Benutzer
zu den Top-Rezensenten

Benutzername: Nicoletta49
Wohnort: Oberfranken
Über mich:


Bewertungen

Insgesamt 22 Bewertungen
Bewertung vom 29.09.2021
Ein Buch, vier Jahreszeiten. Wohlfühlideen, Rezepte und Geschichten für ein ganzes Jahr
Funk, Kristin

Ein Buch, vier Jahreszeiten. Wohlfühlideen, Rezepte und Geschichten für ein ganzes Jahr


ausgezeichnet

Ein Buch wie ein Ruhepol

Sehr gespannt war ich auf dieses Buch, würde es halten können, was das schöne Titelbild versprach? Definitiv ja!

"Ein Buch, vier Jahreszeiten" ist ein wunderschön ausgestattetes Werk, das den Leser durch die 4 Jahreszeiten begleitet. Mit Rezepten, traumhaften Fotografien und wunderschönen Aquarellillustrationen nimmt man eine Auszeit vom oft hektischen Alltag und taucht ein in eine Welt der Harmonie und Ruhe. Es macht einfach unheimlich Spaß, durch die Seiten zu blättern und sich von der jeweiligen Jahreszeit verzaubern zu lassen.

Passende kleine Geschichten und Gedichte sind weiterhin enthalten, ebenso Tips zum Entspannen und "Schöne-Dinge-Listen". All das schafft ein rundum schönes Gesamtkonzept, das den Leser jede Jahreszeit noch intensiver erleben und genießen lässt.

Mir persönlich gefallen vor allem der Herbst und Winter sehr gut. Man möchte sofort einen Becher dampfenden Tee zur Hand nehmen, sich in einem gemütlichen Sessel in eine warme Decke kuscheln und die entsprechenden Seiten auf sich wirken lassen.

"Ein Buch, vier Jahreszeiten" bekommt von mir definitiv eine Leseempfehlung und ich bin mir sicher, dass es jedem, der ein Gespür für Natur, Entspannung und Schönes hat, unheimlich gut gefallen wird!

Bewertung vom 25.09.2021
Böse
Wagner, Jonas

Böse


ausgezeichnet

Spannender Debütroman

Schon das düstere, dunkle Cover stimmt ein auf einen Thriller, der in menschliche Abgründe abtaucht. Es geht um die alleinerziehende Katharina, die mit ihrer Teenagertochter Fenja in dem beschaulichen Dorf Hussfeld einen Neuanfang starten möchte. Doch plötzlich verschwindet Fenja spurlos und nichts ist wie es scheint.
Gerade in den ersten zwei Dritteln des Buches punktet die Story mit viel Spannung. Kurze Kapitel sorgen dafür, dass man nicht mit dem Lesen aufhören möchte. Auch die Geschichte selbst ist mal etwas anderes und man merkt gleich, dass im idyllischen Hussfeld nicht alles so harmonisch verläuft wie gedacht. Viele Akteure verhalten sich sehr abweisend, scheinen etwas zu verbergen. Die Darstellung dieser mehr als fragwürdigen Dorfgemeinschaft gelingt Jonas Wagner anfangs sehr gut.
Je weiter die Geschichte jedoch fortschreitet umso mehr fand ich, merkte man dem Buch an, dass es sich um ein Erstlingswerk handelt. Vor allem am Schluss, als die Spannung eigentlich ihren Höhepunkt erreichen sollte, hätte man manches noch besser ausarbeiten können.
Insgesamt ist dem Autor hier aber eine sehr unterhaltsame, spannende Geschichte gelungen, die gut unterhält und niemals langweilig wird. Ich bin gespannt auf weitere Bücher von Jonas Wagner und wie es in Hussfeld vielleicht weitergehen wird.

Bewertung vom 17.09.2021
Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich
Randau, Tessa

Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich


ausgezeichnet

Dieses Buch war das erste seiner Art, welches ich gelesen habe. Der Klappentext verspricht eine zauberhafte Geschichte über das Geheimnis der Liebe. Eine Frau um die 40 hinterfragt ihre Beziehung und begegnet in den Bergen, nach einem Streit mit ihrem Partner, einem alten Mann und begiebt sich mit diesem auf eine Wanderung auf der sie den Sinn der Liebe neu verstehen lernt.
Dies ist bereits das zweite Buch von Tessa Randau; schon "Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich" war ein Bestseller und machte neugierig auf den Nachfolgeband.
Den Leser erwartet ein hübsch aufgemachtes kleines Büchlein, welches mit zauberhaften kleinen Illustrationen die Geschichte untermalt. Diese vermittelt dem Leser interessante Sichtweisen und Aspekte aufs Leben und die Liebe im speziellen. Wunderbare Lebensweisheiten werden hier in eine nette Geschichte verpackt und kurzweilig erzählt. Besonders interessant fand ich die Darstellung der "Realität" bei einem Streit und die "Sprachen" der Liebe.
"Die Berge, der Nebel, die Liebe und ich" hat mir sehr gut gefallen und war innerhalb kürzester Zeit gelesen. Kein "must read" aber dennoch absolut lesenswert und auf jeden Fall eine Leseempfehlung!

