Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Bücherwürmchen
Danksagungen: 6 (erhaltene)


Bewertungen

Insgesamt 128 Bewertungen
Bewertung vom 09.03.2019
Home Run zu dir
Louis, Saskia

Home Run zu dir


ausgezeichnet

Schon lange fiebere ich auf die Geschichte von Jake hin. Er war bisher immer für einen Skandal gut und der Grund, warum Sam ständig Überstunden machen musste. Aber wer ist Jake wirklich? Hier haben wir nun die Antwort. Und das Warten hat sich definitiv gelohnt.

In dem Kindergarten, in dem Jake seine Sozialstunden ableisten muss, trifft er auf Olivia, die gegen seinen Charme immun zu sein scheint. Jake merkt schnell, dass er sich bei ihr nicht freikaufen kann.
Die Anfangszeit ist mit Vorurteilen belastet. Beide versuchen den jeweils anderen in eine Schublade zu stecken. Sie wehren sich aber auch beide, da sie das nicht auf sich sitzen lassen wollen.

Als sie hinter die Fassade des jeweils anderen blicken, freunden sie sich langsam an. Und Amor sitzt schon in Lauerstellung, um seinen Schuss abzugeben, was von Kaylie und Chloe besorgt beobachtet wird. Die beiden sagen klar ihre Meinung, auch wenn sie nicht immer gehört werden will.

Mir hat es gefallen, dass Jake hier ruhiger ist und der Presse nicht den Gefallen getan hat, für ständige Skandale zu sorgen. Seine Entwicklung verfolgte ich daher sehr gern.

Olivia ist anders als die Frauen, die Jake bisher traf. Sie hat eine starke Persönlichkeit und kämpft für das, was wichtig ist. Sie ist nicht käuflich, was in Anbetracht ihrer finanziellen Probleme ihren Charakter beweist.

Ich hätte mich zwar gefreut, wenn das Team der Delphies noch präsenter gewesen wäre, aber auch so war die Geschichte unterhaltsam. Saskia Louis erzählt die Geschichte mit sehr viel Humor. Und gerade dies, ihr Schreibstil, begeistert mich immer wieder aufs Neue.

„Home Run zu dir“ bescherte mir unterhaltsame Lesestunden, in denen es mir leicht fiel, einfach mal abzuschalten. Von mir gibt es hier verdiente fünf Sterne.

Bewertung vom 25.02.2019
Kurzgeschichten zum Vernaschen (eBook, ePUB)
Carduie, Vanessa; Lagall, Jeanette; David, Melissa; Konrad, Lily; Esch, Susanne

Kurzgeschichten zum Vernaschen (eBook, ePUB)


sehr gut

Zu „Love bites“ von Vanessa Carduie:

„Love bites“ ist eine süße Geschichte zum Valentinstag. Dabei kreuzt sich der Weg des vampirischen Parkaufsehers Darius und der Selbstmordkandidatin Ariane. Beide sind sympathisch und Darius ist nicht auf den Mund gefallen und sagt, was er denkt. Seine Direktheit trägt genauso zur Unterhaltung bei wie die Harmonie der beiden Protagonisten.

Um es kurz zu machen:
"Love bites" ist eine Kurzgeschichte, die das Warten auf das nächste Buch von Vanessa Carduie versüßt.

Bewertung vom 25.02.2019
Versunken
Tardif, Cheryl Kaye

Versunken


ausgezeichnet

Ich bin positiv überrascht von „Versunken“. Es ist mein erstes Buch der Autorin und ich hatte, muss ich zugeben, keine hohen Erwartungen. Ich hatte nach einem Kapitel auch mit dem Gedanken gespielt, das Buch wieder abzubrechen. Was wäre das doch für ein großer Fehler gewesen. Denn „Versunken“ entpuppte sich für mich zu einem 5-Sterne-Buch.

Cheryl Kaye Tardif nimmt sich Zeit, die Charaktere vorzustellen. Wie ist ihr Leben und wie beeinflusst die Vergangenheit ihre Gegenwart. Schnell wuchsen mir Rebecca und ihre Kinder Ella und Colton sowie mit Marcus, Leo und John ans Herz. Sie sind sympathisch und man verbringt gerne seine Zeit mit ihnen.

