Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: N. B.


Bewertungen

Insgesamt 28 Bewertungen
Bewertung vom 15.09.2021
Weihnachten auf der Archer Ranch
Witemeyer, Karen

Weihnachten auf der Archer Ranch


ausgezeichnet

Familie ist die Heimat des Herzens

Weihnachten 1893 in Texas – Für Cassie und Jim Archer ist dies seit 3 Jahre eine Zeit voller Wehmut und Verlust. Aber die zwei lieben sich trotz dessen oder gerade deshalb besonders innig. Gott sei Dank bilden die vier Archer-Brüder inklusive Frauen und Kinder einen großen, munteren Haufen, der besonders Cassie die Feststage etwas leichter macht. Gerade als Cassie mit ihren Nichten eine Weihnachtsüberraschung vorbereiten möchte, zieht sie die Aufmerksamkeit eines gesuchten Banditen auf sich. Die ganze Familie muss nun Zusammenhalten, um schlimmeres zu verhindern und ein ganz bezauberndes Weihnachtsgeschenk zu erhalten.

Mit „Weihnachten auf der Archer Ranch“ von Karen Witemeyer ist dem Verlag Francke-Buch mal wieder eine wunderbare Erweiterung der „Kleine Auszeit“ Romane gelungen, die ich alle absolut empfehlen kann.

Die Autorin ist meiner Meinung nach allerdings auch ein Garant dafür. Ich habe bisher all ihre Romane gelesen und sie schafft es immer wieder aufs Neue, den Leser mitzunehmen. Nach wenigen Seiten ist man inmitten der Geschichte und möchte das Buch kaum noch aus der Hand legen.

Ihr Schreibstil ist flüssig und herzlich. Nach wie vor mag ich, dass sie sich nicht seitenlang mit Orts- und Personenbeschreibungen verliert, sondern viel Wert auf die gedanklich-emotionale Ebene legt.

Ihre Charaktere sind stets so liebevoll und authentisch, wachsen folglich beim Lesen unheimlich schnell ans Herz. Bei dieser großen Familie, finde ich den kleinen Stammbaum zu Beginn sehr hilfreich. Dieser kleine Roman zeigt einem auf warmherzige Art, was Familie bedeutet.

Kurzum, der ideale Roman um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Würde auch perfekt in den Nikolaus-Stiefel passen. Uneingeschränkt empfehlenswert!

Bewertung vom 15.09.2021
#FragEinenMönch
Schnabel, Nikodemus;Hellen, Sascha

#FragEinenMönch


sehr gut

Kurzweilig und authentisch!

Mit „#FragEinenMönch“ ist ein wirklich unterhaltsames und auch lehrreiches Buch entstanden, dass definitiv auch von Nichtgläubigen gelesen werden sollte.
Bereits das Cover und der Titel mit Hashtag versprechen ein lockeres und kurzweiliges Innenleben. Pater Nikodemus wirkt sehr sympathisch, weltoffen und ehrlich bei der Beantwortung und gibt immer wieder Denkanstöße für die eigene Sichtweise, wie bspw. zu den „Patchwork-Identitäten“ oder wie man mit Zweifeln umgeht. Genau solche Menschen braucht es, um die Verkrustungen aufzubrechen, die Pater Nikodemus anspricht.

Wer allerdings hofft, dass er ein tiefgründiges Sachbuch bekommt, der wird dadurch nicht zufrieden gestellt.

Alles in allem wirklich ein gutes, kurzweiliges Buch, dass zum Nachdenken anregt und kurze, greifbare Einblick in ein Leben gibt, welches aus vollem Herzen Gott gewidmet ist. Gerne mehr davon!