Bewertung vom 22.08.2021
Ein Koffer voller Schönheit
Engel, Kristina

Ein Koffer voller Schönheit


ausgezeichnet

Leichte Lektüre über das Frauenbild in den 50-er/ 60-er Jahren

"Ein Koffer voller Schönheit" macht neugierig auf einen Roman zu Zeiten des deutschen Wirtschaftswunders und einen Einblick in die Welt des Kosmetikriesen Avon, den wohl jede/r nicht mehr ganz so Junge noch von früher kennt.
Anne ist die typische Hausfrau - sie sorgt dafür, dass das Essen pünktlich auf dem Tisch steht und die Kinder versorgt sind. Ansonsten ist sie sehr zurückhaltend und fügt sich. Soll das alles gewesen sein?
Da kommt die resolute Schwiegermutter Margarethe ins Spiel und macht Anne mit einer neuen, bunten Welt bekannt - der Welt der Selbstbestimmung und Schönheit. Dies kommt bei ihrem sehr traditionell denkenden Ehemann Benno nicht besonders gut an...
Kristina Engel liefert hier einen kurzweilig geschriebenen Roman, der das typische Frauenbild der damaligen Zeit beschreibt. Heutzutage kann man sich manches gar nicht mehr vorstellen...Man kommt flott durch die Seiten und begleitet Benno und Anna bei ihren Herausvorderungen, die das Leben und die Liebe an sie stellen.
Mir persönlich ist die Geschichte ein klein wenig zu oberflächlich gehalten, tiefe Emotionen kommen leider nicht auf. Auch ist das Thema "Avon" eher nebensächlich, was aber nicht so schlimm ist. Man hätte noch mehr aus dem Roman herausholen können, denn die Thematik an sich ist wirklich interessant.
Deshalb gibt es von mir 4 Sterne für einen gut unterhaltenden Roman über das Wirtschaftswunder Deutschland und seine Frauen.

Bewertung vom 11.08.2021
Wir für uns
Kunrath, Barbara

Wir für uns


ausgezeichnet

Zwei Frauen ordnen ihr Leben neu

Von Barbara Kunrath habe ich bereits "Geteilt durch zwei" gelesen, was mir unheimlich gut gefallen hat. Umso gespannter war ich auf ihren neuen Roman.
"Wir für uns" kommt ganz anders daher als der Vorgänger. Es wird die Geschichte von Josie und Kathi erzählt - beides Frauen, deren Leben nicht so verlaufen ist, wie sie es sich erträumt haben. Nun ist Kathie Witwe und Josie schwanger...kann man dem Leben noch einmal ein neues Ziel geben und alles ändern?
Die Autorin erzählt ihre Geschichte abwechselnd aus der Sicht vom Josie und Kathie. Das sorgt für Abwechslung in der Erzählung. Durchwegs hält sich eine melancholische Stimmung, denn bei beiden Protagonistinnen lässt das Glück auf sich warten, jede hadert mit sich und muss sich wichtigen Entscheidungen stellen. Das Buch greift Themen wie Trauer, Down Syndrom, Homosexualität und Ehebruch auf. Trotz alldem kamen bei mir keine richtigen Emotionen auf und die Geschichte konnte mich nicht 100%-ig abholen. Das Buch liest sich kurzweilig und flott durch, wird keineswegs langweilig, doch die ganz großen Gefühle meinerseits blieben aus.
Ich bin gespannt, auf weitere Romane von Barbara Kunrath und kann "Wir für uns" mit kleinen Einschränkungen weiterempfehlen.

Bewertung vom 23.07.2021
Wildtriebe
Mank, Ute

Wildtriebe


ausgezeichnet

Melancholischer Roman, der leider nicht ganz meinen Geschmack trifft

Als erstes muss ich einmal das wirklich wunderschöne, äußerst attraktive Cover loben - es gehört für mich zu den schönsten Titelbildern des Jahres. Verwunschene Blüten in Rosetönen - ich liebe so etwas und mich hat diese Gestaltung sofort neugierig auf "Wildtriebe" werden lassen.

In dem Buch geht es um eine Familiengeschichte, die mehrere Generationen umfasst. Die alte Großbäuerin Lisbeth und ihre Schwiegertochter Marlies stehen mit ihrer Lebensauffassung auf verschiedenen Seiten: die eine möchte, dass sich nichts verändert, alles bleibt, wie es seit Jahrzenten war, Die Jüngere lebt moderner, eigenständiger, hat ihren eigenen Willen. Das führt natürlich zu unterschwelligen Spannungen. Nur eines verbindet die beiden: Joanna, die Enkelin bzw. Tochter.

