Benutzer
Top-Rezensenten Übersicht

Benutzername: 
LeseEule36
Wohnort: 
Am Mellensee
Über mich: 
leidenschaftliche Leserin

Bewertungen

Insgesamt 251 Bewertungen
Bewertung vom 29.09.2022
Initiation with my Enemy: Liebesroman (eBook, ePUB)
Simon, Camilla

Initiation with my Enemy: Liebesroman (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mit „Initiation with my Enemy“ lese ich das erste Mal von der Autorin Camilla Simon und ich hoffe, dass auch noch weitere Werke von ihr ins Deutsche übersetzt werden. Eine absolut erfrischende Story, spritzig, witzig, sexy und mit unerwarteten Wendungen.

Direkt steigt man in die Geschichte ein und erlebt mit Galiane mit, wie ihre Chefs ihr die neue Idee ihrer eigenen Kolumne über helfen. Sie ist Journalistin für eine britische Frauenzeitschrift und natürlich freut sie sich über dieses Wahnsinns Vertrauen und Angebot, wenn sie als Jungfrau nicht die neue Expertin in Thema Sex sein sollte. Aber Galiane bleibt keine andere Wahl, als sich darauf einzulassen und das Beste herauszuholen. Ihre beste Freundin findet es zunächst witzig, spricht ihr Mut zu und ausgerechnet deren Bruder Sedge, der Erzfeind von Galiane, fordert sie soweit heraus, dass sie Deal eingehet, selbst ihre eigene Sexualität zu erkunden beginnt und ihn als Ratgeber auch noch an der Seite hat. Daraus ergibt sich eine herzlich spritzige und bissige Handlung, denn beiden hassen sich im Grunde nicht und schleichen schon seit Jahren umeinander herum. Doch über seinen eigenen Schatten zu springen ist schwer und ihr Umfeld mischt sich auch noch kräftig ein. Zwischen einer tiefen Ernsthaftigkeit, einer sexy Leichtigkeit und einem schönen Hauch von Sarkasmus macht es wahrlich Freude, die Geschichte von Galaine und Sedge hautnah mitzuerleben. Jedoch geht nichts ohne eine ordentliche Portion Drama, viel Gefühl, sinnliche Szenen, neckenden Charakteren, schmunzelnden Einlagen und einem Platz an der ersten Lesefront. Es endet in einem zukünftigen Epilog.

Galaine (22), alias Miss Love, Tochter eines Pfarrers und neue Sexpertin am Londoner Pressehimmel. Wenn doch nur alle wüssten, dass sie selbst total unerfahren ist, aber gerade das, macht diese neue Rubrik so natürlich und unschuldig. Bevor Galiane über irgendetwas schreibt, testet es sie es selbst aus und saugt sich nichts aus den Fingern hinaus. Eigentlich ist sie total zurückhaltet, aber unter ihren Freunden, Familie und vor allem Sedge gegenüber, zeigt sie was in ihr steckt und wehrt sich mit direkten Worten. Beide verbindet etwas inniges von klein auf, doch diese Verbundenheit ist in den Jahren anstrengender geworden und eine wahre Hassliebe ist entstanden. Doch gerade ihr Erzfeind bittet ihr seine Hilfe an. Doch zu welchem Preis?

Sedge, ist im Grunde wie der große Bruder von Galiane. E hat sie von klein auf schon beschützt und alle vertrieben, die ihm nicht geheuer waren. Sie hatten ein starkes Band, bis es eines Tages umgeschlagen ist. Als Sedge wieder zurück in London ist und auf seine kleine Feindin trifft, juckt es sofort wieder in seinen Fingerspitzen, das Feuer springt über und er kann sich einfach nicht zurück halten. Die neue Herausforderung gefällt ihm einfach zu gut, doch dass er dabei über etwas längst da gewesenes stolpert, wir ihm nach und nach mehr bewusst. Doch ein Ereignis aus der Vergangenheit lässt ihn innehalten.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und mit der richtigen Leichtigkeit sowie einem spritzigen und zum schmunzelnden Humor. Mir gefiel auch der Wechsel zwischen Ernsthaftigkeit und gefühlvolle Verspieltheit und jederzeit dem Schalk im Nacken. Man liest sich sehr flüssig und schnell durch die überwiegend kurzen Kapitellängen. Die Handlung wird im Perspektivenwechsel aus der Sicht von Galaine und Sedge in der Ich-Perspektive wiedergegeben. Der Handlungsort ist London.

Das Buchcover ist ganz einfach in hell gehalten und ein männliches Model ist darauf abgebildet. Wenig raffiniert, aber man weiß sofort, auf was man sich in der Story einlässt.

Mein Fazit: Ein absolut leichtes und schmunzelndes Leseerlebnis, wo man gerne mehr von haben möchte. Die Geschichte um die beiden Streithähne konnte mich absolut überzeugen.

Bewertung vom 19.09.2022
Deine Freiheit gehört mir (Band1)
Thorn, Anny

Deine Freiheit gehört mir (Band1)


ausgezeichnet

Mit „Deine Freiheit gehört mir“ bin ich das erste Mal in ein Abenteuer von Anny Thorn eingetaucht. Und da es mir so gut gefallen hat, habe ich mir heute auch „Deine Liebe gehört mir und You color my soul - Pumpkin Spice und Kastanientiere“ von ihr bestellt. Diese dunkle Mafia Romanze hält auch was sie verspricht. Sie ist dunkel, enthält Mafia, spinnt Intrigen, ist gefährlich, düster und überrascht.

