstil, der einen gut in die Geschichte finden lässt. Leider baut sie – für mein Empfinden recht viele – Rückblicke ein, die den Erzählfluss etwas stören. Auch wenn sie für die Handlung meist nicht unwichtig sind, so kamen sie an den Stellen für mich immer recht abrupt. Die Autorin hält sich dafür nicht seitenlang mit Orts- und Personenbeschreibungen auf. Dadurch konnte man immerhin seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Julia und Ashton - als Hauptpersonen dieser Geschichte - wie auch alle kleineren Charaktere waren sympathisch und jeder hatte seine markanten individuellen Eigenheiten. Julia wird getrieben von ihrem Wunsch, die große weite Welt zu erleben. Sie hat es ja schließlich auch bereits aus ihrem kleinen Dorf an die medizinische Fakultät für Frauen geschafft. Man kann sie durchaus als recht unkonventionell und unabhängig bezeichnen, auch wenn es sie fast den Studienplatz gekostet hat. Ashton Carlyle, Anwalt ihres Gönners, ist auf den ersten Blick so ziemlich das komplette Gegenteil. Für sein Alter ist er schon recht steif und hat scheinbar seine Träume bereits aufgegeben. Das tolle an dem Roman ist, dass Ashton die Initiativer ergreift und sein Leben umwirft. In vielen Romanen folgt eher die Frau dem Mann. Es mal umgekehrt zu lesen fand ich gut.

„Dorthin, wo der Tag anbricht“ ist ein netter Roman, der von mir eine Leseempfehlung und 4 Sterne bekommt.

Bewertung vom 05.02.2020
Kein schlechter Tausch
Witemeyer, Karen

Kein schlechter Tausch


ausgezeichnet

Wunderschöne Auszeit

Ruth ist jung verwitwet – um genau zu sein seit 2 Jahren, 3 Monaten und 9 Tagen – und versucht nun, gemeinsam mit ihrer Tochter Naomi, sich in Hope Springs ein neues Leben aufzubauen. Von ihrer neuen Arbeitgeberin wird sie warmherzig und fürsorglich aufgenommen und auch mit ihrem potentiellen Vermieter kann sie geschickt umgehen. So kann sie durch einen cleveren Pfandhandel ein Zuhause für sich und ihre Tochter mieten und zaubert gleichzeitig die ersten Risse in das „versteinerte“ Herz von Bo Azlin. Und wer weiß…vielleicht kann Ruth ja im Laufe der Geschichte das Herz von Bo gänzlich für sich gewinnen?

„Kein schlechter Tausch“ von Karen Witemeyer gehört zu der Reihe der „Kleine Auszeit“ Romane vom Verlag der Francke-Buchhandlung und ist somit perfekt für einen besinnlichen Nachmittag geeignet.

Karen Witemeyer hat einen wunderbaren Schreibstil, der einen sofort in die Geschichte finden lässt und bis zum Ende begeistert. Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin sich nicht seitenlang mit Orts- und Personenbeschreibungen aufgehalten hat. Dadurch konnte man seiner Fantasie freien Lauf lassen. Sie hat dafür viel Wert auf die gedankliche-emotionale Ebene gelegt, das hat viel besser gepasst. Durchweg liest es sich angenehm flüssig und macht es zu einem schönen Lesevergnügen.

Sowohl Ruth, Naomi und Bo - als zentrale Personen dieser Geschichte - wie auch alle kleineren Charaktere waren sympathisch, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Highlight war allerdings der kleine freche Kater. Besonders nachhaltig bleibt mir wohl Ruth in Erinnerung. Sie vertraut unerschütterlich auf ihr Schicksal und ist stets so genügsam - „Lasst euch genügen an dem, was da ist.“. Ihre Gedankengänge erden einen so schön.

Alle wachsen einem schnell ans Herz. Die kleine Naomi ist einfach nur drollig, der hartherzige Bo entdeckt seine Gefühle neu und Ruth hat einfach ein tolles Wesen. Sie meistert ihren Neustart kämpferisch und fleißig, nimmt ihrer Tochter dabei nie die kindliche Leichtigkeit. Es erwärmt einem förmlich das Herz, wie alle zueinander finden.