Normalerweise liebe ich solche Geschichten - Familienzwistigkeiten und eine Erzählung, die mehrere Generation vereint. Hier aber konnte ich leider nicht richtig in die Geschichte eintauchen.

Das lag zum einen an den stetig wechselnden Zeitsprüngen, die innerhalb eines Kapitels wild wechselten. Zum anderen an der leicht trübseligen Grundstimmung des Buches. Ich konnte mich irgendwie nicht richtig auf das Weiterlesen der Geschichte freuen, da mich alles etwas deprimiert hat. Auch sind einem die Hauptprotagonisten nicht richtig nahegekommen, man war immer der passive Beobachter einer unglücklichen Welt.

Schade, dass ich nichts Positiveres über diesen Roman schreiben kann, denn ich habe mich wirklich sehr aus Lesen gefreut. Aber das ist nur MEINE Meinung, sicherlich empfindet dies jede/r Leser/in anders und das ist auch gut so, denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden.

Bewertung vom 09.07.2021
Die Frau im Park
Janek, Ella

Die Frau im Park


ausgezeichnet

Einfach nur wunderschön...

Ella Janek ist vielen Leserinnen auch als Angelika Schwarzhuber, Autorin humorvoller Frauenromane, bekannt. Ich war gespannt auf dieses Buch, würde ein anderer Name auch einen anderen Schreibstil bedeuten?

Definitiv: ja.

In "Die Frau im Park" geht es um die 50-jährige Eva, deren Tochter nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Als Alisa nun auszieht zieht es Eva förmlich den Boden unter den Füßen weg. Wie soll es weitergehen? Was möchte sie noch aus ihrem Leben machen? Mit ihrem Mann Johannes hat sie sich auseindergelebt - da tritt plötzlich der etwas jüngere Sportlehrer Ben in Evas Leben und sie muss sich entscheiden: gibt es noch eine Zukunft mit ihrem Ehemann oder soll sie dem neuen Glück eine Chance geben?

Die Autorin hat hier eine Geschichte voll großer Emotionen geschaffen, die sie dennoch federleicht und unterhaltsam erzählt. Man bangt mit Eva und kann nachvollziehen, wie schwer es ihr fällt, sich zwischen einem der beiden Männer zu entscheiden. Auch die Sinnkrise einer Frau um die 50 ist sehr gut dargestellt. Gerade wer selbst Kinder hat, weiß bestimmt, dass sich nach deren Auszug "die Weichen neu stellen". Plötzlich ist man nicht mehr die Vollzeitmutter, sondern kann sich und auch die Partnerschaft weiterentwickeln.

Mich persönlic hat Ella Janek mit diesem Roman mitten ins Herz getroffen. Ich habe mich jedesmal darauf gefreut, wenn ich das Buch wieder aufschlagen durfte und in der Geschichte versinken konnte. Eine wunderschöne Erzählung gerade auch jetzt im Sommer, denn der Handlungsort ist die bayrische Landeshauptstadt München. Mit dem englischen Garten und den vielen schönen Schauplätzen kommt absolute Sommerstimmung auf.

Zum Glück gibt es bereits "Lesenachschub" von Angelika Schwarzhuber und ich freue mich schon sehr auf "Ziemlich turbulente Zeiten"! Aber auch von Ella Janek möchte ich unbedingt noch viel mehr lesen - hoffentlich gibt es auch unter diesem Namen bald eine neue Geschichte!

Ich vergebe 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung .

Bewertung vom 28.06.2021
Kaputte Herzen kann man kleben
Günak, Kristina

Kaputte Herzen kann man kleben


ausgezeichnet

Willkommen im Club der entspannten Frauen

Dies war das erste Buch von Kristina Günak, das ich lesen durfte und ich war sehr gespannt auf Liebe, Leid und eine Prise Nordseeluft.

Es geht in dem Roman um Louisa, eine Hebamme, die wegen Burnout zur Erholung zu ihrer Tante nach St. Peter Ording fährt. Dort lernt sie nicht nur den "Club der entspannten Frauen" und den attraktiven Osteopathen Tom kennen - es brechen auch alte Familienkonflikte wieder auf, die es zu lösen gilt.

Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der den Leser sofort in die Geschichte eintauchen lässt. Für einen Sommerroman enthält diese auch eine ordentliche "Portion" Tiefgang, was ich sehr schön finde. Es geht um Trauer, Freundschaft, Homosexualität, Neufindung und natürlich auch um die Liebe. Ganz nebenbei erfährt man auch sehr viel über die Arbeit von Hebammen - über deren große Probleme, aber auch das Schöne an diesem Beruf.