Bewertung vom 21.08.2021
Löwenherzen
Neitzel, Gesa

Löwenherzen


ausgezeichnet

Eine tolle Trilogie der etwas anderen Art

Dies ist bereits das dritte Buch von Geza Neitzel und ich habe schon die beiden Vorgänger genüsslich verschlungen. Auch „Löwenherzen“ ist kein trockenes Sachbuch, sondern nimmt den Leser intensiv durch das südliche Afrika mit. Seite für Seite spürt man die Liebe und Begeisterung der Autorin für das Land, die Tiere, ihre Arbeit und die Menschen, die sie trifft. Hut ab vor der Entscheidung diese Ausbildung zu machen und den weiteren Lebensweg darauf aufzubauen. Und dann noch alles in Englisch. Mit einer leichten Natürlichkeit berichtet sie von so manchen kuriosen Erlebnissen und den Lebensumständen fernab der Zivilisation. Dies macht sie sehr gekonnt und interessant, es liest sich alles als Selbstverständlichkeit für sie ohne damit angeben oder Mitleid / Lob haben zu wollen. Finde ich sehr angenehm. Auch die immer wieder eingestreuten Infos über die Natur, deren Schutz und Gedanken die zum eigenen Leben passen, regen zum Nachdenken an ohne belehrend zu wirken. Das gesamte Buch liest sich sehr flüssig und kurzweilig, hinterlässt aber einen bleibenden Eindruck.

Es ist eben nicht umsonst in den TOP 10 der SPIEGEL-Bestsellerliste gelandet.

Absolute Leseempfehlung!

Bewertung vom 10.07.2021
Still into you / Moonflower Bay Bd.1
Holiday, Jenny

Still into you / Moonflower Bay Bd.1


sehr gut

Kurzweilige Romanze mit Kleinstadtfeeling


Eve Abbot muss nach dem Tod ihrer Großtante unfreiwillig nach Moonflower Bay zurückkehren und sich um ihre Erbschaft kümmern, ein kleines Hotel. Zehn Jahre war Eve nun schon nicht mehr dort, obwohl sie die Sommer ihrer Kindheit und Jugend dort verbracht hat. Ihre Jugendliebe Sawyer Collins hat ihr damals das Herz gebrochen und nun läuft er ihr prompt über den Weg. Ein Jahr soll Eve mit dem Verkauf warten - ein Jahr um alles zu sanieren, aber auch um an die Bewohner und das Örtchen sein Herz zu verlieren. Und auch nochmals an Sawyer…?

„Still into you“ Jenny Holiday ist der erste Band der Dilogie "Moonflower Bay". In die Geschichte ist man ganz gut reingekommen. Manche Sätze waren etwas holprig, deshalb hat es nicht ganz so flüssig begonnen. Der Lesefluss wurde dann aber immer besser und man ist gut in der Story angekommen.

Die Liebesgeschichte der beiden ist ganz gut gelungen, allerdings gab es keine großartigen unerwarteten Wendungen oder besonders viel Tiefgang.

Es wird abwechselnd aus Der Perspektive von Eve und Sawyer erzählt. An sich eine gute Idee und es hat so manches nachvollziehbarer gemacht. Allerdings wechseln diese in einem Kapitel munter hin und her. Das hat mir nicht gefallen, denn manchmal wurde es dadurch verwirrend, da es nicht immer sofort erkennbar war.

Eve und Sawyer sind zwei wirklich sympathische Hauptcharaktere. Beide haben ihren Eigenheiten, Ecken und Kanten und wirken dadurch authentisch und liebenswert. Die Kleinstadt Moonflower Bay bietet eine bunte Mischung an herzlichen Nebencharakteren mit den typischen Marotten, die wohl in jedem Dorf vorkommen.
Auch die Traditionen und Aktivitäten des Örtchens sind lustig zu lesen.

Ebenso verbesserungsfähig ist meiner Meinung nach, das Tempo der Geschichte. Die Handlung soll sich auf ein Jahr erstrecken, aber als Leser merkt man nicht, wann wieviel Zeit nun eigentlich vergangen ist. Das hat aber nicht stark gestört.