„Kein schlechter Tausch“ ist ein rundum gelungener Roman, der gerne auch länger hätte sein können. Von mir gibt es eine definitive Leseempfehlung für diese wunderbare Geschichte.

Bewertung vom 30.10.2019
Weihnachten auf Carnton
Alexander, Tamera

Weihnachten auf Carnton


ausgezeichnet

Wunderbarer Vorweihnachtsroman

Die Geschichte rund um Aletta Prescott spielt in der Vorweihnachtszeit 1863 in dem beschaulichen Örtchen Franklin nahe Nashville/ Tennessee. Die junge Witwe Aletta hat erst kürzlich ihren Mann im Bürgerkrieg verloren. Das ist schon schlimm genug, aber nun muss sie auch den sechsjährigen Sohn alleine versorgen und schwanger ist sie außerdem. Um die Katastrophe perfekt zu machen, verliert sie auch noch die überlebenswichtige Arbeitsstelle als Näherin und schafft es schon bald nicht mehr, die Raten für ihr Zuhause aufzubringen. Wie der Zufall so spielt, stößt Aletta in der Zeitung auf eine Anzeige - im Herrenhaus von Carnton wird eine Köchin gesucht. Sofort macht sie sich auf den Weg und bekommt letztlich auch die ersehnte Anstellung. Doch was kommt damit auf sie zu und geschieht für Aletta vielleicht doch noch die ein oder andere Weihnachtsüberraschung?

Die Geschichte wird aus zwei Erzählperspektiven heraus geschildert. Zum einen natürlich aus der Sicht von Aletta und zum anderen aus Sicht von Hauptmann Winston, einem verwundeten Soldaten den Aletta auf Carnton kennen lernt. Das macht alles noch etwas abwechslungsreicher und gibt den Leser einen sehr umfassenden Blickwinkel auf die Bürgerkriegszeit und ihre Probleme.

Sowohl Aletta - als zentrale Person dieser Geschichte - wie auch alle anderen größeren und kleineren Charaktere waren sympathisch, jeder auf seine ganz eigene Art und Weise. Sie wachsen einem schnell ans Herz, man bangt mit Aletta als sie alles verliert, freut sich über die neue Chance auf Carnton und ist gespannt auf die damit verbunden Herausforderungen. Aletta meistert die harten Umstände wirklich bemerkenswert. Sie ist immer hilfsbereit, mitfühlend, dankbar bescheiden und vertraut stets auf Gottes Plan wodurch sie nie die Hoffnung verliert. Auch die Beziehung zu ihrem Sohn ist von großer Innigkeit geprägt. Wahrscheinlich genau deshalb findet sie einen guten Draht zu Jake Winston.

Die Handlung spielt in einer sehr schwierigen Zeit. So ziemlich alle Bevölkerungsschichten sind vom Bürgerkrieg gezeichnet. Die Zurückgelassenen bangen um ihre Männer und Söhne und viele Aufgaben, die sonst ein Mann erledigt hat, müssen nun die Frauen erledigen. Auch ihre teils großen Sorgen und Nöte müssen sie alleine bewältigen. Umso schöner ist es, die Nächstenliebe und den Zusammenhalt untereinander beim Lesen zu spüren. Selbst die traurigsten Momente sind einfühlsam erzählt. Die Autorin schafft es gekonnt, all diese Gefühle in eine Weihnachtsatmosphäre zu verpacken, die auch den Leser auf den Kern von Weihnachten besinnt.

Tamera Alexander hat einen wunderbaren Schreibstil, der einen sofort in die Geschichte eintauchen lässt und bis zum Ende in seinen Bann zieht. Man spürt auf Anhieb die allumfassende Atmosphäre, die vom Herrenhaus ausgeht, durch die bildhafte Erzählweise kann man sich alles genau vorstellen. Durchweg liest es sich angenehm flüssig und macht es zu einem vorweihnachtlichen Lesevergnügen.