Das Lesen von "Kaputte Herzen kann man kleben" hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich konnte wieder einmal per Buch an die schöne Nordseeküste reisen. Besonders gefallen hat mir der letzte Teil der Geschichte, wo noch einmal richtig große Gefühle aufkommen: Louisa betreut eine Hausgeburt und diese wird wahnsinnig emotional beschrieben und wohl jeder kann hier nachempfinden, warum die Hauptprotagonistin diesen Beruf gewählt hat.

Dies wird bestimmt nicht das letzte Buch der Autorin gewesen sein, welches ich gelesen habe. Ich freue mich bereits jetzt auf den nächsten Roman von ihr und bin gespannt, wohin uns dieser führen wird.

Ich vergebe gerne 4,5 Sterne für den "Club der entspannten Frauen"!

Bewertung vom 06.06.2021
Der Himmel ist hier weiter als anderswo
Pauling, Valerie

Der Himmel ist hier weiter als anderswo


ausgezeichnet

Neuanfang im Alten Land

Ich mag einfühlsame Romane, die an der Küste spielen sehr - deshalb wollte ich dieses Buch mit seinem auffallend schönen Cover unbedingt lesen.
Es geht um die verwitwete Geigerin Felicitas, die mit ihren vier Kindern einen Neuanfang im Alten Land wagen möchte. Dort kauft sie einen alten Gasthof und versucht, sich und ihre Familie mit einem Cafe und Geigenstunden über Wasser zu halten. Doch leider läuft nicht alles so wie gedacht und das Leben legt Fee viele Probleme in den Weg, die es zu meistern gilt.
Valerie Pauling erzählt diese Familiengeschichte sehr ruhig und unaufgeregt, dennoch unheimlich schön und einnehmend. Ich habe mich von der ersten Seite an sehr wohl in diesem Buch gefühlt. Es herrscht eine entspannende Atmosphäre, die von wunderbaren Landschaftsbeschreibungen und dem Familienleben von Fee und ihren Kindern lebt. Auch eine kleine Liebesgeschichte ist natürlich mit dabei.
Man nimmt das Buch in die Hand und kann sich direkt ein bisschen ins Alte Land mit seinen knorrigen Obstbäumen und alten Bauernhäusern träumen. Trotz aller Dramatik hatte dieser Roman für mich einen hohen Entspannungs- und Wohlfühlfaktor - ich würde sehr gerne noch weitere Bücher der Autorin lesen.
Wer die Geschichten von Janne Mommsen mag, der sollte auch bei diesem Buch unbedingt zugreifen - es lohnt sich und schöne Lesestunden sind garantiert!

Bewertung vom 12.05.2021
Der Energie-Code
Eller-Berndl, Doris;Komarek, Eva

Der Energie-Code


ausgezeichnet

Bring wieder Energie in dein Leben!

Ich lese sehr gerne Ratgeber, die mir helfen mich gesund und entspannt zu fühlen. Deshalb war ich sehr gespannt auf den "Energie Code", denn ein bisschen mehr "Power" kann man schon des öfteren gebrauchen.

Die Autorin, Dr. med. Doris Eller-Berndl ist in Österreich eine Pionierin der Präventivmedizin. Mir war sie bisher noch nicht bekannt, das ändert sich nun, nach dem Lesen dieses Buches.

Der Ratgeber ist jung und flott aufgebaut, hübsch bebildert und klar gestaltet. Verschiedene Kapitel halten viel Hintergrundwissen zu den Themen UVA/ UVB, Mitochondrien, Nebenwirkungen der modernen Welt, Naturrhytmus etc. parat. Man erfährt wirklich sehr, sehr viel, auch über chemische Abläufe im Körper. Mir persönlich war es manchmal fast ein bisschen zu viel...

Ich persönlich habe mich beim Lesen hauptsächlich auf die Zusammenfassungen der wichtigen Punkte konzentriert, die in farblich hervorgehobenen Bereichen ansprechend präsentiert wurden. Besonders interessant fand ich dabei z.B. die Bereiche Sonne, Waldbaden, Kältetherapie, Fischöl. Einiges davon werde ich definiv umsetzen bzw. habe ich auch schon ausprobiert.

"Der Energie Code" ist ein Ratgeber, der mit geballter Ladung Wissen punktet und dieses auch ausführlich erklärt. Für den "normalen" Leser, wie ich einer bin, war es manchmal ein bisschen zu viel medizinisches Wissen, das ich so genau gar nicht benötige. Ich wünsche mir hauptsächlich Anregungen, die zum "Sofort-Umsetzen" anregen. Diese bietet das Buch natürlich auch, aber der sachliche Teil überwiegt.

Das Buch hat mir gut gefallen und ich empfehle es sehr gerne weiter - wer Interesse an den komplexen Abläufen des Körpers hat, wird hier absolut auf seine Kosten kommen und "Energie tanken"!:-)