Das Setting hat Jenny Holiday dagegen gekonnt anschaulich und idyllisch beschrieben. Man konnte sich das kleine Städtchen und auch das Mermaid Inn genau vorstellen und hat sich dort wirklich wohl gefühlt.


Kurzum ein durchaus empfehlenswerter Liebesroman, der einfach zum Wohlfühlen einlädt und mich nett unterhalten hat.

Bewertung vom 21.04.2021
Bevor ich dich traf
Hedlund, Jody

Bevor ich dich traf


ausgezeichnet

Auftakt einer vielversprechenden Saga

London 1862 - Die junge und aufopfernde Mercy Wilkins ist in einem der ärmsten Viertel der Stadt zu Hause. Trotz der fürchterlichen Lebensverhältnisse versucht sie allen zu helfen, wo sie nur kann. Um ihre Familie zu entlasten ist bereits ihre große Schwester ins Armenhaus gezogen. Nun ist auch Mercy gezwungen, die Familie zu verlassen. Schneller als ihr lieb ist, landet sie auf einem Schiff in die britischen Kolonien, da sie in England keine Zukunft für sich und ihre Schwester sieht. Allerdings erfährt sie zu spät, dass es sich um ein sog. Brautschiff handelt und sie in der Neuen Welt umgehend verheiratet werden soll. Der Schiffsarzt Lord Joseph Colville steht ihr während der beschwerlichen Überfahrt stets zur Seite. Ob er sie auch vor der Zwangsheirat bewahren kann?

Sehr gekonnt verbindet die Autorin reale historische Begebenheiten mit einer fiktiven Geschichte rund um Mercy und Joseph. Auch die damaligen Lebensumstände und sozialen Strukturen sind sehr gut beschrieben und eingebaut. Ebenso die beschwerliche Überfahrt, die Behandlung der potentiellen Bräute und die Beschauung bei der Ankunft werden sehr eindrucksvoll geschildert.

Sowohl Haupt- als auch Nebencharaktere sind absolut authentisch und detailliert beschrieben. Zu Vielen baut man sehr schnell eine Sympathie auf. Einige der Nebencharaktere bekommen ihren eigene Platz in der Geschichte und sind nicht nur simple Randfiguren, auch die etwas unangenehmeren Zeitgenossen finden ihren Platz. Besonders bei den beiden Hauptprotagonisten Mercy und Joseph kann man eine enorme Entwicklung miterleben, die uns dann dieses wunderschöne Ende beschert.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen, flüssigen aber auch lebhaft fesselnden Schreibstil. Ereignisse, Orte und Personen hat sie wunderbar beschrieben, sich darin aber nicht ausufernd verloren. Stets war es spannend und mitreißend, da es immer wieder neue Wendungen und Herausforderungen gab. Die Kapitel hatte eine angenehme Länge und auch die abwechselnde Perspektive von Mercy und Joseph haben mit gut gefallen.

„Bevor ich dich traf“ von Jody Hedlund ist der Auftakt zur dreiteiligen Brautschiff-Saga und der erste Roman, den ich von der Autorin gelesen habe - vermutlich aber nicht der Letzte.

Insgesamt hat mich das Buch rundum überzeugt und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. Definitiv empfehlenswert!

Bewertung vom 21.04.2021
Sternennächte an der Küste
Laureano, Carla

Sternennächte an der Küste


ausgezeichnet

Traumhafte Insel - Wunderbares Buch

Serena ist verwitwet und Mutter von zwei kleinen Kindern. Aufgrund einiger Vorkommnisse führt sie das Schicksal zurück auf ihre Heimatinsel Skye, wo sie ihre Teilhaberschaft am Familienhotel wieder aufnimmt. Der derzeitige Manager Malcom ist davon allerdings nicht unbedingt begeistert. Nach und nach finden die beiden gute Ideen für die Zukunft des Hotels und auch privat nähern sich beiden langsam an. Wer weiß, vielleicht finden sie ja nicht nur für die Zukunft des Hotels einen gemeinsamen Weg...