„Weihnachten auf Carnton“ ist ein rundum gelungener Roman, der perfekt in die Vorweihnachtszeit passt. Der „Kleine Auszeit Roman“ hat zum Beispiel die perfekte Größe für einen Nikolausstiefel und ist auch optisch an angenehmer Hingucker ohne den typischen Weihnachtsglitzer.

Von mir gibt es eine definitive Leseempfehlung für diese wunderbare Geschichte.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 23.09.2019
Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse
Skybäck, Frida

Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse


ausgezeichnet

Einfach wunderbar

Charlotte, eine viel zu junge schwedische Witwe erbt völlig überraschend eine Buchhandlung in London – von ihrer Tante, der sie vorher nie begegnet ist. Eigentlich möchte sie sich viel lieber in ihre Arbeit vergraben und fliegt daher nur schnell nach England, um Haus nebst „Riverside Bookshop“ zu verkaufen. Der Anwalt bringt Charlotte dazu, den Buchladen wenigsten einmal persönlich in Augenschein zu nehmen. Dabei lernt sie die Angestellten Sam und Martinique sowie Autor William und Kater Tennyson kennen und schnell fühlt sie sich mit dem Bookshop eng verbunden. Charlotte beschließt das fast insolvente Geschäft zu retten. Außerdem lüftet sich nach und nach das Geheimnis um ihre Familie und die Frage, warum ausgerechnet sie die Erbin ist. Welche Geheimnisse hat ihre Tante Sara all die Jahre gehütet?

Aufgebaut ist das Buch in zwei Zeitebenen und folglich zwei Handlungssträngen. Sie sind aber gut zu unterscheiden, gekonnt miteinander verbunden und werden Stück für Stück wunderbar zusammen geführt. Dadurch bleibt es immer wieder spannend und am Ende ergibt eine schöne runde Geschichte.

Der Haupterzählstrang dreht sich um Charlotte und ihre Erbschaft im heutigen London. Der Nebenstrang spielt in der Vergangenheit – also Anfang der 1980er – und erzählt von den Schwestern Kristina (Charlottes Mutter) und Sara (Charlottes Tante). Diese fliehen vor ihrem aggressiven Vater nach London und wollen dort einen Neuanfang wagen. Nach einem großen Bruch zwischen den zwei Schwestern geht Kristina zurück nach Schwenden. Nach und nach wird nun das Familiengeheimnis gelüftet.

Der Schreibstil der Autorin Frida Skybäck ist angenehm flüssig und bildhaft. Daher findet man sich schnell in die Handlung und kann gut in die Geschichte eintauchen.
Sprachlich ist es sehr ansprechend geschrieben und Personen, Orte sowie Situationen werden anschaulich detailliert beschrieben. Als Leser kann man sich alles genau vorstellen, man wird bestens unterhalten und trotz der fast 600 Seiten wird es nie langatmig oder gar langweilig.

Die Charaktere wurden sehr liebevoll von der Autorin kreiert. Alle wirken authentisch, detailliert und jeder hat so seine abwechslungsreichen Eigenheiten. Durch kann man als Leser schnell eine Beziehung zu ihnen aufbauen und sich gut in sie hineinversetzen und so manche Handlung nachvollziehen. Selbst die kleineren Nebencharaktere aus der Nachbarschaft bekommen genügen Platz.

„Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse“ ist ein rundum gelungenes Buch und hat mir einige gemütliche Lesestunden bereitet. Sowohl die durchaus realistisch geschilderten Sorgen eines Buchhändlers als auch der Mut zum gewagten Neuanfang und die damit verbunden Hindernisse sind ebenso schöne Seiten der Geschichte wie das Familiengeheimnis an sich.

Absolut empfehlenswert!

Bewertung vom 22.08.2019
Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1
Templar, Michael

Taurus. Die Erben der Macht / Die Sternen-Saga Bd.1


sehr gut

empfehlenswerter Auftakt der „Sternen-Saga“

Die Protagonistin Natalie ist erst 13 Jahre und bereist mit ihrem berühmten Opa die Welt. Als dieser plötzlich verschwindet, muss sie ihre Intelligenz gekonnt einsetzten, um die spannenden Geheimnisse rund um die Entführung und diesen antiken mysteriösen Zirkel, der scheinbar etwas damit zu tun hat. Eine knifflige und geheimnisvolle Rettung beginnt.