Als sich Rebecca mit ihren Kindern dann zu einem Kurztrip auf den Weg macht und von einem Pick-up verfolgt wird, verfolgte ich die Geschichte voller Spannung. Durch die Ortsangabe sowie die Angabe von Datum und Uhrzeit zu Beginn eines jeden Kapitels war mir immer bewusst, wie groß die Gefahr jeweils gerade war.
Es fiel mit schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Ich wollte wissen, wie es weitergeht. Bis zum Schluss war es spannend, nicht zuletzt auch wegen der verschiedenen Wendungen, die die Geschichte nahm.

Von mir bekommt „Versunken“ eine klare Leseempfehlung.

Bewertung vom 07.01.2019
Zwischen uns die Sterne
Sivec, Tara

Zwischen uns die Sterne


sehr gut

„Zwischen uns die Sterne“ ist ein schöner wie auch emotionaler Liebesroman mit sympathischen Charakteren.

Es war ein Leichtes, sich Cameron, Everett und Aiden als die drei Musketiere vorzustellen. Durch die Rückblenden in die Vergangenheit am Anfang konnte ich schnell die Dynamik der Drei erfassen. Und auch in der Gegenwart waren mir Everett und Cameron sympathisch. Es gefiel mir, welche Entwicklung sie genommen haben. Dass Aiden fehlt, war durchgängig spürbar. Die Trauer um ihn erdrückte die Geschichte jedoch nicht.

Nach Everetts Rückkehr zu Cameron und ins Camp Rylan erneuern sie langsam ihre Freundschaft. Der Verlauf wird durch Missverständnisse und Zweifel geprägt. Ich hätte am liebsten in die Geschichte eingegriffen. Nun ja, was ich nicht konnte … Das bringt mich zu Amelia. Noch vor Jason war sie mein Lieblingsnebencharakter. Von Dylan, ihrem Sohn, hätte ich mir allerdings etwas mehr Präsens gewünscht. Irgendwie war es, als gäbe es ihn nicht.

Cameron und Everett machen es sich nicht leicht, ihre Freundschaft auf Spiel zu setzen und es mit der Liebe zu versuchen. Die Entwicklung verläuft auch nicht komplikationslos. Die Sterne spielen hier eine wichtige Rolle. Einmal im Jahr, zu ihrem Geburtstag, schrieben sie ihre Wünsche auf Papiersterne. Am besten gefiel mir hierbei, was Everett am Schluss daraus gemacht hat.

Die Geschichte ließ sich zwar leicht lesen. Am Anfang störte mich allerdings, dass nach jedem Kapitel ein Kapitel aus der Vergangenheit folgte. Ich meine, mir war klar, dass dies nötig war, aber es beeinträchtigte meinen Lesefluss. Erst als die Handlung in der Gegenwart blieb, nahm mich die Geschichte vollends gefangen.

Der Hintergrund der Dramatik sah ich so nicht ganz kommen. Ich erkannte nur eine Tatsache, nicht jedoch die genauen Zusammenhänge.

Das Cover gefällt mir hier sehr gut. Und auch der Titel passt in meinen Augen sehr gut zur Geschichte. Genau wie der Originaltitel.

Von mir gibt es hier gute 4 Sterne.

Bewertung vom 06.01.2019
Im Schatten der Nacht
Carduie, Vanessa

Im Schatten der Nacht


sehr gut

Ich mag Vampirgeschichten, aber wie ich selbst feststellen kann, ist es bei mir in den letzten Jahren damit weniger geworden. Ein Vampirmärchen habe ich allerdings noch nicht gelesen.

Mit „Im Schatten der Nacht“ hat sich also wieder ein Vampir in meine Lesestunden geschlichen und ich habe mich gefreut. Die Handlung spielt dieses Mal allerdings im. 17. Jahrhundert und ich glaube, in dieser Zeit bin ich noch nie einem Vampir begegnet.

Abigail ist eine junge Heilerin. Seitdem ihre Eltern starben, kämpft sie sich allein durchs Leben. Bis sie dem Vampir Lucian begegnet, der sie vor einer Vergewaltigung rettet. Er hat Abigail dann allerdings sehr schnell verführt, was in meinen Augen etwas zu schnell ging. Aber das ist der einzig Punkt, der mich gestört hat.

Die Geschichte selbst fand ich dann süß, auch wie sich Abigail und Lucian verlieben. Ich mochte die beiden. Es war interessant, mehr über Abigails Fähigkeiten zu erfahren.