Es beginnt mit einem Prolog, aus der Sicht von Iwan und einem Überblick was genau geschehen ist, dass er überhaupt ins Gefängnis kam. Alles weitere erklärt sich aus dem weiteren Inhalt des Buches. Iwan hat sich mit dem abgefunden, was dazu geführt hat, dass er im Hochsicherheitstrakt sitzt und die ersten drei Jahre sind eher unspektakulär vergangen. Doch plötzlich kommt Bewegung herein. Die junge Journalistin Mariel soll ein sehr privates Interview mit ihm führen und so allein, wie er wohl dachte ist er auch nicht im Gefängnis. Als Iwan entdeckt, wer sich genau hinter die Interviewerin verbirgt, erwacht sein Kampfgeist wieder zum Leben und er möchte nur eins, raus aus dem Knast und Rache verüben.
Mit an der Tagesordnung stehen Gewalt, es fließt Blut, die Wahrheit gilt herauszufinden und wer lügt, der muss leider gehen. Es ist ein sehr gelungenes Schauspiel aus Faszination, Verwirrung, Intrigen, Verwicklungen, knisternden Funken, einem dunklen Humor und einer enormen Anziehungskraft zum den Darstellern. Jeder hat seine Bestimmung, sein Stellenwert, seine Position von Geburt an. Doch ob auch immer alles so bleiben muss und man sich dem gegeben unterziehen muss, dass bleibt herauszufinden. Es ist ein Spiel um Macht, Neid und verborgener Sehnsucht. Das aktuelle Geschehen spielt sich über einen kurzen Zeitraum ab, es ist schnelllebig, beeindruckend bizarr und sehr gerissen inszeniert. Es endet mit einem Epilog wieder von Iwan und man bekommt noch ein delikates Bonuskapitel.

Mariel (25), ist verheiratet mit Carter, wohnen nicht gerade im schicksten Viertel und sie ist frustriert von ihrer eingeschlafenen Beziehung. Als diese wieder scheint aufzuleben, traut sich ihren eigenen Augen nicht. Das einzigartige Interview mit dem Mafiaboss Iwan Pedrow zeigt neues Feuer in ihr lodern, neue Sehnsüchte und einfach auch neue Gefühle, die an die Oberfläche wollen. Iwan zeigt ihr eine andere Welt, andere Möglichkeiten und andere Grenzen. Mariel hat einen wachen Verstand und versteht recht schnell. Auch wenn sie manchmal leichtgläubig erscheint, überrascht sie mit ihrer Aufmerksam- und Furchtlosigkeit.

Iwan, steht mit seinem Clan über alles. Seit dem Tod seines Vaters hat er dieses Erbe inne. Seine jahrelange Rache ist auf die Tochter des Smirnow-Clans ausgerichtet, so wollen es die ungeschriebenen Gesetze – Blut für Blut. Nach dem Mord an seine Frau resigniert er, doch als er auf Mariel und ihre ungestillte Fragenwucht trifft, beginnt neues Feuer in ihm zu brodeln. Diese Frau weckt etwas Verlorenes in ihm und seine Gelüste an der Rache finden wieder ein Sinn.

Ein äußerst wichtiger und interessanter Nebencharakter stellt Maksim dar, er ist die rechte Hand und der Underboss des Pedrow-Clans sowie Iwans bester Freund. Das zweite Buch der Dilogie handelt von seiner Geschichte, die man auch unbedingt kennenlernen möchte. Er hat einen scharfen Verstand, ist sicherlich eine Sünde Wert und weiß wem er gegenüber loyal zu sein hat.

Der Schreibstil ist sehr fesselnd, einladend, direkt, man fühlt sich als Leser angesprochen und nicht nur dabei. Neben den realen Eindrücken und dem Genre entsprechend unverschlüsselten Momenten, gibt es auch Zeit für Sinnlichkeit sowie emotionale, gefühlvolle und ehrliche Momente. Die einzelnen Lesekapitel, haben eine unterschiedliche Leselänge, werden in der Ich-Perspektive aus den beiden wechselnden Sichtweisen von Mariel und Iwan wiedergegeben.

Das Buchcover ist wunderschön gestaltet und nach außen hin bleibt auch nicht verborgen, um welches Genre es sich hier dreht. Auch die Innengestaltung passt sich sehr sc

Bewertung vom 03.09.2022
Dive To You
Lemme, Sarah

Dive To You


ausgezeichnet

„Dive to You“ ist für mich der erste Roman der Autorin Sarah Lemme und gewiss auch nicht mein Letzter. Über Instagram bin ich auf die Autorin gestoßen, es ist ihr zweiter veröffentlichter Roman und sie hat einen sehr erfrischenden und mitreißenden Schreibstil.

Witzig ist, dass ih in jungen Jahren genau nach solchen Sprachreisen, über die wir hier stolpern, mich informiert habe und da war damals auch Malta mit dabei, nur dass es bei mir nie soweit kam, aber ich finde es nach wie vor eine großartige Idee eine Sprache zu lernen und nebenbei in Urlaubsstimmung zu sein.

Es geht direkt in die Story hinein und man trofft sogleich auf Emily und ihre Cousine Maja, die Emily in eine Situation hineingezogen hat, in der sie sich eher weniger wohlfühlt. Daraus entkommen dauert es gar nicht mehr lange und es geht für die Protagonistin das erste mal alleine in den Urlaub nach Malta, um dort auch Englisch fürs Studium aufzubessern und einen wichtigen Test zu bestehen. Als sie in Malta ankam trifft sie sogleich auf „Mister Möchtegern-Winkinger-Metalhead“, den sie zum einen nicht so schnell wieder aus dem Kopf bekommt und sich ihre Wege auch immer wieder kreuzen. Bent, so heißt er wirklich ist ebenfalls zu Besuch auf Malta bei seinem Freund Dome. Emily, die zunächst Probleme hat aus sich herauszukommen, eher schüchtern und zurückhaltend ist, muss sich zum einen in der Schule beweisen und zeigen was sie kann und im Umgang mit den neuen Bekanntschaften versuchen lockerer zu werden. Die zwei Wochen vergehen wie im Flug, die Schmetterlinge im Bauch flattern gewaltig, doch was ist danach? Bent musste auch früher abreisen und Emily steht plötzlich ganz allein da.