„Sternennächte an der Küste“ war der erste Roman der Autorin Carla Laureano, den ich gelesen habe und er hat mich durchweg überzeugt. Mit „Das kleine Hotel an der Küste“ gibt es bereits einen Vorgänger zu diesem Teil. Ich fand es an keiner Stelle problematisch, diesen Band nicht gelesen zu haben. Mir haben keinerlei Informationen gefehlt - vermutlich, da dieser sich hauptsächlich um einen der Brüder von Serena dreht.

Der Schreibstil der Autorin hat mich rundum überzeugt und war auf seine eigene Art besonders. Speziell die Gedankengänge und Gespräche überzeugten durch Tiefgang und Glaubwürdigkeit. Gekonnt nimmt sie den Leser mit auf die Insel und lässt all das typische für die schottischen Inseln wie die Sternennächte einfließen. Immerhin fast wie Urlaub dort. Geschrieben ist das Ganze in abwechselnden Perspektiven von Serena und Malcom, was die Geschichte ideal abrundet.

Die Charaktere sind einem schnell sympathisch geworden und man fühlt sich irgendwie als stiller Teil der Familie beim Lesen. Man kann die Wärme förmlich spüren, die jeder ausstrahlt. Alle wirken sehr authentisch und sie führen miteinander wirklich gute, reife Dialoge, die die Geschichte immer wieder bereichern.

Kurzum ein herzerwärmender Roman, der dem Leser einen Urlaub auf der Insel Skye durchaus schmackhaft macht.

Bewertung vom 17.04.2021
Liv - Neuanfang mit Hindernissen
Büchle, Elisabeth

Liv - Neuanfang mit Hindernissen


ausgezeichnet

Eine Isländerin im Schwarzwald - interessant!

Liv Benediktsdóttir - geboren in Island und nun in Hamburg sesshaft - möchte den familiären Umständen entfliehen und sich über ihren weiteren Weg Gedanken machen. Um die dafür erforderliche Ruhe und den Abstand zu finden, verschlägt es sie in das beschauliche Schwarzwalddörfchen Vierbrücken. Allerdings bringt sie die Ruhe dort unmittelbar mit ihrer Ankunft gehörig durcheinander. Schnell findet sie Anschluss und wird meist herzlich in die Gemeinschaft aufgenommen. Ob sich die sechs Wochen Schwarzwald auszahlen und Liv den Weg in die Zukunft zeigen?

Ich muss zugeben, dass ich mit leichter Skepsis das Buch begonnen habe. Schwarzwald und die 60er Jahre sind nicht unbedingt meine Lieblingsthemen. Absolut zu unrecht. Beides ist eher nur am Rande und angenehm dezent eingebaut, stört überhaupt nicht. Auch der üblich Dialekt ist nur gelegentlich aber durchaus gekonnt eingebettet. Das fand ich sehr angenehm.

Die beiden Hauptcharaktere Liv und Ben waren auf Anhieb sympathisch. Aber auch alle anderen Charaktere waren absolut authentisch und gut durchdacht. Jeder hat seine Schwächen und Stärken, aber in der Not halten alle zusammen. Man findet wohl so ziemliche alle Typen Mensch, die man in so einem Dörfchen erwarten würde, wie die Alt-Herren-Runde, die Chefin, den Dorfarzt, muntere Kinder oder zurückhaltende Mitläufer.

Der Schreibstil nimmt den Leser sofort mit in das beschauliche Vierbrücken und man fühlt sich gemeinsam mit Liv dort schnell gut aufgehoben. Durchweg war der Stil sehr flüssig, angenehm leicht und überzeugend. Mir hast es gut gefallen, dass die Autorin sich nie in ausufernden Beschreibungen verloren hat und die Perspektiven zwischen Liv und Ben gewechselt hat. Die Handlung hat eine immer wieder abwechslungsreiche Entwicklung, die aber dabei immer glaubhaft und realistisch wirkt. Auch das recht persönliche Vorwort an den Leser lässt das Buch von der ersten Seite an sehr warmherzig wirken.