Aber auch in einem Märchen kann nicht alles rosarot sein, so dass die Gefahr nicht lange auf sich warten lässt. Wer dahintersteckte, ließ sich erahnen, der Ausgang erhoffen, aber es war trotzdem spannend.

Was das Ende angeht, habe ich mit etwas anderem gerechnet, auch wenn mir klar war, dass das viel zu einfach gewesen wäre. So wie es ist, gefällt es mir daher ganz gut.

Für eine Kurzgeschichte gibt es einige Liebesszenen. Sie sind ansprechend geschrieben, weshalb mir die Häufigkeit nicht gestört hat.

Das Cover finde ich wunderschön. Es passt auch sehr gut zur Geschichte, denn Abigails Hütte ist ein zentraler Handlungsort.

Von mir gibt es hier gute 4 Sterne. Ich wurde gut unterhalten, allerdings muss ich zugeben, dass mir die Schattenseiten-Bücher besser gefallen.

Bewertung vom 06.01.2019
WG mit Biss (eBook, ePUB)
Carduie, Vanessa

WG mit Biss (eBook, ePUB)


ausgezeichnet

Bei WG mit Biss handelt es sich um den ersten Teil der Schattenseiten-Trilogie. Die Autorin entführt den Leser mit ihrer Geschichte nach Dresden.
Soweit ich mich erinnern kann, habe ich bisher noch kein Vampir- und/oder Werwolfbuch gelesen, dessen Handlung in Deutschland spielt. Über diese Abwechslung habe ich mich gefreut.
Die Inhaltsbeschreibung hat mich damals neugierig gemacht. Da die Autorin mir bislang unbekannt war, schob ich das Lesen aber noch vor mir her. Und was musste ich dann feststellen? Um es kurz zu machen: Das Buch war sehr gut. Ich bin wirklich positiv und aufs angenehmste überrascht. Zu mir selbst kann ich nur sagen, selbst Schuld, wer so lange mit dem Lesen wartet.

Fabian hat bisher im Hausmannsturm des Residenzschlosses Unterschlupf gefunden. Da bei Erika, mit der er seit vier Jahren befreundet ist, ein WG-Zimmer frei wird, bietet es sich an, dass er das Zimmer übernimmt.
Und hier steigt die Geschichte ein, als sich ihre Freundschaft verändert und mehr wird. Ab da geht es mit der Entwicklung der Beziehung aber sehr schnell. Dies wird allerdings schlüssig begründet. Auch wenn man somit das Gefühl haben könnte, dass alles viel zu schnell geht - die Handlung beschränkt sich auf ca. zwei Wochen - wirkt doch alles stimmig.

Aber WG mit Biss erzählt nicht nur, wie Erika und Fabian zueinander finden. Es gilt auch das Problem mit Erikas Ex-Mitbewohner zu lösen. Und damit steht dann auch schon der nächste Handlungsstrang vor der Tür. Die Verbindung hierzu war nachvollziehbar, auch wenn erst nach und nach klar wird, wie.

Die Geschichte hat mich sehr schnell überzeugt. Ich wollte Fabian und Erika näher kennenlernen und ja, auch mit ihnen befreundet sein. Denn sie sind sympathisch und liebenswert.
Fabian ist ein Vampir und Erika eine Werwölfin. Ich habe bereits eine Reihe gelesen, in der es um einen Vampir und eine Werwöfin ging und diese Kombination hat mir sehr gut gefallen. Und so war es auch hier. Ich mochte das Miteinander von Erika und Fabian sehr.

Erika hat mich mit ihrer selbstbewussten Art überzeugt. Sie sagt was sei denkt, lässt aber auch ihre Ängste zu. Fabian weiß, was er will und beschützt, was sein ist ohne dabei besitzergreifend zu wirken.

Die Nebencharaktere, Konstantin und Valeria, fand ich ebenfalls interessant. Wie ihre Geschichte weitergeht, soll in der Fortsetzung Neustadtzauber erzählt werden, auf die ich schon jetzt sehr gespannt bin.

Den Schreibstil mochte ich unheimlich gerne. Von den 16 Kapiteln werden 13 von Fabian und 3 von Erika erzählt. Die Überschriften passen zu den jeweiligen Kapiteln.

Mich konnte Vanessa Carduie begeistern und ich freue mich auch schon auf die Fortsetzung. Von mir gibt es 5 Sterne.