Die Handlung selbst verläuft somit über einen sehr kurzen und intensiven Zeitraum, aber es gibt zum Schluss auch noch einen Blick in die Zukunft.
Von der ersten bis zur letzten Zeile war ich einfach gefangen, in die Leichtigkeit dieser unglaublichen, süßen, liebevollen und auch emotionalen Geschichte. Der Roman wird von einigen dramatischen Konflikten begleitet, doch auch wenn es Zeit benötigt, findet man wieder einen Weg hinaus. Ich fühlte mich wunderbar unterhalten, nicht allein wegen der ungewollten Tollpatschigkeit von Emily, auch wegen der Kommunikation zwischen den Charakteren. Daneben gab es immer wieder rührende, süße und emotionale Szenen. Der Aufbau ist unglaublich gut, die Darstellung der einzelnen Charaktere ist sehr gelungen, ohne zu sehr ins Details zu gehen, sondern sich auf das Wesentliche zu konzentrieren.
Nebenbei wird auch auf verschiedene gesellschaftliche Differenzen aufmerksam gemacht, so geht es im einzelnen um verschiedene Familienbeziehungen, Freundschaften, erste Liebe, Verluste, Zukunftsängste sowie -träume, Vertrauen, die freie Entwicklung, einfach glücklich sein und sich leicht zu fühlen, sich etwas zu zutrauen, Neid, Eifersucht, Gegenwehr, Teamspirit, über seinen Schatten zu springen, einfach individuell zu sein und sich nicht zum Spielball machen zu lassen.

Emily Kirsch (17), wohlbehütet aufgewachsen, ist gerne für sich allein, ihre beste Freundin ist Leonie, sie liest gerne und mag nicht den großen Trubel um ihre Person und noch weniger den in der Öffentlichkeit. Sie möchte Englisch und Biologie auf Lehramt studieren und etwas ihrem Vater nacheifern. Ihre natürliche Schüchternheit macht es ihr nicht gerade einfach, aber sie lernt aus sich herauszukommen und sich dem zu stellen, was sie nach vorne bringt, ohne dabei in den Vordergrund zu rücken. Sie ist ein sehr sympathische Person, sieht nicht sofort das Böse auf sich zukommen, hat aber eine gesunde Hemmschwelle und beobachtet ihr Umfeld aufmerksam.

Der Schreibstil ist unheimlich angenehm, denn man fliegt wahrlich durch dieses Buch. Es ist jugendlich leicht, aber auch unheimlich gefühlvoll, rührend und emotional und vor allem voller Charme und wunderbaren Humor. Dazu kommen die wunderbaren bildhaften Darstellungen. Und man hat selbst Lust darauf Malta zu erkunden. Man liest sich schnell und

Bewertung vom 27.08.2022
Scherbensommernacht
Loy, Janne

Scherbensommernacht


sehr gut

Nach dem ich bisher nur einen Gedichtband der Autorin Janne Loy kannte, war ich sehr auf den Roman „Scherbensommernacht“ gespannt. Der Roman ist nicht richtig an einem Genre festzuhalten, er ist vielmehr übergreifend. Etwas Krimi, mit einem Hauch Mystik und Übersinnlichem, sowie romantischen Abschnitten, aber auch Thrillerelemente und sehr gute psychologische Aspekte.

Der Roman beginnt mit einem lyrischen Ausschnitt aus Engellieder von Rainer Maria rilke, danach gliedert sich der Roman in insgesamt 5 Teile. So entfallen dann auch einzelne Lesekapitel, jedoch erkennt man durch Kennzeichnung des Namens, wer gerade aus seiner Sicht den entsprechenden Part erzählt.
Ella (17) lebt mit ihrer Schwester Imen (15) und ihren Eltern zusammen. Als Imen nach einer Party nicht zur vereinbarten Zeit nach Hause kam, nahm das Drama um diese Familie ihren Lauf. Viele tragische Schicksale müssen verkraftet werden und alles dreht sich letztlich immer mit darum, was damals mit Imen wirklich geschehen ist. So durchlebt Ella viele Höhen und Tiefen in ihrem weiteren Dasein, hat einiges zu Überstehen, zu Verkraften und auch zu Entschlüsseln. Dabei lernt sie jedoch neue Wegbegleiter kennen und einige davon bleiben ihr auch eng erhalten. Doch immer wenn sie denkt, es wird etwas ruhiger, kommt ein kleiner Hinweis und die Gedankenspirale beginnt von Neuen. So bewegt man sich auch fortwährend zwischen der Gegenwart und der Vergangenheit und erlebt hautnah mit, wie welche Verbindung verknüpft ist. Jedoch nur so versteht man die ganzen Zusammenhänge, bekommt neue Rätsel auf und wird behutsam, aber immer gebannt an der Handlung gehalten.

Neben Ella als Hauptcharakter wirken noch so einige andere Charaktere mit. Zu Beginn war das etwas verwirrend für mich und ich wusste nicht gleich, wie wichtig die einzelnen Personen für die eigentliche Geschichte sind, jedoch haben alle eine letztlich entscheidende Bedeutung und man benötigt sie zur Rätsels Lösung. Egal ob es hier um Gut oder böse geht, alle haben ihre entsprechende Wichtung. Der jeweilige Charakter wird auch durch Namensnennung gekennzeichnet. Besonders Ella und ihre Freundin Marie-Jo machen hier starke Entwicklungssprünge und haben einiges zu verarbeiten, was beide doch nur stärker werden lässt.

Schon ziemlich zu Beginn hatte ich eine Vermutung, doch diese wird immer wieder geschickt verworfen, da man selbst durch die Hinweise und Vertuschungen verwirrt wird. Erst zum Ende hin wird es immer klarer. Ich mochte sehr die mystischen Einblendungen und den Gewissen 6. Sinn. Aber auch der Rest der Genremischung ergab ein schönes Zusammenspiel. Einige Passagen hätten gerne kürzer sein dürfen, besonders einer mir unliebsamen Person und bei anderen Ereignissen ging es mir dann manchmal zu sprunghaft schnell, wobei alles immer eine Erklärung fand.