„Liv - Neuanfang mit Hindernissen“ war mein erster Roman von der Autorin Elisabeth Büchle. Da mich der Roman rundum überzeugt hat, wird es wohl nicht mein letzter sein. Vielleicht bekommt das Dörfchen ja sogar eine Fortsetzung.

Kurzum uneingeschränkt empfehlenswert!

Bewertung vom 04.04.2021
Flucht nach Mattingley Hall
Vollkommer, Nicola

Flucht nach Mattingley Hall


gut

Mattingley Hall - Licht und Schatten

England im 19. Jahrhundert - die junge Lady Jasmin Devreux hat endlich ihren Traummann gefunden. Sie hat sich mit Hubertus Argyle, dem Herausgeber einer aufstrebenden großen Tageszeitung, verlobt. Blauäugig und verliebt wie sie ist, merkt Jasmin nur langsam, wie sehr der gute Schein trügt. Ihr Verlobter ist ein sehr gefährlicher Mann und als ihr dies klar wird, muss alles sehr schnell gehen. Hals über Kopf wird sie in das entlegene Mattingley Hall gebracht. Eine steinerne Einöde am gefühlten Ende der Welt. Dort scheint Jasmin in Sicherheit - oder etwa nicht?

Der Schreibstil an sich hat mir gut gefallen. Er war flüssig, gut verständlich und lebhaft. Die ersten Seiten haben sehr vielversprechend begonnen, leider wurde die Handlung dann über die nächsten ca. 100 Seiten etwas monoton. Auch später kamen immer mal wieder einige - zumindest für mich - recht langatmige Phasen. Auch die vielen Andeutungen zu Beginn der Geschichte auf frühere Ereignisse haben mir den Einstieg schwer gemacht.

Zum Ende hin hat man so manche Charaktere wirklich ins Herz geschlossen. Mir gefällt auch, dass man besonders bei Jasmin eine positive Entwicklung vom naiven, launischen, verwöhnten Einzelkind zu einer liebevollen und gutherzigen jungen Frau. Leider fehlte mir eine bessere Beschreibung der Charaktere und zu Beginn immer mal kurz ein Einwurf, wo man die Person einzuordnen hat. Bis zum Schluss hatte ich kein wirkliches Bild der Personen vor Auge. Dagegen hat die Autorin sich sehr detailliert in Landschaftsbeschreibungen verloren. Da fehlte mir etwas das Gleichgewicht.

Dies war mein erster Roman der Autorin Nicola Vollkommer, den ich gelesen habe und die Bewertung fiel mir wirklich schwer. Ich habe das Buch gern gelesen, mich rückblickend gut unterhalten gefühlt und auch die Charaktere vermisst, sobald die Geschichte zu Ende war. Aber als ich mich dann an die Rezension gemacht habe, sind mir leider doch eine Schwächen aufgefallen, die ich - besonders bei christlichen Romanen - sonst nur selten finde.

Kurzum, rückblickend wirklich eine schöne Geschichte, die für meinen Lesegeschmack allerdings auch einige Schwächen hatte.

Bewertung vom 04.04.2021
Die kleine Bücherei in der Church Lane
Lucas, Rachael

Die kleine Bücherei in der Church Lane


ausgezeichnet

Genau richtig für den Frühling!

Lucy, Geschichtslehrerin & Workaholic, liebt ihren Job - aber genau dieser wird ihr nun zum Verhängnis. Nach einem Kreislaufzusammenbruch braucht sie unbedingt eine Auszeit. Das Schicksal führt sie in ein kleines Cottage im idyllischen Dörfchen Little Maudley. Einziger Haken - als Gegenleistung für die günstige Miete soll sich Lucy etwas um Bunty, die 96jährige eigenwillige Nachbarin, kümmern. Bunty hat schon viel erlebt in ihrem Leben, also wohl genau das Richtige für eine Geschichtslehrerin. Dies nimmt Lucy als Anlass, mehr über die Zeit während des Zweiten Weltkrieges zu erfahren. Und dann sind da auch noch diese alte heruntergekommene Telefonzelle und der nette Nachbar von nebenan...