Bewertung vom 22.12.2018
Der letzte erste Song / First Bd.4 (eBook, ePUB)
Iosivoni, Bianca

Der letzte erste Song / First Bd.4 (eBook, ePUB)


sehr gut

Mit „Der letzte erste Song“ endet die Firsts-Reihe von Bianca Iosivoni und rundet die Reihe ab. Mir hat die Geschichte gefallen und das Lesen hat Spaß gemacht.

Mason und Jenny sind seit „Der letzte erste Blick“ ein Begriff. Dieses On und Off der Beziehung zieht sich durch die Reihe wie ein roter Faden. Jetzt, da ich Mason besser kennenlernen konnte, ist für mich sein Verhalten auch verständlicher.

Der Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Mason und Grace gibt Bianca Iosivoni Zeit sich zu entwickeln. Zu Beginn sind beide in einer Beziehung und Mason hält an einer Zukunft mit Jenny fest. Weder Grace noch Mason haben es sich leicht gemacht. Wobei ich aber sagen muss, dass ich in Mason und Jenny kein Traumpaar gesehen habe.

Grace trägt ihr eigenes Päckchen, das sie aus ihrer Vergangenheit hat und bei dem sich ihre Mutter definitiv nicht unschuldig bekennen kann. Ich habe ihre Aktionen mit Besorgnis gelesen und hätte liebend gerne Emery und Tate auf Grace Mutter losgelassen, damit die beiden mit ihr mal Tacheles reden. Die Informationen aus dem Epilog konnten mich aber beruhigen.

Die Musik spielt eine große Rolle. Da ich selbst keinen solchen Zugang zur Musik habe, konnte mich das hier nicht ganz mitreißen. Einzig bei zwei Auftritten konnte ich die Emotionen spüren.

Bei den Nebencharakteren kann man sich über die bekannte Clique freuen. Ich mag Geschichten bei denen man das Gefühl hat, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Emery und Dylan bekommen hier sogar eine kleine Nebengeschichte, die gut in das Geschehen eingearbeitet ist. Auch hier konnte ich mitfiebern.

Der Abschluss dieser Reihe bekommt von mir 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.12.2018
Insomnia
Carduie, Vanessa

Insomnia


ausgezeichnet

Traumhafte Verführung

Mit „Insomnia: Verführerische Illusion“ entführt uns Vanessa Carduie wieder in ihre Schattenwelt. Schauplatz ist neben dem Insomnia, einem Club, in dem sich auch übernatürliche Wesen wohlfühlen, die Traumwelt. Letztere fand ich faszinierend.

Zwischen der selbstbewussten Vampirin Emilia und dem Dämon Seth, den Emilia regelmäßig als arrogant betitelt, besteht eine große Anziehungskraft, der sie auch nachgeben. Was dahintersteckt, wird im Laufe der Geschichte klar. Ich muss zugeben, dass bei mir der Groschen erst spät viel. Das ärgert mich ein bisschen, da es mir eigentlich hätte klar sein müssen. Das ist ja schließlich nicht mein erstes Buch aus dem Metier bzw. der Autorin.

Die Traumwelt spielt eine wichtige Rolle. Die Träume können dabei sexy sein. Aber die Träume bergen auch Gefahren. Emilia wäre aber nicht Emilia, würde sie sich ihnen nicht stellen. Beim Showdown hätte ich es mir gerne in der ersten Reihe bequem gemacht. Wobei, wenn ich es mir recht überlege, vielleicht doch lieber nicht. Der Geruch war ja nicht der angenehmste ;-)

Gefreut habe ich mich, ein bekanntes Gesicht wiederzusehen und von anderen zu hören. Kenntnisse von Literary Passion bzw. der Schattenseiten-Trilogie sind hier zwar nicht erforderlich; die Kenntnis macht aber den Reiz mancher Szenen aus.

Von den Charakteren hätte ich gerne noch mehr erfahren, was aber auch daran liegen könnte, dass ich die Schattenwelt noch nicht verlassen wollte. Oder lag es am Schnee? Die Chance auf weiße Weihnachten scheint hier ja etwas größer zu sein …

Den Schreibstil von Vanessa Carduie sowie ihre Charaktere mag ich unheimlich gerne. Und auch die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Von mir gibt es hier 4,5 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.