Diese Geschichte handelt unter anderem von Entscheidungen und Wege die man einschlägt und oft der inneren Frage, was wäre wenn gewesen. Es geht um Veränderungen, das Erwachsenwerden, Kämpfe auszufechten, einen klaren Kopf zu bewahren und letztlich auch um Vertrauen und Vergebung. Die Handlung erstreckt sich über mehrer Jahre und verbleibt immer nur an den markanten Lebenseinschnitten. Die gesamte Geschichte fühlt sich sehr authentisch und real an, sie ist einfühlsam, hat wenige aber dennoch amüsante Momente, ist psychologisch geprägt, teils schockierend, kraftvoll und einfach fesselnd durch ihren raffinierten Aufbau.

Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und stilsicher. So liest man sich locker und flüssig, auch wenn die Thematik dich auch mal schlucken lässt, durch die einzelnen Abschnitte. Im sichtbaren Wechsel wird in der Erzählperspektive die Handlung wiedergegeben. Das Buchcover zeigt eine junge Frau, leichte blutige Spuren und eine gesprungene Oberfläche. Es passt sehr gut zur Handlung. Im inneren des Taschenbuches befinden sich auf den einzelnen Seiten auch wunderschöne Verzierungen.

Mein Fazit: Ein wirklich überzeugender Roman, mit ein

Bewertung vom 21.08.2022
Worship me - Verehre mich (eBook, ePUB)
Bliss, Chelle

Worship me - Verehre mich (eBook, ePUB)


sehr gut

„Worship Me – Verehre mich“ ist der 8. Teil der Men of Inked Reihe. Da ich bisher nur den Vorgänger den 7. Teil der Reihe kenne, merkt man wieder schnell, dass man hier völlig unvorbereitet starten kann um die Buchteile beruhigt einzeln zu lesen. Sicherlich prasseln einige Charaktere auf einen ein, aber ich hatte nicht das Gefühl, dass mir groß etwas fehlen würde, es macht eher neugierig auf das, was vorher alles geschehen ist.

Mit einem Prolog wird in die Handlung eingeführt und erklärt was der Ausgangspunkt dieser Story sein wird. James hat einen Auftrag zu erfüllen und benötigt dazu seine Frau Izzy, da ihn dieser auch zu ein spezielles Klientel führen wird. Die Beziehung der beiden ist sehr explosiv, aber mehr in ihrer Privatspähre. Beide haben spezielle Vorlieben, die jedoch durch die wachsende Familie etwas kürzer gekommen ist. Doch wie der Titel es bereits ankündigt verehren sich beide durch und durch. Auch der große bunte Haufen von Eltern, Geschwistern und ihren Anhänge ist wieder mit von der Partie. Der Roman zeigt auch auf, wie wichtig es ist, auch wieder Zeit für Zweisamkeit zu schaffen und sich etwas zurück zu nehmen, wie wichtig Familie ist und das das Leben manchmal einfach zu kurz sein kann, wenn plötzliche Ereignisse einen überfallen. Die Hauptgeschichte dieses Paares könnt ihr lesen in Resist Me - Widersteh Mir. Diese hier war nur ein kleiner sehr prickelnder Zusatz.

James Caldo, ist vor 10 Jahren in die Gallo Familie mit hinein gestolpert und hat sich so gleich seine Izzy geschnappt. Ist ein dominierender Mann, der diese Seite aber eher Privat ausgelebt hat und auch Izzy in diese Welt geführt hat. Jedoch ist diese durch das Familienleben kürzer gekommen. Ab und an sind beide noch in speziellen Clubs hierfür unterwegs. So führt auch ein neuer Aufspürauftrag in diese Welt wieder mit hinein. Nicht ganz ungefährlich, aber James achtet auf seine Frau. Er und Thomas betreiben ihre eigene Firma, das ALFA PI, eine Art Privatdetektei.

Isabella (Izzy) Caldo, eine Gallo, die beizeiten gelernt hat sich gegenüber ihren Brüder durchzusetzen. Auch sie ist wie in der Familientradition Tätowiererin und arbeitet mit im gemeinsamen Geschäft. Seit 10 Jahren ist sie mit James nun in festen Händen und beide haben inzwischen 3 Kinder. Izzy ist definitiv ruhiger geworden, aber sie weiß immer noch wenn es an der Zeit ist sich durchzusetzen oder sie meint das Wort zu erheben. Sie ist rebellisch, ungestüm und besitzergreifend, aber weiß genau wo und zu wen sie gehört.

Die vielen Nebencharaktere geben noch das nötige Etwas mit hinzu und dabei sind so vielfältige und unterschiedlichen Charaktere mit dabei.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und direkt. Passend zum Genre in seiner Gestik, Sprache und Darstellung sehr eindeutig und stimmig. Besonders daneben gefiel mir der fortwährende Humor, die knisternde, sinnliche und erotische Seite sowie die daneben erzeugte Spannung. Man liest sich sehr fließend durch die gleichbleibenden Kapitellängen. In der Ich-Erzählperspektive mit Perspektivenwechsel wird die Geschichte aus der Sicht von James und Izzy erzählt. Das Buchcover ist wie immer sexy und stimmig zum Rest der Buchreihe.
Was mich etwas gestört hat, dass der Fall an sich erst aufbebauscht wurde und dann doch so schnell gelöst wurde und es war doch etwas sehr viel Sex im Vordergrund.

Mein Fazit: Men of Inked eine Buchreihe, die man nicht verpassen sollte. Eine herzlich chaotische Großfamilie, die füreinander einstehen und deren Liebe man förmlich zu spüren bekommt. Izzy und James ihrer ganz eigenen verrückten Welt.