Das Cover verbildlicht bereits die Astronomie und Mystik, die in diesen Seiten steckt. Vermutlich ein richtiger Hingucker in den Regalen.

Das Buch hat mir durchaus gut gefallen. Meiner Meinung nach ist es sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene schön zu lesen.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig und es lässt sich flott lesen.
Man spürt zwischen den Zeilen den Hauch jugendlicher Leichtigkeit gemischt mit mystischen Wendungen und mysteriöse spannenden Abenteuern.

Besonders gut haben mir die Abstecher in die Astronomie gefallen. Das ist ja nun nicht unbedingt das gängigste Thema, welches in solche Abenteuer eingebaut ist.

Als Leser kann man auch in so manchen Momenten miträtseln, wobei dafür leider nicht immer viel Zeit blieb. Natalie ist nun mal extrem clever und bestens ausgebildet, daher kommt sie eben auch sehr schnell auf des Rätsels Lösung.

Nichtsdestotrotz finde ich es rundum einen gelungenen und empfehlenswerten Auftakt der „Sternen-Saga“.

Bewertung vom 22.08.2019
Die Spur der Toten / Witchmark Bd.1
Polk, C. L.

Die Spur der Toten / Witchmark Bd.1


sehr gut

Fantasy & Krimi

Dr. Miles Singer, Spross einer hochadligen Familie und lediglich magischer Sekundant, entfloh einst seiner Bestimmung, indem er zum Militär ging, um Medizin zu studieren. Dafür benutzt er einen anderen Namen, gerät in Krieg und Gefangenschaft. Nach seiner Rückkehr arbeitet er als Psychologe im Veteranenhospital, kümmert sich um Kriegsheimkehrer. Singer scheint erfolgreich vor seiner Vergangenheit geflohen zu sein. Plötzlich muss er einem sterbenden Fremden helfen, der viele offene Fragen hinterlässt, denn er kennt das wahre Wesen von Singer. Gemeinsam mit dem ebenso geheimnisvollen Tristan Hunter macht er sich auf die Spur des Fremden. Welche Geheimnisse kommen dabei wohl ans Licht?

Das Cover finde ich wunderbar gestaltet, es zeigt bereits die Magie und Abenteuer, die auf den Buchseiten warten. Auch farblich ist es gut gemacht und leuchtet sogar im Dunkeln.

Man konnte gut in das Geschehen eingestiegen, die Geschichte nimmt rasch Tempo auf. Allerdings erschließt sich die komplexe Welt rund um Singers erst nach und nach. Etliche erfundene Begriffe, die zweifelsohne wichtig für diese Welt sind, hätten einer kurzen Erklärung bedurft. Trotzdem ist die Handlung spannend gestaltet Viele Zusammenhänge klären sich erst zum Ende des Buches auf, auf den letzten etwa 100 Seiten passiert also recht viel. Die Spannung bleibt somit bis zum Schluss aufrecht.

Erzählt wird „Witchmark“ aus der Ich-Perpsektive, was automatisch meist einen recht gefühlsbetont Stil mit sich bringt. An einigen wenigen Stellen ist die etwas zu ausgiebig genutzt, stört aber den Lesefluss kaum. Die Charaktere sind detailliert gezeichnet und wirken sehr authentisch. Die zwei Protagonisten Miles und Tristan sind ein unterhaltsames Duo.

Der Schreibstil von C.L. Polk ist durchweg angenehm, es liest sich sehr flüssig und leicht. Er ist an die Zeit, in der die Handlung spielt angepasst, aber nie zu überladen. Die Beschreibung der Umgebung war sehr bildhaft und wirklich gut gelungen; bringt die besondere magische Atmosphäre gut zum Leser. Die Autorin schreibt spannend und interessant verwebt die magische Welt fesselnd mit einer besonderen Liebesgeschichte und Hinterlist, Intrigen und Verrat.