"Die kleine Bücherei in der Church Lane" ist das erste Buch der Autorin Rachael Lucas auf dem deutschen Büchermarkt. Meiner Meinung nach ein wirklich wunderbar gelungenes Debüt.

Man findet sehr schnell in die Geschichte rein und ist schnell in den Bann des Dörfchens gezogen. Durch den lebendigen, bildhaften und flüssigen Schreibstil fühlt man sich dort gleich heimisch und schließt die Charaktere unheimlich schnell in sein Herz. Alles wird sehr authentisch dargestellt und man kann alles sehr glaubhaft nachvollziehen und mitfühlen.

Auch der Inhalt ist durchaus vielschichtiger, als man auf den ersten Blick und Klappentext vermuten mag. Viele historische Hintergründe rund um den Zweiten Weltkrieg werden verknüpft mit dem Sinn für die Gemeinschaft und dem Zusammenhalt eines ganzen Dorfes. Und selbstverständlich gibt es auch das herzerwärmende Happy-End.

Kurzum definitiv eine empfehlenswerte Lektüre für entspannte Frühlingstage.

Bewertung vom 20.03.2021
Die Ruhe vor dem Sturm
Blackburn, Lynn H.

Die Ruhe vor dem Sturm


sehr gut

Spannung trifft Romantik

Lake Porter an einem gemütlichen Sommerabend - Anissa Bell und ihre Freunde sitzen gemütlich beieinander. Plötzlich hallt ein Schuss durch die Nacht, dicht gefolgt von dem verzweifelten Hilferuf eines jungen Mädchens. Das perfekt eingespielte Tauchteam startet sofort eine Rettungsaktion. Leider nicht für alle erfolgreich. Dieser Vorfall weckt bei Anissa schreckliche Erinnerungen aus der Vergangenheit, wodurch sie ihrem Kollegen Gabriel Chavez von Tag zu Tag näher kommt. Gemeinsam versuchen sie, den Mörder zu finden. Schnell stellt sich heraus, dass wohl eigentlich Anissa das Ziel ist und der Feind lässt keine Gelegenheit aus, ihr näher zu kommen...

Dies ist der dritte - und somit letzte - Teil der Lake Porter-Trilogie von Lynn H. Blackburn. Ich habe mich sehr schnell in die Geschichte eingefunden, obwohl ich die beiden Vorgänger nicht gelesen habe. Ich hatte nicht einmal ein Problem damit. Da mir die Charaktere und der Stil so gut gefallen haben, werde ich mir die anderen beiden Bände trotzdem zulegen.

Der Autorin ist es gelungen, Spannung und Romantik in einer - für mich - ausgewogenen Mischung zu verbinden. Der Aufbau des Falls bis zum Finale ist durchdacht spannend aufgebaut. Einziges Manko im gesamten Buch ist die Auflösung des Falles bzw. besser gesagt der Grund für alles. Da war ich irgendwie enttäuscht.

Der Schreibstil gefällt mir gut, er ist flüssig, leicht und zackig. Genau passend zur rasanten Geschichte. Abwechselnd wird aus der Perspektive von Anissa oder Gabriel erzählt. Ich hatte mit dem Wechsel keinerlei Anlaufschwierigkeiten.

Die Charaktere haben mir alle gut gefallen. Man baut sehr schnell eine Sympathie zu ihnen auf und fühlt sich sehr wohl bei ihnen. Besonders toll hat mit der Zusammenhalt der sechs Freunde gefallen und ihr bedachter, sorgsamer Umgang miteinander.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen und daher von mir eine definitive Leseempfehlung!