Bewertung vom 16.08.2022
Spin this Heart
Pust, Justine

Spin this Heart


sehr gut

Mit „Spin this Heart“ lese ich meinen ersten Roman von der Autorin Justine Pust. Es geht hinein in das aufregende Chicago zwischen Familiendiskrepanzen, Tanz, Humor und einer verflixten Polestange.

Es geht direkt in die Handlung und sogleich merkt man die besondere magische Anziehung und das knistern zwischen Carmen und Tian. Obwohl beide eher wie Katz und Maus sind, sie triezen und reizen sich gerne, testen ihre Grenzen aus, aber der eine oder andere Flirt verirrt sich auch dabei. Doch beide meiden das Feuer, schützen sich nach außen und bloß nicht so viele Gefühle zulassen. Doch was man sofort bemerkt, sind die tollen Freunde um sie herum und wie innig dieses band ist, besonders bei des drei Mädels, Carmen, Brooke und Juliette. Katastrophen und Niederlagen schweißen sie nur enger zusammen. So kommt auch Juliette auch die Wahnwitzige Idee alle drei zu einen Poledancekurs anzumelden, den kein geringerer als Tian leitet. Das stellt Carmen vor einer persönlichen Herausforderung, das sie nur Dinge gern tut, in denen sie auch gut ist. Aber die Herausforderung treibt sie zu Höchstleistungen an. Dadurch kommen sie beide auch unfreiwillig näher und sie finden sogar eine gemeinsame Basis. Doch ihre persönlichen Niederlagen und Zukunftsaussichten stellen sie auf eine Probe und die Frage, was wollen sie wirklich?

Die Beschreibungen über Chicago und ihre Bewohner sind transparent und einladend, auch wenn alles seine Schattenseiten hat. Ich mag das Thema Tanz, auch wenn es hier eine untergeordnete Rolle spielt, aber man spürt die Vibes. Die Handlung ruht sich nicht lange auf Nebensächlichkeiten aus und schreitet schnell voran. Auch wenn der Romanaufbau und die Gefühlsebene eher eine Nummer kleiner beginnt. So nähert man sich langsam an die Charaktere und ihre Eigenheiten heran und taucht immer mehr in sie hinein. Einige Konfrontationen scheinen hier vorprogrammiert zu sein, dennoch wird man in ihrem Umgang und mit der Lösung überrascht. Das Ende verläuft wie erwartet, auch wenn mich ein paar Nebenbegebenheiten noch interessiert hätten.

Carmen, eine Femme Fatal, wunderschön, ehrgeizig, was was sie will, ist sehr erfolgreich, sehr selbstkritisch und nicht gut im versagen, aber viel besser im kämpfen und sich wieder aufzurappeln und das Problem bei den Hörner zu packen. Man kann ihr nicht so schnell die Butter vom Brot nehmen und sie hat immer ein klares Ziel vor Augen. Sie überzeugt mit purer Leidenschaft und festem Willen.

Tian, Tänzer durch und durch, mit dem Traum seine Leidenschaft auf beruflich erfolgreich zu verkörpern. Gerne würde er Tanz studieren, jedoch stehen da auch noch andere Interessen im Vordergrund. Er weiß mit seinem Sexappeal zu spielen, ist ein hervorragender Lehrer und liebt das Feuer zu reizen. Daneben ist er ein ehrenwerter Freund, sorgt sich um Familie und seinem Vierbeiner und ist immer mit zu Stelle wenn es wieder heißt einen Krisenstab zu bilden.

Den Schreibstil hat mir wahnsinnig gut gefallen. Ich liebe diesen wunderbaren Umgang mit Wörtern, verbunden mit einer poetischen Ader und einem Mix aus Gefühl, Emotionen und dem gewissen Etwas an Frische. Alle Beschreibungen und Handlungen hatte man direkt vor Augen. Die Charaktere der Story wurden sehr gut verkörpert und es wird sich auf das nötigste konzentriert. Die Kapitellängen haben eine unterschiedlich Leselänge und tragen zusätzliche kleine Titel. In der Ich-Perspektive wird im stetigen sichtbaren Wechsel aus der Sicht von Carmen und Tian durch die Geschichte geführt. Die Dialoge sind spritzig, ernst, dynamisch und auch sexy.

Das Buchcover ist sehr hübsch, in blauen Farbtönen gehalten und verrät rein gar nichts zur Handlung. Schön hätte ich auch gefunden, wenn es etwas mit der Leidenschaft zum Tanz verbunden hätte. Im Inneren findet man sogleich auch eine wunderbare Playlist.

Mein Fazit: Ein wunderbarer Spagat zwischen Selbstfindung und Selbstverwirklichung. Charaktere die Lust auf mehr machen, tolle Nebenschaukampfplätze und starke Charakter

Bewertung vom 11.08.2022
Mr. Captivating
Torberg, Lisa;Bellini, Monica

Mr. Captivating


ausgezeichnet

Monica Bellini ist das Pseudonym der Autorin Lisa Torberg. Unter diesem Namen schreibt sie prickelnd-sinnliche Liebesromane. Mr. Captivating ist der vierte und letzte Roman der Reihe The Cavaliers. Auch dieser Roman dieser Buchreihe hat mich wieder voll für sich eingenommen und wird als mein persönlicher Lieblingsteil gekürt. Alle Bücher können ohne Vorkenntnisse gelesen werden.
Ihre Initialen ergeben das Wort CAVALIER … was sie definitiv sind … abgesehen von atemberaubend sexy und scharf wie Chili. Kurz gesagt: Hot as Hell. Sie sind The Cavaliers. V.A. sind die Initialen des Franzosen Vincent Amblard. Das ist seine Geschichte.