„Witchmark - Die Spur der Toten“ ist ein insgesamt wirklich gut gelungenes Fantasy-Debüt der Autorin C. L. Polk und durchaus empfehlenswert. Band 2 kann kommen!

Bewertung vom 22.08.2019
Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1
Winterberg, Linda

Aufbruch in ein neues Leben / Hebammen-Saga Bd.1


ausgezeichnet

Aufbruch in eine neue Trilogie

Der Auftaktband der neuen Trilogie erzählt von drei Frauen und einem gemeinsamen Ziel – Hebammen werden. Obwohl sie unterschiedlicher wohl kaum sein könnten, freunden sich die drei schnell an; meistern gemeinsam die alltäglichen Schwierigkeiten, die das Jahr 1917 so mit sich bringt. Luise, Edith und Margot verlieren dabei nie den Optimismus und meistern den steinigen Weg zu ihrem Traumberuf.

Das nostalgische Cover ist wirklich gut gelungen. Man sieht es dem Buch überhaupt nicht an, das es in einer wirklich leidgeplagten und entbehrungsreichen Zeit spielt. Die Farben wirken sehr strahlend und freundlich, laden einen zum Lesen ein. Auch die drei Frauen spiegeln ihre verschiedene Herkunft genau wieder - Dorf, Stadt, reiches Elternhaus.

Dies war mein erstes Buch der Autorin. Ihr Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Man findet sich sehr schnell in die Geschichte und ist gefesselt bis zum Ende.
Sie hat ein hohes Maß an Geschick gezeigt, dem Leser ein Gefühl für diese schwierige Zeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu geben. Alles wird anschaulich beschrieben und man kann sich die Lebensumstände bildlich vorstellen.

Die Charaktere sind authentisch und haben alle ihre Eigenheiten und Unterschiede. Sie zeigen Ecken und Kanten und wirken trotzdem ungemein sympathisch und lassen den Leser mit allen drei Hauptfiguren mitfühlen.

Die Autorin findet ein gelungenes Gleichgewicht zwischen den Herausforderungen als angehende Hebammen und den Schicksalen und Lebensumständen in dieser harten Zeit.

Ich kann das Buch absolut empfehlen und werde definitiv den zweiten Teil lesen. Bis dieser erscheint, werde ich mir einmal die anderen Bücher der Autorin anschauen.

Bewertung vom 21.08.2019
Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1
Benkau, Jennifer

Von Sternen gekrönt / One True Queen Bd.1


sehr gut

Empfehlenswerter Jugendroman

Die 17-jährige Mailin scheint sich als einzige noch um ihre Schwester Victoria zu kümmern, die im Wachkoma liegt. Nach einigen Problemen findet sich Mailin plötzlich in Lyaskye wieder. Nun steht sie völlig neuen Gefahren gegenüber und muss herausfinden, wie sie wieder nach Hause gelangt. Und auch wenn sie Freund findet, die ihr helfen, so bleibt doch die Frage: Wem kann sie trauen und was hat sie mit der Königin zu tun? Denn letztendlich ist nicht so, wie es scheint im fremden Lyaskye.

Man findet wirklich sehr schnell in die Geschichte und baut auf Anhieb Sympathien gegenüber Mailin auf. Es beginnt alles sehr spannend und zieht sich so auch durch die gesamte Geschichte, aber es gibt auch ruhiger Momente. Eine gelungene Mischung. Da zum Schluss nun doch einige Fragen offen geblieben sind, kann man auf den nächsten Teil gespannt sein.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich gut, sehr flüssig und leicht zu lesen.

In diesem Buch geht es auch viel um das Thema „Vertrauen“. Wem kann man glauben und in dieser fremden Welt sein Leben anvertrauen? Oft ist es für den Leser nicht gleich zu erkennen.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Allerdings wurde Mailin für meinen Geschmack etwas zu oft gerettet. Sie sieht sich als starke Person und doch fehlt es ihr doch etwas an Kreativität und Menschenkenntnis um selbstständig wieder in ihre Heimat zu gelangen.