Bewertung vom 15.12.2018
Cole & Autumn – A San Francisco College Romance (eBook, ePUB)
Bößel, Christiane

Cole & Autumn – A San Francisco College Romance (eBook, ePUB)


sehr gut

Dies ist mein erstes Buch von Christiane Bößel und es ließ sich gut lesen. Kenntnisse aus Band 1 um Ethan & Claire empfand ich nicht für erforderlich.

Zu Beginn fand ich es süß, wie Cole sich auf den ersten Blick in Autumn, die sich selbst als Mangelware bezeichnet, verliebt und um sie kämpft. Denn Autumn wurde einmal zu oft von einem Sportler verletzt. Sie macht es Cole deshalb nicht leicht. Aber Cole beweist, dass es ihm wirklich um sie geht, hört ihr zu und steht ihr bei. Die Idee mit den Namen à la Rumpelstilzchen hat mir gefallen.

Ihre junge Beziehung wird dann von einem Schicksalsschlag auf die Probe gestellt. Coles Verhalten war bis zu einem gewissen Grad verständlich und nachvollziehbar, was aber nicht heißen soll, dass sein Verhalten Autumn gegenüber in Ordnung war.

Es folgen noch weitere Dramen, die mir im Gesamten dann doch etwas zu viel waren.
Was das Ende angeht, hätte ich gerne noch das ein oder andere Wort über ihre Zukunftspläne gelesen. Schließlich sind diese in Anbetracht der Entwicklungen ja nicht ganz nebensächlich.

Da im nächsten Band die Geschichte von Zane & Lennon erzählt wird, habe ich die beiden genau beobachtet. Dass Autumns Bruder Lennon ihre Vertrauensperson ist, konnte man schnell erkennen. Bei Zane hingegen möchte ich mich mit meiner Meinung noch zurückhalten, da ich ihn zur abschließenden Beurteilung erst besser kennenlernen möchte. Bisher fehlt mir so ein bisschen der Draht zu ihm. Auf ihre Geschichte bin ich aber schon neugierig.

Alles in allem kann ich hier 3,5 Sterne vergeben.

Bewertung vom 09.12.2018
The Hardest Fall (eBook, ePUB)
Maise, Ella

The Hardest Fall (eBook, ePUB)


sehr gut

Bei dieser College-Geschichte stehen Dylan, der eine Karriere in der NFL vor sich hat, und Zoe, die ständig ins Quasseln gerät, dabei aber ein Geheimnis hütet, im Mittelpunkt.

Dylan und Zoe sind zwei sympathische Studenten, die mir gefallen haben. Bei Dylan hat mich vor allem seine Einstellung überzeugt und Zoe war mit ihren Macken liebenswert. Ihre Entwicklung im Laufe der Geschichte gefiel mir. Die Liebesgeschichte zwischen Zoe und Dylan entwickelt sich langsam, was schön zu lesen war.
Zoes Hintergrund hebt die Geschichte in meinen Augen etwas von anderen College-Büchern hervor. Zuviel will ich dazu nicht verraten. Einzig Zoes Schweigen in bestimmten Momenten hat mich etwas gestört.
Genau wie Dylan hatte auch ich eine Vermutung, was Zoes Geheimnis anbelangt, wollte und konnte daran aber nicht glauben, den es musste schließlich eine andere Lösung geben, oder?

Zoes Freunde Kayla und Jared waren gut gezeichnet. Letzteren schloss ich gleich in mein Herz und bei Kayla schloss ich mich den Sorgen der beiden anderen an.
Das Football-Team empfand ich als etwas zu blass. Über mehr Szenen mit Dylan und dem Team hätte ich mich gefreut und Chris, Dylans Teamkollegen und Freund hätte ich dabei auch gerne etwas näher kennenlernen wollen.

Besonders in der ersten Hälfte der Geschichte empfand ich hin und wieder Längen im Erzählfluss während ich in der zweiten Hälfte zum Großteil immer wissen wollte, wie es weitergeht.
Der Epilog war ganz nach meinem Gefallen, da er einen Blick in die Zukunft gab und die Geschichte in Ruhe hat ausklingen lassen.

Der Schreibstil ist mit Humor gepickt. Zoe und Dylan erzählen die Geschichte und sprechen dabei hin und wieder auch mit dem Leser.

Alles in allem gibt es hier von mir 4 Sterne.

1 von 1 Kunden fanden diese Rezension hilfreich.