Es geht diesmal direkt in die Handlung hinein und zu der wichtigen Verkündung, in der Margaux das Ende ihrer Tanzkarriere als Balletttänzerin erklärt und zu Vincent, der auf Grund seiner Freunde nach London aufbrechen musste. Wie das endete erfuhr man bereits in Band 3, doch erst jetzt versteht man auch die Hintergründe. Der ruhige Franzose ist unheimlich aufgebracht, aber vielmehr, als ihm in England etwas bewusst wird, was seine ganze Zukunft ändern wird und die viel zu lange Vergangenheit endlich abschließen soll. Ab jetzt rennt also die Zeit und alles muss ineinander zusammen spielen. Es ist Zeit Missverständnisse auszuräumen, offen miteinander umzugehen, nicht mehr davon zu laufen, sich nicht mehr aus dem Weg zu gehen und zu seinen Gefühlen zu stehen.

Die Handlung ist schnelllebig und von kurzer Dauer, denn ehrlich, es hat 16 Jahre gebracht und heute hier anzukommen. Dazwischen erfährt man immer wieder einige Anhaltspunkte aus dem Vergangenen. Beide Protagonisten sind charakterstark, nicht gerade Unbekannte und scheuen jedoch die Öffentlichkeit und ziehen Privatsphäre vor. Die Geschichte steckt voller Gefühl, unausgesprochener Sehnsucht, der Liebe und Leidenschaft zum Beruf und fesselt einem an das niedergeschriebene Wort und die bildliche Storyline. Auch die Nebencharaktere haben mir hier wieder sehr gefallen. Alles endet in einem abschließenden schönen Epilog und einer kleinen Aussicht auf die Zukunft der anderen Cavaliers.

Margaux Maminot, 32, ist Solotänzerin / Primaballerina der Opéra National de Paris und ihr Großvater besitzt ein Weingut. Von klein auf wurde sie für ihre Tanzausbildung getrimmt und wurde sehr bewacht aufgezogen. Sie konnte sich nie wirklich frei fühlen, ihren Wünschen freien Lauf lassen, lernte aber zu kämpfen. Nach außen wirkt sie kühl, zurück gezogen und zielstrebig. Nur wenige Personen wissen wie sie wirklich ist. Sie ist sehr feinfühlig, ehrgeizig und diszipliniert. Ihre Leidenschaft drückt sie im Tanz aus.

Vincent Amblard, 34, ist auf dem Weingut seines Familie aufgewachsen und direkt in die Fußstapfen seines Großvaters. Genau wie seine Freunde entschied er sich gegen die Gefahr und tat alles dafür weiterhin einen hochkarätigen Champagner herzustellen. Aus der benachbarten Familie stammt auch seine beste Freundin, beide waren unzertrennlich, wenn sich ihre Wege nicht bewusst getrennt hätten. Er ist ein ganz ruhiger und angenehmer Mann, profiliert sich nicht, genießt das Leben und ist immer für seine Freunde da. Doch auch er kann aus der Haut fahren und man erlebt ihn das erste Mal hier wirklich.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, gefühlvoll, emotional zum Tränchen verdrücken und der richtigen Portion an unerträglicher Spannung versetzt. Man spürt ganz genau was in den Charakteren vorgeht, die bildlichen und ausgeprägten Beschreibungen mag ich sehr, zudem erhält man immer wieder wissenswerte Randinformationen. Man liest sich sehr flüssig durch die unterschiedlichen Kapitellängen. Es wird in der Erzählperspektive zwischen Vincent und Margaux gewechselt. Diese Stielwahl mag ich besonders gern, so kann man alle Gedankengänge und Gefühle besser nachempfinden. Haupthandlungsort ist Frankreich zwischen Paris und der Champagne.

Auch dieses Cover ist in ganz hellen Tönen gehalten und wird durch grüne Weinhügel begleitet. Es vermittelt eine gewisse Ruhe und El

Bewertung vom 08.08.2022
Die Organisation Flashback-Trilogie
Keller, Britta

Die Organisation Flashback-Trilogie


ausgezeichnet

Dieses Buch „Die Organisation“ enthält alle Bücher der Flashback-Trilogie „Verraten – Verschleppt und Verfolgt“ und ist ein Genregemisch aus Drama, Thriller und etwas Romantik für junge und junggebliebene Erwachsene ab 16 Jahren.

Band 1: Man landet direkt im Geschehen und erlebt ganz genau mit, wie es zu dem Absturz von Mason kam und was sich alles in dieser abgespielt hat. Mason begleiten schlimme und emotionale Flashbacks, die sein Erinnerungsvermögen von den drei schlimmsten Wochen in seinem jungen Leben widerspiegeln und so nach und nach das Puzzle wieder zusammensetzen. Diese Geschichte hat mich sofort eingenommen und ganz gespannt möchte man selbst immer mehr erfahren, auch wenn das was Mason zustößt einfach unfassbar ist, aber leider auch grauenvolle Realität. Es braucht eigentlich nicht viel um abzustürzen, sich allein zu fühlen, benachteiligt zu sein, ausgenutzt zu werden und keinen Ausweg mehr zu sehen. Dazu dann an die falschen Leute zu geraten, die deinen Stand schamlos ausnutzen, ist quasi der Todessturz.

Band 2: Diesmal erlebt man ganz genau den Zusammensturz von Timothy mit. Dabei spielt sein Großvater eine ganz entschiedene Rolle und ich glaube man sollte ihn immer im Hinterkopf haben, denn selbst hier wie aus dem 1. Band sind noch nicht alle Offenbarungen entschlüsselt worden. Das was wahrscheinlich am Ende Mason erspart geblieben ist, trifft nun Timo hart und ohne direkt mit seiner Entführung. Im wahrsten Sinne wird er verschleppt ins tiefste Russland und muss so einige Hürden nehmen. Dabei treffen wir auf ein paar alte Bekannte und auch kurze Rückblicke in das bereits Geschehene kommen wieder zurück. Michail hat bereits zuvor seinen Neffen gesucht und er wird nicht müde, bis er endlich eine Spur zu Timo hat. Er ist immer kurz davor ihn aufzuspüren, aber seine Gegner sind clever, vorbereitet und schnell. Anders als im ersten Teil, als wir uns durch die schlimmen Flashbacks gelesen haben, erleben wir nun ganz haargenau mit, was alles einem Menschen widerfahren kann.