Die Geschichte ist in sich schlüssig und mit Lyaskye hat die Autorin eine fantastische neue Welt kreiert, in der alles anders ist, als man es auf den ersten Blick vermutet.

Ein spannender und gelungener Jugendroman!

Bewertung vom 17.08.2019
Die Braut von Ivy Green
Klassen, Julie

Die Braut von Ivy Green


ausgezeichnet

Das Ende einer liebenswerten Trilogie

Auch ein Jahr später als in Band 2 (also 1821) stehen dem idyllischen Dorf Ivy Hill und seinen sympathischen Bewohnern so manche Veränderungen bevor. Der Bruder von Mercy hat geheiratet. Mercy muss ihre Schule schließen, ihre hart erkämpfte Selbstständigkeit aufgeben und das Elternhaus für ihren Bruder und seine Familie frei machen. Wie wird es für sie nun weiter gehen? Nimmt sie eine Stelle als Gouvernante an? Auch die Witwe Jane hat vielleicht ihr neues Glück gefunden. Doch dann müsste sie ihr lieb gewonnenes Gasthaus an jemanden verpachten. Wie wird sie sich entscheiden? Und was für ein Geheimnis steckt hinter der geheimnisvollen Schneiderin, die neu im Dorf ist?

Jeder Band der Reihe hat eine der drei Freundinnen Jane, Rachel und Mercy im Fokus. Nun soll sich das Leben von Mercy Grove von Grund auf ändern. Aber natürlich geht die Geschichte ebenso für die anderen Frauen weiter.

„Die Braut von Ivy Green“ ist nun leider der letzte Band der Trilogie rund um die Geschehnisse in Ivy Hill. Sehr gelungen fand ich die gekonnte Einbindung vergangener Geschehnisse, aber ich denke, es ist besser die vorherigen Teile gelesen zu haben. Allerdings kann ich es nur bedingt einschätzen, da ich die Teile chronologisch durchschmökert habe.

Das Cover ist genauso passend gestaltet wie für die beiden Vorgängerbände.
Jetzt, wo alle drei Bände nebeneinander im Regal stehen, finde ich, dass die Buchrücken etwas langweilig wirken. Ein schönes Panorama von Ivy Hill wäre wesentlich dekorativer. Dick genug sind die Bände ja.

Der Schreibstil ist unverändert flüssig und perfekt zu lesen. Auch die Kapitellängen sind wieder angenehm bemessen und die unterschiedlichen Handlungsstränge werden alle im genau richtigen Umfang beleuchtet.

Gekonnt nimmt die Autorin den Leser mit in die Anfänge des 19. Jahrhunderts, zeigt die damaligen Lebensumstände und gesellschaftlichen Bedingungen authentisch auf. Standesunterschiede haben immer noch einen Stellenwert, alleinstehende Frauen können nur schwerlich bestehen und die Gesellschaft erwartet gewisse Verhaltensweisen der Geschlechter.

Der christliche Glaube ist angenehm mit der Geschichte verwoben. Die Gespräche zwischen James und Mercy spiegeln dies sehr schön wieder. Ansonsten schwingt es immer mal wieder ganz unaufdringlich mit. Ich fand es sehr angenehm dosiert und genau an den richtigen punkten eingebunden, mal tiefergehend und mal eher ungezwungen.

Viele Charaktere kennt man bereits von den vorherigen Bänden, daher bestand nun bereits große Sympathie für die (meisten) Bewohner von Ivy Hill. Aber auch auf neue Akteure wird nicht verzichtet. Das lässt es spannend, denn auch diese bringen so manches Geheimnis mit.

Auf fast 500 Seiten hat Julie Klassen erneut eine ideale Mischung aus Gefühl, Tiefsinn, Glaube, Spannung und Historie kreiert. Man kann sich sehr schnell das Dörfchen und seine Einwohner gut vorstellen und durch die detaillierte Schreibweise fühlt man sich gut in die Zeit versetzt.

Kurzum – ein rundum gelungener Abschluss der Trilogie. Ich mag Mehrteiler eher wenig, aber Ivy Hill wird mir fehlen.