Band 3: Zunächst erfährt man etwas über Maxim, wie seine derzeitige Beschäftigung aussieht und erlebt auch seine Sicht der Dinge aus dem Vergangenen. Auf der anderen Seite erlebt man Timos Rückkehr in sein altes Leben in Bern. Weiter an seiner Seite ist Michail, der es Timo so angenehm wie möglich machen möchte. Doch mit der Sprachbarriere, den fehlenden Erinnerungen und dazu bald die elenden Flashbacks ist es kein leichtes Unterfangen und Timo lässt sich zurückfallen. Seine Begegnung mit Mason verändert etwas in ihm. Auch Maxim kämpft in Russland ums nackte Überleben und bekommt eine unglaubliche Chance. Doch niemand hat die Rechnung ohne die Organisation und ihre Fäden gemacht. Sie sind wachsam und wollen nichts mehr, als ihre Schäfchen wieder alle beisammen zu wissen.
In diesem Finale kommen alle offenen Fragen zusammen und die einzelnen Rätsel werden gelöst sowie das Puzzle zu einem Gesamtbild zusammengefügt. Und wie nah manches beieinander lag ist wirklich unglaublich. Was mir wieder sehr gefiel, auf alte Bekannte zu treffen und diesmal sogar alle auch noch aufeinander. Natürlich gab es wieder einige Rückblicke, besonders die schrecklichen Erlebnisse die im Speziellen Timo zugestoßen sind.

Diese unglaublichen Ereignisse nehmen einen einfach mit, nehmen einen ein und voll Spannung liest man sich durch den Wahnsinn dieser Organisation. Diese Story wird in ihrer Gesamtheit realistisch und beeindruckend wiedergegeben. Ganz besonders gefiel mir der Familienzusammenhalt, das Auffangen und was es bedeutet wahre Freunde zu haben.
So geht es tiefgründig um Familienbeziehungen, Freundschaften, Liebe, Verluste, Zukunftsängste, Träume, Vertrauen, die freie Entwicklung, auszubrechen, Tiefschläge, am Leben bleiben, Neid, Eifersucht, Macht und ein Spiel mit der Psyche bis zur völligen Erniedrigung. Auch die Liebe spielt hier noch eine untergeordnete Rolle über den gesamten Verlauf.

Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach gehalten, dir

Bewertung vom 04.08.2022
Liebe schlägt die höchsten Flammen
Heart, Isobelle

Liebe schlägt die höchsten Flammen


ausgezeichnet

Der neue Roman „Liebe schlägt die höchsten Flammen“ von Isobelle Heart lässt den Titel in Taten verwandeln. Es ist mein erster Roman der Autorin und sie hat mich mit ihrer Leichtigkeit, ihrem Humor und einer wunderschönen Geschichte verzaubert. Extrovertierter Frauenheld trifft auf unnahbare Brandermittlerin und verliert unverhofft sein Herz beim kniffligen Versuch, sie zu erobern.

Mit einem Prolog und Basti beginnt die Geschichte und erzählt uns einen Schwank aus seinem aktuellen Leben. Auf dem Weg nach Hause beobachtet er dabei einen Brandstifter, der die Stadt noch in Atem halten wird. Basti fühlt sich verhext, da er bei Mona, einer neuen Bekannten in der Clique und Cousine einer Freundin bitter abgeblitzt ist. Das Bast es etwas übertrieben hat, wird er noch merken. Basti ist ein Frauenheld, zumindest hat er jede Menge erfolgt, aber er sucht nichts Festes. Er will frei sein, hängt noch zu sehr in der verhängnisvollen Vergangenheit und genießt seine Show als Charmebolzen. Doch das er bei Mona abgeblitzt ist, nimmt ihn mit und er versucht es mit ihr neu und auf freundschaftlicher Basis. Doch zwischen den beiden ist etwas ganz besonderes, es brodelt an der Oberfläche und sie ziehen sich immer wieder gegenseitig an. Mona, die zunächst auf Konfrontation war, lässt sich ganz langsam von Basti erweichen und schaut hinter seine Fassade, auch wenn sie ein gebranntes Kind ist.

Die Handlung streckt sich über mehrere Wochen hinweg. Die amüsante und humorvolle Art, wie die Geschichte wiedergegeben wird, macht es unheimlich leicht diese zu inhalieren. Es fühlt sich einfach echt an, mitten aus dem Leben und man kann sich bestens hineinversetzen. Daneben gibt es reichlich Aufregung und etwas Action bezüglich des Feuerteufels. Die Clique drum herum bringt auch noch feurige Würze mit und alle achten aufeinander. Es ist gefühlvoll, süß romantisch, aber natürlich, mit sinnlichen Momenten gespickt und auch die verschiedenen Ereignisse der vergangenen Zeit werden tief jedoch leichtfüßig thematisiert.

Sebastian (Bast, 23) Fischer, ist eine andauernde Frohnatur, zumindest lässt er es so verkörpern. Er ist von Beruf Erzieher in einem Kindergarten und arbeitet einfach toll mit den Kleinen zusammen. Er ist ein Familienmensch, auch wenn er alles nicht zu nah an sich rankommen lässt. Die Vergangenheit hat ihn geprägt. Als er das erste Mal wahrlich auf die Liebe trifft, möchte er es zunächst leugnen, erfährt aber sehr schnell was es heißt, wenn nur noch ein besonderer Mensch am wichtigsten erscheint und wie sich sein Umfeld auch dahingehend verändert.

Mona Sommerfeldt, die Neue in der Gegend, aus Berlin kommend und tritt ihren Job als Kriminalkommissarin an. Gleich ihr erster Fall wird ihr einiges abverlangen. Die Flucht aus ihrer Vergangenheit hat sie geprägt und sie ist vorsichtig vor allem gegenüber Männern. Doch sie ist schlagfertig, kontrolliert und kampfbereit auch wenn sie manchmal über ihr Ziel hinausschießt. Langsam fühlt sie sich in ihrem neuen Umfeld wohl, lässt sich wieder auf andere ein und findet sogar die Liebe, doch gebrannte scheuen das Feuer und sind besonders vorsichtig.

Der Schreibstil hat mir wieder sehr gefallen. Er ist locker, leicht, gefühlvoll, mit emotionalen und süßen Passagen besetzt und vor allem frech sowie humorvoll. Die Kapitellängen haben unterschiedliche Leselängen, fließen jedoch nur so dahin. Die einzelnen Charakteren wurden treffend herausgearbeitet. In der Ich-Perspektive und manchmal in der direkten Anrede zum Leser wird überwiegend aus der Sicht von Basti die Geschichte wiedergegeben. Doch auch Mona bekommt genügend Raum.
Das Buchcover zeigt auch hier seine Flamme und es ist farblich bunt gehalten.

Mein Fazit: Es war ein absolut sehr schönes Leseerlebnis für mich, in der man gar nicht spürt, wie schnell die Zeit vergeht. Feurig, keck und knisternde Dauerstimmung mit Tiefe und ausdrucksstarken Charakteren.

Bewertung vom 03.08.2022
Verraten / Clans of New York Bd.1 (eBook, ePUB)
Gray, Brianna

Verraten / Clans of New York Bd.1 (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Mit „Verraten“ beginnt die Buchreihe „Clans of New York“, der mir bis dahin noch unbekannten Autorin Brianna Gray. Und es hat sich für mich als eine sehr faszinierende und überraschende Mafia-Romance herausgestellt und zwar mit allem was ich auch bei diesem Genre erwarte und ich wurde nicht enttäuscht. Freue mich auf die Fortsetzung im November mit „Vergiftet“.

Der Roman beginnt mit einen einleitenden Prolog und einer erstes Begegnung von Ekaterina und Aleksandr, beide sind einander versprochen und ich Wege bleiben verbunden. Danach geht es 10 Jahre später weiter. New York ist unter vier großen Familien aufgeteilt, zwei russische, eine irische und eine italienische Familien, dessen Oberhaupt an der Spitze steht. Doch anstatt in Frieden und zusammen zu herrschen, gibt es wie überall Neider, Intrigen, Verschwörungen und Verrat. Und so kommt es wie es kommen muss, es gibt einen Anschlag, der alles durcheinander bringt und sich neu sortieren muss. Am härtesten trifft es dabei auf Ekaterina, denn an alles was sie glaubte und ihr bisher vermittelt wurde, ist plötzlich verschwunden. Sie muss lernen sich neu zu orientieren, sich ihrer Scheuklappen zu erledigen und vor allem muss sie sich dem neuem Bündnis hingeben, denn sie wird die Frau an der Spitze der Macht werden. Doch Giulio ist in Ekaterinas Augen ein Monster. Doch ist er es wirklich oder nur in gewissen Situationen. Es endet in einem Epilog aus einer ganz anderen Sichtweise als bisher.

Die Handlung baut sich allmählich, logisch und verzwickt für den Leser auf. Sie hält Überraschungen bereit und scheint noch so einiges mehr zu verbergen. So zieht sie sich durch Zeitsprünge über einen längeren Zeitraum. Sie kommt dabei nie zum Stillstand und wird mit genügend Tiefe, Highlights und Abwechslung besetzt. Daneben spielen auch so einige Charaktere mit, die Mafiafamilien sind auch alle groß und verzwickt verknüpft. Dazu findet man am Ende des Buches ein Personenregister. Viele der Charaktere sind noch jünger, was zum einen komisch für einige Handlungen wirken kann, aber diese Personen wachsen bewusst von klein auf in ihre Rollen hinein und sie fühlen sich auch viel Reifer und Älter an. Neben wichtigen Gedankengängen, knisternder und auch sinnlicher Stimmung und einem Wechselspiel an Gefühlen, bleibt es atemberaubend, mit Einblicken in das Mafiageschehen, und ein wenig Action in den richtigen Momenten.

Ekaterina Markow, ist sehr wohlbehütet im wohlhabenden Hause aufgewachsen, wird jederzeit bewacht und lebt in ihrer eigenen Blase. Ihr wurde beigebracht wie sich eine junge wohlerzogene Frau zu benehmen, nichts zu hinterfragen und sich zu fügen. Teils sehr naiv geht sie mit ihrer Umwelt um, aber auf der anderen Seite schockiert sie auch nichts wirklich. Im Laufe der Zeit entwickelt sie sich zu einer mutigen, aufgeschlossenen, aber auch kämpferischen und wohlverdienten Frau eines Mafiaoberhauptes. Sie beobachtet viel, ist gut im analysieren und zusammensetzen und hört vor allem zu. Ihr Herz und auch sie weiß am Ende wo sie hingehört und gegen wen sie anzukämpfen hat.

Giulio Romano, bereits seit seiner Geburt als Oberhaupt der italienischen Mafia in New York auserkoren. Hart und unerbittlich darauf vorbereitet worden und gilt nur als das Monster. Giulio gibt sich auch gerne so, doch er hat auch eine ganz andere Ader in sich. Als kleiner Junge hat er bereits das eine Mädchen getroffen, welches seinem Herz gefährlich werden könnte. Sein Verstand ist klar, er ist gerne auf alles vorbereitet und er schützt mit allen Mitteln was ihm lieb ist. Doch ist er am Ende auch der Gewinner?

Der Schreibstil ist sehr angenehm, emotions- und spannungsgeladen. Man liest sich sehr locker und packend durch die überwiegend kurzen Kapitellängen. Die Handlung wird im Wechsel von den verschiedenen Charakteren in der Ich-Perspektive erzählt, überwiegend allerdings auch Ekaterinas Sicht.

Das Buchcover gefällt mir sehr und ist mir natürlich als erstes aufgefallen. Tief dunkel und in Blau gehalten m